Halle: Sven Liebich beherrscht immer noch die Meute

Im Fall eines Sven Liebich scheint sich das alte
das Sprichwort : Getroffene Hunde bellen, zu be –
wahrheiten. Und täglich wird die Menge derer, die
da heulen und besonders laut kläffen größer.
In Halle sind die Omas gegen Rechts verzweifelt.
Nicht eine einzige ihrer Protestdemos gegen Sven
Liebich zeigte auch nur den geringsten Erfolg. Im –
mer wieder schafft es Liebich die Omas so in Be –
drängnis zu bringen, dass sie sich letztendlich nur
noch selbst der Lächerlichkeit preis geben.
Selbst eine Anzeige der Omas gegen Liebich wegen
im Dezember 2019 getätigten Satz: ,, So fordern wir
sie auf, liebe Omas, in das nächstgelegene Flücht –
lingsheim zu gehen und eure drei möglicherweise
auch schon vertrockneten Löcher hinzugeben, auf
dass es weniger Vergewaltigungen in Deutschland
gibt „, hatte nicht den gewünschten Erfolg und
wurde von der Staatsanwaltschaft Halle dement –
sprechend abgeschmettert und das Verfahren ein –
gestellt.
Erschwerend kommt beim Kampf gegen Rechts
noch hinzu, dass sich Liebich gnadenlos ihrer Pa –
rolen bedient und damit die Linken ihrer einzigen
Argumente bearubt. Oft genug müssen sich Linke
daher mit hilflosen ,,Nazi raus„-Rufen, schwer ge –
schlagen geben.
Ja, selbst die jüdische Gemeinde Halle, die meinte
das Copyright auf den Judenstern zu haben, kam
mit ihrer Anzeige nicht durch, als Liebich gelbe so
genannte Judensterne übers Internet verkaufte
und dies mit “Der Dieselfahrer ist der neue Jude
bewarb. Aber auch seine Anzeige wurde einge –
stellt. Die Staatsanwaltschaft Halle sieht in Sven
Liebichs Dieselfahrer-Stern lediglich eine “bewusst
übersteigerte Ausdrucksform”.
Für die jüdische Gemeinde unvorstellbar, dass ihr
nicht augenblicklich recht gegeben, und noch nicht
das ansonsten in Deutschland unschlagbare Argu –
ment der Erinnerung an den Holocaust da etwas
bewirkte.
Auch Valentin Hacken vom „Bündnis Halle gegen
Rechts.“ vermochte bislang nicht das Mindeste ge –
gen Sven Liebich auszurichten. Dabei hat er in bes –
ter Stasi-Manier alle Aktivitäten Liebichs seit Jahren
dokumentiert. Im MDR wird Hacken daher auch als
,, Beobachter der rechtsextremen Szene in Halle
genannt.
Auch die unermüdliche örtliche Antifa in Halle war
bislang nicht in der Lage zu liefern. Zwar sammelte
die sämtliche Fotos Liebichs der letzten fast 30 Jahre
aber auch das zeigte keinerlei Erfolg.
Dabei hatten die Linken wirklich alles versucht und
allein bis Oktober 2019 über 200 Anzeigen gegen
Liebich verfasst.
Auch der hallesche SPD-Bundestagsabgeordnete
Karamba Diaby musste sich im Kampf gegen Sven
Liebich bislang schwer geschlagen geben. Diaby hat
nämlich Liebich nie verziehen, dass dieser es wagte
ihn zu fragen: ,, Sprichwörtlich hat er sein eigenes
Volk, das der Senegalesen, in den Arsch getreten
und hat es vorgezogen, hier in Deutschland zu blei –
ben. Und wie sollen wir denn davon ausgehen, dass
sie unser Volk, also das der Deutschen, zu dem Sie ja
dank geschenktem Pass auch gehören nun, nicht auch
wieder in den Arsch treten werden „. Sichtlich hat
der aus dem Senegal stammende Diaby darauf bis
heute keine Antwort und betrachtet daher Liebich
als eine Bedrohung. Schließlich kann man sich in
der SPD Halle nie sicher sein, welche Frage Liebich
ihnen als Nächstes stellt, auf die man wieder keine
richtige Antwort hat.
In der Linkspartei ist man besonders sauer, weil
Liebich keine Parteibeiträge gezahlt. So heißt es
von der Linkspartei selbst: ,,Der in Sachsen gemel –
dete Liebich hatte zwar online die Mitgliedschaft
beantragt, aber nie Mitgliedsbeiträge gezahlt. Da –
mit sei die Mitgliedschaft nie zu Stande gekommen,
so die Partei „.
Der sich in dieser Sache ebenfalls als vollkommen
nutzlos erwiesene Landtagsabgeordnete der Grünen,
Sebastian Striegel, fordert daher nun endlich eine
eigene vollkommen parteiische Staatsanwaltschaft
für rechte Delikte. Das spricht zwar jeglicher Rechts –
staatlichkeit, nach der vor dem Gesetz alle Menschen
gleich zu sein haben, völlig Hohn, aber das ist dem In –
nenpolitiker Striegel scheiß egal.
Auch der Landtagsabgeordnete Rüdiger Erben, natürlich
SPD, will das Recht auf Meinungs und Versammlungsfrei –
heit nicht gelten lassen, wenn es um Sven Liebich geht.
Der SPD-Genosse behauptet: „In Bayern und Hessen wäre
es längst verboten„, und fordert harte Kante zu zei –
gen.
Bislang musste man sich mit Zensur begnügen, und
Liebichs ,,Konten bei sozialen Netzwerken werden
regelmäßig gesperrt oder gelöscht „ wie der MDR
euporisch bemerkte. Beim MDR ist man immer noch
sauer, weil Liebich bei einer Demo ein MDR-Team
als ,, aggressive Maulhuren der Lügenpresse „ be –
zeichnet, und dem MDR bislang keine glaubwürdige
Gegendarstellung gelungen. Dagegen lässt sich der
MDR nun Akten über Liebich zukommen.
Selbst der auf Liebich angesetzte Verfassungsschutz
konnte nicht liefern. Dort wird Liebich zwar als ,,Agi –
tator und Aufstachler„ bezeichnet, doch echte Be –
weis blieb man bislang schuldig. Der Verfassungs –
schutz wendet sich daher den Geschäften Liebichs
zu, die angeblich ,,grenzwertig„ seien. Mit anderen
Worten: man ist auch hier nicht wirklich fündig ge –
worden.

