Vorlage an mein Finanzamt

An das Finanzamt . . .

Aktenzeichen : . . .
Bezüglich des Steuerbescheid : . . .

Sehr geehrter Mitarbeiter/geehrte Mitarbeiterin des
Finanzamtes …

Bezüglich Ihrer an mich gestellten Forderung, Akten-
zeichen …. Im August 2021 hat Außenminister Heiko
Maas die Zahlung von über 630 Millionen Euro „Sofort-
hilfe“ an Afghanistan veranlasst. Wurden diese Gelder
durch das Parlament abgesegnet, dann teilen Sie mir
bitte das diesbezügliche Aktenzeichen zur weiteren
Bearbeitung des Vorfalls mit.
Teilen Sie mir bitte innerhalb von vier Wochen den
Steuerbescheid nebst Aktenzeichen mit, den ihr Amt
diesbezüglich an die afghanische Taliban-Regierung
abgeschickt. Bringen Sie diesbezügliche Spendenbe-
lege und Nachweise der Taliban bei.
Können Sie dieses nicht innerhalb besagter Frist zu-
senden, so muss ich davon ausgehen, dass mit meinen
Steuergeldern eine terroristische Gruppierung im
Ausland unterstützt wird, und stelle diesbezüglich
daher alle weiteren Zahlungen an das Finanzamt ein.
Können sie Belege nicht beibringen, sind damit alle
weiteren Forderungen von Ihnen an mich hinfällig!

Mit freundlichen Grüßen
……. …………

Heiko Maas hat gute Nachrichten

In der ARD-Tagesschau erklärte man dem Zuschauer
,,Heiko Maas komme mit guten Nachrichten„. Dabei
sind es ganz gewiß keine „guten Nachrichten“ für den
deutschen Bürger, dass die Merkel-Regierung in ihrer
Einfalt beschlossen mit über 600 Millionen Euro „So-
forthilfe“ den afghanischen Taliban und ihre Unter-
stützer durchzufüttern.
Wir dürfen Millionen an Steuergelder an die UNO
zahlen, nur damit uns deren „Hilfswerk“ erklärt,
dass wir noch weitaus mehr Migranten aufnehmen
müssen! Ebenso wie wir Millionen an die WHO ge-
zahlt, nur um auch der dann weitere Milliarden für
Impfstoffe u. ä. zahlen zu dürfen. Es sind Verlustge-
schäfte in Reinkultur, bei denen am Ende unterm
Strich weitaus weniger als Null für das deutsche
Volk herauskommt. Aber es entspricht nun einmal
voll der Mentalität einer Regierung, deren größte
Angst und Sorge es ist, dass der überwiegende Teil
deutscher Steuergelder dem deutschen Volke zugute
kommen könnte! UNO und WHO sind ja noch nicht
einmal Abschreibeobjekte bei denen man auch nur
die aller geringste Rückzahlung erwarten, sondern
es sind reine Verlustgeschäfte.
Zu echten Lösungen ist weder die UNO mit all ihren
Institutionen und Hilfswerken fähig, und schon gar
nicht all die diversen NGOs, die sich in ihrem Dunst –
kreis angesiedelt, um mit ihren vermeintlichen „Pro-
jekten“ kräftig abkassieren.
Es dürfte auch keineswegs eine „gute Nachricht“ sein,
dass die Merkel-Regierung Jahr für Jahr Millionen an
die UNO als Mitgliedsbeitrag einzig dafür zahlt, um
dafür dann denselben UN-Institutionen weitere Hun –
derte Millionen für irgendwelche ,,humanitären“ Hilfs-
leistungen zu zahlen! Kann sich irgend Jemand daran
erinnern, dass in der UNO je einmal etwas entschieden
worden ist, dass Deutschland zum Vorteil gereicht?
Der deutsche Steuerzahler darf Jahr für Jahr die Mil-
lionen an UN-Beiträgen einzig dafür aufbringen, dass
die Merkel-Regierung weitere Hunderte Millionen an
deren Institutionen und Hilfswerke zahlt. Letztere be-
fallen wie Parasiten die ärmsten Länder dieser Welt,
einzig um über ihre Kanäle die Hilfe für diese Länder
abzuwickeln, wobei ein Großteil der Einzahlungen an
die immer zahlreicheren Pfründestellen geht, die sich
die UNO schafft. Dasselbe Prinzip haben all die NGO,
die sich überall dort einnisten, wo Entwicklungs – und
humanitäre Hilfe gezahlt. Niemand hinterfragt deren
Sinn oder die üppigen an die Mitarbeiter gezahlten
Gehälter!
Das hat auch dazu geführt, dass von den jährlich 430
Millionen Euro, welche die Merkel-Regierung an Af-
ghanistan gezahlt, kaum etwas beim Afghanen selbst
ankam und dürfte der hauptsächliche Grund dafür
sein, dass nun der Afghane hungert. Man schaue sich
nur die Tausende von „Mitarbeitern“ von UNO und
den NGOs an, die nun wie Ratten das sinkende Schiff
Afghanistan verlassen. Jeder von denen wurde von
Steuer- und Spendengeldern bezahlt! Und so wie in
Afghanistan läuft es in all den anderen Entwiclungs-
ländern auch. Überall zahlt das Bundesministerium
für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
überwiegend an NGOs für deren „Projekte“. Das läuft
dann so ab: NGO reicht „Projekt“ ein und das Minis-
terium zahlt. Zur Verschleierung dient es das nach
dem Gießkannenprinzip vermehrt an kleinere Pro-
jekte gezahlt, deren Zahl dadurch so aufgebläht,
dass niemand noch einen Überblick über all die
vielen Projekte und die an ihnen erfolgten Zahl –
ungen hat. Überall wo in der Welt etwas schief-
läuft, ob in Afghanistan, Mali oder im Sudan,
wurde nach genau diesem Prinzip gearbeitet!
Niemand hinterfragt, welche Gehälter sich die
Führungsschicht all dieser Menschenrechts -,
Antirassismus -, Antidiskriminierungs – und
„humanitäre Hilfe“ bzw. Aufbauhilfe leistenden
NGOs zahlen. Niemand hinterfragt den Unsinn
ein Entwicklungsland mit hunderten von Projek-
ten zu überschütten, deren einziges Ergebnis, wie
es sich gerade in Afghanistan mit aller Deutlich-
keit abzeichnet, es ist, dass man am Ende nur
noch mehr an dieses Land zu zahlen „sich ver-
pflichtet“ glaubt.
Der Schaden den das Bundesministerium für wirt –
schafliche Zusammenarbeit und Entwicklung so
im letzten halben Jahrhundert für Deutschland
angerichtet hat, dürfte inzwischen um Etliches
höher liegen als der Schaden, den alle Banken –
und Börsencrash in Deutschland angerichtet
haben! Dem deutschen Volk wurden Milliarden
an Steuergeldern entzogen, nur um zahllosen
NGOs die Taschen und deren Kriegskassen zu
füllen, für deren Propaganda und Kampf das
Land mit noch mehr Migranten zu füllen.
Wie dürfen Entwicklungsländern so Millionen
und Milliarden einzig dafür zahlen, dass sich
trotzdem große Teile ihrer untersten sozialen
Schichten hier in Deutschland als vermeintliche
„Asylbewerber“ tummeln. Selbstverständlich
sind dieselben NGOs die einen Großteil der
„Entwickliungshilfe“ abkassieren, auch die,
welche mit Propaganda und Protest dafür
sorgen, dass der Kriminelle mit Migrations-
hintergrund nicht mehr aus Deutschland ab –
geschoben werden. Ihre Lobbyisten, wie etwa
der Österreicher Gerald Knaus, bestimmen
unter Merkel sogar weitgehend offen die Poli-
tik des Kanzleramts und arbeiten sogar schon
die Migrationsabkommen, die später für Bunt-
deutschland bindend sind, gleich mit aus. Es
gibt derzeit keine schlimmere Lobby als die der
Asyl – und Migrantenlobby in Deutschland und
keine andere Lobby hat jemals solch immensen
Schaden in einem Land angerichtet, wie sie und
ihr kriminelles NGO-System.
So war alles was Heiko Maas überbrachte, einzig
gute Nachrichten für die Asyl – und Migranten-
lobby, welche erst einmal mit 630 Millionen So-
forthilfe für den Verlust ihrer Pfründeposten in
Afghanistan entschädigt werden! Damit dürfte
die Merkel-Regierung einmal mehr Verrat an
ihrem Volk und an den Afghanen, bei denen
kaum ein Cent von dieser „Hilfe“ ankommen
wird, begangen haben. Das perverse System
führt zwangsläufig nur dahin, dass man am
Ende nun die Taliban und ihre Unterstützer
durchfüttern wird.

