Frauen in ihrem eigenen Land bald nur noch in Schutzräumen?

In Berlin-Pankow ist man am überlegen nun der
Zohra Muhammad Gul einen Gedenkstein zu
setzen. Die Afghanin und sechsfache Mutter
wurde von ihrem Ehemann zu Tode gemessert.
Derselbe ist so eine typische afghanische Orts-
kraft, die angeblich in Afghanistan vor dem ge-
flohen, was er in Deutschland weiterhin auszu-
leben gedachte!
Vielleicht sollte das Frauenhilfswerk Zora ein-
mal hierüber nachdenken, und auch darüber,
wie viele genau solcher Muslime noch hier in
Deutschland herumlungern. Aber selbst deren
Gedenken ist latent rassistisch, denn während
Zohra Muhammad Gul auf Grund ihres Migran-
tenstatus einen Gedenkstein bekommen, wird
den drei deutschen Frauen, die in Würzburg
von einem Somalier zu Tode gemessert, kein
Gedenkstein zugestanden. Weil all diese selbst-
ernannten Feministinnen selbst bei den „Femi-
ziden“ politisch-korrekt die Opfer fein aussieben,
damit sie sich mit den eigentlichen Ursachen
nicht befassen müssen. Die träumen derzeit
von mehr Schutzräumen für Frauen.
Es ist wahrlich weit gekommen, wenn Frauen
in ihrem eigenen Land nur noch wie vom Aus-
sterben bedrohte Tierarten in Schutzräumen
Zuflucht suchen müssen!
Solange sich derlei Feministinnen der Realität
verweigern, und auf der einen Seite die massen-
hafte Migration von Gestalten fördern, vor de-
nen sie dann in Schutzräumen Zuflucht suchen
müssen, wird sich ihre Zukunft in Deutschland
nur noch verschlimmern.
Es ist höchste Zeit, dass hier nicht nur diejenigen
vor Gericht gestellt werden, die selbst das Messer
geführt, sondern auch die dafür verantwortlichen
Politiker und Führungskräfte der Asyl – und Mi-
grantenlobby! Jeder der heute noch eine Flücht-
lingshilfs-NGO mit einer Spende unterstützt, ist
so zu bewerten als habe er direkt das nächste
Messer selbst gekauft!
Dies sollten sich die deutlich vor Augen halten,
die sich im Mittelmeer als Schleuser und Schlep-
per betätigen, in dem sie unter Vortäuschen von
„Seenotrettungen“ weitere Migranten nach Bunt-
deutschland einschleusen, ebenso alle, die hier
für mehr Rechte und Geld für Migranten oder
für mehr Migration selbst auf die Straße gehen.
Ansonsten wird es in Deutschland bald eng und
für sie selbst keine Schutzräume mehr geben!
Wenn ihr also wirklich etwas gegen steigende
Femizide tun wollt, das dreht den Importeuren
eurer zukünftigen Mördern den Geldhahn zu!

Correktiv : Ein „von großen Zeitungsverlagen unabhängiger Journalismus“ ist nicht mehr drin

Der Krieg in der Ukraine bescherte dem buntdeutschen
Zensur-Kollektiv „Correctiv“ ein neues Aufgabenfeld,
nämlich nun die russische Berichterstattung der Fake
news zu überprüfen.
Nachdem man bei „Correktiv“ vorgab einen „von gro-
ßen Zeitungsverlagen unabhängigen Journalismus“
zu betreiben, aber mit deren Redakteure seine Vor-
stände zu rekrutieren und mit über 100 Zeitungen
dieser Verlage „Kooperationen “ unterhielt, war die
Glaubwürdigkeit von Correktiv auf unterstes Ramsch-
niveau herabgesunken. Dass man zuerst log von Face-
book bezahlt zu werden, dann eingestehen musste
doch „etwas Geld erhalten “ zu haben, nur um dann
es zugeben zu müssen doch bezahlt zu werden, dass
machte Correktiv nicht gerade glaubwürdiger. Was
da noch an Vertrauen vorhanden, das verspielte man
endgültig mit den Mitteilungen zu Corona.
Da die Recherche bei Correktiv zumeist nicht sehr
über das bloße Googeln hinausgehen, waren die Er-
gebnisse bislang eher mager und nun mit Kampf
gegen russische Fake news gleicht er eher schon
einer Selbstaufgabe.
Zumeist beruhen hier die Recherchen von Correk-
tiv, wie gewohnt auf „rechte“ Seiten beschränkt,
die man nun anstatt nach rechter Fake news im
gleichen Stil nach russischer Propaganda durch-
sucht. Da die meisten dieser „Faktenchecker“
vollkommen talentbefreit für diesen Job sind,
machen die Ergebnisse nicht viel her. Oft genug
wird sich hier vorbehaltslos auf die Informationen
„freier Journalisten“ berufen als würden denn alle
anderen nur aus ukrainischen und russischen Ge-
fängniszellen berichten: Man darf dabei nicht ver-
gessen, dass auch Class Relotius mit seinen preis-
verdächtig erfundenen Artikeln als solch ein freier
Journalist gegolten!
Man ist bei “ Correktiv“ sogar noch megastolz auf
seine „Arbeit“, welche dann meist mit den Worten
„eine Google-Suche ergab“ beginnt. So heißt es in
einem Bericht über Leichensäcke in der Ukraine
dann entsprechend : „Um herauszufinden, woher
der Ton und der Untertitel stammen, die in dem
manipulierten Video zu sehen und zu hören sind,
haben wir zunächst auf Google nach dem Unter-
titel „Ukrainian Health Ministry: 57 dead, 169 hurt
across Ukraine as Russia launches attack“ gesucht“.
Auch in einem Bericht über die angebliche Entsorg-
ung von Hilfsgüter für die Ukraine in der Oberpfalz
heißt es: „Wir finden mit einer Google-Suche nach
den Begriffen ‚Oberpfalz‘, ‚Hilfsgüter‘ und ‚Ukraine‘
mehrere Medienberichte über einen Konvoi mit
Sachspenden, der in der Stadt Auerbach in der
Oberpfalz am 4. März gestartet ist, einige Tage
bevor das Foto auftauchte „.
Auch die Aufmacher ähneln sich wie ein Ei dem
anderen: Zu den Hilfsgütern: „In Sozialen Netz-
werken kursiert ein Foto mit der Behauptung,
Hilfsgüter für die Ukraine würden in der Ober-
pfalz verbrannt „; zu den Leichensäcken in der
Ukraine: „ Im Internet wird ein Video von angeb-
lichen Leichensäcken in der Ukraine verbreitet“.
Es ist sehr aufschlussreich, dass bei „Correktiv“
nie sozusagen Reiter und Roß genannt werden,
denn dann müsste man es unter Umständen zu-
geben, welche der „Qualitätsmedien“ , – darunter
eben auch die, der über 100 Zeitungen, mit denen
man kooperiert -, auf die Meldung hereingefallen
sind. Damit müsste man ja offen zugeben, dass die
Medien selbst Fake news verbreiten! Also belässt
man es bei schwammigen Formulierungen, wie
„im Internet“ bzw. „in den Sozialen Netzwerken“
kursieren usw. Nur, wenn die extrem linken Jour-
nalisten einer vermeintlich “ rechten “ Seite etwas
anhängen können, wird explizit eine Ursprungs-
quelle genannt.
Zumal man halb so „unabhängig“ ist, wie man sich
nach außen hin gibt. So heißt es z. B. bei Artikeln
zu Lieferketten mehrfach „Aber wie CORRECTIV
und der SWR aufgedeckt haben“. Wie unabhängig
ist man, wenn man mit dem staatsnahen Fernseh-
sender zusammenarbeitet? Für eine Recherche
über Schwangerschaftsabbrüche führte das „unab-
hängige“ CorrektivLOKAL die Befragung zusam-
men mit „Lokalmedien“ durch, wobei man zudem
noch offen eingestehen muss, dass die Befragungs-
ergebnisse nichts wert sind: „Die CORRECTIV.Lokal-
Umfrage ist nicht repräsentativ“. Auch bei Thema
„Exportweltmeister Deutschland: Die Korruptions-
Akte“ arbeiteten die „von großen Zeitungsverlagen
unabhängigen“ Journalisten von Correktiv mit der
Zeitung „Welt “ und “ Ippen Investigativ “ zusam-
men. Wer „Ippen Investigativ“ nicht kennt, der er-
fährt auf deren Seite: “ IPPEN.MEDIA ist die Dach-
marke der unternehmerischen Aktivitäten der Me-
diengruppe Ippen und ihrer Partner. Die unterneh-
merischen Aktivitäten spannen sich vom klassischen
Printgeschäft bis zu einer der größten Nachrichten-
plattformen Deutschlands“.
Hier zeigt sich auch, warum „Correktiv“ so oft es in
einem ihrer Artikel geht, immer erwähnt, dass man
Google benutzt, denn folgerichtig heißt es daher bei
Ippen Media: “ Von Politik über Wirtschaft, Kultur
oder Stars: Google listet die Nachrichten unserer
Portale ganz oben„. Ein Schelm der Arges dabei
denkt!
Überhaupt liest sich „unabhängiger “ Journalismus
bei „Correktiv“ so: “ Stiftungen, Institutionen und
Unternehmen, die sich den Werten einer demokrat-
ischen Gesellschaft verpflichtet fühlen, ermöglichen
uns die Umsetzung laufender und neuer Projekte“.
Also lässt man sich von Stiftungen, Institutionen
und sogar Unternehmen bezahlen, und behauptet
trotzdem dreist: “ Bei uns finden Sie weder Werb-
ung, noch reiche Finanziers. Wir recherchieren frei
von politischen und wirtschaftlichen Interessen„.
Wie viele arme Unternehmen oder Institutionen
unterstützen „Correktiv“ dann?
Beim Betteln um Spendengelder heißt es sogar:
Mit deiner Spende leistest du einen wichtigen
Beitrag für unabhängigen Journalismus„.
Da der 2014 propagierte von „großen Zeitungsver-
lagen unabhängige Journalismus“ bei “ Correktiv“
von Anfang an nicht ansatzweise gewährleistet
wurde, ersetzte man inzwischen den Passus durch
“ investigativen Journalismus“.
2014 hieß es noch in der „Neuen Züricher Zeitung“
( 1.10.2014 ) : “ Der gemeinnützige Verein «Correctiv»
hingegen kann auf die Unterstützung seiner Mitglieder
sowie drei Millionen Euro setzen, mit der die Stiftung
der «WAZ»-Gründer Anneliese und Erich Brost das
Recherchebüro in den ersten drei Jahren unterstützt.
Nicht nur deshalb glaubt «Correctiv»-Gründer Schra-
ven an grosse Zeiten für den Journalismus …“.
Warum man nicht im eigenen Stall also in den eige-
nen Reihen nach Fake news sucht, wird schnell klar,
wenn man sich den „Redaktionsstatus“ einmal näher
ansieht. Dort heißt es u. a. “ Wir sind keine Einzel-
kämpfer und stehen zueinander nicht in Konkurrenz
und weiter „ Wir betreiben kein Medienbashing„. Es
sei denn es handelt sich um „rechte“ Blogger oder
Journalisten, die man als Konkurrenz empfindet!

