Politikclown kräftig am abfeiern, während sie dem Volk drastische Einsparungen diktieren

Die abartige Dreistigkeit mit der Finanzminister
Christian Lindner deutsche Steuergelder ins Aus-
land transferiert, von denen dann von den Taliban
in Afghanistan über Indien bis hin zur Ukraine alle
profitieren, außer den Deutschen, und Letztere so-
dann von Lindner zu sagen bekommen, dass für
sie kein Geld in der Kasse übrig sei und ihnen statt-
dessen harte Einsparungen diktiert, wird nur noch
von seiner Arroganz mit welcher er sich über die
diktierten Einsparungen hinwegsetzt und eine
Luxus-Hochzeit auf Sylt feierte.
,, Die Hochzeit von Bundesfinanzminister Christian
Lindner und RTL-Reporterin Franca Lehfeldt sorgt
weiter für viel Aufsehen. Prominenz, die im Privatjet
nach Sylt zur Trauung reist, tagelange Feiern und ein
Großaufgebot von Polizei und Einsatzkräften„ heißt
es etwa im „Express“ dazu. Wieviel der Steuerzahler
für die Hochzeit aufbringen darf, wird demselben
erst gar nicht gesagt.
Bisher kommt nur sporadischer Widerspruch von
der Kirche, aber nicht wegen der überdimensionier-
ten Hochzeit, sondern einzig, weil Lindner sich mit
seiner Gattin der RTL-Reporterin Franca Lehfeldt
in einer Kirche trauen ließ, ohne dass einer von bei-
den christliche Gläubige sind. Also selbst bei der
eigenen Trauung markiert der Lindwurm noch den
großen Blender!
Das diese völlig abgehobene Politik- Schickeria wirk-
lich keinerlei Skrupel kennt und 3 Tage Party feiert,
während man dem eigenen Volk das Warmwasser
nur noch auf Zuteilung gewähren will, zeigen auch
die Gäste von Lindners Hochzeit: Zu den Hochzeits-
gästen gehörten Bundeskanzler Olaf Scholz und des-
sen Frau, die brandenburgische Bildungsministerin
Britta Ernst (beide SPD), Bundestagsvize Wolfgang
Kubicki (FDP) und der aus der TV-Sendung «Die
Höhle des Löwen» bekannte Unternehmer Frank
Thelen. Auch CDU-Chef Friedrich Merz reiste mit
eigenem Flugzeug an.
Man könnte es glatt glauben, dass unter den Polit-
clowns ein Wettstreit ausgebrochen, wer es dem
deutschen Volk am besten zeigt, wie sehr man
auf es und seiner Meinung scheißt.
Und der Oberclown ist gerade in Führung gegan-
gen! Der Bundeskanzler, welcher der Hauptver –
antwortliche für die schwerste Krise und die Ein-
sprungen in Deutschland ist, ist sichtlich nur noch
am Feiern, weitaus schlimmer als Boris Johnson,
aber der hat wenigstens genug Anstand, wenn auch
gezwungenermaßen, zurückzutreten. Olaf Scholz
dagegen nicht! Erst ein G7-Gipfel in teuersten
Schloss 5-Sterne-Hotel mit Sternekochschlemmer
und Luxus-Spa für satte 167 Millionen, dann die
rauschende SPD-Party mit 1.000 Gästen am
Kanzleramt und dann auf der 3 Tage Party bei
Lindners Hochzeit.
Deutlicher kann man seine Verachtung für das
eigene Volk und Land kaum ausdrücken! Dicht
dahinter kommt auf Platz Zwei der Lindner,
nur beim dritten Platz ist noch alles offen. Da
bietet sich doch ein Wirtschaftsminister gerade-
zu an, der in der Krise damit herumprahlt, mehr
Geld zu bekommen als er ausgeben kann, weil er
den ganzen Tag so viel auf Staatskosten herum –
kutschiert wird!

Russland verbietet ausländische NGOs und Stiftungen

Selbstredend könnte man sich fragen was Stift-
ungen von Parteien der BRD, wie die Heinrich-
Böll-Stiftung, die Friedrich-Ebert-Stiftung, die
Konrad-Adenauer-Stiftung und die Friedrich-
Naumann-Stiftung, überhaupt in Russland zu
suchen haben.
Gibt es zum Beispiel umgekehrt auch Stiftungen
russischer Parteien in Deutschland?
Von daher stellt sich eigentlich nicht die Frage
nach ihrem Verbot, sondern warum Russland
dieselben überhaupt solange geduldet hat.
Auch Human Rights Watch ist alles andere als
eine „unabhängige“ NGO. Seit Jahren ist Hu-
man Rights Watch als Sprachrohr der Asyl –
und Migrantenlobby unterwegs, zuletzt im
Vortäuschen von „Seenotrettung“ im Mittel-
meer, und ließ sich sodann mit der größtmög-
lichen Bereitschaft als vermeintliche „Kriegs-
verbrechensaufklärer“ vor den ukrainischen
Karren spannen.
Folgerichtig wurden all diese Stiftungen und
Organisationen nun in Russland verboten.
Schon zuvor hatte die russische Regierung
die zumeist vom Westen finanzierten und
damit kaum „unabhängige“ Organisationen
richtig als „ausländische Agenten“ eingestuft.
Wie zuvor schon in Ungarn, stellt es für die
EU ein „Verbrechen“ dar, es von solchen Or-
ganisationen zu verlangen ihre Finanzierung
offenzulegen.
Ehrliche, dass heißt wirklich unabhängig von
großen oder gar staatlichen Geldgebern oppo-
stionelle, NGO dürften wohl kaum ein Problem
damit haben, ihre finanziellen Verhältnisse of-
fen zu legen. Warum jedoch all diese im Ausland
installierten NGOs sich so hartnäckig weigern
ihre Finanzierer offen zu legen, spricht für sich.
Im Falle der nun in Russland verbotenen Hein –
rich-Böll-Stiftung, Friedrich-Ebert-Stiftung,
Konrad-Adenauer-Stiftung und der Friedrich-
Naumann-Stiftung wäre eigentlich in diesem
Fall für den Bundesbürger nur interessant,
wie viel deutsches Steuergeld an diese Stift-
ungen geflossen ist.
Und genau an diesem Punkt werden all diese
doch ansonsten so für eine offene Gesellschaft
eintretenden Stiftungen und NGOs mehr als
verschlossen. Auch die buntdeutsche Lücken-
Presse recherchiert hier lieber nicht einmal
gründlich nach. Warum eigentlich nicht?
Es würde bestimmt viele Bürger brennend in-
teressieren wie und worüber Human Rights
Watch oder Amnesty International sowie all
diese parteinahen Stiftungen sich finanzieren.
Bei Wikipedia erfahren wir zum Beispiel über die
Friedrich-Ebert-Stiftung: “ Sie finanziert sich über-
wiegend durch Zuwendungen aus dem Bundes- so-
wie den Länderhaushalten (2007 circa 111,2 Mil-
lionen Euro von 119,5 Millionen Euro Gesamtein-
nahmen; 2017 176,6 Millionen Euro). 2018 erhielt
die Stiftung etwa 170 Million Euro vom Deutschen
Staat“. Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist damit keine
richtige Stiftung, welche sich von ihrem Stiftungs-
kapital bzw. den Erlösen aus dessen Anlagen finan-
ziert, sondern nichts anderes als ein Abzockmodell
der SPD mit dem man Steuergelder vom Staat ab-
zockt!
Auch bei der Friedrich-Naumann-Stiftung sieht es
nicht viel anders aus: “ Laut der Ertrags- und Auf-
wandsrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31.
Dezember 2019 finanziert sich die Stiftung bei ei-
nem Etat von rund 69 Mio. Euro zu 96 Prozent
aus Zuschüssen des Bundes. Weitere finanzielle
Zuwendungen stammen in großen Teilen von den
Ländern und anderen Gebietskörperschaften. Die
Stiftung wird somit hauptsächlich aus Steuermitteln
finanziert „.
Das Gleiche bei der Heinrich-Böll-Stiftung: “ Wie bei
anderen parteinahen Stiftungen stammt der überwie-
gende Teil des Budgets aus Bundesmitteln; hinzu
kommen projektbezogene Fördermittel der EU. Im
Jahr 2019 betrugen die Einnahmen aus öffentlichen
Fördermitteln ca. 71 Mio. Euro“.
Und auch bei der Konrad-Adenauer-Stiftung: “ Von
1985 bis 1995 flossen über die Stiftung rund 6,9 Mil-
lionen DM Entwicklungshilfegelder des Entwicklungs-
ministeriums. Im Jahr 2005 forderte das Innenminis-
terium die Stiftung auf, 240.000 € an den Bund zurück-
zuzahlen, weil sie die ehemalige italienische Urlaubsresi-
denz Konrad Adenauers (Villa La Collina) über mehrere
Jahre zweckfremd benutzt hatte. Statt ausschließlich als
Bildungsstätte wurde die Tagungsstätte auch als Touris-
tenunterkunft verwendet und angeboten. Der Ankauf
der Villa war in den 1970er Jahren durch das Innenmi-
nisterium durch 8,2 Millionen DM ermöglicht worden,
bis zum Jahr 2005 wurden 5,3 Millionen Euro Bundes-
mittel als Förderung zugeteilt. Wiederholt erfolglos
wurde das Haus zum Verkauf angeboten. Die Stiftung
betreibt es als „Erinnerungsstätte von nationaler Be-
deutung“. 2017 wurde die Konrad-Adenauer-Stiftung
mit 167, 1 Millionen staatlich bezuschusst!
Schon 2018 wies „Die Welt“ darauf hin, dass derartige
parteinahe Stiftungen dem deutschen Steuerzahler
581,4 Millionen Euro im Jahr kosteten! 2016 waren
es noch 27 Millionen weniger.
Und bei den NGOs dürfte es bei der Finanzierung nicht
viel anders aussehen!
Wir sehen wie gut Russland daran tut, derartige Stift-
ungen und endlich zu verbieten.

