Wenn Messerattacken zu rechten Straftaten werden – Nachtrag

15 CM

Sichtlich ist die mediale Vollverblödung in diesem
Land reichlich fortgeschritten, wenn nun schon ein
Bürgermeister die Verzweifelungstat eines psychisch –
kranken Alkoholikers als sichtbaren Erfolg seiner
Arbeit wertet.
Man möchte gar nicht erleben, was für einen Auf –
schrei es in den Qualitätsmedien geben täte, wenn
ein AfD-Politiker die Messerattacke eines psychisch –
kranken Muslim dermaßen für Propagandazwecke
mißbraucht. Aber das ist Deutschland im Jahre 2017!

Verdächtig auffällig oft, wird in den Medien darauf
hingewiesen, dass der Mann, der im Dönerladen auf
den CDU-Bürgermeister der Stadt Altena, Andreas
Hollstein, eingestochen, ein ´´ Deutscher „ gewesen
sei. Zumal, wie in solchen Fällen ansonsten immer
gleich der Vornamen des Täters genannt, zumal,
wenn der auch nur halbwegs Deutsch klingt. Da –
zu passt auch, dass plötzlich nun doch von einem
´´ mutmaßlichen Täter „ die Rede und derselbe
jetzt auch als ´´ psychisch-krank „ erklärt.
Andreas Hollstein nutzt den Angriff sogleich, um
hemmungslos Propaganda für seine Politik zu be –
treiben. Was bei seiner Story nicht ganz stimmig
ist, dass er angeblich das Messer vorne am Hals
gehabt haben will, so wie er es großspurig in den
Medien groß vorführt, aber den Messerschnitt
im Nacken hat.
Obwohl nun plötzlich der ´´ Deutsche „ nicht nur
stark alkoholisiert, sondern nun als ´´ psychisch –
krank „ erklärt wird, gilt die Tat nun ausschließ –
lich als ´´ fremdenfeindlich „ motiviert. Somit
wird also nur noch in einer Richtung ermittelt.
Sehr auffallend auch, wie schnell Politiker, ein –
schließlich des Opfers selbst , in den Medien
nun damit präsent sind, um den Vorfall gehörig
populistisch auszuschlachten.
Ohne die Ermittlungen abzuwarten oder ein Ver –
hör des arbeitslosen Maurer, erklärt Oberstaatsanwalt
Gerhard Pauli in Hagen die Tat sogleich als ´´ frem –
denfeindlich „ und sichtlich wird zu diesem Zeitpunkt
nur noch dahingehend ermittelt, ob der ´´ Einzeltäter
nicht doch ´´ Verbindungen in die organisierte rechte
Szene gehabt habe „. Sichtlich ist vorerst das Einzige,
was die Tat des stark alkoholisierten, psychisch-kran –
ken Arbeitslosen ´´ politisch motiviert „ macht, die
Einseitigkeit der Ermittlungen und die stark tenden –
ziöse Berichterstattung über den Fall !
Das vielleicht die Tat eine Kurzschlußhandlung eines
Arbeitslosen, ´´ dem man das Wasser abgestellt habe,
da das Haus, in dem er wohne, zwangsversteigert wer –
den solle „, sein könne, darf nicht sein, schon weil be –
reits Politik und Medien, einschließlich der Staatsan –
waltschaft der Heiko Maas-geschneiderten Justiz den
Fall schon im Vorfeld als ´´ rechte Straftat „ gehörig
ausgeschlachtet. Ja man hat noch nicht einmal ansatz –
weise geklärt, ob der Mann wegen seiner psychische
Probleme überhaupt schuldfähig ist.
Hieran sieht man deutlich den Unterschied zwischen
einem rechten oder einem islamischen Straftäter. Wen
ein psychisch-kranker Muslim ´´ Allahu Akbar „ ruft
und auf Leute einsticht, sind sofort alle zur Stelle, um
zu erklären, dass die Tat nichts mit dem Islam zu tun
habe. In diesem Fall aber erklärt niemand, dass die
Erwähnung des Wortes ´´ Flüchtlinge „ eines eben –
falls psychisch-kranken, noch dazu stark alkoholie –
sierten Täters nicht mit ´´ Rechts „ zu tun habe.
Selbst, wenn der Muslim polizeilich bekannt und
in als ´´ Islamist „ bekannt, wird an der ´´ Einzel –
tätertheorie „ festgehalten, sowie an der Behaupt –
ung, dass die Tat nicht religiös motiviert gewesen.
Im Fall des ´´ rechten „ Täters macht man sich gar
nicht erst die Mühe zu differenzieren, sondern pau –
schalisiert offen und versucht die Tat politisch aus –
zuschlachten. Soweit der deutsche Rechtsstaat, in
dem angeblich vor Gericht alle Menschen gleich
behandelt werden !

