Das wahre Gesicht des Wolodymyr Selenskyj

Man schaue sich nur den Kiewer Warlord an, wie er
sich wie ein kleines Kind in der Trotzphase benimmt,
dass zwar zu Weihnachten tolle neue Kleidung aber
nicht das gewünschte Spielzeug bekommen hat. Mit
haargenau diesem Gesichtsausdruck eines kleinen
bockigen Jungen steht er da vor der Kamera und
fragt, wo seine Panzer bleiben.
Der bockige Gesichtsausdruck wird plötzlich nieder-
trächtig als Wolodymyr Selenskyj all das, was man
der Ukraine belang geliefert als gering abtut. Das
sei nichts gegen die Panzer. Wo bleiben die Panzer.
Sichtlich hat der Komiker aus Kiew nie in seinem
Leben hart gearbeitet und daher keinerlei Ahnung
davon, wie hart die Bürger in all den Ländern dafür
arbeiteen müssen die Steuergelder zu erwirtschaften,
die dann ihre Erfüllungspolitiker an die Ukraine trans-
ferieren.
Und wenn der bockige Junge in Kiew seine Panzer hat
und ein paar Tage damit gespielt, dann wird für ihn
die Lieferung von Panzern nichts sein, gegen die Lie-
ferung von modernen Kampfjets.
Der ungehobelte Klotz zu Kiew wie er sich mühsam
ein Danke in seinen Räuberbart nuschelt, und dann
nur noch Forderungen stellt. Wie der kleine Junge,
der in seiner Familie den kleinen Pascha mimt sich
nie für erhaltene Geschenke richtig bedankt und im
selben Atemzug sogleich Neue fordert.
Im Staatsfernsehen der Erfüllungspolitiker, wo man
doch sonst keine Nachrichtensendung ohne das ob-
ligatorische tägliche Selenskyj-Video ausgestrahlt,
wird diese Videoansprache des Panzer fordernden
bockigen Kindkopf aus Kiew nicht gesendet.
Die Zuschauer sollen es wohl nicht sehen, wie der
in Wahrheit ist, an dem ein Großteil ihrer hart er-
arbeiteten Steuergelder gehen. Diese niederträch-
tige Geringschätzung all der Milliarden, welche
die europäischen Erfüllungspolitiker in den Kie-
wer Kindergarten gepumpt, während das bockige
Kind die Gabe missgelaunt beäugt und nach noch
größeren Geschenken verlangt.
Nur selten ist in den unzähligen Videoansprachen
der echte Selenskyj und nicht der Schauspieler aus
Kiew zu sehen. Das Panzer-Video zeigt uns endlich
sein wahres Gesicht und jeder sollte es sich gut an-
schauen! Für dieses bockige, verwöhnte Kind im
Körper eines Erwachsenen gefangen, würde wohl
niemand im Winter frieren wollen!

Nicht schon wieder so einen dieser Österreicher, die uns den Führer machen wollen!

In der Bunten Republik ist der Politikwissenschaftler
so etwas, wie der Asoziale für Fortgeschrittene. In
wohl keinem anderen Beruf, den des Politikers aus-
genommen, wird man quasi für das Dummschwät-
zen und Aufstellen kruder Thesen, die man noch
nicht einmal beweisen muss, auch noch bezahlt.
Kein Wunder, dass alles, was zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen und ehrliche oder gar
handwerkliche Arbeit scheut, mit Vorliebe Politik –
wissenschaften studieren.
Fast alle Bildungseinrichtungen sind parasitär von
Politologen befallen, die sich dort für Staat und Ge-
sellschaft vollkommen unfruchtbar vermehren. Zu –
mal es keine andere Wissenschaft gibt, in der man
quasi nichts leisten und keinerlei Forschungsergeb-
nisse vorweisen muss! Dementsprechend verbringt
eine Unzahl derlei Politologen seine Zeit damit in
in Auftrag gegebene Studien immer das gleiche Er –
gebnis wie in den Vorjahren abzuliefern, besonders
gerne erforscht man daher Rechtsextremismus, Ras-
sismus und Diskriminierung.
So konnte es passieren, dass 30 Jahre lang angeblich
kontinuierlich rechte Straftaten zunehmen und Jahr
für Jahr mehr Menschen „rechtes Gedankengut“ he-
gen, zumindest auf dem Papier, ohne wir inzwischen
schon längst von Rechten regiert werden.
Aber schauen wir uns einmal so einen Politikwissen-
schaftler etwas näher an. Die „Berliner Zeitung“ bie-
tet uns hierzu den Politikwissenschaftler Gustav
Gressel förmlich an, der derzeit als vermeintlicher
„Militärexperte“ in den Blättern der Staatspresse
auftritt.
Wie alle vermeintlichen „Experten“ hält er bereits
die Ukraine für den Sieger, aber nur wenn ,, der
Westen sich dazu durchringe, die Ukraine verstärkt
mit westlichen Waffen, allem voran dem deutschen
Panzer Leopard II, zu unterstützen“. Warum denn
nicht auch mit Panzern aus den USA, Frankreich oder
Israel, das kann Gressel nicht erklären, weil er in
den Schmierblättern als Lobbyist für verstärkte
deutsche Rüstungsgüter auftritt, sozusagen Selenskys
Hinterlader ist!
„Das Problem ist, wir haben es in Europa weitestge –
hend mit Hosenscheißern in politischen Führungs-
riegen zu tun, die sich aufgrund der nuklearen Dis-
parität nicht trauen, über die geringste Hürde alleine
zu springen“ ereifert dich Gressel.
Vielleicht sollte man Lobbyisten, selbsternannten Mili-
tär – und Verteidigungsexperten, Politologen sowieso,
daneben noch Islamwissenschaftler, den Sozialwissen –
schafter sowie allen Extremismus -, Rassismus – und
Diskriminierungsforschern, einfach einmal eine Waffe
in die Hand drücken und sie als EU-Freiwilligenkorp
an die Front im Donbass schicken. Es würde wahr-
scheinlich Monate dauern, bis diese, außerhalb ihrer
eigenen Familien, von irgendwem an den Universitä-
ten, Hochschulen und Instituten vermisst werden.
Unter der Führung eines Gustav Gressel würden die
wohl schneller fallen als man sie an die Front karren
könnte: Man täte sich in den Bildungseinrichtungen
in Deutschland nur wundern, dass dann auf einmal
so viel Geld für echte Bildung vorhanden wäre!
Indes ist sich der Militärexperte Gressel sicher: ,, Nur
durch einen „Siegfrieden“ der Ukraine und eine herbe
Niederlage für Russland könne ein Frieden in Europa
dauerhaft erreicht werden“. Dabei pfeifen es die Spat-
zen schon von den Dächern, dass sobald man mit dem
Russen fertig ist, man dasselbe hier anstelle der Uk-
raine dann Taiwan, mit China auch durchziehen wird.
Und mit dem Iran natürlich auch.
Andersherum wird es für die EU mit dem Dauerpatien-
ten Ukraine am finanziellen Tropf nicht bessern, egal
ob nun die Ukraine siegt oder nicht. Angesichts der
unendlich vielen Milliarden die noch in das ukrain-
ische Fass ohne Boden gesteckt werden, müssten wir
eher noch den Russen dankbar sein, wenn der uns
dieses Problem vom Hals schafft. Den selbst der
aller größte Sieg der Ukraine bringt den WU-Bür-
gern gar nichts ein außer weitere kaum zu kalku-
lierende Unkosten!
Daneben würde ein Sieg der Ukraine sofort die
Spannungen mit China verschärfen, was für die
EU-Staaten ein Zusammenbrechen von Liefer-
ketten und Absatzmärkten und den Verlust wei-
terer Handelspartner bedeuten. Die EU wird also
so oder so nur der große Verlierer sein!
Wie bei allen Narren hält auch Gressel seine Vor-
stellungen für alternativlos. „Die Alternative zur
militärischen Unterstützung der Ukraine ist, in
zehn Jahren selbst Krieg führen zu müssen, gegen
ein Russland, das bei uns einmarschiert“ so der
vermeintliche Experte in seinem Wahn.
Man muss dazu sagen das Gustav Gressel ein Ös-
terreicher ist. Schon wieder so ein Österreicher,
der uns hier den Führer machen und uns mit
dem Totalen Krieg und dem Endsieg daher
kommt.
Diese Österreicher, die durch die Hintertür der
gleichgeschalteten buntdeutschen Staatspresse
bei uns einmarschieren wollen, wie der Asyl –
und Migrantenlobbyführer Gerald Knaus oder
nun ein Gustav Gressel, waren schon immer
von der übelsten Sorte.
Denen sollte man, sobald sie Buntdeutschland
betreten, sofort ein Gewehr in die Hand drücken
und in Richtung Ukraine in Marsch setzen, ge-
treu Selenskys Forderung: Gebt uns dass, was
ihr nicht unbedingt zur Verteidigung eures Lan-
des benötigt! Und einen wie Knaus oder Gressel,
die kann nun wirklich niemand in Deutschland
gebrauchen.

