Der Aufstand der anständigen Muslims verkommt schon im Vorfeld zum reinen Hinterhof-Rückzugsgefecht

Da wollen nun in Deutschland die Muslime in
einer medienträchtigen PR-Aktion gegen den
islamistischen Terror auf die Straße gehen und
zeigen schon im Vorfeld mit ihrer Uneinigkeit,
wie es tatsächlich um den friedliebenden Islam
in Deutschland tatsächlich bestellt.
Der Islamverband Ditib lehnte es ab sich an der
Demonstration zu beteiligen, schon weil es deren
Geistlichen aufgegangen, dass die damit gegen
sich selbst auf die Straße gingen. Vielleicht hat –
ten die islamischen Hardliner auch nur das Motto
der Demo ´´ Nicht mit uns „ allzu wörtlich genom –
men, schließlich legen die ja auch jeden einzelnen
Koranvers wortwörtlich aus !
Der Islamverband Ditib erklärte ´´ Muslime würden
mit der Demonstration gegen den Terror stigmatisiert
und der internationale Terrorismus auf sie verengt „.
Auf was man Ditib verengen soll, konnten deren
Imame jedoch auch nicht erklären.
Die somit stark eingeengten Muslime mußten sich
daher anderswo verstärken und zwar bei den üblichen
Islamverehrern der CDU sowie der anderen in solch
Dingen üblichen Parteien. Schon dass man denn aus –
gerechnet in Thomas de Maiziere und Heiko Maas
zwei ganz besondere Fürsprecher fand, macht das
Anliegen der Demonstranten verdächtig, dass man
fast schon ein wenig Verständnis mit Ditib aufbrin –
gen kann, denn wer möchte schon mit den beiden
gemeinsame Sache machen ? Da ist man dann wirk –
lich stigmatisiert und politisch stark eingeengt !
Heiko Maas legte sich denn auch voll in Zeug, jetzt
nur noch über Gastartikel in Zeitungen, da er seit
dem 1. Mai in Zwickau öffentliche Auftritte sehr
zu scheuen scheint. Heiko Maas erklärte, in der zu
ihm zu eigen seienden Einseitigkeit ´´ Juden sollen
nie wieder Angst haben müssen, sich in Deutschland
als Juden erkennen zu geben „. Deutsche, die Dank
ihm ohnehin schon von Muslimen als ´´ Köterrasse „
sich beschimpfen lassen müssen, sollen also ruhig
Angst vor den Muslimen haben, denen Maas sich
da anbiedert. Hauptsache all die Antänzer, Messer –
stecher, Lüstlinge, Islamisten und was die sonst noch
alles so aufzubieten haben, lassen die armen Juden
in Ruhe ! Nun mag man tatsächlich da nicht mehr
mit marschieren !
Kein Wunder also, dass die friedfertigen Muslime
so denn wohl kaum 10.000 Leute auf die Beine bekom –
men, ebenso viel wie PEGIDA in Dresden ! Selbst die
´´ Qualitätsmedien „ müssen es offen eingestehen :
´´ In Köln haben mehrere Hundert Menschen, dar –
unter viele Muslime, unter dem Motto „Nicht mit uns“
gegen islamistischen Terror demonstriert
Dann geht dieser Punkt wohl klar an die Islamisten,
und die Gewohnheitslabberer vom friedliebendem Islam,
sind in Wahrheit eine verschwindende Minderheit.
Zumal wenn die ganze Aktion von solch einschlägigen
Bekannten, wie Aiman Mazyek und die Islamwissen –
schaftlerin Lamya Kaddor, sowie den jegliche von
Flüchtlingen begangene Straftat beharrlich leugnenden,
und das Antanzen als ganz natürlich findenden vor –
geblichen Aktivisten Tarek Mohamad unterstützt.
Diese Riege der Gelegenheitsheuchler wird noch unter –
stützt von der unter einer latenten Deutschenphobie lei –
denen Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor, welche
