Lobbyist Gerald Knaus will wieder Geschäfte machen!

Geht es um die Einmischung von Ausländern in die
innere Angelegenheiten der Bundesrepublik, dann
wird der Österreicher Gerald Knaus nie genannt.
Ausgerechnet schon wieder ein Österreicher, möchte
man sagen, da dieses Subjekt die deutsche Gesellschaft
wie kein anderer spaltet. Als Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby gab sich Gerald Knaus unter Merkel
im Kanzleramt die Klinke in die Hand. Hier ging der
Lobbyismus soweit, dass der Österreicher sogar die
für Deutschland verbindlichen Migrationsverträge
aushandelte, welche alle samt zum Schaden des
deutschen Volkes abliefen. Kein einziger, der von
Knaus gemachten Vorschläge, ausgehandelten Pakte
usw. brachte für das deutsche Volk auch nur den ge-
ringsten Nutzen, da sie, wie bei Lobbyisten üblich,
einzig auf das Wohl seiner Lobby ausgelegt gewesen!
Da in Österreich die Regierung eher nicht bereit ist
sich von dem österreichischen Lobbyisten das Wort
reden zu lassen, hat denn der Österreicher Knaus
sein hinterhältiges Treiben überwiegend nach
Deutschland verlegt.
Im Bundestag ist dass, was dort an Abgeordneten her-
umlungert, viel zu einfältig, um das Treiben Knaus
überhaupt als Einmischung in die innerer Angelegen-
heiten Deutschland wahrzunehmen, geschweige denn
als das, was er wirklich ist, nämlich ein österreichischer
Lobbyist.
In den gleichgeschalteten Staatsmedien wird Knaus
und seiner Asyl – und Migrantenlobby immer wieder
ein Spielraum eingeräumt, indem er seine Vorschläge
wie Diktate nennen darf. Gerade diktiert Knaus den
„Qualitätsmedien“, dass Deutschland Jahr für Jahr
41.000 Flüchtlinge „umsiedeln“ solle. In sogenannten
„Gastbeiträgen“ darf sich der Lobbyist immer wieder
als „Migrationsexperte“ aufspielen. Als Lobbyist ist
Gerald Knaus der Leiter einer angeblichen „Europä-
ischen Stabilitätsinitiative“, wobei es natürlich in
keinster Weise Europa stabilisiert, dort Jahr für
Jahr Tausende von Migranten, überwiegend aus
der untersten sozialen Schichten Schwarzafrikas
und der arabischen Staaten dauerhaft in Europa
anzusiedeln. Das destabilisiert diese Staaten eher
als das sie auch nur den aller geringsten Nutzen da-
raus ziehen würden. Lobbyist Knaus hat auch den
sogenannten Türkei-Deal ausgehandelt, der außer,
dass er die EU erpressbar gemacht, nie funktionierte,
wie nicht nur die überfüllten Lager in Griechenland,
sondern Tausende von „Flüchtlingen“, die über die
Türkei illegal in die EU einreisten, bestens belegen!
Das beweist zugleich, dass Gerald Knaus zu allem
bereit und zu nichts zu gebrauchen ist. Trotzdem
findet er bei unfähigen Politikern in Deutschland
immer wieder Gehör und vermag diese vor seinem
Karren zu spannen.
Gerade liefert Knaus in den deutschen Medien wie-
der einen Beweis seiner vollkommenen Unfähigkeit,
indem er dort verbreiten lässt: ,, „Deutschland sollte
es wie Kanada oder Schweden machen und sich dazu
bereit erklären, jährlich mindestens 0,05 Prozent sei –
ner Bevölkerung im Rahmen des Resettlements um –
zusiedeln, also rund 41.000 Menschen“. In Schweden
sind mittlerweile sogar die Sozialdemokraten aufge-
wacht und haben erkennen müssen, dass außer einer
Beförderung der Kriminalität die massenweise Auf-
nahme von Migranten den Schweden nicht nur nichts
eingebracht, sondern kurz davor stand, das Land zu
spalten und dauerhaft zu destabilisieren. Während
man also dem in Schweden bereits energisch gegen-
zusteuern beginnt, bezeichnet Knaus dass, was die
Asyl – und Migrantenlobby in Schweden angerichtet
hat immer noch einen Erfolg. So wie der vollkom-
men lernresistente Knaus auch seinen nie funktio-
nierenden Türkei-Deal weiterhin als „Erfolg“ aus-
gibt. Während Knaus so in den buntdeutschen Me-
dien Erfolge feiern lässt, die er nie hatte, setzt er
sein Zersetzungswerk ungeniert fort.
Auch Kanada nennt Knaus einen Erfolg: „Mehr als
die Hälfte wird von Privatpersonen und -organisa –
tionen „gesponsert“. Sie können die Flüchtlinge vor-
schlagen und müssen sie zunächst finanziell unter –
stützen und begleiten“ ( O-Ton „Die WELT“ ). Mit
anderen Worten: In Kanada hat die Asyl – und Mi-
grantenlobby schon das Sagen und bestimmt wie
viele und vor allem wer nach Kanada kommt. So
hätte es der Lobbyist Knaus nun auch gerne für
Deutschland!
Es dürfte nur den bevorstehenden Wahlen geschul-
det sein, dass die willenlosen Politiker im Bundes-
tag gerade ihre Ohren vor Knaus Lobbyisten-Ge-
wäsch verschließen. Da man sein eigenes Volk
gerne belügt und die viel propagierte offene Ge-
sellschaft es nicht offen zugeben kann, wie viele
„Flüchtilanten“ die Erfüllungsgehilfen aus dem
Bundestag dauerhaft in Deutschland ansiedeln
wollen, muss Knaus bis nach den Wahlen warten,
bis er genaue Zahlen präsentieren kann. Sitzt alles
Gelumpe für die nächsten vier Jahre wieder fest
auf seinem Posten, ist schnell vergessen, dass sie
eigentlich für Deutschland dort sitzen, und sie
werden dem Lobbyisten Knaus wieder alle Türen
im Bundestag und Kanzleramt öffnen und so kann
es durchaus passieren, dass bald schon wieder ein
österreichischer Lobbyist direkt die Abkommen
für Deutschland aushandeln wird.
Dabei müsste es selbst dem einfältigstem Bundes-
tagsabgeordneten langsam auffallen, dass nicht
ein einziger von Knaus „Vorschlägen“ oder ausge-
handelten Abkommen etwas für Deutschland ge-
bracht oder für die Deutschen auch nur den aller
geringsten Vorteil daraus entstanden. Die Vorteile
daraus ziehen hier einzig die Lobbyisten, deren un-
selige NGOs dann staatlich alimentiert das Elend,
dass sie selbst angerichtet, verwalten! Wie vielen
Kanadieren, Schweden und Deutschen des Herrn
Knaus Lobbyismus das Leben gekostet, das ver-
schweigt der „Experte“ ebenso, wie sein Gehalt,
dass er für seine Lobbyarbeit bezieht. Bevor also
der neu gewählte Bundestag diesem Lobbyisten
wieder auf dem Leim geht, sollte er erst einmal
überprüfen lassen, wie viele deutsche Steuergel-
der an die wie Tarnfirmen angelegten NGOs des
feinen Herrn Knaus bereits geflossen sind. Indes
weigert man sich im Bundestag immer noch etwas
gegen Korruption zu unternehmen, weil sodann
nämlich Lobbyisten wie Gerald Knaus ganz oben
auf der Liste stehen würden.
Selbst in Russland und Ungarn ist man hier ein
ganzes Stück weiter und wertet die zwielichtigen
NGOs der Asyl – und Migrantenlobby als dass, was
sie wirklich sind. Dort können diese NGOs daher
auch nicht mehr aktiv werden, und zwar einzig aus
dem Grund, dass sie um dort weiterarbeiten zu kön-
nen ihre Finanzierer offenlegen müssen. Es sollte
daher den Abgeordneten im Deutschen Bundestag
mehr als nur zu denken geben, warum diese NGOs
nichts mehr fürchten als ihre wahren Finanzierung
offenlegen zumüssen. Das wirft auch die Frage auf
warum diese NGOs verstärkt Finanzgeschäfte be-
treiben und warum die Eurokraten in Brüssel mit
allen Mitteln verhindern wollen, dass diese NGOs
ihre finanziellen Transaktionen offenlegen müssen.
Wovor aber hat man in Brüssel solche Angst, wenn
doch all diese von EU-Staaten mitfinanzierten NGO
so ehrlich und anständig sind, wie sie sich den An-
schein zugeben versuchen? Welch dunkles Geheim-
nis also muss unbedingt gewahrt und welche Leichen
im Keller der NGOs sollen unentdeckt bleiben?
Nicht umsonst erklärt Knaus gerade in den Medien:
„„Das kanadische Beispiel zeigt, dass Resettlement ge-
lingt, wenn Staat und Gesellschaft zusammenarbeiten:
Auch in Deutschland sehe ich eine große Bereitschaft
in der Zivilgesellschaft, schutzbedürftige Menschen ge-
ordnet aufzunehmen. Bislang fehle es allerdings an
attraktiven Programmen“.
Erstens ist es nicht eine sogenannte „Zivilgesellschaft“,
sondern steckt einzig die Asyl – und Migrantenlobby
mit ihren mafiaähnlichen Strukturen im Filz des Staa-
ten dahinter, und Zweitens, sind diese Programme
auch einzig für diese Lobby „attraktiv“. Für die echte
Gesellschaft oder gar für die europäischen Völker
sind sie weder attraktiv noch ein Gewinn. Den Ge-
winn macht hier einzig wieder die Asyl – und Mi-
grantenlobby, mit ihren so widerlichen Vertretern
wie den Österreicher Gerald Knaus!

