Deutsche Welle fordert weiteres Entgegenkommen gegenüber dem liberalen Islam

Für die ideologisch total verkorkste ,,Deutsche Welle„
darf sich Waslat Hasrat-Nazimi über die angebliche
Ausgrenzung von Muslimen ausheulen. Nach den
Diskriminierungs – und Rassismusvorwürfen gegen
die Polizei ist der Grundtenor derselbe: Schuld sind
immer nur die Deutschen!
Die Deutschen müssen jede Beschneidung, Zwangsehe
und Ramadan ebenso loben wie jeden islamischen An –
schlag, sowie jedes Minarett und jede Moschee beju –
beln, denn alles andere wäre eine Bevormundung der
Muslime! Vor allem dürften keine deutschen Werte
für Muslime gelten. Schon gar nicht dürfte der islam –
ische Glaube nur unsichtbar praktiziert werden, also
darf man sich auf betende Muslime in den Einkaufs –
passagen und auf den markanten Plätzen und Punk –
ten seiner Stadt einstellen. So jedenfalls stellt sich je –
denfalls Waslat Hasrat-Nazimi das ideale Zusammen –
leben von Deutschen und Muslimen vor.
Natürlich darf dabei der Muslim auch nicht in der
Rolle des ewigen Opfers fehlen und dies mit der Er –
innerung : ,,Weltweit sind es im übrigen Muslime,
die am häufigsten Opfer von islamistischen Atten –
taten werden „.
Immerhin waren sogar hier in Deutschland die
meisten Opfer von Ehrenmorde Muslimas und
ihre Mörder immer Muslime!
Natürlich sind es so auch die Muslime, welche in
den muslimischen Ländern zumeist Opfer iher ei –
genen Religionsauslegung werden, Einer Religion,
die sie selbst täglich betreiben, preisen und gut
heißen, zumal sie andere religiöse Minderheiten,
da wo sie diese nicht völlig ausgelöscht, doch zu –
mindest stark dezimiert oder vertrieben haben!
Dabei hatten diese armen Muslimischen Opfer
keinerlei Bedenken ihre Religion in den Vorder –
grund zu stellen, dieselbe Religion, der sie dann
selbst, bis zum letzten Atemzug für sie betend,
zum Opfer fallen.
Waslat Hasrat-Nazimi schwafelt daher vom einem
liberalen Islam, um nicht das Bild des friedlieben –
den Muslime zu gebrauchen. Wie man aus vielen
Täterbeschreibungen entnehmen kann, ist der Mus –
lime oft nur da friedliebend, wo sich ihm keine Ge –
legenheit bietet, Ungläubige zu ermorden, wobei
ihm schon der geringsfügigste Anlaß genügt. Wo
aber der Muslim in der Mehrheit, da bestimmen
Unterdrückung und Vernichtung der Ungläubi –
gen seinen Weg.
Man kann das gut in deutschen Großstädten, in
denen viele Muslime leben nachschauen. Dort
häufen sich nicht nur die Angriffe auf Kirchen
und Andersgläubige, sondern selbst die Schlachter
werden massiv bedroht Schweinefleisch aus ihrem
Angebot zu nehmen. In immer mehr dieser Stadt –
viertel ist keine Frau ohne Kopftuch mehr sicher!
Aber das sind genau die unmittelbaren Folgen
dessen, wenn man liberalen Muslimen zu weit
entgegenkommt! Hätten doch gerade in all den
rot-grün regierten Städten, wo die Politik den
Muslimen auf alle nur erdenkliche Art entgegen –
gekommen ist, die liberalen Muslime mehr als
eine Chance gehabt uns allen zu zeigen, wie so
ein liberaler Islam aussieht. Aber wir wissen ja
leider alle, wie es um diese Stadtvierteln tatsäch –
lich bestellt ist!
Wo und wann sind denn jemals derlei liberale Mus –
lime in derart großen Massen, wie etwa die Protest –
ler gegen die Mohammed-Karikaturen, auf die
Straße gegangen um gegen die Islamisten offen
zu demonstrieren ? Nie! Und warum gehen sie
nicht auf die Straße, weil sie deren Taten still –
schweigend dulden, solange es eben nur die Un –
gläubigen trifft! Daneben wird jedes Aufeinander –
zugehen, jedes Entgegenkommen sogleich nur als
Schwäche der Ungläubigen ausgelegt! ( Hatte die
Hasrat-Nazimi wohl vergessen zu erwähnen ).
Und noch eine Fehleinschätzung der Waslat Hasrat-
Nazimi ist es zu glauben, dass sich die Islamisten
überwiegend aus der Mitte der liberalen aber frus –
trierten Muslime rekrutieren. Vergessen wir nicht
wie viele der Muslime die nach Europa kamen kri –
minell geworden sind, und dies beileibe eben nicht
aus Frustration über ihre angebliche Ablehnung!
Eine rigoroses Abschiebung dieser kriminellen Ele –
mente, zumal sich die Islamisten gerade aus ihnen
rekrutierren, ist Tausend Mal wirkungsvoller als je –
des weitere Zugeständnis an die Muslime!
Weitere Zugeständnisse und Aufeinanderzugehen
werden uns im Gegenteil nur als Schwäche ausge –
legt und stärken somit nur das Ego der Islamisten.
Jedes ihnen auf Augenhöhe zu begegnen, führte
nur dazu, dass sie auf uns herabsehen!
Ganz abgesehen davon, dass die meisten Muslime
in Deutschland nicht von den Deutschen ausge –
grenzt wurden, sondern sich selbst ganz bewusst
von der deutschen Gesellschaft abgeschottet ha –
ben, die vielen existierenden Familienclans und
muslimisch geprägten Stadtviertel sprechen da
eine deutliche Sprache! Und dieses sich selbst
Abkapseln beginnt eben schon mit dem obliga –
torischen Kopftuch, auch wenn es deren Träger –
unnen einfach nicht wahr haben wollen.
Auch die Muslime stärker an der Macht zu betei –
ligen ging stets nach hinten los. Wie uns die Un –
terwanderungsversuche der Polizeischulen durch
Familienclans ebenso beweisen, wie die Komplett –
ausfälle muslimischer, zumeist türkisch-stämmi –
ger Politiker! Denken wir nur an jenen türkischen
Grünenpolitiker, welcher die Deutschen als Köter –
rasse und Hundeclans beschimpfte: Das war übri –
gens genau solch ein Muslim aus der Mitte der Ge –
sellschaft, von denen sich die Hasrat-Nazimi nun
so viel verspricht!
Wie üblich kommt dann noch die These mit dem
Generalverdacht. Während man alle Gegner der
Islamisierung über einen Kamm schert, sie alle –
samt der Islamphobie beschuldigt als ,,Rechte„
und ,,Nazis„ diffamiert und nie auch nur ein
einziges Mal zwischen ihnen differenzierte, darf
man natürlich nicht alle Muslime unter solch ei –
nem Generalverdacht stellen. Das orientalische
Basarmärchen vom ewigen muslimischen Opfer
darf eben in keiner ihrer Einlullungsshows feh –
len. Natürlich verbittert es die Hasrat-Nazimi
schon sehr, dass kaum noch jemand an das
orientalische Märchen vom friedliebenden
Islam glauben will. Dafür haben ziegenbärtige
Männer einfach einen Kopf zuviel abgeschnit –
ten!
So ist letztendlich das Einzige was uns die DW –
Redaktionsleiterin Waslat Hasrat-Nazimi be –
weist, dass selbst der gebildete Muslim aus der
Mitte der Gesellschaft nicht vor den Strickfallen
seiner Religion gefeit ist! Und daran dann auch
noch stets den Deutschen an allem die Schuld
zu geben, macht es nicht im Geringsten besser!

