1. Mai wie gewohnt: Sozis versagen und Linksextreme machen Krawall

Bei seinem Auftritt in Düsseldorf am 1. Mai wurde
Bundeskanzler Olaf Scholz ausgebuht sowie als
„Kriegstreiber“ bezeichnet. Scholz bestätigte sei-
nen Gegner auch sofort sämtliche Vorurteile, wel-
che diese gegen ihn hatten, indem er ihnen zurief,
was wohl die Bürger der Ukraine dazu sagen würde.
Eigentlich sollte es einen „deutschen“ Kanzler eher
interessieren, was der deutsche Bürger zu seiner
Politik sagt!
Einen Bundeskanzler, den wichtiger ist, was irgend
welche Ausländer sagen als die Meinung des eigenen
Volkes, ist seit Merkel zwar Programm in der Politik
der Bunten Republik, aber so offen wie Scholz hat es
dem deutschen Bürger noch niemand zugerufen.
Die eingekaufte und gleichgeschaltete Staatspresse
hatte daher auch alle Mühe sich Scholz Auftritt noch
schön reden zu wollen.
Einen Bundeskanzler, dessen Partei bei den Wahlen
von zwei Drittel der Wähler nicht gewählt worden,
ist ohnehin alles andere als volksnah zu nennen und
schon gar nicht gegenüber dem deutschen Volk! So
ist eben Scholz wichtiger, was die Ukrainer denken,
auch wenn seine Umfragewerte so stark abgesackt,
dass selbst die regierungsnahe Presse sie nicht mehr
in geschönten „Umfragen“ übergehen kann.
Und ein Bundeskanzler, der sich in seiner Rede zu-
dem mehr an Putin ( ,,Ziehen Sie ihre Truppen zu-
rück“ ) als an das eigene Volk wendet, ist nun ganz
bestimmt nicht dass, was man einen „Mann des Vol-
kes“ nennen würde. Denen, welche sich seine Rede
trotzdem antaten, hatte Scholz denn auch nichts an-
deres als seine „Solidarität mit der Ukraine“ zu ver-
künden.
Da wirkte ungefähr auf den deutschen Bürger so,
wie die unrühmliche Szene der Ex-Bundeskanzlerin
Angela Merkel als ihr ein Deutschlandfähnchen in
die Hand gedrückt worden! Der „Scholzomat“ mit
Null Empathie für das deutsche Volk kam daher
auch nicht gut an.
Nur im buntdeutschen Musterländle NRW, wo die
Regierung traditionell gegen alles Deutsche ist und
jeden Migranten bevorzugt, da mag der Bundeskanz-
ler mit solch Geschwätz noch zu punkten.
Am Schluss gebärdete sich Scholz fast schon fröhlich
als Clown, fast schon in besserer Lachnummer als
„der Gaukler“ Joachim Gauck, als der Mann, der
seinem eigenen Volk nichts zu bieten hat, ausrief:
„Und schönen Dank dafür, dass diejenigen, die der
Meinung sind, dass der Zusammenhalt in unserer
Gesellschaft nicht ihre Aufgabe ist, in der Minder-
heit sind.“ Solch Ausruf von einem Politiker, den
Dreiviertel aller Wähler nicht gewählt, muss wohl
als bitterböse Satire auf seine Politik angesehen
werden. Es dürfte fraglich sein, ob der Kanzler in
der Nummer des Pausenclowns oder Dummen Au-
gust im Stile eines Jan Böhmermann tatsächlich
im Wahlkampf so Stimmen holen kann.
In der Staatspresse vermeldet man es indes wohl
bereits als Erfolg, dass der Bundeskanzler von
einer Hundertschaft Polizei und Wurfschutz-
wänden geschützt, in Düsseldorf nicht Fersen-
geld geben musste, wie sein Parteikollege Heiko
Maas am 1. Mai 2016 in Zwickau!
Weniger gut, traf es da seine Parteikollegin in
Berlin, Franziska Giffey, die mit Eiern beworfen
wurde! Der Landesbezirksleiter der Dienstleist-
ungsgewerkschaft Verdi, Frank Wolf, bezeichnete
Giffey daraufhin eine „Andersdenkende“. Auch
eine Art auf Distanz zu gehen! Sichtlich werden
sich sogar die Gewerkschaftsbonzen allmählich
dessen bewusst, dass Politikerinnen wie Giffey
ÜBER keinerlei Mehrheiten in diesem Land ver-
fügen!
Auch SPD-Genossin Christine Lambrecht konnte
mit ihrem Auftritt nichts anderes einfahren als
nur den Vorwurf, die Bundeswehr für den Wahl-
kampf zu missbrauchen.
Die Staatspresse hatte derzeit alle Hände voll zu
tun, nach dem Schlagstockeinsatz in Hamburg
und den Ausschreitungen in Berlin in gewohnter
Lügenpresse-Manier einen „weitgehend ruhigen
1. Mai“ zu verkünden!
Übrigens zeigten sich selbst die natürlichen Ver-
bündeten der SPD, die linksextremistischen Auto-
nomen nicht von Scholz Rede beeindruckt und
randalierten in Düsseldorf herum. „Die Polizei
hat Pfefferspray und Schlagstöcke gegen Demons-
tranten aus der autonomen Szene eingesetzt. Einer
Polizeisprecherin zufolge hätten die Teilnehmen-
den Polizeibeamte attackiert und versucht, eine
Absperrung zu durchbrechen“ kam die Staats-
presse nicht umhin zu berichten.

Interne Ermittlungsergebnisse ausgeplaudert : Staat handlungsunfähig, weil selbst verstrickt

Es muss der Redaktion der „ZEIT“ sehr wichtig
gewesen sein, den Amokläufer von Heidelberg in
einen „Rechten“ zu verwandeln. Immerhin waren
gleich vier Leute, – Christian Fuchs, Astrid Geisler,
Yassin Musharbash und Martin Steinhagen -, sehr
schwer damit beschäftigt, den diesbezüglichen Ar-
tikel fertigzustellen.
Immerhin „interessierte“ sich der Täter als Vierzehn-
jähriger angeblich für die Partei „Der Dritte Weg“.
Für was sich Nikolai G. sonst noch als Teenager so
alles interessierte, das erfahren wir aus der wie üb-
lich stark tendenziösen Berichterstattung der „ZEIT“
natürlich nicht.
Für die linksversiffte „ZEIT“ ist einzig wichtig, dass
es „eine Spur ins rechtsextreme Spektrum“ gibt. Den
nur so kann man die Tat gehörig instrumentalisieren.
Es ist zudem recht fraglich warum die Ermittler in
diesem Fall, noch während den laufenden Ermittlun-
gen derartige Details an die Presse durchgeben. Dies
geschieht bei sogenannten „rechten“ Fällen immer
wieder. Würde umgekehrt ein Beamter Details zu
Taten von linken oder Straftätern mit Migrations –
hintergrund an die Öffentlichkeit weiterleiten, wür-
den sofort eine Untersuchung gegen den Betreffen-
den eingeleitet. Immerhin behauptet die „ZEIT“ aus
„Sicherheitskreisen“ informiert worden zu sein!
Hierin zeigt sich mal wieder die gute Zusammenar-
beit zwischen Staatspresse ( die es angeblich nicht
gibt ) und Staat bzw. dessen Sicherheitsapparat!
Geht es um mutmaßliche „Rechte“ setzen Staatsan-
waltschaft und Ermittlungskommission schnell mal
geltenden Recht außer Kraft und geben diesbezüglich
Informationen an die Presse weiter!
Sichtlich hatte man in diesen Kreisen ein auffallend
großes Interesse daran, der „ZEIT“ die Information
zuzuspielen, nach den „Ermittler den Namen des 18-
Jährigen auf einer älteren internen Liste der Partei
gefunden haben“.
Die „ZEIT“ erfuhr auf ihre Anfrage hin, dass man es
selbst bei den „Rechten“ vom Dritten Weg weitaus
ernster mit dem Datenschutz nimmt als beim Blatt
und ihren staatlichen Informanten: „Ein Sprecher
der Partei Der Dritte Weg wollte auf Anfrage von
ZEIT ONLINE mit Verweis auf den Datenschutz
weder bestätigen noch dementieren, dass der mut-
maßliche Täter früher Mitglied der Partei gewesen
war“!
Das Einzige, was an dem Artikel der „ZEIT“ tatsäch-
lich interessant wäre, dass erfährt man natürlich in
dem Blatt nicht, nämlich wer von der 32-köpfigen
Ermittlungsgruppe „Botanik“ unter Leitung der
Staatsanwaltschaft Heidelberg solch ein auffallend
großes Intresse daran hat solche Details unmittelbar
an die Presse weiterzureichen! Auch der für sie zu –
ständige baden-württembergische Innenminister
Thomas Strobl (CDU), der noch vor Abschluss der
Untersuchungen die in solchen Fällen übliche Meld-
ung verbreiten ließ, dass der Täter psychisch-krank
gewesen, und dies noch während der „laufenden Er-
mittlung“ macht sich damit sehr verdächtig!
Man könnte sich an dieser Stelle auch fragen, warum
die beiden großen Rechtsstaat – und Demokratiebe-
wahrer, Bundesjustizminister Marco Buschmann
und Bundesinnenministerin Nancy Faeser in diesem
Fall nicht längst dringenden Handlungsbedarf sehen
oder gar handeln!

