Marco Wanderwitz nun als Verschwörungstheoretiker unterwegs

Als Ostbeauftragter der Bundesregierung zeigte
sich Marco Wanderwitz als vollkommen unge-
eignet die Ostdeutschen auch nur halbwegs zu
verstehen. Seine einzige „Befähigung“ für das
Amt war sein Geburtsrecht im Osten geboren
worden zu sein.
Ansonsten richtete sein Realitätsverlust auch
weit mehr Schaden im Amt an als Nutzen. Der-
selbe Realitäsverlust lässt Wanderwitz nun auch
von einem “ terroristischen Anschlag“ sprechen,
als in seinem Wahlkreisbüro in Zwönitz bei den
Silvesterfeierlichkeiten ein Fenster zu Bruch ge-
gangen war.
Da man Wanderwitz Hang zu maßlosen Über-
treibungen kennt, nimmt ihn noch nicht einmal
die Polizei ernst. Von daher muss sich Wander-
witz mit seinem Verfolgungswahn und wilden
Verschwörungstheorien an die Vertreter des
deutschen Schweinejournalismus wenden, die
eben für jede Fake news zu haben sind. Dort
kann er denn auch seinen Wahn von einem
Anschlag der „Rechten“, an denen in Wander-
witz Wahnvorstellungen, natürlich auch AfD
und NPD beteiligt sind, verbreiten. Von denen
fühlt sich Wanderwitz verfolgt, im Wahlkampf
„begleitet“.
Aber Wanderwitz glaubt ja auch, dass anstelle
von Pyrotechnik eine Waffe das Fenster seines
Büros beschädigt habe.
Natürlich findet Wanderwitz für seine wilden Ver-
schwörungstheorien auch gleich Unterstützer in
Kreisen linker und grüner Politik. Beim Bürger,
allem voran in Ostdeutschland, kommen aller-
dings Wanderwitz maßlose Übertreibungen, die
aus jeder Mücke gleich einen Elefanten machen,
weniger gut an. Schlimm, wenn realitätsferne
Politiker einen Kranken in seinen Wahne auch
noch bestätigen. Aber Politik in Deutschland
ist seit Jahrzehnten der reine Wahnsinn! Was
Wanderwitz mit seinen kruden Verschwörungs-
theorien nun hinlänglich bestätigt. Und wir ver-
stehen langsam, warum die Medien solcherlei
Verschwörungstheoretiker für so gefährlich hal-
ten!