Ist Till Schweiger etwa aufgewacht ?

Irgendwann fällt es sogar einem Till Schweiger auf,
wie die deutschen ´´ Qualitätsmedien „ arbeiten. So –
lange Schweiger dieselben Medien, quasi aus reiner
Selbstwerbung, vor seinen Karren spannen konnte,
und sei es für seine politischen Projekte, da war es
ihm egal.
Aber wehe, wenn ihn dieselben Medien dann kriti –
sieren. Wenn es um den eigenen Arsch geht, dann
erst wird man aktiv ! Darin ist Till Schweiger auch
nicht viel anders, als seine Politiker-Freunde !
Der Mann, welcher immer gegen die bösen Rechten
gewesen, schon weil die den Begriff ´´ Lügen-Presse
geprägt, muß nun selbst über die ´´ Qualitätsmedien „
erkennen : ´´ Und das ist etwas, das mich an unserer
Medienlandschaft wirklich ankotzt: Obwohl das Ge –
genteil bewiesen ist und es nun eigentlich alle besser
wissen müssten, wird einfach weiterhin das Falsche
behauptet. Frei nach der Devise: Wenn wir einfach
lange genug die Unwahrheit erzählen, kommt es bei
den Menschen irgendwann doch noch als Wahrheit
an … So etwas nenne ich Stimmungsmache. Und
das ärgert mich einfach. Da denke ich manchmal
nur noch: Ihr Vollpfosten, Ihr könnt mich alle mal
am Arsch lecken! „.
Bleibt zu hoffen, dass, wenn Till dann den nächsten
´´ Tatort „ vergeigt, die Filmangebote ausbleiben
und niemand seine Projekte finanzieren möchte,
nicht der Herr Schweiger es ist, welcher eben die –
sen Medien dann gehörig den Arsch lecken muß !

Wie schaut es, nach Harvey Weinstein, auf deutschen Besetzungscouchen aus ?

Während man sich in Deutschland genüßlich das
Maul über die Affäre des Film-Produzent Harvey
Weinstein zerreißt, gilt es mal einen Blick auf die
deutsche Besetzungscouch zuwerfen.
Auch in Deutschland gibt es sie die Künstlerhuren,
die sich die nächste Rolle verkaufen. Hier verkauft
man aber eher weniger seinen Körper, dafür aber
um so mehr seine Seele !
Wie in tiefsten DDR-Zeiten nämlich, wo Künstler
regelmäßig dazu gezwungen, ein Hohelied auf den
Sozialismus und den Staat abzusingen, so werden
uns in der Ersten Reihe immer wieder mehr oder
weniger talentbefreite Schauspieler und Schauspie –
lerinnen präsentiert, welche die aktuelle Regierungs –
politik verherrlichen, was momentan heißt, gegen
die AfD zu sein und als Flüchtlingshelfer agieren
zu müssen. Eben damit sie von ARD oder ZDF in
der nächsten Soap oder Krimi noch besetzt. Kaum
lässt sich so noch, ein nicht vollkommen talentbe –
freiter Künstler finden, der nicht mindestens eine
der unzähligen Migrantenhilfsorganisationen unter –
stützt.
Viele dieser Leinwandprostituierten können sich
selbst danach nur noch im Suff ertragen. Als Bei –
spiel möchte ich hier nur Till Schweiger anführen,
der stets nach einem Glas zu viel, Selbstgerechtig –
keit mit einem ´´ ausgeprägten Gerechtigkeitssinn „
verwechselt. Selbstverständlich hat der Flüchtlings –
hilfsprojekte am Laufen und hetzt gegen die AfD.
Das beschert ihn in der ARD Rollen im Tatort, die
Schweiger oft mit seinem Talent nicht auszufüllen
vermag. Im Suff hetzt Shweiger dann gegen die
Tatort-Kritiker und die Internet-Trolle. Dabei ist
Schweiger der größte Troll, der seine Seele bereits
so sehr verkauft, dass er in ´´Inglourious Basterds„,
der Hollywood-Ornaniervorlage für notorische
Deutschenhasser, eine Rolle annahm. Danach mag
man eben nicht mehr in den Spiegel schauen und
Schweiger sagt es selbst, dass er sich seinen Frust
wegtrinken muß.
Irgendwie ist als die deutsche Politik-Schauspieler –
hure auch nicht viel besser dran, als die Frauen auf
Harvey Weinsteins Besetzungscouch!