Schweinejournalismus : Nichts als Lügen!

Alte Sau

Es verdichten sich immer mehr die Hinweise, dass
,,taz„, ,,Tagesspiegel„, ,,netzpolitik.org„, und das
ZDF-Kamerateam unter Arndt Ginzel sowie auch
noch andere typische Vertreter des Schweinejour –
nalismus in Deutschland den Angriff von 15 Rech –
ten unter Sven Liebich vor dem Berliner Landge –
richt quasi erfunden haben. Das ist wieder einmal
mehr Lügen-Presse pur. Auch das angeblich über
den Vorfall vorhandene Videomaterial ist nichts
als eine Fake news, mit welcher man die Lüge zu
untermauern versuchte.
Schon am Vortag distanzierte sich das ZDF von
den Aussagen Ginzels, und widersprach ihm,
dass sein Kameramann durch einen Stoss ver –
letzt worden sei. Ja, ungewöhnlich für die ge –
samte Erste Reihe, die sich solch eine Chance
kaum entgehen ließe: Man berichtete nichts
über den angeblichen Angriff! Beim ZDF muss
man sich nun eigentlich ernstlich fragen, ob
sensationsgeile Selbstdarsteller wie Ginzel,
die nicht davor zurück schrecken die Wahr –
heit so zu verdrehen, noch tragbar für das
Unternehmen sind, will man sich wenigstens
einen Rest von Glaubwürdigkeit bewahren.
Keines der Blätter, die frech behauptet sie hät –
ten Bildmaterial von dem Angriff, allem voran
die ,,taz„, waren nicht in der Lage derartige
Bilder der Öffentlichkeit zu präsentieren! aUF
,,netzpolitik.org„ behauptete man frech Film –
auschnitte darüber zu zeigen, doch belegen die
nur den Auftritt von zwei Justizbeamten, die
das ZDF-Team auffordern das Filmen zu unter –
lassen. Statt dessen behauptet man nun bei
,,netzpolitik.org„: ,,Doch die aggressive Stimm-
ung bleibt. Immer wieder attackieren die rechten
Aktivist:innen in den kommenden Minuten das
Fernsehteam an. Sie schubsen die Journalisten,
schlagen nach der Kamera. Als Ginzel ein Inter –
view führen will, schleicht sich einer der Rechten
von hinten an und zieht am Mikrofonkabel „.
Doch beweisen können sie den Angriff nicht,
und auf den Videoaufnahmen davor ist deut –
lich zu sehen, dass nur drei Personen, darunter
sichtlich ein kleines Kind neben dem Team
stehen. Warum bricht ,,netzpolitik.org.„ im
angeblich entscheidenen Augenblick die Auf –
nahme des Videos ab? Dies kann nur einen
Grund haben, nämlich den, dass es den an –
geblichen Angriff von 15 Rechten schlichtweg
so nicht gegeben hat!
Auch der hier viel zitierte ,,freie Journalist
Henrik Merker, der angeblich Aufnahmen vom
Angriff gemacht, enttäuscht, denn seine ins Netz
gestellten Bilder zeigen eindeutig nur die beiden
Justizbeamten, welche die Aufnahmen zu verhin –
dern suchten.
Immerhin hatte Sven Liebich zu Beginn deutlich
genug klar gestellt, dass keiner seiner Begleiter
mit Ginzel reden solle. Warum filmten er und
seine Gesinnungsgenossen trotzdem wild drauf
los, filmten Liebich ohne dessen Erlaubnis, und
dass, obwohl es im Landgericht in dem gegen
Liebich anstehenden Prozess ausschließlich
um das Persönlichkeitsrecht am eigenen Foto
geht? War es eine gezielte Provokation? Wollte
Ginzel mit einer derartigen Aktion seinen ,,Er –
folg„ von 2018 auf dem er genauso aufdring –
lich einen LKA-Beamten anging, und der seit –