Weitere PoC-Rassismus und Diskriminierungs-Studie

Die Ergebnisse von in Auftrag gegebenen Studien ent –
sprechen natürlich immer ganz den Erwartungen des
Auftragsgebers. Von daher werden sie eher nicht wis –
senschaftlich betrieben, sondern so zurecht gestutzt,
dass am Ende das schon im Vorfeld gewünschte Er –
gebnis vorliegt. Mit anderen Worten: Diese Studien
sind zumeist nicht das Geld des Papiers wert auf dem
sie gedruckt!
Besonders in Deutschland werden solch stark tenden –
ziöse Studien mit Vorliebe in Auftrag gegeben, und
dies nach dem Motto, was nicht passt, wird passend
gemacht. Die beliebteste Kategorie bei diesen in Auf –
trag gegeben Studien ist die des Rassismus.
Zumeist wird schon an Hand der Fragestellung der
Rassismus-Verdacht bestätigt, weil die Befragten
zwar bestätigen, dass sie rassistisch behandelt wur –
den aber nie die näheren Umstände darlegen müs –
sen.
Dies kennt man auch aus den Studien aus den USA.
Nennen wir hier einmal ein Beispiel: Ein Schwarzer
stiehlt ein Auto. Die gerufene Polizei erhält die Täter –
beschreibung ein Schwarzer und kontrolliert darauf –
hin auch nur 10 schwarze Autofahrer, darunter auch
den eigentlichen Täter. Obwohl dies nun eine ganz
normale Polizeiroutine ist, werden doch die anderen
9 Schwarzen es behaupten diskriminierend von der
Polizei behandelt worden zu sein, weil diese eben
nur Schwarze kontrolliert habe.
Nun treibt man die Sau durchs Dorf, die solche Stu –
dien zurechtferkelt und die meldet sodann, ganz ge –
mäß ihres Auftraggebers, dass 9 Schwarze von der
Polizei diskriminiert und rasistisch behandelt wor –
den seien.
Genau so entstand die neueste Studie die belegt, das
PoC in Deutschland angeblich von der Polizei diskri –
minierend„und ,,rassistisch„ behandelt werden!
Wichtige Hintergründe werden dabei vollkommen
ausgeblendet. Wie etwa die Frage wie viel Prozent
der in Deutschland lebenden PoC sind ,,polizeibe –
kannt„. Wie viele Straftaten beginen PoC 2019?
Wie viele der Polizeiübergriffe fanden in sogenann –
ten ,,Problemviertel„ statt. Und wer sind überwie –
gend die Menschen, die in diesen Stadtvierteln die
Probleme machen?
Alle diese Fragen werden natürlich weder gestellt,
noch in den Studien angesprochen, eben weil es
nicht im Sinne der Auftraggeber ist, welche unbe –
dingt der deutschen Polizei Diskriminierung und
Rassismus unterstellen will, um so seine Interes –
sen durchzusetzen. Je mehr man so nämlich die
Polizeibeamten unter Druck setzt, um so weniger
werden die sich dann noch trauen gegen Straftäter
mit Migrationshintergrund vorzugehen oder PoC
zu kontrollieren.
Dementsprechend werden weniger Straftaten ver –
folgt bzw. aufgeklärt und die Politik kann wieder be –
haupten, dass die Ausländerkriminalität zurückge –
gangen sei und deren Zunahme von der Bevölker –
ung ,,nur gefühlt„ sei. Von daher haben auch ge –
nau diese Politiker das größte Interesse an solche
in Auftrag gegebenen Studien!

