Wegen mangelnder Erfolge: Staat erschafft einfach selbst die Rechten, die er bekämpft

Die Äußerung des Verfassungsschutz ,, zu viel
Transparenz schadet nur„ ist bezeichnend für
die Politik der Bunten Republik. Speziell ging
es darum, dass Verfassungsschützer in den So-
zialen Netzwerken unterwegs sind, sich mit
Fake Accounts als Rechte ausgeben, und sogar
Straftaten begehen.
Interessant dürfte es in diesem Zusammenhang
sein, wie oft es dann solche Verfassungsschützer
sind, die im Netz selbst Hass und Hetze verbrei-
ten und so Antifa-Bundesinnenministerin Nancy
Faeser in Zusammenarbeit mit dem Bundesjus-
tizministerium die Steilvorlage für weitere Ge-
setzesvorlagen bzw. Gesetzesänderungen lie-
fern! Dies erklärt auch, warum die vorherige
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht,
natürlich SPD, diesbezüglich Gesetzesvorlagen
einbrachte, welche gleich mehrfach gegen das
Grundgesetz verstießen.
Immerhin soll ausgerechnet der Mordfall Walter
Lübcke 2019 den Vorwand, ,,für den massiven
Einsatz dieser neuen Methode der Informations-
beschaffung„ geliefert haben. Die Bezeichnung
,,massiv„ wirft die Frage auf wie viele nicht nur
der rechtsextremen Seiten, sondern auch wieviel
Hasskommentare dann Fakes des Verfassungs-
schutz zurückzuführen sind.
Man könnte sich zum Beispiel fragen, wie viele
von all den Hasskommentaren, welche sich die
durch ihr öffentlichen Vorlesen gerne als Opfer
generierenden Politiker und vor allem Politiker-
innen direkt aus der Feder des Verfassungsschutz
stammen.
Hier überschreitet der Verfassungsschutz sicht-
lich Grenzen, und dies bei einer keineswegs ge-
klärten Rechtslage! Wie schon beim angestreb-
ten Verbot der NPD, entpuppen sich dann im
Nachhinein die beschuldigten Rechten zu einem
erheblichen Teil selbst als Verfassungsschützer
bzw. deren V-Leute. Im Grunde erschafft sich
der Verfassungsschutz damit selbst im Gehei-
men eine Szene, welche er dann öffentlich be-
kannt gibt, bekämpfen zu wollen! Sie produzie-
ren quasi ihre eigenen Nachrichten.
Erst bestätigt man Rechte in ihrer Meinung,
hetzt sie selbst auf, um sodann deren Verhaft-
ung medienwirksam als großen Schlag gegen
die rechte Szene zu präsentieren. Mit genau
solchen Razzien und Verhaftungen hatte der
frühere Bundesinnenminister Horst Seehofer
dann über 20 mal in seinem Amt vom eigenen
Versagen gehörig ablenken können. Damals
war niemanden klar, warum, nachdem in
Stuttgart am Wochenende ein Migrantenmob
randalierend und Geschäfte plündernd durch
die Stadt gezogen, es am Montag darauf, statt
gegen sie ein weitere bundesweite große Razzia
gegen eine „rechtsextreme Gruppierung“ gege-
ben, welche der Verfassungsschutz „zufällig“
im Visier, oder sollte man besser sagen in Be-
reitschaft gehalten hatte. Während sich die
Presse auf die „Rechtsextremisten“ einschoß,
konnten die Stuttgarter Migranten in aller
Ruhe ihre Beute in Sicherheit bringen. Die –
ses Ablenkungsverfahren wandte Seehofer
über 20 Mal in seiner Amtszeit an!
Erklären diese massiven „rechten“ Fake-Ac-
counts der Verfassungsschützer auch die an-
gebliche Unterwanderung der Querdenker
und Corona-Maßnahmen-Gegner durch die
rechte Szene? Wie viele der angeblichen Q
Anon-Verschwörungstheorien, mit denen
uns die gleichgeschaltete Staatspresse zu
Beginn der Corona-Pandemie so sehr äffte,
entstammen von derlei Fake-Account? Wie
viele Aufrufe zu Gewalt und zum Sturz der
Regierung? Und wie viele Verfassungsschutz-
Leute sind 2022 als vermeintliche Putin-Ver-
steher im Netz unterwegs?
Vor allem dürfte es die Bürger in Thüringen
brennend interessieren, wie viel Antisemitis-
mus ihr Verfassungsschutzchef Stephan
Kramer, selbst durch seine Mitarbeiter im
Netz verbreiten ließ, um so dann sich mit
der Gefahr wachsenden Antisemitismus
gehörig aufspielen zu können! Ganz gewiss
beginnt man nun auch das Wirken des obers-
ten Chef des Verfassungsschutzes, Thomas
Haldenzwang, mit anderen Augen zu sehen.
Wie viele von seinen vermeintlichen „Erfol –
gen“, ließ er selbst produzieren?
Die Zersetzung der politischen Gegner mit
Gestapo – und Stasi-Methoden dürfte kein
Ruhmesblatt für die vermeintlichen Demo-
kratie-Schützer ohne jeglichen Hang zum
eigenen Volk sein!
Es dürfte extrem problematisch sein, dass
Verfassungsschützer Volksverhetzung im
Netz begehen und andere zu Volksverhetz-
ung aufstacheln. Es zeigt aber zugleich deut-
lich auf wie krank das politische System der
Buntenrepublik ist!
Es kann natürlich niemanden verwundern,
dass die frühere Antifa-Agitatorin und heutige
Bundesinnenministerin Nancy Faeser, natür-
lich SPD, eine der Drahtzieherinnen dieser
Politik ist. Sie nämlich war es, die eigens da-
zu die «verfassungsschutzrelevante Delegiti-
mierung des Staates» als neue Beobachtungs-
kategorie erschaffen. Und die operiert nach
den von Christine Lambrecht eingebrachten
Gesetzesvorlagen, die gleich mehrfach gegen
das Grundgesetz verstießen! Hier schließt sich
der Kreis. Faeser, die auch nach außen vorgab
illegale Migration bekämpfen zu wollen, um
sich sodann mit der Einschleusung von Afgha –
nen als vermeintliche „Ortskräfte“ und anderer
Migranten als „ukrainische Studenten“ aus
Drittländern selbst als oberste Schleuserin
und Schlepperin der Bunten Republik betä-
tigte, bewegte sich auch mit der Beobachtung
und Bekämpfung von Querdenkern in einer
gesetzlichen Grauzone. So wie sie sich auch
über die gegen EU-Recht verstoßende Daten-
vorratsspeicherung hinwegsetzt.
Das Ganze ist nur ein weiteres Indiz dafür, wie
viel kriminelle Energie gewisse Ministerinnen
in der Politik aufbringen. Die Meinung des Bür-
ger geht dem Staat nichts an, auch wenn solche
Ministerinnen noch nicht einmal die Meinung
ihrer eigenen Wähler interessiert. Diese Politi-
kerinnen dürften noch um Einiges kranker als
ihr politisches System sein! Und der Bürger
wird sich schon selbst seine Meinung über
Faeser, Lambrecht, Baerbock & Co gebildet
haben. Man könnte durchaus Nancy Faesers
Informationsbeschaffung als Beschaffungs-
kriminalität ansehen!

