Zeit für den Judaslohn

Lange haben es uns die Jünger der Greta-Endzeit –
sekte auf ihren Friday for Future-Demos vorzugau –
keln versucht, sie wären unparteiish. Schon auf
der 3.Oktober 2019-Demo in Berlin zeigten sich
die vorgeblich ,,unabhängigen„ Klimaschützer,
Seite an Seite mit Antifa und linksversifften Ge –
werkschaften und stimmten lautstark in den Ruf
,,Nie wieder Deutschland„ ein. Spätestens seit
die Schlepperkönigin Carola Rackete, zuvor die
glühenste Anhängerin der Asylantenlobby plötz –
lich als ,,Umweltaktivistin„ gebärdete, zeigte
die Verstrickung der Greta Thunberg-Anhänger
mit Asylantenlobby, Links – und Ökofaschisten
deutlich auf.
In Ermangelung eines eigenen Volkes hatte sich
die Merkel-Regierung schon von dem Begriff ei –
ner ,,Zivilgesellschaft„ verabschieden müssen.
Da sie ihre Dauerdemonstranten von Linksex –
trem bis Migrationslobby und einfältigen Gut –
menschen schon aus allen Landesteilen zusam –
menkarren muss, um eine Demo in Großstädten
zusammenzubekommen, nennt man sich nun
,,Stadtgesellschaft„.
Damit man genug Greta-Krakeeler zusammen –
bekam, bedurfte es staatlicher Unterstützung.
Schuleschwänzen hatte plötzlich keinerlei Kon –
sequenzen, dazu wurde wie in tiefster DDR-Zeit
die 1.Mai-Demos, die Teilnahme an Friday for
future-Demonstrationen staatlich verordnet
und unter anderem als ,,Schulausflüge„ ge –
tarnt. Man mag sich auf diesen von oben ver –
ordneten Demonstrationen gar nicht ausmalen,
wie viele der teilnehmenden Schülerinnen und
Schüler noch nicht einmal wussten, wofür sie
da eigentlich auf die Strasse gehen, weil eben
Schulfrei so cool ist!
Somit ließen sich die Greta-Jünger nicht nur
von der Asylantenlobby und Antifa, sondern
auch noch von der Politik missbrauchen. Die
Politiker missbrauchten sodann die Jugend –
lichen dazu, um sich neue Steuereinnahme –
quellen zu sichern!
Damit ist die Geschichte der Friday for future –
Bewegung auch die des Verrats am eigenen
Volk und der gleich zweifachen Vereinnahm –
ung durch linke NGOs und der Politik.
Greta Thunberg empfing ihren Judaslohn in
Form zahlloser Ehrungen, geehrt von denen,
die sich missbraucht. Die Thunberg sitzt nicht
nur im deutschen ICE auf gepackten Koffern
und wurde auf dem Boden der Realität zurück –
geholt. Ihre Rolle ist bereits ausgespielt, was
man an der wechselnden Berichterstattung
über sie entnehmen kann. Ihre führenden
Jünger werden, kaum das sie volljährig ge –
worden, mit Pfründeposten in NGOs und
den Jugendorganisationen der Parteien ab –
gefunden. Auch sie haben ihre Rolle bereits
ausgespielt, ihren Verrat begangen und be –
kommen nun ihre Silberlinge dafür.
Bald werden wir all die Judaslohnkassier,
wie etwa eine Clara Marisa Mayer oder eine
Hannah Blitz, beide glühende ,,Nie wieder
Deutschland„-Kreischerinnen, in ihren
neuen Pfünden sehen. Aber die werden es
bald bitter lernen müssen: Jeder liebt den
Verrat, aber niemand den Verräter!