Dem Islam ins offene Messer laufen

Während die Einschläge muslimischer Anschläge, nach
den Ereignissen in Frankreich, immer dichter kommen,
wie es uns gerade die Bluttat von Wien deutlich beweist,
hat bei uns in Deutschland die Polizei nichts Besseres
zu tun als vor einer angeblichen Radikalisierung der
Corona-Demonstranten zu warnen.
Einen Kasachen, der in Hamburg mit einem Spaten auf
einen Juden einschlug, hat man schnellstens für ,,schuld –
unfähig„ erklärt, denn gemäß der staatliche Propaganda
wird nur gehandelt, wenn der Täter Biodeutscher ist!
Ein anderer Kasache, dieses Mal aus Wuppertal, der für
den IS einen Auftragsmord begehen sollte, gilt trotz Teil –
geständnis, immer noch als ,,mutmaßlicher IS-Terrorist„.
Langsam müssten uns die Medien mal erklären, warum
bei Deutschen ihr angebliches Tatmotiv immer gleich
fest steht, ganz besonders bei angeblich ,,rechtsextre –
mistisch„ motivierten Fällen, während es bei Straf –
tätern mit Migrationshintergrund immer Mutmaß –
ungen bleiben, selbst, wenn sie die Tat bereits gestan –
den. Dazu gehört auch, dass angeblich ,,mediale Vor –
verurteilungen„ nur für Straftäter mit Migrations –
hintergrund zutreffen sollen.
Sichtlich wird alles versucht, um den Deckel drauf zu
behalten, damit niemand die Wahrheit über die bereits
28.000 Islamisten erfährt, die uns Bundeskanzlerin
Merkel als Gäste verehrt!
Überhaupt wird in den Medien immer gemauert, wenn
es um die Zusammenhänge von Politik und Islamisier –
ung geht. So, wie man es uns bis heute nicht erklären
kann, was die Bunte Regierung hier mit Osama bin La –
dens früheren Leibwächter will, oder mit jenem Tschet –
schen mit georgischen Pass, den Russland vorsorglich
entsorgte, bevor dessen ,,Fachkraft„ hier in Deutsch –
land zum Einsatz kommen konnte. Darüber schweigen
sich die Beihilfeleister und Gefährder aus dem Bundes –
tag, für die der Islam zu Deutschland gehört, aus. Über –
haupt ist die angeblich so offene Gesellschaft bei die –
sem Thema sehr verschwiegen.
Während man zu allem ansonsten eine umfangreiche
Studie einfordert und diese in Auftrag gibt, fehlen sie
zum Thema Islam in Deutschland komplett. Etwa, wie
viele psychisch-kranke Muslime sich in Deutschland
aufhalten, welche als tickende Zeitbomben, oftmals
trotz aller Therapieversuche, auf die deutsche Zivil –
gesellschaft losgelassen werden.
Zum Thema Islamisierung gehört auch der nicht zu
verschweigende Umstand, dass die Islamisten sich
mit Vorliebe aus den Reihen krimineller Muslime
rekrutieren. Selbstverständlich fehlt auch hierzu
jegliche Studie, die uns etwa darüber informieren
würde, wie viele kriminelle Muslime hier im Land
sich aufhalten. Bei gut über 90 Prozent aller isla –
mistischen Anschläge nämlich waren die Täter
,,polizeibekannt„! Da dürften sich somit zu den
28.000 Islamisten, die man offiziell eingesteht,
noch eine erheblich größere Dunkelziffer gesel –
len, und die dürfte auch der Hauptgrund dafür
sein, dass keine diesbezüglichen Studien existie –
ren! Das würde nämlich auch ganz eindeutig be –
weisen, dass man mit rigoroser Abschiebung
krimineller Migranten in ihre Heimatländer,
die Terrorgefahr im eigenen Lande zu eben –
falls gut 80 Prozent eindämmen könnte.
Es nicht getan zu haben, ist eine sehr bittere Er –
fahrung, die nun gerade das französische Volk
machen muss! Viel zu lange schon, hat man im
Sinne der Mafiaähnlichen Strukturen der Asyl –
und Migrantenlobby, das Wohlergehen von kri –
minellen Migranten über die Sicherheit des ei –
genen Volkes gestellt! Eine offene Gesellschaft
darf nicht dazu führen ins offene Messer zu lau –
fen!