beständig betont, dass sich vor allem die Deutschen
den Einwanderern anzupassen haben.
Auf all deren Geschwätz fallen nämlich noch nicht
einmal mehr die einfältigsten Teddybärwerfer herein.
Sichtlich sind so die erwarteten 10000 Demonstranten,
dieselben Laiendarsteller, welche zuvor schon an der
Demo beim Brandenburger Tor mit dabei gewesen.
Vielleicht gibt es aber auch einfach nur noch diese
10.000 friedliebende Muslime in Deutschland.
Zweifellos ist Tarek Mohamad der neue aufgehende
Star der großen Moslem-Familie in Deutschland. ie
kein anderer verkörpert er in blinder Ignoranz den
gläubigen Moslem.  Verfolgt man aber seine Inter –
views in den Medien in letzter Zeit einmal etwas
genauer, dann wird einem schnell bewusst, dass
all seine Kritik an die Glaubensbrüder nur vor –
geschoben und es ihm einzig um die Missionierung
des liberalen Islam in Deutschland geht. Ein wei –
terer Wolf, der uns im Schafspelz daher kommt !
Verbrechen von Flüchtlingen in Deutschland be –
gangen gibt es für ihn nicht und Diebstahl gehört
für ihn scheinbar zur Kultur. Da fragt man sich,
wozu der selbsternannte Aktivist dann überhaupt
auf die Straße gehen will. Viele Freunde scheint
die von Figuren wie Mohamad, Mazyek und Kad –
dor geprägte Islamauslegung allerdings nicht in
ganz Deutschland zu haben, rechnet doch die Po –
lizei mit höchsten 10.000 Teilnehmern, und dass
ist wohl nicht rein zufällig dieselbe Anzahl, wie
sie auch schon bei der Demo vor dem Branden –
burger Tor zugegen !
Tarek Mohamad sagte in einem Interview ´´ Die
Menschen wollen endlich in Frieden leben „. Wie
bitte ? Waren denn nicht angeblich genau deshalb
all die Muslime nach Deutschland gekommen ?
Oder meinte er damit, dass die Muslime endlich
in Ruhe gelassen werden wollen. Die Bringschuld
im Umgang mit den Muslimen sieht Mohamad so –
dann natürlich erwartungsgemäß bei den Deutschen,
die nicht genügend aufgeklärt und sich mit dem Is –
lam auseinandergesetzt hätten. Soll wohl heißen,
dass die erst einmal Muslime werden müssen, um
da mitreden zu können. Darum geht es dem selbst –
ernannten Aktivisten also.
Dabei geht ihm nicht um das Zueinanderfinden, son –
dern einzig : ´´ vielmehr darum, sich zu positionieren „.
Und im Grunde genommen geht es nicht darum, dass
nun Muslime endlich einmal ihre Fehler und auch all
die begangenen Verbrechen offen und ehrlich einge –
stehen, sondern wie immer, soll nur ein Zeichen ge –
gen Rechts gesetzt werden !
Vor allem geht es Mohamad darum, den Muslim als
Opfer zu positionieren : ´´ Viele Migranten haben das
Vertrauen zur deutschen Bevölkerung verloren. Die
ziehen sich zurück und fühlen sich ausgegrenzt. Da –
durch bekommen salafistische Organisationen Zulauf.
Wenn wir denen keinen Rückhalt geben, tut das ein
anderer. Es ist fünf vor zwölf „. Also ist der Deutsche
natürlich mal wieder einzig Schuld daran , wenn Mus –
lime hier Amok laufen !
Und natürlich suhlt sich Tarek Mohamad genüßlich,
wie ein Schwein im Schlamm, in der vermeintlichen
Opferrolle, weil er als Muslim ausgegrenzt werde :
´´ Natürlich sehr oft. Auf Facebook werde ich regel –
mäßig angefeindet, weil ich meine Meinung kundtue „:
Großer Gott, wenn ich da an die Kommentare denke,
welche ich auf meinen Blog so erhalten. Verdammt
ich werde in dieser Gesellschaft aber so etwas von