Heißer Herbst: Propagandamaschine läuft schon an

Wie schon zuvor bei den Protesten gegen die Corana-
Maßnahmen der Regierung versucht die Staatspresse
auch gleich wieder bei den sich anbahnenden Energie-
Protesten die Demonstranten als „Rechte“ zu diffamie-
ren und zu kriminalisieren.
So heißt es zum Beispiel bei BR24: ,, „Kriegstreiber“,
„Lügner“, „Volksverräter“: Bei seiner Sommertour
durch Deutschland wird Wirtschaftsminister Habeck
immer wieder von beleidigenden Sprechchören emp-
fangen. Hinter der Kampagne gegen Habeck und an-
dere Politiker stehen rechte Netzwerke„.
Das da Menschen auf die Straßen gehen, weil die sich
die immer höheren Energiepreise, die noch dazu von
der nicht das aller Geringste für sie tunenden Regier-
ung mit Steuern und Umlagen belegt, kann die Staats-
presse nicht begreifen.
Nicht umsonst werden in diesen Schmierblättern die
Gegner der Corana-Maßnahmen der Regierung als
„Corona-Leugner“ bezeichnet. Dieselben Blätter sind
je gerade auch schwer damit beschäftigt die etwas la-
bile österreichische Ärztin Lisa Maria Kellermayr,
nach ihrem Selbstmord, als „Impfärztin“ zur Säulen-
heiligen der Corona-Gläubigen Ähnlich aufzubauen,
wie Walter Lübcke zum Kämpfer für Demokratie.
Dabei sind es weniger ihre ins Visier genommenen
Gegner als vielmehr die Staatspresse selbst, welche
die immer gleichen Stereotype verwenden.
Derselben Lückenpresse, der es nie aufgefallen sein
will das immer dieselben Linken, mal für Antifa,
mal für die Asyl – und Migrantenlobby, bei Friday
for future oder die „Zivilgesellschaft“ schauspie-
lernd, auf den Demos erkennen, wollen nun wie-
der Querdenker oder „Rechte“ unter den Demons-
tranten ausgemacht haben. So heißt es z.B. bei
BR24 zu den Protesten gegen Habeck in Bayreuth :
,, Unter ihnen sind nach BR-Informationen meh-
rere Mitglieder der Querdenker-Szene, die mehr-
fach an Veranstaltungen von Corona-Leugnern in
Nürnberg teilgenommen haben„. Woher BR24
diese „Informationen“ haben will, erfährt der Leser
selbstredend nicht. Sie stammen wahrscheinlich
aus dem üblichen linken bis linksextremen Um-
kreis, sind also von der Sorte mit der diese Miet-
schreiberlinge so gerne fraternisieren.
Sichtlich hat man in den Redaktionen ebenso viel
Angst vor einem „heißen Herbst“ wie die Regier-
ung aus Deutschland.
Auch im Staatsfernsehen SWR wird dieselbe platte
Propaganda-Schiene gefahren: ,, Werden wir Mas-
sen-Demos erleben, wenn die Lebensmittel und
Energiepreise steigen und die Heizungen kalt blei-
ben? Der Verfassungsschutz erwartet, dass die be-
kannten Protestbewegungen das Thema kapern,
um Unruhe in Deutschland zu schüren. Auch Rechts-
extreme bereiten sich darauf vor, so Verfassungs-
schutzchef Thomas Haldenwang„.
Für Verfassungsschutzchef Haldenzwang, der zu
allem bereit und zu nichts zu gebrauchen, und sich
schon von daher wie alle politischen Versager einzig
dem „Kampf gegen Rechts“ verschrieben, höchstwill-
kommene Gelegenheit vom eigenen Versagen gehö-
rig abzulenken. ,,Ein Gegenmodell hätten diese Grup-
pen nicht für die Demokratie – allerdings gebe es auch
eine gewisse Sehnsucht nach einem autoritären Staat:
Dem großen Führer läuft man gerne nach. Einfache
Systeme sind gefragt. Einfache Erklärungsmodelle,
einfache Ursachen“, labbert Haldenwang los. Wer
im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!
Zumal weder Haldenzwang noch seine Regierung
weder komplizierte und schon gar nicht einfache
Lösungen in der Krise anzubieten haben. Das hatten
die schon in der Corona-Krise nicht!
Aber Haldenzwang fühlt sich gut ausgerüstet für die
Krise, mit jungen Leuten, für die alles nur ein Spiel
ist: ,, Junge Leute aus der Computer-Spielszene sind
angeworben worden, um chinesischen und russischen
Hackern auf die Spur zu kommen, die mit Cyberan-
griffen deutsche Unternehmen und Systeme angrei-
fen wollen„. Das ist ebenso eine gute Idee, wie die
Antifa, Autonome bis Linksextremisten dazu einzu-
setzen, vor der Öffentlichkeit die „Zivilgesellschaft“
schauspielern zu lassen! Hier muss man schon zu-
nehmend auf die Rentner-Antifa wie „Omas gegen
Rechts“ zurückgreifen.
Es wird bis zum „heißen Herbst“ wohl weder bei der
Staatspresse, noch bei der Regierung aus Deutsch-
land oder beim Verfassungsschutz wohl lein Um-
denkprozess einsetzen. Dazu ist man viel zu lern-
resistent, um zu begreifen, dass man mit einem
beständigen „Kampf gegen Rechts“ weder Corona
in den Griff bekommen, noch eine Energie-Krise
gemeistert bekommt!

