Wo Unfähigkeit nur noch von der Nazikeule verdeckt

In der Bunten Republik Deutschland erkennt man
den Schlag Politiker, der zu allem bereit und zu
nichts zu gebrauchen, daran, dass sie jede eigent –
liche Krise einzig mit dem ,,Kampf gegen Rechts„
zu überlagern versuchen.
Zu dieser Reiege gehört zweifelsohne der Berliner
Innensenator Andreas Geisel, natürlich SPD. Un –
ter demselben entwickelte sich Berlin zur reinsten
Brutstätte des Linksextremismus. Vom Senat bis
zur Polizeichefin unterstützt man unter der Geisel
des SPD-Genossen linksextremen Krawallmob so
wie auch Hausbesetzer. Mit dem Ergebnis, das in
der Hauptstadt linke Hausbesetzungen geduldet
und linksextremistische Krawalle zwar von der
Polizeichefin höchstpersönlich ,,beobachtet„,
aber kaum gegen sie eingeschritten wird. Kein
Wunder als das die Glaubwürdigkeit Andreas
Geißel mittlerweile bei weit unter Null angekom –
men ist.
Was macht der Herr Geisel dagegen? Richtig, gar
nichts! Statt dessen schwafelt er lieber von einer
rechten Gefahr bei den Corona-Protesten daher.
,, Hier geht es eindeutig um die Bedrohung der
freiheitlich-demokratischen Grundordnung „
erklärte Geisel. Der wahre Hintergrund dürfte
eher darin liegen, dass bei der letzten großen
Corona-Demonstration der Innensenator von
friedlichen Bürgern aufgefordert wurde, sich
offen einen Dialog zu stellen. Selbstredend er –
schien Geisel nicht, wohl wissend, dass wenn
man ebenso talent – wie argumentebefreit wie
er ist, er keine zwei Minuten in einem echten
und offenen Dialog standgehalten hätte. Und
dass, obwohl sein Parteigenosse und Bunten –
präsident Steinmeier doch immer solch Dia –
log mit seiner ,,Streitkultur„ anmahnt!
Aber Geisel führt statt eines Dialog mit den
Bürgern, lieber einen Monolog hinter dem
schützenden Blätterdach der ,,Qualitätsme –
dien„ aus. Aus seinem Gequieke in den Me –
dien kann man förmlich die Furcht für die am
29. August in Berlin angesagte Demonstration
heraus hören.
Das letzte Mal war es Geisel und seiner ebenso
wenig brauchbaren Polizeipräsidentin Barbara
Slowik gelungen, die Corona-Protestdemo unter
fadenscheinigen Gründen auflösen zu lassen.
Das Geisel nun schon wieder schamlos versucht
all die friedlichen Corona-Protestteilnehmer als
,,Rechte„ zu diffamieren, zeugt nur davon, wie
wenig demokratiefähig der Innensenator ist.
Aber mehr wie seine Nazikeule hat Geisel nicht
mehr um weiterhin seine Unfähigkeit im Amt
kaschieren zu können. Und wir sind uns sicher,
dass er dieselbe am Samstag einmal mehr unter
Beweis stellen wird.

