Ausgerechnet Burkhard Jung neuer Städtepräsident

Es war die Sensation auf dem Städtetag als denn aus –
gerechnet Deutschlands blindester Bürgermeister,
natürlich SPD, zum neuen Präsidenten gewählt wor –
den.
Leipzig Oberbürgermeister Burkhard Jung hatte sich
bislang nur ein Namen dadurch gemacht, als er nach
über 20 Angriffen von Linksextremisten auf Polizei –
reviere seiner Stadt, einschließlich eines Angriffes
auf sein Rathaus, behauptete, nichts von den Links –
extremisten in seiner Stadt gewußt zu haben, und
sich darüber beschwerte, dass ihn der Verfassungs –
schutz nicht über die Linksextremisten informiert
habe. Dies machte ihn zum Anwärter auf den Titel
blindester Bürgermeister Deutschlands.
Und nun steht ausgerechnet dieser Blinde dem
Städtetag vor!
Was war passiert ?
,, Mit Jungs Wahl war zuvor gerechnet worden „
heißt es dazu in der ,,Süddeutschen„. Also be –
nötigte man an der Spitze des Städtetags un –
bedingt einen Mann, der es von Natur aus ge –
wohnt ist, nicht so genau hinzuschauen, etwa
bei den Linksextremisten oder den Straftaten
von Migranten und den Problemen der Städte
und Kommunen mit denselben! In dieser Hin –
sicht ist Burkhard Jung garantiert der richtige
Mann!
Nun, nachdem nämlich die Städte mehr Geld
vom Bund für Flüchtlinge und Asylanten be –
kommen, kann man wieder den Vogel Strauß
spielen und den Kopf in den Sand stecken. Die
drei Affen : nichts hören, nichts sehen, nichts
sagen, werden von Jung bestens bedient!

Merkel-Regierung : Migration – nichts als Lügen! 3.Teil

Wenn es um Geld geht hört der Spaß auf. Der Spaß
an den ihnen von der Bunten Regierung aufgezwun –
genen Flüchtilanten hielt sich ohnehin in Grenzen
und dürfte den meisten Städten und Kommunen in –
zwischen vergangen sein.
Auf dem Städtetag hört daher bei Geld die Freund –
schaft auf und man wird sogar einmal ehrlich, wenn
es um das Thema ,,Flüchtlinge„ geht.
Immerhin geht den deutschen Kommunen langsam
das Geld für Flüchtlinge aus. Dementsprechend ehr –
lich gab Städtetagspräsident Markus Lewe offen zu:
Integration ist eine Daueraufgabe „! Besonders,
da die Merkel-Regierung vor allem solche Flücht –
linge ins Land geholt, die, wie der Volksmund sagt,
zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen sind!
Die staatliche Propaganda, dass man den Großteil
in Arbeit gebracht, trifft hier auf deutsche Realität.
,, Die Städte benötigen über das Jahr 2019 hinaus
unbedingt deutlich höhere Bundesmittel als bisher
angekündigt „ sagt der Städtetagspräsident. Das
aber kann nur zwei Dinge bedeuten : 1 ) es kamen
mehr ,,Flüchtlinge„ als von der Bunten Regierung
zugegeben ins Land. Oder 2 ) der überwiegende
Teil der Flüchtlinge ist nicht in Arbeit gekommen
und damit von staatlicher Bezuschussung abhän –
gig! Welcher von beiden Fällen hier auch zutref –
fen mag, Fakt ist, das wir schon wieder von der
Merkel-Regierung belogen wurden!
Und wenn man bedenkt, dass noch nicht einmal
die staatliche Bezuschussung des Bundes mit
16.000 Euro im Jahr pro Flüchtling ausreichend
ist, wird einem bewusst, welche Kosten uns die
Merkelsche Flüchtlingsinvasion aufbürdet!
,, Was Scholz vorgelegt habe, reiche bei Weitem
noch nicht aus. Integration sei eine Langzeitauf –
gabe, die nicht in wenigen Jahren erledigt sei
sagte schon damals der CSU-Politiker Markus
Söder. Angesichts solcher Dauersummen wird
einem schnell klar, warum die Grundrente für
Deutsche bei der Merkel-Regierung nicht mehr
drin ist! Bei solchen Summen wird es einem be –
wußt, dass es nicht der deutsche Rentner ist, der
hier auf Kosten der jungen Deutschen lebt!