Jede Wette, dass nach der Hungersnot eine neue Corona-Welle in Afghanistan kommt!

Nachdem man uns eben noch die Fake news von den
angeblich 10.000 „Ortskräften“ präsentiert, und mit
deren angeblicher Rettung uns die Zahlung der Bun –
ten Regierung an die islamischen Terroristen der
Taliban erklären wollte, scheint es jetzt bei der
Finanzierung des islamischen Terrorismus durch
Gefährder wie Merkel, Maas & Co um noch größere
Summen zu gehen.
Prompt erfindet man eine angeblich bevorstehende
„Hungersnot“ um damit die Zahlungen an die Tali-
ban zu verschleiern.
Ebenso wenig wie uns die islamischen Gefährder
aus dem Bundestag und ihre Beihilfeleister aus
UNO und NGOs die ständig anwachsende Zahlen
vermeintlicher „Ortskräfte“ erklären können, sind
sie nun in der Lage uns zu erklären, wie die Afgha-
nen denn bislang allesamt versorgt und wie sie be-
reits nach nicht einmal einen Monat Talibanherr-
schaft völlig überraschend plötzlich alle dem Hun-
gertod nahe sein sollen. Man darf also annehmen
dass die angebliche Hungersnot nichts als ein wei-
terer Vorwand ist, um so unter dem weiterem Vor-
wand „humanitärer Hilfe“ das Taliban-Regime re-
gelrecht mit deutschem Steuergeld durchzufüttern
und den islamischen Terrorismus zum gleichberech-
tigten Partner der Gefährder aus dem Bundestag zu
machen.
Wenn ein Muslim in Deutschland Geld für den IS
sammelt, wird er als Unterstützer einer terrorist-
ischen Vereinigung angeklagt und eingesperrt. Da-
gegen bleiben die finanziellen Unterstützer der Ta-
liban weiter in der Bundesregierung und damit
auch weiterhin als Gefährder der inneren Sicher-
heit in Deutschland und als Beihilfeleister für die
Taliban im Amt! Die Finanzierer der islamischen
Terroristen aus der Bundesregierung werden sich
weiterhin Katastrophen ausdenken, die es ihnen
ermöglichen die afghanischen Taliban mit deut-
schen Steuergeld zu finanzieren. Wir sind uns da
ganz sicher, dass der Rettung afghanischer „Orts-
kräfte“, sowie der Verhinderung einer „Hungers-
not“ schon bald völlig fehlender Corona-Impf-
schutz der Afghanen folgen wird. Es dürfte da-
her nur eine Frage von Tagen sein, bis uns die
buntdeutsche Staatspresse einen starken Aus-
bruch von Corona aus Afghanistan melden wer –
den, wenn nicht vorher noch ein Erdbeben oder
eine andere Afghanistan betreffende Naturkatas –
trophe ihnen in die Hände spielen wird.
Sichtlich haben sich die Gefährder aus Bundes-
regierung und Bundestag bereits auf eine unge-
stört weiterlaufende dauerhafte Alimentierung
der Afghanen unter den Taliban geeinigt. Reich-
ten bislang 430 Millionen deutscher Steuergelder
im Jahr aus sämtliche Afghanen durchzufüttern,
sind es unter den Taliban schon 630 bis 800 Mil –
lionen, mit denen man den Taliban die Bäuche
füllt und damit fit macht für den islamischen Ter-
rorismus, der dann überwiegend wieder Europa
treffen wird.
Was kommt da wohl als Nächstes? Eine Hungers-
not in den vom IS noch kontrollierten Gebieten?
Ach nee, hatten wir ja schon in Syrien, wo die Ge-
fährder aus dem Bundestag den letzten noch ver-
bliebenen Stützpunkten der Islamisten unbedingt
„humanitäre Hilfe“ leisten musste, um denen ihre
IS-Bräute und Bälger durchzufüttern.
Daher ist wohl eher schon bald mit einem völlig
unerwarteten Ausbruch einer neuen und noch ge-
fährlicheren Corona-Variante in Afghanistan zu
rechnen!