Nach der Bluttat von Würzburg nun auch noch der Flüchtling als Held!

Hatte man bislang geglaubt, dass es bei der Bluttat
von Würzburg nicht perverser werden könne als in
der ARD-Tagesschau, wo uns der an Heuchelei und
Verlogenheit wohl kaum zu überbietende Reporter,
Alexander von Ammon, die Tat zunächst als „Bezieh –
ungstat“ zu verkaufen versuchte, indem der Reporter
den Umstand, dass der muslimische Täter ganz ge –
zielt auf Frauen losging, uns damit verkaufen wollte,
dass der Somalier „mit einer Frau in Streit geraten
wäre“, überbietet nun die Politik selbst dies!
Die nicht im Interesse ihres Volkes handelnde Politik,
möchte den Anschlag von Würzburg schnell vergessen
machen. Da man diese Bluttat nicht für seine wider –
liche Politik zu instrumentalisieren vermag, hat man
sich etwas anderes ausgedacht.
Unter allen, die sich dem muslimischen Flüchtling
in den Weg stellten, wird ausgerechnet nur einer,
und der ist natürlich selbst ein Flüchtling ausge –
wählt und für das Bundesverdienstkreuz vorge –
schlagen. Das ist ebenso durchschaubar wie ge –
radezu pervers! Nachdem ein Flüchtling diese
abscheuliche Bluttat begangen auch noch einen
anderen zum Helden zu machen! Wie ansonsten
in der Politik das eigene Volk bleiben all die an –
deren Würzburger, die sich dem Angreifer in den
Weg gestellt außen vor. Sichtlich waren die der
Politikmafia zu Deutsch!
So passt nur der Kurde Chia Rabiei mit iranischer
Staatsbürgerschaft perfekt in das Bild einer Poli –
tikerclique, die ebenso willen – wie hirnlos den
Einflüsterungen der Asyl – und Migrantenlobby
erlegen ist. Die Systempresse leistet wie üblich
dabei Schützenhilfe. So hat man schon im Vor –
feld nur Chia Rabiei interviewt und in den Me –
dien zu Wort kommen lassen und keinen der
anderen Helfer! Auch Markus Söder wendet
sich dann mediengerecht einzig an Chia Rabiei
und will ihm eine Tapferkeitsmedaille verleihen.
Noch nicht einmal den eigenen Polizisten, die
den Angreifer mit einem Schuss gestoppt, gilt
der Dank des bayrischen Ministerpräsidenten!
Da man die Bluttat eines abgelehnten Asylbe –
werbers, dessen Wohlergehen diesen Politikern
weitaus wichtiger gewesen als die Sicherheit
des eigenen Volkes, nicht vertuschen kann,
wird einfach ein anderer Flüchtling als Held
aufgebaut. Mehr Perversion geht nun wirk –
lich nicht!