Correktiv: Harter Arbeitstag für Faktenchecker

Die Macher solcher Fake news wie „Wir haben kein
Geld von Facebook bekommen“ oder “ Wir machen
einen von großen Zeitungsverlagen unabhängigen
Journalismus“ betätigen sich unter „Correktiv“ als
vermeintliche „Faktenchecker“.
Wie Facebook es vor einem Gericht in den USA zu-
geben musste, beruhen die Ergebnisse derlei „Fak-
tenchecker“ allerdings nicht auf Fakten, sondern
zumeist nur auf „geschützte Meinungen“!
Auch ist es mit der angeblichen gründlichen Rech-
erche bei „Correktiv“ oft nicht weit her, sondern
beruht die ganze „Arbeit“ meist nur auf die Nach-
suche bei Google. Sie machen sich noch nicht ein-
mal die Mühe wenigstens eine alternative Such-
maschine zu benutzen.
So auch bei dem neuesten Reißer aus dem Hause
„Correktiv“, der angeblichen Aufdeckung eines
falschen Steinmeier Zitat, indem Steinmeier an-
geblich sagte: „Ja, wir haben eine Diktatur Light“.
Die Art und Weise wie Steffen Kutzner die Vorge-
hensweise von „Correktiv“ dazu beschreibt, spricht
Bände.
So heißt es denn auch sehr erhellend: “ Wir haben
zuerst via Google auf der Webseite Tagesschau.de
nach dem Artikel gesucht, konnten ihn jedoch nicht
finden“! Das hätten Sie jetzt bestimmt nicht erwar-
tet oder? Folgerichtig stellte der „Correktiv“-Autor
dann auch fest: „Auch eine allgemeine Suche nach
den Begriffen „Steinmeier Diktatur Light“ liefert
weder bei Google noch bei Genios relevante Ergeb-
nisse“. Echt jetzt?
Ein Profi hätte wohl zuerst auf der Seite der ARD
zu den dortigen Berichten vom betreffenden Tag
gesucht.
Aber bei „Correktiv“ googelt man lieber, und wenn
da dass nicht steht, dann gibt es das auch nicht!
So hätte Kutzner nach der Eingabe „Ist Steffen
Kutzner blöd?“ sich so hinlänglich bestätigt ge-
fühlt, dass er kein Vollpfosten ist, nur weil er da
nichts auf ihn Passendes bei Google gefunden!
Schon alleine, dass man wegen eines so unbedeu-
tenden Post eines noch viel unbedeutenderen Users
so viel Aufhebens macht, zeigt, dass man dort nicht
wirklich, was zu tun hat, also einer ehrliche Arbeit
nachgeht. Aber schließlich wird man ja auch von
Facebook genau dafür bezahlt und so muss man
halt als Vollhonk sich mit Artikel wie dem hier:
“ Tagesschau-Artikel ist gefälscht – Frank-Walter
Steinmeier hat keine „Diktatur Light“ verkündet“
seinen „Nutzen“ beweisen.
Wahrscheinlich hätte man es sogar überlesen,
wenn sich der Ersteller der Fake news nicht mit
dem Codewort „Staatspresse“ verraten hätte!
Denn nach „Correktiv“: “ Auch dass in dem Arti-
kel von „Staatsmedien“ geschrieben wird, ist ein
Hinweis auf eine Fälschung“!
Vielleicht hatte der Facebook-User auch einfach
nur vergessen megafett „Satire“ darüber oder da-
runter zu schreiben.
Aber da unser Schnüffelhund nun mal pfündig
geworden, muss er leider noch etwas für „sein“
oder genauer das Geld von Facebook tun, weil
sonst gibt es kein Leckerli!
Von daher wendet sich der Vollpfosten sogar
an die ARD persönlich: “ Wir haben außerdem
bei der Redaktion von Tagesschau.de nachge-
fragt, ob der abgebildete Artikel am 14. Januar
erschienen ist. Eine zuständige Redakteurin ant-
wortete uns per E-Mail: „Am 14.01.22 ist weder
ein Artikel, noch ein Facebook-Post der Tages-
schau über eine Rede Frank-Walter Steinmeiers
mit dem unten zitierten Wortlaut erschienen.
Wir gehen davon aus, dass es sich um eine
Fälschung handelt.“. Das kam nun wirklich un-
erwartet!
Da wollen sie die großen „Faktenchecker“ sein
und die Redakteurin der ARD, beziehungsweise
deren Mitarbeiterin muss praktisch die ganze
Arbeit machen, weil man bei „Correktiv“ zu blöd
zum googeln ist!
Wo jeder schon nach zwei Minuten gewusst, dass
es sich um eine Fake news gehandelt, macht man
bei „Correktiv“ einen Fulltimejob daraus: “ Wir
haben beim Bundespräsidialamt nachgefragt, ob
Steinmeier am 14. Januar an der Bundespressekon-
ferenz teilgenommen hat und ob er sich je so geäu-
ßert hat, wie in dem gefälschten Artikel behauptet
wird. Eine Sprecherin antwortete uns, dass beides
nicht der Fall sei“.
Da wollt ihr so was von populär sein und dann hat
noch nicht einmal der Bundespräsident Frank-Wal-
ter persönlich für euch Zeit? Kleiner Tipp: Ihr müsst
dem sagen, dass ihr zur stillen Mitte gehört und jetzt
nicht länger schweigen wollt! Dann hätte euch Frank-
Walter bestimmt am Telefon selbst begrüßt und euch
vielleicht sogar zu super heftigen Bundespräsidenten-
wähler der SPD gemacht, so wie ihr euch hier für ihn
ins Zeug gelegt.
Danach wusste man bei „Correktiv“ nicht mehr an
wem man sich in dieser Sache sonst noch wenden
könne und so endet der Artikel prompt an dieser
Stelle.
Und da man sichtlich bei „Correktiv“ sonst nichts zu
tun hat so beschattet man sich selbst untereinander.
Da Steffen Kutzner bei „Correktiv“ noch als politisch
unzuverlässig gilt, oder vielleicht auch nur seine
Arbeit zu wünschen lässt, hat man gleich zwei an-
dere Mitarbeiter von „Correktiv“ auf ihn und sei-
nen Beitrag angesetzt: “ Redigatur: Sarah Thust,
Alice Echtermann“!
Mattias Bau ist da mit seinem Artikel über eine
Fake news über Karl Lauterbach schon viel selbst-
ständiger. Der erwähnt hier nicht einmal mehr,
dass er googeln musste! Aber selbst der hat noch
zwei Wachhunde an der Backe: “ Redigatur: Stef-
fen Kutzner, Tania Röttger“.
Das läuft scheinbar bei „Correktiv“ ganz nach dem
berühmten alten DDR-Witz: Wie viel Mann braucht
die Stasi um eine Glühbirne einzuschrauben?
Übrigens: Wie viele Correktiv-Mitarbeiter braucht
es um eine linke-alternative Mediaplattform nach
Fake news zu durchforsten? Gar keinen, denn wie
in der DDR die Genossen der „Jungen Welt“ nicht
das „Neue Deutschland“ auf Falschmeldungen ge-
prüft, so überprüfen auch die linksdrehenden Jo-
gurtkulturen von „Correktiv“ nicht die Arbeiten
ihrer linken Spießgesellen und bei Facebook noch
nicht einmal für Geld vom imperialistischen Klas-
senfeind!

