Griechische Gerichtsverfahren dürften für Spannung sorgen

In Griechenland steht gerade eine weitere Ikone
der Asyl – und Migrantenlobby vor Gericht. Es
ist die Syrerin Sarah Mardini, die 2015 mit der
Geschichte für Schlagzeilen sorgte ein Migranten-
boot schwimmend an einem Seil durch das halbe
Mittelmeer bis zur Insel Lesbos gezogen zu haben.
In der Asyl – und Migrantenlobby fand man sich
sofort bereit dies zu verfilmen und so landete
„Die Schwimmerinnen“ bei Netflix. Nun kann
Regisseurin Sally El Hosaini sich gleich an eine
Fortsetzung mit dem Titel “ Die Schleuserinnen“
machen.
Aufgeflogen war die Sarah Mardini-Bande als
mit mit einem Fahrzeug mit gefälschten Kenn-
zeichen des griechischen Heeres unterwegs
gewesen war. Laut Polizei haben sie systematisch
die Überfahrt von Migranten von der Türkei nach
Griechenland unterstützt. Dabei hätten sie illegal
den Funkverkehr der Polizei und der Küstenwache
abgehört sowie Positionen der Boote und Schiffe
der Küstenwache an die Migranten weitergegeben,
die aus der Türkei nach Griechenland und damit
in die EU übersetzen wollten.
Es dürfte interessant werden, wenn die Ermittlun-
gen der griechischen Behörden ergeben würden,
dass Sarah Mardini und ihre Schwester sich als
die Schleuserinnen entpuppen, die jenes Boot
organisiert, welches sie dann schwimmend nach
Lesbos gezogen haben wollen. Sollte sich dies be-
stätigen, wäre die gesamte Asyl – und Migranten-
lobby, wie schon im Fall Alan Kurdi, wo sich der
eigene Vater als der Schleuser entpuppte, bis auf
die Knochen blamiert.
Überhaupt herrscht bei den Schleuser und Schlep-
per-NGOs, die sich so in Griechenland betätigen,
große Aufregung, weil sich die griechische Regier-
ung endlich entschlossen gegen sie vorzugehen.
Sollten sich in den griechischen Gerichtsverfahren
weitere kriminelle Macheschaften der NGO offen
zutage gefördert werden, könnte es eng werden
für all deren Unterstützer. Besonders für die in
Deutschland! Denn dann kann die Bundesregier-
ung nicht mehr die Augen vor dem Problem ver-
schließen und die vermeintlichen „Seenotretter“
weiter unterstützen. Es würde zudem kein gutes
Licht auf die Bundesregierung werfen, wenn her-
auskommen sollte, dass man kriminelle Vereinig-
ungen finanziert und praktisch Beihilfe geleistet.
Ungeklärt ist auch wie dann mit den Spendern in
Deutschland juristisch vorgegangen wird, die ja
dann praktisch eine kriminelle Vereinigung mit
finanziert haben. Eigentlich müsste mit denen
dann ebenso verfahren werden, wie gegen die-
jenigen, die in Deutschland Geld für den IS ge-
sammelt. Es dürfte also noch spannend werden,
was bei den griechischen Gerichtsprozessen her-
auskommt.