Mal wieder mit zweierlei Maß

Während man einem Kasachen, der in Hamburg einen
jüdischen Studenten mit einem Spaten angriff, unmit –
telbar nach der Tat sofort die Unzurechnungsfähigkeit
bescheinigte, hat man für den Attentäter von Halle trotz
bereits laufenden Prozesses nach über einem Jahr im –
mer noch kein ein psychiatrisches Gutachten parat!
Augenscheinlich sollte so wohl sichergestellt werden,
dass Politik und Medien gut ein Jahr lang ungestört
die Straftat als sogenannte ,,rechtsextremistische Tat„
für ihre Zwecke instrumentalisieren können.
Überhaupt mutet es in der buntdeutschen Justiz mehr
als seltsam an, wie schnell und wie oft Straftäter mit
einem Migrationshintergrund als ,,psychisch krank„
und damit als ,,schuldunfähig„ eingestuft werden.
,,Ohne Schuld handelt laut Strafgesetzbuch, wer we –
gen ,,krankhafter seelischer Störung„, ,,tiefgreifen –
der Bewusstseinsstörung„ oder «schwerer anderer
seelischer Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht sei –
ner Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu
handeln„.
Warum nun allerdings ein Straftäter mit Migrations –
hintergrund sofort so eingestuft, während bei einem
bio-deutschen Täter dies sichtlich hinausgezögert,
kann uns die buntdeutsche Justiz allerdings nicht
sagen. Ebenso wenig, wie uns etwa eine der ansons –
ten doch so typischen ,,in Auftrag gegebene Studie„
sagen könnte, wie viel psychisch-kranke Migranten
sich denn hier in Deutschland als tickende Zeitbom –
ben aufhalten.

Zur Bluttat von Dresden: Das feige Schweigen der dafür verantwortlichen Politiker

Das islamische Attentat vob Dresden mit einem Toten

und einem Schwerstverletzten wurde wieder einmal

von einem polizeibekannten ,,Flüchtling„ aus Syrien

begangen. Obwohl dieser als islamischer Gefährder

bekannt, wurde er nicht gleich abgeschoben. Hier

ging die Merkel-Regierung aus ,,humanistischen Er –

wägungen„ mal wieder buchstäblich über Leichen!

Sichtlich ist der Bunten Regierung mehr am Wohler –

gehen von Kriminellen und Gefährdern mit Migra –

tionsgrund gelegen als an der Sicherheit des eigenen

Volkes. Einmal mehr bestätigt sich dami, dass die

aller schlimmsten Gefährder samt und sonders mit

Mandat im Bundestag sitzen!

Wie immer tragen auch die Medien mit ihrer auf der

einen Seite reißerischen auf der anderen Seite stark

tendenziösen Berichterstattung nicht wenig dazu

bei, dass über islamische Anschläge kein Wort ver –

loren! Während propagandistisch ausschlachtbare

Straftaten sofort als ,,rechtsextremistisch„ oder

,,rassistisch„ motiviert verkauft werden, tut man

sich bei der Benennung von islamisch motivierten

Straftaten schwer. Da ist immer von ,,mutmaßlich„

die Rede. So auch im jüngsten Fall in Dresden.

Oft genug wird überhaupt nichts über den Täter er –

wähnt, wenn dieser einen Migrationshintergrund

hat!

Ungern erwähnt wird auch, dass der 20-jährige Tä –

ter von Dresden, ein Syrer, vor 5 Jahren als ,,unbe –

gleiteter Jugendlicher„ nach Deutschland gekom –

men. Weil die Merkel-Regierung, obwohl es schon

mehr als genug Probleme und Tote durch genau

solche ,,unbegleiteten Jugendlichen„ in Deutsch –

land gegeben, gerade erst wieder solche aus den

griechischen Lagern geordert, obwohl sie für die

Entscheidung über keinerlei Mehrheit im Volk,

in den Kommunen oder gar innerhalb der EU

verfügte. Sie tun es aus derselben ,,humanitären

Hilfe„, die gerade einem Deutschen in Dresden

das Leben gekostet!

Natürlich übernimmt weder Merkel noch sonst

einer ihrer Konsorten nun die politische Verant –

wortung für den Tod des 55-jährigen Krefelders.

Kein Steinmeier läuft auf, um an das Opfer zu

gedenken, da sich diese Tat für den bekennen –

den Asyl – und Migrantenlobbyisten nicht polit –

isch ausschlachten lässt, wie etwa der Mord an

Walter Lübcke, mit dem dieser Bundespräsident

laufend hausieren geht! Kein Politiker fordert,

wie nach den Anschlägen von Halle oder Hanau,

die sie instrumentalisieren konnten, nun ein Ge –

denken an den Toten von Dresden oder gar ein

Mahnmal für ihn. Der Tote muss unbedingt ein

Namenloser bleiben, damit ,,Rechte„ nicht an

ihn erinnern können.

In Frankreich ist man da schon deutlich einen

Schritt weiter und schließt jene Moscheen in de –

nen sich solche Muslime radikalisiert. Dement –

sprechend wäre die Schließung der Moschee in

Dresden nur folgerichtig, zugleich verbunden mit

der sofortigen Abschiebung aller sich dort befind –

lichen Gefährder und Beihilfeleister!

Statt dessen verkünden die Beihilfeleister und Ge –

fährder aus dem Bundestag lieber weiter, dass der

Islam zu Deutschland gehöre. Selbstsam, dass sich

Frank-Walter Steinmeier hier nicht lautstark dazu

äußerst, dass der Täter von Dresden kein Einzel –

täter gewesen, sondern sich in der Moschee oder

den Sozialen Netzwerken radikalisiert, so wie er

es propagandistisch über den vermeintlich rech –

ten Täter von Halle verbreitet, da er desen Tat so

gut propagandistisch ausnutzen konnte. Hier zeigt

sich einmal mehr die heuchlerisch-verlogene Dop –

pelmoral, welche unter Merkel zum Standard in

der gesamten Politik geworden. Steinmeiers nun –

mehriges Schweigen zur Bluttat von Dresden sowie

die völlige Untätigkeit der Politik in diesem Fall läßt

in dieser Hinsicht tief blicken!