Wenn die Bunte Regierung die Geschichte wiederholt

Es geht um Spionageaktivitäten, Cyberangriffe und
Versuche der Einflussnahme durch Kriegspropaganda,
Lügen und Desinformation. Dazu erklärte die Bundes-
innenministerin Nancy Faeser, natürlich SPD, : „Allen
Versuchen, diesen Krieg auf diese Weise auch in unsere
Gesellschaft hineinzutragen, stellen wir uns sehr ent-
schieden entgegen“.
Denn für das Hineintragen des Ukraine-Krieges in die
deutsche Bevölkerung ist ja nur die bunte Regierung
unter Scholz zuständig.
Dazu wird von der vorgeblich demokratischen Regier-
ung Scholz all das angewandt, was ihre Genossen im
Geiste, das SED-Regime in der DDR auch schon ange-
wandt! Vom Verbot der russischen Zeitschrift „Sput-
nik“, bis hin zum Verbot von Buchstaben. War in der
DDR der einzelne Buchstabe „A“ als Zeichen dafür,
dass man einen Ausreiseantrag gestellt, so ist es in
der BRD nun der Buchstabe „Z“ als “ Zeichen der
Unterstützung des russischen Angriffskrieges“!
Und wie damals die Staatssicherheit der DDR, kurz
„Stasi“ im Verborgenen „gute Arbeit “ geleistet, so
bescheinigt nunmehr Nancy Faeser dem Verfass-
ungsschutz „Das Bundesamt für Verfassungsschutz
leiste eine gute und erfolgreiche Arbeit – «auch wenn
man in diesem Metier nicht über jeden Erfolg offen
sprechen darf „. Offenheit dem eigenem Bürger ge-
genüber war noch nie Sache derjenigen Politiker,
welche ansonsten bei jeder passenden und unpas-
senden Gelegenheit von einer „offenen Gesellschaft“
reden!
Ebenso wie 1989 die Staatssicherheit der DDR, so
rechnet 2022 der Verfassungsschutz, laut deren Prä-
sident Thomas Haldenzwang sich auf eine “ langfrist-
tig verschärfte Sicherheitslage einrichten „! Übrigens
hatte 1989 das „Frühwarnsystem“ der Stasi voll ver-
sagt. Nun ist das Frühwarnsystem des BfV aktiviert
worden.
Wie früher in der DDR die Friedensbewegung der
Stasi sehr verdächtig gewesen, so ist nun auch der
Bunten Regierung die Friedensbewegung in ihrer
Waffenliefer-Aufrüstungs-Politik sehr verdächtig.
Der Bundesbürger, der sich gegen die weitere Auf-
rüstung mit „Friedenschaffen ohne Waffen“ wendet,
wird genauso misstrauisch beäugt, wie früher der
DDR-Bürger, der „Schwerter zu Pflugscharen“ for-
derte!
Was früher der Staatssicherheit der DDR der infor-
melle Mitarbeiter ( IM ) ist heute der linke Student,
der bei Demonstrationen die Zahl der Andersdenken-
den zählt und diese fotografiert. Inzwischen dürften
Antifa & Co vom “ Staatsfeind Nr. 1″, Sven Liebig,
ebenso viele Aufnahmen besitzen, wie sie die Stasi
in zwanzig Jahren Überwachung von einem Dissi-
denten gemacht. Dazu kommen in der Bunten Re-
publik noch ein Heer von Spitzeln, Denunzianten,
selbsternannten Blockwarten und Zensoren, welche
die Sozialen Netzwerke überwachen, bespitzeln und
sämtliche ihnen nicht genehme Äußerung melden.
Der einzige Unterschied zwischen ihnen und einem
damaligen IM ist der, dass sich der IM durchaus der
Verachtung des Volkes bewusst gewesen, und daher
oft zur Zusammenarbeit erpresst werden musste!