dem,ausgeblieben ist, so auf die Sprünge hel –
fen?
Hier können wir bestens die Wirkungsweise
des deutschen Schweinejournalismus erleben:
Wo eine Sache nicht politisch korrekt passt,
wird eben nachgeholfen, und sei es mit einer
Lüge! In diesem Fall mit dem vermeintlichen
Angriff von 15 Rechten auf das Kamera-Team.
Nicht nur rein zufällig dürfte die Zahl von 15,
genau der Anzahl der Linksextremisten ent –
sprechen, die tatsächlich ein ZDF-Team ange –
griffen und deren Mitglieder, einschließlich
Sicherheitspersonal, krankenhausreif geprü –
gelt. Hier meinte der ,,freie Journalismus„
mit frei erfundener Story den damaligen
Überfall überbieten zu müssen. Das beweist
zugleich, welche Absicht dahinter steckt. Es
darf nicht sein, was ist! Man meint den Links –
extremismus immer noch beschützen zu müs –
sen, selbst wenn man von denen aufs Maul be –
kommen, und versucht indem man angebliche
rechte Überfälle erfindet, die ganze Sache zu
vertuschen.
Vertuschung dürfte auch das richtige Stichwort
sein, dass sich der grüne Berliner Justizsenator
Dirk Behrendt den Vorfall aufgreift. Denn es ist
fest anzunehmen, dass unter seiner Regie die
linksextremistischen Schläger kaum dingfest ge –
macht werden, schon weil die Justiz sich seit
Heiko Maas als Justizminister mit Linksextre –
misten in den Armen liegt. Damals arbeitete
unter dessen Regie, Justizministerium und
Zeitungen, wie ,,Die Zeit„ eng mit Linksextre –
misten vom Schlage eines Sören Kohlhubers
zusammen. In Thüringen bekam ein linksextre –
mistischer Bombenbauer unter dem linken Mi –
nisterpräsident Ramelow den ,,Demokratie-Preis„
der Landesregierung und in MVP wurde eine be –
kennende Linksextremistin zur Verfassungsrich –
terin ernannt! Das ist genau die Justiz, welche
Dirk Behrendt vertritt!
Dies zeigt schon sein jüngster Versuch die eigene
Berliner Polizei zu diffamieren, kriminalisieren
und zu diskriminieren, damit diese nicht mehr
gegen Linksextremisten und vor allem Straftäter
mit Migrationshintergrund vorgehen. Alles soll
sich nur noch rechten Vorfällen zuwenden und
da passt es wunderbar, wenn linke Presse diese
auch gleich noch erfindet!
Bleibt abzuwarten, ob die Leser die Fake news
durchschauen. Wird Arndt Ginzel dann auch, wie
Class Relotius, behaupten, dass er von seinen Vor –
gesetzten beim ZDF brutal unter Druck gesetzt,
um den Hutbürger-,,Erfolg„ von 2018 aufrecht
zuerhalten? Erwähnt er doch schon jetzt in Inter –
views diesen vermeintlichen ,,Erfolg„ von 2018
ständig. Wozu aber braucht man beim ZDF gerade
jetzt solche Bilder?
Dabei erinnert zur Zeit der Fall vor dem Berliner
Landgericht weitaus weniger, seiem Hutbürger-
Interview von 2018 als vielmehr an den Auftritt
Andrea Röpkes 2014 auf einer AfD-Veranstalt –
ung, wo ihr Fotograf ( zufällig auch ein Mitarbei –
ter der ,,taz„, die auch wieder bei diesem Vorfall
ganz vorne mit dabei ) sich zu Boden schmiß, um
einen rechten ,,Angriff„ vorzutäuschen. Damals
wurde er durch Filmaufnahmen, die den tatsäch –
lichen Verlauf deutlich aufzeigten, entlarvt. Und
dies dürfte auch genau der Grund sein, warum
uns all die Medien in Berliner Fall ihr Bildmate –
rial an entscheidener Stelle vorenthalten!