Filmkritik : ´´Call of the Cuckoo„, das Dick & Doof-Remake von 2017 mit Heiko Maas, Sigmar Gabriel und Recep Tayyip Erdoğan in den Hauptrollen

Seit langem munkelte man, dass Deutschlands wohl be –
kanntester Oliver Hardy-Darsteller, Sigmar Gabriel
an einem weiteren Remake eines Dick & Doof-Films
arbeitet. Es war also keine große Überraschung, dass
nun das Remake von ´´Call of the Cuckoo „ aus dem
Jahre 1927 ins deutsche Kino kommt. Sigmar Gabriel
feierte schon 2015 als Dick, damals an der Seite von
Till Schweiger als Doof in dem Remake von ´´ Sons
of the Desert „ aus dem Jahre 1939 erste große Erfolge.
Die lowBudget-Film wurde 2015 aus Kostengründen in
einer Söldnerkaserne zu Osterode abgedreht.
Anschließend drehte man mit der ´´ Till Schweiger Fon –
dation „, ebenfalls ein Remake, nämlich das des Laurel
und Hardy-Films von 1928 ´´ The Finishing Touch „, in
Deutschland auch bekannt unter dem Titel ´´ Das unfer –
tige Fertighaus „ ab. Wie schon im ersten Film war auch
dieses Mal, neben Till Schweiger als Doof, wiederum
Sigmar Gabriel als Dick zu sehen sein. In Nebenrolle ist
unter anderem auch Jan Josef Liefers zu sehen. Die Film –
musik stammt von den Fantastischen Vier.
Unbestätigten Gerüchten zu Folge planten Schweiger und
Gabriel danach, um Mittelmeerflüchtlingen zu helfen, be –
reits ein drittes Remake eines Laurel & Hardy Films, näm –
lich das des Films von 1933 ´´ Towed in A Hole „ ( dt.
Titel ´´ Dick und Doof kaufen ein Schiff „ ). Zudem soll
sich Till Schweiger wegen einer Gastrolle von Angela
Merkel in Verhandlungen mit der Bundeskanzlerin be –
funden haben. Allerdings schien sich das Filmprojekt
2016 aus Kostengründen zerschlagen zu haben.
In sofern war denn schon eine große Überraschung, dass
nicht, wie sonst in Sigmar Gabriel-Filmen üblich, nun Till
Schweiger die Rolle des Stan Laurel übernahm, sondern
dass dieses Mal der Schauspieler Heiko Maas einsprang.
Derselbe ist dem Zuschauer bestimmt noch aus der SF-
Parodie ´´ Maas Attack „ aus dem Jahre 2016 bekannt. In
Maas Attack ging es darum, dass eine Gruppe Massianer
am 1. Mai 2016 in einer ostdeutschen Stadt gelandet, um
dort die Macht an sich zu reißen. Ein Gruppe beherzter
Bürger nahm den Kampf gegen die Massianer auf. In
dem Film hatte sich Heiko Maas als Anführer der Mas –
sianer ersten schauspielerischen Achtungserfolg erlangt.
Aber kommen wir nun zu dem Remake von ´´Call of
the Cuckoo „ aus dem Jahre 1927.
Die größte Überraschung dürfte es sein, dass der türk –
ische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan höchstselbst  in
dem Film mitspielt.
Im Original von Dick und Doof erkennt ein Hausbe –
sitzer, dass sich sein neu errichtetes Haus genau neben
einer Irrenanstalt befindet. In dem Remake erkennt nun
der Hausbesitzer gespielt von Recep Tayyip Erdoğan,
dass sich sein neuer Landbesitz genau neben einer SPD-
Parteizentrale befindet. Dessen Leiter, wird gespielt von
Martin Schulz.
Schon die ersten Szenen machen Lust auf mehr. Da sieht
man zum Beispiel Eva Högl als schwer demente Nazi –
Bewunderin, die ihrem Pfleger, gespielt von Andreas
Geisel, entkommen kann, während Anstaltsleiter Martin
Schulz eine Trauerrede hält, in der Meinung, dass es sich
um einen ´´ extrem fröhlichen Anlaß „ wie des Führers
Geburtstag handelt. Die Jungschauspielerin Högl spielt
die Rolle der fanatischen Demenzkranken so was von
überzeugend, dass man wohl nicht umhin kommen wird,
ihr dieses Jahr den Bambi für die beste schauspielerische
Rolle zu verleihen.
Jedoch das absolute Highlight des Films ist es als Sigmar
Gabriel als Dick aus der Anstalt ausbüxt und prompt auf
den Besitzer des Nachbargrundstücks trifft, welcher ge –
rade eine Schar Reporter über seinen neuen Landbesitz
führt. Von Landbesitzer Recep Tayyip Erdoğan zur Rede
gestellt, versucht Dick alias Sigmar Gabriel sich ihm ge –
genüber als deutscher Außenminister auszugeben. Herr –
lich die Szene, in welcher Erdogan ihn dann trotzdem
fragt ´´ Wer sind sie denn eigentlich ? „ und dann über
den Eindringling cholerisch wettert ´´ Er kennt keine
Grenzen „.
Wir sind uns sicher, dass auch das dritte Dick und Doof –
Remake mit Sigmar Gabriel ein großer Publikumserfolg
werden wird.