Beginnender Kontrollverlust

Nachdem es der internationalen Asyl – und Migranten-
lobby nicht gelungen, mittelst des Studententricks die
Ungarn und Polen zu täuschen, welche nicht auf die
falschen Studenten aus der Ukraine hereinfielen, so
blieb denen nur Deutschland als Ausweg.
Sichtlich hätte es Nancy Faeser schwer zu denken ge-
ben müssen, dass die afrikanischen Staaten nichts bis
gar nichts taten, um ihre „Studenten“ zurück in die
Heimat zu holen. Aber mit dem Denken hat es die
Faeser nicht so, und was bei der an Resthirn vorhan-
den, benötigt sie um neue Strategien gegen Rechte
zu entwickeln!
Die Elfenbeinküste beließ es bei einem Lippenbe –
kenntnis und die südafrikanische Regierung sorgte
einzig dafür all ihre „Studenten“ durch Polen zu
schleusen. Diese dürften mittlerweile auch alle in
Deutschland angekommen sein! Der Rest der afri-
kanischen Regierungen beschränkte sich auf die
üblichen Rassismusvorwürfe gegen weiße Grenz-
schutzbeamte. Auch von indischen Studenten in
der Ukraine war in der buntdeutschen Presse viel
die Rede, aber sichtlich ist der indischen Regier-
ung mehr an ein gutes Verhältnis zu Putin als an
ihren vermeintlichen „Studenten“ gelegen.
Auch hätte es Faeser sehr zu denken geben müs-
sen, dass obwohl Wolodymyr Selenskyj jeden
männlichen Ukrainer zur Landesverteidigung
braucht und die Lage so schlecht, dass er bereits
Söldner aus dem Ausland ins Land ruft, er dann
auf die geballte Wehrkraft all der vielen Ukrainer
mit ägyptischen, tunesischen, nigerianischen, ma-
rokkanischen Wurzeln, so schnell und konsequent
verzichtet hat.
Aber von einer Bundesinnenministerin, die tatsäch-
lich glaubt die volle Kontrolle über dass zu haben,
was da zu uns hereinschwabbt, indem sich Polizei-
beamte in den Zügen die ukrainischen Papiere „an-
gucken“, ist so was Sachverstand sichtlich nicht zu
erwarten!
Die buntdeutsche Regierung scheint entweder kom-
plett handlungsunfähig oder von Wolodymyr Selens-
kyj übernommen worden zu sein, welcher nun hier
mit Videobotschaften regiert und Forderungen stellt.
Dementsprechend besteht die einzige Handlung der
Bundesregierung momentan darin mehr Geld und
mehr Waffen für die Ukraine bereitzustellen und
alles, was die Ukraine als Kriegsflüchtlinge oder
Studenten deklariert, widerspruchslos und unkon-
trolliert aufzunehmen.
An dieser Stelle müssen wir den letzten beiden Ver-
teidigungsministerinnen schon dankbar sein, dass
diese die Bundeswehr bis zur Handlungsunfähigkeit
heruntergewirtschaft haben, sonst würde sich diese
Regierung vielleicht sogar noch in einen direkten
Krieg mit Russland, auf Selenskyj Anweisung hin,
hineinziehen lassen. Zu unserem Glück aber be-
steht das einzige Abschreckungspotenzial über
das die Bundeswehr verfügt, darin, im Notfall
Aktfotos von Christine Lambrecht und Poster
von Concita Wurst auf russische Stellungen ab-
werfen zu lassen.
Es ist also nicht in naher Zukunft zu erwarten,
dass bei dieser Bundesregierung irgend etwas
Gescheites für Deutschland herauskommt. Am
Besten verkündet es wohl der Spruch der Gestalt,
die momentan den Finanzminister mimt: „„Wir
werden alle ärmer“!
Beim ganzen Geschrei um die Freiheit der Ukraine,
fällt die Freiheit im eigenen Lande nach Corona ins
Wasser und der Freedom Day aus!
Bei manchen Linken, Grünen und Roten, die sich
am „Frieren für den Frieden“ beteiligt, hat das Ein-
frieren des Resthirns schon für Langzeitschäden
gesorgt.
Ansonsten nichts Neues aus Buntdeutschland.

Wo sind die Lobbyisten mit unseren Steuergelder hin?

 

                                  I.