Steinmeier springt auf

Not my President

Es war wahrscheinlich nur eine Frage von Tagen bis
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf den
sich bereits in voller Fahrt befindlichen Rassismus –
vorwürfe-Zug aufspringen würde. Wie schon beim
letzten Mal mit der vom glühenden Erdogan-Fan
Özil in Szene gesetzten Kampagne, konnte es Stein –
meier kaum erwarten, sich nun mit dem üblichen
theatralischem Gewäsch in Szene zu setzen. End –
lich kann Steinmeier wieder den Chefankläger
mimen und das eigene Volk bezichtigen.
Der Mann, welcher ansonsten in seinem Amt nur
der ansonsten Konzerte von linksextremistischen
Bands lobt sowie sich hinter jede Aktion zu stellen.
dievon Migranten ausgeht, ganz so wie er es seine
letzte Aktion als Außenminister gewesen, Flücht –
linge sogar aus ägyptischen Gefängnissen zu or –
dern, ist ganz in seinem Element. Wie ein großes
Kuckkucksküken, dass in einem fort, auf das ge –
machte Nest in das er gesetzt, scheißt, legte der
sich auch sogleich voll ins Zeug.
,, Es reicht nicht aus, „kein Rassist“ zu sein. Wir
müssen Antirassisten sein! „ sagt er. Antifa ist
er ja schon, zumindest die Konzerte von deren
Band bejubelt er ja schon. Da ist er ja in seiner
Partei in bester Gesellschaft, bezeichnet sich ja
seine Parteichefin als selbstverständlich Antifa!
,, Selbstkritik, Selbstüberprüfung. Antirassismus
muss gelernt, geübt, vor allem aber gelebt wer –
den„ erklärt der Mann, der sich selbst in sei –
nem Amt als kein bißchen lernfähig erweist.
Wie immer darf dabei der Hinweis auf eine Dis –
kussion, die er selbst nie offen geführt und stets
verweigert, nur von anderen zu fordern :,, Ich
wünsche mir allerdings, dass diese Debatte uns
vor allem dafür die Augen öffnet, dass das Ziel,
das Versprechen von gleicher Würde, von Res –
pekt, Recht und Freiheit, noch lange nicht für
alle Menschen in Deutschland Realität ist „.
Wie von ihm gewohnt, verwechselt er Monolog,
der er gerne führt, mit Dialog, dem er sich in der
Öffentlichkeit stets verweigerte. Wenigstens kam
er seinen Gästen, wohl weil die mit Migrations –
hintergrund, nicht wieder mit seiner Streitkultur
daher!
Selbstverständlich bediente sich Steinmeier, der
in seinem Auftritten und geistig, immer noch der
kleine Fußball spielende Junge geblieben, wie zu –
vor schon mit Mesut Özil und Ilkay Gündogan,
dabei wieder einmal Fußballer, nämlich des aus
Ghana stammenden, ehemalige deutsche Fußball-
Nationalspieler Gerald Asamoah, sowie Gerald
Asamoah.
Diese zur Schau gestellte Einfallslosigkeit bei der
Auswahl seiner Gäste dürfte ein weiteres Beispiel
für die absolute Lernresistenz dieses Bundesprä –
sidenten sein.
Seine Gäste wünschten sich von ihm, dass er in sei –
nem Amt der Gesellschaft bei der Problemanalyse
helfe. Dabei könnte es sich allerdings herausstellen,
dass dieser Bundespräsident selbst das eigentliche
Problem ist! Aber wie war das noch gleich mit der
von ihm eingeforderten Selbstkritik und Selbst –
überprüfung ?

 

Schon wieder Steinmeier als Streithammel

Not my President

Dieses Mal hielt Bundespräsident Frank-Walter
Steinmeier keine Rede, sondern zeigte allen, dass