Hier der Correktiv-Artikel:
https://correctiv.org/faktencheck/2022/01/18/tagesschau-artikel-ist-gefaelscht-frank-walter-steinmeier-hat-keine-diktatur-light-verkuendet/

Die wahnsinnige Republik

In Bayern verbot ein Gericht der Opposition ihre
Demonstrationen. Schlimmer als in jeden Regime
nutzt die Bundesregierung seit gut eineinhalb Jah-
ren schamlos die von ihren selbst erlassenen Co-
rona-Maßregeln aus, um das demokratische Ver-
sammlungsrecht auszuhebeln. Ebenso wird mit
einer wahren Paragraphenflut die Meinungsfrei-
heit allem voran in den Sozialen Netzwerken be-
schränkt. Dass die vorherige Bundesjustizminis-
terin Christine Lambrecht diesbezüglich Geset-
zesentwürfe einreichte, die gleich mehrfach ge-
gen das Grundgesetz verstießen, zeigt wohin es
geht!
Angeblich sind, so verkünden es Politiker und
deren gleichgeschaltete Presse, die Opposition
im Lande nur eine verschwindend kleine Menge.
Diese sichtlich Fake news wird einzig auf den
Zahlen derer gestützt, die trotz staatlicher Ver-
bote und dem Erwarten sie niederknüppelnder
Polizei zu den Demos gehen.
Das man selbst über keinerlei Mehrheit oder so-
gar Unterstützung im Volk verfügt, beweist der
Umstand, dass es anstatt Volk immer nur „Zivil-
gesellschaft“ heißt. Diese Zivilgesellschaft besteht
aus örtlicher Antifa, NGO-Mitgliedern der Asyl –
und Migrantenlobby, Politik – und Gewerksschafts-
kadern, die wie in tiefsten DDR-Zeiten die 1.Mai-
Demonstrationen, dorthin von ihrer Führung de-
ligiert werden, ein paar einfältigen Gutmenschen
und den von staatlicher Alimentierung abhängi-
gen Räten, Organisationen, Stiftungen und Ver-
einen! Und je mehr Vieh diese Herde der Dauer-
demonstranten verlässt, um so drastischer und
schneller erfolgen die staatlichen Verbote aller
Demonstrationen der Opposition.
Ein schönes Beispiel hierzu bietet München.
Dort standen bei den letzten Demos 260 von
dieser „Zivilgesellschaft“ etwa 5.000 Opposi-
tionellen gegenüber. Daraufhin verschärfte
die bayerische Regierung augenblicklich ihre
„Corona-Maßnahmen“ und die Gerichte ver-
boten jede Demonstration schon im Vorfeld.
Man könnte sich an dieser Stelle auch fragen,
warum, wenn die Demonstranten doch nur
so eine verschwindende Minderheit sind, so
das sie schon im Promillebereich ( Nieder-
sachsens Innenminister ) solch eine Gefahr
für das politische System darstellen.
Seit dem Fall „Sieben Sachsen und ein Luft-
gewehr“, 2021 um den Fall von Oppositio-
nellen „mit Armbrüsten“ ergänzt, muss man
annehmen, dass die in der Bundesregierung
sich bereits vor ihrem eigenen Schatten fürch-
ten. Mut ist wahrlich nicht die Stärke der
Bundestagsabgeordneten, wie schon deren
Flucht in ihre Büros vor einer einzigen AfD-
Anhängerin, die schwer mit einem Handy
nebst Kamera, bewaffnet gewesen, hinläng-
lich bewies. 1)
Die Angststörungen der Politiker treiben
schon sonderbare Blüten. Da wird sodann
in ihren Furchtphantasien aus ein paar Men-
schen, welche locker von drei Polizisten abge-
wehrt ein „Sturm auf den Reichstag“ 2) und
aus 4 Menschen mit Fackeln in der Hand ein
Fackelzugaufmarsch wie jener der SA in den
Tagen des Dritten Reichs. 3)
Es muss wahrlich schlecht um einen Staat
bestellt sein, wenn schon 7 Mann und ein
Luftgewehr ausgereicht um beinahe den
„politischen Umsturz“ herbeizuführen, 4)
oder eben ein paar Mann mit Armbrüsten!
Sichtlich führen ständige Angstzustände zu
Wahrnehmungsstörungen, vollständigem
Realitätsverlust und letztendlich zu Wahn-
sinn! Die Wahrnehmungsstörungen kenn-
zeichnen den Beginn einer Geisteskrankheit,
unter deren Einwirkung die betroffenen Poli-
tiker dann auf Schwangere, Alte und Kinder
einprügeln lassen und einem vierjährigen
Mädchen Pfefferspray in die Augen sprühen
lässt!
Das Gleiche spielt sich in den Redaktionen
der nicht „Staatspresse“ genannt werden
wollenden, aber doch so handelnden Presse
ab. Hier erschrickt man über seine eigenen
Lügen so sehr, dass man schließlich seiner
selbst produzierten Fake news glaubt. Be-
günstigt wird hier die ausufernde Geistes-
krankheit noch dadurch, dass man ohnehin
seit Jahrzehnten „politisch korrekt“ unter
vollständigem Realitätsverlust litt und die-
sen Zustand mit tendenziöser Berichterstatt-
ung noch verstärkte! Politiker und ihnen hö-
rige Journalisten erschrecken über ihren ei-
genen Schatten und klammern sich ängstlich
laut kreischend aneinander.
In diesem Zustand werden aus Impfgegner
dann „Verschwörer“ und ganz wie es bereits
beim Hexenwahn bereits bestens dokumen-
tiert dann „Leugner“! 5) Eben böse Zauberer
und Hexen die ihnen ihre Vorstellung vom
Demokratie-Himmel entzaubern wollen.
Zwar darf man heute wegen des Klimawan-
dels und der dabei entstehenden Abgase
nicht mehr Menschen und ihnen mißliebige
Schriften auf Scheiterhaufen verbrennen,
aber der dem Wahne Verfallene hat immer-
hin noch Macht genug sein Opfer lange ein-
zusperren, dessen berufliche Existenz zu ver-
nichten und drakonische Geldstrafen und
auch über die Henkers – und Folterknechte
verfügt man noch, nur sprühen die nun vier-
jährigen Mädchen Pfefferspray in die Augen!
Ja die Führungsriege der Bunten Republik
ist wahrlich des Wahnsinns verfallen, und
zwar so, dass sie sich aus dem Ausland im-
mer Dummköpfe kommen lassen müssen,
da sich ihr eigenes Volk zunehmend ihrem
Wahn zu verweigern beginnt!