Gute Nacht-Geschichten von den Taliban

In Zusammenhang mit Afghanistan wird uns nicht nur
bei den so genannten „Ortskräften“ ein orientalisches
Basarmärchen nach dem anderen aufgetischt.
Ein beliebtes orientalisches Basarmärchen ist das von
den moderaten Taliban, mit denen man verhandeln
könne. Wie oft hat der Westen in den letzten 20 Jah-
ren mit den Taliban verhandelt und was hat es bisher
gebracht? Nichts! Die Taliban hielten sich kaum an
ein Abkommen. Nun aber tut man so als hätten die
sich alle über Nacht völlig verändert.
Dabei gab es schon damals das orientalische Märchen
vom moderaten Taliban, der irgendwie anders sei als
der Rest. Dieses Märchen wird nun wieder vorgeholt,
uns als Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen, und wir
eingeschlummert werden, wenn unsere Regierungen,
die 20 Jahre auf die Taliban schiessen ließen, sich nun
über Nacht mit denen in den Armen liegen und diese
mit als „humanitäre Hilfe“ getarnten Geldern für die
nächsten 20?? Jahre durchfüttern wollen.
Ein weiteres orientalisches Basarmärchen ist es, dass
sich angeblich Taliban und der IS spinnefeind wären
und sich angeblich bis aufs Blut bekämpften. Als an-
geblicher Beweis gilt den Fake news-Verbreitern aus
den Medien der Anschlag auf den Kabuler Flughafen.
Derselbe war allerdings nicht gegen die Taliban gerich-
tet. Dieselben haben, entgegen all ihren Beteuerungen
und ansonsten doch so strengen Kontrollen den Wagen
voller Sprengstoff sehenden Auges übersehen, ganz so
wie später das Auto mit eingebauten Raketenwerfer,
dass ungestört durch das gesamte Talibangebiet fast
bis an den Flugplatz fahren konnte, bis es von Droh-
nen des US-Militärs erfasst!
Natürlich kann man dies damit begründen, dass in
einer Region in der jeder von religiösen Wahnvor-
stellungen Erfasste mit einer Waffe herumläuft, das
Auge des Taliban mehr darauf geschult ist, auf die
Einhaltung der Kleiderordnung der Frauen zu ach-
ten als auf schwer bewaffnete IS-Kämpfer.
Man könnte an dieser Stelle auch anführen, dass
zwar über Kämpfe der Taliban mit den letzten ver-
bliebenen Oppositionellen berichtet wird, nie aber
über schwere Kämpfe zwischen IS und Taliban.
Deren „Kämpfe“ verlaufen also eher so wie die
zwischen SPD und CDU in Deutschland! Alles
andere ist und bleibt ein orientalisches Basar-
märchen mit dem sich vertrottelte westliche
Journalisten und einfältige Politiker gegensei-
tig zum Einschlafen bringen!

Afghanen: Es geht los in Deutschland!

In einer Flüchtlingsunterkunft in Ahrensburg im
Kreis Stormarn wurde ein 28-jähriger Afghane fest-
genommen, der seine Ehefrau ermordet. In Berlin
stach ein anderer Afghane auf eine Frau ein, welche
gerade eine Hecke schnitt, weil er es nicht ertragen
konnte, eine Frau arbeiten zu sehen. Die Frau über –
lebte nur schwerverletzt, weil ihr ein Mann zur Hilfe
kam.
So also sehen die afghanischen „Demokraten“, die
sich angeblich vor der Taliban-Herrschaft nach
Deutschland geflüchtet haben in Wahrheit aus!
Es geht also los in Deutschland!
Und gerade ist die Merkel-Regierung mit ihrer
Verbreitung der Fake news von 10.000 angeb-
licher afghanischen „Ortskräften“ kräftig dabei,
uns mit weiteren solchen Subjekten zu belasten!
In der Antwort des Bundestages auf eine Anfrage des
Bundestages vom 8. November 2018 hieß es, dass es
offiziell 576 afghanische Ortskräfte gibt. Bis August
2021 hatte allerdings die Merke-Regierung schon
1.300 „Ortskräfte“ ausgeflogen.
Am 16. August log Angela Merkel, dass 1.900 ehe-
malige Ortskräfte seien bereits in Deutschland oder
sicheren Drittländern. Bei einem Besuch des Bun-
desamts für Auswärtige Angelegenheiten in Bran-
denburg/Havel behauptete Maas, noch vor der
Machtübernahme der Taliban Mitte August hät-
ten sich etwa 2.000 Ortskräfte und ihre Familien
retten können. Innerhalb weniger Wochen seien
Ortskräften, die bis zum Abzug der Bundeswehr
ihre Anträge gestellt hatten, mehr als 2400 Visa
ausgestellt worden. Inzwischen verbreitet der
Außenminister die Fake news, von angeblich
10.000 Ortskräften!
Um dies so durchziehen zu können, hatte Maas
Komplizin, die Verteidigungsministerin Annegret
Kramp-Karrenbauer, einfach die Kriterien ändern
lassen, die festlegen, was denn so eine Ortskraft
seien, und Maas tat im Auswärtigem Amt des-
gleichen. Der sichtliche Betrug zielt darauf ab,
den Deutschen so möglichst viele Afghanen als
solch vermeintliche „Ortskräfte“ dauerhaft
aufzunacken!
Die reale Zahl von 576 Ortskräften wird zudem
dadurch bestätigt, dass im Rahmen der Evakuier-
ungsmaßnahmen tatsächlich nur 248 echte Orts-
kräfte mit 916 Familienangehörigen ausgeflogen
worden!
Das uns die Merkel-Regierung gewaltig belügt,
ganz so, wie sie es schon immer getan, bekam
auch die FDP zu spüren als derenBundestags-
präsident Wolfgang Kubicki es genauer wissen
wollte und ihm von der Merkel-Regierung die
Beantwortung seiner Anfrage ( Arbeitsnummer
8/231 ) verweigerte.
Sichtlich wird die Antwort so vernichtend ausfal-
len, dass man sie, wenn überhaupt, erst nach den
Wahlen bekannt geben wird! ,, „Die Bundesregier-
ung dokumentiert, dass das verfassungsrechtlich
geschützte Auskunftsrecht kurz vor der Bundes-
tagswahl für sie keine Rolle mehr spielt“ kom-
mentierte Wolfgang Kubicki dies.
Das dass, was da schon wieder alles heimlich
nach Deutschland eingeflogen wurde nun alles
andere als echte afghanische Ortskräfte die für
die Bundesrepublik in Afghanistan tätig waren,
sind, fand sogleich seine Bestätigung, indem
man schon unter den ersten Eingeflogenen 20
in Deutschland bereits polizeilich-bekannte Kri-
minelle, darunter auch Vergewaltiger, ausmachte.
Und dies waren nur diejenigen, welche bereits
vorher in Deutschland als kriminelle Afghanen
bekannt, also sozusagen nur die Spitze des Eis-
berges !
Da die angeblichen „Ortskräfte“, wie schon 2015
die „Flüchtlinge“ und „Seenotgeretteten“ zu 80
Prozent nur Männer und zu einem fast ebenso
hohen Anteil alle samt ohne Papiere und wie
früher, vollkommen unkontrolliert eingeflogen
worden, ist es geradezu vorprogrammiert, dass
sich bald wieder Vergewaltigen, Attacken psych –
isch-kranker Einzeltäter, muslimische Terrorat-
tacken und Auftritte von Messermänner und
Ähnlichem in Deutschland häufen werden.
In einem Land, in dem die Sicherheit der eigenen
Bevölkerung an aller letzter Stelle steht und dem
Wohlergehen von Kriminellen mit Migrationshin-
terfrund stets unterstellt werden, spielen deutsche
Opfer für die Regierung ohnehin keinerlei Rolle.
Für die sind eben Migranten wertvoller als Gold!
Aber statt mit ihrer Arbeit ihren Bürgern einmal
die Taschen mit Gold zu füllen, lügen sie denen
lieber die Taschen voll und füllen Ausländern bis
hin zu den Taliban mit unseren Steuergeldern die
Taschen! Das Belügen des eigenen Volkes scheint
tatsächlich derzeit die einzige Beschäftigung zu
sein, welcher man im Kanzleramt und Bundestag
noch nachgeht!