es in diesem Land sehr wohl eine Staatspresse gibt,
denn genau dort verfasste er einen ,,Gastbeitrag„!
Die regierungsnahe ,,Süddeutsche Zeitung„ bot so
die Kulisse für Steimeiers Geschwätz oder besser ge –
sagt sein Gekrakel.
Darin ging es wie immer um die Demokratie, wobei
sich Steinmeier, trotz all seiner propagierten Erinner –
ungskultur, nicht daran zu erinnern vermochte, wann
er selbst einmal demokratisch, also im Sinne des Mehr –
heitswillen des deutschen Volkes oder gar zu dessen
Wohl gehandelt habe. Als Bundespräsident wirkte
Steinmeier eher wie ein Riesenküken, dass fortwäh –
rend das eigene Nest bescheißt!
,, Gerade in der Corona-Pandemie zeige sich, wie le –
bendig unsere Demokratie, wie tief verankert und wie
hoch geschätzt ihre Grundwerte sind „ fantasierte
Steinmeier daher, um sogleich gegen all die zu wet –
tern, welche sich gerade durch die Corona-Maßnah –
men von ihren demokratischen Grundrechten abge –
schnitten sehen. Daher klingt es um so verlogener,
wenn Steinmeier gegen die zu Felde zieht, die sei –
ner Meinung nach gegen das sind, was er für ,,De –
mokratie„ hält [ ,, So spinnert manche Verschwör –
ungstheorie auch daherkommen mag – vergessen wir
nicht, dass hinter ihr harte politische Ziele stehen,
die wir nicht ignorieren dürfen. Eine Diskreditier –
ung von gewählten Volksvertretern, von einer seriö –
sen Berichterstattung, von demokratischen Ver –
fahren, wissenschaftlichen Erkenntnissen und Ver –
nunft sei nichts weniger als ein Angriff auf unsere
Demokratie, und just auch auf die Freiheit, die sie
zu verteidigen vorgeben „ ], und gleichzeitig über
deren ,,Angriffe„ behauptet: ,, Er freue sich, dass
über die Entscheidungen im Bund und in den Län –
dern lebhaft diskutiert und gestritten werde „. Wer
nimmt das dem ewigen Streithammel mit seinem
ständigen Gefasel von einer ,,Streitkultur„ denn
noch ab? Das der sich über einen Streit freue, de –
ren Ursachen er verbieten will! Wieviel Narr muss
man eigentlich sein, wenn man friedliche Proteste
für einen ,,Angriff auf die Demokratie„ ansieht?
Oder meint er mit ,,unserer Freiheit„, die der Po –
litiker die Demokratie zu verteidigen, indem man
selbst nicht ein einziges Mal selbst demokratisch
gehandelt hat? Es ist schon beschämend genug,
dass man in diesem Land kaum jemanden findet,
der einen zehn Politiker irgendeiner Partei aufzäh –
len kann, welche in den letzten 20 Jahren demo –
ratisch gehandelt hätten!
Wobei übrigens Steinmeier & Co doch am meisten
vorgeben ,,Demokratie„ und ,,Freiheit„ zu vertei –
digen. Ein Schelm der Arges dabei denkt!
In einem hat Steinmeier allerdings recht : Es ist
nicht Corona, dass die Demokratie gefährdet,
sondern es sind die Scheindemokraten aus dem
Bundestag, welche als die schlimmsten Gefährder
hier zu nennen sind. Typen halt wie Steinmeier,
Schäuble oder Dietmar Woidke, mit ihrer Hetze
gegen Andersdenkende! Man nehme nur Stein –
meiers sogenannte Erinnerungskultur, nach der
Muslime in Deutschland stets nur Opfer, dagegen
Deutsche stets nur Täter sind. Das ist so falsch,
wie alles an diesem Bundespräsidenten!

