Der Lukaschenko von Berlin

Während die Merkel-Regierung in Weissrussland freie

Massendemonstrationen ohne jegliche Einhaltung von

Corona-Schutzmaßnahmen lautstark einfordert, soll

es solche freien Demonstrationen im eigenen Land

nicht geben.

Die buntdeutsche Variante Alexander Lukaschenko 

heißt dabei Andreas Geisel, natürlich SPD. Während

derselbe als Berliner Innensenator die Demonstra  –

tionen der Opposition im Lande unter den faden –

scheinigsten Ausreden verbietet, dürfen dagegen

seine Anhänger, allem voran gewaltbereite Links –

extremisten, offen aufmarschieren. Wobei es in

Berlin ein offenes Geheimnis ist, dass die Dreier –

bande, Innensenator Andreas Geisel, Polizeiprä –

sidentin Babara Slowik und Oberbürgermeister

Michael Müller, seit Jahren Linksextremisten in

der Hauptstadt unterstützen, vom Autonomen,

über militante Antifa, vom Hausbesetzer bis hin

zum klassischen 1.Mai-Randalierer.

Der Berliner Lukaschenko hält ein Großaufgebot

an Polizei bereit und organisiert zudem linksex –

tremistischen Krawallmob, der notfalls die Lage

eskalieren lässt, um Innensenator Geisel so die

Vorwände für weitere Verbote und Repressalien

zu liefern. Ganz wie Lukaschenko in Belarus wird

auch Geisel von der staatstreuen Presse und dem

Staatsfernsehen mit hinlänglicher Propaganda

unterstützt. Dazu hat die Merkel-Hilfe unter

dem Vorwand der Corona-Hilfe die Presse ex –

tra groß eingekauft. Schon bei der letzten Corona –

Demonstration rechneten die Handlanger des

Berliner Lukaschenko sowie die ihm hörige

Staatspresse die Teilnehmerzahl drastisch her –

unter, eben ganz so wie es ihr Vorbild Alexander

Lukaschenko bei den ersten Protesten gegen ihn

getan.

Ganz wie sein belarussisches Vorbild so schürt

auch der Innensenator Geisel bewusst seit Tagen

die Angst vor einem Putsch, welcher angeblich

von Rechten am 29. August ausgeführt werden

soll. Ganz wie Alexander Lukaschenko  behaup –

tet auch Geisel, dass die Corona-Demonstratio –

nen von fremden Mächten, in seinem Fall also

Rechte, unterwandert seien. Zusätzlich heizt

der Innensenator die Spannungen immer wei –

ter an, mit unsinnigen Vorwürfen, Verboten

und der ganz bewussten Provokation, während

die eigentliche Protest-Demo von ihm verboten,

die Gegen-Demo zu erlauben. Nioch nicht ein –

mal sein großes belarussisches Vorbild wäre auf

die Idee gekommen, Corona so dermaßen scham –

los für seine opolitischen Zwecke auszunutzen.

Zur Sicherheit sammelt Geisel aus dem gesam –

ten Deutschland ein riesiges Polizeiaufgebot um

die Proteste niederzuschlagen. Dabei macht der

Innensenator seinem Namen alle Ehre, indem er

die Demokratie als Geisel genommen.

Der Fall Geisel offenbart einmal mehr, dass man

die aller schlimmsten Feinde jeder Demokratie

stets unter denen antrifft, welche vorgeben die

Demokratie schützen zu wollen.

Auf dem besten Weg hin zu Staatsmedien

Im Streit um die Weiterzahlung des Kurzarbeitergeld

behaupteten Wirtschaftsexperten, dass damit Unter –

nehmen gefördert werden, die auf dem freien Markt

keine Chance hätte und mit staatlichem Geld so nur

deren Insolvenz verschleppen würden.

Warum aber waren die Experten nicht zur Stelle als

die Merkel-Regierung die ihnen hörigen Medien mit

Staatshilfen wieder auf die Beine half? Immerhin ist

es gerade bei vielen dieser Zeitungsverlage mit ihren

ständig weiter sinkenden Auflagen die reinste Insol –

venzverschleppung diese mit Geld vom Staat weiter

zu finanzieren! Immerhin ist doch die Pressefreiheit

so ein hohes Gut! Wie soll nun ein Blatt, das staatlich

finanziert, es nun noch abstreiten können zur Staats –

presse geworden zu sein?