Ist Heiko Maas ein Krimineller?

Betrachtet man die jüngsten Ereignisse kann man sich
des Gedankens nicht erwehren, dass im Augenblick der
Irrsinn das Land regiert.
Ein Muslim, der in Deutschland heimlich Geld für den
IS sammelt, wird als Unterstützer des Terrorismus ein-
gesperrt. Ein Politiker der Geld an die Taliban zahlt, der
wird nicht eingesperrt, sondern gehört der Regierung
unter Merkel an!
Wie erklärt es zum Beispiel eine SPD-Ortsgruppe den
Angehörigen eines Bundeswehrsoldaten, der von der
Taliban in Afghanistan ermordet worden, dass nun ihr
Genosse Heiko Maas deutsches Steuergeld an die Tali-
ban zahlen will?
Oder ist das wieder so ein Ding wie bei Sigmar Gabriel:
„Was ich als Politiker gesagt habe, gilt für mich als Pri-
vatmann nicht“? Wäre denn Heiko Maas nun nicht als
Politiker, sondern als Privatmann unterwegs, wäre er
sofort wegen Unterstützung einer terroristischen Ver-
einigung eingesperrt worden!
So aber bilden die schlimmsten aller Unterstützer von
Terroristen und die Gefährder der inneren Sicherheit
in Deutschland die Regierung! Man kann also unwei-
gerlich aus allem nur das Eine schlussfolgern, nämlich
das Kriminelle unser Land regieren!