Zur Bluttat von Würzburg

In Würzburg hat einer von Merkels namenlosen Messer –
männer ( MNMM) drei Menschen getötet und mehrere
schwer verletzt. Der somalische Messermann, einer der
üblichen von Merkel ins Land geholten „Flüchtlinge“
wird uns wie ebenfalls szenetypisch als „Einzeltäter“
und vermutlich „psychisch-Kranker“ präsentiert.
In der ARD-Tagesschau versuchte man uns die Bluttat
sogar als „Beziehungstat“ zu verkaufen, wonach der
Täter mit einer Frau in Streit geraten sei. Der sich in
Fake news ergehende Reporter Alexander von Ammon
berichtete auch, dass es keine Hinweise auf eine isla –
mistischen Anschlag gegeben, obwohl der Täter bei
seiner Tat „Allahu Akbar“ gerufen, bei seiner Festnahme
erklärte, dass er den Dschihad erfüllt habe und in sei –
ner Unterkunft IS-Propagandamaterial gefunden wurde!
Wenngleich von Ammon Letzteres vielleicht zu diesem
Zeitpunkt nicht wissen konnte, hätte er zumindest von
den Augenzeugen über das „Allahu Akbar“-Geschrei des
somalischen People of Color unterrichtet sein müssen.
Warum also lügt er bewusst in die Kamera?
Die Beihilfeleister aus der Politik, die solchen Elemen –
ten die Einreise und den Daueraufenthalt in Deutsch –
land besorgt, und sich damit einmal mehr als die aller
größten Gefährder der inneren Sicherheit entpuppten,
heucheln nun Mitgefühl mit den Opfern. Natürlich wer –
den dieselben Politiker dafür sorgen, dass die Opfer mal
wieder namenlos bleiben, damit ihnen niemand gedenkt.
Sichtlich will man so verhindern, dass nach Opfern von
Tätern mit Migrationshintergrund ebenfalls Plätze oder
Straßen benannt, wie nach Opfern mit Migrationshinter –
grund in diesem Land.
Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erklärte
groß spurig : „Für diese menschenverachtende Tat
wird er durch den Rechtsstaat zur Verantwortung
gezogen“.
Soll wohl heißen, dass der Täter als „psychisch-krank“
nicht für seine Tat verantwortlich gemacht wird und
mit der längeren Einweisung in eine psychiatrische
Klinik obendrein noch mit einem Daueraufenthalt in
Buntdeutschland belohnt wird. Es würde niemanden
in diesem Land verwundern, wenn sich der Somalier
in den nächsten Tagen schon bald als der übliche „po –
lizeibekannte“ Straftäter mit Migrationshintergrund
entpuppen wird, dessen Abschiebung eben diese nun
Krokodilstränen vergießenden Politiker aus „humani –
tären Gründen“ erfolgreich verhindert haben. Quasi
ein weiterer Fall von Beihilfeleisten durch die Gefähr –
der aus der Politik!
Selbstverständlich wird kein Politiker als Vertreter
der Asyl – und Migrantenlobby oder die Führungs –
kräfte deren unzähligen NGOs und Vereine für die
Bluttat die politische Verantwortung übernehmen.
Ebenso szenetypisch, dass sich all die Islamverste –
her, Rassismus – und Diskriminierungsbekämpfer,
Peoples of Color, Trans – und Homosexuelle, die
Migrations – und Flüchtlingsräte sowie ihre Helfer,
die Antifa und Gutmenschen sich in ihre Löcher
verkrochen, für Interviews erst einmal nicht zur
Verfügung stehen und abwarten bis der Sturm
sich gelegt.

USA: Impeachment beendet

In den nur sich selbst so nennenden ,,Qualitätsmedien„
sind die Zeilenstricher und Medienhuren dabei sich die
Wunden zu lecken. Immerhin ist gerade das Absetzungs –
verfahren gegen den Lieblingsfeind dieser Clique, Donald
Trump gerade gescheitert. Was hatte man zuvor nicht ge –
quiekt, gebellt und gegrunzt, galt doch Trumps Absetzung
im Impeachment-Verfahren bereits als beschlossene Sache,
so dass ausschließlich stark tendenziös darüber berichtet
wurde. Anders kann diese üble Journaille auch gar nicht
mehr, was ihnen nicht unverdient den Namen ,,Pressti –
tuierte„ im Volke eingebracht.
Nun sind all die Kläffer, Wadenbeißer und Teppichhupen,
mit eingezogener Rute im vollem Rückzugsgefecht. Von
einem ,,Freispruch zweiter Klasse„ bis ,,Das wird als
Schande in die Geschichte des Senats eingehen„ ist da
die Rede. Das Feigste und Erbärmlichste was diese Meute
hervorgebracht, bekommt nun schon wieder Angst vor
seinem eigenem Schatten. ,,Mit Trump ist noch zu rech –
nen„ lautet ihr ängstlicher Ruf.
Vielleicht geht ihnen allmählich auf, dass, wenn man ein –
zig Donald Trump für den Sturm auf das Kapitol verant –
wortlich macht, man ebenso Joe Biden für die Plünder –
ungen und Brandstiftungen der Black-live-matter-Be –
wegung, welche er und seine Demokraten offen unter –
stützt. Schließlich fanden die Randale, Ausschreitungen
sowie Inbesitznahme ganzer Stadtviertel ausschließlich
in von Demokraten regierten Städten statt! Dazu haben
weder Joe Biden noch Kamala Harris die Unruhen, die
von Plpnderungen, über Brandstiftungen bis hin zu Mor –
den reichte, ebenso wenig offen verurteilt, wie Donald
Trump rechte Gewalt!
Auch stieß es vielen Amerikanern bitter auf, dass die
Demokraten, die zuvor immer den Einsatz der Natio –
nalgarde in den eigenen Städten unter Trump heftig
kritisiert, sich bei Bidens Amtseinführung selbst hin –
ter über 20.000 Nationalgardisten versteckten! Vor
allem die Bilder von Nationalgardisten die dicht ge –
drängt in Garagen unwürdig untergebracht, erregten
die Gemüter.
Schlimmer noch alle die, welche zuvor in der verlogens –
ten Art und Weise gegen Polizeigewalt und unter laten –
tem Rassismus insbesondere gegen weiße Cops auf die
Straßen gegangen, beschwerten sich dann am lautesten
darüber, dass eben diese Cops die ,,Weißen„ vor dem
Capitol nicht zusammengeschossen haben!
Warum also hätten die Republikaner Donald Trump
entmachten sollen, wenn Joe Bidens Anhänger und
Unterstützer weitaus mehr als die 5 Toten im Capitol
zu verantworten haben? Somit ist auch jeder von den
Black live matter-Aktivisten Erschossene ein Opfer
von Joe Biden, der BLM nicht nur unterstützt, son –
dern vor denen das Knie gebeugt!
In den buntdeutschen Medien wird tendenziös nur
berichtet, dass Republikaner die sogenannten Zeu –
den der Demokratischen Partei zum Sturm auf das
Kapitol abgelehnt, dass umgekehrt die Demokraten
weitaus mehr Zeugen der Republikaner ablehnten,
wird kaum erwähnt. Die Demokraten taten gut da –
ran die Farce gegen Donald Trump zu beenden, zu –
mal sich die Beweise mehrten, dass sich Antifa und
schwarze Aktivisten unter die Trump-Anhänger vor
dem Capitol gemischt, zu Gewalt aufgerufen und zu
einem erheblichen Teil für die im Capitol angerich –
teten Zerstörungen verantwortlich sind. Erst als sich
im Netz die Videos darüber häuften und sich somit
nicht mehr sperren und löschen ließen, begann das
FBI auch in diese Richtung zu ermitteln. Warum
wohl zögerte man im FBI solange? Wollte man erst
das Impeachment-Verfahren gegen Trump abwarten,
bevor die Ermittlungsergebnisse sich mehr gegen Joe
Biden richteten? Wollten daher die Demokraten auch
unbedingt die Zeugen der Republikaner und deren
Aussagen vor dem Senat verhindern? Auf jedem Fall
knickte man überraschend schnell ein. Hatte man
auch deshalb Donald Trump und seine Anhänger
zuvor in den Sozialen Netzwerken millionenfach
gesperrt? Insofern ist es wirklich ein Freispruch
zweiter Klasse für Donald Trump, um dessen tota –
len Triumpf zu verhindern. Schließlich ging es den
Demokraten ausschließlich darum eine Sperrung
Trumps für politische Ämter zu erreichen. Nun ist
dessen gezielte Ausschaltung gründlich mißlungen
und Trump steht stärker da als je zuvor. Daran kön –
nen auch als die fadenscheinigen Ermittlungsverfah –
ren gegen ihn nichts ändern.