Auslandseinsätze der Bundeswehr 2023: Es wird wieder teuer für die Deutschen

Obwohl die Wirkung von Auslandseinsätze der
Bundeswehr praktisch gegen Null tangiert, wie
es nicht zuletzt der 20-jährige Einsatz der Bun-
deswehr in Afghanistan belegt, der uns nichts
gebracht außer die Aufnahme angeblicher Orts-
kräfre, möchte dass, was im Bundestag sitzt,
den Einsatz der Bundeswehr in Mali noch bis
2024 hinauszögern.
Man muss hier wahrlich kein „Verteidigungs-
experte“ von der Sorte, wie sie im Bundestag
herumlungern, sein, um zu wissen, dass der
Einsatz in Mali außer einer Verschwendung
wichtiger Ressourcen und einer Gefährdung
der Leben von Bundeswehrsoldaten nichts
einbringt. Zumal sogar die ständig wechseln-
den Regierungen in Mali gegen den Einsatz
der Bundeswehr sind. Man bleibt also nur in
Mali damit Frankreich weiterhin in Afrika wie
eine Kolonialmacht auftreten und sich über
die Regierung dieser Länder hinwegsetzen
kann.
Auch militärisch-strategisch macht der Mali-
Einsatz keinerlei Sinn, zumal durch einen Ab-
zug ein erheblicher Anteil russischer Wagner-
Söldner in Mali gebunden wären und somit
nicht für den Krieg in der Ukraine verwendet
werden könnten. Zumal die Bundeswehr mit
ihrem Schmusekurs mit Islamisten in Mali
ebenso wenig auszurichten vermag, wie gegen
die Taliban in Afghanistan. Letztere versorgt
die Bunte Regierung zum Dank für bewiesene
20 Jahre Feindschaft mit Lebensmittel und
heuert sogar wieder Ortskräfte dazu an, um
die Taliban und deren Anhänger und Familien-
anhang durchzufüttern. So bleibt es daher zu
befürchten, dass uns auch der Mali-Einsatz
nichts anderes bescheren werde als auch noch
anschließend Tausende vermeintlicher „Orts-
kräfte“ aus Mali dauerhaft in Deutschland auf-
nehmen zu müssen, mit genau den Konsequen-
zen, wie man sie von den Aufenthalt vermeint-
licher afghanischer „Ortskräfte“ in Deutschland
her kennt.
Warum man in der buntdeutschen Idiotkratie
trotzdem an solch Auslandseinsätzen festhält,
dieser Sinn bleibt normalen Menschen wohl
verschlossen. In gewohnter Ignoranz, und,
weil man aus Afghanistan nicht das aller Ge-
ringste gelernt, so sagte die Bundesaußenminis-
terin Annalena Baerbock auch gleich der Regier-
ung in Mali für nach dem Abzug der Bundeswehr
weitere finanzielle Unterstützung zu. Dies wohl
nur, damit der Bundeswehreinsatz in Mali nicht
nur Null gebracht, sondern man auch noch gehö-
rig draufzahlt! In der herrschenden Idiotkratie im
Bundestag hinterfragt kein einziger Abgeordneter
diese finanzielle Hilfe für Mali und deren Sinn.
Schon, weil in diesem Bundestag Geld fürs Aus-
land immer bedenkenlos durchgewunken und ab-
gesegnet werden.
Ausgerechnet die grüne Partei, die 2022 von einer
„pazifistischen Friedenspartei“ zur offenen Kriegs-
treiberpartei mutiert, ist der Abzug der Bundeswehr
aus Mali ein Dorn im Auge. Angeblich sei es den Grü-
nen nach eine Abkehr einer „gemeinsamen Außenpo-
litik“. Das sich auch Frankreich und Großbritannien
aus Mali zurückziehen, können die Grünen eben so
wenig erklären, wie einen Sinn einer weiteren Militär-
präsenz der Bundeswehr in Mali! Aber den Grünen
ging es noch nie um Sinn oder etwa gar einen Nutzen,
sondern ausschließlich auf ein stumpfsinniges Behar-
ren ihrer abstrusen Ideologie.
Da ebenso die meisten UN-Friedensmissionen nie ei-
nen echten Frieden und damit kaum einen Nutzen ha-
ben, hält die bunte Regierung an derartigen Einsätzen
besonders fest. Ein Sinn oder gar Nutzen scheint abei
keinerlei Rolle zu spielen, sondern einzig, dass dabei
möglichst viel deutsches Steuergeld in das betreffende
Land transferiert wird. Ganz so, wie beim Bundeswehr-
einsatz in Afghanistan nebenbei 20 Jahre lange zig Mil-
lionen an deutschen Steuergeldern an die korupte Regier-
ung von Afghanistan geflossen, sozusagen in ein Fass
ohne Boden. Selbstverständlich hat sich auch 20 Jahre
lang keiner der Abgeordneten des Bundestag, die bei
Rentenerhöhungen, Entlastungen der Bürger, Bürger-
geld usw., also bei Steuergeldern, die ausschließlich
dem eigenem Volk zugutekommen, sofort intervenie-
ren, für die an Afghanistan abfließenden Steuergelder
auch nur im aller Geringsten interessiert, geschweige
denn all diese Millionen an Gelder je hinterfragt!
Daher erklärte die grüne Außenministerin Annalena
Baerbock auch »Uno-Friedensmissionen bleiben zen-
traler Bestandteil unserer Außen-, Entwicklungs-,
Sicherheitspolitik«! Deutsche Steuergelder im Aus-
land praktisch zu entwerten, bleibt also fester Bestand-
teil der buntdeutschen Politik. Und sicherlich werden
all diese Summen für „Sicherheitspolitik“, also
ausschließlich für das Ausland bestimmt, ganz be-
stimmt im Bundestag bei der Haushaltsdebatte
2023 anstandslos und ohne jede Kritik oder gar
Hinterfragen, von denen, die dort als Abgeord-
nete fungieren, durchgewunken.
So wie die Idiotkratie bis 2021 am Hindukusch,
2022 am Donbass und nun auch in der Sahelzone
verteidigt wird, also immer dort, wo gerade keine
Demokratie herrscht, sollte dem deutschen Bürger
schon zu denken geben! Wie zum Beweis fessen
erklärte Annalena Baerbock: »Uno-Friedensmis-
sionen dienen auch unserer eigenen Sicherheit.
Deutschland werde sein Engagement in der kri-
sengebeutelten Sahelregion gemeinsam mit inter-
nationalen Partnern neu aufstellen «. Immerhin
kann man so im wahrsten Sinne des Wortes weiter-
hin sehr viel Geld in den Sand setzen, in den afri-
kanischen Wüstensand! Darin ist dass, was in Bunt-
deutschland die Regierung stellt, tatsächlich ein ver-
lässlicher Partner. Selbstredend wird daher auch kein
einziger Abgeordneter dieses Bundestags den Haus-
halr, – oder besser gesagt den Aushalt -, des Auswär-
tigen Amtes für 2023 auch nur ansatzweise beanstan-
den. Dazu bedürfte es schon echter Volksvertreter, die
nur dem Mehrheitswillen des Volkes entsprechend
handeln, und die sucht man in diesem Bundestag
wohl vergeblich!