Deutsche Betroffenheits-Industrie erstarrt im feigen Schweigen

Nachricht des Tages : Erneut Horrorclowns in Deutschland
unterwegs ! Zwei Horrorclowns, Sigmar Gabriel und Angela
Merkel, erschreckten diese Woche Tausende Frauen und
Mädchen fast zu Tode als sie sich schützend vor die
Gruppe der Triebtäter stellten.

Frauen werden in diesem Land ermordet, vergewaltigt, aus
„Spaß“ von Treppen herunter geschupst, mit einem Strick um
den Hals wie Vieh hinter einem Auto her geschleift oder gar
bei lebendigem Leibe verbrannt.
Die demokratischen Parteien haben sich entschieden und
sich schützend hinter die Gruppe der Triebtäter gestellt.
In dieser Hinsicht hat man sich von Merkel bis Gabriel
positioniert.
Die deutsche Betroffenheitsindustrie schweigt zu den
Vorfällen. Kein Rassismus – oder Diskriminierungsbe –
kämpfer interessiert das Schicksal dieser Mädchen und
Frauen ! Keine Femen-Aktivistin zieht medienträchtig
nun ihren Busen blank. Keine Amadeu Antonio-Stiftung
gibt gute Ratschläge und keine Bertelsmann-Stiftung
gibt entsprechende Statistiken heraus. Keine der so
genannten Menschenrechtsorganisationen nimmt
diese Vorfälle überhaupt zur Kenntnis !
Auch die Altriege der Betroffenheitskünstler, so von
Lindenberg über Niedecken bis Schweiger, alle schauen
sie wieder einmal weg.
Aber diese erbärmliche Feigheit kennt man ja schon von
den Vorfällen aus der Silvesternacht und das beileibe
eben nicht nur aus Köln !
Da meldet sich kein Pseudowissenschaftler zu Wort, der
uns nun erklärt, das Frauenfeindlichkeit und Vergewal –
tigungen in der Mitte der Gesellschaft angekommen seien!
Die gesamte Betroffenheitsindustrie schweigt, mit all
ihrer verlogenen politischen Korrektheit und Schein –
demokratie. Die können längst nur noch gegen Nazis
und Rechte und dies auch nicht aus Anstand, Würde
oder Moral, sondern weil sie es längst zum Geschäfts –
modell entwickelt. Und alle verdienen sie gut in dem
Geschäft mit Gutmenschen-Betroffenheit. Und wenn
es um das Geschäft geht, was zählen da ein paar tote
Frauen und Mädchen oder Hunderte Vergewaltigte ?
Menschenrechte werden eben nur im Ausland einge –
fordert und gelten im eigenem Lande nur dem neuen
Adel mit Migrationshintergrund ?
Was bleibt den Frauen und Mädchen da noch übrig
als aus reiner Selbsterhaltung extrem rechts zu wäh –
len ? Zumal, wenn es um so seltsamer anmutet, daß
in rechten Hochburgen wie in Vorpommern, Frauen
und Mädchen sicher, wie nirgendwo sonst im Land
wohnen ! Dann werden sich aber die Blumenkübel –
Demokraten in ihrem eingeschworenen Kampf gegen
Rechts ein weiteres Mal gegen sie stellen. So werden
hier in Deutschland aus Opfern eben Täter gemacht.
Die Regierung und der Bundestag haben sich ein wei –
teres Mal zum Wohle der Asylantenlobby gegen die
eigenen Frauen und Mädchen gestellt. Und dabei
kritsiert man sie noch dafür, daß sie diesem Staat
keine Kinder mehr gebären ! Erst nahm man ihnen
ihre Weiblichkeit, dann ihre Rechte und Schutz und
nun das Leben ! Ein Staat, der so mit seiner eigenen
Frau, Schwester oder Tochter umgeht, ist auf den
Untergang des eigenen Volkes programmiert. Also
höchste Zeit dieses System abzuschalten, bevor man
erneut zum Heimatvertriebenen wird !