USA: Neuer Märtyrer für BLM

In den USA starb mal wieder ein Schwarzer durch
Polizeigewalt. Wie üblich wird der Ort, an dem es
geschah von einem Demokraten regiert.
In Columbus wo nun der Schwarze Andre Maurice
Hill von der Polizei erschossen worden, ist der De –
mokrat Andrew Ginther Bürgermeister, und nie –
mand dürfte noch daran glauben, dass es nur ein
Zufall sei, dass solche Vorfälle immer nur in den
Städten passieren, in dem die Demokratische Par –
tei das Sagen hat. Zuvor war in Columbus schon
der Schwarze Casey Goodson Jr. bei einem Poli –
zeieinsatz erschossen worden.
Auch Minneapolis wo George Floyd starb, wird von
Jacob Frey, einem Demokraten, regiert, genauso
wie Atlanta wo der Schwarze Rayshard Brooks bei
einem Polizeieinsatz starb, wird von einer Demo –
kratin, nämlich Keisha Lance Bottoms als Bürger –
meisterin regiert!
Um so seltsamer erscheint es, dass kein Schwarzer
sich darüber wundert, dass in sämtlichen Städten
in denen Schwarze zu Tode kamen, ausschließlich
Demokraten das Geschehen bestimmen und damit
auch das Sagen über die Polizei gehabt. Das wird
offenbar von der BLM-Bewegung bewusst toleriert,
weil die Demokratische Partei ihnen im Gegenzug,
das nach solchen Vorfällen übliche Plündern und
Brandstiften gewährt. So wurde von der BLM-Ak –
tivisten in Atlanta sogleich das Schnellimbiß-Res –
taurant abgefackelt, vor dem der stockbetrunkene
Rayshard Brooks starb! Von daher fordern die
BLM auch nie den Rücktritt der demokratischen
Bürgermeister als Hauptverantwortlichen. Ganz
im Gegenteil: Mitglieder der Demokratischen Par –
tei dürfen bei den Protesten ganz vorne mit mar –
schieren, sich mit den Farbigen in den Armen lie –
gen, vor deren vermeintlichen Märtyrern das Knie
beugen und das Ganze noch für den Wahlkampf
gegen den Republikaner Trump schamlos ausnut –
zen. Mehr verlogene Heuchelei geht nun wirklich
nicht!
Inzwischen haben militante BLM-Aktivisten die
zunehmend als paramilitärische Milizen in den
wohlgemerkt von Demokraten geführten Städten
auftreten, mehr Schwarze erschossen, Menschen
anderer Hautfarbe natürlich noch mehr, aber die
zählen bei diesen ,,Rassismusbekämpfern„ ohne –
hin nicht, als weiße Polizisten bei ihren Einsätzen
im Jahre 2020, und damit verdeutlich, wie wenig
ihnen schwarze Leben tatsächlich bedeuten. So –
mit muss man davon ausgehen, dass es sich bei
der BLM-Bewegung um eine kriminelle Vereinig –
ung aus rassistisch gegen alle Weiße agierende
Schwarzenführern, unterstützt von der Führungs –
riege der Demokratischen Partei und weißen Links –
extremisten handelt. Und dass kann man nun wirk –
lich als Achse des Bösen bezeichnen!
Zudem ist zu befürchten, dass wenn mit Joe Biden
wiederum ein Demokrat ins Weiße Haus einzieht,
sich die Lage noch verschlimmern wird. Anders als
Donald Trump hat Biden nie Ambitionen gezeigt
gegen farbige Bürgermilizen, Randalierer sowie
Brandstifter und linksextremen Krawallmob ener –
gisch vorzugehen. Und Bemühngen der Demokra –
ten der Polizei die Gelder zu kürzen und die Polizei –
arbeit zunehmend den Aktivisten auf der Strasse
unter Führung der People of Color zu überlassen,
wird garantiert nicht mehr Sicherheit bringen. Es
steht eher zu befürchten, dass der Kampf gegen die
,,Vorherrschaft des weißen Mannes„ endgültig in
einen offenen Rassismus gegen Weiße umschlagen
wird. Schon jetzt haben militante BLM-Aktivisten
jeden zum Feind erklärt, der statt ,,schwarze Leben
zählen„ auszurufen , ihnen entgegenhält, dass jedes
Leben zählt!
Das ist eine sehr bedenkliche Entwicklung, die sich
jeder US-Amerikaner der noch bei klarem Verstand
ist, bewusst machen sollte, bevor er vorbehaltlos den
kriminellen und an einer Drogenüberdosis während
eines Polizeieinsatzes verstorbenen Georgs Floyd,
mit ,,Ich kann nicht atmen„ nachäfft. Schon bald
könnte nämlich für ihn selbst die Luft zum freiem
Atmen sehr knapp werden!