Weihnachten mit dem Streithammel

Die Bedeutung von Weihnachten als Fest des
Friedens und der Besinnlichkeit hat der Bun –
despräsident sichtlich nicht verstanden als
der sich, wie immer, erneut eine Streitkultur
wünschte.
Sichtlich benötigen Politiker wie Frank-Walter
Steinmeier nichts mehr als Streit. Warum sonst
würde der bei jeder passenden und unpassen –
den Gelegenheit von seiner Streitkultur daher
faseln ? Sichtlicht ist dem Buntenpräsidenten
der Gedanke unbehaglich, dass sich das Volk
plötzlich einmal einig sein, und sich nicht in
Linke und Rechte aufspalten ließe. Dann wä –
ren seine Tage als Politiker gezählt! So darf
er sich darüber freuen, dass nach seiner Er –
kenntnis ,, in diesem Jahr landauf, landab,
auch mehr miteinander gestritten„ worden.
Genau sein Ding!
Entsprechend wälzt der Mann, der nie selbst
einmal demokratisch, also entsprechend des
Mehrheitswillen des Volkes oder gar zu des –
sen Wohle, gehandelt, die Verantwortung ein –
fach auf die Bürger ab.
In einem Land, in dem jegliche kritische Äußer –
ung sofort als ,,Hasskriminalität„ ausgelegt
oder zur ,,Nazisprache„ erklärt, kann dieser
Mann von zu wenig Meinungsfreiheit nichts
finden. Fast schon mit hämischer Schaden –
freude bemerkt der Mann, dessen Hauptauf –
gabe es geworden ist den Streit unters Volk
zu tragen: ,, Ganz im Gegenteil: so viel Streit
war lange nicht „.
Nun wo er genügend Streit im Lande verbrei –
tet, wirkt er wie Goethes Zauberlehrling, der
die Geister, die er rief nicht bezwingen kann:
,, Was machen wir jetzt mit all diesem Streit?„
Gleichzeitig fordert sein krankes Hirn aber
weiter ,,eine ordentliche Streitkultur„! Ja,
gehts denn noch?
Um diesen Streit weiter auszuweiten, instru –
mentaliesiert Steinmeier sogleich die Tat von
Halle um eine ,,wehrhafte Demokratie„. Die
soll den Streit, welchen Steinmeier mit begon –
nen zu inszenieren, dann bekämpfen, natürlich
nur in den Reihen der Gegner dieser Regierung.
Nur einmal fällt es dem Steinmeier selbst auf,
dass er ausser der ständigen Forderungen nach
einer Streitkultur und der ebenso ständigen Ins –
trumentalisierung von Halle und dem Fall Wal –
ter Lübcke, schlichtweg keine einzige ehrliche
Antwort für sein Volk parat hat: ,, Das kann der
Bundespräsident nicht„.
Und da dieser Bundespräsident nun mal nichts
kann, macht er alle verantwortlich: ,, Denn die
Antwort geben Sie. Sie alle „. An diesem Punkt
dürfte neben der geistigen Verwirrtheit dieses
Bundespräsidenten, nun auch der Zuhörer voll –
kommen verwirrt sein. Soll er nun die richtige
Antwort auf Halle oder in des Bundespräsiden –
ten beliebte Streitgespräche geben?
Oder sind am Ende gar nicht alle Bürger selbst –
gemeint, sondern nur die Blogger und die in den
Sozialen Netzwerken aktiven Bürger? Was meint
denn der Steinmeier damit: ,, „Sie haben Ihre
Stimme im Netz und auch in den Sozialen Me –
dien. Sie entscheiden, ob die krassesten und
lautesten Parolen mit immer neuen Klicks be –
lohnt werden oder ob Sie auf Fakten, Vernunft
und bessere Argumente setzen„?
Heißt das nun, dass man einen Cem Özdemir
oder eine Sawsan Chibli oder gar die ARD-Ta –
gesschau nicht mehr anklicken soll?
Dann aber scheint der Bundespräsident sich
wieder etwas gefangen, zumindest schickt der
nun die Ehrenamtlichen ins Spiel.
Am Ende hat man das Gefühl, dass Steinmeier
ziemlich verlassen dasteht. Und wir begreifen:
dieser Bundespräsident ist auf der Suche nach
dem Bürger oder Bürgerin, die all sein Kauder –
welsch noch verstehen. Oder gar für echte De –
mokratie halten: ,,Was die Demokratie brauche,
seien „selbstbewusste Bürgerinnen und Bürger –
mit Zuversicht und Tatkraft, mit Vernunft, An –
stand und Solidarität“. Das mit dem Anstand
hatten wir unter einem anderen Sozi bereits,
und wie wir alle wissen, lief es mit dem ,,Auf –
stand der Anständigen„ auch nicht so gut!
Mehr als fraglich dürfte es sein, ob sich diese
selbstbewussten Bürger und Bürgerinnen von
Steinmeier noch zu einem Streit werden ver –
führen lassen. Vielleicht gehen denen all die
ständigen Streitereien der Buntenregierung
längst auf den Sack, und damit das gesamte
Geschwafel eines alten Mannes,welcher Streit
allen Ernstes zur ,,Kultur„ erklärt ! Solcher
Kulturbanausen braucht echt keiner. Aber
vielleicht ist ja genau das, Steinmeiers ein –
zige Sorge, dass die Leute erkennen, dass
man solch einen Streithammel nicht mehr
benötigt, zumal wenn derselbe noch nicht
einmal in einem echten Streit nur ansatz –
weise zu was zu gebrauchen ist.
In diesem Sinne: Frohe Weihnachten!