Wo Entwicklungshilfe zur Beihilfe und Gefährdung wird

Die Blase aus Politik, NGOs und der Asyl – und
Migrantenlobby, will einfach ihre Geschäftsideen
noch nicht aufgeben, dass verspricht sein Leben
auf Kosten anderer zu gestalten.
Man sieht es an den vorgeblichen „Seenottrett-
ungen“ im Mittelmeer, wo den Schleuser – und
Schlepper-NGOs finanziell allmählich die Luft
ausgeht. Groß ist daher das Jammern um aus-
bleibende Spendengelder. Sichtlich wachen Tat-
sächlich immer mehr Gutmenschen auf, – kann
aber auch sein, dass die Politik ihrer eigenen
Regierung sie dazu treibt, die üblichen Spenden-
gelder nun für die eigene Lebenshaltung verwen-
den zu müssen.
Wohl wenige Gutmenschen werden wohl wirklich
aus ihrer geistigen starken Beschränkung aufge-
wacht sein und es sich gefragt haben, warum denn
sämtliche „Seenotrettungsmissionen“ der NGOs
nur in eine Richtung, nämlich nach Europa ver-
laufen. Vielleicht war es in ihrer Tageszeitung
auch einfach nur ein Bericht über eine Messer-
stecherei zu viel, die sich den Gutmenschen fra-
gen lässt, wer da eigentlich auch mit seinen Spen-
dengeldern zu ihnen geholt wird!
Die NGOs selbst haben sich auch ins eigene Fleisch
geschnitten, indem sie es, wenn auch reichlich um-
ständlich, zugaben, dass eigentlich nur das letzte
Drittel an Spenden im Jahr für die vermeintliche
„Seenotrettung“ draufgeht. Heißt zwei Drittel
gehen für Verwaltung drauf. Nie hat sich jemand
gefragt, was denn so ein „Seenotretter“ verdient
und wovon der die ganze Zeit lebt. Gerade in Zei-
ten, wo man selbst einen Großteil seines Einkom-
mens für die Lebenshaltung aufbringen muss, be-
ginnt man sich zu fragen, wie die NGO-Mitglieder
ihren Lebensunterhalt in der vielen Zeit auf See
bestreiten. Kaum einer kann in dieser Zeit auf das
Einkommen eines halben Jahres verzichten.
Und daher will man seine Pläne nicht aufgeben.
Einfach immer weitermachen im althergebrach-
ten Trott, bis auch der aller letzte Spendengeld-
geber irgendwann aufgewacht.
Nicht viel anders läuft die Sache in Afghanistan
ab. 20 Jahre hat man die Taliban bekämpft und
in Afghanistan Projekte durchgezogen, denen nie
ein wirklicher Erfolg beschieden war. Nun möchte
man seinen alten Stil nicht aufgeben und hat sich
auf das Durchfüttern der Taliban, deren Anhänger-
schaft und Bälger spezialisiert.
Jedoch durchschauen immer mehr die Ortskräfte-
lüge die schon unter Merkel angesetzt und unter
Scholz perfektioniert. Zumal die Regierung Scholz
trotz allem Bemühens keine einzige Ortskraft vor-
weisen konnte, die von den Taliban verfolgt, einzig
weil sie zuvor Ortskraft gewesen. Dazu kam 2022
noch heraus, dass dieselben NGOs, welche die Re-
hierung Scholz darin unterstützt aus 576 real exis-
tierenden 23.000 Ortskräfte zu erlügen, schon wie-
der neue Ortskräfte einstellten. Schon haben allein
deutsche NGO wieder 300 Mitarbeiter in Afghanis-
tan eingestellt!
Das direkte Ergebnis war, dass kaum, dass man dem
Taliban den Bauch gefüllt, dieser wieder Kraft und Mut
gefunden sich an den eigenen Frauen und Mädchen
auszulassen! Bundesregierung und NGO ließen sich
allzu gerne von den Versprechungen der Taliban ver-
führen, weil diese ihnen Vorwand Millionen an deut-
schen Steuergeldern den Taliban zukommen zu lassen.
Ein Umdenken in der Entwicklungshilfe-Politik ist
nicht in Sicht.
Die NGOs behaupten immer, dass sie den Auftrag
haben diesen Menschen zu helfen. Wer hat ihnen
diesen Auftrag erteilt?
Ein Entwicklungsland wird parasitär von den NGOs
befallen und das Land mit deren Projekten überzo-
gen, für welche die Bundesregierung zahlt und zahlt
und zahlt. So wie ein halbes Jahrhundert an den Su-
dan, mit dem einzigen sichtbaren Ergebnis, dass die
Sudaner bei der erstbesten Gelegenheit die dortige
deutsche Botschaft abfackelten. Trotzdem versickern
weiterhin deutsche Steuergelder im sudanischen Wüs-
tensand. Nicht viel anders läuft es in Afghanistan, wo
die deutschen Hilfsgelder einzig dem Machterhalt der
Taliban dienen.
Entwicklungsministerin Svenja Schulze teilte am Mon-
tag mit, dass sie sich für eine vorläufige Suspendierung
der deutschen Hilfszahlungen nach Afghanistan aus-
spreche. Das ein Politiker oder eine Politikerin sich da-
rüber ausspricht, heißt noch lange nicht, dass die Geld-
verschwendung eingestellt wird! Wieso überhaupt muss
der deutsche Steuerzahler für das Durchfüttern der Tali-
ban aufkommen? Das ist die Frage, die sich die Svenja
Schulze einmal stellen sollte. Und die Frage, was denn
der deutsche Bürger davon hat, den Afghanen, den er
schon 20 Jahre lang zwangsweise alimentieren musste,
ebenso wie seit 2014 den Ukrainer, weiter alimentieren
zu müssen. Der Nutzen ist nicht ersichtlich, aber vor-
hersehbar das Millionen an deutschen Steuergelder
verloren gehen.
Man sollte endlich akzeptieren, dass die Taliban nur
siegreich waren, weil weit über 80 Prozent der Afgha-
nen nicht nur nichts gegen sie unternommen, sondern
stillschweigend mit deren Ideologie und religiösen Vor-
schriften sympathisierten. Und dies verpflichtet kein
anderes Volk und schon gar nicht das Deutsche, dazu
weiter jedes Jahr dort Millionen an Steuergelder in
den Sand zu setzen. Es ist nicht Aufgabe des deutschen
Volkes die Lebensqualität in Afghanistan zu verbessern,
nur um so den Taliban den Machterhalt zu sichern. Die
einfach sich selbst überlassen und niemanden aus die-
sem Land aufzunehmen, dass bekämpft innerhalb ei-
nes oder zweier Jahre die Taliban gründlicher als es
in 40 Jahren Krieg geschehen. Statt dessen sicherte
die Regierung Scholz mit 600 Millionen deutscher
Steuergelder den Taliban den Machterhalt und er-
kaufte sich damit praktisch die Unterdrückung der
afghanischen Frauen.
Es wird zwar behauptet, dass die Taliban keinerlei
Einfluss auf die Hilfsprogramme hätten, doch welche
NGO kann es denn beweisen, dass ihre Lebensmittel
ausschließlich an Gegner der Taliban gehen? Denn
die Frauen und Kinder, die sie mit Nahrung und ärzt-
licher Hilfe versorgen, sind auch die Frauen und Kin-
der der Taliban! Und so wird deutsche Entwicklungs-
hilfe zum purem Beihilfeleisten!
Aber das hat man seit 30 Jahren nicht im Entwick-
lungsministerium gelernt, on in Somalia, ob im Su-
dan, in Palästina oder in Afghanistan, dass man
letztendlich nur den radikalen Kräften beim Macht-
erhalt geholfen.
Nicht viel anders sieht es übrigens mit der Ukraine-
Hilfe aus, auch die sichert u.a. der faschistischen
Asow-Brigade das Überleben und den Machterhalt!
Es muss endlich Schluss gemacht werden mit dem
Beihilfeleisten und Gefährden durch buntdeutsche
Entwicklungshilfe-Fantasien und dem Geld absau-
gendem Projektesystem linker NGOs!
Letztere haben, ob im Mittelmeer oder in den Ent-
wicklungsländern die Situation nur verschlimmbes-
sert! Etwa indem sie im Mittelmeer die Schleuser
und Schlepper mit ihrem Shuttle Service einzig da-
zu animiert noch mehr Boote nach Europa in Marsch
zu setzen. Letztendlich fordert linkes Gutmenschen-
tum nicht nur Menschenleben, sondern sorgt dafür
das Leid der Menschen vor Ort nur künstlich zu ver-
längern! Und jeder, der dahin noch spendet, kauft
damit ein Stückchen Tod mit! Dessen sollte er sich
bewusst sein.

