Faceboock-Chef fordert mehr staatliche Einmischung

Faceboock-Chef Mark Zuckerberg macht sich die Welt,
wie sie ihm gerade gefällt. Mal lügt er vor laufender
Kameras, dass sich sein Konzern nicht an einer Zen –
sur wie auf Twitter beteiligen werde, obwohl er nur
zu genau wusste, dass diese Zensur längst Alltag auf
Faceboock ist. In Deutschland feiert die linke Denun –
ziantenriege schon lange ihre gute Zusammenarbeit
mit dem Konzern.
Nun wieder befürwortet Zuckerberg, der doch längst
mit Regierungen eng zusammenarbeitet, eine weitere
,, aktivere Rolle der Regierungen und Aufsichtsbehör –
den„. Sichtlich ist Zuckerberg nicht über Nacht vom
Saulus zum Paulus geworden, sondern es steht seine
Anhörung vor dem US-Kongreß an, und da will der
sich unbedingt vorher noch beliebt machen. Sicheres
Zeichen dafür, dass Zuckerberg bezüglich der Prakti –
ken in seinem Konzern ein schlechtes Gewissen hat.
Da hatte der Wolf im Schafspelz sichtlich genügend
Kreide zuvor gefressen als er nunmehr betonte für
die Werte der USA einzustehen und Faceboock als
ein Unternehmen beschrieb, ,,das stolz ist, ameri –
kanisch zu sein“ und an Werte glaube ´´ auf denen
die amerikanische Wirtschaft gegründet wurde„.
Ob Zuckerberg dabei wohl weiß, dass Deutschland
solche Worte von stolz auf sein Land zu sein, den
Schergen, mit denen er so eng zusammenarbeitet
als rechtes bzw. völkisch-nationales Gedankengut
gilt?
Vor allem aber muss es für die in die Tausenden
von Usern, deren Kommentare gelöscht und deren
Seiten gesperrt wurden, geradezu wie Hohn anhö –
ren, wenn Mark Zuckerberg allen Ernstes erklärt:
,, Sein Konzern glaube an Demokratie und Mein –
ungsfreiheit „.
Der Wettbewerb von Faceboock scheint allerdings
in den letzten Monaten nur noch darin zu bestehen,
mit Twitter, YouTube & Co um die Wette zu sperren
und zu löschen. Der einzige Unterschied zwischen
Faceboock und Twitter, YouTube & Co ist der, das
deren Chefs wenigsten so ehrlich sind es zuzugeben,
dass die Sperrungen und Löschungen von ihnen aus –
gehen und offen zur Firmenpolitik gehören, während
Zuckerberg sich selbst und alle anderen darin zu be –
lügen versucht, und nun den schwarzen Peter den
Regierungen zuspielt.
Wobei es den Medienkonzernen so ergeht, wie zu –
vor den Zeitungsverlagen, dass die mit ihrer Politik
erst aufwachen, wenn ein Großteil ihrer Kunden ins
Ausland zu wirklich unabhängigen Soziale Netzwer –
ken wechseln. Was wird dann aus Faceboock, Google,
Twitter, YouTube & Co? Sie werden dann wieder ge –
nau die unbedeutenden kleinen Internetseiten sein,
mit denen sie einst angefangen! In den Zeitungsre –
daktionen blieb man bis zum letzten Leser und Abo –
nenten den alten Stil tendenziöser Berichterstattung
treu und es ist zweifelhaft ob die Medienkonzerne
den Umschwung schaffen. Es liegt allerdings in der
Hand der User sich von ihnen so konsequent zu tren –
nen, wie die Leser von ihren Zeitschriften. Ersatz gibt
es bereits im Netz genug, was fehlt ist nur der Wille!

Muslim Nasir Ahmad der Rassismusbekämpfer

Islamisierung des Landes bedeutet Entnazifizierung
des Landes.