Deutschland im Ukraine-Krieg – Die Analyse

Während USA, EU und NATO gerade so tun als
würden sie für das ukrainische Regime, das als
das korrupteste in ganz Europa gilt, alles opfern
wollen, einschließlich des Verstandes ihrer Führ-
ung, ist ihren Bürgern eher nicht nach Krieg.
Um es einmal ganz einfach mal offen und brutal
auszudrücken: Den meisten Europäern ist die
Ukraine so etwas von scheißegal, da dieselbe für
ihre verblödeten Politiker nichts als ein Fass ohne
Boden und würde Russland es in Besitz nehmen,
dann wäre man wenigstens eine Sorge los und
sparte obendrein noch Milliarden an Steuergel –
der, welche ihre Führung schon in diesem boden –
losen Fass versenkt und noch weitaus mehr in
Zukunft darin versenken gedenken, ohne ja auch
nur die aller geringste Gegenleistung dafür zu er-
halten.
So ist Buntdeutschland der größte Zahler für die
Ukraine in diesem Minusgeschäft, hat dort bereits
mehrere Milliarden vergeigt und wofür? Nur, dass
korrupte ukrainische Politiker sich über Stahlhelme
und alte Haubitzen mokieren, ihnen Nordstream2
missgönnen und noch mehr Forderungen stellen!
Die USA haben ja noch wenigstens was von einem
Krieg: Bidens Umfragewerte sind unterirdisch und
sich als Kriegsheld aufzuspielen, hält ihn weiter an
der Macht. Daneben macht die Rüstungsindustrie
glänzende Geschäfte und obendrein kann man im
Falle eines Krieges den EU-Staaten noch sein klima-
und umweltschädlich gefördertes Fracking-Gas an-
drehen. Von daher ist die Nordstream 2-Pipeline
auch das wichtigste Kriegsziel der USA!
Das was sich Deutschland als Führung erwählt,
glotzt nur blöd in die Runde, hält dämliche bis
oberdämliche Reden und tut vor seinem Volk so
als werde die Demokratie nun, statt am Hindu-
kusch in der Ukraine verteidigt. Dabei hat man
noch jetzt arg daran zu knacken all die vielen
„Ortskräfte“ vom Hindukusch unterbringen zu
müssen! Da kann ganz bestimmt nicht noch eine
Flüchtlingswelle aus der Ukraine gebrauchen, mit
der dann zumeist die osteuropäischen Banden,
die im Westen bereits ihr Unwesen treiben, mit
weiteren „Fachkräften“ versorgt werden!
Für die Kriegstreiber steht angeblich sogar schon
der genaue Termin fest, an dem angeblich Russ-
land den Krieg gegen die Ukraine beginnen werde.
Blöd nur, wenn Russland nicht mitspielt und den
Krieg ausfallen lässt! Dann hat man ganz umsonst
weitere Milliarden in das bodenlose ukrainische
Fass verpulvert, auf nimmer Wiedersehen!
Die buntdeutsche Regierung wird nur blöd gucken,
ganz so wie der Hund in den Grammephontrichter
aus einer alten Schallplattenwerbung und auf die
Stimme ihres Herr aus den USA warten, wie viel
ihnen der ausgefallene Krieg denn gekostet habe.
Steinmeiers Schlinge, welche angeblich Russland
um den Hals der Ukraine gelegt, wird am Ende so
oder so einzig den deutschen Steuerzahler erwür-
gen, der es beim letzten Atemzug verdammen wird,
dass die Ukraine nicht wieder Teil Russlands gewor-
den.
Joe Biden wird sich in den USA als der Mann feiern
lassen, der den Krieg verhindert habe, während in
Buntdeutschland Scholz & Co nur noch unbeliebter
werden!
Dabei hätte der Deutsche von 1914 es lernen kön-
nen, nie mit Sozialdemokraten die einen Burgfrie-
den geschlossen, in den Krieg ziehen zu wollen. Da
hat man schon verloren, noch bevor der erste Schuß
überhaupt gefallen ist! Zumal die Sozialdemokraten
in den letzten Hundert Jahren an Klugheit nicht ge-
rade zugelegt haben und schon garnicht mit dem
grünen Hemmschuh am Bein!
Da letzte rot-grüne Kriegsabenteuer im Kosovo be-
scherte den Bundesbürger nur immense Kosten,
einen Haufen “ Flüchtlinge“ sowie den Kosovoal-
baner als eigenständige Krimnalitätskategorie!
Nicht im mindesten anders wird es im rot-grün
mit geführten Ukraine-Krieg aussehen, ganz egal,
mit wem darin die Sozialdemokraten wieder einen
Burgfrieden abschließen!
Wie immer die Sache auch ausgehen wird, nur eins
ist bereits sicher, dass Deutschland, – wie immer
seit 1945 -, gehörig draufzahlen wird!