Rechter Angriff auf ZDF-Team nur typische Fake news der ,,taz„?

Alte Sau

Sichtlich war es Arndt Ginzel und seinem Kamera –
mann entgangen, dass es in Berlin ausgerechnet in
dem Prozess; über den sie tendenziös zu berichten
gedachten, um dass freie Recht auf sein Bild ging,
dass Anette Kahane gegen Sven Liebich einzukla –
gen gedachte. Von daher nahmen auch die Anwe –
senden für sich dieses Recht in Anspruch und woll –
ten von Ginzel nicht gefilmt werden. Das Versuchen
deren Kameralinse mit der Hand abzudecken, sind
also die Angriffe auf den Kameramann! Dazu ist
auf den Bildern, die Hendrik Merker liefert nur
ein einziger Mann zu sehen, der sich dagegen zur
Wehr setzt von Ginzels Kameramann gefilmt zu
werden! Und bei denselben handelt es sich noch
dazu um einen Justizbeamten, welcher die beiden
mehrfach aufgefordert, mit dem Filmen aufzuhö –
ren!
Noch merkwürdiger wird der ganze Fall, wenn
,,taz„ und ,,Tagesspiegel„ behaupten, im Besitz
von Videomaterial zu sein, dass angeblich die An –
griffe der Rechten zeige, aber es sich nicht wagen,
dasselbe auch zu veröffentlichen.
Waren denn nun die ,,rechten Unterstützer„ von
Sven Liebich zwei Justizbeamte, welche das ZDF –
Team aufforderten die Kamera aus zu machen?
,, Laut übereinstimmenden Zeugenaussagen und
Videoaufnahmen, die dem Tagesspiegel vorliegen,
wurden der Journalist Arndt Ginzel und sein Ka –
meramann vor dem Gerichtsgebäude von Unter –
stützern des Rechtsextremisten Sven Liebich be –
drängt und bedroht „ behauptet der ,,Tagesspie –
gel„, ist aber unfähig diese Aufnahmen vorzule –
gen. Ebenso wenig wie die dasselbe verlauten las –
sende ,,taz„. Man hat Bildmaterial gegen Rechte
und benutzt es nicht? Das glauben die doch wohl
selber nicht!
Bei ,,Netzpolitik.org„ wird das vorliegende Video –
material dann zu dem, dass zeigt, wie ein Justizbe –
amter gegen den Kameramann vorgeht. Material,
dass das Ginzel-Team von Rechten angegriffen,
hat man auch hier nicht! ,, Video. Berliner Justiz –
beamter behindert ZDF-Dreh bei Prozess gegen
einen Rechtsextremisten „ lautet sogar deren
Schlagzeile!
Auch bei der ,,Berliner Morgenpost„ traut man
sichtlich den Angaben Ginzels nicht so ganz über
den Weg, und formuliert dabei sehr vorsichtig :
,, Eine Gruppe von Rechtsextremisten soll in Ber –
lin ein ZDF-Team bedrängt haben. Mit dabei der
hallesche Rechtsextremist Stefan Liebich „. Soll
bedrängt haben, klingt nicht als sei man zu Hun –
dert Prozent davon überzeugt. Seltsamer Weise
wird in der ,,Morgenpost„ das Videomaterial
gar nicht erwähnt. Hier heißt es : ,, Bildmaterial,
das der „taz“ vorliege, bestätige den Fall „.
Bilder aber, die deutlich belegen : ,, Eine Gruppe
von 15 Personen – darunter der hallesche Rechts –
extremist Sven Liebich – sollen Ginzel und seinen
Kameramann bedroht und geschlagen haben „,
gibt es auch hier nicht zu sehen.
Auch beim ,,SPIEGEL„ verlässt man sich ganz
und gar auf die Behauptungen der ,,taz„: ´´Repor –
ter sollen geschubst und geschlagen, ihre Kamera
weggedrückt worden sein: Wie die „taz“ berichtet,
wurde ein ZDF-Fernsehteam vor dem Berliner
Landgericht bedrängt „. Auch hier hofft man
vergeblich auf ein Foto, dass diesen angeblichen
Angriff belegt.
Die reißerische Berichterstattung von ,,rbb online„
zeigt statt der erwarteten Fotos frech ein Bild vom
Überfall der Linksextremisten auf das ZDF-Heute –
show-Team, dass deren auf dem Boden liegende
Ausrüstung zeigt. Dieses Fake nennt man wohl
beim RBB freien Journalismus, und schließlich
muss man zu solchen Mitteln greifen, da die An –
führerin dieser medialen Show, die ,,taz„ nicht
mit den versprochenen Bilder von 15 angreifen –
den Rechten auf Ginzel liefern kann. Schlimmer
noch, man muss offen eingestehen: ,, Die Polizei
erklärte am Abend auf Anfrage, ihr lägen bisher
keine Informationen zu dem Zwischenfall vor „.

Nunmehr steht die ,,taz„ ziemlich unter Druck.
Kann sie nicht liefern, hat sie sich für immer aus
der Reihe des seriösen Journalismus entfernt und
ist nach der Show ihres Fotografen bei Andrea
Röpkes Auftritt während einer AfD-Veranstaltung
2014 in Bremen endgültig in das Fake news-Lager
gewechselt, dass man hierzulande als Lügen-Presse
bezeichnet!
Auch für Arndt Ginzel könnte der Vorfall unange –
nehme Konsequenzen haben, denn er könnte fort –
an als Class Relotius oder Michael Born des öffent –
lich rechtlichen Fernsehens gelten.
,,Man nennt das auch Volksverdummung„ sagte
Born, der mehrere Jahre für seine gefakten Beiträge
im Gefängnis saß, einst ausgerechnet in einem Inter –
view, mit dem auch in diesem Fall verwickeltem
,,Tagesspiegel„. Damals, 2017, stellte Born fest:
,, Journalistische Standards gibt es praktisch nicht
mehr. Die Strafe, die ich bekam, machte Sinn. Das
letztliche Resultat ist erschreckend „. Aber heute
muß weder Relotius noch Ginzel, noch windige
taz-Journalisten befürchten, für ihre Fake news
ins Gefängnis zu müssen. Seit dem Fake mit dem
toten Flüchtling vor dem Lageso in Berlin, 2016,
wissen alle : Lügen für das System sind vollkom –
men straffrei!