Nasir Ahmad

Anfangs war Nasir Ahmad nur der übliche ziegen –
bärtige Muslim, der meinte seine pakistanische
Fachkraft ganz in den Dienst der Islamisierung
Deutschlands stellen zu müssen.
Dummerweise gehörte Ahmad allerdings zur Min –
derheit der Ahmadiyya-Muslime und kein anstän –
diger Muslim wollte sich von so einem vorschreiben
lassen, wie man Deutschland islamisch kolonisiere.
Von daher waren erhielt er von den Muslimen in
Deutschland, obwohl er sich sehr homophob gab,
mehr Drohungen als Zuspruch.
Irgendwann las er zufällig dann das Buch ,, Wut –
Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen „
der österreichischen Autorin Julia Ebner und er be –
griff allmählich, dass man in Deutschland nur in den
Sozialen Netzwerken bekannt wird, wenn man gegen
Nazis ist. Da kam ihm die Idee Nazis durch die Ansied –
lung von Muslimen vertreiben zu wollen. Da er so nun
gegen Nazis, erhielt ersten Zuspruch im Netz.
Aber irgend etwas fehlte immer noch und so wurde der
Islamist Ahmad nun plötzlich zum Rassismusbekämp –
fer. Genau das war es! Plötzlich hatte er so was von Zu –
spruch im Netz, allem voran von solchen mit IQ einer
Dittfurt und Chebli. Die Zahlen auf seinem Twitter –
Account schossen in die Höhe.
Wie in solch Szene üblich, geriet nun Nasir Ahmad,
wie einst Class Relotius beim ,,SPIEGEL„ immer
mehr in den Zwang liefern zu müssen. Und so als
Islamist den Rassismusbekämpfer mimen zu müs –
sen, das kann ganz schön anstrengend sein. Ganz
wie einst seine Islamisierungsfantasien twitterte
Ahmad wild und hirnlos drauflos, wobei sein Zie –
genbart oft genug die Tastatur verdeckte.
Es kam wie es kommen musste, ohne es zu merken,
entwickelte sich der nunmehrige Rassismusbekämp –
fer immer mehr selbst zum Rassisten. Da wo er frü –
her die Ungläubigen verfluchte, waren es nunmehr
die Weißen, denen sein unerschütterlicher Hass galt.
Solange er nur den Kampf gegen Nazis propagierte,
war es einfach gewesen, sein zunehmendes geistig
ziemlich unbedarftes Publikum bei Laune zu halten,
dazu reichte es vollkommen aus ein paar linke Latri –
nenparolen zu widerholen und gegen die AfD zu sein.
Schon schlimm genug für Ahmad, dass er sich nun so
als großer Rassismusbekämpfer für seine islamische
Schwulenfeindlichkeit entschuldigen musste. Das
klang dann so: ,, Manchmal sollte man still sein,
wenn man von etwas keine Ahnung hat. In meinem
Fall war es Homosexualität, ich habe mich homo –
phob ausgedrückt. Meine Tweets haben viel Kritik
ausgelöst & viele verletzt. Daher möchte ich mich bei
der LGBT-Community entschuldigen „.
Dummerweise waren es nicht nur Schwule von denen
Ahmad keinerlei Ahnung hat. Auch von der vorgescho –
benen Rassismusbebekämpfung hatte er kaum Ahnung
und so versagte er bei diesem Thema vollständig mit
seinem latenten Hass auf weiße Deutsche.
Hier nun ein paar Kostproben:
Zur Prozesseinstellung gegen den CDU-Abgeordneten
Philipp Amthor schrieb Ahmad: ,,Nein Amthor hat
keine weiße Weste. Er hat eine weiße Haut, die ihn
rettet„. Und er verteidigt diese Äußerung auch noch:
,, Aber natürlich ist es die weiße Hautfarbe, wem
wollt ihr denn was vormachen? Jede andere nicht-
weiße Person hätte ein komplettes Strafverfahren
am Hals „.
Auch sonst hat Ahmad sichtlich ein Problem mit allen
Weißen : White People: so what ¯\_(ツ)_/¯? Farid
Hamed El Abdellaoui aka „Farid Bang“ trifft sich
mit OB von Düsseldorf. White People: HALT STOP!
JETZT REDE ICH! Wenn ihr urteilt, dann urteil bitte
mit gleichem Maß„.
Oder auch mal so : ,,Weiße Terroristen, wie den aus
#Halle oder #Hanau, werden IMMER als Individuen
betrachtet, als Einzelgänger, als Psychopathen, als
Verwirrte – nie wird dersoziale Background durch –
leuchtet „.
Oder hier mal so: ,,Ich habe nichts gegen Weiße, ich
habe etwas ggn das System, dass Weiße bevorzugt
und Nichtweiße benachteiligt.„
Oder hier:
,,Noch offensichtlicher kann man die unfassbare Dop –
pelmoral dieses alten weißen Mannes namens
#Seehofer nicht aufzeigen „
Daneben betätigt sich Nasir Ahmad auch gleich noch
als Verschwörungstheoretiker:
,,#AtillaHildmann heißt eigentlich anders, er heißt
Abu Yaqoob ibn Naidoo und ist ein Islamistischer
Schläfer, Corona und Co. sind nur Vorwände um so
viele Anhänger wie möglich zu sammeln um Merkel
zu stürzen „.
Zu dem Ganzen gesellt sich, ganz wie zu erwarten,
schließlich noch etwas Verfolgungswahn: ,,Autor
und Blogger, der für rechtsextreme Achgut und
Tichys Einblick will mir folgen. Veruch es erst
gar nicht.„
Und als wäre das alles nicht schon genug, schlagen
auch immer noch seine muslemische Großmachtfan –
tasien durch, wie hier: ,,Al hamdu lillah, der Sieg über
die Thüringer Nazis, wird unser sein!„
Sichtlich ist Nasir Ahmad erwartungsgemäß nicht der
Hellste seiner Zunft, was er gleich beweist, indem aus –
gerrechnet er als Weißen-Hasser dann schreibt: ,,Die –
ses Märchen, dass Deutschland kein Problem mit der
Hautfarbe ´´anderer„ Menschen hat, könnt ihr so oft
wiederholen wie ihr wollt, es wird dadurch nicht bes –
ser„.
Und gibt auch noch zum Besten: ,,werde etwas weniger
rassistisch und etwas mehr anti-rassistisch. Schritt für
Schritt, Tag für Tag – bis es keinen Rassismus mehr
gibt. Das schaffen wir, da bin ich guter Hoffnung„.
Bei Nasir Ahmad kann man die Hoffnung wohl getrost
aufgeben!
Der ruft vielmehr auch noch ganz offen zu Gewalt auf:
,, Ich wünschte jemand würde dem Lauch #Attilla
Hildmanneine derartig deftige Backpfeife geben,
dass er aus dem Jahre 1933 in die Realität zurück –
kommt „.
Solch ein Text, nachdem er auf seiner Seite rumheult,
dass sich der Täter von Halle im Netz radikalisiert habe.
Vielleicht hat Stephan Balliet ja genau zuvor solch Auf –
rufe zur Gewalt gelesen!
Bei all seinem latenten Hass auf Weiße und Aufrufen
zur Gewalt dann zu posten:
Migrationshintergrund zu haben ist kein Verbrechen.
Antisemitisch zu sein schon.
Rassistisch zu sein schon.
Homofeindlich zu sein schon.
Frauenfeindlich zu sein schon.
Und gewalttätig zu sein sowieso.
Das muss wohl rabenschwarzer Humor sein oder
ist Nasir Ahmad Account nur eine bitterböse Satire
im Netz? Manchmal übertrifft die Realität eben
jede Satire!