Hungersnot in Afghanistan

Die zu allem bereiten und zu nichts zu gebrauchenden
Taliban haben nun die Macht in Afghanistan wieder.
Für den Westen war das einzige Gute daran, dass sü
ein von ihn geschaffenes Konstrukt aus korrupten Po-
litikern und Stammesführern sein Ende fand, dass
ohnehin von sich aus nicht lebensfähig gewesen und
wohl für immer vom Geld – und anderen Lieferungen
abhängig gewesen wäre.
Das Bild von Afghanistan zeigt aber auch, dass all die
NGOs die solch ein Entwicklungsland parasitenartig
wie ein Heuschreckenschwarm befallen, um einen
Großteil der westlichen Hilfsgelder abzuschöpfen,
nicht das Mindeste bewirkt. Hilfsgelder sind in für
das Land zumeist ebenso unsinnige wie nutzlose
Demokratiesierungs-Projekte geflossen, aber wur-
den kaum dazu verwandt etwa in der Landwirtschaft
zu irgendeiner Veränderung zu führen. Verschlim-
mert wurde die Situation noch dadurch, dass auch
unter der vom Westen installierten Regierung der
Bauer lieber Mohn anbaute als Nahrungsmittel.
Infolgedessen herrscht nun in Afghanistan Hunger,
den uns die Politik im Westen als wegen einer lang-
jährigen Dürre entstanden, glaubhaft machen will.
Jedoch gediehen die Mohnfelder während der lang-
anhaltenden „Dürre“ so prächtig, dass Afghanistan
zum weltweit größten Produzenten von Heroin auf-
stieg.
Mit der Machtübernahme der Taliban flohen die
parasitären NGOs aus dem Land, bis auf die, wel-
che schon vorher eng mit den Taliban zusammen-
gearbeitet. Für ihre einheimischen Mitarbeiter sorg-
ten die NGOs nicht, sondern lasteten diese als ver-
meintliche „Ortkräfte“ der EU auf.
Im EU-Parlament ist man wie gewohnt vollkommen
unfähig irgendwelche Fehler einzusehen und schon
gar nicht diejenigen, welche die EU-Regierung selbst
gemacht. So war der beschränkte Parlamentarier so-
fort bereit weitere Millionen an Steuergelder in den
afghanischen Sumpf zu stecken. Allem voran die da-
malige Merkel-Regierung, die meinte sich die Chance
nicht entgehen lassen zu dürfen, 700 Millionen Euro
sinnlos in Afghanistan zu verpulvern, nur damit dem
eigenen Volk dieses Geld nicht mehr zu Verfügung
steht! Eben hatte man die Taliban noch beschossen,
nun bombardiert man sie mit Hilfsgeldern!
Da man nicht das aller Geringste aus 20 Jahre fehl-
geschlagener Afghanistan-Politik gelernt, so sollen
die Hilfsgelder nicht direkt an die Taliban, sondern
wieder genau an die NGOs fließen, die sich schon
seit Jahrzehnten parasitär daran bedienten!
„Die Welt muss die afghanische Bevölkerung ohne
politische Voreingenommenheit unterstützen und
ihre humanitäre Pflicht erfüllen“, erklärte der Vize-
Chef der Taliban, Abdul Ghani Baradar, im Befehlston
dazu. Seine Taliban indes lassen lieber Schaufenster-
puppen köpfen und Porträts übermalen als als die Esel
die sie sind hinter dem Pflug zu gehen. Sollte die EU
dumm genug sein, nun ausgerechnet die Afghanen
durchzufüttern, von denen die Mehrzahl nicht einen
Finger rührte als die Taliban wieder einmarschierten,
wird sich dort nie etwas ändern und schon gar nicht
zum Guten. Und die Taliban, die sich ohnehin dann
den größten Anteil an den Lebensmitteln sichern,
werden dann für ihre satten nichtsnutzigen Bäuche
Allah für die Blödheit der Ungläubigen danken und
nicht der EU!
Das Beste, was der Westen jetzt tun könnte, wäre es
genau das zu tun, wofür doch die Taliban über 40
Jahre gekämpft, nämlich das alle Fremden das Land
verlassen und es mit samt seinen Problemen den Ta-
liban überlassen. Gar nichts tun ist hier weitaus wirk-
samer als alle bisherigen Militäreinsätze! Und wer da
noch einen Beweis braucht, bekam ihn gleich nach
dem Einmarsch der Taliban darin geliefert, das der
einzige sichtbare Widerstand gegen die Taliban er-
folgte, als die Geldautomaten den Afghanen kein
Geld mehr ausspuckte. Wie werden die dann wohl
erst kämpfen, wenn sie hungern?
Jetzt den Taliban und seinen Anhang durchzufüttern,
ist nichts als eine reine Unterstützung des islamischen
Terrorismus und damit eine arge Gefährdung aller
Europäer!
Wir Deutschen zum Beispiel sollten gleich zwei Mal
in der Geschichte mit Hunger erzogen werden, im
Ersten Weltkrieg durch die bis 1919 andauernde
Blockade der Briten und 1845/46 durch den von
den Alliierten inszenierten Hungerwinter. Damals
wie heute, nannte das auch niemand offen ein Ver-
brechen! Warum also sollen wir dann jetzt etwas
dagegen haben, wenn die Afghanen durch Hunger
erzogen werden?
Wenn sich Taliban und IS erst um die letzten Le-
bensmittel balgen, ist jeder Tote in diesem Kampf
für Europa nur ein Gewinn! Denn umgekehrt ge-
fragt: Welchen Nutzen bringt uns ein durchgefüt-
terter Taliban oder IS-Kämpfer? Keinen! Der heckt
mit sattem Bauch nur neue Anschläge aus! Eine wei-
tere Unterstützung durch die EU ziehen nur all die
Kämpfe in die Länge und machen sie letztendlich zu
einer Dauerscheinung. So wie die Kämpfe in Somalia,
die nur fortgesetzt werden konnten, da die NGOs die
Kämpfenden immer wieder und wieder durchgefüt-
tert haben. Längst wären alle militärischen Konflikte
in muslimischen Ländern beendet, wenn sich die EU
nicht laufend eingemischt. Denken wir nur an deren
Unterstützung der letzten IS-Hochburgen in Syrien,
die ebenfalls unter dem Deckmantel „humanitärer
Hilfe“ erfolgten.
Selbst im EU-Vorzeigeland Mali hat man militär-
isch nicht das aller Geringste vermocht, so dass
die dortige Regierung nun lieber auf die Russen
setzt. In Mali wurden auch Millionen deutscher
Steuergelder in den Sand gesetzt. Ebenso wie im
Sudan, wo ein halbes Jahrhundert deutscher Ent-
wickliungshilfe tatsächlich nichts gebraucht, außer
einer von den Sudanesen niedergebrannten deut-
schen Botschaft! Trotzdem wird die Entwicklungs-
hilfe in der bunten Republik mit der ausschließ-
lichen Finanzierung von Projekten abkassierender
NGOs genauso fortgesetzt, mit jährlich noch stark
ansteigenden Summen. Vollkommen lernresistente
Ministerien sind die Zierde der Dummheit bunt-
deutscher Politik!
Eine weitere Dummheit des EU-Parlaments ist es
die überwiegend männlichen Kämpfer aus diesen
Regionen dann als „Flüchtlinge“ bei uns aufzuneh-
men, wo sie früher und später genau diese Kämpfe
auf europäischen Boden fortsetzenden werden.
Denken wir nur an Deutschland, wo sich Türken
und Kurden auf den Straßen bekämpfen und Ara-
ber immer öfters Juden überfallen! Hier wurde
uns von einer Regierung die ein vollkommen ge-
störtes Verhältnis zu seinem eigenen Volk hat,
die Aufnahme von Osama bin Ladens Leibwäch-
ter, von IS-Kämpfern samt deren Bräuten, von
Hasspredigern und tschetschenischen Terroristen
immer als alternativlos hingestellt! Zuletzt war
diese Regierung aus Deutschland, – eine deutsche
Regierung möchte ich die nicht nennen -, sogar
bereit für das Wohlergehen solch eines tschet-
schenischen Terroristen seine Beziehungen zu
Russland aufs Spiel zu setzten! Der Deutsche
darf schon jetzt diese Politik mit den höchsten
Energiepreisen in ganz Europa bezahlen. In der
Bundesregierung interessiert es keinen, wenn
das eigene Volk friert und sich keinen Strom
mehr leisten kann; Hauptsache der muslimische
Terrorist geht es hier gut und er hat das komplette
Wohlfühlprogramm, dass ihm der Deutsche mit
immer höheren Steuern finanzieren muss! Die
Nach-Merkel-Regierung ist darin keinen Deut
besser, kaum zwei Tage im Amt schleuste sie
schon 25.000 Afghanen an Volk und Parlament
vorbei nach Deutschland ein! Sichtlich braucht
man die ins Land geholten muslimischen Heer-
scharen noch für den Kampf gegen das eigene
Volk, dass bereits verstärkt gegen die Regierung
auf die Straßen geht! Vergewaltigte Frauen und
Mädchen, gemesserte Zivilisten und geschändete
Kirchen sind bereits erste Anzeichen, dass dieser
Kampf bereits begonnen hat.
Und von daher können diese EU-Regierungen ein
paar Millionen in Afghanistan durchgefütterte Mus-
lime gut gebrauchen. Genügend „polizeibekannte“
sowie „psychisch.Kranke“ und sonstige Einzeltäter
hat man bereits als vermeintliche „Ortskräfte“ aus
Afghanistan geordert!
Vielleicht muss auch erst in Deutschland der Krieg
offen ausbrechen, und wenn dann der Bundestag
belagert, wird Hunger vielleicht die Abgeordneten
ebenso zum Umdenken zwingen, wie heute die Tali-
ban in Afghanistan. Nur mit dem gewissen Unter-
schied, dass die Bundestagsabgeordneten dann nie-
manden mehr haben werden, der für ihr Durchfüt-
tern plädiert! Genau das passiert, wenn sich Regier-
ungen einmal zu oft gegen ihr eigenes Volk gestellt!
Und genau diese Erfahrung müssen jetzt die Taliban
schmerzlich machen und in dieser Erfahrungsfind-
ung sollten wir keinesfalls mit falsch verstandener
„humanitärer Hilfe“ eingreifen!
Die eindeutige Moral dieser Geschichte ist die, dass
Gutmenschentum an der Gesamtsituation nie etwas
ändert, sondern alles nur noch schlimmer macht!