ZDF : Arndt Ginzel leistet echte Aufklärungsarbeit

Alte Sau

Nachdem ein ZDF-Team von Linksextremisten brutal
zusammengeschlagen, versucht nun die Lücken-Presse
mit der üblichen stark tendenziösen Berichterstattung
einen ,,weiteren Überfall auf ZDF-Team„ zu propagie –
ren. Dieses Mal natürlich von Rechten. Im ebenfalls
üblichen lückenhaften Informationsstil wird einfach
weggelassen, dass der erste Überfall von Linken statt –
fand, und sich nur auf den ,,rechten„ Überfall zu spe –
zialisieren.
Allerdings stellt sich der rechte ,,Überfall„ so ganz
anders dar, als der von Linken, bei dem mehrere Mit –
glieder eines ZDF-Teams krankenhausreif geschlagen.
Dieses Mal wurden sie nur ,,angepöbelt„, was durch –
aus der tendenziösen Berichterstattung, welcher man
sich beim ZDF hingibt, geschuldet sein könnte, denn
immerhin wurde unter ihnen der Journalist Arndt
Ginzel ausgemacht, der 2018 bekannt für die tenden –
ziöse Darstellung des LKA-Beamten Maik G. bei einer
PEGIDA-Demonstration als ,,Hut-Bürger„ wurde.
Den Anwesenden ,,Rechten„ dürfte damit klar ge –
wesen sein, in welchem Stil das ZDF-Team über den
in Halle sehr beliebten Sven Liebich zu berichten ge –
dachte, was nicht unerheblich für das dann Folgende
gewesen sein wird.
Allerdings muss selbst Ginzel der reißerisch berichten –
den ,,taz„ gegenüber offen eingestehen, dass es weni –
ger ein echter Überfall, sondern sich Ginzel sichtlich
nur ,,genervt„ fühlte! ,, Es wurde gedroht, geschubst,
genervt „ ( O-Ton Ginzel ).
,, Im Gerichtsgebäude selbst sei es zu Meinungsver –
schiedenheiten zwischen Zuschauern und Journalisten
gekommen „ heißt es. Sichtlich ist es eine andere Mein –
ung zu haben, für diese Art von Journalisten schon ein
,,Angriff auf die Pressefreiheit„ und genervt zu werden
ein ,,Überfall„!
Ob da nur ,,geschupst„ wurde, weil das aufdringliche
ZDF-Team nicht den wegen Corona immer noch gelten –
den Sicherheitsabstand zu den Rechten nicht eingehal –
ten hat, wurde selbstverständlich nicht geklärt!
Auf jedem Fall haben Arndt Ginzel und sein Team in
diesem Fall mal wieder, wenn auch unfreiwillig, beste
Aufklärungsarbeit geleistet, welche uns so tiefe Ein –
blicke in die Arbeitsweise bei der Ersten Reihe gewäh –
ren, und im Verein mit der ,,taz„ bewiesen, wie echte
Lücken-Presse funktioniert!
Peinlich für Ginzel : Seine Berichterstattung auch noch
vom eigenen Sender in Frage gestellt. ,, Das Team be –
stand demnach aus einem Journalisten und einem Ka –
meramann. Dieser wurde den Angaben zufolge auch
gestoßen, verletzt wurde laut ZDF aber niemand „.
Wie solche Angriffe im Zusammenhang mit ,,stossen„
auf Kameraleute aussehen, bewies schon die diesbe –
zügliche Fallstudie der Andrea Röpke bei einer AfD –
Veranstaltung in Bremen aus dem Jahre 2014 deut –
lich, als sich deren Fotograf einfach auf den Boden
schmiß und behauptete ,,angegriffen„ worden zu
sein. Damals rettete die AfD nur, dass dieser ,,Vor –
fall„ zufällig mit gefilmt worden war. Eine nunmeh –
rige Wiederholung soch eines ,,Falles„ war wohl
selbst dem ZDF zu peinlich!
Übrigens war Röpkes damaliger Fotograf ein Mit –
arbeiter derselben ,,taz„, die nun so reißerisch be –
richtet. Ein Schelm, der Arges dabei denkt!

Sven Liebich beweist: Bei solch Zivilgesellschaft ist die Zivilisation verloren!

 

Wenn sich ein Rudel Demonstranten nur in Sekunden
in eine Horde wütender Brüllaffen verwandelt, dann
kann man sicher sein, dass Sven Liebich wieder zuge –
schlagen hat.
Schnell werfen die Rotarschmakaken eine Million
Jahre Evolution über Bord und verwandeln sich in
eine Horde außer Rand und Band geratener Brüll –
affen.
Der gemeine Brüllaffe aber hat es in der Evolution
gerade mal zu zwei Worten gebracht : Nazis raus,
gelegentlich noch Haut ab! Zu mehr hat es all die
Schwarmintelligenz dieser Primaten nicht gebracht.
Wie einst im DDR-Zoo Professor Dr. Dathe im Affen –
haus die Primaten locker dominierte, so schafft es
Sven Liebich auch heute immer wieder.
Dabei ist das bewährte Mittel den Rotarschmakaken
seine eigenen Losungen zu servieren und ihnen da –
bei den Spiegel vorzuhalten. Und immer kommt es,
wie es kommen muss : Ohne ihre einstudierten Los –
ungen, – mehr haben die tatsächlich nicht -, wirkt
die Primatenmenge hilflos wie eine Horde Brüllaf –
fen, wenn ein Raubtier einfällt, und können nur
noch völlig hilflos lautes Gekreisch von sich geben.
Dieses erbärmliche Armutszeugnis liefert der ge –
meine Rotarschmakake bei jedem seiner Auftritte
ab.
Sven Liebich führt uns immer wieder erschütternd
vor Augen aus welch Leuten die Protestkultur, oder
Stadt – und Zivilgesellschaft in Deutschland tatsäch –
lich besteht. Diese hilflose Ansammlung von Dauer –
protestanten, die sogleich völlig versagt, wenn ihnen
ihr Konzept genommen. Wenn diese Horden wilder
Brüllaffen tatsächlich die Zivilgesellschaft darstellen
sollte, dann ist die deutsche Zivilisation bereits in
großen Teilen verloren. Insofern müssen wir Sven
Liebich auch als großen Mahner endlich begreifen!

