Berlin am Abgrund

Ausgerechnet ein SPD-Mann meint sich nun zu
korrupten Polizeibeamten in Berlin äußern zu
müssen. Der Berliner SPD-Abgeordnete Tom
Schreiber twitterte: „Ein Markenkern der Orga –
nisierten Kriminalität ist, dass diese auf allen
gesellschaftlich relevanten Ebenen vernetzt 
ist. Leider auch bei der Korruption in Behörden. Da –
rüber spricht man nicht gerne, aber so läuft’s.“
Gesellschaftlich relevante Ebenen, das sind aber
neben Polizei und Staatsanwaltschaft, vor allem
die Parteien ! Aber darüber spricht Schreiber
lieber nicht.
Es ist kam anzunehmen, das arabische Familien –
clans die AfD unterwandern, da kommen also ge –
nau jene Parteien ins Spiel, welche in Berlin die
Macht ausüben. Nicht umsonst spricht die Poli –
zeigewerkschaft von ´´ politischen Fehlent –
scheidungen „.
Eine davon könnte es sein, daß die Berliner Poli –
zei ganz speziell beim Nachwuchs nach Migran –
ten gesucht, als ´´ große und notwendige Be  –
reicherung„.
Wozu aber muß man die Polizei mit Migranten
´´ bereichern „, wo uns doch die Politik einzu –
reden versucht, das die Kriminalität rückläufig
und Migranten weniger Verbrechen begehen ?
Es scheint, das wir nur ein weiteres Mal von
der Politik belogen wurden !

Mehr dazu :
https://humpenmet.wordpress.com/2018/02/18/berlin-am-abgrund/

https://humpenmet.wordpress.com/2018/02/20/berlin-am-abgrund-2-teil/

Wenn Dreck immer wieder an die Oberfläche kommt

Nachdem Drogenjunkie Volker Beck sich in der Heiko
Maas-geschneiderten Justiz mit einer lächerlichen
Summe freigekauft und in aller Heimlichkeit wieder
ohne jegliche Moral oder gar Charakter still und leise
seine alten Grünen-Pfründeposten wieder in Besitz
genommen, wittert nun auch Kinderfreund Sebastian
Edathy Morgenluft. Denn ganz plötzlich berichten die
üblichen Schmierblätter sauffallend oft von ihm und
das natürlich mit Edathy in der Opferrolle. Erst wird
er als Opfer dargestellt und dann ist er wieder da.
Genauso verhielt es sich auch im Fall Volker Beck,
wo in denselben linken Schmierblättern so getan
als wäre das Nehmen von harten Drogen doch
nichts anders als wie das tägliche Trinken eines
Bieres. Im Fall von Edathy wird auf diese Weise
nun aus dem Besitz von Kinderpornografie eine
´´ fehlgeleitete Neugier „. Das sich Edathy trotz
dem eindeutigen Vernichten von Beweismitteln,
die eindeutig darauf hinwiesen, daß es eben bei
dem SPD-Mann weitaus mehr als nur Neugierde
gewesen, konnte sich auch Edathy in der Heiko
Maas-geschneiderten Justiz, mit der in diesem
Zusammenhang lächerlichen Summe von 5.000
Euro, was bei Edathy nicht einmal einem Monats –
gehalt entsprach, von jeglicher Strafverfolgung
freikaufen. Nun mutiert er in den sozialen Netz –
werken als das unschuldige Opfer. Und die SPD
hat es noch nicht einmal für nötig befunden sich
von so einem Kinderfreund zu trennen. Von einem
Sigmar Gabriel geführt, braucht die SPD wohl jede
Hilfe, die sie kriegen kann und darauf setzt Sebastian
Edathy nun !