Für die Geschäfte Anderer: Deutschland in der Ukraine

Die Krise um Nordstream 2 zeigt die ganze Verlogen-
heit einer bunten Regierung auf, deren Grundlagen
auf Idiotie und hündische Unterwürfigkeit beruhen.
Zuerst ließ sich Angel Merkel in den USA von Joe
Biden einen Knebelvertrag aufzwingen, welcher
einzig die Ukraine übermäßig begünstigte. Es war
ein klassisches Merkel 4.0-Abkommen, also 4 mal
was fürs Ausland und Null für Deutschland! In ihrer
Amtszeit hatte Merkel überwiegend 4.0-Abkommen
abgeschlossen, besonders gerne zum Thema Migra-
tion!
Während nun die Ukraine weiter Millionen und am
Ende Milliarden für Transitgebühren abkassiert, und
da dies Merkel sichtlich noch nicht reichte, Deutsch-
land nun auch noch der Ukraine deren Umstieg auf
erneuerbare Energien zu einem erheblichen Teil mit
finanzieren darf, hatte der deutsche Bürger nicht nur
Null von Merkels Abkommen, sondern zahlt mit über-
höhten Preisen für Gas und Strom auch noch gehörig
drauf! Durch Merkels Verrat, – anders kann man de-
ren Nordstream 2 -Abkommen mit Biden nicht be-
zeichnen -, wurde die Pipeline für die nächsten 10
Jahre für Deutschland nutzlos, noch bevor sie über-
haupt in Betrieb ging. Die Volksverräterin ging da-
nach in Rente, mit dem erhabenen Gefühl, dem ihr
so verhaßten Deutschland noch einmal ordentlich
geschadet zu haben.
Ihre Nachfolger sind zu blöd und viel zu feige, um
die Nordstream 2-Pipeline nun wenigstens endlich
in Betrieb zu nehmen. Aber das Wohlergehen eines
Haufen ukrainischer Nationalisten und ihre hünd-
ische Ergebenheit den USA gegenüber ist dem, was
im Bundestag herumlungert, eben weitaus wichtiger
als die Versorgung des eigenen Volkes mit Energie
und ob der deutsche Bürger sich die so in die Höhe
getriebenen Strom – und Gaspreise noch leisten
können, hat im Bundestag auch niemanden in –
teressiert, solange man sich dort die Diäten und
Bezüge selbst erhöhen kann!
Die US-Regierung hält, trotz des Knebelvertrags
mit Merkel den Druck weiterhin schön aufrecht,
zum einen, damit die Pawlowschen Hunde im
Bundestag weiter nur auf das Signal aus Washing-
ton reflexartig reagieren und zum anderen um ihr
umweltschädliches Fracking-Gas nach Europa lie-
fern zu können. Sichtlich braucht US-Präsident
Joe Biden, der im Amt zu allem bereit und zu
nichts zu gebrauchen, und dessen Umfragewerte
dementsprechend im Keller sind, die Ukraine-
Krise zur Ablenkung. Hier kann er endlich allen
den starken Mann vorgaukeln und sein Land in
einen Krieg hineinreden.
Neueste Posse in dem nicht erklärten Krieg ge-
gen Deutschlands Energieunabhängigkeit ist es
Erdgas aus Katar als “ Ersatz “ für russische Gas-
lieferungen ins Spiel zu bringen. Ausgerechnet
Katar! Sichtlich spielt die Einhaltung von Men-
schenrechten keinerlei Rolle! Dies zeigt auch,
dass das ganze Gerangel wegen Menschenrechts-
verletzungen in Russland im Bundestag nur vor-
geschoben gewesen. Hier arbeitet die bunte Re-
gierung immer noch mit dem ehemaligen russ-
ischen rechten Nationalisten und nun vom Wes-
ten zum großen „Oppositionellen“ aufgebauten