Frankreich & Deutschland : So gut wie nichts gelernt aus dem muslimischen Terror

In Frankreich ist die Regierung nach dem brutalem Mord

an dem Geschichtslehrer Samuel Paty gezwungen endlich

gegen die Islamisten im Lande vorzugehen. Nicht weil es

die Regierung unter Emmaunuel Macron will, sondern

einzig auf Druck der immer noch starken Rechten.

Der Täter war einer dieser radikalen Tschetschenen, von

denen sich auch die Merkel-Regierung etliche ins Land

geholt. Hier lässt der Fall Selimchan Changoschwili tief

blicken, wobei die Merkel-Regierung bis heute nicht zu

sagen weiß, wofür man dessen ,,Fachkraft dringend be –

nötigte„ oder wer und warum man solch ein Subjekt

nach Deutschland geholt!

Ebenso wie in Deutschland hatte man bislang bei Gewalt –

taten von Muslimen immer weggesehen und sich einlullen

lassen von der Beteuerung ,,Das hat nichts mit dem Islam

zu tun„.

Weggeschaut hat man auch als sich die radikalen Muslime

vor allem aus den Reihen der Kriminellen verstärkt. Inso –

fern hätte eine rigorose Abschiebung kriminell gewordener

Muslime hier wahre Wunder bewirkt und den Sumpf vor –

zeitig trocken gelegt. So durften viele Franzosen es mit dem

Leben büßen, dass man aus vorgeschobenen humanitären

Gründen das Gesocks und Gesindel im Lande belassen!

Dazu ließ man, ganz wie ebenfalls in Deutschland, Hasspre –

diger und deren Umfeld ungeschoren. So konnte in Frank –

reich derartige Hassprediger ungestört Hassvideos über

den Geschichtslehrer verbreiten, und erst als dieser er –

mordet, fing man an gegen derlei Hassprediger vorzuge –

hen. In Frankreich schloß man nun die erste Moschee!

Ähnlich wie in Deutschland tun sich auch in Frankreich

die Behörden sehr schwer damit, solch Taten wie die Ent –

hauptung Samuel Paty als das einzuschätzen, was sie tat –

sächlich sind, nämlich religöser Fanatismus der Muslime!

In Frankreich behauptet Innenminister Gérald Darmanin 

noch immer ,, Die Islamisten stünden nicht unbedingt in

Verbindung mit dem Mord an dem Lehrer „! Warum geht

der Innenminister dann gegen die Islamisten vor ? Viel zu

lange herrschte in Frankreich, ganz so wie in Deutschland,

die Mentalität, in Muslimen nur, ähnlich wie in den Juden,

nur immer die Opfer der Gesellschaft zu sehen, die es im

Lande besonders schwer hätten. Auch in Frankreich hat –

ten die Polizisten mit dem Vorwurf zu kämpfen, gegen –

über den Muslimen rassistisch und diskriminierend zu

sein. Man denke hierbei nur an das orientalische Basar –

märchen von der  angebliche Vergewaltigung eines jun –

gen Muslime mit einem Schlagstock durchPolizisten,

dass sich hartnäckig in den Medien hielt, und so auch

natürlich den Sprung nach Deutschland schaffte, wo

hirnlose Journalisten es bis heute weiter verbreiten!

Während man in Frankreich endlich handelt, werden

uns in Deutschland die Muslime weiterhin nur in der

Rolle des ewigen Opfers, nun ganz besonders der Co –

rona-Krise, präsentiert. Es muss also, wie immer, erst

wieder Tote geben, bevor jemand aus der Merkel-Re –

gierung handelt! Und selbst dann handelt man nur

halbherzig, nur, damit ,,Rechte„ nicht das Opfer für

ihre Zwecke ,,instrumentalisieren„. Immerhin hat

man unter den 220.000 illegal und ohne jeden Asyl –

anspruch hier lebenden Migranten genügend Krimi –

nelle aus denen sich radikale Muslime radikalisieren.

Die abzuschieben, zumal man wie zum Hohn vor den

anderen EU-Staaten davon redet Abschiebungen ver –

stärkt durchführen zu wollen, wäre die beste Lehre

aus dem Mord in Frankreich! Aber dies war sicher –

lich ganz gewiß kein Thema auf Merkels 12.Integra –

tionsgipfel! Hier schaut man lieber weiter weg bei

genau den Problemen, die man sich selbst geschaf –

fen. Von daher darf sich in Deutschland weiterhin

alles tummeln, vom Hassprediger über tschetschen –

ische Terroristen, vom Familienclan bis zum Leib –

wächter von Osama bin Laden!

USA: Joe Biden zeigt sein wahres Gesicht

In der von ihm gewohnten heuchlerischen Verlogenheit

versuchte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden den

US-Präsidenten Donald Trump für die Ausschreitungen

der BLM-Bewegung verantwortlich zu machen. Selbst –

redend vergaß Biden dabei zu erwähnen, dass alle Orte

an denen zuletzt Afroamerikaner erschossen, von Mit –

gliedern seiner Demokratischen Partei regiert und da –

mit Bürgermeister der Demokraten für die dortige Poli –

zei verantwortlich sind.