Etwas über Kollektivschuld und Nachhaltigkeit

Heute liebe Kinder lernen wir etwas über Nach –
haltigkeit. Auch wenn euch die bösen Lobbyisten
das schwedische Wednesday Addams-Double
Greta Thunberg geschickt, damit dieselbe euch
ordentlich Angst mit dem Klimawandel macht.
Habt ihr einmal darüber nachgedacht, was mit
euch selbst passiert, wenn ihr quasi der Regier –
ung in die Hände spielt und somit euren Eltern
höhere Steuern beschert?
Wie wird eure eigene Welt aussehen, wenn die
Eltern höhere Steuern, mehr für Kraftstoff und
Heizung, und Grundnahrungsmittel ausgeben
müssen? Steigen die Preise erst einmal, werden
sie nie wieder fallen! Das heißt, ihr könnt euch
eigentlich jetzt schon ausrechnen, was ihr dann
selbst einmal als Erwachsene zu zahlen habt!
Aber das man euch so gnadenlos abzocken wird,
dafür seit ihr ja selbst auf die Straße gegangen!
In Deutschland ist die Kollektivschuld der Deut –
schen bei der Obrigkeit sehr beliebt, um das Volk
abzocken zu können. Was lag da näher als auch
den Klimawandel zur Kollektivschuld eurer Groß –
eltern und Eltern zu erklären? Immerhin kommen
die Drahtzieher der Greta-Endzeitsekte hier aus
demselben Stall, wie die Kollektivschuldvertreter
nach dem Zweiten Weltkrieg!
Dabei haben eure Großeltern nachhaltiger gelebt
als ihr Kinder es jemals tun werdet!
Zu ihrer Zeit nämlich wurden Sachen, wie eben
Strümpfe noch gestopft, und Löcher in den Klei –
dern genäht, und nicht alles weggeschmissen so –
wie immer neu gekauft.
Elektrogeräte wurden ebenfalls noch repariert,
und nicht schon wegen kleinster Fehler entsorgt!
Das Essen wurde noch selbst gekocht und nicht
auf Fastfood und Fertiggerichte umgestellt. Obst
noch eingeweckt und Marmelade selbst herge –
stellt.
Wir benutzten noch Stofftaschentücher und
warfen nicht halbe Wälder an Tempotaschen –
tücher im Jahr weg!
In ihrer Jugend da sammelten sie noch Papier
und Flaschen oder Metallschrott, um sich so
etwas dazuzuverdienen. Damals war man im
Osten mit der Wiederverwertung von SERO-
Rohstoffen viel weiter als heute.
Wie ihr seht, lebten eure Vorfahren viel nach –
haltiger und umweltfreundlicher als ihr heute,
und trotzdem seid ihr es, die ihnen Vorwürfe
macht, ohne auch nur das aller Geringste über
deren Zeit zu wissen.
Aber gerade diese, eure Unerfahrenheit in al –
len Dingen, die wird nun schamlos von all den
politischen Rattenfängern ausgenutzt, um erst
eure Eltern und später euch selbst gnadenlos
abzocken zu können. Was werdet ihr in zehn,
zwanzig Jahren für ein Kilo Brot oder Kartof –
feln erst hinlegen können? Wie viel Prozent
eures Grundeinkommens werden dann für
erneuerbare Energie, für Warmwasser und
Heizung draufgehen?
Was wird es euch dann nutzen zu erkennen,
wie sehr die Greta-Puppen euch damals da –
zu aufgehetzt, den eigenen Eltern so in den
Rücken zu fallen? Die eigentlichen Puppen –
spieler haben dann längst ihre Gewinne ein –
gestrichen! Aber ihr werdet dann echte Nach –
haltigkeit wieder lernen, spätestens dann,
wenn ihr eure mickrigen Renten mit dem
Sammeln von Pfandflaschen aufbessern
müsst!

Gutmenschen demonstrieren für höhere Steuern

Nachdem es dem schwedischen Wednesday Addams –
Double Greta Thunberg in den USA kaum gelang, je –
manden mit der globalen Erderwärmung Angst und
Bange zu machen, schicken die Klima-Endzeitsekten
nun also verstärkt all ihre Freaks ohne Zukunft in
Europa auf die Straße.
Die Bunte-Regierung in Berlin lässt sich gerne von
den Sektenfreaks treiben, bietet es Merkel & Co doch
die höchst willkommene Chance zu weiteren Steuer –
erhöhungen, weil sie schon jetzt kaum noch weiss,
woher sie das Geld für all die Migranten nehmen
soll. Immerhin ist man ja fleißig dabei den im Mit –
telmeer agierenden Schlepper-NGOs deren Fracht
abzunehmen, und damit sämtliche Schlepper in
ganz Afrika animiert, weiter Flüchtlingskolonnen
in Richtung Mittelmeer in Marsch zu setzen. Natür –
lich wollen auch die, welche so nach Deutschland
geholt, von der Merkel-Regierung bestens finanziell
werden wollen.
Da muß es der Regierung geradezu wie ein Gottes –
geschenk vorkommen, dass da nun die geballte Gut –
menscheneinfalt tatsächlich dafür auf die Straße
rennt, die nächste Steuererhöhung aufgenackt zu
bekommen. Noch nie waren selbst die Deutschen
nicht so blöd, für höhere Steuern zu demonstrieren.
Da reibt sich die Merkel-Bande die Hände: Nach
den Autofahrern, sind nun die Besitzer von Ölheiz –
ungen dran. Es wird abkassiert, wo es nur geht, und
alles was in Deutschland sein Hirn nie benutzt, das
geht dafür sogar noch auf die Straße!