Noch im Januar verkündeten die Sprechpuppen
der Asyl – und Migrantenlobby die Bereitschaft
zur Aufnahme weiterer „Flüchtlinge“ und dass
man sich bereit gemacht habe. Damals ging es
natürlich noch um „Flüchtlinge“ aus dem arab-
ischen und afrikanischen Raum. Brandenburg
und Thüringen sei bereit weitere Migranten
aufzunehmen.
Dann aber kamen echte Kriegsflüchtlinge aus
der Ukraine, nämlich Frauen mit ihren Kin-
dern und einige wenige alte Männer! Und so-
fort war die Asyl – und Migrantenlobby voll-
kommen überfordert.
Das liegt zum Einen daran, dass die Asyl – und
Migrantenlobby sich nie wirklich vorbereitet,
sondern alles auf Städte und Gemeinden und
deren Bürger abwälzt. Es geht nur darum die
Migranten nach Deutschland zu bekommen,
nicht darum, sich dann auch wirklich mit
ihnen zu beschäftigen. Wie immer setzt man
auf freiwillige Helfer, die dann dass leisten,
wofür die Asyl – und Migrantenlobby Milliar-
den an deutschen Steuergeldern abkassiert.
Zum Anderen funktionieren all die Mechanis-
men, welche die Asyl – und Migrantenlobby
im Staat installiert nicht, weil sie zumeist gar
nicht auf ein vorübergehendes Asyl sondern
einzig für dauerhafte Ansiedlung in Deutsch-
land ausgelegt sind.
Dem aber entspricht der echte Kriegsflücht –
ling, wie es uns nun die Ukrainer bestens be-
weisen in keinster Weise. Schon der Umstand,
dass überwiegend Frauen und Kinder zu uns
kommen und nicht wie aus arabisch und afri-
kanischen Gegenden üblich zu über 80 Prozent
nur Männer, stellt die Asylindustrie auf eine
harte Probe. Die ukrainische Mutter mit ihrem
Kind dagegen, will erstens schnell wieder in
ihre Heimat zurück und zweitens wird sie be-
stimmt nicht gleich eine Arbeit suchen, son-
dern sich um ihre Kinder kümmern, die oft
durch das Erlebte traumatisiert.
Hier kann die Asylindustrie, die von jahre-
langen Sprachkursen, Umschulungs – und
Weiterbildungsmaßnahmen lebt, nun nichts
liefern. Auch die staatlichen Stellen sind nur
auf eine dauerhafte Ansiedlung von Migranten
im Lande konzipiert und versagen daher nun
kläglich!
Die sichtbare Folge ist die, dass die vielen frei-
willigen Helfer vor Ort auf sich allein gestellt
bleiben und den Ansturm auf den Bahnhöfen
selbst bewältigen müssen.
Dementsprechend meldet denn auch die Presse
aus Berlin: „Seit Tagen kümmern sich Freiwillige
um die Menschen, die Hilfe benötigen. Seit Tagen
fühlen aber auch sie sich im Stich gelassen und
sprechen von chaotischen Zuständen. Weil sich
nach ihren Worten kaum jemand aus der Berliner
Verwaltung blicken lasse. Helfer kritisieren, dass
sie oft stundenlang nach einem Ansprechpartner
in der Senatsverwaltung suchen müssen“.
Wo aber sind all die Sprechpuppen der Asyl – und
Migrantenlobby, die sich im Januar 2022 noch für
die Aufnahme weiterer Flüchtlinge stark gemacht
haben. Wo sind all die staatlichen Stellen, die sich
ihre Fettpolster rund um die Pfründeposten Migra-
tion zugelegt haben, die Jahre und Jahrzehnte lang
Unsummen an deutschen Steuergelder für Migra-
tion verschlungen haben? Wo sind all die staatlich
alimentierten Migrationsräte, Migrationsbeauftragte,
Staatssekretäre für Migration usw. jetzt? Da hat die
bunte Regierung ganze Kohorten, die dafür zustän-
dig sind, und schon so etwas wie einen Staat im
Staate bilden, und wie man es in Buntdeutschland
gewohnt ist, alle samt vollkommen unfähig in der
Situation auch nur das Geringste zu leisten. Selbst
die Nazis haben 1945 die Vertriebenentransporte
im Krieg noch besser organisiert, als die buntdeut-
schen Beamten die Flüchtlinge aus der Ukraine!
Wo sind all die Handlanger und Sprechpuppen der
Asyl – und Migrantenlobby, wenn man sie wirklich
einmal braucht? Es herrscht in Sachen Migration
dieselbe Politik, mit der man auch schon die Bun-
deswehr kaputt gemacht, Milliarden an Steuergel-
der werden sinnlos ausgegeben, und nicht zweck-
gebunden eingesetzt und ein Wust aus Beratern
engagiert, deren Expertise nur so weit reicht,
sich die eigenen Taschen und die ihrer Lobby zu
füllen! Und genau diese Lobbyisten erklären nun,
dass es eine ganz andere Situation als 2015 sei!
2015 konnte das Umverteilungssystem der Asyl –
und Migrantenlobby eine Million „Geflüchteter“
umverteilen und scheitert nun kläglich an noch
nicht einmal 100.000 Ukrainern!
Und warum scheitert die Asyl – und Migranten-
lobby nun so schmählich? Weil man nur wie üb-
lich die staatlichen Fördergelder abgegriffen,
für die üblichen Maßnahmen, die zwar „Kultur-
bereichern“ und „Dauergästen“ zugute kommen,
wie Arbeitsplätze oder eben die Förderung von
Schulen in Deutschland an denen „Deutsch als
Fremdsprache“ gelehrt wird, nicht aber echten
Kriegsflüchtlingen die nur vorübergehend in
Deutschland Asyl suchen, in dem Sinne in dem
eigentlich Asyl gewährt wird! Statt dessen kreis-
ten alle Gedanken der Lobbyisten einzig wieder
um dauerhafte Ansiedelung und die Geschäfte-
macher mit Lohndrückerei träumten schon von
ukrainischen Pflegekräften und Bedienungen in
Hotels und Gaststätten!
Dazu muss man sich noch eine Frage stellen: Wo
jetzt alles auf Privatspenden der Bürger angewie-
sen ist, dass sogar in staatlichen Fernsehen in
Nachrichtensendungen zu Spenden aufgerufen
wird, wo sind dann all die für 2022 für Migration
bestimmten Steuergelder hingeflossen? Wohin
und in wessen Kassen sind all diese Milliarden
verschwunden? Ein Grund mehr den Sumpf der
Asyl – und Migrantenlobby in Deutschland end-
lich trockenzulegen und zwar gründlich, bevor
diese Lobbyisten in Deutschland selbst eine hu-
manitäre Katastrophe auslösen!

                                   II.