Der Scharfmacher

Angeblich zählt sich Frank-Walter Steinmeier zu
denen, ,,die genauer hinschauen„. Allerdings
scheint dabei sein Blick mehr als nur getrübt zu
sein. Mit der Tollpatschigkeit des sprichwörtlichen
Elefanten im Porzellanladen agiert er da nun mit
seinem Maulwurfsblick von seinem Schloss aus.
So meint er ,,Scharfmacher„ und ,,verantwort –
ungslose Kräfte„ zu sehen, welche ,,fälschlicher
Weise„ die Meinungsfreiheit für eingeschränkt
halten. Vielleicht hat ja der alte Mann dabei ge –
rade in einen Spiegel geschaut, und dort genau
jenen Scharfmacher erblickt!
Ein Scharfmacher, welcher wie kein anderer, den
Mordfall Lübcke für seine politischen Ziele instru –
mentalisiert, und populistisch ausnutzte.
Daneben ist eine der Lieblingsparolen des Scharf –
machers, dass es ,, eine politische Streitkultur„
geben müsst!
Steinmeier behauptet, dass es weder staatliche
Meinungszensur noch eine staatliche Sprach –
polizei gebe: «Wer das behauptet, lügt und
führt Menschen in die Irre „. Die Verfasser
Tausende gelöschter Kommentare im Inter –
net und die Autoren hunderter gesperrter
Internetseiten sehen das natürlich ganz an –
ders. Zumal sich die staatliche Sprachpoli –
zei zudem gerade erst an dem Wort ,,Judas –
lohn„ gehörig abarbeitete!
Hier lügt offensichtlich nur einer und dass ist
der Sozi-Scharfmacher mit dem Maulwurfsblick!
Dabei meint derselbe zugleich,,die Definitions –
gewalt darüber zu besitzen, was nicht mehr zu –
mutbar, was unangemessen, was Grenzüber –
schreitung ist„!
Im reinsten Populismus behauptet dabei der so –
zialdemokratische Scharfmacher: ,, Die Behaupt –
ung, man dürfe in Deutschland seine Meinung
nicht frei aussprechen, sei ein «längst ausgel –
eiertes Klischee aus der reaktionären Motten –
kiste». Einem «Das wird man ja wohl noch sa –
gen dürfen» müsse ein «Da wird man ja wohl
auch widersprechen dürfen» entgegnet werden
können – dabei handle es sich nicht um Main –
stream-Tugendterror, sondern um Demokratie„.
Dabei sind es allerdings doch gerade seine Sozial –
demokraten, welche sich wie keine andere Partei, –
ausgenommen die Grünen -, dieser Mottenkiste
bedienen und jedes Wort des politisch Anders –
denkenden sogleich zum ,,Unwort„ erklären.
Und wählt nicht eine Sprachpolizei, welche es ja
nach Steinmeier gar nicht gibt, sogar das ,,Un –
wort des Jahres„?
Und als müsse der Buntenpräsident auch noch
ein Zeugnis für seine Blindheit ablegen, bejam –
mert er tatsächlich, dass ,, die politische Korrekt –
heit zum negativ besetzten Kampfbegriff gewor –
den sei, der vor allem von jenen benutzt werde,
die von der «angeblich so bedrohten Meinungs –
freiheit» sprächen „!
Man denke nur an den Auftritt der politisch kor –
rekten Meinungspolizisten an der Hamburger
Universität gegenüber Bernd Lucke! Da klingt
es wie blanker Hohn, wenn der geistige Brand –
stifter mit seiner ,,Streitkultur„ ausgerechnet
an derselben Universität von Meinungsfreiheit
daher fantasiert und gleichzeit die Zensur durch
die ,,politischen Korrektheit„ zu verteidigen
versucht. Sichtlich sind die Auftritte des linken
Protestmobs an den Universitäten genau das,
was Steinmeier unter dem Satz ,, Frei soll die
Lehre sein und frei das Lernen“ versteht! Zu –
mal Scharfmacher dabei ausdrücklich die wil –
den Proteste der 68er in seiner Rede lobte.
Schlimmer noch, der geistige Brandstifter trägt
in seiner Rede an der Universität die politische
Auseinandersetzung geradewegs in die Hörsäle:
,, Wer eine Universität betritt, sei es als Lehren –
der oder als Studierender, betritt also nicht die
stille, erdabgewandte Seite des Mondes. Sondern
der betritt einen Raum der geistigen, auch polit –
ischen Auseinandersetzung „!
Im Blickfeld seines blinden Maulwurfsblickes wird
so der linke Protestmob zu: ,, Selbstbewusste aka –
demische Bürgerinnen und Bürger, die selbstbe –
wusste Staatsbürgerinnen und Staatsbürger wer –
den. die es gelernt haben, strittige Themen mit
offenem Visier zu diskutieren „ verklärt. Wobei
dieser Mob zumeist zu keiner einzigen offenen
Diskussion bereit ist oder je die Meinung eines
Andersdenkenden akzeptiert hätte! Geschweige
denn, dass diese Linken je ,,Unterschiede ausge –
halten„.
Manchmal überkommt den alten Kauz kurzzeitig
so etwas, wie ein Hauch von Erkenntnis in seiner
Rede: ,, Wenn Sie erlauben: Manches an dieser De –
batte kommt mir reichlich schief vor, manches ge –
heuchelt, manches zeugt von kurzem historischen
Gedächtnis „. Sichtlich steht es aber mit dem Ge –
dächtnis nicht zum Besten beim Bundespräsidenten,