Sven Liebich dominiert sie alle immer noch

Es gibt wohl kaum einen Rechten, welcher die
Antifa mehr in Tränen und wüstem Geschrei
ausbrechen lässt als Sven Liebich.
Ganze Kohorten von linken Stasinachwuchs –
spitzeln, selbsternannte Hallenser Blockwarte,
roten und grünen Denunzianthen, haben es
sich zu ihrem Lebenszweck gemacht, Alles,
aber auch wirklich alles über das Leben von
Sven Liebich herauszufinden.
Kein Antifa-Infoblatt, ohne, mit in aller bes –
ter Stasimanier geschossenen Fotos aus der
rechten Szene, die den jungen Sven zeigen.
Ein Wunder, dass man noch nicht im Besitz
von Fotos aus seiner Kindergartenzeit ist, die
ihn in einer Gruppe von Mädchen mit Zöpfen
zeigt, nach der Amadeus Antonio Stiftung ja
ein klares Indiz für rechte Gesinnung, aller –
dings nach den Auftritten von Greta Thun –
berg wieder erlaubt!
Die dabei von Antifa und anderen Linken ins
Netz gestellten unzähligen Fotos, welche den
Jugendlichen Liebich in der rechten Szene zei –
gen, bescheren einem schon Gänsehaut, wenn
man bedenkt, in wie weit die totale Überwach –
ung, das Ausspionieren und Denunzieren, das
einem unwillkürlich an Schreckensregime er –
innert, bei der Antifa längst schon bittere Rea –
lität ist. Mit denselben Methoden wird auch
die AfD bekämpft, die Adressen ihrer Mitglie –
der im Netz öffentlich gemacht und zur Gewalt
aufgerufen.
Aber nichts scheint dem Fall Liebich in seiner
ganzen Tragweite gleichzukommen. Sichtlich
gibt es von keiner anderen Person in Deutsch –
land linke bis linksextreme Blogs, Antifa Info –
blätter und andere Internetseiten, welche sich
ausschließlich mit der Person Sven Liebich be –
fassen. Unzähligen Linken scheint das Stalken
von Liebich zur einzigen Obzession geworden
zu sein.
Die Aufmerksamkeit, welche Sven Liebich von
ihnen im Netz erfährt, lässt erahnen, wie sehr
dessen Aktivisten-Persiflagen die Antifa bis ins
Mark erschüttert. Keine vermag es so trefflich
wie Liebich Antifa, Migrantenlobbyisten, Grüne
und sonstige linke Gutmenschen den Spiegel
vorzuhalten und sie derart der Lächerlichkeit
preiszugeben.
Man denke nur an den sagenhaften Auftritt
Liebich bei der Buchmesse, wo es ihm ganz
allein gelungen, eine Meute Dauerdemons –
tranten, ausgesandt von der Amadeus Antionio –
Stiftung, mit ihren eigenen Parolen so sehr zu
parodieren, dass es den linken Mob sprachlos
und deren geplanten Auftritt vollkommen wirk –
ungslos machte. Auch Grüne, wie Cem Özdemir,
mit der pädophilen Vergangenheit ihrer Partei
so zu konfrontieren, dass Liebich Kinder dazu
brachte schnellstens am Wahlstand vorbei zu
laufen, so dass keiner mehr den Stand besuchte
und die Grünen genervt abzogen, hatten gegen
Liebichs Auftreten keiberlei Mittel parat. Legen –
där auch die Auftritte Liebichs linken Demons –
trationen nachzuziehen, deren Parolen so über –
spitzt wiederzugeben, dass die Linken aus dem
sich bei Passanten entschuldigen zu müssen, in
Erklärungsnot gerieten.
Je mehr Erfolg Sven Liebich als Aktivist damit
hatte, je mehr machten sich die Linken daran
seine Person pernament zu stalken. Mittlerweile
gibt es, wie schon gesagt, mehr linke Internet –
seiten über Sven Liebich als über die ,,Stars„
aus der eigene Szene! Ja, selbst die aller Größ –
ten in der Antifa/Linken-Szene wirken neben
Sven Liebich wie eine graue Maus! Man könnte
glatt annehmen das es neben oder wegen Sven
Liebich keinem einzigen Linken oder Antifa-Mit –
glied gelungen, so etwas wie ein eigenes Bewusst –
sein zu entwickeln. Während Sven Liebich jeder
kennt, vermag tatsächlich in ganz Sachsen kaum
jemand, außerhalb der eigenen Szene, den Namen
eines linken Anführers oder Antifa-Helden zu nen –
nen. Sven Liebich dominiert sie alle! Die Linken
bleiben vollkommen namen – und gesichtslos,
weshalb sie sich auch so sehr auf das Ausspio –
nieren Andersdenkender verlegt, wo eben gerade
solch Anonymität von Vorteil ist! Gerade deshalb
verfolgt die Antifa/Linken-Szene mit solch einer
Ängstlichkeit jeden Schritt und Tritt Liebichs und
ob der nun tatsächlich aus der rechten Szene aus –
getreten ist.