Eurokraten und ihre Realitätsverweigerung

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen
war wie üblich von allen Beratern verlassen, als sie
mit ebenfalls für sie typischer Realitätsverweiger-
ung, erklärte, dass die Ukraine auf dem besten Weg
sei die Aufnahmebedingungen der EU zu erfüllen.
Da beginnt man das Sofa-Gate mit ganz anderen Au-
gen zu sehen, denn diese Frau gehört links liegenge-
lassen, da ihre Wahnnehmungstörungen ziemliche
Folgen für die EU und deren Politik haben können.
Von der Leyens stark gestörte Wahrnehmung be-
scheinigte zum Beispiel der Ukraine: ,, Die Ukraine
habe eine beeindruckende „Anti-Korruptions-Ma-
schine“ geschaffen. Nun bräuchten die Institutionen
jedoch Zähne und die richtigen Personen in leiten-
den Positionen„. Diese Anti-Korruptions-Maschine
ist eine ohne Motor und damit ohne jede Wirkung
und besteht praktisch nur auf dem Papier. Im Prin-
zip so als würde da ein General seine Zinnsoldaten-
sammlung als echtes Heer führen.
Es ist fraglich, ob sich die von der Leyen überhaupt
einmal bei der ukrainischen Behörde erkundigt, wie
es zum Beispiel um Wolodymyr Selenskyj Verstrick-
ung in die Panama-Paper-Affäre steht, ob der Präsi-
dent dazu befragt, und wie der Stand der Ermittlungs-
ergebnisse zu Selenskyjs korrupten Freundeskreis
ist! Selbstredend fragt auch niemand von den Euro-
kraten nach mit welchen Leuten dann die Führungs-
ebene der Anti-Korruptions-Behörde in der Ukraine
besetzt werden soll. Etwa sämtlich mit Selenskyj-
Getreuen? Kein Eurokrat hinterfragt es, schon weil
ihn sein eigenes Volk kaum interessiert, was man in
den EU-Ländern von einem Präsidenten hält, der
selbst mehrfacher Millionär aber ständig die EU
um Spenden anbettelt. Niemand fragt, was denn
Herr Selenskyj und seine engen Freunde, sowie
die restlichen ukrainischen Oligarchen selbst für
ihr Land gespendet haben! Galt noch in den letz-
ten Jahren selbst in den westlichen Medien die Uk-
raine als der korrupteste Staat in Europa, neben
Russland, so glauben nun die Eurokraten tatsäch-
lich, dass sich dies allein durch den Krieg alles in
Luft aufgelöst habe. Dazu reicht ein Gesetz gegen
Oligarchen, dass niemand beachtet und eine Anti-
Korruptions-Behörde, die quasi nur auf dem Papier
besteht!
Es sind halt dieselben verblödeten Eurokraten, die
auch glauben, dass im Mittelmeer jedes Schlauch-
boot automatisch in Seenot gerate oder im gesam-
ten arabischen Raum in Kriegen einzig Männer
verfolgt und Opfer sind! Das alles wäre nicht wei-
ter tragisch, wenn uns nicht genau solche Politiker
anführen würden und sämtliche Anweisungen er-
teilen! So sind diese Eurokraten gerade überall in
den EU-Ländern schwer damit beschäftigt die Äste
auf denen sie sitzen, sich selbst abzusägen.
Brav erklärte Wolodymyr Selenskyj zur großen eu-
ropäischen Familie gehören zu wollen. Wahrschein-
lich sieht sich der frühere Komödiant dabei in der
Rolle des falschen Gomez Addams in der großen
EU-Addams Family übernehmen zu können.
Zu Rolle der ukrainischen Addams Family passt auch,
dass die Kiewer Komödiantentruppe einen Botschaf-
ter nach Deutschland entsendet, der vorgeblich nicht
die Meinung der ukrainischen Regierung vertritt. Da
durfte Andrej Melnyk monatelang alle beleidigen und
in allen staatsnahen Medien so laut herumbellen, dass
die ebenso rückgratlosen wie peinlichen buntdeutschen
Erfüllungspolitiker aus dem Bundestag vor ihm auf al-
len Vieren winselnd krochen, und nun entspricht dies
nicht der Politik der Ukraine? Besäße man im Kanzler-
amt und im Bundestag nur einen Hauch von Selbstwert-
gefühl, dann würde man spätestens jetzt den Faschisten-
verehrer Melnyk zur persona non grata erklären und
sich etwas anderes aus der Ukraine kommen lassen.
Aber dort hat man sich bereits so aufs Kriechen ver-
legt, dass man nie und nimmer zum aufrechten Gang
zurückfinden wird! Zuletzt hatte Melnyk sogar den
Holocaust geleugnet, wegen dessen Leugnung man
in diesem Land selbst über 90-jährige Greise vor Ge-
richt stellt, indem Melnyk bestritt in dem Interview,
dass es Beweise für den Massenmord an Juden durch
Anhänger des ukrainischen Nationalistenführers gibt.
„Bandera war kein Massenmörder von Juden und Po-
len“, sagte Melnyk. Aber die hündische Ergebenheit
im Bundestag für alles Ausländische, wird auch hier
verhindern, dass man tätig wird. Während man im
Bundestag lieber weiterhin das Kaputtsparen des
eigenen Volkes anordnet, nur um noch weitere Hilfs-
pakete für die Ukraine schnüren zu können. Lieber
weiter versuchen einen toten Klepper wieder zum
Leben zu erwecken als einmal ins Ziel zu gelangen
und tatsächlich etwas erreichen!
Aber solange im deutschen Bundestag eine gestörte
Wahrnehmung den Realitätsverlust fördert, wird die
Regierung Scholz nie ans Ziel gelangen. Es sei denn,
es ist ihr erklärtes Ziel Deutschland vorsätzlich rui-
nieren zu wollen!
Und mit extrem gestörten Gestalten, wie Ursula von
der Leyen, wird es auch den Eurokraten nicht viel
besser ergehen. Schon jetzt zeichnet sich innerhalb
der EU ein zunehmender Kontrollverlust ab und der
betrifft längst nicht mehr nur die EU-Außengrenzen!

Frauen in ihrem eigenen Land bald nur noch in Schutzräumen?

In Berlin-Pankow ist man am überlegen nun der
Zohra Muhammad Gul einen Gedenkstein zu
setzen. Die Afghanin und sechsfache Mutter
wurde von ihrem Ehemann zu Tode gemessert.
Derselbe ist so eine typische afghanische Orts-
kraft, die angeblich in Afghanistan vor dem ge-
flohen, was er in Deutschland weiterhin auszu-
leben gedachte!
Vielleicht sollte das Frauenhilfswerk Zora ein-
mal hierüber nachdenken, und auch darüber,
wie viele genau solcher Muslime noch hier in
Deutschland herumlungern. Aber selbst deren
Gedenken ist latent rassistisch, denn während
Zohra Muhammad Gul auf Grund ihres Migran-
tenstatus einen Gedenkstein bekommen, wird
den drei deutschen Frauen, die in Würzburg
von einem Somalier zu Tode gemessert, kein
Gedenkstein zugestanden. Weil all diese selbst-
ernannten Feministinnen selbst bei den „Femi-
ziden“ politisch-korrekt die Opfer fein aussieben,
damit sie sich mit den eigentlichen Ursachen
nicht befassen müssen. Die träumen derzeit
von mehr Schutzräumen für Frauen.
Es ist wahrlich weit gekommen, wenn Frauen
in ihrem eigenen Land nur noch wie vom Aus-
sterben bedrohte Tierarten in Schutzräumen
Zuflucht suchen müssen!
Solange sich derlei Feministinnen der Realität
verweigern, und auf der einen Seite die massen-
hafte Migration von Gestalten fördern, vor de-
nen sie dann in Schutzräumen Zuflucht suchen
müssen, wird sich ihre Zukunft in Deutschland
nur noch verschlimmern.
Es ist höchste Zeit, dass hier nicht nur diejenigen
vor Gericht gestellt werden, die selbst das Messer
geführt, sondern auch die dafür verantwortlichen
Politiker und Führungskräfte der Asyl – und Mi-
grantenlobby! Jeder der heute noch eine Flücht-
lingshilfs-NGO mit einer Spende unterstützt, ist
so zu bewerten als habe er direkt das nächste
Messer selbst gekauft!
Dies sollten sich die deutlich vor Augen halten,
die sich im Mittelmeer als Schleuser und Schlep-
per betätigen, in dem sie unter Vortäuschen von
„Seenotrettungen“ weitere Migranten nach Bunt-
deutschland einschleusen, ebenso alle, die hier
für mehr Rechte und Geld für Migranten oder
für mehr Migration selbst auf die Straße gehen.
Ansonsten wird es in Deutschland bald eng und
für sie selbst keine Schutzräume mehr geben!
Wenn ihr also wirklich etwas gegen steigende
Femizide tun wollt, das dreht den Importeuren
eurer zukünftigen Mördern den Geldhahn zu!

Correktiv : Ein „von großen Zeitungsverlagen unabhängiger Journalismus“ ist nicht mehr drin