Man darf gespannt sein welche unbedeutende rechte

Gruppierung der Innenminister nun in den nächsten

verbieten wird, und bei denen er Razzien durchführen

läßt, ausschließlich, um so zum 21.Mal von seinem ei –

genen Versagen in diesem Fall abzulenken!

Es dürfte wohl nur Corona geschuldet sein, dass diese

politische Clique nun nicht wieder Linksextremisten

in Dresden aufmarschieren lassen, die mit Konzerten

und in Volksfeststimmung den Tod eines Menschen

feiern, damit die ,,Rechten„ den Toten nicht für sich

vereinnahmen können. Schlimmer kann man die Ver –

achtung für das eigene Volk wohl kaum ausdrücken

als mit Konzertfeiern linksextremistischer Bands für

dessen Tote! Aber wo solch ein Mob die ,,Zivilgesell –

schaft„ oder in Ermangelung an Massen, die ,,Stadt –

gesellschaft„ schauspielert, da hat man sich ohnehin

schon längst von der Demokratie verabschiedet!

Frankreich & Deutschland : So gut wie nichts gelernt aus dem muslimischen Terror

In Frankreich ist die Regierung nach dem brutalem Mord

an dem Geschichtslehrer Samuel Paty gezwungen endlich

gegen die Islamisten im Lande vorzugehen. Nicht weil es

die Regierung unter Emmaunuel Macron will, sondern

einzig auf Druck der immer noch starken Rechten.

Der Täter war einer dieser radikalen Tschetschenen, von

denen sich auch die Merkel-Regierung etliche ins Land

geholt. Hier lässt der Fall Selimchan Changoschwili tief

blicken, wobei die Merkel-Regierung bis heute nicht zu

sagen weiß, wofür man dessen ,,Fachkraft dringend be –

nötigte„ oder wer und warum man solch ein Subjekt

nach Deutschland geholt!

Ebenso wie in Deutschland hatte man bislang bei Gewalt –

taten von Muslimen immer weggesehen und sich einlullen

lassen von der Beteuerung ,,Das hat nichts mit dem Islam

zu tun„.

Weggeschaut hat man auch als sich die radikalen Muslime

vor allem aus den Reihen der Kriminellen verstärkt. Inso –

fern hätte eine rigorose Abschiebung kriminell gewordener

Muslime hier wahre Wunder bewirkt und den Sumpf vor –

zeitig trocken gelegt. So durften viele Franzosen es mit dem

Leben büßen, dass man aus vorgeschobenen humanitären

Gründen das Gesocks und Gesindel im Lande belassen!

Dazu ließ man, ganz wie ebenfalls in Deutschland, Hasspre –

diger und deren Umfeld ungeschoren. So konnte in Frank –

reich derartige Hassprediger ungestört Hassvideos über

den Geschichtslehrer verbreiten, und erst als dieser er –

mordet, fing man an gegen derlei Hassprediger vorzuge –

hen. In Frankreich schloß man nun die erste Moschee!

Ähnlich wie in Deutschland tun sich auch in Frankreich

die Behörden sehr schwer damit, solch Taten wie die Ent –

hauptung Samuel Paty als das einzuschätzen, was sie tat –

sächlich sind, nämlich religöser Fanatismus der Muslime!

In Frankreich behauptet Innenminister Gérald Darmanin 

noch immer ,, Die Islamisten stünden nicht unbedingt in

Verbindung mit dem Mord an dem Lehrer „! Warum geht

der Innenminister dann gegen die Islamisten vor ? Viel zu

lange herrschte in Frankreich, ganz so wie in Deutschland,

die Mentalität, in Muslimen nur, ähnlich wie in den Juden,

nur immer die Opfer der Gesellschaft zu sehen, die es im

Lande besonders schwer hätten. Auch in Frankreich hat –

ten die Polizisten mit dem Vorwurf zu kämpfen, gegen –

über den Muslimen rassistisch und diskriminierend zu

sein. Man denke hierbei nur an das orientalische Basar –

märchen von der  angebliche Vergewaltigung eines jun –

gen Muslime mit einem Schlagstock durchPolizisten,

dass sich hartnäckig in den Medien hielt, und so auch

natürlich den Sprung nach Deutschland schaffte, wo

hirnlose Journalisten es bis heute weiter verbreiten!

Während man in Frankreich endlich handelt, werden

uns in Deutschland die Muslime weiterhin nur in der

Rolle des ewigen Opfers, nun ganz besonders der Co –

rona-Krise, präsentiert. Es muss also, wie immer, erst

wieder Tote geben, bevor jemand aus der Merkel-Re –

gierung handelt! Und selbst dann handelt man nur

halbherzig, nur, damit ,,Rechte„ nicht das Opfer für

ihre Zwecke ,,instrumentalisieren„. Immerhin hat

man unter den 220.000 illegal und ohne jeden Asyl –

anspruch hier lebenden Migranten genügend Krimi –

nelle aus denen sich radikale Muslime radikalisieren.

Die abzuschieben, zumal man wie zum Hohn vor den

anderen EU-Staaten davon redet Abschiebungen ver –

stärkt durchführen zu wollen, wäre die beste Lehre

aus dem Mord in Frankreich! Aber dies war sicher –

lich ganz gewiß kein Thema auf Merkels 12.Integra –

tionsgipfel! Hier schaut man lieber weiter weg bei

genau den Problemen, die man sich selbst geschaf –

fen. Von daher darf sich in Deutschland weiterhin

alles tummeln, vom Hassprediger über tschetschen –

ische Terroristen, vom Familienclan bis zum Leib –

wächter von Osama bin Laden!