Eurokraten erweitern Zensur im Netz

Der Außenbeauftragte der EU, Josep Borrell, erklärte
,,Demokratie sei ein System, das von Information an –
getrieben werde. Informationen seien ihr „Rohstoff„.
Womit er allen verständlich machte, dass er selbst
kein Demokrat ist, denn er will den Treibstoff regu –
lieren, mit nur noch politisch-korrekte Medien mit
ihrer tendenziösen Berichterstatter als Verteiler.
Sein Ziel stellte Borrell auch gleich klar: ,, Wenn die
Menschen sich nicht verlässlich informieren könnten,
sei es schwer für sie, die richtigen Entscheidungen zu
treffen „. Wie etwa die, genau solche Eurokraten ab –
zuwählen!
Um ihre Ziele von der totalen Kontrolle im Netz durch –
zusetzen, nutzen die Eurokraten in schamlosester Art
und Weise die Corona-Krise dazu aus, ihre Zensur, so
wie man sie bislang nur aus Regimen kennt zu verschär –
fen. Ganz unverhohlen sprechen die Eurokraten schon
von einer ,,Infodemie„!
Ja, den Regierenden unbequeme Nachrichten sind für
sie eine ,, potenziell ebenfalls tödliche Krankheit „,
gegen die sie mit Zensur, Löschung, Sperrung und den
Schlag von Kreaturen, die gerne denunzieren den Gar –
aus machen wollen. Schließlich habe,, man die Pflicht,
die Bürger auf falsche und schädliche Inhalte aufmerk –
sam zu machen und die verantwortlichen Akteure zu
enttarnen „. Tatsächlich geht es also nicht nur um
sogenannte Fake news, sondern ,,um schädliche In –
halte„. Diese Inhalte könnten durchaus wahr sein
aber schädlich für die Eurokraten und deren Politik!
Wobei natürlich ausnahmslos die Eurokraten bzw.
deren Handlanger festlegen, was eine Fake news oder
ein schädlicher Inhalt ist. Wie das dann in der Praxis
aussieht kennen wir ja : Lügt etwa die regierungsnahe
Presse oder eine deren NGOs und es kommt heraus,
haben die nur einen Fehler gemacht, und damit voll –
kommen straffrei ! Lügt aber ein Regierungsgegner,
dann macht er sich wegen Verbreitung von Fake news
strafbar. Nicht umsonst ist daher Class Relotius noch
auf freien Fuß, denn man hätte nicht nur ihn sonder
die ganze Redaktion des ,,SPIEGELS„ wegen Fake
news-Verbreitung drankriegen müssen. Daher bleibt,
wer für die Regierung lügt, vollkommen straffrei, so
wie jene NGO, die 2016 den toten Flüchtling vor dem
Lageso in Berlin erfand, oder die Medien, welche die
Fake news vom ersten Toten durch PEGIDA verbrei –
tet! Auch gewisse Kamerateams der Ersten Reihe, die
nicht nur in griechischen Flüchtlingslagern überwie –
gend Kinder, und davon kleine Mädchen gesehen oder
gelegentlich von gefakten Angriffen auf ihr Team be –
richten, werden hier eher nicht zur Verantwortung
gezogen.
Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Vera Jourova,
macht zugleich deutlich, um was es wirklich geht: ,, Es
gehe vielmehr darum, die Dinge richtig zu stellen, freie
Medien zu stärken und die Menschen widerstandsfähi –
ger gegen Lügen zu machen ``. Man will also genau die
,,freien Medien„ stärken, die selbst ungestraft genügend
Fake news verbreiten, und deren Konkurrenz, die freien,
unabhängigen BlogsI ausschalten. Da dürfte es nieman –
den verwundern, dass Jourova die Lösch – und Sperrak –
tionen auf Facebook bewundert. In Deutschland arbeitet
Facebook dabei eng mit dem Correktiv-Zentrum zusam –
men, dass mit über 130 Zeitungen im Lande kooperiert,
mit dem Ergebnis nicht eine einzige Fake news in eben
diesen Blättern entdeckt zu haben, sondern sich, wie im –
mer in Deutschland, ausnahmslos auf die Gängelung so –
genannter rechter Blogbetreiber beschränkt, zu denen
sich in der Corona-Krise noch die Seiten von Verschwör –
ungstheoretiker und Impfgegner gesellen. Denen gilt es
vorrangig die Werbeeinnahmen zu entziehen, um sie da –
mit mundtot zu machen.
Selbstverständlich wird der Systempresse nach einer Ver –
breitung von Fake news nicht die Werbeeinnahmen ent –
zogen. Schließlich muss es sich doch irgendwie auszahlen,
wenn man für das System und damit für die Eurokraten
lügt!