ausgegrenzt ! Dabei sind es im Fall von Mohamad
nun natürlich Rechte und Salafisten, also der Durch –
schnitt der deutschen Gesellschaft, die ihn ausgren –
zen !
Natürlich will Muslim Mohamad nun auch gleich
unter Beweis stellen, dass er Demokratie verstan –
den habe und fordert dementsprechend ´´ Auch die
AfD muss geächtet werden „. Ja die begeht ja auch
Terroranschläge, messert Menschen nieder und be –
lästigt zu Hauf Mädchen und Frauen ! Natürlich ist
Mohamad auch gegen Meinungsfreiheit : ´´ Wenn
gewisse Grenzen wie etwa das Schießen auf Kinder
überschritten werden, wenn auch nur verbal, hat man
jedes Recht auf Diskussion verwirkt „ lügt er. Kein
einziges AfD-Mitglied hat jemals zum Schießen auf
Kinder aufgerufen ! Was ist aber mit seinen muslim –
ischen Glaubensbrüdern, die hierzulande schon so
manches Kind gemessert ? Darüber schweigt der
selbsternannte Aktivist.
Es geht demselben also in keinster Weise darum,
einmal klar den Muslim auch als Terroristen und
damit Täter zu definnieren und gegen deren Ver –
brechen aufzubegehren, sondern das Ganze ist nur
eine reine makabere Showeinlage des üblichen
Kampf gegen Rechts !
Und der vorgeblich große Islamistenbekämpfer
hat sich als erstes ausgerechnet an die verkappten
Ditib-Islamisten gewandt : ´´ Frau Kaddor und ich
haben Ditib als eine der ersten Organisationen an –
geschrieben, gleich am zweiten Tag, nachdem wir
die Idee der Demo hatten „. Das ist in ungefähr so,
dass wenn ich die Idee zu einer Demo gegen Rechts
habe, mich zuerst an PEGIDA damit wende !
Dazu kommt noch diese pure Überheblichkeit : ´´ Frau
Kelek fordert ständig einen liberalen Islam. Und jetzt
kritisiert sie mit Frau Kaddor und mir ausgerechnet die
zwei liberalsten Muslime! „. Okay, also wenn dass,
was die Kaddor und der Mohamad von sich geben
schon so etwas von liberal ist, dann sollte einem
der Islam wirklich Angst machen !
Im Bericht über die klägliche Kölner Demo gibt sich
die´´ Süddeutsche „ ganz der Missionierung hin :
´´ Hamed dagegen ist Deutscher, „ein deutscher Muslim“,
sagt er. Der junge Mann hat sich einen Turban um den
Kopf gebunden und sich in eine Europa-Fahne gewickelt,
um zu zeigen, dass Islam und europäische Demokratie
zusammengehören„.
Im ´´ Tagesspiegel „ klingt die neue Missionierung
des liberalen Islams als Mohamad und Kaddor gleich
noch eine Spur bedrohlicher : ´´ Denn wonach sich
viele Nicht-Muslime in Deutschland ja tatsächlich
sehnen, ist nicht nur ein verbandspolitisches Bekennt –
nis gegen Gewalt im Namen des Islam. Sondern da –
nach, zu sehen, dass der liberale und selbstkritische
Islam neben bekannten Einzelpersonen wie Seyran
Ates, Lamya Kaddor oder Mouhanad Khorchide in
diesem Land eine breite Basis hat, Menschen, die
sich jenseits der Bekenntnispolitik für den moder –
nen Islam einsetzen und ihn verteidigen – oder ihn
schlicht leben „. Man nimmt also nicht einmal mehr
nur den Führungsanspruch über alle liberalen Mus –
lime für sich in Anspruch, sondern den über die Ge –
samtheit der Nicht-Muslime gleich mit als sei es de –
ren glühenster Wunsch es hautnah mit erleben zu
dürfen, wie Mohamad und Kaddor ihren liberalen
Islam in vollen Zügen ausleben !
Nun bin ich doch schon sehr erleichtert, dass denn
kaum jemand dem Lockruf aus Köln gefolgt ist !