1)
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestag-mitarbeiter-fuehlen-sich-von-afd-angestellten-bedroht-a-1255758.html
2)
https://www.tagesspiegel.de/berlin/gewalt-bei-corona-protesten-in-berlin-drei-polizisten-verhindern-sturm-auf-den-reichstag/26140840.html
3)
https://www.tagesschau.de/inland/sachsen-corona-proteste-103.html
4)
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_84547154/terrorverdacht-in-chemnitz-plante-revolution-chemnitz-den-umsturz-.html
5)
https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Gegen-Corona-Leugner-Viel-Zuspruch-fuer-Harzer-Erklaerung,aktuellbraunschweig7920.html

Schon wieder spielt ein Österreicher den Führer in Deutschland

Die Handlanger von der Staatspresse genehmigten
der Sprechpuppe der Asyl – und Migrantenlobby,
Gerald Knaus mal wieder einen „Gastbeitrag“.
In einer wirklich freien und unabhängigen Presse
würde man auch einmal dessen Gegnern ein Inter-
view oder eben einen „Gastbeitrag“ gewähren. Aber
nicht in Buntdeutschland! Hier kommen immer
nur die Führungsriege der Asyl – und Migranten-
lobby zu Wort oder es wird extrem tendenziös nur
aus der Sicht von Migranten berichtet.
So machen sich die sich nur selbst so nennenden
„Qualitätsmedien“ zum Beihilfeleister! Nicht viel
anders wie in der Politik, wo Politiker immer wie-
der „Gastbeiträge“ und einseitig ablaufende Inter-
views in denen nicht ein einziger Punkt auch nur
ansatzweise kritisch von den Journalisten hinter-
fragt wird. Ebenso wenig wie niemand die kruden
Thesen des Österreicher Knaus hinterfragt. Das
ist Staatspresse pur!
So darf sich der Österreicher Gerald Knaus mal
wieder in die inneren Angelegenheiten Deutsch-
lands einmischen, auch weil dass, was im Bundes-
tag sitzt, viel zu einfältig ist, um eine ausländische
Einmischung überhaupt zu erkennen, selbst, wenn
diese direkt vor ihrer Nase abläuft! So konnte der
Österreicher Gerald Knaus in der Merkel-Regier-
ung nicht nur im Kanzleramt ein und ausgehen
und seine widerliche Lobbyarbeit betreiben, son-
dern er handelte sogar die „Migrationspäkte“ für
die Bunte Republik aus! Im Bundestag war man,
wie schon gesagt, viel zu blöd um es zu begreifen,
dass dies eine sehr gefährliche Einmischung des
Österreichers in die inneren Angelegenheiten des
Landes sind, zumal, da nichts mehr die Deutschen
gespaltet hat als Merkels unselige Migrationspo-
litik! In Rückblick auf die deutsche Geschichte
möchte man fast sagen: Schon wieder ein Öster-
reicher!
Aber anstatt sich gegen solch ständige Einmisch-
ung und Bevormundung zu währen, wird Knaus
weiter hofiert und in der Staatspresse gefeiert.
So darf er wieder seine Lobbyarbeit tun und von
Deutschland dreist die weitere Aufnahme von Mi-
granten fordern: ,, Deutschland wiederum müsse
zusammen mit weiteren Ländern eine „globale
Resettlement-Koalition“ ins Leben rufen. Als Ziel-
wert nannte Knaus die Neuansiedlung von Geflüch-
teten in Höhe von jährlich mindestens 0,05 Prozent
der jeweiligen Bevölkerungszahl der teilnehmenden
Länder. Für Deutschland seien dies „rund 40.000
Flüchtlinge im Jahr“.
Das legt der neue Diktator aus Österreich der sich
in Sachen Migration ebenso selbst zum „Experten“
erklärte wie sich Adolf Hitler zum Feldherrn!
Und die Pawlowschen Hunde aus dem Bundestag
bellen dass, was ihnen Knaus vorsingt! Es passt
all den Kläffern, Wadenbeißern und Teppichhu-
pen gut ins Konzept, wollen sie doch ohnehin
Deutschland ein „Einwanderungsland“ machen,
in das die untersten sozialen Schichten aus der
arabischen und schwarzafrikanischen Welt in
Strömen einwandern. Illegale Migration will
dass, was im Bundestag sitzt, „bekämpfen“,
indem man einfach auf dem Papier illegale
Migranten in „legale“ verwandelt. Anstatt ent-
schlossen gegen illegale Migration vorzugehen,
sollen allen Ernsten illegalen Einwanderen das
Erlangen der deutschen Staatsbürgerschaft er-
leichtert werden! Das ist kein Bekämpfen, das
ist Beihilfeleisten!
Ganz so wie die Schlepper und Schleuser zu
bekämpfen vorgebende Bundesinnenministe-
rin Faeser sich dann selbst als oberste Schleu-
serin betätigt, und an Parlament und Volk vor-
bei weitere 25.000 Afghanen nach Deutschland
einschleuste! Selbstverständlich müssen daher
auch all die Schlepper – und Schleuser-NGOs
vom Mittelmeer, über die Balkanroute bis hin
zur polnischen Grenze von der Bundesregier-
ung „finanziell unterstützt“ werden! ,, Eine
Gruppe europäischer Staaten müsse „vorange-
hen“, die Finanzierung könne aus dem Europä-
ischen Haushalt erfolgen„ erklärte unlängst
der SPD-Handlanger und Beihilfeleister, Lars
Castellucci! Das internationale Schleuser – und
Schlepperunwesen damit bekämpfen zu wollen,
indem man selbst einheimisch Schlepper – und
Schleuser-NGOs finanziert oder sich selbst, wie
seine Parteigenossin Faeser, als Schlepper und
Schleuser betätigen! Wodurch unterscheidet
sich eigentlich die staatliche „Neuansiedelung“
vom rechten Umvolkungs-Begriff? Inhaltlich
mutmaßlich in nichts!
Nur einmal so in Sachen Demokratie, zum
Handeln entsprechend des Mehrheitswillen
des Volkes: 2016 sprachen sich 80 Prozent
der Deutschen dafür aus keine weiteren Mi-
granten aufzunehmen und 2020 waren 57
Prozent dafür, dass Deutschland in Sachen
Migration keine Alleingänge unternimmt
und einseitige Bereitschaftserklärungen
zur Aufnahme weiterer Migranten abgibt!
Aber dass, was derzeit im Bundestag sitzt
gehört zu der Gruppe von Politikern, die
„notfalls auch gegen den Willen der Völker“
den EU-Staaten weitere Migranten aufzwin-
gen wollen. Gegen den Willen des Volkes?
So handeln wohl kaum echte Demokraten!
Es ist ganz ausschließlich das Handeln von
Kriminellen, Beihilfeleistern, Gefährdern
und Lobbyisten! Schlimmer noch als das
Handeln eines jeden deutschen Nazi und
Rechten ist es, das denen schon wieder ein
Österreicher den Führer spielt! Der Migra-
tionsfaschist bestimmt also die Politik in
diesem Land seit 2015!