Nur mal kurz nach dem Rechten geschaut

Im „Innenausschuss“ des Bundestags kamen nunmehr
solche „Experten“ wie Bundespolizeipräsident Dieter
Romann, Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang
und der Vizepräsident des Bundeskriminalamts, Jürgen
Peter, zusammen, um sich mit den derzeitigen Corona-
Protesten und der Radikalisierung von Corona-Maßnah –
mengegnern zu beschäftigen.
In gewohnter Weise sahen diese „Experten“ vor lauter
Bäumen den Wald nicht mehr, und daher wollten sie
nur „Rechte“ gesehen haben.
Da die Corona-Maßnahmen-Proteste mittlerweile vor
allem im Westen der Bunten Republik, und dies mit
weitaus größeren Demonstrantenzahlen, abspielen,
verlegten die „Experten“ ihren stark getrübten Blick
eben einfach auf den Osten.
Hier konnte „Experte“ Haldenzwang denn auch so-
gleich eine „Rechtsextremisierung der Proteste be-
obachten“.
Irgendwie mussten ja die Genossen „Experten“ die
Corona-Maßnahmen-Proteste mit „Rechten“ in Ver-
bindung bringen, nicht nur, weil das Parteiprogramm
so vorsieht, sondern auch, weil sie zumeist außer dem
„Kampf gegen Rechts“ nichts können. Ebenso wie im
Parteiprogramm derjenigen „Demokraten“, die ihr
Volk gegen eine „Zivilgesellschaft“ ausgetauscht, ein
üblich latenter diskriminierenden Rassismus gegen
Ostdeutsche vorherrscht. Weshalb besagte „Experten“
eben nur in Ostdeutschland überwiegend „Rechte“
wahrnehmen.
Dementsprechend hieß es denn auch in ihrem Bericht:
„Prägende Akteure der Protestbewegung in den ost-
deutschen Bundesländern seien demnach die rechts-
extreme Gruppe Freie Sachsen, die Neonazi-Partei
Der Dritte Weg und der formell aufgelöste „Flügel“
der AfD um den Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn
Höcke. Höcke nahm in den vergangenen Monaten
selbst mehrfach an Corona-Demonstrationen teil.“
Ganz nach Drehbuch machten denn auch die „Ex-
perten“ sogleich die AfD als Schuldigen oder besser
gesagt als ihren Sündenbock aus: „Die dem „Flügel“
zugerechnete Höcke-Vertraute und AfD-Bundestags-
abgeordnete Christina Baum mobilisierte erst am
vergangenen Wochenende zusammen mit bekannten
„Querdenkern“ zu einer Demonstration gegen die Co-
rona-Maßnahmen in Magdeburg. Auch über den „Flü-
gel“ hinaus suchen Teile der AfD seit Längerem ver-
stärkt die Nähe zu den Protesten und ist mancherorts
auch an ihrer Organisation beteiligt“.
Auf die Idee, dass die AfD im Osten eben einfach nur, –
ganz im Gegensatz zu ihren Auftraggebern -, volksnahe
sind, kamen die „Experten“ selbstredend nicht.
Gemäß der von ihrer Regierung gegen den Messenger-
dienst „Telegram“ in Gang gesetzten Hetzkampagne,
welche in der Staatspresse schon kräftig angekurbelt
wird, so denn durfte „Telegram“ auch nicht im Bericht
des Ausschusses fehlen: „Der Innenausschuss befasste
sich auch mit der Rolle der Messenger- und Social-Me-
dia-Plattform Telegram für die Radikalisierung der
Corona-Leugner und Impfgegner. In der Vergangen-
heit habe Telegram strafbare Inhalte nach Aufforder-
ung durch deutsche Behörden teilweise gelöscht. Bei
Inhalten von Rechtsextremen und Corona-Leugnern
sei das aktuell jedoch nicht der Fall, sagte BKA-Vize
Jürgen Peter nach RND-Informationen“.
Hierin erklärt sich auch die derzeitige völlige Blind-
heit des Verfassungsschutzes, weil man voll damit
beschäftigt: „Haldenwang erklärte demnach, es gebe
im Bundesamt für Verfassungsschutz eine Gruppe,
die Telegram rund um die Uhr beobachte“.