Vom Niedergang der SPD

Der SPD geht es wirklich schlecht. Niemand nimmt die nämlich
noch irgendwie ernst, seit sie, als Koalitionspartner der Regier –
ung Merkel, es den Wählern vorzugaukeln versucht, daß sie die
eigentliche Opposition seien. Oder das sich die SPD-Bonzen für
die Proleten einsetzten. Ja in einigen Gegenden Deutschlands
gilt mittlerweile ´´ Du Sozi ! „ als ärgste Beleidigung überhaupt
und man enpfindet 150 Jahre Sozialdemokratie bereits weniger
erwähnenswert als die Erdfindung der Litfaßsäule. Den Letztere
habe wenigstens noch einen Zweck erfüllt !
Selbst altbewährte Taktiken der Genossen kamen plötzlich im
Volk nicht mehr an. So führte das übliche sich blind und taub
stellen – ein wahrer SPD-Klassiker seit 1918 – plötzlich nur noch
dazu das man Ralf Jäger für einen ausgemachten Schwachkopf
und Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung gar für den blin –
desten Bürgermeister Deutschlands hielt. Zwar konnte SPD-Chef
Sigmar Gabriel bei einem Glas Wein noch die Unterstützung von
Till Schweigers Söldnerfreunden einfahren, aber das war es denn
auch.
Auch ein anderer großer SPD-Klassiker, nämlich das Schwingen
großer leerer Reden vor Publikum, zeigte plötzlich, für die SPD –
Genossen sehr überraschend, keinerlei Erfolg. Weder als Sigmar
Gabriel inmitten gewalttätiger Linksextremisten in Heidenau seine
Pack-Rede hielt, noch Heiko Maas Auftritt am 1. Mai in Zwickau
erzielten irgendwelche Erfolge, sondern führten eher zu gegen –
sätzlichen Reaktionen, wie das mehrheitliche Hau ab-Geschrei
in Zwickau hinlänglich bewies.
Als sich die Piratenpartei in einem vergleichbaren Tief befanden,
versuchten sich 2014 einige deren weiblichen Mitglieder mit blank
gezogenem Busen und auf die nackte Haut gemalte Losungen bei
linker Antifa einzuschleimen. Eine ähnliche Prostitution erleben
wir jetzt gerade, wenn Sigmar Gabriel das Gespräch mit dem Links –
partei-Politiker Oskar Lafontaine sucht. Bei den Piraten führte der
Skandal von Dresden 2014 dazu, in der völligen Bedeutungslosigkeit
zu verschwinden. Und dem scheint nun Sigmar Gabriel nachzueifern.
Der ´´ politische Austausch ohne konkrete Themen „ wird wohl zum
neuen Markenzeichen dieser abgehalfterten SPD werden !