Augenscheinlich wird die Bundesregierung von
dem Problem auch daher voll überrollt, weil man
hier einzig mit dem Belügen des eigenen Volkes
beschäftigt. Nachdem man Zehntausende von
Afghanen zu „Ortkräften“ umgelogen, um sie
so nach Deutschland einzuschleusen, war man
nun im Ukraine-Krieg einzig schwer damit be-
schäftigt Schwarzafrikaner aus Osteuropa zu
ukrainische „Studenten“ umzulügen. Niemand
störte es dabei, dass sichtlich außer vielleicht der
Elfenbeinküste, kein einziger afrikanischer Staat
irgendwelche Anstrengungen unternahm seine
„Studenten“ irgendwie in Sicherheit zu bringen.
Statt dessen war zum Beispiel die Regierung von
Südafrika nur daran interessiert, seine „Studen-
ten“ durch Polen zu schleusen. Nachdem man in
Polen und Ungarn den Studententrick sofort
durchschaut, dürfte ein Großteil der „Studenten“
auf den Weg nach Deutschland sein.
Es war ohnehin nur eine Frage der Zeit bis sich
sämtliche Migranten unter die ukrainischen
Flüchtlinge mischen, um so nach Deutschland
zu kommen. Nämlich nur hier hat man aus
2015 nicht das aller Geringste gelernt und hat
die Bundesregierung ihre Grenzen sperrangel-
weit und völlig ungeschützt offengelassen.
Die Schleuser und Schlepper aus der Bundesre-
gierung setzen deshalb auch gleich alle Grenz-
kontrollen aus und alles aus Richtung Osten
wird nun als vermeintliche Ukrainer unkontrol-
liert durchgelassen!
Die dafür Verantwortlichen, – oder sollte man
besser sagen Unverantwortlich Handelnden -,
aus der Bundesregierung wissen nur zu gut,
was sich da unter die Ukrainer mischt, und
dass, wenn die erst einmal in Deutschland
sind, man diese schwer wieder loswird, zu-
mal dieselbe Regierung am laufenden Band
neue Gründe erfindet, um deren Abschieb-
ung zu verhindern.
Dazu gehört auch das neue Recht auf Arbeit,
dass auf dem Rücken der Ukrainischen Flücht-
linge ausgearbeitet, dann einzig den Dauergäs-
ten aus dem arabischen und afrikanischen
Raum zugute kommt. Praktisch stellt die
Regierung Scholz hier gerade Blankoschecks
für illegale Einreise nach Deutschland aus.
So kann man das Schlepper – und Schleuser-
unwesen nicht bekämpfen, zumal wenn die
übelste Sorte von denen mit Mandat im Bun-
destag sitzen.
Für die echten Kriegsflüchtlinge aus der Uk-
raine also Frauen und Kinder, wird die Flucht
so zu einem Rennen zwischen Hase und Igel.
Wann immer sie in Deutschland abkommen,
ist der Wirtschaftsflüchtling schon da und
wird von der Asyl – und Migrantenlobby bes-
tens versorgt und alimentiert, während die
ukrainischen Frauen mit ihren Kindern, zu-
sammen mit den freiwilligen Helfern, schon
am ersten deutschen Bahnhof weitgehend
auf sich gestellt sind!
Gerade zum Frauentag ist der Umgang mit
den ukrainischen Frauen und Kinder der
größte Verrat an den Frauen!
Nicht umsonst schreit in Buntdeutschland die
Asyl – und Migrantenlobby, dass man jetzt nicht
nur an die Ukraine-Flüchtlingedenken, sondern
alle gleich behandeln müsse, womit die Wirt –
schaftsflüchtlinge aus dem arabischen und
afrikanischen Raum gemeint.
Und da, wo ein wachsamer ungarischer oder
polnischer Grenzschützer den Asylbetrüger,
der sich als Ukrainer bzw. als ukrainischer
„Student“ ausgibt, enttarnt, da wird dann ein
„rassistischer“ Vorfall daraus gemacht.

                                    III.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser, natürlich
SPD, ist wieder in ihrer Lieblingsrolle als oberste
Schlepper und Schleuserin in Polen unterwegs.
Nachdem sie mit der Einschleusung von weiteren
25.000 Afghanen ihr Gesellenstück hingelegt,
geht es nun offiziell um ukrainische Flüchtlinge,
aber vor allem um “ Flüchtlinge aus Drittländer“,
die ganz bestimmt keine „Studenten“ sind. Vor
allen die will Faeser mit dem Strom ukrainischer
Frauen und Kinder nun nach Deutschland ein-
schleusen.
So „arbeitete“ Faeser erst einmal eine grenzen-
lose Aufnahme aus, so dass wie gewohnt, die
Nachbarländer ihren Migrantenüberschuss
nach Deutschland umleiten. Denn in Polen
und Ungarn wird an den Grenzen streng kon-
trolliert, wer da Ukrainer ist und wer nicht.
Dementsprechend ließ Faeser welche typische
Begriffe für eine Innenministerin zumeist
Fremdworte sind, wie innere Sicherheit, so-
fort die Grenzkontrollen an der deutschen
Grenze einstellen. Damit möglichst viel Mi-
granten unkontrolliert über die Grenze ge-
langen und obendrein wird ihnen hier ein
Daueraufenthalt gewährleistet.
Den Vogel in Sachen Migration schoss der Thü-
ringer Ministerpräsident Bodo Ramelow ab,
der die Jachten der russischen Oligarchen an
die im Mittelmeer agierenden und „Seenotrett-
ung“ vortäuschenden Schlepper und Schleuser-
NGOs wie Seawatch vergeben. Für kommunist-
ische Enteignungen ist der Thüringer Putschist
Ramelow, der vor echter Demokratie so viel
Angst hat, dass er in Thüringen Neuwahlen
2021 verhinderte. Und als hätte man in Europa
noch nicht genügend Probleme mit den Flücht-
lingen aus der Ukraine sollen nun die Schlepper
und Schleuser im Mittelmeer mit den Yachten
russischer Oligarchen ausgerüstet werden, um
so für noch mehr Migranten den Shuttleservice
im Mittelmeer zu übernehmen!
Die munteren Aufnahmeversprechen von
Hunderttausende von Flüchtlingen durch
die Bundesregierung ist umso verwunder-
licher, da man schon jetzt die Energiever-
sorgung der eigenen Bürger gerade einmal
für „diesen Winter“ gewährleisten konnte.
Während „Experten“ für Deutschland eine
Rezession und steigende Inflation voraus-
sehen, träumt die buntdeutsche Regierung
von der Tausendfachen Ansiedlung von Mi-
granten und dass diese auf dem Arbeitsmarkt
gebraucht würden. Auch deshalb ist von bunt-
deutschen Politikern anstatt von ukrainischen
Frauen und Kindern, verstärkt von Migranten
aus „Drittländern“ die Rede, nachdem man
ihnen die afrikanischen „Studenten“ ebenso
wenig abgenommen wie zuvor die afghanischen
„Ortskräfte“!
Schon jetzt droht dem buntdeutschen Staat ein
ähnlicher Kontrollverlust wie 2015, zumal die-
selben Politiker von damals, – oder sollte man
besser sagen die Schuldigen -, immer noch im
Amt sind! Und da die Mehrzahl außer „Kampf
gegen Rechts“ nichts kann und absolut lernresis-
tent sind, wiederholt man auch dieselben Fehler
gleich wieder. Offene Grenzen, ohne jegliche Kon-
trollen, damit möglichst viele Migranten unkon-
trolliert nach Deutschland gelangen.
Schon jetzt heißt es, dass von 1,33 Millionen
Flüchtlinge “ Etwa 93 Prozent ukrainische
Staatsbürger“ seien. Daher ist im buntdeut-
schen Amtssprachengebrauch auch immer
weniger von Ukrainern die Rede sondern von
„Schutzsuchenden“!
Auch die typischen Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby, wie der Österreicher Gerald
Knaus ist wieder als Messias in Deutschland
unterwegs und verkündet 10 Millionen Flücht-
linge von denen ein Großteil nach Deutschland
kommen werde. Auch das für dauerhafte Ansied-
lung von Migranten in Europa berüchtigte UN-
Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR)
mischt wieder mit.
Während die Bundesregierung noch nicht ein-
mal die Energieversorgung seiner jetzigen Bür-
ger gewährleisten kann, spielt dies bei der Auf –
nahme von geplanten Millionen Flüchtlingen
keine Rolle. Ganz im Gegenteil da wird das
Grünen-U-Boot bei Friday for Future, Luisa
Neubauer und der Internettroll in Staatsdiens-
ten Rezo engagiert um den sofortigen Ausstieg
aus Öl, Gas und Köhle zu fordern!
Gerade noch verkündete es die buntdeutsche
Staatspropaganda dass angeblich in Deutsch-
land “ Hunderttausende Menschen bereit wä-
ren für den Frieden ein paar Tage zu frieren“.
Ebenso wie eben noch Wohnungsknappheit in
Buntdeutschland herrschte und man nun ohne
Weiteres noch weitere Millionen an Flüchtlinge
aufzunehmen gedenkt. Aber dies scheint eben-
so wenig eine Rolle zu spielen, wie die Corona-
Maßnahmen in einem Land mit ansteigenden
Infektionszahlen!
Aber nicht jeder erliegt den Einflüsterungen
der Asyl – und Migrantenlobby. Erste wachen
aus dem Ablaßhandel mit Seelenrettung gegen
Aufnahme von Flüchtlingen auf. Schon mehren
sich die Stimmen, die sagen, dass die Bunte Re-
gierung das gesamte Flüchtlingsproblem nicht
auf die „Zivilgesellschaft“ abwälzen kann.
Dagegen wird aus der Stadt Herne gemeldet,
dass man schon alles im Griff habe und 54
Flüchtlinge registriert. Allerdings war die
Stadtverwaltung schon mit denen voll über-
fordert und musste eingestehen, dass es bei
der Registrierung von Flüchtlingen zu Ver-
zögerungen kommen kann. Ja, genauso sehen
die Siegesmeldungen der Asyl – und Migranten-
lobby derzeit in Buntdeutschland aus! Wenn es
nicht so viele freiwillige Helfer geben täte, wäre
stände das staatliche Asylsystem schon jetzt vor
dem Kollaps!

