Grüne im Sinkflug

In Umfragen befinden sich die Grünen derzeit im
Sinkflug. Schon in den ersten Tagen von Corona
tauschten alle grünen Umweltschutz gegen Weg –
werfmasken – und Handschuhe ein, und Reinig –
ungsmittel konnten gar nicht scharf genug sein.
Selbst beim Hamstern achtete niemand darauf,
ob nun das Toilettenpapier chlorgebleicht war.
Ja grüne Umweltpolitik ging den meisten im
wahresten Sinne des Wortes am Arsch vorbei!
Nur bei den Grünen selbst, merkte man wie
immer nichts.
Annalena Baerbock war wohl noch schwer da –
mit beschäftigt nach im Ausland Abbaugebieten
von Kobolden zu fahnden und mit der Frage,
ob Kobolde nun als gefährdete Tierart oder
gar als Menschen gelten. Dagegen war Robert
Habeck schwer damit beschäftigt den linken
Ökofaschisten aus Tübingen von seinem Ego –
trip von minderwertigem Leben, für welche
der europäische weiße Rentner ansieht, ab –
zubringen. Inzwischen hat der Boris Palmer
noch Unterstützung von grünen Urgesteinen
bekommen, die eigentlich genau in dem Al –
ter, dass Palmer für nicht lebenserhaltend
findet! Das zeigt wohl allen die Blödheit die –
ser Grünengeneration auf. Kein Wunder,
dass sich so etwas damals von Kinderschän –
der dominieren ließ!
Ihr Plan die FFF-Bewegung für ihre Inte –
ressen zu kapern, ist auch gescheitert, da
die örtliche Antifa im Unterwandern be –
deutend schneller gewesen.
Daneben wachen immer mehr Bürger auf
und begreifen, dass ihnen grüne Politik,
nichts als höhere Steuern und rapide stei –
gende Lebenserhaltungskosten eingetragen,
aber ansonsten noch nicht einmal ein ein –
ziger Bienenschwarm dadurch geschützt
worden!
Außerdem waren grüne Politiker noch die
Spitzenreiter in der Nichteinhaltung ihrer
eigenen Verbote. Grüne Politiker, die wei –
terhin im Urlaub fliegen und mit dickem
Porsche vor der Parteizentrale vorfahren,
sind keine Seltenheit, eher die Regel!

Grüne Scheingefechte gegen Boris Palmer

Langsam wird selbst der Grünen in Berlin ihr Tübinger
Oberbürgermeister zu viel. Aber ihn aus der Partei raus –
zuschmeißen, dass wagen sie nicht. Selbst in den Medien
hat man davor Angst: ,, Ein Parteiausschlussverfahren
mit ungewissem Ausgang aber würde diesem Selbstdar –
steller nur monatelange Aufmerksamkeit schenken. Ab –
setzen, kaltstellen, ignorieren, das reicht. Alles andere
ist Zeitverschwendung „. Übrigens spricht Palmer hier
von ,,asozialen Medien„.
Sichtlich hat man bei den Grünen große Angst davor,
das sehr unangenehme Wahrheiten, welche Palmer hin
und wieder ankratzt, dann offengelegt werden könnten.
Immerhin hat Palmer recht gute Einsichten in die Struk –
tur und die Politik der Grünen. Da könnte für die Grünen
nichts unangenehmer sein als die Wahrheit. Peinlich wird
es durchaus für die Grünen werden, wenn sie ihre ,,Werte„
offenlegen müssen, die Palmer angeblich nicht mehr ver –
tritt!
Andererseit diente Palmer Jahre lang dazu, für die Grü –
nen mit seinen seltsamen Äußerungen Stimmen am rech –
ten Rand zu fischen. Und selbst da man in vollen Zügen
auf den Greta-Zug mit aufgesprungen, will dieser nicht
so recht an Fahrt gewinnen, so das man jede Stimme
dringend braucht.
Also bloß nicht an der Oberfläche kratzen und Palmer
einfach als ,,Nervensäge„ ( O-Ton ,,Süddeutsche„)
oder ,,Querkopf„ abtun.
Natürlich gehört Palmer fest zum grünen Etablisment
und von daher soll er bis zur nächsten Wahlen unbe –
dingt noch Oberbürgermeister bleiben. Ihn abzusetzen,
nach Äußerungen, die jeden AfD-Politiker sofort das
Amt gekostet, will man ihn nicht. Man klebt halt an
der Macht, und kann sich gut ausrechnen, wie viele
Stimmen die Grünen derzeit bei einer vorgezogenen
Neuwahl des Tübinger Oberbürgermeisters einfahren
würde. Wie bei den Grünen üblich, heuchelt man die
große Empörung, während derweil alles beim Alten
bleibt.
Immerhin bekomme Palmer nach eigenen Aussagen
jetzt ,,mehr Zuspruch„ und ,,Unterstützung von Grü –
nen-Mitgliedern„ als je zuvor. Sichtlich scheuen die
Grünen eher die offen Diskussion über die Themen,
die Palmer anspricht, als den Politiker selbst. In der
vorherrschenden heuchlerisch verlogenen Doppel –
moral grüner Politik ist nichts schädlicher als die
Wahrheit! Von daher kann sich Boris Palmer dessen
vollkommen sicher sein, dass es zu keinem Partei  –
ausschlussverfahren gegen ihn kommen wird.