Klima-Gipfel: Nichts als lautes Geschrei

Der Klimaschutz wird auf dem Klimagipfel zu dem,
was derlei Gipfel schon immer waren, nämlich zu
einer Möglichkeit die großen Staaten abkassieren
zu wollen.
Kleine Bananenrepubliken, Inselreiche und Shit
Hole-Staaten, in denen noch nie jemand ernsthaft
etwas gegen den „Klimawandel“ getan, meinen nun
die reichen Industrienationen zu einzig Schuldigen
zu erklären, um diese abzukassieren.
Man schaue sich nur die Berichterstattung in der
Ersten Reihe dazu an. Vor kurzem wurde uns dort
in einem Beitrag eine Insulanerin gezeigt, die an-
geblich weltweit dadurch berühmt geworden, dass
sie gegen die Überschwemmung ihrer Insel mit
einer Steinmauer „erfolgreich“ bekämpfte. Die
höchstens 20 m lange Mauer bestand aus lose
auf eine Höhe von etwa 30 cm aufgeschichteten
Steine. Nun sei die Situation „so drastisch“, dass
die Insulanerin ihre Mauer um etwa 50 cm erwei –
tern müsse. Wie blöd müssen die Rindviecher von
Reporter eigentlich sein, um zu glauben, dass eine
aus lose aufgestapelten Steinen rund um ihr Gehöft
auch nur ansatzweise eine echte Überflutung statt-
halten würde. Sichtlich darf man hier nicht nur die
Intelligenz der Berichterstatter in Frage stellen,
sondern auch die derjenigen an die sich solche
Reportagen richten. Dieselben die naiv genug
sind, derlei Berichten Glauben zu schenken,
standen in Glasgow mit Greta draussen und
schrien am lautesten!
Berühmt sind die Fitschi-Inseln, deren Untergang
seit den 1980er Jahren prophezeit und wo man
seitdem nichts gegen den Klimawandel getan als
die einheimischen Eingeborenen rituelle Tänze
dagegen abhalten zu lassen. Natürlich erwarten
genau solche Staaten nun wieder Geld von der
EU.
Südafrika, von einer blühenden Nation durch
den Räuberhauptmann Nelson Mandela und
die wohl größte Räuberbande der Welt, seinen
ANC in ein Entwicklungsland zurückversetzt,
in dem in den wenigen Jahren der ANC-Herr-
schaft wahrscheinlich mehr Schwarze getötet
wurden als während der gesamten Apartheid.
Trotzdem bekam Mandela den Nobelpreis da-
für und die Merkel-Regierung spendierte ge-
rade der korrupten ANC-Regierung 700 Mil-
lionen deutscher Steuergelder, damit nun Süd-
afrika seine katastrophale Stromversorgung
erneuern kann.
Es ist wie früher in der Katholischen Kirche
mit dem Ablass-Handel. Man glaubt mit der
Geldvergabe sein Gewissen erleichtern und
sich sein Seelenheil erkaufen zu können. Je –
doch anders als damals die Kirche, die sich
mit den freiwilligen Zahlungen zufriedengab,
wecken diese Zahlungen bei den „ärmeren“
Staaten, allem voran in jenen, die lieber Geld
für Waffen als für Nahrungsmittel, geschweige
denn für Klimaschutz ausgeben, nur neue Be-
gehrlichkeiten. Sie werden von Jahr zu Jahr
lauter schreien, und noch mehr Tributgelder
fordern! Schon dieses Jahr konnte man sich
auf dem Klima-Gipfel kaum noch ihren Ver –
suchen zu offener Erpressung überzugehen,
kaum noch erwehren. So nehmen eben nicht
die Temperaturen von Jahr zu Jahr weiter zu,
sondern nur das laute Geschrei darüber. In-
soweit: Nichts Neues im Westen!