Der Krieg in der Ukraine bescherte dem buntdeutschen
Zensur-Kollektiv „Correctiv“ ein neues Aufgabenfeld,
nämlich nun die russische Berichterstattung der Fake
news zu überprüfen.
Nachdem man bei „Correktiv“ vorgab einen „von gro-
ßen Zeitungsverlagen unabhängigen Journalismus“
zu betreiben, aber mit deren Redakteure seine Vor-
stände zu rekrutieren und mit über 100 Zeitungen
dieser Verlage „Kooperationen “ unterhielt, war die
Glaubwürdigkeit von Correktiv auf unterstes Ramsch-
niveau herabgesunken. Dass man zuerst log von Face-
book bezahlt zu werden, dann eingestehen musste
doch „etwas Geld erhalten “ zu haben, nur um dann
es zugeben zu müssen doch bezahlt zu werden, dass
machte Correktiv nicht gerade glaubwürdiger. Was
da noch an Vertrauen vorhanden, das verspielte man
endgültig mit den Mitteilungen zu Corona.
Da die Recherche bei Correktiv zumeist nicht sehr
über das bloße Googeln hinausgehen, waren die Er-
gebnisse bislang eher mager und nun mit Kampf
gegen russische Fake news gleicht er eher schon
einer Selbstaufgabe.
Zumeist beruhen hier die Recherchen von Correk-
tiv, wie gewohnt auf „rechte“ Seiten beschränkt,
die man nun anstatt nach rechter Fake news im
gleichen Stil nach russischer Propaganda durch-
sucht. Da die meisten dieser „Faktenchecker“
vollkommen talentbefreit für diesen Job sind,
machen die Ergebnisse nicht viel her. Oft genug
wird sich hier vorbehaltslos auf die Informationen
„freier Journalisten“ berufen als würden denn alle
anderen nur aus ukrainischen und russischen Ge-
fängniszellen berichten: Man darf dabei nicht ver-
gessen, dass auch Class Relotius mit seinen preis-
verdächtig erfundenen Artikeln als solch ein freier
Journalist gegolten!
Man ist bei “ Correktiv“ sogar noch megastolz auf
seine „Arbeit“, welche dann meist mit den Worten
„eine Google-Suche ergab“ beginnt. So heißt es in
einem Bericht über Leichensäcke in der Ukraine
dann entsprechend : „Um herauszufinden, woher
der Ton und der Untertitel stammen, die in dem
manipulierten Video zu sehen und zu hören sind,
haben wir zunächst auf Google nach dem Unter-
titel „Ukrainian Health Ministry: 57 dead, 169 hurt
across Ukraine as Russia launches attack“ gesucht“.
Auch in einem Bericht über die angebliche Entsorg-
ung von Hilfsgüter für die Ukraine in der Oberpfalz
heißt es: „Wir finden mit einer Google-Suche nach
den Begriffen ‚Oberpfalz‘, ‚Hilfsgüter‘ und ‚Ukraine‘
mehrere Medienberichte über einen Konvoi mit
Sachspenden, der in der Stadt Auerbach in der
Oberpfalz am 4. März gestartet ist, einige Tage
bevor das Foto auftauchte „.
Auch die Aufmacher ähneln sich wie ein Ei dem
anderen: Zu den Hilfsgütern: „In Sozialen Netz-
werken kursiert ein Foto mit der Behauptung,
Hilfsgüter für die Ukraine würden in der Ober-
pfalz verbrannt „; zu den Leichensäcken in der
Ukraine: „ Im Internet wird ein Video von angeb-
lichen Leichensäcken in der Ukraine verbreitet“.
Es ist sehr aufschlussreich, dass bei „Correktiv“
nie sozusagen Reiter und Roß genannt werden,
denn dann müsste man es unter Umständen zu-
geben, welche der „Qualitätsmedien“ , – darunter
eben auch die, der über 100 Zeitungen, mit denen
man kooperiert -, auf die Meldung hereingefallen
sind. Damit müsste man ja offen zugeben, dass die
Medien selbst Fake news verbreiten! Also belässt
man es bei schwammigen Formulierungen, wie
„im Internet“ bzw. „in den Sozialen Netzwerken“
kursieren usw. Nur, wenn die extrem linken Jour-
nalisten einer vermeintlich “ rechten “ Seite etwas
anhängen können, wird explizit eine Ursprungs-
quelle genannt.
Zumal man halb so „unabhängig“ ist, wie man sich
nach außen hin gibt. So heißt es z. B. bei Artikeln
zu Lieferketten mehrfach „Aber wie CORRECTIV
und der SWR aufgedeckt haben“. Wie unabhängig
ist man, wenn man mit dem staatsnahen Fernseh-
sender zusammenarbeitet? Für eine Recherche
über Schwangerschaftsabbrüche führte das „unab-
hängige“ CorrektivLOKAL die Befragung zusam-
men mit „Lokalmedien“ durch, wobei man zudem
noch offen eingestehen muss, dass die Befragungs-
ergebnisse nichts wert sind: „Die CORRECTIV.Lokal-
Umfrage ist nicht repräsentativ“. Auch bei Thema
„Exportweltmeister Deutschland: Die Korruptions-
Akte“ arbeiteten die „von großen Zeitungsverlagen
unabhängigen“ Journalisten von Correktiv mit der
Zeitung „Welt “ und “ Ippen Investigativ “ zusam-
men. Wer „Ippen Investigativ“ nicht kennt, der er-
fährt auf deren Seite: “ IPPEN.MEDIA ist die Dach-
marke der unternehmerischen Aktivitäten der Me-
diengruppe Ippen und ihrer Partner. Die unterneh-
merischen Aktivitäten spannen sich vom klassischen
Printgeschäft bis zu einer der größten Nachrichten-
plattformen Deutschlands“.
Hier zeigt sich auch, warum „Correktiv“ so oft es in
einem ihrer Artikel geht, immer erwähnt, dass man
Google benutzt, denn folgerichtig heißt es daher bei
Ippen Media: “ Von Politik über Wirtschaft, Kultur
oder Stars: Google listet die Nachrichten unserer
Portale ganz oben„. Ein Schelm der Arges dabei
denkt!
Überhaupt liest sich „unabhängiger “ Journalismus
bei „Correktiv“ so: “ Stiftungen, Institutionen und
Unternehmen, die sich den Werten einer demokrat-
ischen Gesellschaft verpflichtet fühlen, ermöglichen
uns die Umsetzung laufender und neuer Projekte“.
Also lässt man sich von Stiftungen, Institutionen
und sogar Unternehmen bezahlen, und behauptet
trotzdem dreist: “ Bei uns finden Sie weder Werb-
ung, noch reiche Finanziers. Wir recherchieren frei
von politischen und wirtschaftlichen Interessen„.
Wie viele arme Unternehmen oder Institutionen
unterstützen „Correktiv“ dann?
Beim Betteln um Spendengelder heißt es sogar:
Mit deiner Spende leistest du einen wichtigen
Beitrag für unabhängigen Journalismus„.
Da der 2014 propagierte von „großen Zeitungsver-
lagen unabhängige Journalismus“ bei “ Correktiv“
von Anfang an nicht ansatzweise gewährleistet
wurde, ersetzte man inzwischen den Passus durch
“ investigativen Journalismus“.
2014 hieß es noch in der „Neuen Züricher Zeitung“
( 1.10.2014 ) : “ Der gemeinnützige Verein «Correctiv»
hingegen kann auf die Unterstützung seiner Mitglieder
sowie drei Millionen Euro setzen, mit der die Stiftung
der «WAZ»-Gründer Anneliese und Erich Brost das
Recherchebüro in den ersten drei Jahren unterstützt.
Nicht nur deshalb glaubt «Correctiv»-Gründer Schra-
ven an grosse Zeiten für den Journalismus …“.
Warum man nicht im eigenen Stall also in den eige-
nen Reihen nach Fake news sucht, wird schnell klar,
wenn man sich den „Redaktionsstatus“ einmal näher
ansieht. Dort heißt es u. a. “ Wir sind keine Einzel-
kämpfer und stehen zueinander nicht in Konkurrenz
und weiter „ Wir betreiben kein Medienbashing„. Es
sei denn es handelt sich um „rechte“ Blogger oder
Journalisten, die man als Konkurrenz empfindet!