Neues zum Prozess im Mordfall Walter Lübcke

Nie wurde in der jüngeren Geschichte der bunten Republik

ein Mordfall so politisch instrumentalisiert worden, wie der

Mordfall Walter Lübcke.

Und um diesen vollsten auszunutzen, muss es unbedingt

mehrere Täter geben, aus denen man sich sodann einen

neuen NSU zusammenbasteln kann. Bislang waren der –

artige Versuche immer schief gegangen. So wollte zum

Beispiel niemand glauben, dass sieben Sachsen, bewaff –

net mit nur einem Luftgewehr den Umsturz in der Repu –

blik herbei geführt hätten. Also soll es nun unbedingt der

Mordfall Lübcke sein.

Jedoch bricht auch hier das Gebilde immer mehr zusam –

men. Schon musste der Mitangeklagte mangels jeglicher

Beweise freigelassen werden. Das will die Bundesanwalt –

schaft nicht hinnehmen. Die hängz immer noch ihren Ver –

schwörungstheorien an! Also legte sie Beschwerde ein. Da

es keinerlei Beweis für eine direkte Tatbeteiligung gibt, ver

sucht man es mit dem Vorwand der Beihilfeleistung.

Markus H. muss der Bundesanwaltschaft nach unbedingt

an der Tat beteiligt gewesen sein, denn er ist als Neonazi

bekannt. Nur so kann man einen Zusammenhang zwischen

der ,,rechten Szene„ und dem Täter, Stephan Ernst, kons –

truieren. Was nicht passt, wird eben passend gemacht!

So kann es in der bunten Justiz dazu kommen, dass Markus

H. ,,verdächtig ist„, nur weil Lübckes Angehörige behaup –

ten, sie seien ,, fest davon überzeugt, dass die Tat von bei –

den Angeklagten gemeinschaftlich geplant und gemein –

schaftlich verübt worden ist“!

Hat man in Mordfällen, in denen der Traftäter einen Mi –

grationshintergrund hatte, sich im Prozess auch jemals

danach gerichtet, wenn die Angehöriger des Opfers für

schuldig halten? Hat die Bundesanwaltschaft in solch

einem Mordfall denn auch schon einmal so energisch

Beschwerde eingelegt, wenn Komplizen des Straftäters

mit Migrationshintergrund, auf Grund mangelnder Be –

weise frei kamem? Hat man in einem einzigen solchen

Fall die NGOs der Asyl – und Migrantenlobby, durch de –

ren Treiben der Mörder mit Migrationshintergrund ins

Land gekommen, der Beihilfe bezichtigt, sie als krimi –

nelles Netzwerk bezeichnet und sie angeklagt? Wurde

auch nur bei einem Mord oder Straftat dievon Migran –

ten begangen, bei denen  eine Schusswaffe im Spiel, je –

mals dessen Waffenlieferant mit angeklagt und beide

zusammen als kriminelle Bande bezeichnet?

Augenscheinlich ist der gesamte Lübcke-Mordprozess

rein politisch motiviert, weil man unbedingt eine Ver –

bindung zur rechten Szene braucht, um einen neuen

NSU daraus konstruieren zu können. Dagegen kann

man aus einer weiteren kriminellen Migrantenbande

keinerlei Kapital schlagen und den Fall politisch und

propagandistisch ausschlachten. Hier wäre eher das

Gegenteil der Fall! Also daher gibt es eine Justiz inner –

halb der buntdeutschen Justiz, mit eigenen Gesetzes –

auslegungen, die ausschließlich an deutschen Gerichten

nur für deutsche ,,Rechte„ gelten! Ein Rechtsstaat, in –

dem vor dem Gesetz alle gleich sind, sieht wahrlich an –

ders aus!

Linke, Sozis und Grüne als Sprechpuppen der Asyl – und Migrantenlobby

Linke, Sozis und Grüne machen weiterhin Druck im Sinne

der Asyl – und Migrantenlobby um weitere Migranten aus

Griechenland zu ordern.

Da sie dabei weder im Volk ( 43 Prozent nur laut letzten

Umfragen, noch in den Städten ( nur 80 von 2054 Städte

wollen aufnehmen ), oder weder im eigenen Parlament,

geschweige denn im EU-Parlament irgendeine Mehrheit

dafür haben, ist ihr Geschrei um so lauter.

In ihrem neusten Pamplet ist denn auch nichts davon zu

lesen, dass man in rot-grün geführten Bundesländern das

eigene Volk zuvor gefragt hätte. Willkürlich sind hier also

nur die Forderungen der Asyl – und Migrantenlobby zu

nennen!

Diese Kräfte fürchten ohnehin nichts mehr als das eigene

Volk und lassen schon von daher Demokratie oder demo –

kratisch getroffene Entscheidungen gar nicht erst aufkom –

men. Dieser Schlag von Politikern lernt nur, wenn es selbst

wehtut, wenn z.B. das Volk einen Volksentscheid auf den

Weg bringt, dass die Sprechpuppen und Handlanger der

Asyl – und Migrantenlobby mit ihrem Privatvermögen

die hinter dem Rücken des Volkes ins Land geholten Mi –

granten selbst finanzieren müssen.

Immerhin gibt es ja schon 220.000 illegale Migranten in

Deutschland, die keinerlei Asylansprüche haben und trotz –

dem nicht abgeschoben werden. Anstatt immer neue und

weitere Migranten zu ordern, sollten die Linken, Sozis und

Grünen sich erst einmal für deren Abschiebung so einset –

zen, wie nun für die Migranten aus Griechenland!