Asyl – und Migrantenlobby wieder verstärkt aktiv

In der ,,WELT„ will es uns Christoph B. Schiltz weiß
machen, das Italien EU-Asylmaßnahmen blockiert,
die ,,Deutschland dringend braucht„. Welche Maß –
nahmen sollen das sein? Erst setzt sich die Merkel –
Regierung massiv dafür ein, um aus illegaler Migra –
tion eine ,,legale„ zu machen und dafür Mittel und
Wege zu finden. Und wenn dann die so angelockten
Migranten kommen, gibt dieselbe Regierung anderen
die Schuld dafür.
Ausgerechnet Italien, dass stets für Grenzsicherung
gewesen und dafür in Nordafrika einen wirksamen
Grenzschutz aufzubauen, fiel die Merkel-Regierung
immer wieder in den Rücken, zuletzt mit der Unter –
stützung von Antifa-Schleuserschiffen und dem Be –
jubeln von Gesetzesbrechern wie Carola Rackete.
Da kommt nicht zuletzt daher, weil sich im Kanzler –
amt die Vertreter der Asyl – und Migrantenlobby
die Klinke in die Hand geben und Ausländer wie
der Österreicher Gerald Knauss sogar schon die
später für Deutschland verbindlichen Migrations –
verträge aushandelten.
Wobei man im Kanzleramt nur zu gut weiß, dass
das was man in hellen Scharen nach Deutschland
holt alles andere als dringend benötigte Fachkräfte
sind! Die Zahl von 1,5 Millionen Straftaten alleine
von Flüchtlingen seit 2015 hier begangen, spricht
da Bände. Allein von daher müsste die deutsche
Regierung, wenn wir denn eine hätten, alles tun,
um solche Migration zu unterbinden.
Man feiert, dass bei Jugendlichen schon 50 Pro –
zent einen Migrationshintergrund haben und
schimpft gleichzeitig die Umvolkung von der
die Rechten reden wäre nur Fake news. Dabei
ist es einzig die Merkel-Regierung, die uns bis –
her in so ziemlich jeden Punkt der die Migration
betrifft, nach Strich und Faden belogen und be –
trogen hat! Selbst als 2016 in Umfragen sich 80
Prozent für die Verringerung der Migration aus –
sprachen, handelte man im Kanzleramt nicht
demokratisch entsprechend des Mehrheitswillen
des Volkes, sondern ließ von Ausländern heim –
lich hinter dem Rücken des Volkes einen Migra –
tionspakt aushandeln, orderte weiter Flücht –
linge aus aller Welt, und Frank-Walter Stein –
meier als damaliger Außenminister orderte,
quasi als letzte Amtshandlung, Flüchtlinge
direkt aus ägyptischen Gefängnissen!
Nachdem sich auch 2020 immer noch in Um –
fragen 54 bis 57 Prozent deutlich dafür ausge –
sprochen, dass Deutschland nicht im Allein –
gang weitere Migranten auf -und abnehme,
fordete die Sprechpuppe der Asyl – und Mi –
grantenlobby Armin Laschet, mehr Migran –
ten für NRW. Laschet erblödete sich sogar,
nach einem Griechenlandbesuch, wo er sich
selbst wegen der dort vorherrschenden Gewalt
nicht in das Hauptlager auf Moria hereintraute,
bei seiner Rückkehr ausgerechnet sich dafür ein –
zusetzen, aus eben diesem Lager Flüchtlinge auf –
nehmen zu wollen! Mehr Verrat am eigenem Volk
geht kaum!
Schon trommelt die gleichgeschaltete Staatspresse
dafür 2021 wieder mehr Flüchtlinge aufzunehmen.
Es vergeht kaum ein Tag, indem uns nicht im einen
dieser Schmierblätter im besten Relotius-Stil die
angeblich untragbaren Verhältnisse in diesen La –
gern in drastischen Bildern ausgemalt werden.
Dazu verfassen führende Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby noch Gastbeiträge in diesen Ga –
zetten! Kritiker der Asyl – und Migrantenlobby
kommen in diesen Zeitungen nie zu Wort und
die Kommentarfunktionen zu solchen Artikeln
sind vorsichtshalber abgestellt. Soviel auch zur
Meinungsfreiheit in Deutschland!
Statt dessen wird in diesen Zeitungen eine regel –
rechte Hetzkampagne gegen Griechenland ge –
führt, dessen Polizei sich verzweifelt gegen den
Ansturm von illegalen Migranten aus der Türkei
führt. Der Türkei, für die der Vertreter der Asyl –
und Migrantenlobby, der Österreicher Gerald
Knaus für Merkel einen Türkei-Deal abgeschlos –
sen, nach dem, wenn er ansatzweise wirksam ge –
wesen, es die Flüchtlinge in und vor Griechen –
land gar nicht geben dürfte. Das ist auch ein
belegendes Beispiel dafür, dass die von der
Asyl – und Migrantenlobby für das Kanzleramt
ausgearbeiteten Verträge oft genug noch nicht
einmal die Tinte wert sind auf der sie gedruckt!
Noch schwerer wiegt allerdings das sämtliche
dieser Verträge stets zum Nachteil des deutschen
Volkes ausgefallen sind und letztendlich nur den
einzigen Zweck erfüllen dem Volk noch mehr
Migranten aufzunacken.
In der für seine Propaganda sehr berüchtigten
Deutschen Welle wollen ,,Faktenchecker„ nach –
weisen, dass die Antifa-, Kirchen – und andere
NGO-Schiffe im Mittelmeer nicht dazu beige –
tragen haben, diese Flüchtlingsroute zu beleben,
indem man nordafrikanischen Schleppern und
Schleusern die menschliche Fracht abnahm um
den Shuttleservice nach Europa zu übernehmen.
Der hier angeführte Julian Wucherpfennig, Pro –
fessor für internationale Angelegenheiten und
Sicherheit an der Hertie School of Governance
in Berlin, redet sich denn auch mit ,,schlechter
Datenlage„ heraus und dies obwohl doch die
NGO der Asyl – und Migrantenlobby über jeden
Einzelnen im Mittelmeer Ertrunkenen genügend
Buch geführt! Selbstverständlich konnten sodann
die ,,Faktenchecker„ trotz der angeblich schlech –
ten Datenlage ,,beweisen„, dass kein Zusammen –
hang zwischen NGO-Schiffen im Mittelmeer und
ein Ansteigen der Flüchtlingszahlen, zu genau
dem Zeitpunkt, wo die NGO-Schiffe vor Ort ge –
wesen. Wie man ohne gesicherte Daten zu dem
gewünschten Ergebnis kommt? Ganz einfach,
man rechnet Birnen und Äpfel quer durchein –
ander und ermittelt daraus dann die Anzahl
der Bananen! Bei der DW liest sich der Unsinn
dann in etwa so: ,, Sie haben ein ökonomisches
Modell entwickelt, um die Anzahl der Geflüch –
teten, die über den Seeweg kommen, zu ermit –
teln. Darin wird die Intensität ihres Wunsches,
nach Europa zu gelangen, in Beziehung gesetzt
zu den Kosten und der Wahrscheinlichkeit einer
erfolgreichen Überfahrt „. Hier war im wahrsten
Sinne des Wortes der Wunsch dann das Ergebnis!
Und solch einen Unsinn verkaufen uns dann die
,,Faktenchecker„ dieser Medien als wissenschaft –
liche oder gar als gesicherte Erkenntnisse! Übri –
gens dieselben Faktenchecker, die uns in der Co –
rona-Krise schon bewiesen, dass die Nebenwirk –
ungen von Impfung und die Toten nach künst –
licher Beatmung nur Fake news von Rechten
und Verschwörungstheoretikern gewesen. Hier
hat sie inzwischen die Wahrheit längst einge –
holt und gründlichst bewiesen, dass diese Art
von ,,Faktenchecker„ alles andere als mit Fak –
ten arbeitet!
Beim Thema Flüchtlinge im Mittelmeer kommt
noch erschwerend hinzu, dass fast ausschließlich
Vertreter der Asyl – und Migrantenlobby die Aus –
wirkungen ,,erforschen„. Das ist in etwa so als
würde man eine Hand voll Diebe die Diebstähle
aufklären lassen und dieselben würden uns dann
gebetsmühlenartig versichern, dass die Zahl der
Diebstähle stark abgenommen und diese nur ge –
fühlt in der Bevölkerung als zunehmend wahrge –
nommen werde. In der Tat arbeitete ja diese so –
genannten „Wissenschaftler“ als es 2015/16 um
die Zunahme von durch Ausländer begangenen
Verbrechen ging, tatsächlich mit dem Begriff
,,nur gefühlt wahrgenommen„. Dabei waren
die Einzigen, welche die Realität nur noch ge –
fühlt wahrgenommen, diese „Experten“! Aber
mehr hatte die Merkel-Regierung da schon
nicht mehr aufzubieten als diese gefühlten
Wissenschaftler, die tatsächlich 1,5 Millionen
Straftaten nicht einmal gefühlt wahrnahmen!
Sichtlich wird von denen auch die dringende
Migration, die Deutschland angeblich braucht,
nur gefühlt wahrgenommen in einer Welt, in
der sich der größte Teil der Politik immer noch
der totalen Realitätsverweigerung hingibt. Die
größte Berater-Affäre in der Geschichte der Bun –
desrepublik dürfte daher die der langjährigen Be –
ratung durch Vertreter der Asyl – und Migranten –
lobby sein. Dagegen wirken die Beraten-Affären
in der Bundeswehr wie Bagatellen!