Zum Bindenstreit in Katar – Nachtrag

Die Nationalelf aus Buntdeutschland hätte sichtlich
besser daran getan anstatt besonders schwule Mund-
zuhalteposen die Spielzüge der Japaner einzuüben.
Als Sportler hätten die Spieler besser daran getan
gegen die fortwährende Instrumentalisierung des
Sports durch die Politik als gegen die FIFA zu de-
monstrieren.
Nun also als Mannschaft für die Homolobby unter-
wegs, war es selbst der eher unbedeutenden Fußball-
Nation Japan ein Leichtes sie vom Platz zu fegen.
Wobei sich die Japaner bezüglich der Homosexua-
lität noch nicht einmal der recht zweideutigen Be-
griffs des „Einlochens“ bewusst gewesen sind.
Das hatte auch den Vorteil, dass sich der deutsche
Fußballfan nicht erst für ihn kaum aussprechbare
Spielernamen seiner Nationalmanschaft zu mer-
ken brauchte. Von einer Mannschaft für die eine
One-Love-Binde mehr zählt als der Siegeswille,
ist ohnehin nicht viel bei einer WM zu erwarten.
Das freut besonders die Deutschen, die sich nicht
die Bohne für Fußball interessieren. Die kommen
so gut darum herum auf Jahrzehnte mit den WM-
Toren in Katar genervt zu werden, so wie sie sich
noch heute mit dem Wunder von Bern laufend
konfrontiert sehen.
Auch Bundesinnenministerin Nanxy Faeser reiste
zur WM an. Sie vertrat hier nicht Deutschland oder
gar deutsche Interessen, sondern wie es ihre One-
Love-Binde deutlich verriet ganz ausschließlich die
Homolobby! Von daher kann der deutsche Steuer-
zahler auch erwarten, dass die deutsche Homolobby
oder die Faeser selbst die Kosten für Flug, Unterbring-
ung, Verköstigung und Stadionbesuche privat über-
nimmt und nicht der deutsche Steuerzahler auf den
Kosten für ihre vergnügliche Lobbyreise sitzen bleibt.

