Warum die Essener Tafel plötzlich gefährlicher als die AfD ist

Genau jene Politiker, welche für die Aufnahme von
immer mehr Flüchtlinge, die Asylanten dann Städten
und Gemeinden aufdrängen und dieselben dann weit –
gehend im Stich lassen, meinen sich nun am lautesten
über die Entscheidung der Essener Tafel mokieren zu
müssen.
Der Vereinsvorsitzende der Essener Tafel, Jörg Sator,
möchte am liebsten hinschmeißen : ´´ Jetzt haut ein
Haufen von Politikern auf uns ein, ohne sich zu in –
formieren. Die sollen sich mal herbewegen und vor
Ort mitarbeiten „. Dies dürfte vor allen den Politi –
kern der Asyllobby gelten, wie etwa der SPD-Poli –
tikerin Sawsan Chibli.
Wo geistlose Asylantenlobby-Politiker sich ohne
jede Ahnung äußern, da ist hirnlose Antifa nicht
weit ! So wurden nun die Autos der Essener Tafel
mit Parolen, wie ´´ Nazis „ beschmiert.
Eine Tafel, wo Deutsche nicht freiwillig vor dreis –
ten Asylforderen zurücktreten, daß darf bei Antifa
und einfältigen Gutmenschen nicht sein ! Dement –
sprechend hat der tosende Mob nun die Essener
Tafel als Feind erkoren. Sichtlich hält man die
Essener Tafel gefährlicher als die AfD ! Denn
was, wenn deren Beispiel Schule macht ? Dann
müssen sich am Ende noch linke Parteibüros
und alternative Jugendtreffs, sowie linke Cafe
und Punkerkneipen der hungrigen Migranten
annehmen !

Werbeanzeigen

Ein Blick auf die Essener Tafel ist wie ein Schaufenster in die deutsche Zukunft

An immer mehr Tafeln sieht man es, dass die
Zahl der Ausländer dort zugenommen. An der
in die Schusslinie der Medien geratene Essener
Tafel waren zuletzt 75 Prozent Ausländer !
Natürlich machen sie die Medien gar nicht erst
die Mühe, nach den Ursachen zu forschen. Für
sie steht in ihrer tendenziösen Berichterstattung
der Feind längst schon im Voraus fest : Die Be –
treiber der Essener Tafel als die üblichen stereo –
typischen Anschuldigen von Rassismus, Dis –
kriminierung und Ausgrenzung !
Das an den Tafeln längst der deutsche Rentner
ausgegrenzt und von oft genug aggressiv auf –
tretenen Migranten vertrieben, ist in den Redak –
tionen egal, so wie den linken Redakteuren das
Schicksal aller Deutschen egal, solange sie nur
irgend einen Migranten haben, den sie zum
Opfer hochstilisieren können, und sei es ein
Krimineller ! Das es in Deutschland noch
Menschen gibt, die sich für Deutsche ein –
setzen, das darf nicht sein, und so wird gegen
die Essener Tafel Front gemacht.
Eifrig werden, wie bei einem stalinistischen
Schauprozess die Betreiber anderer Tafeln
vor die Kameras gezerrt und müssen das Han –
deln der Essener Tafel verurteilen. Solch Sze –
nen kennt man aus der chinesischen Kultur –
revoluution und bald schon müssen sich die
medial Vorverurteilten wohl selbst bezich –
tigen !
Nur nebenbei erfahren wir, das es durchaus
auch an anderen Tafeln, wie etwa den Ber –
linern, so zugeht. Wenn an den Tafeln im
Durchschnitt also 50 bis 75 Prozent Auslän –
der, dann offenbart dieser Zustand die Lüge
von der hohen Beschäftigung und den Mi –
granten als dringend benötigte Arbeitskräfte.
An den Tafeln trifft nun staatliche Propagan –
da auf deutsche Wirklichkeit !
Schon von daher gilt es nun den gleichge –
schalteten Medien die Essener Tafel öffent –
lich an den Pranger zu stellen, weil nicht sein
darf, was ist.
Immerhin offenbart auch die große Zahl hilfs –
bedürftiger Rentner an den Tafeln, auch die
Generationslüge von der sicheren Rente und
den viel im GEZ-Zwangsgebühren-Fernsehen
verbreiteten Rentenerhöhungen.
Ein Blick auf eine der Tafeln , wirkt da, wie
ein Blick in die deutsche Zukunft !