Beginnender Kontrollverlust

Nachdem es der internationalen Asyl – und Migranten-
lobby nicht gelungen, mittelst des Studententricks die
Ungarn und Polen zu täuschen, welche nicht auf die
falschen Studenten aus der Ukraine hereinfielen, so
blieb denen nur Deutschland als Ausweg.
Sichtlich hätte es Nancy Faeser schwer zu denken ge-
ben müssen, dass die afrikanischen Staaten nichts bis
gar nichts taten, um ihre „Studenten“ zurück in die
Heimat zu holen. Aber mit dem Denken hat es die
Faeser nicht so, und was bei der an Resthirn vorhan-
den, benötigt sie um neue Strategien gegen Rechte
zu entwickeln!
Die Elfenbeinküste beließ es bei einem Lippenbe –
kenntnis und die südafrikanische Regierung sorgte
einzig dafür all ihre „Studenten“ durch Polen zu
schleusen. Diese dürften mittlerweile auch alle in
Deutschland angekommen sein! Der Rest der afri-
kanischen Regierungen beschränkte sich auf die
üblichen Rassismusvorwürfe gegen weiße Grenz-
schutzbeamte. Auch von indischen Studenten in
der Ukraine war in der buntdeutschen Presse viel
die Rede, aber sichtlich ist der indischen Regier-
ung mehr an ein gutes Verhältnis zu Putin als an
ihren vermeintlichen „Studenten“ gelegen.
Auch hätte es Faeser sehr zu denken geben müs-
sen, dass obwohl Wolodymyr Selenskyj jeden
männlichen Ukrainer zur Landesverteidigung
braucht und die Lage so schlecht, dass er bereits
Söldner aus dem Ausland ins Land ruft, er dann
auf die geballte Wehrkraft all der vielen Ukrainer
mit ägyptischen, tunesischen, nigerianischen, ma-
rokkanischen Wurzeln, so schnell und konsequent
verzichtet hat.
Aber von einer Bundesinnenministerin, die tatsäch-
lich glaubt die volle Kontrolle über dass zu haben,
was da zu uns hereinschwabbt, indem sich Polizei-
beamte in den Zügen die ukrainischen Papiere „an-
gucken“, ist so was Sachverstand sichtlich nicht zu
erwarten!
Die buntdeutsche Regierung scheint entweder kom-
plett handlungsunfähig oder von Wolodymyr Selens-
kyj übernommen worden zu sein, welcher nun hier
mit Videobotschaften regiert und Forderungen stellt.
Dementsprechend besteht die einzige Handlung der
Bundesregierung momentan darin mehr Geld und
mehr Waffen für die Ukraine bereitzustellen und
alles, was die Ukraine als Kriegsflüchtlinge oder
Studenten deklariert, widerspruchslos und unkon-
trolliert aufzunehmen.
An dieser Stelle müssen wir den letzten beiden Ver-
teidigungsministerinnen schon dankbar sein, dass
diese die Bundeswehr bis zur Handlungsunfähigkeit
heruntergewirtschaft haben, sonst würde sich diese
Regierung vielleicht sogar noch in einen direkten
Krieg mit Russland, auf Selenskyj Anweisung hin,
hineinziehen lassen. Zu unserem Glück aber be-
steht das einzige Abschreckungspotenzial über
das die Bundeswehr verfügt, darin, im Notfall
Aktfotos von Christine Lambrecht und Poster
von Concita Wurst auf russische Stellungen ab-
werfen zu lassen.
Es ist also nicht in naher Zukunft zu erwarten,
dass bei dieser Bundesregierung irgend etwas
Gescheites für Deutschland herauskommt. Am
Besten verkündet es wohl der Spruch der Gestalt,
die momentan den Finanzminister mimt: „„Wir
werden alle ärmer“!
Beim ganzen Geschrei um die Freiheit der Ukraine,
fällt die Freiheit im eigenen Lande nach Corona ins
Wasser und der Freedom Day aus!
Bei manchen Linken, Grünen und Roten, die sich
am „Frieren für den Frieden“ beteiligt, hat das Ein-
frieren des Resthirns schon für Langzeitschäden
gesorgt.
Ansonsten nichts Neues aus Buntdeutschland.

Wo sind die Lobbyisten mit unseren Steuergelder hin?

 

                                  I.