Egomanische Eurokraten

Man hatte lange angenommen, das die Erfüllungs-
politiker aus Deutschland aus eigenem Antrieb so
handeln täten, aber das Treffen in Prag offenbart
es, was für Marionetten sie wirklich sind.
Das sie einmal, und dies auch nur äußert unwil-
lig, viel Geld für das eigene Volk aufbringen muss-
ten, einzig um an der Macht zu bleiben, stößt nun
auf Kritik der anderen EU-Regierungen. Einmal
viel Geld fürs eigene Volk? Unvorstellbar für die
Eurokraten! So ist nun bei denen gleich von ei-
nem “ deutschen Egoismus “ die Rede. Und dies
ausgerechnet von denen, welche die Benes-De-
krete zu EU-Recht erklärt und damit schon ihr
wahres Gesicht gezeigt!
Diese Eurokraten benehmen sich wie die Burg-
herrn im Mittelalter. Für die ist der Deutsche
nur der Bauer, der sie zu versorgen und alle
Arbeiten zu verrichten hat, und die es nicht
schert, ob der Bauer hungert, solange nur die
eigene Tafel reichlich gedeckt ist! Da wundert
es niemanden, dass ausgerechnet die polnische
Regierung, deren Land einer der größten Bezie-
her von EU-Geldern, nun über Deutschland her-
zieht und von den Deutschen „Solidarität“ fordert.
Warum nicht den Polen auch einmal so viel „Soli-
darität“ zeigen, wie der Pole den Deutschen gegen-
über bei der Aufnahme nichteuropäischer Migran-
ten, welche der Pole für gewöhnlich einfach nach
Deutschland durchschiebt! Und wo war Polens
Solidarität beim Gas als es die Abgabe aus seinen
wohlgefüllten Speichern an Deutschland gleich
wieder von deutschen Reparationszahlungen ab-
hängig machte? Niemand warf Polen Egoismus
vor als es sich eine eigene Gaspipeline aus Nor-
wegen genehmigte.
Jetzt sprechen die Eurokraten von Marktverzerr-
ung, da sie nicht mehr, nachdem durch grünen
Irrsinn die Energieversorgung in Deutschland
lahmgelegt, den Deutschen ihren Strom aus
Atom – und Kohlekraftwerken teuer verkaufen
können. So wie sie es nun auch wieder mit Gas –
und Erdöllieferungen tun. Eine Deckelung der
europäischen Energiepreise würde nämlich für
die Eurokraten ein Ende der Abzocke der Deut-
schen bedeuten.
Was die Eurokraten nun wollen, ist die weitere
Ruinierung der deutschen Wirtschaft und Indus-
trie, nur damit diese so „wettbewerbsfähig“ ge-
genüber spanischen, polnischen, französischen,
niederländischen usw. Wirtschaften bleibt! Da
könnte man auch gleich die rumänische oder
bulgarische Wirtschaft zum Maßstab machen!
Im Brüsseler Jargon heißt es «Level Playing
Field» und ist kein Wettbewerb, sondern nur
Gleichmacherei! Sozusagen das gemeinsame
Herunterwirtschaften in der Krise! Und genau
dies fordert der polnische Ministerpräsident
Mateusz Jakub Morawiecki : „In schwierigen
Zeiten müssten sich alle auf einen gemeinsamen
Nenner einigen und nicht auf den Nenner, der
nur für ein Land passend sei“. In einem hat der
sogar recht, denn „passend“ war die EU noch für
gar kein Land!
Am liebsten sehen es die Eurokraten daher, wenn
Deutschland auch noch seine eigenen Steuergelder
bei ihnen als „Kredite“ aufnehmen muss!
Das sich nun die Erfüllungspolitiker aus Deutsch-
land zu Prag sich nun auch noch bei den Eurokra-
ten dafür entschuldigen müssen, deutsche Steuer-
gelder auch einmal für Deutsche auszugeben, dass
dürfte auch für alle Briten ein Zeichen sein, wie
richtig es gewesen solch einer EU den Rücken zu
kehren.
Alles wozu diese Eurokraten in der Krise taugen,
ist es, ihre Völkern zu Krise und Inflation noch
weitere Migranten aufzunacken und immer wie-
der neue Pläne aufzulegen, damit noch mehr in
die EU gelangen. Selbst darin zeigten sich diese
Eurokraten bisher wenig solidarisch mit Deutsch-
land, deren Erfüllungspolitiker sich immer die
überwiegende Zahl aller innerhalb der EU auf-
zunehmenden Migranten sicherte.
So schreien die Erfüllungspolitiker in Hessen
gerade nach mehr Afghanen, und in den ande-
ren Bundesländern fordert man wegen über-
füllten Aufnahmeeinrichtungen, nicht etwa
einen Stopp, sondern einfach immer weitere
Aufnahmemöglichkeiten. Und obwohl in der
Krise immer mehr Firmen in Konkurs gehen
und die Zahl der Arbeitslosen wächst, legt die
Regierung aus Deutschland weiterhin wie sie
es gewohnt, einseitige Programme für die ver-
mehrte Anwerbung von Migranten als vermeint-
liche Fachkräfte auf. Daneben werden ebenfalls
wie gewohnt am laufenden Band Bestimmungen
erlassen, die ein gezieltes Abschieben kriminel-
ler oder illegaler Migranten verhindern.
Geht es nach den Eurokraten, dann darf nirgends
weniger Geld zur Verfügung stehen als für das
eigene Volk. Denen sind schon 5 Prozent des
Bruttoinlandsprodukts viel zu viel.
Jetzt in der Krise zeigt sich einmal mehr, dass
die Europäische Gemeinschaft nicht die Lösung,
sondern vielmehr die Wurzel allen Übels ist! Für
den Eurokraten bedeutet es ein „Europäer“ zu
sein, nur nichts für das eigene Land und Volk
zu tun. Das wäre noch verzeihlich, wenn sie
denn wenigstens tatsächlich etwas für Europa
zum Positiven bewirken täten. Statt dessen tun
die aller meisten Eurokraten gar nichts für ihr
Land und nichts für Europa. Nicht umsonst er-
innerte die Presse sie bei ihrem Treffen zu Prag
an den Prager Fenstersturz. Ganz gewiss ist es
höchste Zeit diese Eurokraten auf den Misthau-
fen der Geschichte zu werfen, denn niemand
hat einen tiefen Fall mehr verdient als die!

Großmacht Europa

Der französische Präsident Emmanuel Macron
träumt von einem “ Großeuropa „. Besäße er
etwas Geschichtsbewusstsein, dann wüsste
Macron, dass es das letzte Mal böse endete
als ein Franzose ein Großeuropäisches Reich
angestrebt. Es war Napoleon und es war 1812
ausgerechnet Russland, der Napoleons Trei-
ben ein Ende gesetzt. Ein Schelm, der Arges
dabei denkt.
Oft ist in den Reden dieser Eurokraten von
einem „Europa der zwei Geschwindigkeiten“
die Rede. In Wahrheit bedeutet dies, dass in
rasender Geschwindigkeit dem Bürger das
Geld aus der Tasche gezogen, um damit in
weniger als Schneckengeschwindigkeit ir-
gend einen Erfolg zu erzielen. Unter der
Führung der Eurokraten blieben Erfolge
ohnehin aus!
Das Geld, dass dabei den Bürger aus der
Tasche gezogen, floss zum großen Teil ins
Ausland ab und auch Macron möchte da-
mit in gewohnter Weise „unsere Nachbar-
schaft stabilisieren“. Großeuropa bekommt
das Geld, während „Kerneuropa“ zahlt!
Großeuropa, dass sind nun die früheren
Sowjetrepubliken, den Balkanstaaten bis
hin zur Türkei, auch der Wiedereintritt
Großbritannien in die EU soll sich teuer
erkauft werden, während Kerneuropa
weiter verarmt und deren Bevölkerung
seine hart erarbeiteten Steuergelder in
noch mehr Fässer ohne Boden, wie etwa
in der Ukraine, auf Nimmerwiedersehen
verschwinden sieht.
Da in der von diesen Eurokraten ange-
strebten Idiotkratie jegliches Dazuler-
nen nahezu ausgeschlossen ist, so wird
wohl auch diesen Projekt eines Großeu-
ropas ebenso kläglich scheitern, wie alle
anderen Projekte davor.
Die Regierung aus Deutschland stimme
Macrons Großmachtplänen zu, schon un-
ter der unseligen Merkel kläfften hier die
Eurokraten Frankreich als Führungsmacht
gerne hinterher und wollten aus ihrem Land
wie unter Napoleon ein französisches Rhein-
bundanhängsel machen.
Das französisch-deutsche Projekt scheiterte
nur daran, dass all die buntdeutschen Kläffer
und Wadenbeißer dann in Joe Biden wieder,
ganz wie in alten Zeiten, ein Herrchen aus den
USA bekamen und ihr Land wieder zum Fuß-
abtreter der Amerikaner machten. So kommen
daher auch sämtliche Vorschläge nur noch von
den Franzosen, weil man in Deutschland erst
die Befehle seines Herrn abwarten muss. Eine
Neuwahl Donald Trumps in den USA würde da-
ran wenig ändern, weil dann die buntdeutschen
Eurokraten sich direkt in die Hände des nächs-
ten Ausländers begeben, und dann tatsächlich
Frankreich wieder Führungsmacht sein wird.
Aber außer Europa nur noch mehr zu gefährden,
kam bei den Plänen der Eurokraten noch nie et-
was heraus und schon gar nichts Positives!
Wie 1812 wird wohl auch der Traum 2022 von
einer Großmacht Europa im kalten Winter sein
Ende finden!