Oder kann es tatsächlich sein, dass 1,3 Millionen Strafta –

ten diese Sprechpuppen nicht interessieren? Es ist garan –

tiert keine Solidarität Gewalttäter, Brandstifter und stark

psychisch Kranke nach Deutschland zu holen, um sie so –

dann vollkommen unkontrolliert auf die deutsche Bevöl –

kerung loszulassen. Aber Opfer nehmen diese Handlan –

ger gerne in Kauf, wenn es denn nur Deutsche sind! Man

handelt halt kriminell und bekommt dann auch nur Zu –

stimmung von anderen Kriminellen! So heißt es dazu in

den ihnen hörigen Medien: ,, Die Flüchtlingshelfer von 

Seebrücke, Sea-Watch und Equal Rights Beyond Borders

begrüßten am Donnerstag das gemeinsame Engagement

von Berlin, Bremen und Thüringen „. Also genau jene

Kriminellen, die gerade in Griechenland sich als Schleu –

ser von mindestens 3.000 Migranten betätigt und dort

nun vor Gericht stehen!

Augenscheinlich haben es Linke, Grüne und Sozis daher

auch so eilig, immer weitere Migranten nach Deutschland

zu holen, bevor griechische Gerichte die Verbrechen all

der Schleuser – und Schlepper-NGO offenlegen! Damit

helfen sie Griechenland nicht im mindesten, sondern

betätigen sich als geistige Brandstifter, die nun dafür

hauptverantwortlich sind, wenn nicht nur in Griechen –

land, wie dort auf Samos, sondern bald überall an den

EU-Außengrenzen Flüchtlingslager in Flammen auf –

gehen! Sie handeln undemokratisch ohne jegliche

Mehrheit im Volk und damit geradezu kriminell!

Nein, sie sind Kriminelle! Gewohnheitsverbrecher,

die im Auftrag der Asyl und Migrantenlobby dem

eigenen Land immer mehr Migranten aufzunacken!

Wem und welchem Zweck dient eine Polizei-Studie?

Es sind vor allem Politiker, die selbst kaum bis gar nichts

geleistet haben, die versucht sind sich damit ins Gespräch

zu bringen, mit der Forderung nach einer angeblich drin –

genden Studie über Rassismus und Diskriminierung bei

der Polizei.

Dabei ist auffallend, dass nicht ein Einziger aus der Riege

dieser Politiker auch eine Studie darüber fordert, wie oft

Polizisten in den letzten Jahren von Migranten angegrif –

fen und beleidigt wurden.

Das lässt darauf schließen, dass sämtliche Politiker, die

einzig über Polizisten eine Studie fordern, zu den Hand –

langern der Asyl – und Migrantenlobby gehören. Mit so

einer Studie soll nämlich einzig der Rolle des Migranten

als ewiges Opfer, nun auch noch von Polizisten, zemen –

tiert werden. Das Perfide an der Forderung nach solch

einseitig ausgelegter Studie ist zugleich, dass damit die

Polizeibeamten so psychisch unter Druck setzt werden,

dass sie weniger gegen Straftäter mit Migrationshinter –

grund vorgehen, zumal ihnen nun jede Kontrolle eines

Migranten sogleich als ,,rassistisch motiviert„ oder als

Diskriminierung ausgelegt werden kann. Weniger Straf –

verfolgung und Kontrolle bedeuten aber auch, dass man

dem Volk weniger Straftäter mit Migrationshintergrund

präsentieren kann und so behaupten, die Ausländerkrimi –

nalität sei zurück gegangen. Wahrscheinlich wird man zu –

gleich dem Volk gegenüber behaupten, dass es ein Mehr

an Straftätern mit Migrationshintergrund ,,nur gefühlt„

wahrnehme. Dies Märchen hat man uns schon 2015 auf –

getischt!

Schon der Umstand, dass eben nicht auch die Angriffe

und Beleidigungen von Migranten gegenüber Polizisten

nicht Gegenstand der geforderten Studien sind, beweist

deutlich, dass sie einzig im Sinne der Asyl – und Migran –

tenlobby sind, denen es darum geht die Polizeibeamten,

welche das letzte Bollwerk gegen die totale Anarchie und

Gesetzlosigkeit sind, zu diskreditieren und diffamieren,

und damit zu lähmen gegen Straftäter mit Migrationshin –

tergrund weiter wie bisher vorzugehen. Die Polizei soll

ebenso lasch und heruntergekommen werden, wie die

Justiz, wo regelmäßig Straftäter mit Migrationshinter –

grund freigesprochen oder mit lächerlichen Bewähr –

ungsstrafen davon kommen!

Wenn es den kriminellen Familienclans bislang noch

nicht gelungen, in der Polizei fest Fuß zu fassen, so

können sie nun jedes Verfahren gegen ihre Mitglieder

unter dem Vorwurf von Rassismus und Diskriminier –

ung lähmen, sich in die Rolle des ewigen Opfers son –

nen, und so noch vermehrt mit Freisprüchen rechnen.

Den selben Nutzen werden die ,,People of Color„ da –

raus ziehen, welche sich jetzt schon erfolgreich als Dro –

gendealer im Lande betätigen!