Unfrohe Weihnachten: Merkel beschenkt die Welt

Nachdem sich dass, was sich in Buntdeutschland für
gewählt hält, aber von Dreiviertel aller Wähler nicht
gewählt worden ist, zu dumm ist eine Regierung zu
bilden, ist Merkel vorerst weiter im Amt.
So kann Merkel in den letzten Zügen ihrer Amtszeit
weiterhin den größtmöglichen Schaden für Deutsch-
land und ihr Volk anrichten. Dies tut sie, indem sie
Milliarden deutscher Steuergelder ins Ausland trans-
feriert, wovon der Nutzen für das deutsche Volk weit
unter Null liegt.
Alleine in den letzten Wochen wurde so der Staats-
haus ruiniert durch:
Zahlungen von 600 bis 800 Millionen an das teror-
istische Taliban-Regime, für das Durchfüttern der
Taliban-Anhänger und deren Nachwuchs. Während
dem deutschen Volk auch gleichzeitig noch die vor –
geblichen Opfer der Taliban als aufzunehmende „Orts-
kräfte“ aufgezwungen werden, von einer Regierung,
die aus tatsächlich vorhandenen 576 Ortskräften uns
10 – 15.000 vorlog.
Dann unterschrieb Merkel den ihr von den USA auf-
gezwungenen Nordstream 2- Vertrag, welcher nicht
nur die Pipeline für Deutschland nahezu wertlos ge-
macht, sondern ganz ausschließlich die Ukraine be-
günstigt. Die Ukraine darf nämlich 10 Jahre weiter
Milliarden an Transitgebühren abkassieren für Erd-
gas, dass gar nicht mehr über ihr Territorium gelei-
tet. Das aber reichte Merkel noch nicht und so ver-
pflichtete sie Deutschland auch noch dazu der Uk-
raine quasi ihren Umstieg auf erneuerbare Energien
mit zu finanzieren.
Diese letzte Verpflichtung gefiel Merkel so gut, dass
sie als „Kanzlerin des afrikanischen Kontinent“ dem
korrupten ANC-Regime in Südafrika 700 Millionen
Euro deutscher Steuergelder für deren Umstieg auf
erneuerbare Energien zukommen ließ.
Es mutet seltsam an, dass all diese von der Merkel-
Regierung unsinnig im Ausland verschwendeten
Gelder, wozu auch die eine Milliarde an Indien
zählt, damit man dort u.a. Elektro-Fahrradrikscha
bauen kann, nie bei der Staatsverschuldung eine
Rolle spielten. Ebenso merkwürdig ist, das der
Bundestag jedes Mal wenn es um viele Millionen
ins Ausland geht, diese Summen immer bedenken –
los durchwinken. Nur bei Geldern, die auch einmal
Deutschen zukommen könnten, wie etwa Rentener-
höhungen, da stellen sich diese Rindviecher dann
auf die Hinterbeine und muhen: „Wer soll das be-
zahlen?“ und „Wie soll man das finanzieren?“ Selt-
sam, warum sich dass, was im Bundestag herum-
lungert, dieselben Fragen, bei Geld für das Ausland,
von dem Deutschland nachweislich Null an Nutzen
hat nie stellen.
Sollte die Unfähigkeit zur Bildung einer Regierung
noch länger hinziehen, und damit die unselige Mer-
kel noch länger im Amt sein, wird sie uns allen be-
stimmt noch einmal kräftig in den Nikolausstiefel
sch….
Man darf also schon gespannt sein wohin die noch
Merkel-Regierung, – wahrscheinlich unter den üb-
lichen Vorwänden wie „humanitäre Hilfe“ oder
„Entwicklungshilfe“ -, die nächsten deutschen
Steuermillionen oder Milliarden verschenken
wird. Ganz gewiss darf sich die Asyl – und Mi –
grantenlobby, deren Vertreter ohnehin schon
im Kanzler ein – und ausgehen, noch über ein
üppiges Weihnachtsgeschenk, wie vielleicht
ein neues Migrationsabkommen oder Türkei-
Deal freuen.
Für den deutschen Bürger bleibt da nicht nur
der Nikolausstiefel leer. Dort steckt nur der
neue Steuerbescheid und die Aufforderung
zur Rückzahlungen staatlicher Hilfen, wie
z.B. die Corona-Soforthilfe. Der Deutsche be-
kommt eben nie vom Staat ein Geschenk, son-
dern muss alles, möglichst noch mit Verzugs-
zinsen zurückzahlen, denn woher sonst sollen
die Gelder kommen über die sich vom Taliban-
Terroristen über den ukrainischen Nationalisten
bis hin zum ANC-Räuberhauptmann alle über
Merkels üppige Weihnachtsgeschenke schon
mächtig freuen.

Energiekrise geplant?