Politikclown kräftig am abfeiern, während sie dem Volk drastische Einsparungen diktieren

Die abartige Dreistigkeit mit der Finanzminister
Christian Lindner deutsche Steuergelder ins Aus-
land transferiert, von denen dann von den Taliban
in Afghanistan über Indien bis hin zur Ukraine alle
profitieren, außer den Deutschen, und Letztere so-
dann von Lindner zu sagen bekommen, dass für
sie kein Geld in der Kasse übrig sei und ihnen statt-
dessen harte Einsparungen diktiert, wird nur noch
von seiner Arroganz mit welcher er sich über die
diktierten Einsparungen hinwegsetzt und eine
Luxus-Hochzeit auf Sylt feierte.
,, Die Hochzeit von Bundesfinanzminister Christian
Lindner und RTL-Reporterin Franca Lehfeldt sorgt
weiter für viel Aufsehen. Prominenz, die im Privatjet
nach Sylt zur Trauung reist, tagelange Feiern und ein
Großaufgebot von Polizei und Einsatzkräften„ heißt
es etwa im „Express“ dazu. Wieviel der Steuerzahler
für die Hochzeit aufbringen darf, wird demselben
erst gar nicht gesagt.
Bisher kommt nur sporadischer Widerspruch von
der Kirche, aber nicht wegen der überdimensionier-
ten Hochzeit, sondern einzig, weil Lindner sich mit
seiner Gattin der RTL-Reporterin Franca Lehfeldt
in einer Kirche trauen ließ, ohne dass einer von bei-
den christliche Gläubige sind. Also selbst bei der
eigenen Trauung markiert der Lindwurm noch den
großen Blender!
Das diese völlig abgehobene Politik- Schickeria wirk-
lich keinerlei Skrupel kennt und 3 Tage Party feiert,
während man dem eigenen Volk das Warmwasser
nur noch auf Zuteilung gewähren will, zeigen auch
die Gäste von Lindners Hochzeit: Zu den Hochzeits-
gästen gehörten Bundeskanzler Olaf Scholz und des-
sen Frau, die brandenburgische Bildungsministerin
Britta Ernst (beide SPD), Bundestagsvize Wolfgang
Kubicki (FDP) und der aus der TV-Sendung «Die
Höhle des Löwen» bekannte Unternehmer Frank
Thelen. Auch CDU-Chef Friedrich Merz reiste mit
eigenem Flugzeug an.
Man könnte es glatt glauben, dass unter den Polit-
clowns ein Wettstreit ausgebrochen, wer es dem
deutschen Volk am besten zeigt, wie sehr man
auf es und seiner Meinung scheißt.
Und der Oberclown ist gerade in Führung gegan-
gen! Der Bundeskanzler, welcher der Hauptver –
antwortliche für die schwerste Krise und die Ein-
sprungen in Deutschland ist, ist sichtlich nur noch
am Feiern, weitaus schlimmer als Boris Johnson,
aber der hat wenigstens genug Anstand, wenn auch
gezwungenermaßen, zurückzutreten. Olaf Scholz
dagegen nicht! Erst ein G7-Gipfel in teuersten
Schloss 5-Sterne-Hotel mit Sternekochschlemmer
und Luxus-Spa für satte 167 Millionen, dann die
rauschende SPD-Party mit 1.000 Gästen am
Kanzleramt und dann auf der 3 Tage Party bei
Lindners Hochzeit.
Deutlicher kann man seine Verachtung für das
eigene Volk und Land kaum ausdrücken! Dicht
dahinter kommt auf Platz Zwei der Lindner,
nur beim dritten Platz ist noch alles offen. Da
bietet sich doch ein Wirtschaftsminister gerade-
zu an, der in der Krise damit herumprahlt, mehr
Geld zu bekommen als er ausgeben kann, weil er
den ganzen Tag so viel auf Staatskosten herum –
kutschiert wird!