Heiko Maas doppelter Verrat an der Demokratie

Schon als Heiko Maas Außenminister wurde, konnte
im ZDF ein Chefkommentator tatsächlich nichts nen-
nen, weshalb Maas für das Amt eigne und musste sich
stattdessen in die Vorzüge des Saarlandes ergehen.
Dies findet nun in der Afghanistan-Krise seine grau-
same Bestätigung.
Ein durchgeknallter Maas, der die Taliban bezahlen
will und damit auf den Gräbern der Bundeswehrsol-
daten die in Afghanistan gefallen, tanzt und ihren
Angehörigen quasi ins Gesicht spukt! Heiko Maas
verrät gerade alles für das man 20 Jahre lang am
Hindukusch gekämpft hat.
Sein perfider Plan sieht vor, die Taliban dafür zu
bezahlen, dass sie die Afghanen ausreisen lassen.
Man erkauft sich von den Taliban nicht nur Hun-
dertausende von Flüchtlingen, man erschafft sie
geradezu! Natürlich werden dann einzig die EU-
Völker damit bestraft, diese Afghanen aufnehmen
zu müssen und sie deren Leben lang zu alimentie-
ren.
Dabei macht man dieselben Fehler wie schon 2015:
Wieder besteht der überwiegende Teil der „Flücht-
linge“ aus Afghanistan aus Männer und wieder fast
alle ohne Papiere! Es ist damit geradezu schon vor-
programmiert, dass sich muslimische Terroristen
unter sie mischen, um dann in Europa Anschläge
zu begehen. Aber die Sicherheit des eigenen Volkes
steht bei Gefährdern wie Maas stets an aller letzter
Stelle, wie denn das eigene Volk ohnehin stets hin-
ten ansteht. Im eigenen Land fehlt es überall am
nötigen Geld, weil Maas & Konsorten es lieber im
Ausland sinnlos verpulvern.
Dabei hätte man in Deutschland schon an den un-
zähligen von Afghanen begangenen Straftaten, die
vom Ehrenmord über Mord und Vergewaltigung
reichen, hinlänglich sehen können, dass dieses zu-
vor fast noch in der Steinzeit lebende Volk unfähig
ist in einer Demokratie zu leben. Aber es waren ja
nur Deutsche, die dem Irrsinn der Merkel-Regier-
ung zum Opfer fielen, und Deutsche zählen hier
nichts!
Daneben holte man sich Hunderte von Demokratie-
kämpfern und Menschenrechtsaktivisten ins Land,
die hier praktisch nur mit dem Handy in der Hand
kämpften, weil sie zu feige und zu faul waren in Af-
ghanistan vor Ort für Demokratie und Menschen-
rechte zu kämpfen oder auch nur ansatzweise den
Versuch zu machen den Taliban entgegenzutreten.
Auch jetzt kann man fast täglich einen dieser Maul-
helden in den buntdeutschen Medien sehen. Und
Dank Maas werden wir noch ein paar Tausend wei-
tere Afghanen aufnehmen müssen, welche daheim
nicht einen Finger für Demokratie und gegen die
Taliban gerührt.
Das ist in etwa so als würde ein Bundesligaverein
seine Fans nicht mehr für das Ansehen der Spiele
im Stadion selbst bezahlen lassen und obendrein
noch den Fans, die nur auf dem Smartphone Fuß-
ball schauen und ihre Spieler nur in den eigenen
vier Wänden ungehört anfeuern, noch dafür Geld
zahlen würde. Ein solcher Fußballverein wäre
längst pleite und erklärt dies auch die Ebbe in
der Staatskasse!
Aber genauso wurde der Aufbau der Demokratie
in Afghanistan betrieben!
Für genau die fließen jetzt Millionen europäischer
Steuergelder, damit man sie zu „Ortskräften“ ver-
klärt, weil in Europa die Bürger immer allergischer
auf das Wort „Flüchtlinge“ reagieren! Was auch auf-
zeigt, dass entgegen aller staatlichen Propaganda
der überwiegende Teil der EU-Bürger keine weite-
ren „Flüchtlinge“ und schon gar nicht Muslime auf-
nehmen will. Aber was scheren sich die Berliner
und Brüsseler Scheindemokraten schon um den
demokratischen Mehrheitswillen des eigenen Vol-
kes!
Des Irrsinns von Maas und den Eurokraten noch
nicht genug, will man dann auch noch die Taliban
und deren Anhänger gleich auch noch mit durch-
füttern. Getarnt als die übliche „humanitäre Hilfe“
finanziert man auch noch die Taliban und damit
deren Terror. Dabei wäre es gerade jetzt wichtig,
diesen, da sie es ohnehin schon in Besitz genom-
men, Afghanistan zu überlassen, und zwar ohne
Millionenzahlungen! Schon allein der Umstand,
dass in Afghanistan die Banken kein Geld mehr
auszahlen können, trieb mehr Afghanen zum Wi-
derstand gegen die Taliban als 20 Jahre Militär-
einsatz! Jetzt ein Jahr lang die Taliban sich selbst
überlassen und ihnen keinen einzigen Cent zu zah-
len, müsste oberstes Gebot der Stunde sein. Dann
erledigt sich das Problem mit denen schneller als
mit dem jahrzehntelangen Versuch dort eine De-
mokratie aufzubauen. Vielleicht wird ein hungern-
der Bauch, die Afghanen, die keinen Finger für die
Demokratie gerührt und somit erst die Herrschaft
der Taliban ermöglichte, diese eines Besseren be-
lehren.
Es gibt keine Pflicht der Europäer für die, welche
selbst keinen Finger gerührt, nun aufkommen zu
müssen. Diesbezügliche Medienberichte sind reine
Fake news. Es wäre vielmehr der Europäer erste
Pflicht, es denen gleichzutun und nicht einen Fin-
ger für sie zu rühren! Schon gar nicht kann es die
Pflicht der Europäer sein, so wie es nun Maas &
Konsorten wollen, die Taliban finanziell zu unter-
stützen und praktisch mit europäischen Steuergel-
dern an der Macht zu halten. Das ist der eigentliche
Verrat an allem, wofür Europa eigentlich steht. Aber
Verrat war schon immer das tägliche Brot des Politi-
kers. Von daher wundert es niemanden, dass Heiko
Maas die Demokratie gleich doppelt und dreifach
verrät!