denn schon im nächsten Satz verfällt dieser sogleich
wieder dem üblichen linken Populismus: ,, Zunächst:
Es gibt keine staatliche Meinungszensur und
keine staatliche Sprachpolizei. Wer das behauptet,
lügt und führt Menschen in die Irre. Und wer das
glaubt, fällt auf eine bewusste Strategie interessier –
ter verantwortungsloser Kräfte herein. Und wer ver –
sucht, Verständnis aufzubringen für die angeblich
gefühlte Freiheitsbeschränkung, die doch in Wahr –
heit nur eine massiv eingeredete ist, besorgt schon
das Geschäft der Scharfmacher!„
Und das Geschäft der Scharfmacher ist wohl das
Einzige, von dem dieser Bundespräsident wirklich
etwas versteht!
Man fragt sich ob der sozialistische Scharfmacher
bei den folgenden Worten wohl an seinen damaligen
Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel und dessen Pack –
Rede gedacht: ,, Manche verwechseln das Recht auf
Meinungsfreiheit mit dem Recht, andere hemmungs –
los zu diskriminieren, ihre Würde zu verletzen, ihnen
sogar mit physischen Angriffen auf Gesundheit und
Leben zu drohen. Das ist nicht Meinungsfreiheit, das
ist sprachliche Gewalt, die verhindert und bestraft
gehört „. Aber wie schon gesagt, mit dem Gedächt –
nis hapert es bei diesem Bundespräsidenten reich –
lich. Das scheint nur bei der politisch korrekten Er –
innerungskultur zu funktionieren, deren Erinner –
ungen auf die Zeit des Nationalsozialismus beru –
hen und beschränken.
Wobei die Zensur der politischen Korrektheit, die
er so vehement verteidigt, für ihn ,, ein Setting un –
geschriebener Regeln„ sind. Es scheint da viel zu
viele ungeschriebener Gesetze zu geben, deren er
sich gerne bedient! So wie es plötzlich für diesen
Vertreter einer offenen Gesellschaft und offener
Grenzen, ,, um eine von Einsicht gezogene Grenze
zwischen dem Sagbaren und dem Unsäglichen „
geht. Was wohl deutlich macht, bei wem hier im –
mer noch Mauern im Kopf bestehen!
Grotesk wirkt es, wenn der Leugner einer Sprach –
polizei, behauptet, dass es eines ,,angemesseneren
Sprachgebrauch „bedürfe! Natürlich bestimmen
dabei nur solche Kräfte, wie der Herr Steinmeier,
was denn ,,angemessen„ sei. Wir denken hierbei
nur an die jüngste Diskussion um den Gebrauch
des Begriffes ,,Judaslohn„!
An anderer Stelle gibt dieser Bundespräsident so –
gar die vorhandene Zensur offen zu: ,, Die Mein –
ungsfreiheit wird nicht dadurch eingeschränkt,
dass wir bestimmte, historisch gewachsene und
heilsame Tabus im Umgang miteinander gelten
lassen, ja schützen „. Hier wird die Zensur hin –
ter Tabus versteckt, von deren Anwendung be –
hauptet wird, sie seien ,,historisch gewachsen„.
Wie sehr bei diesem Bundespräsidenten die Mein –
ungsfreiheit schon gelitten hat, beweist derselbe mit
dem folgenden Satz: ,, Was wir wieder neu brauchen,
ist Streitkultur. Streitkultur billigt anderen zunächst
lautere Absichten zu „. Was heißt hier ,,zunächst
einmal„?
Dann betätigt sich der Scharfmacher sogleich wieder
als arger geistiger Brandstifter: ,, Andersherum ge –
sagt: Wenn wir das Streiten wieder lernen wollen,
dann bitte hier – an den Universitäten! Das ist mein
Wunsch, gerade an Sie, die Rektorinnen und Rekto –
ren, die Präsidentinnen und Präsidenten „. Es ist
also sein Wunsch, dass sich die Menschen uneins
sind und streiten! Sichtlich behagt solchen Politi –
kern der Gedanke ganz und gar nicht, dass sich das
deutsche Volk, anstatt sich in Linke und Rechte zu
zerstreiten, einmal einig sein könnte, etwa bei der
nächsten Wahl! Daher also bedarf es seiner ,,Streit –
kultur„ so sehr, und daher fordert dieser Bundes –
präsident an den Universitäten genau jenen Kra –
wallmob, wie er seit 1968 Einzug gehalten und
sich zuletzt gerade gegen Bernd Lucke artikuliert
hat!
Zu Sätzen wie: ,, Aber mit Schärfe und Polemik,
mit Witz und Wettstreit. Die Universität soll kein
Ort der geistigen Schonung sein, sondern ein Ort
der Freiheit aller zum Reden und zum Denken „,
fällt einem Rosa Luxemburgs Satz als eine Rand –
notiz ,,Freiheit ist immer die Freiheit der Anders –
denkenden!„ ein. Ironie der Geschichte : Auch
die Luxemburg wurde schließlich im Auftrag der
Sozialdemokratie ermordet! Immerhin war auch
sie eine entschiedene Gegnerin von dem, was der
Bundespräsident heute unter ,,Demokratie„ ver –
steht! Aber gerade am Inhalt der Sätze dieses Bun –
despräsidenten zeigt sich deutlich auf, wer tatsäch –
lich die Gesellschaft spaltet und wer solch großes
Interresse daran hat, dass das eigene Volk unter –
einander zerstritten ist. Denn nichts anders be –
wirkt Steinmeiers propagierte Streitkultur!