Russland verbietet ausländische NGOs und Stiftungen

Selbstredend könnte man sich fragen was Stift-
ungen von Parteien der BRD, wie die Heinrich-
Böll-Stiftung, die Friedrich-Ebert-Stiftung, die
Konrad-Adenauer-Stiftung und die Friedrich-
Naumann-Stiftung, überhaupt in Russland zu
suchen haben.
Gibt es zum Beispiel umgekehrt auch Stiftungen
russischer Parteien in Deutschland?
Von daher stellt sich eigentlich nicht die Frage
nach ihrem Verbot, sondern warum Russland
dieselben überhaupt solange geduldet hat.
Auch Human Rights Watch ist alles andere als
eine „unabhängige“ NGO. Seit Jahren ist Hu-
man Rights Watch als Sprachrohr der Asyl –
und Migrantenlobby unterwegs, zuletzt im
Vortäuschen von „Seenotrettung“ im Mittel-
meer, und ließ sich sodann mit der größtmög-
lichen Bereitschaft als vermeintliche „Kriegs-
verbrechensaufklärer“ vor den ukrainischen
Karren spannen.
Folgerichtig wurden all diese Stiftungen und
Organisationen nun in Russland verboten.
Schon zuvor hatte die russische Regierung
die zumeist vom Westen finanzierten und
damit kaum „unabhängige“ Organisationen
richtig als „ausländische Agenten“ eingestuft.
Wie zuvor schon in Ungarn, stellt es für die
EU ein „Verbrechen“ dar, es von solchen Or-
ganisationen zu verlangen ihre Finanzierung
offenzulegen.
Ehrliche, dass heißt wirklich unabhängig von
großen oder gar staatlichen Geldgebern oppo-
stionelle, NGO dürften wohl kaum ein Problem
damit haben, ihre finanziellen Verhältnisse of-
fen zu legen. Warum jedoch all diese im Ausland
installierten NGOs sich so hartnäckig weigern
ihre Finanzierer offen zu legen, spricht für sich.
Im Falle der nun in Russland verbotenen Hein –
rich-Böll-Stiftung, Friedrich-Ebert-Stiftung,
Konrad-Adenauer-Stiftung und der Friedrich-
Naumann-Stiftung wäre eigentlich in diesem
Fall für den Bundesbürger nur interessant,
wie viel deutsches Steuergeld an diese Stift-
ungen geflossen ist.
Und genau an diesem Punkt werden all diese
doch ansonsten so für eine offene Gesellschaft
eintretenden Stiftungen und NGOs mehr als
verschlossen. Auch die buntdeutsche Lücken-
Presse recherchiert hier lieber nicht einmal
gründlich nach. Warum eigentlich nicht?
Es würde bestimmt viele Bürger brennend in-
teressieren wie und worüber Human Rights
Watch oder Amnesty International sowie all
diese parteinahen Stiftungen sich finanzieren.
Bei Wikipedia erfahren wir zum Beispiel über die
Friedrich-Ebert-Stiftung: “ Sie finanziert sich über-
wiegend durch Zuwendungen aus dem Bundes- so-
wie den Länderhaushalten (2007 circa 111,2 Mil-
lionen Euro von 119,5 Millionen Euro Gesamtein-
nahmen; 2017 176,6 Millionen Euro). 2018 erhielt
die Stiftung etwa 170 Million Euro vom Deutschen
Staat“. Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist damit keine
richtige Stiftung, welche sich von ihrem Stiftungs-
kapital bzw. den Erlösen aus dessen Anlagen finan-
ziert, sondern nichts anderes als ein Abzockmodell
der SPD mit dem man Steuergelder vom Staat ab-
zockt!
Auch bei der Friedrich-Naumann-Stiftung sieht es
nicht viel anders aus: “ Laut der Ertrags- und Auf-
wandsrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31.
Dezember 2019 finanziert sich die Stiftung bei ei-
nem Etat von rund 69 Mio. Euro zu 96 Prozent
aus Zuschüssen des Bundes. Weitere finanzielle
Zuwendungen stammen in großen Teilen von den
Ländern und anderen Gebietskörperschaften. Die
Stiftung wird somit hauptsächlich aus Steuermitteln
finanziert „.
Das Gleiche bei der Heinrich-Böll-Stiftung: “ Wie bei
anderen parteinahen Stiftungen stammt der überwie-
gende Teil des Budgets aus Bundesmitteln; hinzu
kommen projektbezogene Fördermittel der EU. Im
Jahr 2019 betrugen die Einnahmen aus öffentlichen
Fördermitteln ca. 71 Mio. Euro“.
Und auch bei der Konrad-Adenauer-Stiftung: “ Von
1985 bis 1995 flossen über die Stiftung rund 6,9 Mil-
lionen DM Entwicklungshilfegelder des Entwicklungs-
ministeriums. Im Jahr 2005 forderte das Innenminis-
terium die Stiftung auf, 240.000 € an den Bund zurück-
zuzahlen, weil sie die ehemalige italienische Urlaubsresi-
denz Konrad Adenauers (Villa La Collina) über mehrere
Jahre zweckfremd benutzt hatte. Statt ausschließlich als
Bildungsstätte wurde die Tagungsstätte auch als Touris-
tenunterkunft verwendet und angeboten. Der Ankauf
der Villa war in den 1970er Jahren durch das Innenmi-
nisterium durch 8,2 Millionen DM ermöglicht worden,
bis zum Jahr 2005 wurden 5,3 Millionen Euro Bundes-
mittel als Förderung zugeteilt. Wiederholt erfolglos
wurde das Haus zum Verkauf angeboten. Die Stiftung
betreibt es als „Erinnerungsstätte von nationaler Be-
deutung“. 2017 wurde die Konrad-Adenauer-Stiftung
mit 167, 1 Millionen staatlich bezuschusst!
Schon 2018 wies „Die Welt“ darauf hin, dass derartige
parteinahe Stiftungen dem deutschen Steuerzahler
581,4 Millionen Euro im Jahr kosteten! 2016 waren
es noch 27 Millionen weniger.
Und bei den NGOs dürfte es bei der Finanzierung nicht
viel anders aussehen!
Wir sehen wie gut Russland daran tut, derartige Stift-
ungen und endlich zu verbieten.