Damit ist also die gesamte Aufmerksamkeit des Ver-
fassungsschutzes auf eine kleine, unbedeutende
Gruppe auf „Telegram“ gerichtet, damit, wenn dort
auch nur ein falscher Satz gepostet, – und sei es denn
durch einen V-Mann des Verfassungsschutz -, damit
man, wenn die Bundesregierung derartige Ablenkung
vom eigentlichen Geschehen benötigt, aus ihr, – wie
im Fall von „7 Sachsen und ein Luftgewehr“ -, eine
„gefährliche Gruppierung“ parat hat, welche angeb-
lich kurz davor gestanden den politischen Umsturz
in der BRD herbeizuführen!
Übrigens lenkte der vorherige Bundeinnenminister
Horst Seehofer in seiner Amtszeit gleich über 20
mal mit dem Verbot solch „rechtsextremistischer
Gruppierungen“ von aktuellen Problemen der Mer-
kel-Regierung ab!
Da der Verfassungsschutz so schwer beschäftigt,
können die Islamisten umso stärker frei im Lande
agieren, weshalb auch die Islamforscherin Susanne
Schröter es bemerkte: “ „Zahlreiche muslimische
NGO und ihre Unterstützer haben es verstanden,
die Selbstanklage bürgerlicher Kreise, die sich
schon deshalb für rassistisch halten, weil sie weiß
und nichtmuslimisch sind, optimal für sich zu nut-
zen“. Dies ist Haldenzwang & Co vollständig entgan-
gen, eben weil die nur „Kampf gegen Rechts“ und
sonst gar nichts können. Ebenso wie ein Großteil
der Parteibonzen aus dem Bundestag. Dies bestä-
tigt, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der
Grünen, Konstantin von Notz, welcher behauptet:
„Die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen wer-
den mehr und mehr von Rechtsextremisten als
Plattform für die eigene Agitation und demokratie-
feindliche Agenda missbraucht“. Von Notz als typ-
ischer Vertreter seiner Verbotspartei, kommt denn
auch gleich, – ebenfalls ganz nach Drehbuch für das
schrittweise Umwandeln einer Diktatur in eine Dikta-
tur, mit der „wehrhaften Demokratie“ um die Ecke.
Die Obfrau der Linksfraktion im Innenausschuss,
Martina Renner, will, weil es ihr selbst an Durch-
blick in dieser Sache fehlt, dass der Ausschuss eine
„eine realistische Gefährdungsanalyse“ vorlege, wo-
mit sie ungewollt, indirekt es bestätigt, dass der Be-
richt des „Experten“-Ausschusses keineswegs der
Realität entspricht.
Als hätte die Islamforscherin Schröter die Politiker
und Politikerinnen wie Martina Renner persönlich
gemeint, stellt sie fest: “ Als besonders schädliche
Entwicklung für die Integration, die vom linken Zeit-
geist aber tabuisiert werde, sieht Schröter die Aus-
breitung eines aggressiven, intoleranten Islam unter
muslimischen Schülern. Es geht hier nicht um reli-
giöse Rechte oder gar die grundgesetzlich verbürgte
Freiheit des religiösen Bekenntnisses, sondern allein
um islamistische Dominanz“. Genau diese Dominanz
fördern Politiker wie Konstantin von Notz oder die
Linken-Politikerin Martina Renner, weil man eben
nur auf die „Rechten“ schaut, und man, während
man so nach dem Rechten schaut, eben Islamisten
und Linksextremisten vollkommen aus dem Blick
verliert. Dabei wurde gerade erst ein syrischer Is-
lamist als Mörder und Folterer zu lebenslänglicher
Haft in Buntdeutschland verurteilt. Also genau aus
der Klientel die Grüne und Linkspartei mit Vorliebe
als vermeintliche „Flüchtlinge“ nach Deutschland
holen! Und während die „wehrhafte Demokratie“
nur Deutsche wegen ausgesprochener Worte arg
verfolgt, kann der Islamist und Linksextremist in
aller Ruhe seinen nächsten Terroranschlag planen!