Merkels Mitschuld am Terror in London

Nach dem neuesten Anschlag eines Moslem auf
britische Zivilisten, ließ sich Angela Merkel so
vernehmen ; ´´ Wir sind heute über alle Grenzen
hinweg im Entsetzen und der Trauer vereint, aber
genauso in der Entschiedenheit. „
Genau über die Grenzen hinweg, welche Merkel
doch erst für den Terror geöffnet ! Und Merkels
Entschiedenheit lag bislang einzig darin diese
Grenzen auch weiter offen zu halten und solche
Leute in Scharen nach Europa herein zu holen !
Dementsprechend ist ihre Anteilnahme so viel
wert, wie ein Hitler-Autogramm in einer Holo –
caust-Gedenkstätte ! Es stände Merkel besser
zu Gesicht, anstatt Betroffenheit zu heucheln, –
denn was bringt den Angehörigen der Opfer
denn Merkels Solidarität ? -, endlich die polit –
ische Verantwortung zu übernehmen, für das,
was sie in Europa angerichtet !
´´ Meine Gedanken sind bei den Opfern des An –
schlags und ihren Familien „ sagte Merkel. Ob
sie da auch nur einen Gedanken an die enorme
Mitschuld verschwendet, welche Merkel daran
trug, sich den Terror direkt ins Haus geholt zu
haben ? Denn es sind auch Merkels Opfer, die
da nun auf den Straßen verbluten !

Ein weiteres Bekennerschreiben

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis nach
dem Anschlag auf den Dortmunder BVB-Bus auch
ein Bekennerschreiben aus der rechten Szene auf –
tauchen würde.
Von Anfang an wurde nämlich in den Medien an
der Echtheit der linksextremistischen und islamist –
ischen Bekennerschreiben gezweifelt und die Me –
dien wiesen mit Schnappatmung fast schon ver –
zweifelt , dass es sich durchaus auch um einen An –
schlag von ´´ Rechten „ oder Hooligans handeln
könne.
Passend dazu traf nun, wie erwartet, ein angeblich
rechtsextremes Bekennerschreiben ein. Während
die linken und islamistischen Bekennerschreiben
angezweifelt wurden, heißt es aus Sicherheitskreisen,
dass man dieses Schreiben nun ernst nehme. Wahr –
scheinlich wird das Bekennerschreiben nun von Ex –
perten für Rechtsextremismus untersucht. Bei dem
linken Bekennerschreiben verfügte man augenschein –
lich über keine Experten für Linksextremismus, wohl
aber für Islamisten, deren Bekennerschreiben wurde
sogar ´´ islamwissenschaftlich „ untersucht ! Schon
weil der Islam als Wissenschaft Expertenwissen für
islamistische Anschläge sichtlich also voraussetzt !
So rätselt man vorerst weiter, wer denn nun den An –
schlag auf den BVB-Bus begangen.
Uns hingegen würde es nicht verwundern, wenn nun
dieser Tage noch ein AfD-nahes Bekennerschreiben
eingehen wird, an dessen Echtheit diese Experten
dann keinerlei Zweifel haben werden !

Anschlag in London : Als ob es des Brexit noch eines Beweises bedurft !

Es war als habe der Islamist, mit dem sehr britisch
klingendem Namen Khalid Masood, welcher den
Anschlag in London begangen, die Briten daran
erinnern gewollt, warum sie dem Brexit gewählt.
Vor allen nämlich auch darum, daß ihnen solche
Gestalten wie Masood, in Zukunft als britische
Staatsbürger erspart bleiben.
Und wie immer, wenn so ein Muslim einen An –
schlag begeht, endet es in purer Heuchelei. Etwa,
wenn der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan,
selbst ein Muslime, sagt ´´ Wir dürfen uns nicht
beugen; wir dürfen nicht zulassen, dass die Ter –
roristen Erfolg haben und unseren Lebensstil zer –
stören oder Gemeinden spalten „. Man kann sich
da nicht sicher sein, wessen Lebensstil da erhalten
bleiben soll, jener der Briten oder jener der euro –
päischen Muslime. Und warum spricht er von Ge –
meinden und nicht von der britischen Gesellschaft ?
Sind hier nur die muslimische Gemeinden gemeint ?
Und kommt nicht, natürlich rein zufällig, genau aus
diesen Gemeinden der islamische Terror, unter dem
nun die ´´ Bedrohungslage in London seit Jahren hoch
ist „ ?
Schon im September 2016 hatte Bürgermeister Khan
gesagt : ´´ Die Bedrohung durch Terroranschläge sei
ein fester Bestandteil des Lebens in großen Städten-
Große Städte auf der ganzen Welt müssten sich auf
diese Dinge vorbereiten „. Donald Trump jr. twittert
dazu: “ Das ist wohl ein Scherz, oder? Terrorangriffe
gehören zum Leben in großen Städten dazu, sagt Lon –
dons Bürgermeister Sadiq Khan.“ Genau die britischen
Politiker, welche für die Migrationspolitik verantwort –
lich sind, kritisieren nun Trump am meisten dafür. Ge –
troffene Hunde bellen eben am Lautesten !
´´ Khan beschäftigt sich seit seiner Wahl intensiv damit,
Terror-Bekämpfung in London zu verbessern „ schreibt
N24. Das hat ja sichtlich gut geklappt ! Vielleicht erklärt
Sadiq Khan uns dann auch irgendwann, warum der üb –
liche stark radikalisierte und dementsprechend vorbe –
strafte kriminelle Islamist immer noch frei in London
herumlaufen konnte. Warum die Moschee in der er
predigte immer noch offen und all die von ihm auf –
gehetzten Muslime weiter frei in London herum
laufen dürfen, so das sein London auf einen weiteren
terroristischen Anschlag vorbereitet sein muß !
In den Medien hingegen wird natürlich wieder einmal
mehr das übliche Gefasel vom vermeintlichen ´´ Ein –
zeltäter „ verbreitet. Der einzige Einzeltäter hier aber
ist der Islam !
Einzig die Regierung der USA unter Trump sprachen
dies offen aus : ´´ ob sie von gestörten Einzelpersonen
oder von Terroristen ausgeführt wurden, für die Opfer
macht das keinen Unterschied „. Dagegen versuchen
sich in Europa die Politiker die Sache wieder einmal
schön zu reden, weil die Eurokratenes nur zu gut wis –
sen, welche imense Mitschuld sie mit ihrer Migrations –
poltik an all diesen vielen ´´ Einzelfällen „ tragen.
Ein Grund mehr für allen Briten, möglichst schnell aus
solch einer EU zu wollen !