Streit unterm Weihnachtsbaum mit Lasse

Sichtlich hat der Grüne Landtagsabgeordnete Lasse
Petersdotter die vom Sozi-Bundespräsidenten aus –
gegebene Losung mit Andersdenkenden den Dialog
zu suchen, vollkommen mißverstanden.
Anders ist seine Broschüre ,, Gegen rechtspopulist –
ische Aussagen am Weihnachtstisch „ nicht zu ver –
stehen. Ja plötzlich ist in der rot-grünen Ecke nicht
mehr Toleranz angesagt, sondern Streit! Für die
auf Krawall gebürsteten Sozis und Grünen ist nun –
mehr ,, Streit das Wesensmerkmal der Demokratie„.
Dementsprechend fordert Lasse dann auch Streit
an jedem Tisch, wo Weihnachten noch ganz offen
Weihnachten genannt wird!
Wie wir aus seinem Pamphlet entnehmen können,
putscht sich der streitsüchtige Sozi oder Grüne da –
vor gerne mit einer Tasse Espresso auf. Daher raten
wir dringend dazu der unliebsamen Verwandtschaft
nur entkoffeinierten Kaffee anzubieten, um den auf
Krawall gebürsteten ungeliebten Sozi oder Grünen
nicht unfreiwillig einen Vorteil zu verschaffen !
Ohne seinen starken Espresso ist der schlappe grüne
Veganer dann keine Herausforderung mehr!
Lasse schlägt seinem rot-grünen Gesinnungsgenossen
vor, möglichst doof zu tun. Da muß sich dieser nicht
groß verstellen, wenn er so Lasses vorgefertigte Fra –
gen anbringen darf: ,, Entschuldige bitte, das habe ich
jetzt noch nicht ganz verstanden. Magst du das noch
ein bisschen genauer ausführen? Wie meinst du das
denn und woher beziehst du eigentlich deine Informa –
tionen dazu?“.
Ja der Lasse hat es echt drauf! Schon zu Beginn
der Diskussion als völliger Loser dazustehen, das
hat Lasse beszimmt aus der eigenen Familie zur
Genüge kennengelernt. ,, Oft ist es auch hilfreich,
Ich-Botschaften zu senden, um Vorwürfe zu vermeiden,
denn nicht immer ist sich dein Gegenüber der Bedeut –
tung seiner*ihrer Aussagen bewusst: ,, Ich habe das
nicht ganz verstanden „ rät er.
Sichtlich hat Lasse alle die Unterwerfungsgesten
noch von der Schulzeit drauf, wo die Mitschüler
bei seinem Anblick immer den Wunsch verspürt,
ihm gleich die Brille ins Gehirn drücken zu wol –
len oder die einzigen verbalen Auseinandersetz –
ungen die er je geführt, waren die mit seinen
Lehrern.
Bekanntlich aber hat es noch nie geholfen, wenn
man penetran den Begriffsstutzigen spielt. Lasse
rät hier zu Sätzen, wie ,, Das geht mir zu schnell „.
Vielleicht sollte der Betreffende sich gleich ein
T-Shirt mit der Aufschrift : ,, Bitte sprechen Sie
langsam, da ich ein Grüner bin „ besorgen. In
der realen Welt hätte jeder Gesprächspartner
längst nach dem zweiten Doofstellen seines
Gegenübers das Interesse an einem weiteren
Gespräch verloren, was Lasse wohl als klass –
ischen Sieg für sich verbucht hätte.
Sollte es wider erwarten doch noch ans Ein –
gemachte gehen, rät Lasse, ganz grüner Feld –
flüchter, zur aktiven Flucht: ,, Trotzdem gilt:
nicht alles muss ausdiskutiert werden, denn
die Grenzen des Sagbaren sind bereits gege –
ben. Du musst nicht mit einer Person disku –
tieren, die dir gegenüber rassistisch, sexist –
isch oder auf eine andere Weise menschen –
feindlich wird „ Bzw. wenn man als Sozi oder
Grüner talent – und Argumentbefreit, dann
gilt immer die Ausrede : Mit Nazis muß man
nicht sprechen.
Auch ansonsten sind Lasses Tipps für Blöde
wenig hilfreich, etwa wenn er verlangt, dass
man nicht den Sprachgebrauch der Rechten
benutzen soll. Da für Rot/Grün so ziemlich
alle Begriffe zum Thema ,, Flüchtlinge„ mitt –
lerweile zum ,, rechten Wortschatz „ gehö –
ren, könnte das Gespräch recht einsilbig wer –
den. Aber Lasse rät auch in diesem Fall zum
typisch grünen Dooftun, und man darf also
nachfragen, was denn sein Gegenüber mit
,, Asyltourismus „ meint. Die dumme Nuss
zu spielen, zieht sich wie ein roter Faden
durch seine Vorschläge. Sichtlich ist hier
das Ziel : Solange nur die eine Seite erklä –
ren muß, braucht man selbst nichts zu er –
klären. Das ist in gewisser Hinsicht schon
hilfreich, zumal, wenn man über keinerlei
Gegenargumente verfügt.
Danach gibt Lasse dann genauere Tipps,
was man auf bestimmte Sachen antwor –
ten soll. Aber hier wird man sehr schnell
das Opfer der eigenen Taktik.
Nur ein Beispiel : Ablehnung der Medien.
Auf das Argument ,, Die Medien in Deutsch –
land sind doch alle gleichgeschaltet und re –
den Politikern nach dem Mund „, soll der
Betreffende antworten : ,, „Hast du dafür
Beispiele? Ich habe nicht den Eindruck,
dass Politiker*innen alle positiv in den
Medien rüberkommen.“ Was, wenn jetzt
der Gegner fordert : Wie kommst du zu
diesem Eindruck ? Kannst Du mir dafür
Beispiele nennen? „ Spätestens jetzt
sind Lasse Klassiker nichts mehr wert.
Was aber, wenn sich etwa nun der böse
´´rechte „ Verwandte der gleichen Tak –
tik bedient und den Betreffenden weiter
zusetzt: ,, Kannst Du mir das bitte näher er –
klären?„ Sichtlich endet da die Diskussion
ganz so, wie Lasse sie immer erlebt: ,, Ein –
fach ignorieren und in die Tasse starren „!