USA : Linke werden Opfer ihrer eigenen Zensur

Schon lange haben die Medien in Deutschland gwusst,
dass bei Facebook, Twitter & Co gelöscht und gesperrt
wird, was das Zeug hält. Aber es war ihnen scheißegal,
da ja nur rechte Meinungen gesperrt, wobei sogar noch
die Journaille die Medienkonzerne unterstützten, wie
es der Fall des Correktiv-Zentrum bestens belegt.
Nun aber hat US-Präsident Donald Trump von solch
linker Zensur genug und dreht den Spieß einfach um,
denn nun sollen Facebook, Twitter & Co ebenfalls für
ihre Inhalte haftbar gemacht werden. Prompt sehen
linke Journalisten und Zensoren die Meinungsfrei –
heit in Gefahr.
Dabei hat es Trump besonders auf Twitter abgesehen,
weil der Medienkonzern bekannt dafür ist, schon bei
der bloßen Verwendung gewisser Schlagwörter seine
Benutzer gnadenlos zu sperren.
Wie verlogen die Medienkonzerne sich in diesem Fall
geben, davon legte gerade der Facebook-Chef Mark
Zuckerberg Zeugnis ab. Angeblich will sich Facebook
bei der Meinungszensur heraushalten. Blöder Weise
arbeitet aber gerade Facebook eng mit dem linken
Zensurzentrum Correktiv zusammen und lässt das
nicht minder verlogene Correktiv-Zentrum, das vor –
gibt ,, einen von Medienhäuser unabhängigen Jour –
nalismus„ zu betreiben, die Drecksarbeit für sich
tun. Deren sogenannte Faktenchecks sind ein be –
währtes Mittel der Zensur im Netz. Auch im Aus –
land sind selbsternannte Faktenchecker bei Twitter,
Facebook & Co unterwegs, um allen voran alles, was
als ,,rechte Meinung„ gilt, zu diffamieren, diskretie –
ren und wenn möglich zu sperren und zu löschen,
wobei sich die Medienkonzerne auch noch anmaßen
im alleinigen Besitz der Wahrheit zu sein.
Also höchste Zeit diese Medienkonzerne endlich an
die Leine zu legen und ihre regimeähnliche Zensur
den Garaus zu machen.
Schon jetzt ist das Geschrei, besonders bei der linken
Journaille, sehr groß. Immerhin könnte nun auch lin –
ker, politisch-korrekter Journalismus auf seinen Wahr –
heitsgehalt überprüft und Journalisten wie Relotius
und Kohlhuber für die Inhalte ihrer Texte haftbar ge –
macht werden. Da kommen, zunächst leider nur in den
USA, harte Zeiten auf Lügen – und Lücken-Presse zu,
die quasi ihre eigene Medizin zu schlucken bekommen.
US-Präsident Trump machts möglich.

 

Wo der Taube den Blinden zum Seher erklärt

In früheren Zeiten pflegte man den Überbringer
schlechter Nachrichten hinzurichten. Derzeit ver –
suchen die Satrapen der Merkel-Regierung ähn –
liches, indem sie durch die ihnen hörige und so
ziemlich gleichgeschaltete Presse die angeblichen
Fake news der Verschwörungstheoretiker medial
hinzurichten versuchen.
Anstatt das Volk aufzuklären über Corona und die
von der Merkel-Regierung verhängten Maßnah –
men, geht man den scheinbar einfacheren Weg,
unter dem Vorwand ,,Fake News„ einfach alle
ihnen unliebsamen Meldungen zu Corona ver –
bieten zu lassen. Damit aber haben sich die mer –
kelschen Satrapen einen Bärendienst erwiesen,
denn dadurch glauben erst recht viele Bürger,
dass man etwas zu verbergen habe.
Als müsse man es damit unbedingt auf die Spitze
treiben, arbeiten diese Politiker und die großen,
zumeist ausländischen, Medienkonzerne wie
Facebook, Twitter & Co eng zusammen, was
den Begriff ,,unabhängiger Medien„ vollkom –
men absurd macht. Kein Wunder also, dass das
Ausmaß der Löschungen und Sperrungen längst
das Ausmaß staatlicher Zensur überschritten.
Was wiederum immer mehr Bürger eine Ahnung
davon verschafft, wozu der Kampf der Merkel –
Regierung gegen Fake news wirklich dient.
Immer mehr gleich Merkels Satrapen dabei des
berühmten Goetheschen Zauberlehrling, der die
Geister nicht mehr los wird, welche er gerufen.
Je mehr man sperrt, löscht und verbietet, um
so mehr entsteht der Verdacht im Volke, dass
die Merkel-Regierung da etwas zu verbergen
habe.
Und all die sich für das mediale Hinrichten ge –
brauchen lassenden Medien machen das Ganze
nur noch schlimmer. Etwa, indem sie mit ihrer
vollen Mogelpackung Correktiv, die einen von
Medienhäusern unabhängigen Journalismus
propagiert, gleichzeitig aber mit weit über 100
Zeitungen eben dieser Medienhäuser eng ko –
operiert und in seinen Räte genau die Chefre –
dakteure der Redaktionen dieser Medienhäu –
ser sitzen haben, so tun als seien einzig sie im
Besitz der unumstösslichen Wahrheit. Somit
dürfte Correktiv selbst die größte Fake news
im Kampf gegen dieselben sein! Wobei es er –
schwerend hinzu kommt, dass Correktiv eng
mit Medien-Konzernen wie Facebook zusam –
menarbeitet, und sich dabei als ein reines Ins –
trument der linken Journallie entpuppt, ihnen
unliebsame Konkurrenten wie wirklich freie und
unabhängige Blogger und Videobeitragersteller,
eben all jene, die nicht auf Linie der politischen
Korrektheit gebracht, zu entledigen. Dabei fällt
es deutlich auf, dass Correktiv nicht ansatzweise
willens und dazu in der Lage ist, auch nur eine
einzige von den in den ,,Qualitätsmedien„ ver –
breitete Fake news als eine solche zu erkennen!
Somit wirkt die Arbeit von Correktiv und all den
selbsternannten Faktencheckern der Medien als
ob der Taube den Blinden zum Seher ernannt!