Wenn Ökofaschisten an der Rampe ausselektieren

Tübingens Oberbürgermeister, der Grüne Boris Palmer,
hat sich in der Corona-Krise als wahrer Ökofaschist er –
wiesen. Er ist einer von denen, die an der Rampe stehen
und ausselektieren! Er legte nahe, dass man ,, für alte
und kranke Menschen keinen Aufwand betreiben müsse„.
Was kommt von den Grünen als nächstes? Etwa dass
man für Deutsche keinen Aufwand betreiben müsse?
Immerhin hassen viele dieser Grünen, die sich für gut
ein Jahrzehnt einst hatten von Kinderschändern domi –
nieren lassen, nichts mehr als alles Deutsche, und dass,
nicht erst seit Claudia Roth bei einer antideutschen De –
mo ganz vorne mit gelaufen.
Würde Björn Höcke solch rassenwahnsinnige Äußerung
treffen, würden alle seinen Rücktritt fordern.
Täte in einer ostdeutschen Provinzstadt ein AfD-Bürger –
meister solch Sätze von sich geben, dann wären nicht
nur sofort Rufe nach seinem Rücktritt laut geworden,
sondern es wäre auch gleich die obligatorisch zurecht
geferkelte Studie aufgetaucht, die angeblich belegen
täte, dass nur wegen solch Äußerungen eines AfD –
Politikers, ausländische Investoren sich weigern, in
diese ostdeutsche Provinz zu investieren. In Tübingen
dagegen, sucht man solch eine Studie natürlich verge –
bens, und so weiß niemand, wie viele ausländische In –
vestoren und Touristen die grüne Rampensau Boris
Palmer mit seinen Auftritten schon verschreckt.
Bei einem Grünen, da halten eben alle Öko – und
Linksfaschisten in diesem Land eng zusammen, da
sie schauen weg, und keines ihrer Stürmer-Blätter
wagt es gegen den Betreffenden Druck aufzubauen.
Womit sie letztendlich nur deutlich aufzeigen, dass
es in diesem Land weder eine freie sowie eine unab –
hängige und objektiv-sachlich berichtende Presse
gibt. Dass, was sich hier ,,frei„ und ,,unabhängig„
schimpft, beließ es bei einem mehr als flauen Pro –
test. Mit solch lauem Lüftchen lässt sich kaum ge –
gen den grünen Pupser aus Tübingen anstinken.
Schon 2015 durfte einzig Ökofaschist Boris Palmer
über die Flüchtlingspolitik der Merkel-Regierung
das offen aussprechen, was nach Meinung der Öko –
und linksfaschistischen Stürmer-Presse ,,Nazisprach –
gebrauch„ ist. Was zeigt, wie sehr Grüne und Linke
bereits die Deutungshoheit im deutschen Schweine –
journalismus erlangt. Palmer darf Begriffe wie Gut –
menschentum offen verwenden, ohne das eine gei –
fernde Presse über ihn herfallen würde, wie es diese
Schmierblätter stets bei einer Aussage von AfD-Poli –
tikern oder Politikerinnen zu tun pflegen. Der ganze
Komplex der politischen Korrektheit gerät sofort ins
Stocken, wenn ein Öko – oder Linksfaschist seine ab –
surden Themen vom Stapel lässt. Was für die AfD all –
gemein gilt, gilt eben für Bündnis90/Die Grünen und
Linkspartei nie, und sei es die Verherrlichung von links –
extremistischer Gewalt!
Von daher dürfte Boris Palmer keine Rücktrittforderung
zu erwarten haben. Hier hat die politische Korrektheit
vollkommen versagt!