Nichts wäre besser gewesen als hier eine echte Regu –

lierung des Marktes vorzunehmen und nicht all die

Insolvenzverschlepper der sich nur selbst als ,,Quali –

tätsmedien„ Bezeichnenden künstlich am Leben zu

erhalten. Sichtlich wollte die Merkel-Regierung mit

Vorsatz verhindern, dass ihre Staatspresse komplett

pleite geht, denn eine Regulierung des Marktes hätte

für diese Blätter bedeutet, dass man endlich von der

tendenziösen Berichterstattung und dem Schweine –

journalismus ablassen, und sich sachlich-objektiven

und echt unabhängigem Journalismus, der beim Ver –

braucher wieder ankommt, zuwenden zu müssen. Dies

jedoch wollten die Politiker mit allen Mitteln verhin –

dern, da sie eine ihnen hörige Staatspresse, in der sie

nach Belieben mit Interviews, Kommentaren und so –

gar ,,Gastbeiträgen„ eingreifen können. Sie wollen

keine freie, unabhängigen Medien, die objektiv sach –

lich berichten.

Das zeigt schon ihr lautstarker Protest gegen diejeni –

gen wenigen Politiker, welche eine weitere Erhöhung

der GEZ-Gebühren nur im Zusammenhang mit einer

inhaltlichen Veränderung der Programme verknüpfen

wollten. Auch hier soll die Erste Reihe weiterhin reines

subventioniertes Staatsfernsehen sein, wo alle Sendun –

gen Reportagen, Berichterstattungen und Nachrichten –

sendungen ganz auf die platte Propaganda der Merkel –

Regierung zugeschnitten ist.

Das führt dazu, dass Linke sich dort Pfründeposten

sichern, das Kinder – und Jugendfernsehen schon ge –

kapert, und auf allen Kanälen ihrer ausschließlich stark

linken Propaganda frönen. Da werden deutsche Omas

zu Säue und Polizisten zu Mördern erklärt unter dem

Vorwand angeblicher Satire! Wie einseitig dies ist, das

sieht man schon daran, dass es in der gesamten Ersten

Reihe nicht eine einzige Satire gibt, die Linke, Antifa

oder Autonome mal auf die Schippe nimmt! Es ist

eben reines Staatsfernsehen deren Propaganda jede

Sendung von der Seifenoper, über Reportagen, von

den Nachrichten bis zur Satire durchdringt!

Wie viel GEZ-Zwangsgebühren gehen dafür drauf,

dass in Nachrichtensendungen, Talkshows und In –

terviews ausschließlich eine Gruppe gewisser Poli –

tiker und Politikerinnen ihre Meinung kund tun

können? Wird in Talkshows mal einer der wenigen

echten Oppositionspolitiker eingeladen, dann nur

um ihn im Verhältnis von mindestens drei gegen

einen fertig zumachen, wobei sich die Moderatoren

gar nicht erst darum bemühen sich einen Hauch

von Unabhängigkeit zu geben. Alles ist vorher ab –

gesprochen und inszeniert. Das zeigte sich deutlich

beim Rauswurf von Eva Hermann aus solch einer

Talkshow als sich eine Senta Berger darüber auf –

regte, dass man nicht wie abgesprochen handelte!

Man kann sich an fünf Fingern abzählen wie lange

solch Talkshow – und Nachrichtenformate wohl in

der freien Marktwirtschaft überleben würden, wenn

sie anstatt staatlich gefördert, dazu gezwungen wer –

den über Einschaltquoten ihre Daseinsberechtigung

beweisen zu müssen. Da würde es wohl in den meis –

ten Studios der Ersten Reihe bald zappenduster wer –

den!

Wo ist Greta?

Das Corona-Virus trennt auch immer mehr
die Spreu vom Weizen. Eben noch in aller
Munde, so stellt sich nun in der ersten Krise
heraus, dass ausgerechnet die Fridy for Fu –
tur-Generation zu allem bereit und zu nichts
zu gebrauchen sind, also ein typisches Ergeb –
nis Jahrzehnte langer rot-grüner Bildungs –
inzucht!
Viele Alte, eben noch im Staatsfunk als Säue
verunglimpft, wollen nun den jungen Corona –
Säuen gerne einmal die Meinung geigen. Da –
her wurden sie in Isolationshaft verbannt.
Anders als den Politikern, ist ihnen längst
etwas aufgefallen: Wo in alles in der Welt
ist Greta?
In der Amadeus Antonio-Stiftung hat man
immer noch Pipi im Auge, wenn man da –
ran denkt, dass sie die Ersten waren, die
vor Mädchen mit Zöpfen und deren Fa –
milien gewarnt. Allerdings hörte, wie üb –
lich in Deutschland niemand auf diese
Stiftung.
Ausgerechnet die Friday for Futur-Kids,
von denen böse Zungen behaupten, sie
seien nur eine Erfindung fauler grüner
Lehrer damit dieselben endlich einmal
ein langes Wochenende bekamen, waen
die Ersten, welche die verschwundene
Greta überhaupt nicht vermissten! Die
tauschten schon am ersten Tag Gretas
Lehren gegen eine Flasche Bier und
eine Rolle Toilettenpapier ein! Nun,
wo man jeden Tag schulfrei hat, da
wurde nichts, aber auch gar nichts,
für die Umwelt getan, sondern die
hohlen Rüben mit Alkohol versucht
aufzufüllen, und bei der täglichen
Schlacht im Discounter fragt auch
niemand nach, ob denn das Toilet –
tenpapier chemisch gebleicht sei!
Niemand scheint Greta auch nur
im Geringsten zu vermissen. Die –
selbe würde sie wohl anschreien:
,,Wie könnt ihr es wagen!„
Aber Greta ist aus den Augen und
damit aus dem Sinn, und niemand
vermisst die wirklich.