Großes Fernsehen heute : Die Haldenzwang-Seehofer-Show

Jeder Liebhaber von Satire, Komödien sowie von
Schmierentheater in Deutschland läßt die ZDF-
heute Show, den Jan Böhmermann, Oliver Pocher
und die zumeist ein wenig hirnlosen Feministinnen,
welche einem in der Ersten Reihe so am laufenden
Band unter Satire angeboten werden, links liegen,
wenn einer der seltenen gemeinsamen Auftritte
des Komikerduos Horst Seehofer und Thomas
Haldenzwang ansteht.
Die beiden unfreiwillig komischen Realsatiriker
eint, die vollkommene Talentbefreitheit für ihr
Amt. Erwartungsgemäß verlief denn auch der
Auftritt der beiden. Mit ihrer unfreiwilligen Si –
tuationskomik hielten beide auch dieses Mal ihr
Publikum in Atem und waren besser als Oliver
Pocher, Carolin Kebekus und Jan Böhmermann
zusammengenommen.
Schon die recht tapsig und vollkommen hilflos
wirkende Art, mit welcher beide in ihrem Be –
richt nicht den aller geringsten Erfolg zu ver –
melden konnten, überzeugte das Publikum.
Auch die in solchen Fällen übliche Ablenkung
mit der Warnung vor Rechtsextremismus war
Slapstick vom feinsten. Absoluter Höhepunkt
der Seehofer-Haldenzwang-Show, da waren
sich alle Kritiker einig, war es als die Beiden
mit der Miene von Bestattungsunternehmern
erklärten, dass von friedlich mit Querdenkern
demonstrierenden Rechten die größte Gefahr
für Deutschland, und dem, was diese beiden
Komiker für Demokratie halten, ausgehe. Un –
vergleichlich diese Szene, in der beide verkün –
deten es ,,gebe eine besondere Sicherheitslage„.
Ja, ihre Auftritte sind schon etwas Besonderes.
Da kann selbst der berühmte Volksschauspieler
Peter Altmaier mit der Slapstick-Einlage des
von der Bühnefallens, ein Hommage an die
Nummer mit der Bananenschale, nicht mithalten.
Aber das Komoikerduo war mit seiner unfrei –
willigen Realsatire noch nicht am Ende, sondern
konnten sich noch einmal steigern, mit dem Aus –
spruch „Extremisten und Terroristen gehen nicht
in den Lockdown„. Jeder verstand sofort die An –
spielung der beiden auf den Bundestag, wo ja die
Politiker auch nicht in den Lockdown gegangen.
Das war wirklich mehr bitterböse Satire als sie
die Macher der Heute-Show mit dem verwelkten
Ulli & Co je hinbekommen! Noch nie wurde Po –
litik so schonungslos offen dargestellt, wie in
diesen Minuten.
Als dann auch noch Horst Seehofer von einem
„dicken Problem“ sprach, glaubten viele im Pu –
blikum zunächst er meine Peter Altmaier, und
daher dauerte es etwa, bis jeder es verstand,
dass der Horst als Innenminister sowie denn der
Thomas als Verfassungsschutzchef tatsächlich
nicht den aller kleinsten Erfolg in ihrem Amt
vorzuweisen hatten. Daher machte sich denn
der Seehofer voll zum Horst als er mit der von
den Rechtsextremisten ausgehenden Gefahr
daher kam. Immerhin hatte er diesen Gag in
seiner Ablenkshow schon 23 Mal mit dem Ver –
bot irgendeiner vollkommen unbedeutenden
„rechten Gruppierung“ gebracht. Diesen Gag
konnte so selbst der mit seiner Slapstickein –
lage ihn zur Hilfe kommende Haldenzwang
nicht mehr retten. Ab hier geriet die Show
leicht ins Stocken. Aber es folgten noch ein
paar Highligts etwas als die beiden mit den
von ihnen gewohnt dümmlichen Gesichts –
ausdruck, der ihre Show erst als Realsatire
so komplett macht, von „pseudointellek –
tuelle“ neue Rechte sprachen. Das war fast
schon etwas zu viel Persiflage!
Nur Haldenzwang gelang noch einmal so ein
richtiger Gag als er denn mit bemüht ernster
Miene erklärte: ,, „Extremisten und Terroristen
gehen nicht in den Lockdown. Sie hätten ihre Ak –
tivitäten zu Beginn der Pandemie sehr schnell in
die virtuelle Welt verlegt und ihre verfassungs –
feindlichen Aktivitäten aus dem Home-Office
betrieben„. Da war wirklich gelungen. Jeder
im Publikum musste dabei sofort an jene Po –
litiker denken, die zum verstärkten Home-
Office bzw. zu dessen Verlängerung aufge –
rufen haben. Denn die „Rechten“ konnte ja
Haldenzwang unmöglich damit gemeint, weil
jene, nach seinen eigenen und Horst Angaben
ja mit den Querdenkern zusammen draussen
auf der Straße gewesen, und dort die „größte
Gefahr“ für die Demokratie darstellten.
Ein Verfassungschutzchef und dazu ein Innen –
minister, die sich noch nicht einmal darauf
einigen konnten, ob denn nun all die bösen
Rechten draussen mit den Querdenkern gemein –
same Sache machen oder den Lockdown befolgend,
im Home-Office agieren, dass hatte schon was.
Haldenzwang erklärte auch, dass denn nun die
Selbstverwalter wegen Corona zugenommen haben.
Ob der Verfassungsschutz zu dieser Gruppe
auch die Klohpapierhorter dazu zählte, ließ
er gewohnt offen. Aber das gehört ja zu einer
richtigen Satireshow mit dazu, etwas zwar an –
zudeuten, aber es dann dem Publikum zu über –
lassen es zu Ende zu denken. Ansonsten wirkt
der Herr Haldenzwang ja gerade deshalb so
unfreiwillig komisch, weil viele das Vortragen
seines Berichtes schlichtweg für trockenen Hu –
mor halten. Dabei füllt aber gerade er des
Seehofers geistige Leere, wenngleich auch eher
ungewollt, mit so manch Pointe.
Im Großen und Ganzen aber lieferten Seehofer
und Haldenzwang die von ihnen erwartete Show,
wenngleich doch langsam alte Kalauer bei ihren
Auftritten überwiegen. Aber alle Mal sehenswer –
ter als alles, was einem in der Ersten Reihe als
Satire angeboten wird, war ihre Show doch. Auf
jeden Fall ist es noch ein sehr langer Weg bis et –
wa Oliver Pocher, Carolin Kebekus und Jan Böh –
mermann wenigstens jemals dieses Niveau er –
reichen!