Noch im Januar verkündeten die Sprechpuppen
der Asyl – und Migrantenlobby die Bereitschaft
zur Aufnahme weiterer „Flüchtlinge“ und dass
man sich bereit gemacht habe. Damals ging es
natürlich noch um „Flüchtlinge“ aus dem arab-
ischen und afrikanischen Raum. Brandenburg
und Thüringen sei bereit weitere Migranten
aufzunehmen.
Dann aber kamen echte Kriegsflüchtlinge aus
der Ukraine, nämlich Frauen mit ihren Kin-
dern und einige wenige alte Männer! Und so-
fort war die Asyl – und Migrantenlobby voll-
kommen überfordert.
Das liegt zum Einen daran, dass die Asyl – und
Migrantenlobby sich nie wirklich vorbereitet,
sondern alles auf Städte und Gemeinden und
deren Bürger abwälzt. Es geht nur darum die
Migranten nach Deutschland zu bekommen,
nicht darum, sich dann auch wirklich mit
ihnen zu beschäftigen. Wie immer setzt man
auf freiwillige Helfer, die dann dass leisten,
wofür die Asyl – und Migrantenlobby Milliar-
den an deutschen Steuergeldern abkassiert.
Zum Anderen funktionieren all die Mechanis-
men, welche die Asyl – und Migrantenlobby
im Staat installiert nicht, weil sie zumeist gar
nicht auf ein vorübergehendes Asyl sondern
einzig für dauerhafte Ansiedlung in Deutsch-
land ausgelegt sind.
Dem aber entspricht der echte Kriegsflücht –
ling, wie es uns nun die Ukrainer bestens be-
weisen in keinster Weise. Schon der Umstand,
dass überwiegend Frauen und Kinder zu uns
kommen und nicht wie aus arabisch und afri-
kanischen Gegenden üblich zu über 80 Prozent
nur Männer, stellt die Asylindustrie auf eine
harte Probe. Die ukrainische Mutter mit ihrem
Kind dagegen, will erstens schnell wieder in
ihre Heimat zurück und zweitens wird sie be-
stimmt nicht gleich eine Arbeit suchen, son-
dern sich um ihre Kinder kümmern, die oft
durch das Erlebte traumatisiert.
Hier kann die Asylindustrie, die von jahre-
langen Sprachkursen, Umschulungs – und
Weiterbildungsmaßnahmen lebt, nun nichts
liefern. Auch die staatlichen Stellen sind nur
auf eine dauerhafte Ansiedlung von Migranten
im Lande konzipiert und versagen daher nun
kläglich!
Die sichtbare Folge ist die, dass die vielen frei-
willigen Helfer vor Ort auf sich allein gestellt
bleiben und den Ansturm auf den Bahnhöfen
selbst bewältigen müssen.
Dementsprechend meldet denn auch die Presse
aus Berlin: „Seit Tagen kümmern sich Freiwillige
um die Menschen, die Hilfe benötigen. Seit Tagen
fühlen aber auch sie sich im Stich gelassen und
sprechen von chaotischen Zuständen. Weil sich
nach ihren Worten kaum jemand aus der Berliner
Verwaltung blicken lasse. Helfer kritisieren, dass
sie oft stundenlang nach einem Ansprechpartner
in der Senatsverwaltung suchen müssen“.
Wo aber sind all die Sprechpuppen der Asyl – und
Migrantenlobby, die sich im Januar 2022 noch für
die Aufnahme weiterer Flüchtlinge stark gemacht
haben. Wo sind all die staatlichen Stellen, die sich
ihre Fettpolster rund um die Pfründeposten Migra-
tion zugelegt haben, die Jahre und Jahrzehnte lang
Unsummen an deutschen Steuergelder für Migra-
tion verschlungen haben? Wo sind all die staatlich
alimentierten Migrationsräte, Migrationsbeauftragte,
Staatssekretäre für Migration usw. jetzt? Da hat die
bunte Regierung ganze Kohorten, die dafür zustän-
dig sind, und schon so etwas wie einen Staat im
Staate bilden, und wie man es in Buntdeutschland
gewohnt ist, alle samt vollkommen unfähig in der
Situation auch nur das Geringste zu leisten. Selbst
die Nazis haben 1945 die Vertriebenentransporte
im Krieg noch besser organisiert, als die buntdeut-
schen Beamten die Flüchtlinge aus der Ukraine!
Wo sind all die Handlanger und Sprechpuppen der
Asyl – und Migrantenlobby, wenn man sie wirklich
einmal braucht? Es herrscht in Sachen Migration
dieselbe Politik, mit der man auch schon die Bun-
deswehr kaputt gemacht, Milliarden an Steuergel-
der werden sinnlos ausgegeben, und nicht zweck-
gebunden eingesetzt und ein Wust aus Beratern
engagiert, deren Expertise nur so weit reicht,
sich die eigenen Taschen und die ihrer Lobby zu
füllen! Und genau diese Lobbyisten erklären nun,
dass es eine ganz andere Situation als 2015 sei!
2015 konnte das Umverteilungssystem der Asyl –
und Migrantenlobby eine Million „Geflüchteter“
umverteilen und scheitert nun kläglich an noch
nicht einmal 100.000 Ukrainern!
Und warum scheitert die Asyl – und Migranten-
lobby nun so schmählich? Weil man nur wie üb-
lich die staatlichen Fördergelder abgegriffen,
für die üblichen Maßnahmen, die zwar „Kultur-
bereichern“ und „Dauergästen“ zugute kommen,
wie Arbeitsplätze oder eben die Förderung von
Schulen in Deutschland an denen „Deutsch als
Fremdsprache“ gelehrt wird, nicht aber echten
Kriegsflüchtlingen die nur vorübergehend in
Deutschland Asyl suchen, in dem Sinne in dem
eigentlich Asyl gewährt wird! Statt dessen kreis-
ten alle Gedanken der Lobbyisten einzig wieder
um dauerhafte Ansiedelung und die Geschäfte-
macher mit Lohndrückerei träumten schon von
ukrainischen Pflegekräften und Bedienungen in
Hotels und Gaststätten!
Dazu muss man sich noch eine Frage stellen: Wo
jetzt alles auf Privatspenden der Bürger angewie-
sen ist, dass sogar in staatlichen Fernsehen in
Nachrichtensendungen zu Spenden aufgerufen
wird, wo sind dann all die für 2022 für Migration
bestimmten Steuergelder hingeflossen? Wohin
und in wessen Kassen sind all diese Milliarden
verschwunden? Ein Grund mehr den Sumpf der
Asyl – und Migrantenlobby in Deutschland end-
lich trockenzulegen und zwar gründlich, bevor
diese Lobbyisten in Deutschland selbst eine hu-
manitäre Katastrophe auslösen!

                                   II.

Augenscheinlich wird die Bundesregierung von
dem Problem auch daher voll überrollt, weil man
hier einzig mit dem Belügen des eigenen Volkes
beschäftigt. Nachdem man Zehntausende von
Afghanen zu „Ortkräften“ umgelogen, um sie
so nach Deutschland einzuschleusen, war man
nun im Ukraine-Krieg einzig schwer damit be-
schäftigt Schwarzafrikaner aus Osteuropa zu
ukrainische „Studenten“ umzulügen. Niemand
störte es dabei, dass sichtlich außer vielleicht der
Elfenbeinküste, kein einziger afrikanischer Staat
irgendwelche Anstrengungen unternahm seine
„Studenten“ irgendwie in Sicherheit zu bringen.
Statt dessen war zum Beispiel die Regierung von
Südafrika nur daran interessiert, seine „Studen-
ten“ durch Polen zu schleusen. Nachdem man in
Polen und Ungarn den Studententrick sofort
durchschaut, dürfte ein Großteil der „Studenten“
auf den Weg nach Deutschland sein.
Es war ohnehin nur eine Frage der Zeit bis sich
sämtliche Migranten unter die ukrainischen
Flüchtlinge mischen, um so nach Deutschland
zu kommen. Nämlich nur hier hat man aus
2015 nicht das aller Geringste gelernt und hat
die Bundesregierung ihre Grenzen sperrangel-
weit und völlig ungeschützt offengelassen.
Die Schleuser und Schlepper aus der Bundesre-
gierung setzen deshalb auch gleich alle Grenz-
kontrollen aus und alles aus Richtung Osten
wird nun als vermeintliche Ukrainer unkontrol-
liert durchgelassen!
Die dafür Verantwortlichen, – oder sollte man
besser sagen Unverantwortlich Handelnden -,
aus der Bundesregierung wissen nur zu gut,
was sich da unter die Ukrainer mischt, und
dass, wenn die erst einmal in Deutschland
sind, man diese schwer wieder loswird, zu-
mal dieselbe Regierung am laufenden Band
neue Gründe erfindet, um deren Abschieb-
ung zu verhindern.
Dazu gehört auch das neue Recht auf Arbeit,
dass auf dem Rücken der Ukrainischen Flücht-
linge ausgearbeitet, dann einzig den Dauergäs-
ten aus dem arabischen und afrikanischen
Raum zugute kommt. Praktisch stellt die
Regierung Scholz hier gerade Blankoschecks
für illegale Einreise nach Deutschland aus.
So kann man das Schlepper – und Schleuser-
unwesen nicht bekämpfen, zumal wenn die
übelste Sorte von denen mit Mandat im Bun-
destag sitzen.
Für die echten Kriegsflüchtlinge aus der Uk-
raine also Frauen und Kinder, wird die Flucht
so zu einem Rennen zwischen Hase und Igel.
Wann immer sie in Deutschland abkommen,
ist der Wirtschaftsflüchtling schon da und
wird von der Asyl – und Migrantenlobby bes-
tens versorgt und alimentiert, während die
ukrainischen Frauen mit ihren Kindern, zu-
sammen mit den freiwilligen Helfern, schon
am ersten deutschen Bahnhof weitgehend
auf sich gestellt sind!
Gerade zum Frauentag ist der Umgang mit
den ukrainischen Frauen und Kinder der
größte Verrat an den Frauen!
Nicht umsonst schreit in Buntdeutschland die
Asyl – und Migrantenlobby, dass man jetzt nicht
nur an die Ukraine-Flüchtlingedenken, sondern
alle gleich behandeln müsse, womit die Wirt –
schaftsflüchtlinge aus dem arabischen und
afrikanischen Raum gemeint.
Und da, wo ein wachsamer ungarischer oder
polnischer Grenzschützer den Asylbetrüger,
der sich als Ukrainer bzw. als ukrainischer
„Student“ ausgibt, enttarnt, da wird dann ein
„rassistischer“ Vorfall daraus gemacht.