Afghanistan: Die Schuld der NGOs

Gerade noch erklärte Gewohnheitslügner Heiko Maas,
natürlich SPD, dass er der Taliban kein Geld zahlen
werde. Aber es war für die Merkel-Kreaturen viel zu
verlockend Hunderte Millionen deutscher Steuergel-
der im Ausland zu verschwenden, und so war dann
die Merkel-Regierung schnell bereit nun auch an die
Taliban weiter zu zahlen.
Wie gewohnt gab es im gesamten Bundestag nicht
einen Einzigen, der dagegen protestierte. Nur, wenn
es um Geld für Deutsche geht, fragen diese Abgeord-
neten immer gleich: Woher soll das Geld kommen?
und Wer soll das bezahlen? So etwa stets, wenn es
um Rentenerhöhungen geht. Dagegen den Taliban
ein paar Hundert Millionen Euro zu zahlen, dage-
gen hat keiner der Abgeordneten etwas einzuwen-
den.
Angeblich knüpft die Merkel-Regierung nun ein paar
Bedingungen an die Taliban, damit diese in den Ge-
nuß des Geldsegens der bunten Regierung kommen.
Überraschend schnell war die Merkel-Regierung bei
ihrem kein Geld für die Taliban umgefallen. Sichtlich
kann man es in Regierungskreisen kaum erwarten
endlich wieder deutsche Steuergelder an Afghanistan
zu verschwenden, weil man es unter Merkel nicht an-
ders gewohnt ist.
Das man seit Jahrzehnten Jahr für Jahr Millionen an
Afghanistan verpulvert, zuletzt waren es immerhin
430 Millionen Euro im Jahr, soll also weiter wie bis-
her laufen.
Dabei hat all die deutsche „Entwicklungshilfe“ nicht
das aller Geringste gebracht ; Afghanistan ist auch 20
Jahr später dasselbe unterentwickelte rückständige
Land, dass noch nicht einmal ohne ständiges Geld
aus dem Ausland als „Staat“ zu überleben vermag!
Auch im Sudan, Mali und wo beide Seiten sonst
noch so weiter auf der Welt unterwegs sind, sieht
die Bilanz keineswegs besser aus!
Und das trotz des buntdeutschen Geldregens der
überwiegende Teil der Afghanen lieber weiter zu
den Taliban hält als zu den „Projekten“ der bunt-
deutschen Entwicklungshilfe, sollte denen die im
Bundestag herumlungern, eigentlich schwer zu
denken geben. Doch mit dem Denken ist es dort
nicht weit her. Obwohl es im eigenen an Geld für
dringend benötigte Investitionen fehlt, will man
lieber nun auch noch die Taliban durchfüttern!
Dabei ist gerade das Beispiel Afghanistan mehr
als geeignet dazu, endlich einmal die „Arbeit“
sein die Arbeit Gerd Müllers und seines „Bun-
desministerium für wirtschaftliche Zusammen-
arbeit und Entwicklung“ auf den Prüfstand zu
stellen.
Allen voran den Umstand, dass ein Großteil der
buntdeutschen Gelder für „Entwicklungshilfe“
ausschließlich in den Kassen von zwielichtigen
NGOs fließen, die mit ihren „Projekten“ die zu
entwickelnden Länder wie Parasiten befallen!
Es wäre also zu klären wie viel deutsches Steuer-
geld dabei ausschließlich an NGOs und nicht di-
rekt an die Entwicklungsländer geflossen und
wie die Strukturen dieser NGOs sind. Wie viel
Gehalt genehmigen sich die Führungskräfte der
NGOs? Wie viel von den an ihnen gezahlten Gel-
dern blieben bei den NGOs haften und wie viel
davon ging tatsächlich an die Entwicklungslän-
der. Das Spiel von Gerd Müller und den NGOs
erinnert sehr an das berühmte Wettrennen von
Hase und Igel. Überall wo die buntdeutsche
Entwicklungshilfe auftaucht, sind die NGOs
schon mit ihren „Projekten“ zur Stelle!
In Afghanistan wäre auch dringend zu klären,
in wie weit die NGOs vor Ort bereits vor 2021
mit den örtlichen Taliban kooperiert und Ge-
schäfte gemacht. So konnten dort viele dieser
NGO-Projekte nur mit Zustimmung der Tali-
ban in Afghanistan durchgeführt werden, da
letztere schon seit 2008 wieder gestärkt und
in vielen afghanischen Regionen das eigent-
liche Sagen gehabt. Sind also schon vorher,
zum Teil über diese NGOs Gelder an die Ta-
liban geflossen? Oder wie sah die Gegenleist-
ung dieser NGOs für die Zustimmung der Ta-
liban für ihre „Projekte“ sonst aus?
Somit täte die Merkel-Regierung mehr als gut
daran endlich das sinnlose Verpulvern von Mil-
liarden an Steuergeldern zu überdenken und
besser noch einzustellen, und dabei könnte
man bei der geplanten Alimentierung der Ta-
liban gleich den Anfang machen.
Aber Deutschland und die Deutschen standen
bei der Merkel-Regierung immer an aller letz-
ter Stelle. So macht sich der Außenminister,
– von welchem Land weiß man nicht -, Heiko
Maas auch gar nicht erst die Mühe den Ange-
hörigen der in Afghanistan gefallenen Bundes-
wehrsoldaten es zu erklären, warum er nun be-
absichtigt ausgerechnet die Taliban durchfüt-
tern zu wollen. So wie Maas es denn auch nie –
manden erklären kann, wie die Merkel-Regier-
ung dem Wahnsinn verfallen konnte ausgerech-
net Pakistan, dass der größte Unterstützer der
Taliban und anderer islamischer Terroristen,
nun dafür auch noch mit deutschen Hilfszahl-
ungen belohnen zu wollen. Aber sichtlich hat
nach dem Fall von Kabul die Asyl – und Migran-
tenlobby vollkommen die Kontrolle über das
Kanzleramt und deren Marionetten wie Maas
und Müller übernommen. Der Puppenspieler
tritt nun mit der Forderung nach der Aufnahme
von Tausenden von Afghanen selbst ins Ram-
penlicht! Und es sind seine NGOs welche diese
afghanischen Flüchtlinge zuvor in Afghanistan
mit deutschen Steuergeldern selbst produziert!
Die enorme Anzahl von NGO-Mitgliedern, de-
ren Helfer und Helfershelfer, die nun dem Flug-
hafen von Kabul entgegenstrebten und immer
noch nicht alle ausgeflogen worden, zeigt deut-
lich auf wie sehr das Land von ihnen befallen
war und warum Afghanistan erst dadurch wei-
ter in seiner Rückständigkeit geradezu erhalten
worden, damit die Geschäftsführer der NGO
dort weiterhin ihre Geschäfte machen können.
Da sie nun nicht mehr in Afghanistan selbst vor
Ort sein können, haben sie eben ihren Geschäfts –
bereich auf afghanische Flüchtlinge und für sie
bestimmte „humanitäre Hilfe“ verlegt.

Und hier der Beweis:
https://www.kabulluftbruecke.de/
Auf dieser Seite verführt die Asyl – und Migrantenlobby
sogar offen die Bürger dazu Einfluss auf die Politiker
zu nehmen, für ihre fragwürdigen Ziele!