Wo die wahren Opfer noch nicht einmal als Menschen zählen

Der „Berliner Kurier“ berichtete gerade über den Fall
der Berlinerin Regina G., die seit sie von einem afghan-
ischen Islamisten mit einem Messer angegriffen wurde,
schwerstbehindert ist. Ihre Krankenkasse will nicht für
alle Therapien aufkommen und nun bittet man die Be-
völkerung um Spenden.
Es ist eben nur ein weiterer Fall wie die Bunte Regier-
ung die Opfer ihrer Politik im Stich lässt.
Eigentlich sollte in diesem Fall nicht das Volk für die
Opfer mit Spenden aufkommen, sondern die Verant-
wortlichen, die solche Islamisten nach Deutschland
geholt und deren Einschleusung propagiert und be-
werkstelligt! Hauptverantwortliche, Gefährder und
Beihilfeleister wie unter anderem Angela Merkel,
Carola Rackete, Gerald Knaus, Günther Buckardt
von Pro Asyl und Anetta Kahane von Amadeus-
Antonio-Stiftung und andere. Nicht zu vergessen
die Bundesinnenministerin Nancy Faeser, welche
gerade weitere 25.000 solcher Afghanen orderte.
Während die Täter, Gefährder und Beihilfeleister
gut staatlich alimentiert, gehen ihre Opfer, wie
Regina G. eben leer aus.
Kein Mitleid heuchelnder Bundespräsident emp-
fängt sie oder ihre Angehörige in seinem Schloß,
keine Ex-Bundeskanzerlin kommt für ein Selfi
vorbei und kein Zeitungsredakteur räumt ihrem
Sohn eine Zeitungsseite für Gastbeiträge ein.
Schlimmer noch : für Täter wie Gerald Knaus,
Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier, Ca-
rola Rackete, Nancy Faeser, Günther Buckarst,
Anetta Kahane & Co gelten Deutsche wie Regina
G. noch nicht einmal als Opfer! Und als Mensch
kommt sie auch nicht in deren Ideologien vor!
Es ist schon lange fällig all den vielen NGOs der
Asyl – und Migrantenlobby die „Gemeinnützig-
keit“ zu entziehen, dieselben entsprechend be-
steuern und mit den Steuereinnahmen deren
direkte Opfer, wie Regina G. anständig zu ver-
sorgen!

Quelle:
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/niedergestochen-von-einem-islamisten-berlinerin-wird-zum-pflegefall-sohn-bittet-um-hilfe/ar-AASRSl8?ocid=msedgdhp&pc=U531

Mittelmeer-NGOs liegen beim Pokal um die Spenden zur Weihnachtszeit in Deutschland in Führung

Da sich die Regierung Scholz entgegen dem Wahl-
versprechen die Migration nach Deutschland ver-
ringern zu wollen, ihre neuen Satrapen als Schlep-
per und Schleuser betätigen lässt, was uns nach
nur zwei Tagen Scholz im Amt gleich 25.000
weitere Afghanen bescherte, sind auch all die vie-
len linken Schlepper – und Schlepper-NGOs zur
Höchstform aufgelaufen, um weitere Migranten
für Deutschland zu sichern.
Die sich auf das Vortäuschen von „Seenotrettung“
spezialisierte SOS Mediterranee-NGO hat denn,
wenn auch nicht pünktlich zu Scholz Regierungs-
antritt, so doch jetzt, gleich 114 Seenot vortäusch-
ende Migranten „gerettet“ und wartet wie üblich
vor irgend einem europäischen Hafen darauf,
dass ihnen ihre menschliche Fracht abgenommen
wird. Natürlich hoffen die linken Schlepper und
Schleuser hier auf Scholz. Wie gewohnt wird man
dazu an Bord der „Ocean Viking“ eine „humani-
täre Notlage“ herbeiführen, um die Abnahme der
Migranten zu beschleunigen. Im speziellen Fall
setzt die Crew auf ein „elf Tage altes Baby“, dass
man an Bord sozusagen in Geiselhaft genommen,
um seine erpresserischen Forderungen durchzu-
setzen.
In der „Tagesschau“ heißt es über die Arbeit der
Schlepper – und Schleuser-NGO: ,, Die Crew der
„Ocean Viking“ habe die Migrantinnen und Mi-
granten in ihrem Schlauchboot vor Libyen in
internationalen Gewässern an Bord genommen.
In der Nacht hatte die Besatzung das Schlauch-
boot, in dem die Menschen ausharrten, demnach
über Stunden gesucht„. Dadurch hat verriet
die „Tageschau“, wenn auch unbeabsichtigt,
dass internationale Schleusertum. Denn, wenn
die „Ocean Viking“ stundenlang nach diesem
einen Schlauchboot gesucht, hat sie jemand zu-
vor auch darüber informiert, dass das selbige
auf dem Weg ist. Hier kann man Absprachen
der nordafrikanischen Schleuser mit den NGO-
Schleppern vermuten. Wer da die „Ocean Vi-
king“ informierte, dass erfahren wir aus der
wie üblich stark tendenziösen Berichterstatt-
ung der Ersten Reihe natürlich nicht!
Die Piraten des Mittelmeers fürchten nämlich
mit ihrer Einnahmequelle vorgetäuschter See-
notrettung im Mittelmeer ins Hintertreffen zu
geraten, wenn ihre Kumpane an der polnischen
Grenze erst einmal auf die Migranten in Belarus
losgelassen werden. Immerhin hat sich ja die
Regierung Scholz gerade für Letztere stark ge-
macht! Da gilt es schnell zu handeln, bevor die
Spießgesellen an der Grenze einen erst einen
Tag alten Säugling vorfinden, und damit wie-
der alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Es
steht ja Weihnachten vor der Tür, und da ist
alles, was die buntdeutsche „Zivilgesellschaft“
an einfältigen Narren und Gutmenschen auf-
zubieten hat besonders in Laune für Spenden.
Allso sozusagen ist Weihnachten die Hauptein-
nahmezeit für alle Schlepper – und Schleuser-
NGOs!
Und die kommen ja nicht mit leeren Händen,
sondern haben zur Bescherung der Europäer
gleich mal 114 Migranten im Sack. Und ein 11
Tage altes Kind sozusagen als Weihnachtssym-
bol für das Christkind in der Krippe, da kommt
kein Spendenscheck dran vorbei! Immerhin hat
ja selbst die Kirche es Weihnachten schon mit
schwarzem Christuskind in der Krippe versucht!
Dementsprechend hat die linke Schlepper – und
Schleuser-NGO auch gleich all ihre Spießgesellen
in der linken Presse und der noch weiter linken
Ersten Reihe auch vorsorglich über ihre Ankunft
informiert!
Damit haben sich die Piraten, äh „Seenotretter“
einen hinreichenden Vorsprung vor den Schlep-
per- und Schleuser-Räubern, welche immer noch
an der polnischen Grenze ausharren müssen, ge-
sichert! Somit dürfte auch dieses Jahr wieder der
größte Teil der buntdeutschen Weihnachtsspen-
dengelder an die vermeintlichen „Seenotretter“
im Mittelmeer gehen.
Aber es könnte noch eng werden, denn auch an
der Balkanroute sind die Schleuser und Schlep-
per samt ihrer Helfer-NGO wieder sehr aktiv,
denn hier wurde ein Anstieg der Migranten um
138 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.
Zum Glück sind weit über 80 Prozent dort nur
Männer, dass man da kaum einen Säugling un-
ter 11 Tagen noch auftreiben kann. Zumal die
Schlepper und Schleuser im Mittelmeer nur
89 Prozent mehr Migranten als im Vorjahr
zu verzeichnen haben! Von daher werden
wohl die NGO-Schiffe den Sieg beim Run
von Migranten auf Europa in der Kategorie
„Beste Schlepper- und Schleuser-NGO“ 2021
einfahren!
Es sei denn, dass die gegnerische Mannschaft
der Malteser und Italiener ihre Schiffe wieder
an die Leine legen. Auch könnte die Regierung
Scholz immer noch, eher weniger überraschend,
Migranten aus Belarus ordern. Somit ist beim
jährlichen Pokalspiel der Schlepper – und Schleu-
ser-NGOs um die großen deutschen Weihnachts-
zeit -Spenden noch alles offen!