Hier dominiert Sven Liebich, typisch für ihn, eine Horde
von Amadeus Antonio-Stiftungs-Demonstranten :

Halle : Linksextremisten werfen Brandsatz in Menschengruppe

Während die Systempresse in bester Stürmer-Manier
über den Aufmarsch ihrer 10.000 berichtet, schweigt
sie sich zu ihrem Auftritt in Halle, natürlich auch ge –
gen Rechts, auffallend aus.
Das könnte daran liegen, dass der gewalttätige links –
extremistische Krawallmob, den man hinzuziehen
muss, um die ,,Zivilgesellschaft„, nunmehr ,, Stadt –
gesellschaft„ in Kassel genannt, zu schauspielern,
sich in Halle von ihrer ,,demokratischen„ Seite
gezeigt. Nach dem Auftreten gegen die rechten
Demonstranten und die Polizei, dies in bester SA –
Schlägertrupp-Manier, bildete das Werfen eines
Brandsatzes in den Demonstrationszug der Rech –
ten den rühmlichen Höhepunkt des Antifa-Einsat –
zes!
In der ARD-Tagesschau wurde in gewohnter stark
tendenziöser Berichterstattung es nur vermeldet,
dass ,, der Aufmarsch der rechtsextremistischen
Identitären Bewegung abgesagt wurde „. Über
die Gründe, etwa die 3.000 gewaltbereiten Links –
extremisten, wurde der User im Unklaren gelas –
sen. Solch Weglassung wichtiger Fakten hat in
der Berichterstattung der Ersten Reihe traurige
Gewohnheit.
Nur die ,,BILD„ titelte : ,, Chaoten werfen Brand –
satz in Menschengruppe „, und berichtet weiter:
,, Gegen 13.35 wurde aus der Menge der Brand –
satz geschleudert. Über den Polizei-Kordon hin –
weg. Der Zylinder schlug in einer aus Paletten
errichteten Sitzgruppe ein. Keine zwei Meter
entfernt von einer Frau und zwei Jugendlichen.
Ein Polizist aus Nordrhein-Westfalen stieß den
Brandsatz von der Menschengruppe weg auf
den Beton. Dort zündete der Brandsatz mit
einer mindestens 20 Zentimeter hohen Stich –
flamme „. Daneben wurde noch ein Auto in
Brand gesetzt, dass einem Mitglied der Identi –
tären Bewegung gehörte.
Warum ermittelt eigentlich nicht der Staats –
schutz gegen diese geistigen Brandstifter?
Statt ihrer ermittelt nur die Polizei ,, wegen
Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz „.
Sichtlich wird gegen die Bande nicht wegen
versuchten Mordes ermittelt. Man stelle
sich umgekehrt den Fall vor : Rechte wer –
fen Brandsatz in linke Demo! Da würde so –
fort der Staatsschutz auflaufen und der
Generalbundesanwalt den Fall an sich
ziehen.
An der Gewaltbereitschaft des linksextre –
men Krawallmobs kann keinerlei Zweifel
bestehen : ,, Laut Polizei wurden rund um
um die Demonstrationen mehrere Körper –
verletzungen und Sachbeschädigungen auf –
genommen „ ( ,,BILD„ ).
Aber die Polizei ging lieber gegen den fried –
lichen Organisator der angemeldeten Demo
Sven Liebich gewaltsam vor! Dessen gegen
Merkel gerichtetes Plakat erschien den Poli –
zeibeamten offensichtlich gefährlicher als
die Molotov-Cocktails der Linken. Von einer
Festnahme des Brandsatz-Werfers liest man
hier vergeblich!
Hier zeigt sich die heuchlerisch verlogene
Doppelmoral, mit welcher der Rechtsstaat
in Deutschland auf das Niveau einer latein –
amerikanischen Bananenrepublik herabge –
würdigt wird. Während die friedlichen Rech –
ten Platzverweise erhielten und ihre ange –
meldete Demo verhindert ward, durfte der
linksextremistische Krawallmob ungestört
seine Gewaltakte verüben!