Verfassungsschutz mutiert zum reinen Erfüllungsgehilfen

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz,
Thomas Haldenzwang, sieht mit den üblichen polit –
ischen Scheuklappen versehen, nur nach Rechts als
müsse er einen Beweis erbringen, dass auch er ein –
deutig zur politischen Riege gehört, die nichts aber
auch gar nichts außer den ,,Kampf gegen Rechts„
können.
Da die Unfähigkeit in der Politik ausufert, wird der
Begriff ,,Rechte„ auf so ziemlich Jeden angewandt,
der nicht die Meinung der Herrschenden vertritt,
also vom Selbstversorger über den Impfgegner bis
zu Menschen, die unbedacht einmal geäußert, dass
sie ihre Heimat lieben oder kriminelle Ausländer
nicht sehr schätzen.
Die vaterlandslosen Gesellen aus dem Bundestag
erfinden immer wieder aufs Neue etwas, was von
nun an Rechts ist. Nahezu jede politische Beweg –
ung, welche nicht vom Bundestag gesteuert oder
vereinnahmt worden, gilt so als ,,rechts„. Beson –
ders gern wird die einzig echte Opposizonspartei
in diesem Lande, die AfD mit dem Begriff, wie mit
einem Fluch belegt.
Dabei gilt in Buntdeutschland die einfache Faust –
regel: Je erfolgreicher eine Gruppe oder Partei
desto ,,rechter„ wird sie von den Schergen des
Verfassungsschutz eingestuft!
Für Haldenzwang also ein reichliches Betätigungs –
feld. Sofort erkennt der einzig in der AfD völkische
und rechtsextreme Tendenzen. Schon die grenzen –
lose Dummheit zu verkünden, dies gehe aus einem
,,vertraulichen Bericht„ hervor, zeigt deutlich, wie
weit dieser Verfolgungswahn gediegen ist. Und da,
wo man mit leeren Händen dasteht und nichts vor –
zuweisen hat, wird die AfD eben zum ,,Verdachts –
fall„. Wobei jeder Sozi mit Sockenschuss, jeder
Grüne, der in einem Forst einmal zu oft vom Baum
gefallen oder jeder Linke der seine Freizeit in bes –
ter DDR-Stasimanier mit Bespitzeln politischer
Gegner verbringt, vor allem aber hinterbänkler –
ische Abgeordnete des Bundestag mit Aufmerk –
samkeitdefizite, in irgendeiner windigen Zeit –
ung seinen Verdacht lancieren und schon sehen
die Schergen vom Verfassungsschutz Handlungs –
bedarf.
Gerade in Thüringen nutzt dies die kommunist –
ische Regierung Ramelow schamlos aus, um von
eigenen Exzessen abzulenken. Als die kommunist –
ische Thüringer Landesregierung sogar einen links –
extremistischen Bombenleger mit dem Demokratie –
preis ehrte, sah dieser Verfassungsschutz keinerlei
Handlungsbedarf. Hier ist der Generalsekretär des
Zentralrats der Juden, Stephan Joachim Kramer,
Chef des Verfassungsschutz. Das damit eindeutig
ein Interessenkonflikt vorliegt, gerade was Kramers
Kampf gegen Rechts angeht, stört hier niemanden.
Ebenso wenig wie Kramers fehlende Befähigung für
dieses Amt!
Ohnehin wird der Verfassungsschutz seit dem Raus –
wurf von Hans-Georg Maaßen nur noch mit solch
rot-grünen Marionetten besetzt. Wer bislang noch
halbwegs neutral im Amt und tatsächlich nur dem
Schutz der Verfassung diente, musste unter dem
Generalverdacht des Aufklärungsverdachts des ins –
zenierten Skandals um den NSU seinen Schreib –
tisch räumen. Die Säuberungswelle dauert bis auf
den heutigen Tag an, und ist mittlerweile auf die
Polizei und sogar auf die Berufsfeuerwehr über –
gesprungen.

Wie ein altes Ehepaar: Politiker und ihre Presse

Poltiker und Medien gehören in der bunten Republik
eng zusammen. Das die Presse in diesem Land weder
frei noch unabhängig, und schon gar nicht von der
Politik, besweist schon der Umstand, dass Politiker
der bunten Republik regelmäßig Gastartikel in den
ihnen hörigen Medien veröffentlichen.
Politiker, welche eigentlich ,,Demokraten„ sein wol –
len, haben längst verlernt, sich an ihr Volk zu wenden.
Statt dessen wurde die Journaille zum Ersatzvolk, an
welches sie regelmäßig ihre geistigen Ergüsse abson –
dern.
Man lese dazu nur einmal den ,,TAGESSPIEGEL„ –
Artikel ,, Verfassungsschutz und Politiker warnen :
Rechtsextreme nutzen Corona-Proteste für sich „.
Dort liest man es deutlich: ,, Bundesinnenminister
Horst Seehofer (CSU) sagte der „F.A.S. „ oder auch
,, … sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfass –
ungsschutz, Thomas Haldenwang, der „Welt am Sonn –
tag „. Über Niedersachsens Niedersachsens Minister –
präsidenten Stephan Weil (SPD): ,, sagte er der „Bild
am Sonntag“! Oder auch: ,, Der nordrhein-westfälische
Innenminister Herbert Reul sagte der „Welt am Sonn –
tag“. Oder auch über SPD-Fraktionschef Rolf Mütze –
nich lesen wir hier: ,, sagte Mützenich den Zeitungen
der Funke Mediengruppe „.
Wie bei einem alten Ehepaar ist für Politiker die Zeit –
ung der einzige Gesprächspartner geworden. Mit dem
eigenen Volk, dass man ja vorgibt zu vertreten, kom –
muzieren diese Politiker schon längst nicht mehr!
Den volksnahen Politiker gibt es kaum noch. Aber
wer in der Politik den Kontakt zum eigenen Volk
verloren, hat auch jeden Bezug zur Realität ver –
loren!
Zugleich ist der Artikel auch ein schönes Beispiel für
die völlige Gleichschaltung der Medien. Was sich da
heute Journalist nennt, recherchiert nämlich kaum
noch selbst, sondern schreibt ab, was DPA oder an –
dere Blätter vorkauen. So kann man etwa im ,,Tages –
spiegel„deutlich lesen: ,, Nach Recherchen der
„Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“! Eine
eigene Recherche des ,,Tagespiegel„ sucht man
vergeblich. So wird in nur einem einzigen Artikel
des ,,Tagesspiegel„ gleich aus sechs anderen Zeit –
ungen berichtet! Was erklärt, warum man einen
Class Relotius, der nicht aus anderen Blättern ab –
kupferte, sondern selbst Gesprächspertner und
Reiseberichte erfand, geradezu mit Preisen über –
häuft worden!

