Wolfgang Niedecken – Eine Bauanleitung für den Systemling

Das Männer mit dem Alter nicht unbedingt auch
weiser werden, beweist uns der 70-jährige Sänger
Wolfgang Niedecken.
An ihn kann man den erschreckenden geistigen
Zerfall von einem einst gefeierten Sänger hin zu
einem angepassten Systemling geradezu live mit-
erleben.
Den absoluten Tiefpunkt dürfte hierbei seine Lob –
hymne an Angela Merkel in der „BILD“ darstellen,
wo Niedecken meint, sich bei ihr für seine frühere
Meinung über sie entschuldigen zu müssen.
In früheren Zeiten hatte Niedecken sogar das SED-
Regime kritisiert und dafür Auftrittsverbote in der
DDR kassiert. Heute dagegen wirkt Niedecken gar
selbst wie so ein angepasster Staatskünstler, nur
dass der anstatt Loblieder auf den Sozialismus
zu singen, nun die Merkel und deren Flüchtlings –
politik verherrlicht.
Dabei war es gerade die Flüchtlingspolitik die den
Niedergang des Wolfgang Niedecken einleitete.
Genauer gesagt jene Silvesternacht 2015/2016 in
Köln, nach der sich die Systemlinge der Kölner
Region von Arsch zu bis keinen Arsch in der Hose
feige unter ihren Steinen und ihren Löchern ver-
krochen, damit sie nur nicht Stellungen zu den
über 1.000 Vorfällen von sexueller Belästigung
und Diebstähle, begangen von ihren geliebten
Migranten, beziehen mussten. Damals waren
Arsch huh, Niedecken & Co nicht auffindbar
und liefen mit eingekniffener Rute davon.
Dafür wäre von Niedecken weitaus eher eine
Entschuldigung endlich fällig gewesen und
nicht bei der Verursacherin all dessen, der
Bundeskanzlerin Merkel.
Nach jener Silvesternacht reihte sich Wolf –
gang Niedecken endgültig in die Reihe der
Systemlinge ein. Seine Band, BAP, ist seitdem
kaum noch gefragt und reiht sich ein in die
lange Liste von Musikern, die seit 20 Jahren
keinen echten Hit gehabt und nun bei Rock
gegen Rechts mitmachen müssen, um über –
haupt mal wieder auf der Bühne zu stehen.
Diese Art Kölner Bands verkündeten schon
vor einiger Zeit : „Wir singen nicht vor stolzen
Fahnen“, weil sie selbst keinerlei Stolz mehr
besitzen.
Vom Kölschrocker zum Systemlingschocker,
der in der „Bild“ Lobeshymnen auf Angela
Merkel, deren System singt und einen Armin
Laschet sowie Henriette Reker so toll findet.
Nach dieser Speichelleckerei wird wohl auch
die letzte Achtung vor Niedecken zur blanken
Verachtung werden.
Niedecken lobt ausgerechnet die Kölner Bürger –
meisterin, deren einzige Hilfe nach den Vorfällen
in der Silvesternacht 2015/16 tatsächlich darin
bestanden, den betroffenen Frauen zu raten auf
„Eine Armlänge Abstand zu den Migranten“ zu
gehen, mit den Worten: Frau Reker macht das
gut! Sie versucht ausgleichend zu sein und für
Köln das Beste zu erreichen“. Spätesten jetzt
wird jeder Bürger, der noch etwas Selbstwert –
gefühl besitzt auf mehr als nur eine Armlänge
Abstand zu Wolfgang Niedecken gehen.
In den USA schickten einst Bürger dem damals
abgehobenen US-Präsidenten Barack Obama
Teebeutel ins Weiße Haus, in Erinnerung an
die Boston Tea-Party. Vielleicht schickt man
so auch bald dem Herrn Niedecken seine LPS
und CDs nach Köln zurück.