Über den gemeinen Linken

Der gemeine Linke ( Idioticus Marxis ) ist meist
von trauriger bis hinterlistiger Gestalt. Sein her –
ausragendes Herausstellungsmerkmal ist seine
vollkommene Unfähigkeit, einem Rechten in
einer Diskussion niemals gewachsen zu sein.
Von daher warnen eindringlich sämtliche sämt –
liche ´´ Kampf gegen Rechts „-Broschüren und
Ratgeber ausdrücklich davor, mit Rechten eine
Diskussion anzufangen.
Trifft der Idioticus Marxis in freier Wildbahn
auf einen Rechten, verfällt er zunächst, und
das oft für mehrere Minuten, in eine Art von
Schockstarre. Dabei ist es unerheblich, ob er
in der Mehr – oder Unterzahl ist. Nachdem er
aus der Schockstarrezustand wieder erwacht,
beginnt er mit kläglichem ´´ Nazi raus „-Ru –
fen auf sich aufmerksam zu machen.
Noch kläglicher wird sein Auftreten, wenn
man ihn mit seinen eigenen Parolen und Los –
ungen konfrontiert. So gelang es zum Beispiel
dem rechten Aktionskünstler Sven Liebich auf
der Leipziger Buchmesse, eine Gruppe von gut
100 Amadeu Antonio-Stiftung-Anhänger voll –
kommen hilflos zu machen, indem er ihnen ihre
eigene Parolen zurief. Die gut 100 Exemplare
der Gattung Idioticus Marxis waren tatsächlich
nicht ansatzweise in der Lage, darauf halbwegs
angemessen zu reagieren. Zunächst verfielen
sie in die für ihre Art typische Schockstarre,
um dann unter hilflosem ´´ Nazi raus „-Rufen
die Flucht zu ergreifen.
Die Frühform des Idioticus Marxis ist der primi –
tive Idioticus Antifasis, welcher zumeist im Ru –
del auftritt und in seiner Primitivität zumeist mit
Gewalt reagiert, und das nicht selten mit einer
Blindwütigkeit, die es ihm unmöglich macht
zwischen einem Polizisten und einem Rechten
unterscheiden zu können.
Für gewöhnlich scheut der Idioticus Antifasis
das Licht der Öffentlichkeit und zieht es vor
im Verborgenem zu agieren. Dabei pflegt er
sein Revier mit Aufklebern zu markieren.
Um seine Einfalt zu verschleiern, lungert
der Idioticus Antifasis mit Vorliebe in den
Universitäten des Landes herum. So kann
man in den Universitätsstädten durchaus
Laternenpfähle vorfinden, an denen der
Idioticus Antifasis mit bis zu 100 Aufkle –
bern sein Revier kenntlich gemacht. Ganz
hat der Idioticus Antifasis sein primitives
Höhlenleben nie abstreifen können, wes –
halb er mit Vorliebe in den Altstädten in
heruntergekommenen Häusern, bis hin
zum Abrißhaus wohnt.

Fazit der Frankfurter Buchmesse : ´´Süddeutsche Zeitung„ bleibt der tendenziösen Berichterstattung treu

In der ´´ Süddeutschen Zeitung „ ist Alex Rühle
schwer am jammern. Auf der Frankfurter Buch –
messe würden sich Rechte zu Opfern stilisieren.
Rühle gerät so sehr ins Heulen, dass er diesem
Thema gleich zwei Artikel widmet.
Dabei hatte man es sich bei der ´´ Süddeutschen „`
und anderen ´´ Qualitätsmedien „ schon so darauf
gefreut, einzig den Verleger des Trikont Musikver –
lags, Achim Bergmann zum Opfer zu küren. Natür –
lich konnte sich auch Herr Rühle sich in seiner üb –
lich stark tendenziösen Sichtweise nicht erklären,
warum sich ausgerechnet der Verleger eines Musik –
verlags so im Ton gegenüber dem Autor Karlheinz
Weißmann vergriff. Aber Pöbeln ist für diese Herren
ja Meinungsfreiheit, solange sie selbst nicht die Be –
pöbelten sind. Werden sie aber ´´ Lügenpresse „ ge –
nannt, sind sie schwer am Greinen. Warum mußte
sich denn der Herr Achim Bergmann auf der Buch –
messe so hervor tun und den Vortrag von Weißmann
zu stören versuchen ? Zeugt es etwa von Meinungs –
freiheit, den Vortrag eines anderen zu stören und zu
fordern ´´ er solle doch seine Fresse halten „ ? Dafür
bekam dann Bergmann eins auf die eigene Fresse von
einem Zuhörer. Nun will Pöbel-Bergmann natürlich
das große Opfer sein und alle ´´ Qualitätsmedien „
heulen gleich große Krokodilstränen mit.
Den peinlichen Abgang der linken Protestiergruppe
unter Führung der Amadeu Antonio-Stiftung vor
dem Stand des Magazins ´´ Compact „ erwähnt
Autor Rühle natürlich nicht.
Ebenso wenig, wie das an Ständen der ´´ Qualitäts –
medien „, wie etwa bei der versifften ´´taz „, heim –
lich Flyrer verteilt, die zur Demo gegen ´´ Compact „
aufgerufen. Derlei Vorgänge würden dem Leser der
´´ Süddeutschen „ es nämlich eine Spur begreiflicher
machen, wie immer linker Krawallmob auf solch Auf –
trittsmöglichkeiten hingewiesen. Statt dessen kommt
Alex Rühle zu dem Schluß, dass die Rechten selbst
den linken Krawllmob angelockt, weil Björn Höcke
reichlich Werbung für seinen Auftritt gemacht.
Warum erwähnt die ´´ Süddeutsche „ nicht mit einem
ihrer gleich drei Artikeln über Tumulte bei den Rech –
ten auf der Buchmesse den Auftritt des Aktivisten Sven
Liebich ? Derselbe hatte nämlich nicht nur nachgewiesen,
wer den Krawallmob organisiert, sondern die Linken vor
dem ´´ Compact„-Stand so parodiert, dass diese unver –
richteter Dinge wieder abziehen mussten.
Sichtlich will man unter keinen Umständen über das
Buch ´´ Mit Linken leben „ des Antaios-Verlags auf
der Buchmesse reden und Antifa versuchte in der üb –
lichen SA-Schlägermanier die Auftritte der Rechten
zu behindern.
Warum man von Seiten der Linken und auch in den
´´ Qualitätsmedien „ jegliche andere Meinung so sehr
fürchtet, dass vermag uns die ´´ Süddeutsche „ nicht
zu erklären.