Frank-Walter Steinmeier in Chemnitz

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bemühte
sich nun also endlich auch einmal nach Chemnitz.
Zur Unterstützung der deutschen Bürger kam er
natürlich nicht, sondern als typischer Vertreter
der Asylantenlobby, lag ihm einzig daran die
Migranten in der Rolle des ewigen Opfers zu
beweihräuchern.
Es gebe ,, Irretationen über den Rassenhass im
öffentlichen Raum „ faselte er herum. Das es
ebensolche Irretationen über Messermorde
und Gruppenvergewaltigungen, sowie der zu –
nehmenden Clankriminalität in der Bevölker –
ung gibt, interessiert ihn wenig.
Mehr liegt dem Asylantenlobbyisten da schon
die ,, ausländerfeindlichen Übergriffe in Chem –
nitz„ zu verurteilen. Da lag ihm und wie ein
Schwein im Schlamm suhlte er sich in seiner
Rolle als Anwalt der Migranten.
Wer schon die Ermordung eines Deutschen
mit dem Worten ,, gleichgültig „ abtut und
so tut als seien ihm die Täter egal, der zeigt
deutlich auf, was er von seinem Besuch in
Chemnitz hält. Warum ist es Steinmeier
dann nicht ebenso scheiß egal, wenn die
Straftäter ´´Rechte„ sind ? Warum findet
dieser Mann für kriminelle Ausländer nicht
eben solch klare Worte, wie gegen Rechte?
Dieses einseitige Anklagen gegen Rechts und
das Verharmlosen von Straftaten der Migran –
ten, das nennt Steinmeier allen Ernstes eine
,, Neubelebung einer konstruktiven Streitkul –
tur „ ! Der Mann ist echt von vorgestern, und
nie hat er sich weiter von seinem eigenen Volk
entfernt als mit diesem Aufritt.
,, Wir müssen dafür sorgen, dass an den Abend –
brottischen dieser Gesellschaft noch über das –
selbe gesprochen wird „ fordert Steinmeier.
Dabei hat man lange genug immer nur dasselbe
geredet! So wie Steinmeier an diesem Tag auch
wieder.
Zunehmend wir an Abendbrottischen längst über
Messermorde, sexuelle Übergriffe, die Zunahme
der Unsicherheit, daß man sich abends kaum noch
vor die Tür traut, bestimmte Orte meidet und sich
selbst in der eigenen Wohnung nicht mehr sicher
fühlt ! Das aber tut Steinmeier als Rassismus ab!
Man würde sich wünschen, das Steinmeier, die
Bluttat von Chemnitz nicht mit einem Satz abtun,
sondern ebenso ausführlich verurteilen täte, wie
er sich über den angeblichen Haß, Gewalt und
Rassismus der Rechten auslässt. Aber dazu ist
dieser Genosse vollkommen unfähig. Als wäre
die Ermordung eines Deutschen, nichts als ein
kleiner Unfall, wie er in seiner ,, Vielfalt„ eben
immer öfter vorkommt!
Schon im Gespräch mit Chemnitzer betonte Stein –
meier ,, in soweit es Chemnitzer sind „. Als habe
er bezahlte Beifallklatscher aus ganz Deutschland
eingeladen, und es seien kaum Chemnitzer mit
dabei. Natürlich frönte er wieder seiner Vorliebe
,, Bürger mit einem Migrationshintergrund „ hier
zu hören!
Seine Rede nur ein Satz über das deutsche Opfer,
dann folgte das übliche Anklagen von Rechten
und Rassismus-Gesülze. Ausgerechnet der Mann,
mit seiner vorgefertigten Meinung redet über
Rechthaberei!