                                    III.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser, natürlich
SPD, ist wieder in ihrer Lieblingsrolle als oberste
Schlepper und Schleuserin in Polen unterwegs.
Nachdem sie mit der Einschleusung von weiteren
25.000 Afghanen ihr Gesellenstück hingelegt,
geht es nun offiziell um ukrainische Flüchtlinge,
aber vor allem um “ Flüchtlinge aus Drittländer“,
die ganz bestimmt keine „Studenten“ sind. Vor
allen die will Faeser mit dem Strom ukrainischer
Frauen und Kinder nun nach Deutschland ein-
schleusen.
So „arbeitete“ Faeser erst einmal eine grenzen-
lose Aufnahme aus, so dass wie gewohnt, die
Nachbarländer ihren Migrantenüberschuss
nach Deutschland umleiten. Denn in Polen
und Ungarn wird an den Grenzen streng kon-
trolliert, wer da Ukrainer ist und wer nicht.
Dementsprechend ließ Faeser welche typische
Begriffe für eine Innenministerin zumeist
Fremdworte sind, wie innere Sicherheit, so-
fort die Grenzkontrollen an der deutschen
Grenze einstellen. Damit möglichst viel Mi-
granten unkontrolliert über die Grenze ge-
langen und obendrein wird ihnen hier ein
Daueraufenthalt gewährleistet.
Den Vogel in Sachen Migration schoss der Thü-
ringer Ministerpräsident Bodo Ramelow ab,
der die Jachten der russischen Oligarchen an
die im Mittelmeer agierenden und „Seenotrett-
ung“ vortäuschenden Schlepper und Schleuser-
NGOs wie Seawatch vergeben. Für kommunist-
ische Enteignungen ist der Thüringer Putschist
Ramelow, der vor echter Demokratie so viel
Angst hat, dass er in Thüringen Neuwahlen
2021 verhinderte. Und als hätte man in Europa
noch nicht genügend Probleme mit den Flücht-
lingen aus der Ukraine sollen nun die Schlepper
und Schleuser im Mittelmeer mit den Yachten
russischer Oligarchen ausgerüstet werden, um
so für noch mehr Migranten den Shuttleservice
im Mittelmeer zu übernehmen!
Die munteren Aufnahmeversprechen von
Hunderttausende von Flüchtlingen durch
die Bundesregierung ist umso verwunder-
licher, da man schon jetzt die Energiever-
sorgung der eigenen Bürger gerade einmal
für „diesen Winter“ gewährleisten konnte.
Während „Experten“ für Deutschland eine
Rezession und steigende Inflation voraus-
sehen, träumt die buntdeutsche Regierung
von der Tausendfachen Ansiedlung von Mi-
granten und dass diese auf dem Arbeitsmarkt
gebraucht würden. Auch deshalb ist von bunt-
deutschen Politikern anstatt von ukrainischen
Frauen und Kindern, verstärkt von Migranten
aus „Drittländern“ die Rede, nachdem man
ihnen die afrikanischen „Studenten“ ebenso
wenig abgenommen wie zuvor die afghanischen
„Ortskräfte“!
Schon jetzt droht dem buntdeutschen Staat ein
ähnlicher Kontrollverlust wie 2015, zumal die-
selben Politiker von damals, – oder sollte man
besser sagen die Schuldigen -, immer noch im
Amt sind! Und da die Mehrzahl außer „Kampf
gegen Rechts“ nichts kann und absolut lernresis-
tent sind, wiederholt man auch dieselben Fehler
gleich wieder. Offene Grenzen, ohne jegliche Kon-
trollen, damit möglichst viele Migranten unkon-
trolliert nach Deutschland gelangen.
Schon jetzt heißt es, dass von 1,33 Millionen
Flüchtlinge “ Etwa 93 Prozent ukrainische
Staatsbürger“ seien. Daher ist im buntdeut-
schen Amtssprachengebrauch auch immer
weniger von Ukrainern die Rede sondern von
„Schutzsuchenden“!
Auch die typischen Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby, wie der Österreicher Gerald
Knaus ist wieder als Messias in Deutschland
unterwegs und verkündet 10 Millionen Flücht-
linge von denen ein Großteil nach Deutschland
kommen werde. Auch das für dauerhafte Ansied-
lung von Migranten in Europa berüchtigte UN-
Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR)
mischt wieder mit.
Während die Bundesregierung noch nicht ein-
mal die Energieversorgung seiner jetzigen Bür-
ger gewährleisten kann, spielt dies bei der Auf –
nahme von geplanten Millionen Flüchtlingen
keine Rolle. Ganz im Gegenteil da wird das
Grünen-U-Boot bei Friday for Future, Luisa
Neubauer und der Internettroll in Staatsdiens-
ten Rezo engagiert um den sofortigen Ausstieg
aus Öl, Gas und Köhle zu fordern!
Gerade noch verkündete es die buntdeutsche
Staatspropaganda dass angeblich in Deutsch-
land “ Hunderttausende Menschen bereit wä-
ren für den Frieden ein paar Tage zu frieren“.
Ebenso wie eben noch Wohnungsknappheit in
Buntdeutschland herrschte und man nun ohne
Weiteres noch weitere Millionen an Flüchtlinge
aufzunehmen gedenkt. Aber dies scheint eben-
so wenig eine Rolle zu spielen, wie die Corona-
Maßnahmen in einem Land mit ansteigenden
Infektionszahlen!
Aber nicht jeder erliegt den Einflüsterungen
der Asyl – und Migrantenlobby. Erste wachen
aus dem Ablaßhandel mit Seelenrettung gegen
Aufnahme von Flüchtlingen auf. Schon mehren
sich die Stimmen, die sagen, dass die Bunte Re-
gierung das gesamte Flüchtlingsproblem nicht
auf die „Zivilgesellschaft“ abwälzen kann.
Dagegen wird aus der Stadt Herne gemeldet,
dass man schon alles im Griff habe und 54
Flüchtlinge registriert. Allerdings war die
Stadtverwaltung schon mit denen voll über-
fordert und musste eingestehen, dass es bei
der Registrierung von Flüchtlingen zu Ver-
zögerungen kommen kann. Ja, genauso sehen
die Siegesmeldungen der Asyl – und Migranten-
lobby derzeit in Buntdeutschland aus! Wenn es
nicht so viele freiwillige Helfer geben täte, wäre
stände das staatliche Asylsystem schon jetzt vor
dem Kollaps!