Wie aus dem Lehrbuch : Grüner trifft auf einem typisch Linken

Manchmal wird das Leben von Politikern jedem
Comic mehr als gerecht. Dies dürfte nun auch
der Vorzeige-Grüne Boris Palmer in Tübingen
am eigenen Leibe erfahren haben.
Immerhin geriet dieser nicht mit einem Rech –
ten, sondern ausgerechnet mit einem dieser
Lieblingsverbündeten aller Grünen, einem Lin –
ken aneinander.
Es übertrifft jeden schwarzen Humor und jede
bitteböse Satire, daß dieser Linke auch noch
ausgerechnet ein Student der Erziehungs –
wissenschaften ist. So konnte der Tübinger
Oberbürgermeister zugleich hautnah mit
erleben, was seine grünen Spießgesellen
so auf unsere Kinder loslassen.
Dieser Student entsprach denn auch wirk –
lich in allem jedem Klischee, daß über diese
Art von Subjekten existiert. Palmer selbst,
scheint diese nicht gekannt zu haben, denn
er stellte den Linken zur Rede.
Es kam wie es kommen musste! So ein Lin –
ker, urplötzlich nach Argumenten gefragt,
reagierte ganz wie erwartet darauf nur mit
lautem Geschrei. Hätte er dabei nun auch
noch ´´Nazi raus „ geschrien, hätte er tat –
sächlich sämtliche Klischee vollständig er –
füllt. Natürlich konnte er nun einen von
seinen grünen Spießgesellen nicht ohne
weiteres so einfach einen ´´Nazi„ nen-
nen und ohne diese linke Schutzformel
fühlte sich dieses linke Vorzeigeobjekt,
bar jeder Argumente, auch sogleich arg
bedrängt von dem Grünen, was zwangs –
läufig zu noch mehr Geschrei führte.
Vergeblich stellte Palmer fest ,, So geht
das nicht „. Jedoch blieb der Linke bei
seinem Geschrei. Was soll er auch ande –
res machen, wenn er null Argumente
hat?
In diesem Augenblick erinnerte sich nun –
mehr der Grüne, daß er ja Mitglied der
Verbotspartei ist und so fiel ihm ein, daß
,, lautes Schreien nach 22 Uhr „ ja eine
Ordnungswidrigkeit sei und er als Leiter
der Ortspolizeibehörde das Recht zu
einer Personenkontrolle habe. Zudem
machte er von dem Linken ein Handy –
foto, worauf dieser sich gestalk fühlte.
Ja so etwas passiert, wenn man mit einem
Linken nur einmal vernünftig ins Gespräch
kommen will!
Aber wir sind uns ganz sicher, bei der nächs –
ten Demo gegen Rechts Grüne und Linke
wieder ganz einträchtig, Seite an Seite, mar –
schieren werden. Immerhin dürfen sie dann
zusammen ,, Nazis raus „ schreien und mehr
haben sie ohnehin nicht zu bieten.