Deutschland im Ukraine-Krieg – Die Analyse

Während USA, EU und NATO gerade so tun als
würden sie für das ukrainische Regime, das als
das korrupteste in ganz Europa gilt, alles opfern
wollen, einschließlich des Verstandes ihrer Führ-
ung, ist ihren Bürgern eher nicht nach Krieg.
Um es einmal ganz einfach mal offen und brutal
auszudrücken: Den meisten Europäern ist die
Ukraine so etwas von scheißegal, da dieselbe für
ihre verblödeten Politiker nichts als ein Fass ohne
Boden und würde Russland es in Besitz nehmen,
dann wäre man wenigstens eine Sorge los und
sparte obendrein noch Milliarden an Steuergel –
der, welche ihre Führung schon in diesem boden –
losen Fass versenkt und noch weitaus mehr in
Zukunft darin versenken gedenken, ohne ja auch
nur die aller geringste Gegenleistung dafür zu er-
halten.
So ist Buntdeutschland der größte Zahler für die
Ukraine in diesem Minusgeschäft, hat dort bereits
mehrere Milliarden vergeigt und wofür? Nur, dass
korrupte ukrainische Politiker sich über Stahlhelme
und alte Haubitzen mokieren, ihnen Nordstream2
missgönnen und noch mehr Forderungen stellen!
Die USA haben ja noch wenigstens was von einem
Krieg: Bidens Umfragewerte sind unterirdisch und
sich als Kriegsheld aufzuspielen, hält ihn weiter an
der Macht. Daneben macht die Rüstungsindustrie
glänzende Geschäfte und obendrein kann man im
Falle eines Krieges den EU-Staaten noch sein klima-
und umweltschädlich gefördertes Fracking-Gas an-
drehen. Von daher ist die Nordstream 2-Pipeline
auch das wichtigste Kriegsziel der USA!
Das was sich Deutschland als Führung erwählt,
glotzt nur blöd in die Runde, hält dämliche bis
oberdämliche Reden und tut vor seinem Volk so
als werde die Demokratie nun, statt am Hindu-
kusch in der Ukraine verteidigt. Dabei hat man
noch jetzt arg daran zu knacken all die vielen
„Ortskräfte“ vom Hindukusch unterbringen zu
müssen! Da kann ganz bestimmt nicht noch eine
Flüchtlingswelle aus der Ukraine gebrauchen, mit
der dann zumeist die osteuropäischen Banden,
die im Westen bereits ihr Unwesen treiben, mit
weiteren „Fachkräften“ versorgt werden!
Für die Kriegstreiber steht angeblich sogar schon
der genaue Termin fest, an dem angeblich Russ-
land den Krieg gegen die Ukraine beginnen werde.
Blöd nur, wenn Russland nicht mitspielt und den
Krieg ausfallen lässt! Dann hat man ganz umsonst
weitere Milliarden in das bodenlose ukrainische
Fass verpulvert, auf nimmer Wiedersehen!
Die buntdeutsche Regierung wird nur blöd gucken,
ganz so wie der Hund in den Grammephontrichter
aus einer alten Schallplattenwerbung und auf die
Stimme ihres Herr aus den USA warten, wie viel
ihnen der ausgefallene Krieg denn gekostet habe.
Steinmeiers Schlinge, welche angeblich Russland
um den Hals der Ukraine gelegt, wird am Ende so
oder so einzig den deutschen Steuerzahler erwür-
gen, der es beim letzten Atemzug verdammen wird,
dass die Ukraine nicht wieder Teil Russlands gewor-
den.
Joe Biden wird sich in den USA als der Mann feiern
lassen, der den Krieg verhindert habe, während in
Buntdeutschland Scholz & Co nur noch unbeliebter
werden!
Dabei hätte der Deutsche von 1914 es lernen kön-
nen, nie mit Sozialdemokraten die einen Burgfrie-
den geschlossen, in den Krieg ziehen zu wollen. Da
hat man schon verloren, noch bevor der erste Schuß
überhaupt gefallen ist! Zumal die Sozialdemokraten
in den letzten Hundert Jahren an Klugheit nicht ge-
rade zugelegt haben und schon garnicht mit dem
grünen Hemmschuh am Bein!
Da letzte rot-grüne Kriegsabenteuer im Kosovo be-
scherte den Bundesbürger nur immense Kosten,
einen Haufen “ Flüchtlinge“ sowie den Kosovoal-
baner als eigenständige Krimnalitätskategorie!
Nicht im mindesten anders wird es im rot-grün
mit geführten Ukraine-Krieg aussehen, ganz egal,
mit wem darin die Sozialdemokraten wieder einen
Burgfrieden abschließen!
Wie immer die Sache auch ausgehen wird, nur eins
ist bereits sicher, dass Deutschland, – wie immer
seit 1945 -, gehörig draufzahlen wird!