Alexei Nawalny eng zusammen. Eine Erklärung,
warum man die angeblichen mit Nervengift prä-
parierten und von Nawalnys Mitarbeitern „zufäl-
lig“ in einem Hotel aufgefundenen Selterflaschen
den Russen nicht zur Untersuchung freigibt, hat
man in Berlin nicht. Sichtlich hat man hier große
Angst davor, dass eine weitere Lüge der Merkel-
Regierung ans Licht kommen könne.
Der berüchtigte “ Tagesspiegel“ berichtet bezüg-
lich der Gaslieferung aus Katar: ,, Der Emir von
Katar, Scheich Tamim bin Hamad al Thani, reist
an diesem Montag nach Washington, um mit US-
Präsident Joe Biden über die Nothilfe für Europa
zu reden. Die Frage ist jedoch, ob Katar genug Gas
abzweigen kann, um Europa vor einer Krise zu be-
wahren“. Müsste der Emir nicht erst einmal in die
EU reisen und dies mit dem EU-Parlament in Brüs-
sel besprechen? Sichtlich entscheiden auch hier
einzig die USA und die EU-Satrapen lassen sich
wie deren Kolonien behandeln!
Wer von solch einer Regierung regiert, braucht
wahrlich keinen Feind und schon gar nicht Russ-
land als solchen! Aber in immer mehr EU-Staaten
beginnen die Bürger ihre eigenen Regierungen als
den eigentlichen Feind zu erkennen und gehen auf
die Straße. Zur Ablenkung haben deren Regierun-
gen schon nichts mehr als mit Corona-Maßnahmen
die Leute von der Straße zu bekommen und mit
einem möglichen Krieg Ängste zu schüren.
In Buntdeutschland ist die Regierung schon fast
am Umfallen bezüglich Waffenlieferungen an die
Ukraine. Fall es dazu kommt, wird wie gewohnt,
einzig die Ukraine an diesem Geschäft verdienen.
Dort hat man Merkels 4.0-Politik noch bestens
vor Augen und schreit deshalb so laut nur nach
deutschen Waffen, denn von den Briten und den
Franzosen müsste die ukrainische Regierung die
Waffen ebenso teuer bezahlen, wie für die aus
den USA! Ging nicht gerade Frankreich ein Mil-
liarden U-Boot-Deal durch die Lappen? Und wa-
rum fordert in Ukraine im Rahmen der „europä-
ischen Zusammenarbeit“ nun nicht U-Boote von
Frankreich, sondern von Deutschland? Auch ein
Zeichen, dass es hier nicht im Mindesten um den
Zusammenhalt in Europa, sondern rein nur um
dreckige Geschäfte geht. Und schon hier offenbart
sich, dass, sollte es tatsächlich zu einem Krieg mit
Russland kommen, dieser ein schmutziger Krieg
sein wird!
Dies zeigt sich auch bei den Gas-Lieferungen. Im
berüchtigten „Tagesspiegel“ heißt es dazu: „Schon
seit Wochen leiten Erdgas-Exporteure einige ihrer
Tankschiffe, die auf dem Weg nach Asien waren,
nach Europa um“. Und genau wegen dieser Spiel-
chen explodieren in Europa die Gaspreise und es
ist kein Zufall, dass die Gaspreise in Deutschland
just in dem Augenblick extrem anzusteigen abfin-
gen, als Merkel ihren Knebelvertrag mit Joe Biden
in den USA aushandelte! Hier schließt sich der
Kreis. Die bestätigt sogar der „Tagesspiegel“ ganz
offen: „In Europa lässt sich mit dem überschüssigen
Gas wegen der drastisch gestiegenen Energiepreise
viel Geld verdienen“! In der buntdeutschen Presse
macht es sich eben immer bezahlt, wenn man es
gelernt hat zwischen den Zeilen zu lesen!