Merkels Neujahransprache 2016/17 näher erklärt

´´ Und – ja – es ist besonders bitter und widerwärtig,
wenn Terroranschläge von Menschen begangen werden,
die in unserem Land angeblich Schutz suchen „.
Die AfD und andere Rechte hatten von Anfang an recht,
damit, daß es sich sich nur um angebliche Flüchtlinge ge –
handelt. Das muß ich jetzt hier sogar versteckt zugeben.

´´ Die genau deshalb die Hilfsbereitschaft unseres Landes
erlebt haben und diese nun mit ihren Taten verhöhnen.
Wie sie auch diejenigen verhöhnen, die tatsächlich unseren
Schutz brauchen und verdienen „:
Verdammt und ich habe noch Selfies mit denen gemacht !

´´ Indem wir unserem Leben und unserer Arbeit nachgehen,
sagen wir den Terroristen: Sie sind Mörder voller Hass, aber
wie wir leben und leben wollen, das bestimmen nicht Sie. Wir
sind frei, mitmenschlich, offen „.
Ich hoffe das die deutsche Bevölkerung auch 2017 kräftig weg –
schaut, damit wir weitere solcher Leute ins Land holen können „

´´ Auch indem wir zum Beispiel mit den Bildern des zerbombten
Aleppo in Syrien vor Augen noch einmal sagen dürfen, wie wichtig
und richtig es war, dass unser Land auch im zurückliegenden Jahr
denjenigen, die tatsächlich unseren Schutz brauchen, geholfen hat,
hier bei uns Tritt zu fassen und sich zu integrieren „.
Auch in Alepppo lungern noch genügend solcher Fachkräfte herum,
die ich  noch gerne 2017 nach Deutschland holen möchte.

´´ Das alles – es spiegelt sich wider in unserer Demokratie, in unserem
Rechtsstaat, in unseren Werten „.
Bei der „WELT“ N24 steht tatsächlich „wider “ statt „wieder „. Also
handelt Merkel wider unsrer Demokratie und Rechtsstaat. Irgendwie
haben wir es doch schon immer gewusst !

´´ Diese Arbeit ist nie beendet, und gerade in diesem Jahr haben wir
den Sicherheitsbehörden viel neue Unterstützung gegeben. 2017
werden wir als Bundesregierung dort, wo politische oder gesetzliche
Veränderungen nötig sind, schnellstens die notwendigen Maßnahmen
in die Wege leiten und umsetzen „.
Wir benutzen den islamistischen Terror, den wir selbst nach Deutsch –
land geholt, um die Rechte, Meinungsfreiheit und anderer Freiheiten
des deutschen Bürgers weiter einzuschränken. Dieser Vorgang ist noch
nicht abgeschlossem.