 

Merkel-Regierung : Idioten im Amt 7.Teil

Im Fall der Sea-Watch erblödet sich der Bundesprä –
sident Frank-Walter Steinmeier, natürlich SPD, offen
zu Rechtsbruch aufzurufen. ,, Für die deutsche Öff –
entlichkeit können und müssen Regeln im Falle eines
moralischen Dilemmas gebrochen werden „ erklärte
Steinmeier und fügte dann noch hinzu, wer sich
noch an Gesetze hält : ,, In Berlin, um es kurz zu sagen, 
hat die Linie der italienischen Regierung nur die volle
Zustimmung der Populisten von der Alternative für
Deutschland und ein wenig auch von der liberalen
FDP „.
Richtig Herr Stein, wenn man so ein Sozi ist, dann
braucht man sich weder an Regeln noch an Wahl –
versprechen zu halten! Kann aber schon sein, dass
auch daher kaum noch jemand die Sozis wählt!
Dass vorher auch schon der ehemalige Justizminister
Heiko Maas offen für den Rechtsbruch einer NGO ein –
trat, zeigt nur, dass Maas über keinerlei Befähigung
zum Amt des Justizministers verfügte und als Außen –
minister macht er auch keine bessere Figur. Das aber
scheint in der SPD längst zum Standard geworden zu
sein.
Im Augenblick geht Heiko Maas davon aus, dass die
italienische Justiz ähnlich der Heiko Maas geschnei –
derten Justiz in Deutschland funktioniere und die
Gesetzesbrecherin Carola Rackete straffrei ausge –
hen werde. Schon allein das ist Grund genug ihn
eines besseren zu belehren!
,, Aus unserer Sicht kann am Ende eines rechts –
staatlichen Verfahrens nur die Freilassung von
Carola Rackete stehen „ twitterte Maas. Vielleicht
war er ja mit jenen twitternden Politikern gemeint,
über die sich Steinmeier mokierte. ,, Das minütliche
Absetzen von Tweets habe die Qualität der Politik
nicht gesteigert „ meldete sich nämlich der Bundes –
präsident Frank-Walter Steinmeier just in dem Au –
genblick als Maas diesen Unfug in die Welt setzte!
Sichtlich war es Maas völlig entgangen, dass Carola
Rackete in voller Absicht und grob fahrlässig ein ita –
lienisches Zollboot gerammt. Oder wollte Maas es
allen offen beweisen, dass Rechtstaatlichkeit und
die Einhaltung von Gesetze nie seine Stärke waren?
Augenscheinlich kann man von diesen beiden Be –
jublern linksextremistischer Bands die Einhaltung
von Gesetzen und Regeln nicht erwarten. Um so
verlogenen scheint es, wenn dieselben sodann
im Mordfall Lübcke nach Recht und Ordnung
schreien. Es ist um so beschämender festzustel –
len, dass für diesen Politikerschlag selbst die Ein –
haltung von Recht und Gesetzen nur noch blanke
Propaganda sind!