Wo der Einbruch des Systems vorprogrammiert

bundestag 2045

Millionen stehen hinter mir

Munter macht Angela Merkel in ihrem Wahn in
den letzten Tagen ihrer Amtszeit noch den größt-
möglichen Schaden anrichten zu wollen, munter
weiter. Nach dem Millionen-Abkommen mit den
USA, dass der Ukraine die nächsten 10 Jahre lang
Hunderte Millionen deutscher Steuergelder und
Deutschland Null bescherte, ist Merkel, da im
gesamten Bundestag, nicht Einer sitzt, der da
wenigstens den Hauch eines Versuches machte
sie zu stoppen, erst so richtig in Geberlaune.
So folgten denn auch gleich weitere 600 Millio-
nen deutscher Steuergelder für Afghanistan, da –
von geht eine halbe Milliarde für die Sicherung
von Pfründeposten für vollkommen unfähiges
Personal bei der UN und der Alimentierung von
deren fragwürdigen NGOs drauf. Über den wei-
teren Geldsegen darf sich etwa Pakistan freuen,
dass seit Jahrzehnten die Taliban und den islam-
ischen Terrorismus unterstützt, dass nun von der
sichtlich jeden Verstand verlorenen Bundeskanz-
lerin dafür noch mit deutschen Steuergeldern be-
lohnt wird.
Die flüchtlingssüchtige Merkel träumt indes von
einem „freien offenen Flughafen“ Kabul, um mit
den Taliban als ihren neuesten Dealern möglichst
viele Afghanen, die meisten davon, wie schon2015
wieder ohne Papiere, vollkommen unkontrolliert
und in größtmöglichen Massen auch weiterhin
nach Deutschland einfliegen zu können. Es dürfte
niemanden verwundern, wenn so auch noch an die
Taliban deswegen deutsche Steuergelder in Millio-
nenhöhe fließen werden. Während sich Merkel so
außer weiteren steinzeitlichen Muslimen nichts
sichert, sind China und Russland dabei sich die
vielen Rohstoffe in Afghanistan zu sichern. Man
sieht ja in der Regierung, der Bundestag wird gar
nicht erst gefragt, noch nicht einmal ein, dass die
Zahlung von 430 Millionen jedes Jahr an Afgha-
nistan Null gebracht und von den 430 Millionen
gingen jährlich 250 Millionen an „Infrastruktur-
Projekte“ von denen jetzt ausschließlich die Tali-
ban profitieren werden. Die Frage, was denn der
deutsche Steuerzahler von den Milliarden sinnlos
in Afghanistan verpulverten Steuergeldern gehabt,
stellt sich im Bundestag erst gar nicht, denn dass
erforderte Menschen mit Charakter, die auch be-
reit sind die politische Verantwortung zu überneh-
men. Aber von all den langjährigen Komplettver-
sagern aus Bundesregierung und Bundestag denkt
niemand daran, für sein Handeln auch nur die ge-
ringste Verantwortung zu übernehmen oder gar
zurückzutreten. Was in dieser Regierung eigent-
lich längst jeder, der einem Ministerium vorsteht,
hätte tun müssen! Aber der hirnlos agierende Au-
ßenminister ist ebenso noch im Amt wie der ver-
schwendungssüchtige Entwicklungshilfeminister,
die zu nichts nutze Verteidigungsministerin oder
die komplett mit ihrem Amt überforderten Innen-
und Gesundheitsminister. Grenzenlose Unfähig-
keit, die nur noch von noch grenzenloser Ver-
schwendungssucht übertroffen werden, sind das
unverkennbare Markenzeichen der Merkel-Re-
gierung!
Man darf in der Afghanistan-Krise eher darauf
bauen, dass die Taliban den Merkel-Träumen
ein Ende bereiten als darauf, das etwas Sach-
verstand in ein buntdeutsches Ministerium ein-
ziehen wird! Und das aller Schlimmste daran,
ist, dass das, was im Bundestag herumlungert,
diesem Treiben seelenruhig zuschaut! Aber wer
noch so etwas wählen geht, ist selbst schuld an
dieser Regierung und daran, dass dieselbe von
einer selbstgemachten Krise in die Nächste hin-
einschlittert. Kaum noch eine Wahl kann dieser
Rutschpartie ein Ende setzen. Von daher betrü-
gen die scheindemokratischen Putschisten in
Thüringen auch gleich noch die Thüringer Bür-
ger um ihr verfassungsmäßig verbürgtes Wahl-
recht, einzig damit dort Merkels Satrapen unge-
wählt weitere vier Jahre ihre kriminelle Politik
fortführen können. Der Schaden, den sie der
Demokratie zufügen, ist nicht einmal mehr be-
sonders groß, denn echte Demokratie gibt es in
diesem Land schon lange nicht mehr! Die wurde
ebenso abgeschafft wie der Rechtsstaat unter
sozialdemokratischen Justizministern!
Wer also jetzt noch weiterhin CDU, SPD, Links-
partei, Grüne, Piraten oder FDP usw. wählt, der
wird genau die Taliban-Regierung bekommen,
die er verdient und die buntdeutschen Regier-
ungstaliban werden ihm die Grundrechte eben-
so nehmen, wie die afghanische Taliban dort
den Frauen ihre Rechte! Letztere dachten auch
sie lebten in einer Demokratie, bis die Taliban
vor der Tür stand. So wie nun die Taliban in Af-
ghanistan auf Demokraten einprügelt, tat es die
Berliner Polizei schon lange mit der Opposition.
Was dem Taliban der Ungläubige, ist der Merkel-
Regierung der deutsche „Rechte“, wobei inzwi-
schen jeglicher Oppositioneller hier zum Nazi
gemacht! Man tut entsetzt, wenn in Afghanistan
die Taliban auf Frauen einprügeln, und schaute
weg als im eigenen Land Polizisten bei Querden-
ker-Demos auf Frauen und selbst Kinder einge-
prügelt, wobei von alten Frauen bis Schwangere
niemand verschont. Es gab darüber genügend
Videos im Netz, aber Ihr seht euch ja lieber die
gestellten Szenen auf dem Kabuler Flughafen an.
Das ist schön weit weg und niemand braucht da-
rüber lange nachzudenken.
Aber macht es am Ende denn wirklich einen Un-
terschied ob sich die einen die Macht mit der
Waffe in der Hand geholt und die anderen sie
sich durch „freie“ Wahlen ergaunert? In Thürin-
gen macht es schon jetzt keinen, denn da haben
sich linksextreme Putschisten die Macht für wei-
tere vier Jahre ergaunert. Und man war dort auch
mehr als gewarnt! Spätestens als die Regierung
Ramelow einem linksextremistischen Bomben-
bauer den Demokratiepreis der Landesregierung
verliehen, hätte man dort erkennen können, was
kommt! Aber während man in Thüringen, wie
allerorts gegen vermeintlich rechte Demokratie-
feinde kämpfte, haben die echten Feinde der De-
mokratie sich dort an die Macht geputscht und
obendrein noch ihre Abwahl verhindert! Was
habt ihr dagegen getan? Nichts! Ihr habt nur
zugesehen, ganz genau wie all die Demokraten
in Afghanistan. Das Ergebnis dürfte letztendlich
dasselbe sein, nur eben, dass die Methoden der
buntdeutschen Taliban erheblich verfeinert sind.
Trotzdem nehmen sie euch erst eure Steuergelder
und dann eure restlichen Freiheiten. Nur im Un-
terschied zu den Afghanen gibt es dann kein Land,
dass euch aufnehmen wird, und keines, dass euch
Millionen zahlen wird, wenn ihr in Not geratet!
Wenn es dem Esel zu gut geht, begibt er sich aufs
Eis und für euch wird die Eisschicht immer dünner
und so ist der Einbruch vorprogrammiert!