´´ Viele verbinden mit diesem Jahr 2016 auch das Gefühl, die Welt
insgesamt sei aus den Fugen geraten oder das, was lange Zeit als
Errungenschaft galt, sei jetzt in Frage gestellt. Die Europäische Union
zum Beispiel. Oder gleich die parlamentarische Demokratie, die sich
angeblich nicht um die Interessen der Bürger kümmere, sondern nur
dem Nutzen einiger weniger diene „.
Ich habe alles in meiner Macht stehende getan, damit das deutsche
Volk dies genauso wahrnimmt.

´´ Ja, Europa ist langsam. Es ist mühsam. Es hat tiefe Einschnitte wie
den Austritt eines Mitgliedsstaats hinzunehmen. Und – ja – Europa
sollte sich auf das konzentrieren, was es wirklich besser kann als der
nationale Staat „.
Es gibt tatsächlich noch Nationalstaaten innerhalb der EU die nicht
in hellen Scharen muslimische Flüchtlinge bei sich aufnehmen. Ich
jedoch, habe schnell und übereilt gehandelt, damit in Deutschland
solch Bombenstimmung aufkommen kann.
In was die EU allerdings besser als ein Nationalstaat sein soll, das
kann ich hier auch nicht feststellen und sagen, aber mein Reden –
schreiber fand, das es gut klänge.

Aber nein – wir Deutschen sollten uns niemals vorgaukeln lassen,
eine glückliche Zukunft könnte je im nationalen Alleingang liegen „.
Es reicht schon wenn Joachim Gauck denen vorgaukelt in einer
Demokratie zu leben ! Außerdem habe ich mit meiner Politik hin –
länglich bewiesen, das wir mit einer Million Flüchtlingen genauso
viel schaffen können, wie die Deutschen ohne Millionen Flüchtlinge.

Ein Zerrbild ist es auch, das manche von unserer parlamentarischen
Demokratie zeichnen. Doch sie ist stark. Sie ermöglicht Mitwirkung
und Mitsprache. Sie akzeptiert, nein, sie fordert Widerspruch und Kritik.
Kritik, die friedlich und im Respekt vor dem einzelnen Menschen daher –
kommt, die Lösungen und Kompromisse sucht und nicht ganze Gruppen
ausgrenzt `
Dabei habe ich gerade erst innerhalb der CDU klargestellt, das nur ich
alleine das Sagen habe. Und Gruppen wie die AfD oder PEGIDA werden
natürlich auch weiterhin ausgegrenzt !

2017 ist auch das Jahr der nächsten Bundestagswahl. Ich werde mich
für eine politische Auseinandersetzung einsetzen, bei der wir über vieles
leidenschaftlich streiten werden, aber stets wie Demokraten, die nie
vergessen, dass es eine Ehre ist, unserer Demokratie und damit den
Menschen zu dienen „.
Wer uns 2017 wählt, der hat die Ehre, genau das zu bekommen, was
er auch gewählt hat !

Zusammenhalt, Offenheit, unsere Demokratie und eine starke Wirt –
schaft, die dem Wohl aller dient: Das ist es, was mich für unsere Zu –
kunft hier in Deutschland auch am Ende eines schweren Jahres zu –
versichtlich sein lässt
Wenn wir weiterhin alle Grenzen geöffnet halten, kann die gesamte
deutsche Wirtschaft ausschließlich dem Wohl der Flüchtlingen dienen.

Keiner dieser Werte ist uns einfach so gegeben. Für jeden werden wir
auch 2017 arbeiten müssen, alle gemeinsam, jeder nach seinen Möglich –
keiten – und diese Arbeit wird sich lohnen
Wenn ihr mich 2017 wählt, werdet ihr Idioten erst mit 80 in Rente gehen,
da sich sonst nicht eure Arbeit für meine Flüchtlinge lohnt !