Ebenso wie es genau solche Mitglieder der Demokrat –

ischen Partei sind, die sich sodann genau dort mit ge –

walttätigen Linksextremisten und BLM-Aktivisten ver –

brüdern und dem Plündern, Brandstiften und Krawal –

len in ihren Städten tatenlos zusehen. Die Krönung an

Verlogenheit ist da, wenn Biden behauptet der US-Prä –

sident Trump setze auf Gewalt. Wie gesagt es sind keine

Republikaner gewesen unter deren Befehl die Polizisten

auf Schwarze erschossen! Es sind keine Republikaner,

die sich sogleich für ein paar Wählerstimmen mehr,

mit dem Krawallmob verbündet! Sondern es war ein –

deutig Joe Biden, der im wahrsten Sinne des Wortes

vor ihnen das Knie gebeugt!

Nun, wo die Demokratische Partei wie Goethes Zau –

berlehrling wirkt, welcher die Geister, die er rief, nicht

mehr los wird und sich die von ihnen mit entfachte Ge –

walt kaum noch verbergen lässt, handelt Biden nicht

entschlossen, sondern alles was er tut, ist es, alles von

sich zu weisen und Trump alles in die Schuhe zu schie –

ben. Er ist nichts als der Gauner, der mit seinem Haltet –

den-Dieb-Geschrei von sich selbst als eigentlichen Dieb

abzulenken versucht! Ein Gauner, der nach dem, was

er selbst mit angerichtet hat, frech behauptet ,,Wir be –

finden uns in Trumps Amerika„.

Wie sehr hatte die Demokratische Partei gegen Trump

gehetzt als der US-Präsident Bundestruppen in die von

Demokraten geführten Städte entsandte, um dort wie –

der Ruhe und Ordnung herzustellen, wozu sich die De –

mokraten als komplett unfähig erwiesen. Nun aber, wo

ein demokratischer Gouverneur selbst die Nationalgarde

in seine Städte schickt, da herrscht betretenes Schweigen.

Kein Revolverblatt wie die extrem demokratisch gesinnte

,,New York Times„ hat plötzlich etwas daran auszuset –

zen. Warum berichtete die sich ansonsten doch als so

,,unabhängig„ aufspielende ,,New York Times„ nicht

darüber? Weil ihre ganze bisherige Empörung nur ge –

heuchelt war? Weil der Truppeneinsatz von Trump gut

funktioniert, während der demokratische Einsatz der

Nationalgarde in Kenosha voll in die Hose ging! Was

ein weiteres Mal allen Amerikanern deutlich zeigt, wie

unfähig die Demokraten darin sind die immer mehr

ausufernde Gewalt, auf die sie selbst in ihrem Wahl –

kampf gesetzt, in den Griff zu bekommen. So un –

mittelbar direkt vor den Wahlen können alle Ameri –

kaner ein demokratisches Kandidatenpaar, Biden

und Harris sehen, die komplett unfähig sind auch

nur ansatzweise etwas gegen diese Gewalt zu unter –

nehmen, sondern einzig die Schuld auf Trump ab –

zuwälzen versuchen. Und genau in diesen Kontext

muss man die Äusserung von Trumps Beraterin Kel –

lyanne Conway  „Je mehr Chaos und Anarchie und

Vandalismus und Gewalt herrscht, desto besser ist

es für die sehr klare Wahl, wer am besten bei öffent –

licher Sicherheit und Recht und Ordnung ist„ set –

zen! Ebenso wie des republikanischen Vizepräsiden –

tens Mike Pence Satz  „Die harte Wahrheit ist: Sie

werden in Joe Bidens Amerika nicht sicher sein.“ 

Denn genau dies kann man nun live in den von

Mirgliedern der Demokratischen Partei geführten

Städten sehen. Und dies kann Joe Biden nicht län –

ger weg lügen! Jetzt kann jeder das wahre Gesicht

des demokratischen Präsidentschaftskandidaten

Biden sehen, wie es mit jedem Toten mehr zu ei –

ner äusserst hässlichen Fratze wird. Es ist genau

dies das Bild seines neuen Amerikas!                                                                                                     

Bringt Corona das Ende von Mandelas Traumwelt Südafrika?

Ausgerechnet die Corona-Krise offenbart nun mit recht
drastischen Bildern, dass Südafrika alles andere als die
von Nelson Mandela geschaffene Idylle des schwarzen
Mannes ist. Von westlichen Medien immer noch als
der Nobelpreisträger verklärt, war Mandela für andere
von Anfang an der größte Räuberhauptmann aller Zei –
ten! Mandela ist tot aber seine Räuberbande, der ANC,
regiert weiter. Seit Amtsantritt von Nelson Mandela hat
niemand mehr im Westen die toten Afrikaner gezählt,
die in der Welt des ANC zwischen Korruption, Macht –
kampf und Verbrechen ihr Leben gelassen. Inzwischen
dürften mehr Schwarze in Südafrika unter der Herr –
schaft des ANC ums Leben gekommen sein, als in der
gesamten Zeit der Apartheit! Schon von daher zählt
man im Westen die Toten lieber nicht so genau, schon
um das Bild des großen, friedliebenden Nobelpreis –
trägers in den stets knallbunten Hemden noch auf –
recht erhalten zu können.
Doch bekommt das Bild immer mehr Risse. Was
auch daran liegen könnte, dass der Großteil der
Schwarzen im Lande noch ebenso arm geblieben,
wie unter der Herrschaft der Weißen. Auch deshalb
schauten die Journalisten und Reporter aus Europa
und den USA lieber nicht hinter die Fassade der po –
temikischen Dörfer, die der korrupte ANC errichtet.
Statt dessen wurden wir mit Bilder von tanzenden
Schwarzen und Vuvuzela-Klängen eingenebelt.
Auch das wahre Ausmaß von Corona in Südafrika
wird uns von der Lücken-Presse verschwiegen. Die
zeigt uns lieber Pinguine auf den menschenleeren
Straßen in Kapstadt oder Bilder von Löwen im nun –
mehr leeren Nationalparks!
Von daher wird nicht, wie aus anderen Ländern üb –
lich, darüber etwas gebracht, wie die Schwarzen mit
den härtesten Ausgangssperren in Südafrika umge –
hen. Weil die Mehrheit der armen Bevölkerung in
den Townships vom ANC sich selbst überklassen,
sich nun noch eingesperrter vorkommen als unter
der Herrschaft weißer Rassisten. Die Mehrheit der
schwarzen Bevölkerung zählt nämlich zu den Ver –
lierern der Mandela-Ära.
Präsident Cyril Ramaphosa kündigte erst jetzt, un –
ter dem unmittelbaren Einfluß der Corona-Krise
an, massiv ins Gesundheitssystem investieren zu
wollen. Zuletzt hatte die Regierung im Staatshaus –
halt beim Gesundheitssystem sogar noch die Mittel
um 4 Milliarden Rand ( etwa 200 Millionen Euro )
gekürzt! Sichtlich war dem durch und durch kor –
ruptem ANC das Geld an anderer Stelle wichtiger,
vor allem dort wo man es sich in die eigene Tasche
stecken konnte. So zeichnet sich immer mehr ab,
das Mandelas einstige Räuberbande hoffnungslos
überfordert mit der Situation ist, was auch nicht
anders zu erwarten war. Wenn hier Corona voll
zuschlägt, wird es verheerend sein! Schon jetzt
setzt die Regierung daher auf Repression, das
heißt auf Gewalt gegen das eigene Volk als ein –
ziges und bestes Mittel in der Krise. Schon drei
Menschen starben in den letzten Tagen durch
Polizeigewalt!