Deutsche offiziell abgeschafft

Im Umschreiben der Geschichte, wie in Wells Roman
,,1984„ hat die Staatspresse nun einen neuen Clou
gelandet. So werden uns Straftäter nicht mehr, wie zu –
vor üblich als ,,Deutsche„ verkauft, sondern nunmehr
als ,, Mann deutscher Staatsangehörigkeit„.
Das soll unterstreichen, dass es im bunten Deutsch –
land, dem ,,Einwanderungsland„ den Deutschen als
Solchen gar nicht mehr gibt.
Das Ganze hat obendrein noch den Vorteil, jetzt wo
der Begriff ,,Migrationshintergrund„ ausgetilgt wer –
den soll, dass es in Meldungen der Staatspresse den
Straftäter mit Migrationshintergrund gar nicht mehr
gibt, weil ja die Bunte Regierung jedem hergelaufenen
Kriminellen gleich den buntdeutschen Pass gegeben,
so dass er praktisch immer so nun ein ,, Mann deut –
scher Staatsangehörigkeit „ ist.
Zugleich muss sich die Staatspresse mit diesem Kunst –
griff nicht mehr so oft den Vorwurf der Lügen-Presse
gefallen lassen, wenn sie etwa aus Türken, Tunesier,
Syrer, Kosovoalbanern usw. und so fort ,,Deutsche„
machte. Nun sind eben alle Männer deutscher Staats –
angehörigkeit.
Allerdings hat man eines dabei nicht bedacht, dass so
nun auch der politische Gegner sich diese Regelung zu –
nutze machen kann. Etwa wenn nun in deren neuem
Sprachgebrauch aus der deutschen Regierung die Re –
gierung deutscher Staatsangehöriger wird. Denn eine
deutsche Regierung wäre eine, die auch etwas für das
deutsche Volk tut. Wohingegen eine Regierung deut –
scher Staatsangehöriger genau das umschreibt, was
über uns regiert! So gibt dann nun auch keinen deut –
schen Außenminister, sondern nur noch einen Außen –
minister deutscher Staatsangehörigkeit! Ebenso wie
es denn keine deutsche Bundeskanzlerin mehr gibt,
sondern nur noch die Bundeskanzlerin deutscher
Staatsangehörigkeit.
Indem man also ihren Stil einfach kopiert, kann man
die Systemlinge mit ihren eigenen Mitteln schlagen
und gehörig ins Hintertreffen bringen. So wird prakt –
isch dann Framing zum Schwert, dass sich gegen ei –
nen selbst richtet.
Fangen wir gleich einmal mit dem Umschreiben der
Nachrichten heute an: Der Chef der Partei deutscher
Staatsbürger, CDU, der deutsche Staatsbürger Armin
Laschet lehnte jede Zusammenarbeit mit der AfD ab.
Klingt noch etwas holprig, aber man gewöhnt sich
sehr schnell daran.
Man kann so also sehr gut zum Ausdruck bringen,
dass die CDU keine deutsche Partei und Laschet
kein deutscher Politiker ist!

1. Mai Randale in Berlin: Wie bestellt, so geliefert!

Ganz wie es die Gefährder aus dem Berliner Senat ein –
kalkuliert, indem sie trotz Ausgangssperren und ver –
schärfter Corona-Maßnahmen und vor allem wieder
besserem Wissens die Linksextremisten zum 1. Mai
aufmarschieren ließen.
Die Bilanz sind über 30 verletzte Polizisten und Hun –
derte Festnahmen. Natürlich fordert nunmehr in der
von heuchlerisch-verlogener Doppelmoral geprägten
buntdeutschen Politik niemand Konsequenzen, wie
etwa die schon lange fälligen Rücktritte von Polizei –
präsidentin Babara Slowik, Innensenator Andreas
Geisel oder des Justizsenators Dirk Behrendt.
Immerhin sind diese die Hauptverantwortlichen für
die Ausschreitungen und die schlimmsten Gefährder
der inneren Sicherheit in der Hauptstadt!
Zumal das Aussetzen nächtlicher Ausgangssperren
für linksextremistischen Krawallmob schon als blan –
ke Beihilfeleistung zu Gewalttaten gewertet werden
muss!
Auch die Medien werden wieder einmal ihrem Ruf
als Staatspresse vollends gerecht, indem auch sie
zu den Vorfällen schweigen. Würden Rechte nur
ein Viertel so oft bei Demonstrationen Krawalle
und Randale machen, wäre denen längst jede wei –
tere Demonstration verboten und dieselben Me –
dien, die nun schweigen, würden sich wochen –
wenn nicht gar monatelang künstlich über die Ge –
walt von Rechten aufregen. Bei ihren geliebten
Linksextremisten herrscht dagegen das große
Schweigen im Walde.
Dagegen bemühen sich nun die Vertreter dieser
Staatspresse die ganze Sache wieder herunterzu –
spielen, so etwa der für seinen tendenziöse Be –
richterstattung berüchtigte ,,Tagesspiegel„ mit
seiner Meldung ,,Es brannte nur ein Müllcontai –
ner„. Natürlich würde dieses Blatt bei rechten
Demos nie so berichten, etwa bezüglich von Ge –
walt schreiben, es wurde doch nur ein Polizist
geschupst! Im ,,Tagesspiegel„ entschuldigt Jörn
Hasselmann auch gleich noch das Nichttragen
von Masken bei den Linken damit: ,, Die Masken
fielen immer mehr, da sie unpraktisch beim Trin –
ken und Rauchen sind„. Seltsam, dass man im
,,Tagesspiegel„ den Querdenkern nie solch Frei –
heiten zugesteht!
Bei der DPA gab man sogar noch ein in Brand
gesetztes Fahrzeug zu!
Auch im ,,Business Insider„ sprach man frech
von einem ,,friedlichen Demonstrationstag„.
Überhaupt überwiegt die Darstellung des ,,fried –
lichen Demonstrationstags„, der erst am Abend
durch Polizeieinsatz dann zufällig in Gewalt um –
geschlagen sei.
Im ,,STERN„ ist man aus üblichen Gesinnungs –
journalismus geneigt, wieder einmal der Polizei
die Schuld an den Randalen in die Schuhe schie –
ben zu wollen: ,, Nach massiven Auseinandersetz –
ungen zwischen Demonstranten und der Polizei in
Berlin ist der Protest abgebrochen worden„.
Natürlich würde dieselbe Journaille Rechten nie
solche Gewalt als Gegenwehr gegen einen Polizei –
einsatz zugestehen.
Gesinnungsjournalist Boris Reitschuster postete
groß : ,,Ganz Berlin hasst die Polizei„ und ist ver –
sucht den Krawall der Linksextremisten damit zu
entschuldigen ,,Mit Politik hat das nichts zu tun„.
Die SPD-nahe ,,Die ZEIT„ behauptete in der ihr
üblichen Realitätsverweigerung: ,,Demonstration
zum 1. Mai verlaufen weitgehend ruhig„ und mel –
det weiter ,,Am Abend fliegen einige Böller auf Poli –
zisten„. Daneben widmen sich die blinden Maul –
würfe der ,,ZEIT„ ihre gesamte Aufmerksamkeit
eher den wenigen Querdenkern, die am 1. Mai auch
unterwegs gewesen.
In gewohnt heuchlerisch verlogenen Art und Weise
versuchte man in der ,,Deutschen Welle„ die ganze
Sache herunterzuspielen: ,, Zum 1. Mai sind in Deutsch –
land Zehntausende auf die Straße gegangen. In Berlin
gab es Krawalle, aber auch viele friedliche Demons –
tranten. Polizeipräsidentin Slowik zog eine gemischte
Bilanz„, muss aber Krawalle in Hamburg, Berlin und
Leipzig eingestehen. Man merkt richtig, dass es dem
Verfasser nicht sonderlich behagte über linke Ran –
dale zu berichten. So wendet er sich denn auch lie –
ber einer AfD-Demo in Erfurt und einer winzigen
NDP-Demo in Greifswald zu, auch wenn er zu sei –
ner großen Enttäuschung von dort keine Krawalle
für die ,,Deutsche Welle„ vermelden kann.
In ,,BR24„ muß man noch : ,,Drei Polizisten bei
linker Demo in Grünwald verletzt„, für München
hinzufügen. Natürlich waren auch hier die Polizei –
beamten selbst schuld : ,, Wegen des starken Ge –
dränges und einzelner Angriffe wurden laut Polizei
unter anderem ein Schlagstock und Pfefferspray
eingesetzt„.
Dies ist halt die übliche verlogene Darstellung,
welcher genau diesen Medien im Volk so den Ruf
einer Lügenpresse eingebracht!
Auch Polizeipräsidentin Babara Slowik war wie
gewohnt zur Stelle, um die linken Randale her –
unterzuspielen: ,, Trotz der vielen Flaschen- und
Steinwürfe habe es aber bei weitem keinen Gewalt –
ausbruch wie in früheren Jahren in Kreuzberg ge –
geben„. Was zählen schon Dutzende durch solch
Geschosse verletzte Polizeibeamte, wenn Linksex –
tremisten ihren Spaß haben wollen? Anders als
bei rechten Demos hatte diese Polizeipräsidentin
auch keinerlei Problem damit, dass meist doppelt
bis dreifach so viele Demonstranten aufliefen als
von den Veranstaltern angegeben. Was so bei den
Querdenkern zur sofortigen Auflösung der Demo
unter Slowik geführt, darüber wird bei gewaltsa –
men linksextremen Krawallmob großzügig hin –
weggesehen. Schließlich gilt es ja der Demokratie
den größtmöglichen Schaden zuzufügen, indem
man Linken genau das ermöglicht, was man den
Rechten stets verbietet!
Wo bleibt übrigens der Auftritt der Bundesjustiz –
ministerin, die doch sonst bei jeder passenden wie
unpassenden Gelegenheit mit Gesetzesverschärf –
ungen um die Ecke kommt? Auch die kann eben
nur gegen Rechts und ist bei Linksextremismus
mehr als voll erblindet!
In der üblichen heuchlerisch-verlogenen Doppel –
moral fordert natürlich auch keine der etablierten
Parteien nun eine konsequente Aufklärung der
Vorfälle am 1. Mai, weil dabei nur herauskäme,
dass Politiker dieser Parteien Beihilfe geleistet
und als Gefährder der inneren Sicherheit auf –
getreten. Allem voran die aus rot-grün-linkem
Milieu!