Merkels Erbe: Anstatt sauberer Energie Beschaffungskriminalität

Bundeskanzlerin Merkel fliegt gerade alles um die
Ohren, was sie in 16 Jahren Amtszeit angerichtet.
War es erst nur Afghanistan, so ist es jetzt auch die
Energiewende.
Es ist kein Zufall, dass die Gas – und Energiepreise
genau zu dem Zeitpunkt anzusteigen begannen als
Merkel mit dem Nordstream 2 -Knebelvertrag, der
die Pipeline für Deutschland wertlos machte aus
den USA zurückkehrte. Der mit Biden von ihr aus-
gehandelte Vertrag war ein typischer Merkel 4.0,
als vier Mal etwas fürs Ausland und dafür Null für
Deutschland! Profitiert hat von dem Vertrag nur
die Ukraine die nun neben 10 Jahre weitere Mil-
liarden für Transitgebühren für Nichts auch noch
von Deutschland die Umstellung auf erneuerbare
Energien mitfinanziert bekommen. Deutschland
darf zwar seine neue Pipeline benutzen, die an
der Ukraine und Polen vorbeiführt, muss aber
Dank Merkel Milliarden an Transitgebühren
bezahlen für Erdgas, dass gar nicht mehr durch
diese Länder geht. Und irgendwo müssen diese
sinnlos verschwendeten Milliarden ja herkom-
men, und just begannen die Energiepreise in
unerreichte Höhe zu steigen. Als dann auch
noch in der Lügen – und Lückenpresse die Pa-
role ausgegeben worden, dass Russland an den
Preissteigerungen schuld sei, wurde rasch klar,
wer dafür die alleinige Verantwortung trägt, und
zwar dass, was mit Mandat als angebliche „Volks-
vertreter“ im Bundestag sitzt!
Gleichzeitig gerieten noch die vom Bundestag so
stark propagierten erneuerbaren Energien in die
Schlagzeilen. In China musste man schon alte
Kohlekraftwerke reaktivieren, um dem Versorg-
ungskollapse zu entgehen und unser Nachbar
Frankreich setzt verstärkt auf Atomkraftwerke,
weil er auch Deutschland quasi mitbeliefern
muss. Deutsche Energiekonzerne geben es ja
selbst an, dass die Strombeschaffung mitver-
antwortlich ist für die hohen Energiekosten.
Und diese Beschaffungskriminalität haben
wir einzig der Merkel-Regierung zu verdan-
ken, und einem Haufen vollkommen nutz-
loser Politiker aus dem Bundestag, die sich
von dem Kinderhaufen von Friday for future
von einer Krise in die andere treiben lassen,
weil sie von selbst zu nichts einen Plan. So
endet Merkels Energiewende derzeit nur
nicht in einer vollständigen Katastrophe,
weil man noch Strom aus dem Ausland be-
ziehen kann. Der Kunde wird in dieser Be-
schaffungskriminalität um saubere Energie
betrogen, die man aus ausländischen Kohle –
und Kernkraftwerken schon jetzt überteuert
dazukaufen muss. Ganz in dem Wissen, dass
Solaranlagen und Windkrafträder nie den be-
nötigten Strom produzieren werden, propa-
giert man weiter einen noch höheren Strom –
verbrauch durch Elektroautos, Elektrofahr-
räder und elektrische Heizungen.
Es ist als hätte man auf der Titanic, die man
für unsinkbar hält, zwar das Leck im Rumpf
entdeckt und glaubt sodann, dass wenn man
ein weitaus größeres Loch in die gegenüber-
liegende Bordwand schlage, dass das Wasser
wieder von selbst ablaufen werde. Genauso
hatte man unter Merkel schon 2008 in der
sogenannten Bankenkrise gehandelt, mit
dem Ergebnis, dass so der größte Teil der
deutschen Bankguthaben vernichtet wor-
den ist. Nun stellt man alles auf „erneuer-
bare Energien“ um, gaukelt einfach dem
Verbraucher „saubere Energie“ vor, welche
man durch die Beschaffungskriminalität
aus dem Ausland bezogen!
Wenn erst einmal in Deutschland das letzte
Kernkraft – und Kohlekraftwerk vom Netz
gegangen, dann gleicht die deutsche Strom-
versorgung der eines Kriegsgebietes! Ver-
mehrte Stromausfälle und Abschaltungen
werden, wie man es gerade in China gut
sehen kann, auftreten und können nur
noch mit größerer Beschaffungskrimina-
lität aus dem Ausland abgewendet wer-
den.
Der Traum von sauberer Energie wurde
systematisch von der alles andere als sau-
beren Arbeit der Merkel-Regierung zerstört.
Also allerhöchste Zeit die unsaubere Politik
der Merkel-Regierung zu beenden, in der
das Märchen von klima-neutral produzierter
Energie wohl die aller größte Lüge darstellt.
In diesem Falle ist der Klimawandel tatsäch-
lich von Menschenhand gemacht! Es sind
hier dieselben Kräfte am Werk, die uns in
den 1980er Jahren mit der Förderung von
FCKW-geschäumten Dämmstoffen, anstatt
das Klima zu schützen, die Ozonlöcher in den
1990er Jahren bescherten. Heutzutage verkau –
fen uns dieselben „Experten“ in Sachen Um-
weltschutz SOGAR die „nachhaltige (H)FCKW-
Entsorgung am Bau“ als „Klimaaktiv“!
Wie lange wird es da wohl dauern, bis man uns
ebenso die Entsorgung von Windkraftanlagen,
Solarmodulen und E-Motoren nebst Batterien
als besonders „klimaaktiv“ verkaufen wird, und
uns dafür gehörig zur Kasse bitten wird?
Niemand spricht heute von der Entsorgung der
uns ab 2010 so propagierten Energiesparlampen,
welche rasch durch LED-Leuchten ersetzt, einst
auch der große Burner in Sachen Energiesparen
gewesen. Aber über Energieeinsparung, wie sie
uns früher noch stark propagiert, redet heute
keiner mehr, weil ansonsten die unsauberen Ge-
schäft mit der „sauberen Energie“ ins Stocken
geraten würden. Solange der „menschengemachte
Klimawandel“ nur als Verkaufsstrategie gilt, wer-
den wir alle weiter dabei gehörig draufzahlen!