Wo die wahren Schuldigen in deutschen Medien nie genannt

Im ,,SPIEGEL„versucht Steffen Lüdke sich mal wieder
für die Asylantenlobby stark zu machen, von wegen, das
es Europas Schuld sei, dass all die Flüchtilanten nicht
ins Land hineinkommen, und so weiter.
Wer zwischen den Zeilen zu lesen gelernt hat, der merkt
allerdings, dass der Asylantenlobby immer mehr der Zu –
spruch ausgeht. So findet Lüdke im besten Relotius-Stil
auf Malta gerade noch einen, Xandru Cassar, der dort
für mehr Migranten demonstriert!
Lüdke gehört zu den Schlag von Journalisten, deren Ho –
rizont sehr gering, so dass er nicht ausreicht eine Lösung
dafür zu finden, dass nicht alle Flüchtlinge in Europa auf –
genommen. Andererseits wird dieser Mietschreiberling
ja von seinen Auftraggebern dafür bezahlt, dass er gehö –
rig auf die Tränendrüse drückt. Immerhin weiß es die
Asylantenlobby nur zu gut, dass wenn die Europäer
keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, also nicht mehr
künstlich einen Absatzmarkt schaffen, es mit Flücht –
lingen an den Grenzen und vor allem die, welche über
das Mittelmeer von kriminell handelnden NGO-Schif –
fen den Schleusern abgenommen und sodann illegal
nach Europa geschafft werden, bald vorbei sein würde.
Kommen doch schon jetz über das Mittelmeer nur noch
die, welche von eben diesen NGO-Schiffen angeschleppt
werden. So könnte das schmutzige Geschäft der Asylan –
tenlobby bald vorbei sein!
Und selbst da sich die Reihen der Schwachköpfe, wie
Xandru Cassar, bereits so sehr gelichtet haben, dass
man sie an den Fingern einer Hand abzählen kann,
wird um so mehr getrommelt und Lärm gemacht.
Einer der Leute mit der Blechtrommel ist Steffen
Lüdke, der hier im ,,Spiegel„`nun für die Asylanten –
lobby trommelt und schreit. Der deutsche Schweine –
journalismus, besonders von links, ist für so etwas
schon immer besonders empfänglich gewesen. Kein
Wunder also, dass die Lügen – und Lückenpresse uns
auch, wenn gut 90 Prozent aller dieser ,,Flüchtlinge„
erwachsene Männer sind, uns nur Frauen und Kinder
zeigt. Obwohl diese Journaille uns schon aus griech –
ischen Flüchtlingslagern nur Kinderbilder gezeigt,
gab es dort so wenige davon, dass beim letzten Ab –
nahmeprogramm die griechische Regierung nicht
einmal genügend unbegleitete Jugendliche unter
14 Jahren aufzutreiben vermochte. So war von den
ersten, die nach Luxemburg abgingen, kaum einer
unter 14 Jahren alt! Schon dieses ständige Belügen
der Asylantenlobby und der ihnen hörigen Presse
zeigt, dass man mit allen Mitteln bereit ist, weiter
Unmengen von ,,Flüchtlingen„ nach Europa her –
einzuholen, notfalls ,,auch gegen den Willen der
Bevölkerung„ ( O-Ton der grünen Handlanger )!
Typisch für die Asylantenlobby, und natürlich für
deren Mietschreiberling Lüdke, dass es so darge –
stellt wird als gebe es ein Grundrecht dieser Flücht –
linge darauf in Europa einzufallen und sich dort an –
zusiedeln! Ein solches ,,Menschenrecht„ gilt nur in
den kranken Hirnen der Asylantenlobbyisten, die auf
dem Rücken der europäischen Völker ihre krummen
Geschäfte mit Migranten machen! Richtig ist, dass
es für politisch Verfolgte und Kriegsflüchtlinge Asyl
in Europa gibt, was aber auf die meisten dieser Flücht –
linge nicht zutrifft, die aus rein wirtschaftlichen Grün –
den nach Europa kommen! Sonst hätten ja umgekehrt
eine Million europäischer Sozialhilfeempfänger eben –
so das Völkerrecht in reiche muslimische Staaten wie
Saudi Arabien und die Emirate einzufallen und sich
auf Kosten der dortigen Bevölkerung dauerhaft ali –
mentieren zu lassen!
Ansonsten stellt der Artikel von Steffen Lüdke eher
eine Verhöhnung des gesunden Menschenverstand
dar! Etwa, wenn wir dort lesen: ,, Erik Marquardt,
Europaabgeordneter der Grünen, hat an Ostern sie –
ben Mal versucht, den Seenotfall bei der Rettungs –
leitstelle in Valletta zu melden. Die Aufnahmen der
Anrufe liegen dem SPIEGEL vor „. Wie oft hat der
grüne Asylantenlobbyist Marquardt denn versucht
in Tripolis anzurufen, wo nach internationalem See –
recht, die vor der libyschen Küste ,,aus Seenot „
von den NGO-Schiffen geborgenen ,,Flüchtlinge„
eigentlich hingehören? Und das nicht nur nach
internationalem Seerecht, sondern auch nach Ab –
kommen die unter anderem EU-Staaten wie Malta
und Italien mit Lybien abgeschlossen! Sichtlich war
dem grünen Asylantenlobbyisten einzig daran sehr
gelegen, diese ,,Flüchtlinge„ nach Europa herüber
zu bekommen, und sich somit als deren Schlepper
und Schleuser anzudienen!
Selbstverständlich vertritt auch das Uno-Flüchtlings –
hilfswerk, dass inmitten der Unfähigkeit seiner Mit –
arbeiter es als bequemste Art gewählt, einfach sämt –
liche Flüchtlinge zu einem ,,europäischen Problem„
zu erklären, schon damit man seine eigene völlige
Inkompetenz verschleiern, und so immer einen
Schuldigen zur Hand hat! Natürlich ist es nicht
die Schuld der Flüchtlinge, die illegal in maltesische
Hoheitsgewässer eingedrungen und sich dort selbst
in Gefahr und Seenot gebracht, sondern in den Au –
gen des UNO-Mitarbeiters Vincent Cochetel einzig
die Schuld der maltesischen Regierung. Hätte aller –
dings der Libyen-Beauftragter des UNHCR, Vincent
Cochetel in Libyen seinen Job richtig gemacht, dann
gebe es gar keine Boote mehr, die von der libyschen
Küste aus nach Europa aufbrechen! Immerhin be –
steht die Aufgabe des UNHCR nicht darin, gemein –
sam mit Schlepper – und Schleuser-NGOs, wie etwa
,,Alarmphone„ darin, solche Bootsfahrten zu orga –
nisieren und zu koordinieren! Das der Aktivist von
,,Alarmphone„, Maurice Stierl, selbstrredend ins
selbe Horn bläst, ist nur natürlich, denn es soll von
der Mitschuld am Ertrinken von Flüchtlingen, eben
solcher NGOs ablenken, die in krimineller Art und
Weise die nordafrikanischen Schlepper und Schleu –
ser unterstützen, und für sie den Shuttle Service der
Flüchtlinge nach Europa besorgen. Damit animieren
solche NGOs erst die Schlepper und Schleuser regel –
recht dazu, weitere Boote in See stechen zu lassen.
Das Ertrinken von Menschen nehmen die von Profit –
gier getriebenen Schlepper und Schleuser dabei eben –
so billigend in Kauf, wie ihre Komplizen von all den
NGOs! So mußten also wieder 12 Menschen sterben,
weil sie durch NGOs aufs Meer hinausgelockt wur –
den, und nicht durch Schuld der maltesischen Re –
gierung!
Noch etwas anderes fällt besonders ins Auge, näm –
lich, dass wir aus der deutschen Lücken-Presse es
nicht erfahren: Warum alle Beteiligten, von den
Schleusern, über den Flüchtlingen an Bord, bis hin
zu den zwielichtigen NGOs, obwohl doch das Flücht –
lingsboot so sehr ,,in Seenot „ gewesen, der Not –
ruf so lange hinausgezögert worden, bis man sicher
gehen konnte sich in europäischen Hoheitsgewässern
zu befinden? Warum erfahren wir darüber wohl nichts?
Weil es deutlich aufzeigt, wer hier buchstäblich über
Leichen geht!
 