WDR: Willkommen in Tom Buhrows Scheibenwelt 2.Teil

Nachdem einige hundert Menschen vor dem WDR
demonstrierten, gegen dessen zunehmend linken
Propaganda, welche mit dem ,, Meine Oma ist ne
alte Umweltsau„-Song einen neuen Höhepunkt
erreichte, tut der WDR das, was alle tun, die zu
allem bereit und zu nichts zu gebrauchen, näm –
lich eine weitere Kampagne im ,,Kampf gegen
Rechts„ zu starten. Daran kann man es, wie
in einem Lehrfilm geradezu mit ansehen, wie
der ,,Kampf gegen Rechts„ als reine Ablenk –
ung vom eigentlichen Problem dient. Anderes
hat selbst die Agigprop-Abteilung der Ersten
Reihe nicht mehr zu bieten.
Dazu gehört natürlich auch das Schauspielern
einer Zivilgesellschaft, welche man als Gegen –
demonstranten herankarrt. Beim WDR macht
man es sich einfach und schickte einfach seine
Mitarbeiter auf die Straße. Dabei scheute man
sich nicht seine Reihen in Köln mit gewaltbe –
reiten Linksextremisten zu verstärken. Zugleich
ein schöner Beweis für das linke Versiffen des
Senders! Auch bekam das Wort Meinungsdik –
tatur dadurch eine ganz andere Bedeutung, da
die gegen die Politik des WDR demonstrieren –
den Bürger von der Polizei vor dem vom WDR
aufgefahrenen linksextremen Gewaltmob ge –
schützt werden musste.
Selbst die nicht weniger linksversiffte Lücken –
presse konnte diese Gewalt nicht geheimhalten
und berichtete: ,, Es habe Konflikte zwischen
Links- und Rechtsorientierten gegeben„.
Hatte man geglaubt das der WDR schon mit
dem alte-Oma-Saulied nicht mehr tiefer sin –
ken könnte, trat er nun den Gegenbeweis an,
indem er linke Straßenschläger zum Nieder –
schlagen der Proteste aufbot. Da postete zum
Beispiel Sonja Seymour Mikich, ehemalige
WDR-Chefredakteurin voller Freude ein Vi –
deo, dass sie inmitten von Antifa zeigte mit
der provozierenden Frage : Und wo seit ihr?
In der ihr eigenen Mischung aus aufgeblase –
ner Aroganz und Inkompetenz war sich die
Mikich noch nicht einmal darüber im Kla –
ren, dass sie mit dem Ablichten des links –
extremistischen Fahnenmeers zugleich den
Beweis für die Zusammenarbeit des WDR
mit Linksextremisten lieferte. Das nenne
ich doch mal eine journalistische Arbeit!
Denn einen besseren Beweis für die links –
extremistische Unterwanderung des WDR
konnten noch nicht einmal die Rechten lie –
fern! Diese ungewollte Selbstentlarvung
macht aber auch deutlich, dass man es in
der Ersten Reihe ganz ohne jegliches Ta –
lent nur mit der richtigen politischen Ge –
sinnung, bis in die Chefetagen schafft!
Insofern hat sich die Mikich den Ehren –
Preis der Journaille als ,,Vorbild für künf –
tige Generationen im Journalismus„ mehr
als verdient!
In einer echten Demokratie wäre spätestens
nach den Ausschreitungen in Köln der WDR –
Intendant nicht mehr tragbar gewesen. Nicht
so in der Bunten Republik wo Versager, Schar –
latane und politische Profiteure und Bonzen
bis zuletzt auf ihrem Posten sitzen bleiben!
Und so wird Tom Buhrow, der ja erst zum
Kampf gegen Rechts aufgerufen, sozusagen
also geistiger Brandstifter und Drahtzieher
der linken Gewalt ist, wohl noch lange auf
dem Posten hocken. Immerhin ist er in Er –
mangelung von Fachkräften ja gerade erst
auch noch zum ARD-Intendanten befördert
worden!