Chebli mit neuen Hobby : 30 Strafanzeigen pro Woche

Sawsan Chebli, natürlich SPD, hatte allen versprochen
mit dem Twittern aufzuhören. Natürlich hielt sie dies
Versprechen nicht. Danach beglückte Chebli die Netz –
gemeinde mit der Behauptung : Ich wandere aus !
Natürlich wanderte sie nicht aus.
Sichtlich bedarf ihr Pfründeposten als Berliner Staats –
sekretärin nicht viel Arbeitszeit und damit bleibt der
Chebli genügend Zeit weiterhin ihren Nonsens in den
Sozialen Netzwerken auszubreiten. Dafür bekommt
sie regelmäßig einen Shitstorm. Durch Letzteren be –
kam die Chebli einen neuen Lebensinhalt, nämlich
den Strafanzeigen zu stellen. Mittlerweile sind es
30 die Woche!
Wenigsten verschont Chebli Facebook, weil deren
Betreiber nicht sämtliche Kommentare, welche die
Chebli gelöscht sehen wollte, sofort löschten. Da –
mit entpuppt sich Chebli als solch A-typische Poli –
tikerin, welche neben ihrer eigenen Meinung kaum
eine andere dulden, und für die Meinungsfreiheit
nur das Verbreiten der eigenen Meinung ist. Also
so wie es in der linksversifften Szene der Standard
ist! Dies wird auch dadurch deutlich, dass Chebli
in den seltensten Fällen bei ihren 20 bis 30 Anzei –
gen pro Woche gewinne. Da mag daran liegen,
dass Richter und Staatsanwälte andere Ansichten
zum Thema Meinungsfreiheit vertreten als die
Staatssekretärin. Was die Frage aufwirft, welch
eine Demokratie Frau Chebli überhaupt vertritt.
Allerdings wurde Chebli selbst schon bei Twitter
wegen ihrer Berichte gesperrt. Was zu der Frage
führt : Wen oder was vertritt Frau Chebli mit ihrer
Meinung eigentlich?
Kaum ein deutscher Bürger dürfte sich von Chebli
& Co vertreten fühlen, was auch die letzten Wahl –
ergebnisse ihrer SPD deutlich beweisen. Also aller
höchste Zeit, dass für Sawsan Chebli endlich Sende –
schluß ist!

Schuld sind immer die Anderen : Politiker in den Sozialen Netzwerken

In der Datenklau-Affäre werden sich dadurch nun
erst manche Politiker dessen bewusst, dass das
Netz nie vergisst. In der ihnen fast schon ange –
borenen Haltung, immer den Anderen die Schuld
in die Schuhe zu schieben, hat man nun Facebook
und Twitter schnell zum Feind erklärt.
Etwa die SPD-Politikerin Sawsan Chebli, diese auf
Twitter erklärt: „ Glaube keinem, der prominent
auf Twitter unterwegs ist und behauptet, Twitter
färbt nicht ab. Klar macht Twitter was mit uns.
Frage ist, wer kontrolliert wen: Twitter Dich oder
Du Twitter ``. Als hätten denn Twitter & Co die
Chebli dazu gezwungen, am laufenden Band die
dümmlichsten Kommentare zu posten! Anstatt
über die Kontrolle von Twitter zu heulen, hätte
sie lieber etwas Selbstkontrolle üben sollen! So
wie man früher immer sagte, erst denken, dann
reden, gilt heute : Erst einmal überlegen und
dann texten!
Für den Politikerschlag von Habeck, Chebli &
Co rächt es sich jetzt bitter, dass man auf Face –
book, Twitter & Co nur schwer mit der Lösch –
ung von Meinungen und Kommentaren Anders –
denkender und Rechter beschäftigt, und dabei
die Kommentare, Videos und Fotos der Politiker
von SPD, Linkspartei, Grüne, Piraten, CDU, CSU
und FDP vollkommen außen vor ließen. Aber
wie gesagt, das Netz vergißt nichts und nach
und nach fallen nun ihre Äußerungen den Po –
litikern auf die Füsse. Die Vergangenheit holt
sie ein.
So wie nun dem Grünen Robert Habeck sein um –
strittenes Wahlwerbevideo. Natürlich gibt auch
Habeck Twitter die Schuld : ,, Twitter sei ein sehr
hartes Medium, wo spaltend und polarisierend
geredet wird. Das färbe auch auf ihn ab „. Da
Twitter extrem schnell Andersdenkende sperrt
dürften die Politiker ziemlich unter sich beim
spalten der Gesellschaft und beim polarisieren
gewesen sein. Auch im Fall Habeck gilt : Erst
überlegen, dann posten!
Es entspann sich schon lange auf Twitter eine
Art von Wettkampf, wer denn den dümmsten
Kommentar abgibt. Nun werden sie nach und
nach endlich dafür ihren Lohn erhalten!