Sie haben es wieder einmal geschafft – Nachtrag Nr. 2

Sucht man nach Drahtziehern und Hintermännern des
Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt, dann
muß man in Berlin nicht lange suchen : direkt im
Bundestag sitzen an die 800 Beihilfeleister !
Die Vertreter der deutschen Blumenkübel-Demokratie,
die sich seit 16 Jahren hartnäckig weigern das deutsche
Volk zu vertreten als sie sich im Jahre 2000 feierlich
am Haackischen Blumenkübel schworen, fortan nur
noch einer imaginären Bevölkerung dienen zu wollen,
haben in diesem und in anderen Fällen massiv Beihilfe
geleistet, indem sie erst die Voraussetzungen schufen,
in der islamischer Terror in Deutschland prächtig ge –
deihen konnte. In dem Wahne, das deutsche Volk quasi
durch Vermischung aufzulösen, nahmen sie es gerne in
Kauf, die kriminellsten Elemente ihrer neuen Bevölker –
ung ins Land zu holen. Und wider aller ihrer Schutzbe –
hauptungen, wussten die Blumenkübel-Demokraten nur
zu gut, wen und was sie sich da ins Land geholt ! Die
jährlichen Kriminalitätsstatistiken sprachen da seit der
Mitte der 1990er Jahre eine deutliche Sprache.
Das sind die direkten Folgen der “ offenen“ sprich :
der deutschen Blumenkübel-Demokratie ! Deutschland
sollte bunt werden und zwar eine bunte Palette von
Verbrechen aller Art !
Nicht zu vergessen das Intensivtätertum und Islam
in Europa schon immer Hand in Hand gingen !
Jedoch taten die Vertreter der deutschen Blumenkübel –
Demokratie, die in jenen Jahren und heute mit Mandat
im Bundestag sitzen nicht das Geringste, um den gegen –
zusteuern. Eher das Gegenteil war der Fall, denn so gut
wie jeder deutsche Bürger kann mindestens einen Fall
nennen, wo deren willige Handlanger in der Justiz die
Intensivtäter unter den Neubürgern mit immer wieder
lächerlichen Bewährungsstrafen davon kommen ließ.
So geschah es auch mit den Islamisten !
Stellvertretend für all diese Fälle sei hier nur der spätere
„Bildungsminister“ des IS, Reda Seyam erinnert, den
deutsche Geheimdienste ins Land geholt, damit er der
Verhaftung durch die US-Behörden entging. Dafür
lungerte Fachkraft Seyan dann 15 Jahre in Deutsch –
land herum, um in der Salafistenszene seine Haßbot –
schaften zu verbreiten ! Natürlich wurde Seyan und
seine Familie auf Kosten des deutschen Steuerzahlers
15 Jahre lang alimentiert, nur damit er seinen Haß in
Videobotschaften verbreitete. Und hätte es Seyan nicht
vorgezogen, sich von selbst in den Islamischen Staat zu
begeben, so würde er es wohl noch immer ungestraft
tun ! An dem Fall Seyan läßt sich gut ablesen, wie es
tatsächlich um die viel gepriesene Abschiebung in
Deutschland bestellt ist !
Zuletzt ließen die juristischen Handlanger die soge –
nannte Scharia-Polizei laufen und tat nicht das Ge –
ringste gegen Salafisten, die in den Innenstädten für
den radikalen Islam warben !
Man kann also wahrlich nicht sagen, daß man nichts
gewußt hätte. Als Angela Merkel die Grenzen öffnen
ließ, um genau dieser Szene Nachschub zu besorgen,
da wußte man nur zu gut, wer da alles zu uns gelangt,
denn in vielen Asylunterkünften kam es sogleich zu
gewattätigigen Auseinandersetzungen die in den meis –
ten Fällen religiös motiviert gewesen. Auch das ver –
schwieg man der eigenen Bevölkerung und zeigte
zur Ablenkung ausschließlich nur rechte Vorfälle !
Nicht umsonst hatte sich die systemeigene Presse
selbst kastriert und in einer Anweisung ihres Presse –
rats festgelegt, daß man nichts über den Migrations –
hintergrund der Täter berichtet ! Warum solch eine
Anweisung, wenn doch Migranten vorgeblich kaum
Verbrechen begehen ? Weil sie es genau wussten,
was da wirklich abgeht ! Und das perfideste daran
war, das die wirklichen Flüchtlinge mit christlichen
Glauben selbst hier in Deutschland in den Asylunter –
künften den Nachstellungen der Islamisten ausge –
setzt waren. Dazu kamen noch ungezählte sexuelle
Übergriffe auf deutsche Mädchen und Frauen !
Fragen sie doch einmal den Justizminister unseres
Landes, wie viele dieser muslimischen Triebtäter
hinter Schloß und Riegel gelandet. Auch hier taten
die Vertreter der Deutschen Blumenkübel-Demo –
kratie nicht das Geringste zum Schutz des eigenen
Volkes !
Um so perverser nunmehr deren Ratschlag angesichts
des Terroranschlags von Berlin an die Bevölkerung :
Wegschauen und einfach Weihnachten feiern.
Weggeschaut wurde hier lange genug !