Rattenfänger Boris Palmer – Grüne versuchen verzweifelt vor den Wahlen am rechten Rand zu fischen

Die Grünen sind allgegenwärtig und trotzdem im
stetigen Abwärtstrend, was angesichts ihrer Politik,
– oder das was die so nennen -, auch nie verwundern
darf. Vergeblich haben sie darauf gehofft, dass ihnen
der Diesel-Abgas-Skandal eine Art neues Fukushima
bescheren werde.
Noch merkt die übliche Garnitur als Hofreiter, Roth,
Özdemir und Göring-Eckhardt es nicht das Umdenken
gefragt, vor allem aber eine völlige Umkehr in der Po –
litik angesagt wäre, was aber mit diesen Leuten ohne –
hin nicht stattfinden wird. Immer mehr wollen diese
Grünen noch nicht einmal mehr als Koalitionspartner.
Aber wer Grün wählt, der wählt ohnehin nicht mit
Verstand !
Wie verzweifelt die Lage tatsächlich ist, dass merkt
man daran, dass Mogelpackung Boris Palmer mit
seinem Buch ´´ Wir können nicht allen helfen „
nun schon am rechten Rand nach Wählern fischt.
Palmer wirkt dabei so glaubhaft, wie ein NPD –
Mitglied das vor Ort den ´´ Kampf gegen Rechts „
anführt ! Palmers Fazit heißt denn auch ´´ Für die,
die schon da sind, muss es eine Chance geben, weil
ich die untätigen jungen Männer zunehmend als
Problem im öffentlichen Raum sehe „, und genau
seine Partei wird dafür sorgen, dass noch mehr kom –
men und immer genügend Flüchtlinge da sind, denen
denn, laut Palmer, geholfen werden müsse. Es ist ein
abgekartetes Spiel !
Ist Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer von
den Grünen einfach nur ein Abzocker ? Einer der
gemerkt hat, dass man mit grüner Ideologie noch
weniger Bücher verkauft als Heiko Maas ?
Wie sonst kann man sich gegen Masseneinwan –
derung aussprechen, gleichzeitig aber als Ober –
bürgermeister der Asyllobby-Partei schlechthin
angehören ? Das ist zumindest ehrenrührig !
Am rechten Rand mit seinem Buch ´´ Wir können
nicht allen helfen „ gehörig abzocken und gleich –
zeitig der Einwanderungspartei anzugehören, das
kann wohl kaum ehrlich sein. Das ist ungefähr so,
wie NPD-Mitglied sein und zugleich den Kampf
gegen Rechts der örtlichen Antifa zu propagieren !
Also ist eine von beiden Überzeugungen nicht echt.
Dieser Eindruck wird verstärkt durch folgende Meld –
ung : ´´ Im Interview kündigte Palmer außerdem an,
sich künftig nicht mehr zum Thema Flüchtlingspolitik
zu äußern: „Mit meinem Buch will ich diese Phase
der aufreibenden Diskussion abschließen.“ Also
doch nur pure Abzocke als Buchautor !
Daneben dient der vermeintliche Abweichler Palmer
der eigenen Partei als 5.Kolonne im Wahlkampf, um
so Stimmen am rechten Rand zu holen, wenn schon
sonst keiner mehr die Grünen wählt : ´´ Palmer ver –
teidigte den Zeitpunkt der Veröffentlichung seines
Buches mitten im Wahlkampf, knapp zwei Monate
vor der für seine Partei so wichtigen Bundestagswahl.
Er glaube, dass Sachdiskussionen bei den Grünen am
besten aufgehoben seien „. Ja, sicher glaubt Der, daß
seine Argumente für Abschiebung und gegen Massen –
einwanderung ausgerechnet bei der Einwanderungs –
partei am besten aufgehoben seien ! Für wie dumm,
hält der seine Leser eigentlich ?