Aber machen Sie sich selbst ein Bild :
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/coronavirus/verfassungsschutz-und-politiker-warnen-rechtsextreme-nutzen-corona-proteste-f%C3%BCr-sich/ar-BB14cbNV?ocid=msedgntp

Nun ,,Rechte im öffentlichen Dienst„ als Ablenkung für Komplettversagen

Gerade erst hat Innenminister Horst Seehofer im
Fall Changoschwili ein weiteres Mal komplett ver –
sagt, da kommt er, mit der üblichen Ablenkung vom
eigegen Versagen daher, nunmehr verstärkt ,,rechte
Umtriebe„ im öffentlichen Dienst aufzuklären. Es
ist wirklich unglaublich wie oft das Thema ,,Rechte„
für das Komplettversagen in der Politik herhalten
muss. Noch unglaublicher ist nur, wie viele einfältige
Bürger es doch in diesem Land gibt, die den Politi –
kern dies immer noch abkaufen!
Da hat es die Politik nach Jahren noch nicht einmal
ansatzweise geschafft alle Pannen im Fall Amri auf –
zuklären und was tun diese Politiker ? Sie hollen sich
einen weiteren tschetschenischen Terroristen ins
Land! Dies sollte sichtlich wiederum klammheimlich
hinter dem Rücken des Volkes geschehen. Und hätte
nicht irgend ein Russe den Changoschwili entsorgt,
dann hätte die Öffentlichkeit erst beim nächsten An –
schlag davon erfahren! Man braucht sich nur anzu –
sehen, wie sehr alle Ministerien mauern, um bloß
nicht offen legen zu müssen zu welchem Zweck sie
den Georgier Changoschwili ins Land geholt. Und
anstatt dies nun aufzuklären, kommen uns die Haupt –
verdächtigen Seehofer und der Präsidenten des Bun –
desverfassungsschutzes, Thomas Haldenwang, mit
angeblichen ,,Rechten im öffentlichen Dienst„ da –
her! Das ist wirklich unglaublich mit welcher Dreist –
heit diese Figuren abzulenken versuchen.

Über die Drahtzieher der Verfassungsschutz-Kampagne gegen die AfD

Beim Verfassungsschutz wurde Hans-Georg Maaßen
durch einen der üblichen merkelschen Ja-Sager er –
setzt. Thomas Haldenwang erfüllt demgemäß den
Parteiauftrag und nimmt nun die AfD ins Visier.
Dabei könnte der Zeitpunkt nicht schlechter ge –
wählt sein.
Gerade erst wurde ein Bombenanschlag auf ein
AfD-Büro verübt und in Bremen ein AfD-Politiker
zusammengeschlagen. Aber nicht der linksextre –
mistische Krawallmob gerät ins Visier des Verfass –
ungsschutz, sondern die AfD. Sichtlich sind im all –
gemeinem Merkelwahn Worte gefährlicher als
Gewalttaten!
Während es in der Relotius-Presse massiv zu Auf –
rufen zur Gewalt gegen die AfD gekommen und
dort der Antifa reichlich gedankt wird, hält man
einzig die Wortwahl der AfD-Politiker für ,, gefähr –
lich „.
Trotzdem zeigen sich die merkelschen Minister
noch unzufrieden mit ihrem Handlanger Thomas
Haldenwang. Lieferten sie doch das Material, mit
dem man nun der AfD ans Leder will. Die Äußer –
ungen von Mecklenburg-Vorpommerns Innenmi –
nister Lorenz Caffier ( CDU ) und Niedersachsens
Innenminister Boris Pistorius ( SPD ) sprechen da
eine deutliche Sprache. Es wurde ,, geliefert „
und nun soll Erfüllungsgehilfe Haldenwang ge –
fälligst die Drecksarbeit erledigen. Sichtlich
sind die Drahtzieher aus den Regierungspar –
teien nicht zufrieden mit dem Ergebnis!
Um das Überleben ihrer abgehalfterten und
zu jeglicher Erneuerung völlig unfähigen Par –
teien bei den nächsten anstehenden Wahlen
zu sichern, muß die AfD als schärfster polit –
ischer Gegner möglichst verunglimpft wer –
den, und genau diese Rolle soll nunmehr der
Verfassungsschutz als reines willkürliches Ins –
trument in den Händen der Merkelianer über –
nehmen.
Dabei ist die enge Zusammenarbeit zwischen
Politik und Linksextremismus unter dem ver –
meintrlichen ´´ Kampf gegen Rechts „ längst
ein offenes Geheimnis. Solch enge Zusammen –
arbeit zwischen vermeintlich demokratischen
Politikern und gewaltbereiter Linker reicht
von linksextremistischen Journalisten ( Im
Fall Kohlhuber führte die Spur bis direkt ins
SPD-geführte Justizministerium ), bis hin zu
der Verherrlichung linksextremistischer Mu –
sik, wie das Beispiel Feine Sahne Fischfilet
bestens belegt!
Da passt es gut ins Bild, dass in Thüringen,
wo der Verfassungsschutzchef ebenfalls
durch einen merkelschen Handlanger er –
setzt, im letzten Jahr ein linksextremist –
ischer Bombenbauer festgenommen, der
zuvor mit dem ´´ Demokratiepreis „ der
Landesregierung ausgezeichnet worden!