WDR: Willkommen in Tom Buhrows Scheibenwelt

WDR-Intendant Tom Buhrow beweist einmal
mehr seine komplette Unfähigkeit. Nach der
alte-Oma-Sau-Affäre macht er das Einzige,
was derlei überbezahlte Gestalten können,
nämlich zum Kampf gegen Rechts posaunen.
Ganz wie in der Politik, wo wenn man zu allem
bereit und zu nichts zu gebrauchen, auch im –
mer nur den Kampf gegen Rechts propagiert,
weil es zu mehr einfach nicht reicht!
In der Scheibenwelt der Ersten Reihe sind
nämlich alle, welche die links – und ökoex –
tremistische Propaganda kritisieren, einfach
Rechte. Und gegen ,,Rechte„ darf man nicht
einknicken. So die schwachsinnige Argumen –
tation des WDR-Intendanten.
Der WDR hat mit der Veröffentlichung des
Songs ,,Meine Oma ist ne alte Umweltsau„
einen Fehler gemacht. Aber anstatt diesen
Fehler offen einzugestehen, erklärt Buhrow
einfach seine Kritiker zu ,,Rechten„!
Kritik gibt es für diesen Narren nicht, son –
dern nur: ,, echte Gefühlsäußerungen von
ansonsten wohlmeinenden Hörern „! Der
lebt tatsächlich in einem Paralleluniversum,
und es wäre höchste Zeit solche Bonzen aus
ihrer Scheibenwelt zu entfernen.
„Wir können doch nicht einfach so tun, als
ob es nicht zählt, wenn sich ein großer Teil
unseres Publikums zu Unrecht angegriffen
fühlt“ heuchelte der Intendant. Nur, dass
in diesem Fall nicht das Publikum, sondern
ausschließlich die Leitung des WDR kriti –
siert worden. Sichtlich ist Buhrow nicht im
mindesten kritikfähig! Statt dessen erfindet
der WDR-Intendant neben einem ihm an –
geblich begeistert zustimmenden Publikum,
denn auch sogleich noch massenhaft rechte
Zuschauer: ,, Soll ich denen sagen: Sie sitzen
einer rechten Instrumentalisierung auf, und
Ihre Gefühle sind deshalb irrelevant? Wir kön –
nen uns doch nicht hinter der Satirefreiheit ver –
stecken und sagen: Wir haben recht, lieber Hö –
rer, und dass du so empfindest, das ist eben
falsch.“ Das ist Buhrowsches Gutmenschen –
TV vom feinsten. Fehlt ja nur noch, dass der
den alten SED-Song ,,Die Partei, die Partei
hat immer recht„ Im WDR-Kinderchor wie –
derauferstehen lässt!
Dabei müsste sich Buhrow dann jedoch aber
die Frage stellen: Warum sollen all die rech –
ten Zuschauer, zumal er sie ja von seinem Pro –
gramm faktisch ausschließt, dann mit ihren
GEZ-Gebühren seine ausschließlich linken
Propagandasendungen mit finanzieren?
Es ist ja in diesem Land schon seit Joschka
Fischer mal Außenminister wae, durchaus
üblich deutsches Geld nur in etwas zu inves –
tieren, dass dem Deutschen möglichst wenig
zu Gute kommt. Schön das dies im WDR auch
so gehandelt. Das erklärt zwar, warum das Ge –
halt von Tom Buhrow, dass der Bundeskanz –
lerin übersteigt, leistungsgerecht ist es aber
nicht!
Der Mann ist so verbohrt, dass er noch nicht
einmal merkt, wie in seinem Sender Kinder
für die Politik missbraucht: ,, Kinder spielen
im Fernsehen und im Hörfunk überall eine
Rolle, auf Spendengalas, bei Weihnachtskon –
zerten „. Als würden Kinder denn überhaupt
nur im Fernsehen zu sehen sein, um die Zu –
schauer zu Spenden zu animieren!
Da wundert es einem nicht, dass bei solch
einer Führung so ein mieses TV-Programm
herauskommt, dass sich nur noch fanatische
Linke und Grüne anschauen! Genau Buhrows
Mehrheit, die kaum etwas leistet und nur vor
der Glotze hängt! Der normale Zuschauer hat
ohnehin den Staatsfunk längst abgeschaltet.