Die Energiepreise steigen immer höher und Erdgas
wird knapp. Die Politiker aus Deutschland tun mal
wieder nichts dagegen. Während niemand von ihnen
im Bundestag auf die Barrikaden ging als Merkel mit
dem Nordstream 2-Knebelvertrag aus den USA zu-
rückkehrte, der Deutschland Milliarden kostet und
einzig nur der Ukraine zugutekommt, zeigt deutlich
auf, wo man im Bundestag die Schwerpunkte setzt.
Niemand im Bundestag hatte den Mut zu sagen, dass
man sich von den USA nicht so erpressen lasse. Mit
eingekniffener Rute bellt man lieber den Mond an,
das heißt Russland!
Das der mit den USA ausgehandelte Knebelvertrag
für Deutschland nur Schaden und keinerlei nach-
weisbaren Nutzen hat, stört, dass was im Bundes-
tag sitzt nicht im Mindesten. Aber dort hatte das
eigene Volk und das eigene Land nie irgendeine
Priorität!
Sichtlich ist dass, was im Bundestag sitzt, viel zu
imkompetent, um eine offene Erpressung über-
haupt zu erkennen, geschweige denn sich dage-
gen aufzulehnen! Während man von der Biden-
Regierung in den USA zu Millionenzahlungen
für Nichts an die Ukraine erpresst, faseln die
Politiker aus dem Bundestag davon, sich nicht
von Russland erpressen zu lassen!
Auch jetzt noch ist es dem was im Bundestag sitzt
wichtiger sich im Machtpoker mit Russland zu be-
geben, die Lizenzierung von Nordstream 2 zu ver-
zögern, als die Energieversorgung der Bürger zu
sichern. Natürlich ist man gleichzeitig im Bundes-
tag viel zu feige um dem Bürger offen einzugeste-
hen, dass die hohen Energie – und Brennstoffpreise
zum überwiegenden Teil das direkte Produkt der
Politik der Merkel-Regierung ist. So braucht man
einen Sündenbock und der muss natürlich Russ-
land sein!
Annalena Baerbock, deren Partei hauptverantwort-
lich für die ständig steigenden Energiepreise, weil
deren propagierte Energiewende gerade voll in die
Hose geht und die auf „erneuerbare Energie“ setz-
enden Konzerne anstatt saubere Energie zu liefern,
einen Großteil des Stroms aus dem Ausland, wo er
in Atom – und Kohlekraftwerken produziert, dazu-
kaufen müssen, damit in Deutschland nicht endgül-
tig das Licht ausgeht, faselt davon, dass man sich
nicht von Russland erpressen lassen dürfe.
Vielleicht sollte das deutsche Volk endlich dagegen
aufbegehren, sich von der Politik aus dem Bundes-
tag erpressen zu lassen. Denn denen, und nicht et-
wa Russland, hat man die steigenden Preise und
die Rohstoffknappheit zu verdanken.
Es dürfte auch ganz bestimmt kein Zufall sein, das
ein Teil der in Deutschland knapp werdenden Roh-
stoffe aus genau den Regionen stammt, denen die
Bundesregierung seit Jahrzehnten Entwicklungs-
hilfe zahlt! Die Bundesregierung zahlt für Nichts
und die Rohstoffe dort sichern sich andere! Auch
darum steht Chinas Wirtschaft so gut da, dass
unsere Industrie dort nun schon um Magnesium
betteln muss!
Man muss im Bundestag endlich damit aufhören,
einzig eine Politik zu betreiben, die nur ausländ-
ischen Staaten die Taschen füllt und von der das
eigene Volk weniger als Null hat. Genau diese Po-
litik treibt die Inflation und die Preise in die Höhe.
Und die Merkel-Regierung? Die tut nicht das aller
Geringste, weil es ihr wichtiger ist Migranten aus
aller Welt sich ins Land zu holen. Da man auch
hier nur die unterste sozialen Schichten anlockt,
die als dringend benötigte Fachkräfte schlichtweg
nicht zu gebrauchen, bekommt man mit dieser
Politik noch nicht einmal den Fachkräftemangel
gebacken. Aber um echte Fachkräfte aus dem
Ausland nach Deutschland zu holen, müsste
man erst einmal die Lebens – und Arbeitsver-
hältnisse im eigenen Land zu verbessern. Aber
genau da hat sich seit Jahren nichts getan, weil
im Bundestag das eigene Volk an aller letzter
Stelle steht! So sind denen im Bundestag gerade
afhanische „Ortskräfte“ eben wichtiger als die
deutschen Fachkräfte!
Im Bundestag heult man Krokodilstränen über
Belarus und nimmt heimlich die von dort ent-
sandten Migranten mit Freuden auf. Für Mer-
kels Satrapen ist die exklusive Unterbringung
weiterer Migranten eben wichtiger als bezahl-
barer Wohnraum für Deutsche! Keinem von
Merkels Satrapen interessiert es wirklich, wo
Hunderttausend jedes Jahr mehr ins Land ge-
holte Migranten dann wohnen werden, näm-
lich genau in den Städten in den es ohnehin
kaum Wohnraum zu erschwinglichen Mieten
gibt! Selbst Studenten, also unsere Zukunft,
finden kaum noch Unterkünfte in den Uni-
versitätsstädten. Aber es ist der Merkel-Re-
gierung eben wichtiger, dass Tausende von
ihnen zu „Ortskräften“ umgelogene Afgha-
nen es warm und gemütlich in Buntdeutsch-
land haben! Dafür riskiert man im Bundestag
neben dem sozialen Frieden auch gleich noch
die innere Sicherheit, denn es werden vom
muslimischen Terroristen, über den psychisch-
kranken Messermann bis zum bereits polizei-
bekannten Vergewaltiger alles nach Deutsch-
land hereingelassen!
Ob der Deutsche erfriert, weil er sich die Heiz-
kosten nicht mehr leisten kann oder seinen Job
verliert, weil er sich sein Auto bei den hohen
Spritpreisen nicht mehr leisten kann oder we-
gen staatlicher Verordnungen sein Auto nicht
mehr fahren kann, interessiert niemanden im
Bundestag, solange noch genügend Steuerzah-
ler übrigbleiben, die das Geld erwirtschaften,
dass man im Bundestag an andere Staaten und
Ausländer verschenkt! Anstatt endlich bei der
Entwicklungshilfe und den Geldern für Migran-
ten gehörig einzusparen, nimmt man lieber dem
Deutschen noch die aller letzten Subventionen!
Um seiner russlandfeindlichen Politik weiter im
Auftrag ausländischer Mächte zu frönen, ist der
Bundestag sogar bereit es auf eine Energiekrise
im Winter 2021/2022 ankommen zu lassen!

Endlich sah man Merkel einmal leiden

Ausgerechnet im Vogelpark Marlow bekam die
Bundeskanzlerin Angela Merkel die Quittung
für ihre Bewunderung für alles Ausländische.
Ein australischer Lori, sichtlich mit einer weit-
aus besseren Menschenkenntnis als so manch
deutscher Wähler ausgestattet, verschmähte
das von Merkel dargebotene Futter und biß
stattdessen lieber Merkel in den Finger.
Vielleicht handelte der Lori auch nur aus Na-
tionalstolz, denn Australien war einer der
wenigen Kontinente, welche Merkel nie mit
deutschen Steuergeldern bedachte!
Den Besuch im Vogelpark vollführte Merkel
ganz wie ihre bisherige Amtszeit, während sie
ausländische Sittiche und Loris mit Futter be-
dachte, wurde der deutsche Uhu von ihr ver-
schmäht!
Jedenfalls machte der australische Lori daher
viele Deutsche glücklich diese so erbärmliche
Frau endlich einmal leiden gesehen zu haben,
deren abgrundtiefe Abneigung gegen alles
Deutsche sich sogar auf deutsche Uhus er-
streckt. Mögen sich noch viele deutsche Tiere
der Bundeskanzlerin in Zukunft annehmen.

Bilanz von Merkels Außenpolitik : Hirn – und planlos!