Steinmeier & Co wollen die totale Kontrolle und Zensur über das Internet

Not my President

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier heult sich
nun über die Medien aus. Wahrscheinlich, weil keiner
mehr den monotonen Singsang seiner Betroffenheits –
arien hören und seine Kommentare in der gleichge –
schalteten Staatspresse mehr lesen will.
Von daher sieht Steinmeier in den Sozialen Netzwerken
nunmehr eine ,,Gefahr für die Demokratie„. ,,Welche
Demokratie ?„`könnte man sich zu Recht in diesem
Lande fragen. Wann darf denn in der Bunten Repu –
blik der Bürger etwas mitbestimmen und handeln
Abgeordnete hier demokratisch, also entsprechend
des Mehrheitswillens des Volkes? Hier wird doch
nur noch von oben herab bestimmt und Gestalten
wie Steinmeier segnen es ab!
Kann sich denn einer daran erinnern, wann der
Herr Steinmeier, wenn überhaupt, zum letzten
Mal eine demokratische Entscheidung getroffen,
also eine, die dem Mehrheitswillen des eigenen
Volkes entsprochen? Mit der Demokratie ist es
dabei so ähnlich, wie mit dem Geld, über welches
stets nur die sprechen, die keins haben!
Von daher sieht Steinmeier auch in den Sozialen
Netzwerke eine Gefahr für dass, was er unter De –
mokratie versteht. Denn hier finden die Menschen
eben schnell eine Mehrheit und wenn die sich nur
einmal einig wären, würde in diesem Land vielleicht
bald echte Demokratie herrschen. Das macht solchen
Betonköpfen in der Bunten Republik natürlich eben –
solche Angst wie einst die friedliche Revolution den
Parteibonzen in der DDR.
Das Steinmeier wie immer kaum eine Ahnung hat,
von was er da eigentlich spricht, beweist er mit sei –
nen Äußerungen trefflich. ,, Die sozialen Medien prä –
mieren viel zu oft die schnelle Lüge – auf Kosten von
Vernunft und Wahrheit „ behauptet er und fügt hin –
zu: ,, Anders als bei echten Medienmarken gäbe es bei
sozialen Medien „keine Redaktion, keinen Presserat
und keine Konkurrenz, die mäßigend und kontrollie –
rend einschreiten“. Davon ab, dass es dem ,,Demo –
kraten„ Steinmeier hier um Kontrolle also Zensur
der Sozialen Netzwerke geht, hat er völlig übersehen,
dass in den Sozialen Netzwerken eben auch diese Me –
dien und Politiker, darunter viele seiner eigenen Par –
tei, in den Sozialen Netzwerken ihre Seite haben. Das
kann leicht zu Missverständnissen führen, wenn man
davon ausgeht, dass somit auch die Seiten der Presse
und der Politiker gemeint sind, in denen ,, Werte wie
Respekt, Wahrheit und Zivilität wenig gälten„.
Nicht umsonst hat sich gerade die von Steinmeier so
sehr gelobte Presse, mit ihren Presseräten und Redak –
tionen, im Volk um den Namen einer ,,Lücken-Presse„
bzw. ,,Lügen-Presse„ verdient gemacht. Der Fall Class
Relotius spricht da Bände und der war ganz gewiß nicht
der Einzige!
Was Steinmeier will ist die Deutungshoheit im Netz und
nichts weniger! Allerdings kann er bei der Vielzahl von
Bloggern und Seitenbetreibern diese nicht alle, wie es
Kanzlerin Merkel mit der Presse macht, zu konspera –
tiven Treffen ins Kanzleramt einladen, und dort Ein –
fluß auf die Berichterstattung nehmen! Daher fehlt
dem Steinmeier in den Sozialen Netzwerken eben
,, „Rechtsstaat, Regeln und Institutionen“, oder um
es genauer zu sagen, die Zensur im Netz. Ginge es
hier nach dem Politiker Steinmeier wären bald alle
Seiten im Netz angepasst und gleichgeschaltet und
damit so monoton wie seine Reden, in denen er im –
mer wieder und wieder die gleichen Themen durch –
kaut, bis sie niemand mehr hören will. So wie es in
der gleichgeschalteten Presse geschieht, die schon
staatlich subventioniert werden musste, weil sich
kaum noch jemand findet, der freiwillig den dort
verbreiteten Müll noch liest!
Steinmeier zeigt hier deutlich, dass er echte Demo –
kratie nie kennengelernt hat, denn sonst würde er
kaum dreist die Zensur fordern und gleichzeitig
von einer ,,Demokratisierung des Digitalen„ da –
her reden, die nichts anderes ist als ein staatliches
Beschneiden der Meinungsfreiheit. Um über Demo –
kratie zu reden, sollte man an erster Stelle erst ein –
mal selbst ein Demokrat sein! So kann das Internet
wohl kaum ein ,,Raum der Freiheit„ sein, wenn er
schlimmer als in Diktaturen mit Überwachungsins –
titutionen gespickt, staatlich stark reguliert und über –
wacht wird. Wer sollen denn die Institutionen sein,
die in den Sozialen Netzwerken tätig werden? Die
üblichen linksversifften Kräfte, die im Netz einzig
ihre Ansichten gelten lassen und dementsprechend
einseitig nur die Seiten ihrer politischen Gegner
zensieren? Das haben wir doch schon und dies ist
garantiert kaum noch demokratisch zu nennen!
Die drastischen Folgen sieht man am besten an
Wikipedia, wo ab 2010 alle Artikel politisch kor –
rekt umgeschrieben und Orwells ,,1984„ schon
bittere Realität geworden! Was Steinmeier letzt –
endlich will, ist eine stark tendenziöse Berichter –
stattung, die in allem dem Stil der DDR-Staats –
presse entspricht! Keinesfalls will er eine unre –
gulierte Vielfalt im Netz! Um nichts anderes han –
delt es sich bei den geforderten ,, globalen Regu –
lierungsansatz „, mit denen den Menschen das
letzte bisschen Meinungsfreiheit im Netz genom –
men wird und dieses durch staatlich regulierte
Meinungsmache ersetzt werden soll!
Die Scheindemokraten berücksichtigen dabei je –
doch nicht, dass sich die Menschen einmal genos –
sene Freiheiten nicht einfach wieder nehmen las –
sen. Eine immer stärkere und einzig durch Zwang
motivierte Zensur und damit Kontrolle im Netz,
wird nicht dafür sorgen, dass Facebook weiterhin
Profite machte, denn dann werden die mündigen
Bürger halt auf Plattformen in Russland und an –
dere Länder ausweichen. Dort gibt es schon ge –
nug Pedanten zu Facebook, YouTube, Twitter &
Co! Bei denen blieben dann die Steinmeiers dieser
Welt unter sich und texten sich mit ihren erbärm –
lichen Phrasen dann gegenseitig zu, bis auch der
Letzte die Lust an Facebook & Co verloren. Was
wollen die Steinmeiers denn dagegen machen?
Etwa das Internet sperren, wie in Nordkorea und
damit endgültig den Beweis einer Diktatur erbrin –
gen. Vielleicht wäre es dem Genossen Steinmeier
ja ganz recht, wenn in Zukunft nur noch einige
wenige IP-Adressen an Funktionäre vergeben
werden. Das würde der EUdSSR gut zu Gesicht
stehen!
Es zeigt sich auch, dass es Steinmeier & Co nur
darum geht, ihrer Staatspresse lukrative Alimen –
tierung zu verschaffen. Schon sollen auf Facebook
zu einem ,, dezidierten Ort für journalistische In –
halte„ umgestaltet, indem der Konzern dann die
überwiegend linken Journalisten bezahlt! So müs –
sen am Ende Konzerne wie Facebook für staatliche
Propaganda auch noch zahlen! Dieses Erschleichen
von Subventionen einer sich mit tendenziöser Be –
richterstattung selbst ruinierten Presse dürfte eher
ein Bärendienst an der Demokratie sein! Hätte es
in der DDR schon Internet gegeben, wären die SED –
Kader bestimmt derselben Idee verfallen und hätten
so dafür gesorgt, das somit jeder Bürger im Netz
kaum noch etwas anders zu lesen bekommt als Bei –
träge aus dem ,,Neues Deutschland„ und der ,,Jun –
gen Welt„ und dieses ausländische Konzerne auch
noch mit Devisen bezahlen zu lassen.
Im Grunde aber gleichen Steinmeier & Co den Mann,
der den Bären umarmt und glaubt ihn so gefangen zu
haben. Am Ende werden dann, wie es das Beispiel
Australien gerade deutlich zeigt, die US-Medienkon –
zerne das Sagen haben, und bestimmen, was im Netz
gezeigt! Vielleicht werden wie in Australien, dann ein –
fach die Seiten der buntdeutschen Behörden einfach
mal abgeschaltet. Bei den Onlineauftritten vom Bun –
despräsidenten und des Kanzleramts leicht zu ver –
schmerzen, denn dort informiert sich ohnehin kaum
noch ein deutscher Bürger!