Erhöhung der Grundsteuer soll Merkel-Wahn von Milliarden Euro fürs Ausland zwangsfinanzieren

Angeblich sind jetzt in der Bunten Republik die Kassen
leer. Sichtlich wurde das Volk schlichtweg belogen als
die Politiker von ´´ Millardenüberschüssen „, ´´ Milli –
arden Mehreinnahmen „, ´´ Vollbeschäftigung „ und
´´ Hochkonjunktur „ daher schwafelten. Aber da ging
es ihnen nur darum, möglich viel deutsches Steuer –
geld im Ausland zu schaffen.
Allein für Syrien wurde ´´ Entwicklungshilfe „ von 1,5
Milliarden Euro bereitgestellt. Daneben fällt die ´´ hu –
manitäre Hilfe „ für Venezuela, oder 100 Millionen
Euro für den Jemen und 46 Millionen Euro für Bur –
kina Faso kaum in Gewicht.
Neben solcher ´´ Entwicklungshilfe „, wurde auch
unter dem Vorwand ´´ Klimaschutz „ deutsche
Steuergelder massiv dem Ausland zur Verfügung
gestellt. Warum deutscher Klimaschutz vorrangig
in Entwicklungsländern und nicht in Deutschland
stattfindet, das können die vorgeblichen ´´Volks –
vertreter „ aus dem Buntentag niemanden ebenso
wenig erklären, wie den Umstand, dass man Grenz –
Sicherung im Innern Afrikas mit finanziert und
das eigene Land mit ,, offenen Grenzen „ schutz –
los macht!
Daneben hatte man noch reichlich deutsches Steuer –
geld als ´´ humanitäre Hilfe „ und unter ´´ Migra –
tion „ im Ausland zu verteilen.
Selbstverständlich dürfen dabei aber auch die Aus –
länder in Deutschland selbst nicht zu kurz kommen :
denen soll ,, mehr Taschengeld „ geschenkt werden!
Nachdem man auf diese Weise die deutschen Kassen
schamlos ausgeplündert, entdeckten dieselben Politi –
ker sodann, keine 4 Wochen später urplötzlich ´´ Mil –
liardenlöcher „ in ihren Kassen als es darum ging, nun –
mehr auch einmal deutsches Steuergeld für Deutsche
auszugeben.
Plötzlich fragten sich dieselben bislang vollkommen
untätig im Bundestag herum sitzende Abgeordnete,
woher man denn das Geld nehmen solle. Seltsam,
dass sich diese Frage kein einziger der Abgeordnete
im Bundestag stellte als man 1,5 Millarden für Syrien
ebenso beschloß, oder beim weiteren Beglücken afri –
kanisch-arabischen Staaten mit deutschem Steuergeld.
Augenscheinlich war das ganze Gerede der SPD über
eine Grundrente nichts weiter als pure Wahlkampf –
propaganda, die man ebenso wenig einzuhalten ge –
denkt, wie das Versprechen für keine Koalition mit
der CDU zur Verfügung zu stehen! So war es keine
Überraschung, dass das was im Bundestag herum
lungert sich gegen die Grundrente aussprach und
die SPD, in gewohnter Feigheit, augenblicklich
einknickte als man merkte das solche hohlen Ver –
sprechungen ihnen beim Wähler Null Punkte mehr
einbringen.
Nun weiß Finanzminister Olaf Scholz, natürlich SPD,
nicht mehr, wie er die selbst verursachten Milliarden –
löcher in seinen Kassen noch schließen kann. Von da –
her soll nun der deutsche Steuerzahler auch noch dop –
pelt, für Syrien, Venezuela, Burkina Faso, den Jemen
und all die Staaten, welche noch von der Merkel-Re –
gierung beglückt worden, zahlen. Als erstes hat der
Finanzminister die Hausbesitzer ins Auge gefasst,
und möchte denen die Grundsteuer erhöhen. Was
dieser Finanzminister als ,, sozial gerecht „ bezeich –
net, heißt, dass die deutschen Mieter für die Grund –
stücksteuer aufkommen, damit die Merkel-Regier –
ung das ins Ausland so üppig verteilte Steuergeld
noch irgendwie  zusammenbekommt!
Während das, was im Buntentag herum lungert,
bedenkenlos jede weitere Zwangsspende des
deutschen Steuerzahler durchwinken, häufelt
die Hauptstadt Berlin, eine Gesamtverschuldung
in Höhe von 57 Milliarden Euro. Vielen anderen
Großstädten und Gemeinden geht es da nicht
viel besser, da die eigentlich dringend benötig –
ten Gelder von den Abgeordneten im Bunten –
tag lieber ins Ausland geschafft werden. Es ist
denen eben wichtiger Syrien oder den Jemen
aufzubauen, während die Infrastruktur im
eigenen Land sich nahe am Bananenrepublik –
niveau befindet. Marode Straßen, gefährdete
Brücken zeugen ebenso davon, wie dringend
sanierungsbedürftige Schulen und Sporthallen.
Was nützt es da, dass in den Kommunen an allen
Enden gespart wird, nur damit die aus dem Bun –
tentag es im Ausland einsetzen ? Sicher gilt im
Buntentag immer noch des unseligen Joschka
Fischers Devise : ,, Deutschland ist ein Problem,
weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und
begabter als der Rest Europas (und der Welt)
sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichge –
wichten’ führen. Dem kann aber gegenge –
steuert werden, indem so viel Geld wie nur
möglich aus Deutschland herausgeleitet
wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann
auch radikal verschwendet werden – Haupt –
sache, die Deutschen haben es nicht. Schon
ist die Welt gerettet „. Und die im Bunten –
tag sind schwer damit beschädigt die Welt
auf diese Art und Weise retten zu wollen!