Jan Josef Liefert vergeigt seine bisher größte Rolle in der ARD

Jan Josef Liefert, der als wenig talentierter Schauspieler quasi auf
die Pfründe der Ersten Reihe angewiesen ist, hatte es sich gewiß
einfacher vorgestellt. Immerhin hat der nich mehr begabte Till
Schweiger es ihm doch vorgemacht, ein bißchen Werbung für
die Asylantenlobby und schon hat man seine Rolle als Tatort –
kommissar und als Bonus gibt es obendrauf nun auch noch die
Tatort-Reihe mit Till Schweiger sogar erstmals auf DVD. Denn
die ARD längst zur ´´ Asylanten Rundschau Deutschland „ mu –
tiert, läßt sich bei solch Werbung nicht lumpen.
Warum also soll Liefert da immer den Blöden Ossi vom Dienst
in ungeliebten ARD-Serien spielen ? Also schnell mal sein Herz
für die Flüchtlinge entdeckt und schon ist Liefert öfters bei
der ARD zu sehen als Christine Neubauer und das will schon
was heißen. So jedenfalls stellte sich das der Schauspieler und
unfreiwillige Fernseh-Komiker es sich jedenfalls vor. Wie ge –
sagt hapert es aber gehörig an Talent bei ihm und so bekam
er nicht einmal bei der Maischenberger seine Rolle so recht
gebacken. Da hatte man in der ARD wohl glatt vergessen ihm
ein Textbuch mit zu geben.
So machte sich Liefert auf die Frage nach der Grenzsicherung
voll zum Drops. Als Ossi schwebte ihm da gleich der ´´ Antiim –
perialistische Schutzwall „ also die Mauer aus DDR-Zeiten vor,
aber seine einzige Sorge war ´´ Wer soll das bezahlen ? „ Aber
es kommt noch schlimmer. Maischenberger fragt den gebürti –
gen Dresdener nach PEGIDA. Ohnmächtig muß die ARD-Redak –
tion es miterleben, wie Liefert wiederum die Sache vergeigt
und antwortet ´´ Die Wendezeit hat ja ähnlich begonnen „.
Ist das etwa eine versteckte Kritik am Merkel-Regime ?
Nun ist man bei der ARD nicht erfreut über solche Aussagen,
hat man doch ein klares Bekenntnis zur Asylantenlobby von
Liefert erwartet. Müsste der als Ossi doch von den Bekennt –
nis zum Sozialismus her kennen ! Und nun patzt Liefert so
bei der ollen Maischenberger. Zur Strafe wird ihn die ARD
in den nächsten zehn Tatorten in der Obduktionshalle den
unfreiwillig komischen Gerichtsmediziner spielen lassen.
Also nix da mit Erster Reihe und damit Aufstieg zum Tat –
ortkommissar ! Um für sein schauspielerisches Komplett –
versagen zu sühnen, wird Liefert in den nächsten Tagen
öfter mal als freiwilliger Helfer oder Unterstützer von
Flüchtlingsorganisationen auf dem Bildschirm zu sehen
sein.

Sigmar Gabriel betreibt mehr einen Wahlkampf für seine Gegner als für die SPD

Egal ob er nun mit einem Glas Wein, mit seinem Busenfreund
Till Schweiger, auf die Geschäfte von dessen Söldnerfreunde
angestoßen oder er in Heidenau, inmitten unter gewaltbereiten
Linksextremisten seine Pack-Rede gehalten, wohl kein anderer
Politiker in ganz Deutschland, schafft es so, wie ein Sigmar
Gabriel, immer wieder erneut unter Beweis zu stellen, daß er
schlichtweg über keinerlei nennenswerte Menschenkenntnis
verfügt ! In diese Rubrik dürfte nun auch seine neueste
Äußerung fallen, nämlich : ´´ Die AfD ist eine rechts –
radikale Partei „.
Selbst der Journalist Christian Kreuzer bescheinigte Gabriel
inzwischen : ´´ 2017 soll er dann Kanzlerin Merkel ablösen –
rein theoretisch, denn seine Chancen gehen gegen null. Die
Schuld dafür liegt bei ihm selbst: Keine Nähe zum Volk und
ständige Richtungswechsel seien die Gründe, sagen Experten „.
Selbst unter seinen eigenen Genossen sind nur noch etwa 35
% der Meinung, daß er zum Kanzlerkandidaten tauge. Aber
wen soll man sonst nehmen ? Ist es doch ein offenes Geheim –
nis, daß die SPD kaum über fähige Politiker verfügt. Selbst
der zuweilen immer noch unter den Genossen hochgerühmte
Frank-Walter-Steinmeier schaffte es beim letzten Mal, daß
die SPD 11 % seiner Wähler verlor, ist also auch keine echte
Alternative.
Was der SPD vollkommen fehlt ist Volksnähe und gar eine
Arbeiterpartei ist sie seit Jahrzehnten nicht mehr. Dazu haben
ganze Generationen von Parteibonzen beigetragen. Da kann
man noch so viel mit den Gewerkschaften das Lager teilen,
außer ein paar Liebesdiensten kommt da nichts mehr.
Mit Sigmar Gabriel haben die Genossen nun allerdings eine
Wahl getroffen, wo ihre Gegner quasi nichts zu tun brauchen,
da Gabriel selbst sein schlimmster Feind ist.