NGOs in Afghanistan : 20 Jahre Null Erfolg

Was am Kabuler Flughafen in den letzten Tagen zu
sehen gewesen, gleicht dem, als habe man eine von
Parasiten befallene Bettdecke ausgeklopft. Was dabei
zum Vorschein kamen, waren Hunderte von Mitarbei –
tern von NGOs, die mit ihren Pseudodemokratischen
Projekten parasitär einen Großteil der für Afghanistan
bestimmten Hilfs – und Fördergelder der Westmächte
abgeschöpft!
Was fehlt ist die Einsicht, dass die Taliban ohne aktive
Mithilfe des überwiegenden Teil des afghanischen Vol –
kes kaum wieder hätte Fuss fassen können.
Selbst Afghanen, die als Merkels Gäste schon vorher
nach Deutschland gekommen, zeigten mit Morden, Ver –
gewaltigungen und Ehrenmorden, dass nicht das aller
Geringste von westlicher Demokratie halten und im
Geiste eher zu den Taliban halten, vor denen sie angeb –
lich fliehen mussten.
Die Tatsache, dass nicht ein einziges all dieser teueren
NGO-Projekte vor Ort in Afghanistan den Tag des Ein –
marsches überlebt und einzig dazu führte, dass die 10
bis 20 dort gewonnenen „Ortskräfte“ lieber im Asyl
im Westen die Demokratie ausleben, anstatt solche
auch nur ansatzweise gegen die Taliban zu verteidigen,
ist trauriger Beweis genug.
Hätten all diese abkassierenden NGOs, denen man bei
der „Demokratisierung“ Afghanistan das Feld überlas –
sen, noch 10 Jahre so weitermachen können, dann wäre
es nicht unwahrscheinlich, dass ihre Afghanischen Hel –
fer eher den Kampf gegen nicht vorhandene Rechte als
den gegen die Taliban gefrönt hätten.
Das Geheule auf dem Flughafen von Kabul war um so
größer als diesen NGO-Mitarbeitern und ihren Orts-
kräften allmählich aufgeht, dass ihre bisher reichlich
sprudelnde Geldquelle nun versiegt ist. Aber schon
bald werden wir dieselben NGOs sehen, wie sie nun
westliche Hilfsgelder für ihre Flüchtlingshilfe im Aus –
land abzwacken werden. Immerhin ist schon von einer
Geberkonferenz für Afghanistan die Rede und da sind
dann all diese NGOs mit neuen Projekten gleich wieder
zur Stelle. Nur bringen sie den Afghanen dieses Mal halt
keine Demokratie sondern Essen und warme Kleidung!
Wie viel man wirklich in Afghanistan in 20 Jahren hätte
erreichen können, wenn man nicht alles in die gierigen
Hände einer korrupten Regierung, Kriegsgewinnlerfir-
men, zumeist aus den USA, und diese NGOs gelegt, das
werden wir wohl nie erfahren.
Was wir erfahren haben, ist, dass man 20 Jahre lang
afghanische Sicherheitskräfte nur dafür ausgebildet,
dass sie beim ersten Anblick eines Talibans ohne auch
nur einen Schuss abzugeben, auseinander rannten. Das
man zig unnütze NGOs mit Millionen Steuergelder dafür
ausstattete, das die 20 Männer oder Frauen, die sie pro
NGO mit ihren Projekten tatsächlich erreicht, nun nach
Europa ausgeflogen werden. Wobei die Bilanz der
Bunten Republik, die jedes Jahr 430 Millionen Euro
an Steuergelder dafür in Afghanistan verpulverte,
dürfte noch düsterer aussehen. Da ist es kein Wun-
der, dass sich der Entwicklungsminister Gerd Müller
seit Tagen totstellt! Dessen Bilanz dürfte in Afghanis-
tan auch nicht besser ausfallen als im Sudan, dem die
Bunte Republik seit den 1960er Jahren Entwicklungs-
hilfe zahlte und alles was der deutsche Steuerzahler
davon hatte, war 2007 eine von Sudanesen niederge-
brannte deutsche Botschaft! Es wäre überhaupt, an-
gesichts der Afghanistan-Krise, interessant zu wissen,
wie viele solcher NGOs auf der Gehaltsliste des Ent-
wicklungsministerium stehen. Wahrscheinlich ist
überhaupt das einzig sichtbare Ergebnis eines halben
Jahrhunderts gezahlter Entwicklungshilfe der breite
Speckgürtel der NGOs, Stiftungen und Vereine, die
sich darum angesiedelt haben sowie die reichlich
dotierten Pfründestellen ausländischer Organisatio –
nen, wie der UN, welche die Bunte Regierung mit
alimentiert, die wie ein engmaschiges Fischnetz
rund um die buntdeutschen Ministerien aufge-
spannt, und die den ganz großen Fang machen,
so dass bei den Armen dieser Welt kaum noch
etwas von den Geldern ankommt.
Das System ist haargenau dasselbe, dass all die
linken NGOs, Stiftungen und Vereine in Deutsch –
land selbst, rund um den „Kampf gegen Rechts“
anziehen, mit den gleichen Strukturen. Nicht um –
sonst sind die im „Kampf gegen Rechts“ stehen-
den NGO eng vernetzt mit denen im Kampf für
Migration, Menschenrechte, gegen Rassismus
und Diskriminierung usw. und so fort. Eines
haben sie alle gemein, keine von ihnen leistet
eine echte Arbeit! So zeigen 30 Jahre Kampf
gegen Rechts ebenso wenig Erfolg in Deutsch-
land wie 20 Jahre Aufbau einer Demokratie in
Afghanistan!