Wenn Messerattacken zu rechten Straftaten werden

Auf den Bürgermeister der Stadt Altena, Andreas
Hollstein (CDU), ist am Montagabend ein Messer –
Attentat verübt worden. Natürlich darf es nicht, wie
es beim gewöhnlichen Bürger, der üblich ´´ psych –
isch Kranke „ sein, sondern darf die Tat einzig aus
´´ politischen „ Motiven erfolgen.
Das geht schon los dass in diesem Fall, nicht wie
sonst in den Medien szenetypisch, vom ´´ mutmaß –
lichen  Täter „ gesprochen. Weil, ja weil bei den
sogenannten ´´ rechten „ Straftaten der Täter von
vornherrein feststeht. Egal ob, nun psychisch-krank
oder stark alkoholisiert, hat der Täter immer ein
politisches Motiv. Wenn der psychisch kranke
Muslim während seiner Tat Allah hochleben lässt,
hat das trotzdem nichts mit dem Islam zu tun !
Wenn aber, wie in diesem Fall, der stark alkoho –
lisierte Täter das Wort ´´ Flüchtlinge „ erwähnt,
wird es automatisch zu einer ´´ rechten „ Straftat.
Seit dem berühmten Einsatz des Lebkuchenmesser
wird in der Heiko Maas-geschneiderten Justiz so
verfahren. Zu dieser gehört auch, dass man ohne
überhaupt auch nur die Ermittlung ansatzweise
abwartet, sofort die ´´ fremdenfeindlichen „ Straf –
tat vorweg stellt. Die steht also schon im Vorfeld
fest, daher hören wir auch nichts vom ´´ mutmaß –
lichen „ Täter. ´´ Die Sicherheitsbehörden gehen
davon aus, dass es einen politischen Hintergrund
bei diesem Anschlag gibt„, verkündete dement –
sprechend NRW-Ministerpräsident Armin Laschet
(CDU) sofort. Die Landesregierung stufte die Tat
als schwere politische Straftat ein. Das alles tut
sie schon, obwohl über das eigentliche Motiv ja
noch nichts bekannt, ebenso wenig, wie es be –
kannt ist, ob der Täter nun psychisch-lrank ist.
Das spielt dann, wie im Fall Reker, auch keine
Rolle, da die Politiker unbedingt eine ´´rechte
Straftat zu Propagandazwecken benötigen.
Das zeigen deutlich folgende Sätze aus den
Medien auf : ´´ Ministerpräsident Laschet
erfuhr von der Tat bei der Verleihung des
NRW-Staatspreises an den deutsch-iranischen
Schriftsteller Navid Kermani in Köln. Laschet
hatte noch in seiner Laudatio Altena als leucht –
endes Vorbild für Weltoffenheit gepriesen, das
auch Kermani begeistert habe „. Und in dem
leuchtenden Beispiel für Multikulti geschieht
nun eine Messerattacke ! So darf es nur noch
eine ´´ fremdenfeindliche „ Straftat sein, auch
weil es Navid Kermani wohl genauso sehen
würde ! Immerhin hatte derselbe ausgerechnet
am Tatabend die Kölner Oberbürgermeisterin
Henriette Reker als ´´ heroische „ Politikerin
gewürdigt. Da hatte sich der mutmaßliche Tä –
ter wohl den falschen Tag für seinen Angeriff
ausgesucht ! Auch Angela Merkel ist schwer
entsetzt über den Messerangriff.