Denn kein Richter oder Staatsanwalt würde es wagen

einen kriminellen Migranten der ,,Opfer„ von Rassis –

mus oder Diskriminierung durch die Polizei geworden,

für seine eigentliche Tat zu verurteilen! Schon weil in

so einem Fall die gleichgeschalteten ,,Qualitätsmedien„

die mediale Vorverurteilung besorgen werden!

Genau das also scheint der Parteiauftrag der Studien –

macher zu sein, wobei wir uns ziemlich sicher sein kön –

nen, dass die Studienbetreiber nicht aus einem ,,unab –

hängigen„ Umkreis, sondern aus den üblich linksver –

sifften Umfeld der Rassismus – und Rechtsextremismus –

forschern entnommen, so dass auch nur ein Hauch von

Neutralität gar nicht erst aufkommt! Schon der Umstand,

dass jetzt bei den Polizisten einzig nach ,,rechtsextremen

Tendenzen„ gesucht wird, lässt daran nicht den aller ge –

ringsten Zweifel!

Ein schmerzhafter Preis

Die tunesische IS-Braut Omaima A. konnte nach dem Tod

ihrer zwei IS-Ehemänner ungestört nach Deutschland zu –

rückkehren, um hier sich selbst und ihren Wurf aus drei

Kindern in einer Hambeurger Reihenhaussiedlung dauer –

haft vom deutschen Steuerzahler alimentieren zu lassen.

Nun stand sie vor Gericht und kam mit drei Jahren güns –

tig davon.

Wäre sie eine deutsche Rechte wäre das Urteil selbstver –

ständlich um vieles härter ausgefallen. Aber Gründe, die

scheinbar nur für Deutsche gelten, wie bei Beate Zschäpe

der angebliche Strafverschärfungshauptgrundgrund, dass

sie den beiden Uwes den Haushalt geführt, gelten für eine

Omaima A. natürlich nicht. Das diese zwei IS-Kämpfern

im IS-Staat den Haushalt führte, galt für sie nicht als ein

Grund das Strafmaß drastisch zu erhöhen.  Aber anders

als im Fall von Beate Zschäpe urteilte der Bundesgerichts –

hof, das reine Haushaltführen und Versorgen der Kinder

im IS-Gebiet reiche nicht aus, um eine Frau als IS-Terro –

ristin zu definieren. Es müsse mehr hinzukommen! Wie

es eben in diesem Staat üblich ist, dass bei Straftätern mit

Migrationshintergrund immer erst mehr dazukommen

muss, bis diese endlich einmal ins Gefängnis müssen!

Aber so ist es nun einmal, wenn man nicht in einem Rechts –

staat lebt, sondern einer Justiz unterworfen ist die willkür –

lich nach ethnischer Herkunft und politischer Gesinnung

aburteilt. Von daher dürfen Terroristinnen mit Migrations –

hintergrund mit weitaus milderen Urteilen als deutsche

Rechte rechnen.

So wie eine vierundzwanzigjährige Deutsche, die nur die

beiden eigentlichen Täter zum Tatort gefahren, wo diese

einen Brandanschlag auf ein Asylheim begingen, bei dem

niemand verletzt wurde, gleich zu viereinhalb Jahren Haft

verurteilt worden. Omaima A. die mit ihren Kindern illegal

in den IS-Staat ausgereist, die der IS-Ideologie voll anhäng –

lich, machte Werbung für das Kalifat, fotografierte ihre Kin –

der in Militäruniformen und mit IS-Flaggen in der Hand,

hat zwei IS-Kämpfer unterstützt und den Haushalt geführt

und obendrein noch eine 13-jährige Gesidin als Sklavin be –

aufsichtigt, kommt dagegen mit lächerlichen 3 Jahren da –

von!

Und zur Krönung darf Omaima A., wenn sie denn über –

haupt die drei Jahre voll absitzen muss, weiterhin hier in

Deutschland bleiben, weil ja die Merkel-Regierung unbe –

dingt solche ,,Fachkräfte„ dringend benötigt, um hier

mit samt ihrem Nachwuchs für den Rest ihres Lebens

vom deutschen Steuerzahler alimentiert zu werden!

Lachend über diese Justiz kann Omaima A. sogar noch

in den staatlichen Medien von einem ,, schmerzhaften

Preis„, den sie bezahlen müsse, sich als Opfer darstel –

len. Was hätte wohl Beate Zschäpe dazu gesagt?

Zugleich ist die Tunesierin Omaima A. ein gutes Beispiel

dafür, was passiert, wenn solche Subjekte nicht rigoros

abgeschoben und am besten gar nicht erst nach Europa

hereingelassen werden. Alle, die mit dafür gesorgt, dass

Omaima A. und ihre zwei Ehemänner nach Deutschland

kommen durften, die ihnen hier ein Bleiberecht eingeräumt

und aus ihnen ,,Deutsche„ gemacht, gehören in diesem spe –

ziellen Fall mit vor ein ordentliches Gericht gestellt und als

Gefährder mit verurteilt!

Aber hier in Deutschland werden solche Beihilfe leistende

gefährliche Gruppierungen eben nicht als Terroristen, sowie

als Schlepper und Schleuser vor ein ordentliches Gericht ge –

stellt und abgeurteilt, sondern können in aller Öffentlichkeit

weitere Subjekte wie Omaima A. und Denis Cuspert ins Land

holen und dauerhaft zu alimentieren lassen, und dies oft ge –

nug hinter dem Rücken des eigenen Volkes!

Dies dürfte aber eher für die Demokratie in Deutschland ein

schmerzhafter Preis sein!