Hungersnot in Afghanistan

Die zu allem bereiten und zu nichts zu gebrauchenden
Taliban haben nun die Macht in Afghanistan wieder.
Für den Westen war das einzige Gute daran, dass sü
ein von ihn geschaffenes Konstrukt aus korrupten Po-
litikern und Stammesführern sein Ende fand, dass
ohnehin von sich aus nicht lebensfähig gewesen und
wohl für immer vom Geld – und anderen Lieferungen
abhängig gewesen wäre.
Das Bild von Afghanistan zeigt aber auch, dass all die
NGOs die solch ein Entwicklungsland parasitenartig
wie ein Heuschreckenschwarm befallen, um einen
Großteil der westlichen Hilfsgelder abzuschöpfen,
nicht das Mindeste bewirkt. Hilfsgelder sind in für
das Land zumeist ebenso unsinnige wie nutzlose
Demokratiesierungs-Projekte geflossen, aber wur-
den kaum dazu verwandt etwa in der Landwirtschaft
zu irgendeiner Veränderung zu führen. Verschlim-
mert wurde die Situation noch dadurch, dass auch
unter der vom Westen installierten Regierung der
Bauer lieber Mohn anbaute als Nahrungsmittel.
Infolgedessen herrscht nun in Afghanistan Hunger,
den uns die Politik im Westen als wegen einer lang-
jährigen Dürre entstanden, glaubhaft machen will.
Jedoch gediehen die Mohnfelder während der lang-
anhaltenden „Dürre“ so prächtig, dass Afghanistan
zum weltweit größten Produzenten von Heroin auf-
stieg.
Mit der Machtübernahme der Taliban flohen die
parasitären NGOs aus dem Land, bis auf die, wel-
che schon vorher eng mit den Taliban zusammen-
gearbeitet. Für ihre einheimischen Mitarbeiter sorg-
ten die NGOs nicht, sondern lasteten diese als ver-
meintliche „Ortkräfte“ der EU auf.
Im EU-Parlament ist man wie gewohnt vollkommen
unfähig irgendwelche Fehler einzusehen und schon
gar nicht diejenigen, welche die EU-Regierung selbst
gemacht. So war der beschränkte Parlamentarier so-
fort bereit weitere Millionen an Steuergelder in den
afghanischen Sumpf zu stecken. Allem voran die da-
malige Merkel-Regierung, die meinte sich die Chance
nicht entgehen lassen zu dürfen, 700 Millionen Euro
sinnlos in Afghanistan zu verpulvern, nur damit dem
eigenen Volk dieses Geld nicht mehr zu Verfügung
steht! Eben hatte man die Taliban noch beschossen,
nun bombardiert man sie mit Hilfsgeldern!
Da man nicht das aller Geringste aus 20 Jahre fehl-
geschlagener Afghanistan-Politik gelernt, so sollen
die Hilfsgelder nicht direkt an die Taliban, sondern
wieder genau an die NGOs fließen, die sich schon
seit Jahrzehnten parasitär daran bedienten!
„Die Welt muss die afghanische Bevölkerung ohne
politische Voreingenommenheit unterstützen und
ihre humanitäre Pflicht erfüllen“, erklärte der Vize-
Chef der Taliban, Abdul Ghani Baradar, im Befehlston
dazu. Seine Taliban indes lassen lieber Schaufenster-
puppen köpfen und Porträts übermalen als als die Esel
die sie sind hinter dem Pflug zu gehen. Sollte die EU
dumm genug sein, nun ausgerechnet die Afghanen
durchzufüttern, von denen die Mehrzahl nicht einen
Finger rührte als die Taliban wieder einmarschierten,
wird sich dort nie etwas ändern und schon gar nicht
zum Guten. Und die Taliban, die sich ohnehin dann
den größten Anteil an den Lebensmitteln sichern,
werden dann für ihre satten nichtsnutzigen Bäuche
Allah für die Blödheit der Ungläubigen danken und
nicht der EU!
Das Beste, was der Westen jetzt tun könnte, wäre es
genau das zu tun, wofür doch die Taliban über 40
Jahre gekämpft, nämlich das alle Fremden das Land
verlassen und es mit samt seinen Problemen den Ta-
liban überlassen. Gar nichts tun ist hier weitaus wirk-
samer als alle bisherigen Militäreinsätze! Und wer da
noch einen Beweis braucht, bekam ihn gleich nach
dem Einmarsch der Taliban darin geliefert, das der
einzige sichtbare Widerstand gegen die Taliban er-
folgte, als die Geldautomaten den Afghanen kein
Geld mehr ausspuckte. Wie werden die dann wohl
erst kämpfen, wenn sie hungern?
Jetzt den Taliban und seinen Anhang durchzufüttern,
ist nichts als eine reine Unterstützung des islamischen
Terrorismus und damit eine arge Gefährdung aller
Europäer!
Wir Deutschen zum Beispiel sollten gleich zwei Mal
in der Geschichte mit Hunger erzogen werden, im
Ersten Weltkrieg durch die bis 1919 andauernde
Blockade der Briten und 1845/46 durch den von
den Alliierten inszenierten Hungerwinter. Damals
wie heute, nannte das auch niemand offen ein Ver-
brechen! Warum also sollen wir dann jetzt etwas
dagegen haben, wenn die Afghanen durch Hunger
erzogen werden?
Wenn sich Taliban und IS erst um die letzten Le-
bensmittel balgen, ist jeder Tote in diesem Kampf
für Europa nur ein Gewinn! Denn umgekehrt ge-
fragt: Welchen Nutzen bringt uns ein durchgefüt-
terter Taliban oder IS-Kämpfer? Keinen! Der heckt
mit sattem Bauch nur neue Anschläge aus! Eine wei-
tere Unterstützung durch die EU ziehen nur all die
Kämpfe in die Länge und machen sie letztendlich zu
einer Dauerscheinung. So wie die Kämpfe in Somalia,
die nur fortgesetzt werden konnten, da die NGOs die
Kämpfenden immer wieder und wieder durchgefüt-
tert haben. Längst wären alle militärischen Konflikte
in muslimischen Ländern beendet, wenn sich die EU
nicht laufend eingemischt. Denken wir nur an deren
Unterstützung der letzten IS-Hochburgen in Syrien,
die ebenfalls unter dem Deckmantel „humanitärer
Hilfe“ erfolgten.
Selbst im EU-Vorzeigeland Mali hat man militär-
isch nicht das aller Geringste vermocht, so dass
die dortige Regierung nun lieber auf die Russen
setzt. In Mali wurden auch Millionen deutscher
Steuergelder in den Sand gesetzt. Ebenso wie im
Sudan, wo ein halbes Jahrhundert deutscher Ent-
wickliungshilfe tatsächlich nichts gebraucht, außer
einer von den Sudanesen niedergebrannten deut-
schen Botschaft! Trotzdem wird die Entwicklungs-
hilfe in der bunten Republik mit der ausschließ-
lichen Finanzierung von Projekten abkassierender
NGOs genauso fortgesetzt, mit jährlich noch stark
ansteigenden Summen. Vollkommen lernresistente
Ministerien sind die Zierde der Dummheit bunt-
deutscher Politik!
Eine weitere Dummheit des EU-Parlaments ist es
die überwiegend männlichen Kämpfer aus diesen
Regionen dann als „Flüchtlinge“ bei uns aufzuneh-
men, wo sie früher und später genau diese Kämpfe
auf europäischen Boden fortsetzenden werden.
Denken wir nur an Deutschland, wo sich Türken
und Kurden auf den Straßen bekämpfen und Ara-
ber immer öfters Juden überfallen! Hier wurde
uns von einer Regierung die ein vollkommen ge-
störtes Verhältnis zu seinem eigenen Volk hat,
die Aufnahme von Osama bin Ladens Leibwäch-
ter, von IS-Kämpfern samt deren Bräuten, von
Hasspredigern und tschetschenischen Terroristen
immer als alternativlos hingestellt! Zuletzt war
diese Regierung aus Deutschland, – eine deutsche
Regierung möchte ich die nicht nennen -, sogar
bereit für das Wohlergehen solch eines tschet-
schenischen Terroristen seine Beziehungen zu
Russland aufs Spiel zu setzten! Der Deutsche
darf schon jetzt diese Politik mit den höchsten
Energiepreisen in ganz Europa bezahlen. In der
Bundesregierung interessiert es keinen, wenn
das eigene Volk friert und sich keinen Strom
mehr leisten kann; Hauptsache der muslimische
Terrorist geht es hier gut und er hat das komplette
Wohlfühlprogramm, dass ihm der Deutsche mit
immer höheren Steuern finanzieren muss! Die
Nach-Merkel-Regierung ist darin keinen Deut
besser, kaum zwei Tage im Amt schleuste sie
schon 25.000 Afghanen an Volk und Parlament
vorbei nach Deutschland ein! Sichtlich braucht
man die ins Land geholten muslimischen Heer-
scharen noch für den Kampf gegen das eigene
Volk, dass bereits verstärkt gegen die Regierung
auf die Straßen geht! Vergewaltigte Frauen und
Mädchen, gemesserte Zivilisten und geschändete
Kirchen sind bereits erste Anzeichen, dass dieser
Kampf bereits begonnen hat.
Und von daher können diese EU-Regierungen ein
paar Millionen in Afghanistan durchgefütterte Mus-
lime gut gebrauchen. Genügend „polizeibekannte“
sowie „psychisch.Kranke“ und sonstige Einzeltäter
hat man bereits als vermeintliche „Ortskräfte“ aus
Afghanistan geordert!
Vielleicht muss auch erst in Deutschland der Krieg
offen ausbrechen, und wenn dann der Bundestag
belagert, wird Hunger vielleicht die Abgeordneten
ebenso zum Umdenken zwingen, wie heute die Tali-
ban in Afghanistan. Nur mit dem gewissen Unter-
schied, dass die Bundestagsabgeordneten dann nie-
manden mehr haben werden, der für ihr Durchfüt-
tern plädiert! Genau das passiert, wenn sich Regier-
ungen einmal zu oft gegen ihr eigenes Volk gestellt!
Und genau diese Erfahrung müssen jetzt die Taliban
schmerzlich machen und in dieser Erfahrungsfind-
ung sollten wir keinesfalls mit falsch verstandener
„humanitärer Hilfe“ eingreifen!
Die eindeutige Moral dieser Geschichte ist die, dass
Gutmenschentum an der Gesamtsituation nie etwas
ändert, sondern alles nur noch schlimmer macht!