Seenotrettungs-NGO im Mittelmeer: Von arglistiger Täuschung bis Erpressung alles drin

Mit gewohnter Heuchelei sind all die Schlepper und
Schleuser auf der „Ozean Viking“ dabei nach den üb –
lich vorgetäuschten „Seenotrettungen“, nun die Zu –
stände an Bord in den dramatischten Farben vorzu –
lügen, um so von Europa die Aufnahme weiterer Mi –
granten zu erpressen. Dabei wäre es ein Leichtes für
die „Ozean Viking“, die wieder einmal illegal vor der
libyschen Küste unterwegs gewesen, die ach so see –
kranken und am Verhungern seienden Migranten an
der nächst gelegenen, und damit afrikanischen
Küste abzusetzen.
Stattdessen schippert man mit ihnen über das halbe
Mittelmeer bis an Bord unhaltbare Zustände entste –
hen, mit denen man die Europäer dann zu erpressen
versucht!
Es ist ein bestens bekanntes Spiel, in dem die Asyl –
und Migrantenlobby deren Lobbyisten das Sagen in
der EU und besonders in Deutschland, wo deren
Vertreter, wie Gerald Knaus, sich nicht nur im Kanz –
leramt die Klinke in die Hand geben, sondern sogar
schon die später für die Deutschen bindenden Ver –
träge, wie Migrationspakt und Türkei-Deal ausge –
handelt. Die Regierungen der Mittelmeer-Staaten,
wagen es seit Matteos Salvinis politisches Ende
nicht mehr gegen die Asyl – und Migranten-Mafia
zu klagen, und wissen sich nicht anders zu helfen
als die Schlepper – und Schleuser-Schiffe mit stän –
digen Sicherheitskontrollen möglichst lange in
den Häfen zurückzuhalten, damit die nicht ihre
perfide Show, so wie jetzt die Schlepper – und
Schleuser-Besatzung der „Ozean Viking“ wieder,
abziehen können.
Das Spiel kennt man schon lange, spätestens seit
der deutschen Schlepperkönigin Carola Rackete.
Auch damals wurden den Medien Bilder von völ –
lig erschöpften Flüchtlingen vorgegaukelt, um so
einen Grund zu inszenieren sie in Italien an Land
zu setzen. Einen Rapper, der sich an Bord von
Racketes Schiff befand, und der mit „totkranken“
Migranten fröhlich singend sein neuen Hit als Mu –
sicvideo aufnahm, wurde nicht erwähnt.
Auch das wie üblich stark tendenziös berichtende
Fernsehteam aus der Ersten Reihe will die fröhlich
singenden und ausgelassen zur Musik des Rappers
tanzenden Migranten, sowie den Rapper selbst,
an Bord nicht wahrgenommen haben. Ebensowe –
nig wie man später über die drei Folterer, Mörder
und Vergewaltiger berichtete, die sich als „Flücht –
linge“ mit an Bord befanden, und über die Gerichts –
verhandliungen die dann in Italien stattfanden,
berichtet hätte. Immerhin setzte ja in dieser Zeit die
Verherrlichung von Carola Rackete und ihrer Taten
in der Berichterstattung der Ersten Reihe ein, welche
dazu führte, dass man aus ihr eine „Heldin“ machte,
die das Bundesverdienstkreuz verdient hätte!
Man kennt die Schlepper, Schleuser und Erpresser
sowie ihre NGOs, auch deren fragwürdige Metho –
den sind bestens bekannt, aber es wird gegen diese
Menschenhändler nichts unternommen. Stattdes –
sen versuchen die Eurokraten die Wenigen, die es
noch offen wagen gegen die Asyl – und Migranten –
lobby mit ihren Mafiamethoden vorgehen, zu kri –
minalisieren, so wie man es mit der rechten Regier –
ung in Italien getan, weil diese erfolgreich gegen
die Lobby vorgegangen.
Die eingekauften NGOs mit Mafiamethoden, animie –
ren mit ihren vor der afrikanischen Küste kreuzende
Seelenverkäufer die nordafrikanische Schlepper und
Schleuser dazu immer weitere Boote aufs Meer zu
schicken. Ertrinkende sind den Schleppern scheiß –
egal und den NGOs dienen sie sogar noch als Werb –
ung für ihr Treiben. Man denke dabei nur an die
Bilder des ertrunkenen Alan Kurdi!
Kein normaler Mensch glaubt noch die von diesen
NGOs verbreiteten Lügenmärchen, dass die Schlep –
per und Schleuserboote ausgerechnet nur in unmit –
telbarer Nähe von NGO-Schiffen reihenweise immer
„in Seenot geraten“. Dies ist nur eine der vielen Lü –
gen, die uns diese Gauner weiß machen wollen!
Natürlich sind die Berichte von der „Ozean Viking“
ebenso wenig glaubhaft, dass die „Flüchtlinge“ in
Schlauchbooten über die Wellen reitend nicht see –
krank werden, aber dann an Bord eines viel größe –
ren und damit weitaus ruhiger im Wasser liegen –
den Schiffes dann reihenweise seekrank geworden
sein sollen. Und wenn man kaum Essen an Bord ge –
habt, warum steuert man mit all den Menschen an
Bord dann nicht den nächstgelegenen Hafen an der
afrikanischen Küste an, sondern nimmt absichtlich
Kurs ins offene Mittelmeer um einen „Notfall“ vor –
zutäuschen? Obwohl man wissentlich kaum Nahr –
ung an Bord gehabt, startete man gleich sechs Ein –
sätze im Mittelmeer. Das heißt für alle, die nicht
überlegen, dass die zuerst „Geretteten“, obwohl
doch „viele seekrank seien“ , weitere fünf Einsätze
an Bord mitmachen mussten, und dass, obwohl
die NGO-Besatzung genau wusste, „das kaum
noch Essen vorhanden“ und sich „die Lage von
Stunde zu Stunde verschlechtert“! So wurde also
vorsätzlich dafür gesorgt, dass “ dieAnspannung
und Erschöpfung an Bord der „Ocean Viking“ auf
dem Höhepunkt“ sind! Das ist Vorsatz! Da bringen
die NGO-Erpresser vorsätzlich Menschenleben in
Gefahr nur um ihre politischen Ziele hemmungs –
los durchzusetzen!
SOS Méditerranée & Co handeln wie ein Haufen
von Kriminellen, mit vorgetäuschten „Seenotrett –
ungen“ und inszenierten „Notfällen“ an Bord.
Höchste Zeit, dass ihre Unterstützer in Deutsch –
land dies endlich begreifen, und nicht weiter mit
Spendengeldern geradezu Beihilfe leisten!