Vom Ausbruch von Corona in Deutschland Teil 5

Dank Corona wird dass, was gerade noch im
Bundestag herumsaß, mit ungeahnten Dingen
konfrontiert. Mit Tränen in den Augen mußte
man die Grenzen schließen, und so die schon
sicher in Deutschland geglaubten Flüchtlinge
draussen zurück lassen.
Schlimmer noch, man ist nun sogar dazu ge –
zwungen deutsche Steuergelder auch für deut –
sche Bürger ausgeben zu müssen! Dabei hatte
man doch all das schöne Steuergeld, all die
vielen Milliarden, schon fest für Migranten
und Entwicklungshilfe im Ausland einge –
plant.
All die B-Stars und Sternchen, die ansonsten
wie zu DDR-Zeiten, eine Hohelied auf Asylan –
ten und Flüchtlingshilfe angestimmt, damit
sie im Staatsfernsehen eine Rolle oder kosten –
lose Werbung für ihre Musik erhalten, stehen
nun samt und sonders unter Hausarrest und
sind dazu verdammt dämliche selbstgemachte
Atemschutzmasken präsentieren zu müssen,
weil das viel gepriesene ,,beste Gesundheits –
wesen„ in den letzten Zügen liegt. Dafür gilt
es nun ordentlich Stimmung in der Bevölker –
ung zu machen, damit ja niemand erkennt,
das die Politiker die Lage völlig verpennt.
Im dem über die Jahre zusammengesparten
Krankensystem, indem es nur noch darum
ging möglichst viel Profit mit den Patienten
zu machen, zeigt sich eine Mangelentwick –
lung, schlimmer wie in Zonen-Zeiten. Sind
doch die Ärzte schon dazu gezwungen ihre
dringend benötigten Atemschutzmasken
bei Schiebern und Schmugglern zu deut –
lich überhöhten Preisen kaufen zu müs –
sen, weil im ,,besten Gesundheitssystem
der Welt„ keine vorrätig sind!
[ Allen Kämpfern gegen Rechts sei es an
dieser Stelle gesagt, dass Schieber und
Geschäftemacher damals das Thema in
den 1920er Jahren war, und die Untätig –
keit der damaligen Regierung dagegen
geradezu eine Steilvorlage für den Auf –
stieg der Nationalsozialisten gewesen! ]
Was tut eigentlich die Bundesregierung
dagegen, außer ihren Statisten im TV
selbstgemachte Atemschutzmasken zu
präsentieren?
Hatte man nicht gemäß Merkel 4.0 ( 4 x
was fürs Ausland und 0 für Deutschland)
eine Million solcher Masken nach Italien
geschickt?
Und wo wir gerade beim organisierten
Verbrechen gewesen : Wer ernährt nun
all die arbeitslos gewordenen kriminellen
Elemente, welche die im Bundestag sitzen –
den Politiker doch in unermüdlichen Ein –
satz nach Deutschland geholt, ja größten –
teils sogar heimlich einfliegen ließen?
Hunderte nordafrikanische Antänzer
sind in Zeiten des Corona-Virus über
Nacht arbeitslos geworden, da sich
wegen des zu vermeidenden Körper –
kontaktes, niemand mehr antanzen
lassen wollen. Auch osteuropäische
Diebesbanden, vor allem auf Taschen –
diebstahl spezialisiert, findet kaum
noch den für ihren Job notwendigen
Körperkontakt zu deutschen Bürgern.
Einbrcherbanden haben wenig Erfolg,
da einfach zu viele Bürger nun zuhaus
bleiben!
All das organisierte ausländische Ver –
brechen, dass auch die Prostitution
hierzulande fest im Griff, verzeichnen
rapide Einbußen. Merkels Gäste, einst
wertvoller als Gold, können mit dem
Diebstahl von Atemmasken und Desin –
fektionsmitteln im großen Stil in Kran –
kenhäusern, kaum ihre Verluste aus –
gleichen.
So konnte denn der Durchhaltesprecher
in den Nachrichtensendungen es voller
Stolz verkünden, dass der Stand der Ver –
brechen so niedrig, wie seit 30 Jahren
nicht mehr! Das dürfte aber weniger ein
Erfolg der Politik als vielmehr der Aus –
wirkung des Corona-Virus geschuldet
sein.
Daneben sind Merkels Gäste auch von
argen Existenzsorgen geplagt : Was,
wenn durch Corona, die EU-Staaten
und hier allem voran Deutschland,
nicht mehr als sicher gilt? Wenn es
in ihren arabischen und schwarzafri –
kanischen Ländern plötzlich sicherer
für sie ist? Gebiete es nicht die Men –
schenrechte und humanitäre Hilfe,
sie umgehend in ihre Heimatländer
zurück verfrachten? Schlimmer noch,
wenn immer mehr Europäer und auch
natürlich Deutsche zu Hause bleiben,
und die Produktion herunterfahren,
wer soll dann die für sie benötigten
Steuergelder erarbeiten? Müssen et –
wa bald Gastarbeiter, die hier bereits
in der dritten Generation von Sozial –
hilfe leben, bald zum ersten Mal in
ihrem Leben arbeiten gehen um sich
den Lebensinhalt zu sichern?
Es geht die Angst in Deutschland um,
unter all den Analphabeten, den Nicht –
integrierbaren und nicht für den deut –
schen Arbeitsmarkt geschaffenen Asy –
lanten und Flüchtlingen, die Merkel als
ihre einzige ,,Leistung„ unkontrolliert
millionenfach ins Land geholt! Und ge –
rade jetzt, wo die ihre Flüchtlings-Mutti
am dringesten brauchten, schiebt Merkel
eine mögliche Ansteckung mit Corona vor,
um in diesen Tagen unerreichbar zu sein!