Sie haben es wieder einmal geschafft – Nachtrag

Wie immer wird sogleich behauptet, daß der Anschlag auf
den Berliner Weihnachtsmarkt nichts mit dem Islam zu tun
habe und man windet sich, in Hinsicht auf die Täter offen
Ross und Reiter beim Namen zu nennen. Natürlich könnte
man sich da fragen, warum, wo doch der Anschlag nichts
mit dem Islam zu tun habe, sich deren führenden Vertreter
in Deutschland gar nicht schnell genug ihr Mitgefühl zum
Ausdruck bringen. Kalte Schauer laufen einem über den
Rücken, wenn die Muslimverbände davon sprechen, nun
fest hinter „ihrem“ Land zu stehen !
Alle deutschen Bürger, die schon lange vor dem Hass der
Islamisten auf das christliche Weihnachtsfest gewarnt hat –
ten, fühlen sich nunmehr bestätigt. Was ist aber nun mit
all denjenigen Vertretern der Bunten Republik, welche die
Warner als Demagogen und Schlimmeres abgetan ?
Auch Bundespräsident Joachim Gauck meldete sich gleich
zwei Mal zu Wort, um die Toten von Berlin für sich zu ver –
einnahmen. Da wirkt um so makabrer, wenn man es be –
denkt, daß Gauck in seiner gesamten Amtszeit nicht ein
einziges Mal, Deutsche, die Opfer von Anschlägen und
von Ausländern begangener Verbrechen geworden, bzw.
deren Angehörige, zu sich eingeladen.
Neben Donald Trump, dürfte sich nunmehr auch die poln –
ische Regierung dessen sicher sein, in Sachen Flüchtlings –
politik alles richtig gemacht zu haben, und das nicht nur,
weil das erste Opfer von Berlin ein Pole gewesen !
Sehr ins Rudern kommen dagegen nun Merkel und ihre
Regierungsschergen, die es feige wie immer, für das, was
ihre Politik hierzulande angerichtet, die politische Verant –
wortung zu übernehmen. Wer hat denn eine Million Mus –
lime ohne größere Überprüfung ins Land gelassen und in
allem einer Islamisierung Vorschub geleistet. Wer hat die
Städte und Gemeinden mit muslimischen Flüchtlinge ge –
flutet und anschließend weitgehend im Stich gelassen ?
Wer hat denn diese Muslime durch übermäßige Alimen –
tierung geradezu in weiteren Scharen ins Land gelockt
und mit zahllosen Verträgen deren Überführung nach
Deutschland geholt ? Wer hat sämtliche Gegner dieser
verantwortungslosen Einwanderungspolitik zu krimina –
lisieren versucht, aber die wahren Kriminellen immer
wieder laufen gelassen ? Wer hat keine Obergrenzen
haben wollen und für offene Grenzen plädiert ?
Die Handlanger der Mörder lehnen es ab, auch nur ein
Mindestmaß an politischer Verantwortung zu überneh –
men. Statt dessen wiederum nur das schier unerträgliche
Gelabber von Einzeltäter, Pauschalisierung und Differen –
zierung, die jegliche Kritik als Populismus abtun. All die
Beihilfeleister mimen nun Anteilnahme und falsche Be –
troffenheit. Auf deren Krokodilstränen fällt nun niemand
mehr herein. Zweifel an den Berliner Terroranschlag hat
auch niemand, höchsten noch an der Glaubwürdigkeit all
derjenigen Politiker, die sich da nun wieder so eifrig um
die Mikrofone drängen.