Über Merkels Flüchtlingssucht und ihre Dealer

Recep Tayyip Erdogan erwartet den Besuch der EU-
Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die
soll ihm möglichst viel Tribut zahlen, denn die Tür –
kei ist pleite. Daher haben die Eurokraten beschlos –
sen den nie wirksamen Flüchtlings-Deal wieder auf –
zunehmen.
In gewohnt verlogenen Statistiken wird den EU-Bür –
gern weiß gemacht, dass auf Grund des Türkei-Deals
2021 nur 759 Flüchtlinge in die Türkei gelangt seien.
Dabei hat alleine die Merkel-Regierung eigenmäch –
tig den Griechen 2.700 Flüchtilanten abgenommen.
Das hat natürlich in Deutschland kein Parlament be –
schlossen oder gar das Volk demokratisch entschie –
den, sondern Merkel wieder einmal im Alleingang.
Würden also die Statistiken stimmen, nach denen
nur 2019 einmal viele, 10.000, nach Griechenland
gekommen, hätte es dort längst keine überfüllten
Flüchtlingslager gegeben, zumal die Merkel-Regier –
ung Jahr für Jahr neben den aus dem Türkei-Deal
anfallenden Flüchtilanten auch fast jedes Jahr den
Griechen immer wieder Flüchtlinge abgenommen.
Die niedrigen Flüchtlingszahlen 2021 sind zudem
kein Beleg für die Wirksamkeit des Türkei-Deals,
sondern können ebenso gut daher rühren, dass
der griechische Grenzschutz angefangen die von
der Türkei nach Griechenland wollenden Flücht –
linge auf See abgefangen und zurückgedrängt hat,
sogenannte Pushbacks.
Wobei der Umstand, dass trotzdem immer wieder
Flüchtilanten von Schleppern und Schleusern in
Richtung Griechenland in Marsch setzen, zugleich
auch ein Beweis ist, dass eben der Türkei-Deal nie
wirksam war.
In der Merkel-Regierung, wo man sich ohnehin
der Realität ebenso verweigert wie dem demokrat –
ischen Mehrheitswillen des Volkes, und stattdessen
nur auf die Einflüsterungen der Sprechpuppen der
Asyl – und Migrationslobby hört, sieht man weiter
den Türkei-Deal als Erfolg. Zu der üblichen Verlo –
genheit, welche den Bürger auf allen die Migration
betreffende Belange entgegenschlägt, gehört auch,
dass er nie erfährt, wie viele Flüchtlinge aus dem
Türkei-Deal aus der Türkei die Deutschen dafür
seit 2016 aufgenommen hat. Die propagierte of –
fene Gesellschaft wird bei Merkel schnell zu einer
verschlossen, wenn es genaue Zahlen zur Migra –
tion geht! Das ist bei Zahlen aus welchen Ländern
direkt Migranten eingeflogen worden auch nicht
anders als bei denen wie viele Verbrechen Migran –
ten in Deutschland begangen haben.
Die flüchtlingssüchtige Kanzlerin versucht mit al –
len Mitteln ihren Stoff, nämlich neue Flüchtlinge
zu ordern. Sobald sich bei ihr die ersten Entzugs –
erscheiungen einstellen, ordert sie heimlich und
hinter dem Rücken des Parlaments und des Vol –
kes sowieso, Flüchtlinge, wo immer sie welche be –
kommen kann. So kamen wir zuletzt zu den 2.700
Flüchtlingen aus griechischen Lagern, zu denen
sich durch Familiennachzug noch einmal mindes –
tens ebenso viele dazugesellen. Merkels Satrapen
versuchen die Flüchtlingssucht der Kanzlerin ge –
heimzuhalten und lassen dann in der verlogens –
ten Art und Weise verkünden ,,Deutschland„
habe sich entschlossen weitere Flüchtlinge auf –
zunehmen. Während der Flüchtlingssucht der
Kanzlerin geben sich die Dealer der Asyl – und
Migrantenlobby im Kanzleramt die Klinke in
die Hand. Da Merkel in ihrem Suchtzustand
praktisch handlungsunfähig, arbeiten diese
Dealer und Sprechpuppen auch gleich noch
selbst die Migrationspakte – und Abkommen
aus, welche dann als Abkommen der Bundes –
regierung unterschrieben werden. Dabei stört
es Merkels Satrapen nicht, dass Ausländer wir
der Österreicher Gerald Knaus praktisch eine
ausländische Einmischung in die inneren An –
gelegen der BRD begehen. Ja im Bundestag
ist man eh zu blöd, dies zu erkennen. Dabei
müsste sich jeder Abgeordneter fragen, wie
es denn sein kann, dass ausgerechnet schon
wieder ein Österreicher, Regierungsabkom –
men ausarbeitet und praktisch für Deutsch –
land abschließt!
Merkels Flüchtlingssucht gleich in etwa dem
Kaufrausch, in dem jemand sich laufend Dinge
aus Katalogen oder Online bestellt, die er gar
nicht braucht und nie benutzt, und es ihm nur
um die Befriedigung seiner Sucht durch das
laufende Bestellen geht. So muss auch Merkel
zur Suchtbefriedigung ständig neue Flüchtlinge
ordern, welche sie eigentlich gar nicht benötigt.
Ihre Handlanger decken dann ihre Sucht mit
der Ausrede angeblich ,,dringend benötigter
Fachkräfte„ oder stellen die Sucht der Bun –
deskanzlerin als ,,humanitären Akt„ dar!
So konnte es geschehen, dass vollkommen un –
sinnige Beschlüsse in dem Türkei-Deal aufge –
nommen worden, wie etwa der, dass ein ille –
gal aus der Türkei in die EU gelangter Flücht –
ling zurück in die Türkei geschickt, dafür aber
die EU der Türkei einen anderen Flüchtling ab –
nimmt. Man hätte ebenso gut auch gleich den
einen Flüchtling selbst in sein Heimatland ab –
schieben lassen können, die Kosten hat man
ja so oder so und nun auch noch obendrein
die Kosten für das Einfliegen des Austausch –
flüchtlings! Wobei noch erschwerend hinzu
kommt, dass wenn der Türkei-Deal richtig
funktioniert hätte, es ersten Flüchtling gar
nicht geben dürfte. Selbstverständlich ist
die Bundeskanzlerin stets die Erste, welche
so von ihren Dealern aus der Asyl – und Mi –
grantenlobby mit Flüchtlingen, die aus der
Türkei oft heimlich bei Nacht eingeflogen
werden, versorgt wird.
Übrigens hält sich die Türkei seit gut einem
Jahr an keine ihrer Absprachen mit dem Er –
gebnis, dass es für die EU nicht den aller ge –
ringsten Unterschied macht! Das beweist die
vollkommene Nutzlosigkeit des Abkommens.
Eigentlich gehörte also die Bundeskanzlerin
zwangstherapiert und ihre Dealer wegen Han –
dels zum Schaden des deutschen Volkes einge –
sperrt! Immerhin konnte bislang noch nicht
einmal geklärt werden, warum alleine die EU
für die Versorgung und Aufnahme der muslim –
ischen Flüchtlinge verantwortlich sein soll und
zum Beispiel die reichen muslimischen Staaten
dabei vollkommen außen vor bleiben.
Aber das liegt wohl daran, dass eben Dealer die
Verträge ausgehandelt und keine Volksvertreter!
Und diese Dealer wollen natürlich nicht ihre Ein –
nahmen nicht mit anderen Ländern teilen, denn
,,das Geld im Rahmen des Flüchtlingsabkommens
fließt direkt an Organisationen, die in der Flücht –
lingshilfe tätig sind„. Also direkt an die NGOs
der Asyl – und Migrantenlobby.
Wobei man im Bundestag in Deutschland erst
einmal klären müsste, ob die Organisationen
für die Gerald Knauss arbeitet, direkt an den
Einnahmen beteiligt sind. Das wäre dann echte
Beschaffungskriminalität!
Immerhin soll der neue Türkei-Deal wieder von
der European Stability Initiative ( ESI ) deren Mit –
begründer Knauss ist ausgearbeitet werden. In der
Staatspresse wird darüber berichtet: ,, Die Denk –
fabrik ESI schlägt zudem vor, dass die EU und die
Türkei gemeinsam an einer Verbesserung der hu –
manitären Lage in Syrien selbst arbeiten sollten„.
Zu den Förderen von ESI gehören neben George
Soros auch viele andere ausländische NGOs wie
zum Beispiel das Rockefeller-Stiftung. Das heißt
ausländische Organisationen nehmen über die
ESI direkt Einfluß auf die deutsche Politik! Gefördert
wird die ESI zudem von der Merkel-Regierung über
das Auswärtige Amt! Dementsprechend ist für Herrn
Knaus der Türkei-Deal natürlich ,,alternativlos„.
Es wäre schon interessant einmal zu erfahren, was
man so als Dealer und Sprechpuppe der Asyl -und
Migrantenlobby für ein Jahresgehalt bekommt!
Im Bundestag stört keinen der Abgeordnete dieser
sichtbare Interessenskonflikt, dass hier Lobbyisten
für die Bundesrepublik Verträge ausarbeiten, die
zugleich ihre NGOs bevorzugt mit deutschen Steuer –
geldern versorgt! Die Troddel aus dem Bundestag
werden nur aus Freßneid dann aktiv, wenn etwa
der politische Gegner, die AfD, eine zu diesen Gel –
dern geradezu lächerliche Spende aus der Schweiz
erhält. Sie regen sich künstlich darüber auf, dass
russische Hacker angeblich Wahlen beeinflusst,
aber den ausländischen Dealer und Lobbyverteter
im Kanzleramt, den sehen sie nicht!
Man möchte gar nicht wissen wie viel Milliarden
deutscher Steuergelder dem deutschen Volk durch
Merkels Flüchtlingssucht und deren Dealer verloren
gegangen sind. Ohne sie wäre Deutschland tatsäch –
lich das Land, ,,in dem wir alle besser leben„ kön –
nen. Also aller höchste Zeit die Vertreter dieser für
Deutschland so unseligen Asyl -und Migrantenlobby
mit in das Lobbyregister des Bundestags aufzuneh –
men und dem Treiben ihrer Lobbyisten im Kanzler –
amt ein Ende zu setzen!