Passend : Europaabgeordneter kommt als Attentäter daher

Das man von einem Europaabgeordneten kaum
etwas Verstand erwarten kann, daß bewies der
Europaabgeordnete Martin Sonneborn auf der
Frankfurter Buchmesse trefflich.
Zum einen verunglimpfte er in seinem Aufzug
den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von
Stauffenberg, den er mittels schwarzer Uni –
form in SS-Nähe rückte, und zum anderen
fragt man sich, was Sonneborn mit seinem
Auftritt bezweckte. Wollte er etwa gar zur
Ermordung von Björn Höcke aufrufen?
Aber wer weiß schon was in den Spatzen –
gehirnen solcher Europaabgeordneter
vorgeht.
Die einzig gelungene Satire dürfte es sein
das Sonneborn ausgerechnet der Spitzen –
kandidat seiner Partei für Rechtsstaat ist.
Das ist wirklich ein Witz!
Vielleicht wollte Sonneborn auch nur, wie
es unter Linksfaschisten seit Jahren üblich,
Andersdenkende auf der Frankfurter Buch –
messe behindern, weil sie von Meinungs –
freiheit nichts halten. Die richtige Uniform
trug er ja schon! Für solche Abgeordneten
bedeutet Meinungsfreiheit eben nur das
Verbreiten der eigenen Meinung. Und da
seine linksextremistische Antifa dieses Mal
nicht zur Gegendemo auflief, mußte also
der Europaabgeordnete selbst als Störer
auftreten.
Das der Meinungsfaschist für seinen unwür –
digen Auftritt natürlich von der Presse auch
noch gefeiert wird, darf in diesem Land nie –
manden verwundern. ´´ Der Sieg bei Twitter
gehört der Sonneborn-Satire „ läßt sich etwa
Marc Reichwein in der ´´WELT„ hinreißen.
Vielleichts lag es ja am dümmlichen Hitler –
bärtchenSmiley-Getwitter Sonneborn!

Etwas über die verborgene Zensur in Deutschland

In den deutschen ´´Qualitätsmedien„ wird ja
immer so getan als ob Zensur so etwas wäre,
das nur in den Regimen von China bis Saudi
Arabien stattfinde.
Die ´´ Qualitätsmedien „ hierzulande unter –
werfen sich einer Art ´´ Selbstkontrolle„, die
dazu führt, das sie sich den Zwängen der polit –
ischen Korrektheit unterwerfen, und nur noch
stark tendenziös berichten.
Dazu überwacht ein mehr als parteiischer
Presserat die Medien. Unrühmlicher Höhe –
punkt dessen Treiben dürfte es gewesen
sein, als dieser, ein Augsburger Tagesblatt,
das über den Fall einer Vergewaltigung einer
jungen Frau durch einen irakischen Asylbe –
werber, dafür abmahnte, daß es den Fall
objektiv-sachlich dargestellt ! Der Vorfall
zeigt mehr als deutlich auf, wie es um die
Berichterstattung in den deutschen Medien
steht, wenn eine Zeitung dafür abgenahnt,
das es die Wahrheit berichtet!
Dabei ist die Zensur in den sogenannten De –
mokratien ebenso aktiv in in den kommunist –
ischen, faschistischen oder religiösen Regimen.
70 Millionen gelöschte Twitter-Konten allein
in diesem Jahr, sprechen da eine deutliche
Sprache!
Bei Facebook dürfte es mit dem Sperren von
Seiten und Kommentaren, nicht viel besser
sein, sondern eher noch schlimmer.
Neben der Zensur ist vor allem das Umschrei –
ben von Texten Gang und Gebe geworden. Ein
unrühmliches Beispiel bietet hierzu Wikipedia,
wo etwa ab dem Jahre 2010 herum damit be –
gonnen, sämtliche Artikel politisch korrekt um –
zuschreiben. Wer noch das Glück hat, die alte
2008 erschienene DVD von Wikipedia zu besit –
zen, kann gerne einmal selbst die damaligen
Artikel einsehen, und wie sie heute in der um –
geschrieben Form präsent sind. Da hat schon
etwas von ´´1984„!
Bei den Suchmaschinen sind bereits von Haus
aus, so viele Filter aktiv, das für den deutschen
User ein Großteil der Treffer nicht erreichbar
ist. Als Google noch nicht so bekannt, konnte
man noch zwischen der US-Seite und der deut –
schen Ausgabe wählen, und staunen, das die
US-Seite bis zu ¾ mehr Treffer anzeigte. Da –
raus lässt sich gut erahnen, wie viele solcher
Filter schon damals aktiv. Heute erreicht man
die US-Seite auf normalem Wege gar nicht
mehr, sondern wird automatisch immer auf
die deutsche Seite verbannt.
Bei den Medien kann man im Netz zudem
täglich erleben, das zu brisanten Themen
die Kommentarfunktionen immer gesperrt.