In der Afghanistan-Politik offenbart sich der ganze
Irrsinn der Außenpolitik der Merkel-Regierung. Ge-
rade erst haben die Taliban die Vertreter der Merkel-
Regierung von Bundeswehr bis NGOs, samt ihren
einheimischen Helfern regelrecht aus dem Land ge-
worfen, da erklärt Heiko Maas dieselben zu gleich-
rangigen Verhandlungspartnern, denen er Hunderte
von Millionen an deutschen Steuergeldern zukom-
men lässt, um die Islamisten samt ihrem Anhang
durchzufüttern. Die Bösen, das sind in der hirnver-
brannten Logik des Außenministeriums jetzt nur
noch der IS.
Das Ganze ist in etwa so als hätten 1933 die aus
Deutschland geflohenen Juden nur die SS als böse
angesehen und dagegen die SA zu Verhandlungs-
partnern erklärt und mit Millionen finanziert!
Damit macht sich die Merkel-Regierung quasi zum
Hauptfinanzierer des islamischen Terrors der Tali-
ban, während sie sich gleichzeitig als der große Ret-
ter aller von den Taliban verfolgten Afghanen auf-
spielt!
Während in Deutschland ein Muslim, der Geld für
die Taliban oder den IS gesammelt, wegen Unter-
stützung einer terroristischen Vereinigung ange-
klagt und ins Gefängnis muss, befinden sich die
größten Finanzierer der Islamisierung in Afgha-
nistan, wie Merkel und Maas, nicht nur weiter
auf freiem Fuss, sondern auch noch weiterhin
im Amt!
Während man medial um jeden von den Taliban
Ermordeten ein großes mediales Geschrei entfacht,
werden deren Mörder von Maas & Co mit unseren
Steuergeldern quasi durchgefüttert! Damit trägt
die Merkel-Regierung auf kriminellste Art und
Weise dazu bei das Taliban-Regime in Afghanis-
tan zu stabilisieren und finanziell zu unterstützen.
Wie gewohnt findet man also die aller schlimmsten
Gefährder und Beihilfeleister mal wieder in der Mer-
kel-Regierung selbst!
Die Opfer dieser Unterstützung werden zu „Ortskräf-
ten“ umgelogen und dem deutschen Volk aufgehalst.
Obwohl es 2018 nach einer Erklärung der Bundesre-
gierung nur 576 afghanische Ortskräfte gab, erhöhte
Heiko Maas deren Zahl auf 10.000 und lügt in den
Nachrichtensendungen der Ersten Reihe weiter,
dass noch rund 3.000 weitere „Ortskräfte“ auszu-
fliegen seien. Das es sich bei den so Ausgeflogenen
und heimlich nach Deutschland Eingeflogenen kei-
nesfalls um „Ortskräfte“ handelt, bewies schon der
Umstand, dass bereits unter den Ersten somit nach
Deutschland eingeflogene Afghanen sich 20 bereits
in Deutschland „polizeibekannte“ Afghanen befan-
den. Das man wie 2015 wieder dieselben Fehler be-
geht, indem über 80 Prozent der angeblich „Ver-
folgten“ nur wieder muslimische Männer sind und
dieselben größtenteils ohne Papiere, sorgt nur für
eine weitere grobe Gefährdung der inneren Sicher-
heit in Deutschland. Aber die Sicherheit sowie sämt-
liche Belange des deutschen Volkes stehen bei der
Merkel-Regierung ohnehin an aller letzter Stelle.
Ganz bewusst nimmt man im Kanzleramt das Ein-
schleusen von islamischen Terroristen und Krimi-
nellen in Kauf, welche man auf die vollkommen un-
geschützte deutsche Zivilgesellschaft loslässt. So wie
der Merkel-Regierung auch schon immer das Wohl-
ergehen von Straftätern mit Migrationshintergrund
weitaus mehr am Herzen gelegen als die Sicherheit
des eigenen Volkes! Wenn dadurch der nächste is-
lamische Anschlag ermöglicht und erfolgt, wird
kein Einziger der Gefährder aus dem Bundestag
dafür die politische Verantwortung übernehmen.
Ganz im Gegenteil man wird wieder alles tun da-
mit die deutschen Opfer namenlos bleiben und
man ihrer nicht gedenkt!
Und ein zweites Afghanistan droht sich gerade in
Mali zu wiederholen, wo die Merkel-Regierung
ebenso hirn – und planlos agierte!
Nicht viel anders wird bei der deutschen Entwick-
lungshilfe verfahren. Seit Jahrzehnte wird Jahr
für Jahr mehr Steuergeld in der Entwicklungs-
hilfe sinnlos verpulvert. In fast jedem Shithole-
Staat wird in Projekte investiert, die zum einen
zum Großteil der Bespassung der Einheimischen
dient und über diese Projekte wird zugleich eine
ganze Armada von linken bis linksextremistischen
NGOs finanziert, welche das Land, dem Entwick-
lungshilfe zuteilwird, wie Parasiten befallen und
den Rahm deutscher Steuergelder abschöpfen.
Das Ergebnis sind dann Staaten wie der Sudan,
der seit den 1960er Jahren von Deutschland Ent-
wicklungshilfe erhalten und alles, was die Deut-
schen Bürger davon gehabt, war 2007 die im Ka-
rikarturstreit mit Dänemark niedergebrannte deut –
sche Botschaft! Was jedoch im buntdeutschen Ent-
wicklungsministerium niemanden daran hinderte,
weiterhin dem Sudan deutsche Steuergelder zu-
kommen zu lassen! Übrigens wurde auch Mali,
der nächste Brennpunkt, seit Jahrzehnten mit
deutscher Entwicklungshilfe beglückt. Und ähn-
lich wie in Afghanistan, wo von 20 Jahren solcher
Entwicklungshilfe mit dem Einmarsch der Taliban
quasi über Nacht nichts mehr zu sehen ist, dürfte
auch das Ergebnis jahrzehntelanger Steuergeld-
verschwendung in Mali sein. Nicht das man in
den letzten 50 Jahren auch nur das aller Geringste
im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusam-
menarbeit und Entwicklung daraus gelernt hätte.
Ein Umdenken kommt für die lernresistenten Be-
tonköpfe in diesem Ministerium nicht infrage.
Statt dessen wird hier 2022 wahrscheinlich nur
noch mehr Steuergeld im wahrsten Sinne des
Wortes in den afrikanischen Wüstensand ge-
setzt.
Dabei würde sich gerade die gegenwärtige Situa-
tion in Afghanistan bestens dazu eignen die bis-
herige Entwickliungshilfepolitik grundlegend zu
überdenken. Im Fall von Afghanistan gilt es zu-
dem dringend zu klären, welche NGOs die Geld
auf dem Bundesministerium für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung bekommen,
seit Jahren mit der Taliban zusammengearbeitet
und mit deren Einverständnis ihre „Projekte“ be-
stritten. Gab es dabei eine direkte Unterstützung
der Taliban oder sind gar deutsche Steuergelder
über diese NGOs an sie geflossen?
Aber anstatt echter Aufklärung kommt nun mit
der „Ortskräfte“-Lüge nur eine weitere der Mer-
kel-Regierung hinzu. Was allerdings auch nie-
manden in einem Land wundern kann, in dem
Politiker das Belügen des eigenen Volkes für das
Höchstmaß dessen halten, was sie für „Demokra-
tie“ halten. In dieser Hinsicht dürfen wir uns eher
auf weitere Lügen der Regierung, und dies nicht
nur mit Blick auf Afghanistan, gefasst machen!
Beim Thema Afghanistan dürfte die „Ortskräfte“-
Lüge erst die Spitze des Eisberges sein.
Merkels gesamte Außenpolitik lässt sich bestens
mit Merkel 4.0 erklären: Vier Mal was fürs Aus-
land und Null für Deutschland.
Ob eine Milliarde deutscher Steuergelder an In-
dien, damit man dort u.a. elektrische Fahrrad-
Ritschas baut, oder 100 Millionen für den Auf-
bau in Palästina, welcher der Hamas zugute ge-
kommen über die Millionen für Afghanistans
Taliban-System, immer stand es bei Merkel im
Vordergrund möglichst viel deutsches Steuer-
geld dem Ausland zukommen zu lassen. Nach
einem Nutzen der Investitionen für das eigene
Volk hat sich Merkel indes nie interessiert. Die
deutschen Interessen haben Merkel nie berührt,
wie ihr Nordstream 2-Abkommen mit Joe Biden
zeigt, wo sie ganz ausschließlich nur die Interes-
sen der Ukraine vertreten.
Während man sich über die von Belarus über die
Grenze gelassenen „Flüchtlinge“ aufregt, ist man
in der Merkel-Regierung noch nicht einmal fähig
das Geschehen an der eigenen Grenze in den Griff
zu bekommen. So gab es alleine in den ersten Sep-
temberwoche 400 illiegale Grenzübertritte über
Polen! Aber was will man auch von einer Regier-
ung erwarten, welche die eigenen Grenzen für alle
illegalen Einwanderer weit offen hält und dagegen
Grenzschutz lieber in den afrikanischen Wüsten
mitfinanziert? Der Irrsinn buntdeutscher Außen-
politik kennt eben keine Grenzen!

