Wenn Lamya Kaddors Vorstellung vom Rechtsstaat in Gefahr gerät

In ihrer Kolumne ´´ Rettet den Rechtsstaat „
freut sich Lamya Kaddor, das wir nicht in
einer echten Demokratie leben. ´´ Glück –
licherweise werden wir nicht direkt vom
Willen des Volkes gelenkt, sondern von
politischen Repräsentanten, die wir im
Zweifelsfall an der Wahlurne abstrafen
oder dank Pressefreiheit öffentlich zur
Rede stellen oder von Staatsorganen
zur Rechenschaft ziehen lassen können.
Denn in freien oder teilweise freien De –
mokratien kann das Volk ein fürchter –
licher Despot sein, das seine hässliche
Fratze in der Vergangenheit schon öf –
ters gezeigt hat „.
Blöderweise setzt das, was die Kaddor
unter Demokratie versteht aber eine un –
abhängige freie Presse und eine ebenso
unabhängige Justiz voraus, woran es in
Deutschland sichtlich mangelt. Angela
Merkel ist auch nach über 1.000 Straf –
anzeigen gegen sie noch nicht einmal
von einem Gericht befragt worden, was
wohl die Grenzen dieses ´´ Rechtsstaat
deutlich aufzeigt. Derselbe bemüht sich
halt lieber darum, arbeitsscheue Islamis –
ten wie Sami A., nach Deutschland zurück
zuholen, damit der deutsche Steuerzahler
den samt seiner Familie bis in alle Ewigkeit
alimentieren darf. Das aber ist für Lamya
Kaddor geradezu die Krönung des Rechts –
staats!
Für sie stellt es die größte Gefährdung des
´´Rechtsstaates „ und damit der ´´Demokra –
tie „ da, wenn ein Minister im Fall Sami A.
die Richter auffordert ´´ dass ihre Entscheid –
ungen dem Rechtsempfinden der Bevölker –
ung entsprechen „. Obwohl sie nicht das Ge –
ringste dagegen gehabt, wenn dieselbe Jus –
tiz im Falle Beate Zschäpe nach dem Emp –
finden der etablierten Parteien geurteilt!
Was im Fall Beate Zschäpe Gabg und Gäbe
ist, darf bei Sami A. nicht sein. Weil Sami
A. Moslem und somit Familie ist ? Daher
darf natürlich in seinem Fall nicht ´´ im
Namen des Volkes „, sondern der Asy –
lantenlobby geurteilt werden.
Aber für die Kaddor war es den Sami A.
aus Tunesien zurückzuholen ,´´ für das
Wesen der Demokratie unheimlich wich –
tig gewesen „. Als würde es das Wesen
von Demokratie sein, sich Islamisten ins
Land zu holen und dauerhaft zu alimen –
tieren.
Kein Wunder, daß das Volk von solch
einer Demokratie ohne Volk die Nase
gestrichen voll hat. Das aber scheint
der Kaddors größte Sorge sein, daß
das Volk die Scheindemokraten ab –
wählt und selbstredend dann auch
eine Justiz und Presse entsorgt, die
alles andere frei und unabhängig ist.
Was, wenn man einen echten Rechts –
staat installiert, in dem es oberstes
Gebot ist, das vor dem Gericht alle
Menschen gleich sind ? Wo dann
eine Beate Zschäpe ebenso behan –
delt wird, wie ein Sami A. Diese Vor –
stellung beschert der Lamya Kaddor
schlaflose Nächte.
Aber glücklicher Weise herrscht ja in
Deutschland ein politisches System,
in dem ´´ wir nicht direkt vom Willen
des Volkes gelenkt „!

Werbeanzeigen

Zum Fall Clausnitz – Nachtrag 1

Der Fall Clausnitz entlarvt geradezu die Doppelmoral und
die wirklich menschenverachtenden Ansichten von Gut –
menschen.
Nämlich gleich 50 solcher Gutmenschen stellten sofort
Strafanzeige gegen jenen Polizisten, welcher den Stinke –
finger-Asylantenjungen aus dem Bus gezerrt. Die waren
nicht einmal dabei und kannten die ganze Sache nur von
einem Video her.
Natürlich könnte man es sich nun fragen, warum dieselben
Gutmenschen nie auch gleich solch eine Strafanzeige stellen,
wenn sie etwa einen Migranten auf Video sehen der etwa eine
deutsche Frau mißhandelt.
Ich finde, das sagt sehr viel über die seltsamen Moral – und
Wertvorstellungen dieser Gewohnheitsdenunzianten aus !
Der Sprecher der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, teilte
der Presse mit : ´´ Der Bursche, der von den Polizisten aus
dem Bus gezerrt worden sei, habe zuvor die herumstehende
Menge massiv provoziert. Er hat den rechten Demonstranten
vor dem Fahrzeug mehrfach den Stinkefinger gezeigt und zu –
dem mit seiner Hand am Hals das Kopf-ab-Zeichen gemacht „
Und für das Wohlergehen eben dieses arabischen Möchtegern-
Kopfabschneiders stellen als gleich 50 Gutmenschen Strafan –
zeige ! Zudem gingen am 20. Februar etwa 100 Gutmenschen
für ihn in Clausenitz auf die Straße.
Warum aber spielen die Gutmenschen, die sichtlich nichts
gegen die Vorgänge in der Silvesternacht in Köln einzuwenden
gehabt, eben diesen Protest von Bürgern in Clausnitz, von ihnen
nur als ´´ Mob „ abgetan, nunmehr so hoch ? Man will Stimmung
gegen Rechts machen und Rechte im Lande künstlich erschaf –
fen und daher kommt ihnen die Stinkefinger-Affäre gerade
recht. So können die Gutmenschen doch wieder einmal ganz
Deutschland den Stinkefinger zeigen. Da hat es nun doch das
Gutmenschentum es allen Deutschen wieder einmal so richtig
gezeigt ! Und ein vorlauter Araberbengel hat es allen deutlich
zu verstehen : Man will deutsche Köpfe rollen sehen !