Frankfurt am Main : Polizei stoppt MNMM-Angriff mit Schußwaffe

In Frankfurt am Main hat die Polizei im Bahnhofs –
viertel einen MNMM ( Merkels namenlose Messer –
männer ) niedergeschossen. Der 26-jährige Marok –
kaner war mit einem Messer auf die Polizisten los –
gegangen.
Wenn es um die ,,Verrohung der Gesellschaft„ in
den Staatsmedien geht, tauchen dort die MNMM
eher nicht nicht auf. Immerhin sind für Merkels
namenlose Messermänner ausnahmlos Politiker,
wie Merkel, nach der, nach dem Verursacherprin –
zip, ihre messernden ,,Goldstücke„ benannt, bei
denen die Staatsmedien niemals deren Namen
nennen, weil sonst die Bevölkerung dadurch un –
weigerlich auf die ethnische Herkunft, und damit
auf die wahren Ausmaße des MNMM-Problems
in Deutschland schließen könnten.
Gemein ist allen MNMMs, dass sie Dank Merkel,
vollkommen unkontrolliert nach Deutschland hin –
eingelangen konnten, und man sie hier nun nicht
wieder los wird. Ebenso wenig, wie man denn von
Regierung oder Medien erfahren täte, wie vielen
Menschen hier in Deutschland MNMM-Angriffe
schon das Leben gekostet! Wie zu allen Punkten
zum Thema Migration, wird hier von den dafür
verantwortlichen Politikern gemauert! Offen –
oder Ehrlichkeit war noch nie deren Ding. Immer –
hin haben sie bei jeder einzelnen MNMM-Tat in
Deutschland massiv Beihilfe geleistet!
Für gewöhnlich werden uns die MNMM als ,,Ein –
zeltäter„ bzw. ,,psychisch-krank„ oder beides
präsentiert. Dabei dürfte das Ausmaß der MNMM
bei weitem alle seit 2015 von rechten begangenen
Straftaten, einschließlich die auf ihre Konten ge –
henden Toten übertreffen. Von daher spricht man
in Politikerkreisen nicht so gerne über das Thema.
Dies dürfte zum Teil vom schlechten Gewissen her –
rühren, in dem Wissen, dass die Politik die Haupt –
schuld an dem Phänomen MNMM trifft. Also sieht
man lieber weiter weg und unternimmt nichts!
Anders als bei Opfern mit Migrationshintergrund,
wird von der Obrigkeit an die MNMM-Opfer nicht
nur nicht erinnert, sondern jedes Gedenken syte –
matisch unterbunden. Es gebe wohl auch nicht ge –
nügend Straßen oder Plätze, welche nach ihnen be –
nannt, und kein Gedenkstein oder gar Denkmal er –
innert an die MNMM-Opfer in Deutschland! Weil
dass, was im Bundestag sitzt nicht an seine Toten,
die sie mit zu verantworten haben, nichts an diese
erinnern soll! Die Opfer der MNMM bleiben daher
meist so namenlos wie ihre Messermörder!