Neue Russland-Sanktionen : Wer schützt den Bürger vor den finanziellen Folgen?

Gerade wieder verschlechtern sich die diplomat –
ischen Beziehungen zu Russland und wieder ist
von Sanktionen die Rede. Dabei ist Russland zur
Zeit der einzige Lieferant von Erdöl und Erdgas,
der zu fairen und stabilen Preisen liefert!
Wer aber entschädigt die Bundesbürger, wenn
sich durch die Politik des Bundestages nun die
Energiepreise drastisch erhöhen ?

Genau diese Frage stellte ich im März 2014 dem
damaligen Außenminister Framk-Walter Steinmeier :

Frage :

Sehr geehrter Herr Steinmeier
Sollte die Bundesregierung Sanktionen gegen Russland
verhängen und es kommt infolge dessen zu drastischen
Preiserhöhungen bei Erdöl, Erdgas und Kraftstoff, wie
gedenkt dann die Bundesregierung den Bürger zu ent –
lasten oder wird wieder einmal alles, wie schon bei der
Energiewende, auf den Steuerzahler abgewälzt ?

Antwort :

Sehr geehrter Herr Z…, haben Sie vielen Dank für Ihr
Schreiben

Außenminister Dr. Steinmeier erhält derzeit täglich
eine Vielzahl von Briefen und E-Mails zum Thema
Ukraine/Russland

Diese große Anteilnahme zeigt, dass den Menschen in
Deutschland das Schicksal der Ukraine und ihrer Bürger
nicht gleichgültig ist. In all diesen Schreiben spiegeln sich
höchst unterschiedliche Standpunkte und Vorstellungen
wieder. Leider ist es dem Auswärtigen Amt aufgrund der
hohen Zahl der Anfragen gegenwärtig nicht möglich,
jede dieser Anfragen individuell zu beantworten. Wir
möchten Ihnen deshalb kurz die grundsätzliche Haltung
des Auswärtigen Amts darstellen:

Deutschland unterstützt eine demokratische und rechts –
staatliche Entwicklung einer unabhängigen, souveränen
Ukraine, die die Rechte all ihrer Bürger unabhängig von
Herkunft, Religion oder Sprache achtet und ihnen eine
freie Entscheidung über die Zukunft ihres Landes ermög –
licht. Die Bundesregierung und ihre Partner sind bereit,
die Ukraine auf diesem Weg aktiv zu begleiten und auch
zur wirtschaftlichen Stabilisierung auf der Grundlage mu –
tiger Reformschritte beizutragen.

Wir verfolgen die Entwicklungen in der Ukraine und ihrer
Nachbarschaft mit großer Aufmerksamkeit und arbeiten
gemeinsam mit unseren europäischen und internationalen
Partnern mit voller Kraft an einer diplomatischen Lösung
des Konflikts.

Deutschland und die Europäische Union haben auf das
völkerrechtswidrige Vorgehen Russlands auf der Krim
klare Antworten gegeben. Mit ihren Beschlüssen vom
06. März 2014 haben die Staats- und Regierungschefs
der Europäischen Union dafür ein gestuftes Verfahren
vorgezeichnet: Nachdem in einer ersten Stufe die
Verhandlungen zu einem neuen Handelsabkommen
zwischen der EU und Russland sowie Visaverhand –
lungen gestoppt wurden, haben die Mitgliedsstaaten
der Europäischen Union am 17. März und 21. März
in einer zweiten Stufe Vermögenseinfrierungen und
Visabeschränkungen gegen insgesamt 33 Personen
beschlossen, deren Handlungen gegen die territoriale
Integrität der Ukraine gerichtet waren. Ferner wurde
entschieden, den EU-Russland-Gipfel am 03. Juni
abzusagen. Der Europäische Rat hat am 21. März
zudem bekräftigt, in einer dritten Stufe weitere Maß –
nahmen zu ergreifen, sollte Russland vor einer wei –
teren Eskalation nicht zurückschrecken. Damit sendet
Europa eine klare Botschaft. Sanktionen sind jedoch
kein Selbstzweck, sondern sollen den Weg zu polit –
ischen Lösungen ebnen.

Wir arbeiten intensiv daran, eine weitere Eskalation
der Lage zu verhindern und Gesprächskanäle offen
zu halten. Außenminister Steinmeier hat sich von Be –
ginn an für eine unabhängige OSZE-Beobachtermission
stark gemacht. Die Verständigung darauf und die Ent –
sendung von Beobachtern in die Ukraine ist ein erster
Schritt zur Deeskalation, dem nun weitere folgen müssen.
Dafür setzt sich die Bundesregierung in ihren direkten
Kontakten mit der russischen Seite und in enger Ab –
stimmung mit ihren europäischen und internationalen
Partnern ein.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Referat für Osteuropa

Offensichtlich gab es 2014 im Außenministerium niemanden,
der eine einfache Frage zu beantworten vermochte, ohne sich
in sinnlose Phrasen zu verheddern.
Das wären in der Schule genau die Aufsätze, wo drunter steht :
Thema verfehlt!
Das ist so als wenn ich Bill Gates zu Windows 10 befrage und
dann von einem seiner Angestellten eine Bedienungsanleitung
der Xbox bekomme !
Eigentlich hatte ich ja auch nichts anderes erwartet und war so
wenigstens in dieser Hinsicht nicht von der deutschen Außen –
politik enttäuscht.
Und 2018 braucht man einem Heiko Maas solche Frage wohl
gar nicht erst zu stellen!
Das man keine ehrliche Antwort im Außenministerium hat,
dürfte wohl bedeuten, daß der Bundesbürger wieder einmal
für die politischen Fehlleistungen aus dem Bundestag die
Zeche bezahlen darf.