Ulbricht Zuckerberg

Noch mehr Migranten!

Geht es um die Flüchtlingslager in Griechenland dann
überschlagen sich die gleichgeschalteten Medien darin,
diese als Hölle auf Erden darzustellen, um so im Sinne
der Asyl – und Migrantenlobby Stimmung für die Auf –
nahme weiterer Migranten in Deutschland zu machen,
weil man nur zu gut weiß, dass die Mehrheit der Bevöl –
kerung nicht in der Corona-Krise mit weiteren Migran –
ten belastet zu werden.
Mittlerweile dienen nämlich in Buntdeutschland selbst
Gerichtsverfahren gegen angebliche syrische Folterer,
einzig dem Zweck, zu beweisen, das Syrien weiterhin
ein unsicheres Rückkehrland sei. Dasselbe gilt auch
für Afghanistan. Dabei wird immer weniger auf den
IS verwiesen, wohl weil es inzwischen prozentual ge –
sehen unter den Flüchtlingen die nach Deutschland
gekommen, sich so viele Islamisten und IS-Anhänger
befunden, dass inzwischen die Gefahr in Deutschland
Opfer derselben zu werden sichtlich eben so groß wie
in Syrien selbst ist!
Daneben sind inzwischen arabische Familienclans und
muslimische Banden, wie die der Tschetschenen zum
Beispiel besser vernetzt in Deutschland im Milieu als in
ihrer Heimat, wo man vielfach sehr viel entschlossener
und mit deutlich mehr Erfolg gegen sie vorgeht. Auch
dies ist ein Grund warum derlei Clans und Banden in
so großer Zahl nach Deutschland kommen. Der Erfolg
der Bundesregierung in deren Bekämpfung sind so ge –
ring, dass man schon zwei Tage nach einer ,,großange –
legten Polizeirazzia in mehreren Städten„ nichts mehr
von einem Erfolg hört. Um von diesen Phyrrussiegen
gehörig abzulenken, geht der Staat immer gleich da –
nach zur Aushebung einer deutschen Neonazigruppe
über. Alleine Innenminister Hort Seehofer hat so be –
reits über 23 Mal ablenken müssen. Während es da –
durch bereits so wenige Nazigruppen noch gibt, dass
der Verfassungsschutz dieselben und deren angebliche
Gefährlichkeit quasi erfinden muss, nimmt das Trei –
ben ausländischer Clans, Banden und Straftäter mit
Migrationshintergrund im Gegensatz dazu immer
mehr zu. Seit Jahren verschweigen daher die staats –
nahen Medien in ihren tendenziösen Berichterstatt –
ung den Migrationshintergrund der Täter. Sickert er
trotzdem durch wird aus ihnen ein ,,libanesischer
Deutscher„ oder ein ,,Deutsch-Türke„ usw. ge –
macht. Auf dem Arbeitsmacht sind diese ,,Deutschen„
als ,,dringend benötigte Fachkräfte„ nie angekom –
men. Das einzig sichere Mittel gegen sie, dass auch
eine nachweisliche Wirkung erzielt, wäre die konse –
quente Rückführung all dieser Clans, Banden und
Straftäter in ihre ursprünglichen Herkunftsländer!
Aber genau solche Abschiebungen versuchen die
aller schlimmsten Gefährder der inneren Sicherheit
in Deutschland, die samt und sonders mit Mandat
im Bundestag sitzen, seit Jahren gezielt zu verhin –
dern. Ganz im Gegenteil, durch das immer neue Er –
finden von vorgeblichen Asylgründen verschlimmern
sie die Lage nur noch weiter, zu Ungunsten ihres ei –
genen Volkes. Das Beihilfeleisten der Politik ist hier
unübersehbar! Schon lässt es sich an den zwischen
den einzelnen Banden, trotz Corona mit Ausgangs –
sperren, stattfindenden Kämpfen um Reviere nicht
mehr verdecken. Aber man jagt eben lieber imagi –
nären deutschen Nazis hinterher!
So schreit der gemeine Volksverräter schon wieder
laut nach noch mehr Aufnahme von Flüchtilanten
und beschwert sich über darüber ,, kritische Nicht –
regierungsorganisationen werden gegängelt„. Das
diese NGOs sämtlich Sprechpuppen und Handlan –
ger der Asyl – und Migrantenlobby, welche hierzu –
lande fest in linker, roter und grüner Hand, wird
dabei in der gleichgeschalteten Staatspresse voll –
kommen übersehen.