Heiko Maas hat gute Nachrichten

In der ARD-Tagesschau erklärte man dem Zuschauer
,,Heiko Maas komme mit guten Nachrichten„. Dabei
sind es ganz gewiß keine „guten Nachrichten“ für den
deutschen Bürger, dass die Merkel-Regierung in ihrer
Einfalt beschlossen mit über 600 Millionen Euro „So-
forthilfe“ den afghanischen Taliban und ihre Unter-
stützer durchzufüttern.
Wir dürfen Millionen an Steuergelder an die UNO
zahlen, nur damit uns deren „Hilfswerk“ erklärt,
dass wir noch weitaus mehr Migranten aufnehmen
müssen! Ebenso wie wir Millionen an die WHO ge-
zahlt, nur um auch der dann weitere Milliarden für
Impfstoffe u. ä. zahlen zu dürfen. Es sind Verlustge-
schäfte in Reinkultur, bei denen am Ende unterm
Strich weitaus weniger als Null für das deutsche
Volk herauskommt. Aber es entspricht nun einmal
voll der Mentalität einer Regierung, deren größte
Angst und Sorge es ist, dass der überwiegende Teil
deutscher Steuergelder dem deutschen Volke zugute
kommen könnte! UNO und WHO sind ja noch nicht
einmal Abschreibeobjekte bei denen man auch nur
die aller geringste Rückzahlung erwarten, sondern
es sind reine Verlustgeschäfte.
Zu echten Lösungen ist weder die UNO mit all ihren
Institutionen und Hilfswerken fähig, und schon gar
nicht all die diversen NGOs, die sich in ihrem Dunst –
kreis angesiedelt, um mit ihren vermeintlichen „Pro-
jekten“ kräftig abkassieren.
Es dürfte auch keineswegs eine „gute Nachricht“ sein,
dass die Merkel-Regierung Jahr für Jahr Millionen an
die UNO als Mitgliedsbeitrag einzig dafür zahlt, um
dafür dann denselben UN-Institutionen weitere Hun –
derte Millionen für irgendwelche ,,humanitären“ Hilfs-
leistungen zu zahlen! Kann sich irgend Jemand daran
erinnern, dass in der UNO je einmal etwas entschieden
worden ist, dass Deutschland zum Vorteil gereicht?
Der deutsche Steuerzahler darf Jahr für Jahr die Mil-
lionen an UN-Beiträgen einzig dafür aufbringen, dass
die Merkel-Regierung weitere Hunderte Millionen an
deren Institutionen und Hilfswerke zahlt. Letztere be-
fallen wie Parasiten die ärmsten Länder dieser Welt,
einzig um über ihre Kanäle die Hilfe für diese Länder
abzuwickeln, wobei ein Großteil der Einzahlungen an
die immer zahlreicheren Pfründestellen geht, die sich
die UNO schafft. Dasselbe Prinzip haben all die NGO,
die sich überall dort einnisten, wo Entwicklungs – und
humanitäre Hilfe gezahlt. Niemand hinterfragt deren
Sinn oder die üppigen an die Mitarbeiter gezahlten
Gehälter!
Das hat auch dazu geführt, dass von den jährlich 430
Millionen Euro, welche die Merkel-Regierung an Af-
ghanistan gezahlt, kaum etwas beim Afghanen selbst
ankam und dürfte der hauptsächliche Grund dafür
sein, dass nun der Afghane hungert. Man schaue sich
nur die Tausende von „Mitarbeitern“ von UNO und
den NGOs an, die nun wie Ratten das sinkende Schiff
Afghanistan verlassen. Jeder von denen wurde von
Steuer- und Spendengeldern bezahlt! Und so wie in
Afghanistan läuft es in all den anderen Entwiclungs-
ländern auch. Überall zahlt das Bundesministerium
für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
überwiegend an NGOs für deren „Projekte“. Das läuft
dann so ab: NGO reicht „Projekt“ ein und das Minis-
terium zahlt. Zur Verschleierung dient es das nach
dem Gießkannenprinzip vermehrt an kleinere Pro-
jekte gezahlt, deren Zahl dadurch so aufgebläht,
dass niemand noch einen Überblick über all die
vielen Projekte und die an ihnen erfolgten Zahl –
ungen hat. Überall wo in der Welt etwas schief-
läuft, ob in Afghanistan, Mali oder im Sudan,
wurde nach genau diesem Prinzip gearbeitet!
Niemand hinterfragt, welche Gehälter sich die
Führungsschicht all dieser Menschenrechts -,
Antirassismus -, Antidiskriminierungs – und
„humanitäre Hilfe“ bzw. Aufbauhilfe leistenden
NGOs zahlen. Niemand hinterfragt den Unsinn
ein Entwicklungsland mit hunderten von Projek-
ten zu überschütten, deren einziges Ergebnis, wie
es sich gerade in Afghanistan mit aller Deutlich-
keit abzeichnet, es ist, dass man am Ende nur
noch mehr an dieses Land zu zahlen „sich ver-
pflichtet“ glaubt.
Der Schaden den das Bundesministerium für wirt –
schafliche Zusammenarbeit und Entwicklung so
im letzten halben Jahrhundert für Deutschland
angerichtet hat, dürfte inzwischen um Etliches
höher liegen als der Schaden, den alle Banken –
und Börsencrash in Deutschland angerichtet
haben! Dem deutschen Volk wurden Milliarden
an Steuergeldern entzogen, nur um zahllosen
NGOs die Taschen und deren Kriegskassen zu
füllen, für deren Propaganda und Kampf das
Land mit noch mehr Migranten zu füllen.
Wie dürfen Entwicklungsländern so Millionen
und Milliarden einzig dafür zahlen, dass sich
trotzdem große Teile ihrer untersten sozialen
Schichten hier in Deutschland als vermeintliche
„Asylbewerber“ tummeln. Selbstverständlich
sind dieselben NGOs die einen Großteil der
„Entwickliungshilfe“ abkassieren, auch die,
welche mit Propaganda und Protest dafür
sorgen, dass der Kriminelle mit Migrations-
hintergrund nicht mehr aus Deutschland ab –
geschoben werden. Ihre Lobbyisten, wie etwa
der Österreicher Gerald Knaus, bestimmen
unter Merkel sogar weitgehend offen die Poli-
tik des Kanzleramts und arbeiten sogar schon
die Migrationsabkommen, die später für Bunt-
deutschland bindend sind, gleich mit aus. Es
gibt derzeit keine schlimmere Lobby als die der
Asyl – und Migrantenlobby in Deutschland und
keine andere Lobby hat jemals solch immensen
Schaden in einem Land angerichtet, wie sie und
ihr kriminelles NGO-System.
So war alles was Heiko Maas überbrachte, einzig
gute Nachrichten für die Asyl – und Migranten-
lobby, welche erst einmal mit 630 Millionen So-
forthilfe für den Verlust ihrer Pfründeposten in
Afghanistan entschädigt werden! Damit dürfte
die Merkel-Regierung einmal mehr Verrat an
ihrem Volk und an den Afghanen, bei denen
kaum ein Cent von dieser „Hilfe“ ankommen
wird, begangen haben. Das perverse System
führt zwangsläufig nur dahin, dass man am
Ende nun die Taliban und ihre Unterstützer
durchfüttern wird.