Wo die wahren Opfer noch nicht einmal als Menschen zählen

Der „Berliner Kurier“ berichtete gerade über den Fall
der Berlinerin Regina G., die seit sie von einem afghan-
ischen Islamisten mit einem Messer angegriffen wurde,
schwerstbehindert ist. Ihre Krankenkasse will nicht für
alle Therapien aufkommen und nun bittet man die Be-
völkerung um Spenden.
Es ist eben nur ein weiterer Fall wie die Bunte Regier-
ung die Opfer ihrer Politik im Stich lässt.
Eigentlich sollte in diesem Fall nicht das Volk für die
Opfer mit Spenden aufkommen, sondern die Verant-
wortlichen, die solche Islamisten nach Deutschland
geholt und deren Einschleusung propagiert und be-
werkstelligt! Hauptverantwortliche, Gefährder und
Beihilfeleister wie unter anderem Angela Merkel,
Carola Rackete, Gerald Knaus, Günther Buckardt
von Pro Asyl und Anetta Kahane von Amadeus-
Antonio-Stiftung und andere. Nicht zu vergessen
die Bundesinnenministerin Nancy Faeser, welche
gerade weitere 25.000 solcher Afghanen orderte.
Während die Täter, Gefährder und Beihilfeleister
gut staatlich alimentiert, gehen ihre Opfer, wie
Regina G. eben leer aus.
Kein Mitleid heuchelnder Bundespräsident emp-
fängt sie oder ihre Angehörige in seinem Schloß,
keine Ex-Bundeskanzerlin kommt für ein Selfi
vorbei und kein Zeitungsredakteur räumt ihrem
Sohn eine Zeitungsseite für Gastbeiträge ein.
Schlimmer noch : für Täter wie Gerald Knaus,
Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier, Ca-
rola Rackete, Nancy Faeser, Günther Buckarst,
Anetta Kahane & Co gelten Deutsche wie Regina
G. noch nicht einmal als Opfer! Und als Mensch
kommt sie auch nicht in deren Ideologien vor!
Es ist schon lange fällig all den vielen NGOs der
Asyl – und Migrantenlobby die „Gemeinnützig-
keit“ zu entziehen, dieselben entsprechend be-
steuern und mit den Steuereinnahmen deren
direkte Opfer, wie Regina G. anständig zu ver-
sorgen!

Quelle:
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/niedergestochen-von-einem-islamisten-berlinerin-wird-zum-pflegefall-sohn-bittet-um-hilfe/ar-AASRSl8?ocid=msedgdhp&pc=U531

Mittelmeer-NGOs liegen beim Pokal um die Spenden zur Weihnachtszeit in Deutschland in Führung

Da sich die Regierung Scholz entgegen dem Wahl-
versprechen die Migration nach Deutschland ver-
ringern zu wollen, ihre neuen Satrapen als Schlep-
per und Schleuser betätigen lässt, was uns nach
nur zwei Tagen Scholz im Amt gleich 25.000
weitere Afghanen bescherte, sind auch all die vie-
len linken Schlepper – und Schlepper-NGOs zur
Höchstform aufgelaufen, um weitere Migranten
für Deutschland zu sichern.
Die sich auf das Vortäuschen von „Seenotrettung“
spezialisierte SOS Mediterranee-NGO hat denn,
wenn auch nicht pünktlich zu Scholz Regierungs-
antritt, so doch jetzt, gleich 114 Seenot vortäusch-
ende Migranten „gerettet“ und wartet wie üblich
vor irgend einem europäischen Hafen darauf,
dass ihnen ihre menschliche Fracht abgenommen
wird. Natürlich hoffen die linken Schlepper und
Schleuser hier auf Scholz. Wie gewohnt wird man
dazu an Bord der „Ocean Viking“ eine „humani-
täre Notlage“ herbeiführen, um die Abnahme der
Migranten zu beschleunigen. Im speziellen Fall
setzt die Crew auf ein „elf Tage altes Baby“, dass
man an Bord sozusagen in Geiselhaft genommen,
um seine erpresserischen Forderungen durchzu-
setzen.
In der „Tagesschau“ heißt es über die Arbeit der
Schlepper – und Schleuser-NGO: ,, Die Crew der
„Ocean Viking“ habe die Migrantinnen und Mi-
granten in ihrem Schlauchboot vor Libyen in
internationalen Gewässern an Bord genommen.
In der Nacht hatte die Besatzung das Schlauch-
boot, in dem die Menschen ausharrten, demnach
über Stunden gesucht„. Dadurch hat verriet
die „Tageschau“, wenn auch unbeabsichtigt,
dass internationale Schleusertum. Denn, wenn
die „Ocean Viking“ stundenlang nach diesem
einen Schlauchboot gesucht, hat sie jemand zu-
vor auch darüber informiert, dass das selbige
auf dem Weg ist. Hier kann man Absprachen
der nordafrikanischen Schleuser mit den NGO-
Schleppern vermuten. Wer da die „Ocean Vi-
king“ informierte, dass erfahren wir aus der
wie üblich stark tendenziösen Berichterstatt-
ung der Ersten Reihe natürlich nicht!
Die Piraten des Mittelmeers fürchten nämlich
mit ihrer Einnahmequelle vorgetäuschter See-
notrettung im Mittelmeer ins Hintertreffen zu
geraten, wenn ihre Kumpane an der polnischen
Grenze erst einmal auf die Migranten in Belarus
losgelassen werden. Immerhin hat sich ja die
Regierung Scholz gerade für Letztere stark ge-
macht! Da gilt es schnell zu handeln, bevor die
Spießgesellen an der Grenze einen erst einen
Tag alten Säugling vorfinden, und damit wie-
der alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Es
steht ja Weihnachten vor der Tür, und da ist
alles, was die buntdeutsche „Zivilgesellschaft“
an einfältigen Narren und Gutmenschen auf-
zubieten hat besonders in Laune für Spenden.
Allso sozusagen ist Weihnachten die Hauptein-
nahmezeit für alle Schlepper – und Schleuser-
NGOs!
Und die kommen ja nicht mit leeren Händen,
sondern haben zur Bescherung der Europäer
gleich mal 114 Migranten im Sack. Und ein 11
Tage altes Kind sozusagen als Weihnachtssym-
bol für das Christkind in der Krippe, da kommt
kein Spendenscheck dran vorbei! Immerhin hat
ja selbst die Kirche es Weihnachten schon mit
schwarzem Christuskind in der Krippe versucht!
Dementsprechend hat die linke Schlepper – und
Schleuser-NGO auch gleich all ihre Spießgesellen
in der linken Presse und der noch weiter linken
Ersten Reihe auch vorsorglich über ihre Ankunft
informiert!
Damit haben sich die Piraten, äh „Seenotretter“
einen hinreichenden Vorsprung vor den Schlep-
per- und Schleuser-Räubern, welche immer noch
an der polnischen Grenze ausharren müssen, ge-
sichert! Somit dürfte auch dieses Jahr wieder der
größte Teil der buntdeutschen Weihnachtsspen-
dengelder an die vermeintlichen „Seenotretter“
im Mittelmeer gehen.
Aber es könnte noch eng werden, denn auch an
der Balkanroute sind die Schleuser und Schlep-
per samt ihrer Helfer-NGO wieder sehr aktiv,
denn hier wurde ein Anstieg der Migranten um
138 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet.
Zum Glück sind weit über 80 Prozent dort nur
Männer, dass man da kaum einen Säugling un-
ter 11 Tagen noch auftreiben kann. Zumal die
Schlepper und Schleuser im Mittelmeer nur
89 Prozent mehr Migranten als im Vorjahr
zu verzeichnen haben! Von daher werden
wohl die NGO-Schiffe den Sieg beim Run
von Migranten auf Europa in der Kategorie
„Beste Schlepper- und Schleuser-NGO“ 2021
einfahren!
Es sei denn, dass die gegnerische Mannschaft
der Malteser und Italiener ihre Schiffe wieder
an die Leine legen. Auch könnte die Regierung
Scholz immer noch, eher weniger überraschend,
Migranten aus Belarus ordern. Somit ist beim
jährlichen Pokalspiel der Schlepper – und Schleu-
ser-NGOs um die großen deutschen Weihnachts-
zeit -Spenden noch alles offen!