Vom deutschen Politiker zum Politiker aus Deutschland

Auf einen Außenstehen muss der Bundestag wie eine
Irrenanstalt wirken, in der man anstatt des Personals
die Insassen bezahlt.
Als eine Schweizer Firma der AfD eine Summe spen –
dete, deren Vielfaches Jens Spahn schon bei einem
Abendessen abkassiert, da war alles was im Bundes –
tag so herumlungert, hell auf empört wegen der an –
geblichen Einmischung des Auslands in die Politik.
Wenn aber ein Ausländer, nämlich der Österreicher
Gerald Knaus, als Vertreter der Asyl – und Migranten –
lobby sogar Staatsverträge für Deutschland ausarbei –
tet, – Knaus war federführend beim Türkei-Deal und
dem sogenannten Migrationsabkommen -, dann hat
kein Abgeordneter dagegen etwas einzuwenden, weil
er schlichtweg zu dumm ist dies als ausländische Ein –
mischung zu erkennen!
Niemanden störte es im Bundestag das ausländische
Lobbyisten Verträge aushandeln, welche dann für
Deutschland bindend sind!
Was die Frage aufwirft: Wie blöd muss man eigentlich
sein um Abgeordneter des Bundestag zu sein?
Oder war das ganze Geschrei um Schweizer Spenden –
gelder nur der üblichen im Bundestag vorherrschen –
den heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral?
Immerhin gibt es im Bundestag Dutzendweise soge –
nannte Fraktionen in den Politiker aus Deutschland
für andere Länder auftreten. Fast jedes bedeutende
Land ist durch eine solche Fraktion im Bundestag
vertreten und Lobbyarbeit für das Ausland ist das
tägliche Brot vieler Parlamentarier!
Dabei kann es durchaus zu urkomischen Auftritten
im Bundestag kommen etwa, wenn zum Beispiel die
Politiker der Israel-Fraktion anderen Parlamentariern
vorwerfen für Aserbaidschan Lobbyarbeit zu betreiben.
Das ist dann fast schon so wie das ,,Haltet den Dieb!„ –
Ablenkungsruf des echten Diebes. Wobei sich natürlich
die Abgeordneten der Israel-Fraktion im Deutschen
Bundestag noch nicht einmal dessen bewusst sind,
dass sie im Grunde genommen Lobbyarbeit für das
Ausland betreiben. Als Lobbyarbeit gilt es unter dem,
was im Bundestag sitzt nur, wenn Nichtmitglieder der
Fraktion für ein betreffendes Land für dieses Land
eintreten.
Hätten also nun die für Aserbaidschan tätigen Lobby –
isten aus dem Bundestag einfach eine Aserbaidschan –
Fraktion gebildet bzw. falls es dieselbe schon im Bun –
destag gibt, – man kann sich da nie sicher sein -, ein –
fach derselben beigetreten, hätte es nie und nimmer
gegen sie Ermittlungen gegeben!
Übrigens eine Fraktion für Deutschland, in welcher
Abgeordnete entsprechend des demokratischen Mehr –
heitswillen des deutschen Volkes agieren, sucht man
in diesem Bundestag vergebens!
Das Parlament im Bundestag dürfte auch das einzige
auf der Welt sein, in dem sich die Abgeordneten wei –
gern ihrem Volk zu dienen! Im Jahre 2000 beschloß
das, was damals im Bundestag saß nämlich fortan
nicht ihrem, das heißt dem deutschen Volk zu die –
nen, sondern nur noch einer imaginären Bevölker –
ung! Aber wie kann sich jemand, der nicht seinem
Volk dient eigentlich Volksvertreter nennen? Mit
viel gutem Willen kann man das, was im Bundestag
sitzt gerade noch als Bevölkerungspolitiker bezeich –
nen. Und als Bevölkerungsvertreter dienen sie in
irgendeiner Fraktion dem Land, dem sie sich ver –
pflichtet fühlen.
Von daher ist auch die Bezeichnung ,,deutscher
Politiker„ vollkommen fehl an Platz, denn ein
deutscher Politiker wäre einer, der auch was für
Deutschland tut! – Versuchen Sie an dieser Stelle
doch einmal 10 Politiker irgendeiner Partei aufzu –
zählen, die in den letzten 20 bis 30 Jahren etwas
für Deutschland getan haben -. Richtiger wäre es
also statt von ,,deutschen Politikern„ von Politi –
kern aus Deutschland zu sprechen.
Übrigens wäre dementsprechend ein deutscher
Außenminister auch einer, der etwas für sein Land
tut. – Versuchen Sie an dieser Stelle bitte einmal auf –
zuzählen, was die letzten drei Außenminister denn
so alles für Deutschland getan haben -. Können Sie
da nichts finden, wäre auch hier die richtige Anrede
der Außenminister aus Deutschland!
Aber was will man von Abgeordneten des Bundes –
tages, die schon ohnmächtig werden, wenn ihnen
ein US-Präsident erklärt, dass bei ihm sein Land
an erster Stelle stehe. Das sollte eigentlich für je –
den Politiker eine Selbstverständlichkeit sein!
Eben nur nicht für das, was im Bundestag sitzt
und der Meinung ist, dass die deutsche Nation
überwunden werden müsse. Einer mit solch ei –
ner Meinung hat sogar das höchste Amt in der
Bunten Republik inne und ist Bundespräsident!
Versuchen Sie sich an dieser Stelle einmal zu er –
innern, was Joachim Gauck und Frank-Walter
Steinmeier in ihrem Amt für das deutsche Volk
geleistet. Können Sie sich dabei an wirklich nichts
erinnern, wäre auch hier die Anrede Bundespräsi –
dent aus Deutschland weitaus passender als deut –
scher Bundespräsident. Denn, wie schon gesagt,
ein deutscher Bundespräsident würde im Sinne
des Mehrheitswillen des Volkes handeln!
Da die Obrigkeit, ihre Satrapen und Handlanger
gerade viel mit Framing arbeiten, sollte man also
in Zukunft sehr auf seine Wortwahl achten.