Zu früh gefreut Macron : Die Gelbwesten machen weiter!

Da hatte sich Emmanuel Macron wohl zu früh
gefreut, nach dem Geschenk des Cherif Chekatt
an ihn, der für zwei Tage die Proteste der Gelb –
westen auf Eis legte. Die Gelbwesten machen
weiter!
Cherif Chekatt dürfte daher nur ein weiterer
Grund sein, der die Franzosen wieder auf die
Straße treibt. Immerhin müssen sie mit ihren
Steuergeldern solche Subjekte, mit samt Fa –
milienanhang, alimentieren. Dazu noch hat
sich Macron erst unlängst mit einem krimi –
nellen Schwarzen in obszöner Geste ablichten
lassen und verkündet, wie sehr er solche Ge –
stalten liebe. Auch von solch Liebesverhältnis
von Politikern zu kriminellen Migranten haben
die Franzosen genug. Immerhin ist Emmanuel
Macron einer der Staatspräsidenten, der für
noch mehr Einwanderung steht, welche den
Franzosen, neben unzähligen Kriminellen nur
die Zunahme des Islams und damit der Terror –
anschläge bescherte.
Aus Brüssel vom EU-Gipfel richtete Macron am
Freitag einen förmlichen Aufruf an die Demons –
tranten: „Unser Land braucht heute Ruhe, es
braucht Ordnung, es braucht ein normales
Funktionieren.“. Normal hat unter Macron
schon lange nichts mehr funktioniert!
Immer mehr Franzosen geht auf, dass sie mit
ihrem harterarbeiteten Wohlstand für die Tri –
pel-Allianz aus kriminellen Politikern, Banker
und Migranten bezahlen, und mit weiteren
Steuererhöhungen den Familienanhang der
Kriminellen durchfüttern müssen.
Und Cherif Chekatt hat gerade erst allen recht
deutlich aufgezeigt, welch einzig Gegenleist –
ung die Franzosen dafür zu erwarten haben!
Und Emmanuel Macron steht, mit samt seiner
´´erneuerten„ EU, vor allem für eines : noch
mehr Migranten nach Europa zu holen.
Und Emmanuel Macron steht, mit samt seiner
´´erneuerten„ EU, vor allem für eines : noch
mehr Migranten nach Europa zu holen.
Da dürften die Proteste der Gelbwesten wohl
noch heftiger werden!