Alle Jahre wieder : Der Ramadan

Geht es um christliche Kreuze dann wird gerne
auf die strikte Neutralität an den Schulen hin –
gewiesen, womit das Kreuz aus den Klassen –
zimmer verschwunden. Geht es allerdings um
den Islam, dann wird die strikte Neutralität so –
fort über Bord geworfen und der zunehmenden
Islamisierung hemmungslos gefrönt.
Ein beredendes Beispiel hierfür bietet die Zeit
des Ramadans. So heißt es etwa aus dem Ber –
liner Ernst Abbe-Gymnasium : ´´ Lehrer und
die Schulleitung wollen die Kinder in der Aus –
übung ihrer Religion unterstützen, müssen aber
sicherstellen, dass ihr Bildungsauftrag nicht in
den Hintergrund gerät. Auch müssen sie Schüler
schützen, die sich nicht am Fastenmonat betei –
ligen „.
Schon indem man einseitig die muslimischen
Schüler in ihrem Fasten in der Schule offen
unterstützt, leistet man dem Mobbing anders –
gläubiger Schüler regelrecht Vorschub !
So wird schon extra eine Empfehlung ´´ Rama –
dan und Schule „ herausgegeben. Die Frage,
ob es an der Schule auch eine Empfehlung
für ´´ Christliches österliches Fasten und
Schule „ gibt, stellt sich hier wohl gar
nicht erst.
Es sind halt solche kleinen Details, welche
die Beeinflussung an deutschen Schulen durch
den Islam offenlegen !
Zugleich kann man es am Ernst Abbe-Gymna –
sium gut sehen, was passiert, wenn gut 97 %
aller Schüler bereits einen Migrationshinter –
grund haben. Dort wird keine Neutralität der
Religionen mehr praktiziert, sondern der Is –
lamisierung, die längst keine schleichende
mehr ist, Vorschub geleistet. Wie es die
´´ Berliner Zeitung „ zu umschreiben ver –
sucht, wird der islamische Fastenmonat
´´ Alltagskonflikte einfärben „.
Mit anderen Worten : Aggressiv auftretende
Muslime werden wieder einmal versuchen
ihrer Nachbarschaft das Fasten aufzwingen
zu wollen ! Religion ist also längst keine
Privatsache mehr ! In der Hauptstadt be –
kommen dies vor allem die 70.000 in Ber –
lin lebenden Alawiten hautnahe zu spüren,
sowie Andersgläubige überhaupt.
Im ´´ FOCUS„ versucht man das Ganze, wie
üblich, schön zureden : ´´ Im Ramadan sol –
len gläubige Muslime freundlichen Umgang
pflegen, Streiten ist eine weitere Sache, auf
die während der Fastenzeit verzichtet wer –
den soll. Negative Gedanken sollen ausblei –
ben, es soll ein friedliches Miteinander herr –
schen „.
Selbstredend behauptet auch der Zentralrat
der Muslime, dass sich die Gläubigen wäh –
rend des Ramadans besonders für ein fried –
liches Miteinander, sowie gegen Rassismus,
Ausgrenzung und Hass in der Gesellschaft
eintreten.
Sichtlich haben da aber viele Muslime eine
andere Koranausgabe als ihr Zentralrat er –
wischt, wie uns ein während des Ramadan
besonders aggressiv auftretende Muslime
immer wieder beweisen !
Selbst bei t-online kommt man nicht umhin, es
festzustellen, daß der Ramadan in Schulen zu –
nehmend zu einem Problem wird. Etwa wenn
Muslime beginnen Druck auf die Lehrer auszu –
üben ! Dies sei etwa der Fall, wenn Eltern Druck
auf die Schulleitungen ausübten, während des
Fastens keine Prüfungen oder Exkursionen an –
zusetzen und sich deshalb die Prüfungen für alle
Schüler in einem bestimmten Zeitraum massier –
ten. So viel zu Streitereien aus dem Weg zu ge –
hen, freundlichen Umgang zu pflegen und fried –
lichem Miteinander. Vielleicht sollte man es sich
an dieser Stelle im ´´Focus„ einmal fragen, wie
es dann zu Druckausübung und Diskriminierung
durch muslimische Schüler kommen kann !
´´ Tagsüber verzichten Fastende auf Essen, Trin –
ken, Sex, Flüche oder übermäßigen Konsum von
Social Media, Shopping ect. „ erklärt uns der
´´Standard „. Mal einen Monat ohne Messer –
männer, Frauenbelästiger – oder Beschimpfer
und dem Geschwätz von Aiman Mazyek, das
ist doch mal was ! Aber wahrscheinlich besit –
zen auch die psychisch-kranken Einzeltäter
ganz andere Vorschriften zum Ramadan.

Advertisements

Dazu verdammt rechts wählen zu müssen

Die Politiker der deutschen Blumenkübel-Demokratie
sind schwer am Jammern. Die Ereignisse in Ellwangen
haben ebenso wie zahllose Übergriffe von Migranten
auf Deutsche, ihre Umfragewerte weiter in den Keller
gebracht. Laut neuen Umfragen, halten 81 Prozent der
Deutschen die Regierung mit der Abschiebung für über –
fordert ! Was die Schwachköpfe in der Regierung aber
nicht im Geringsten daran hindert, unkontrolliert
weitere Migranten ins Land zu holen.
Eigentlich ist es schon eine Unterstellung, wenn diese
Politiker nun behaupten ´´ weiteres Vertrauen in der
Bevölkerung „ verloren zu haben. Immerhin setzt der
Begriff ´´weiteres Vertrauen „ voraus, das man bis
Ellwangen noch Vertrauen in diese Politiker gehabt !
Schon längst hat das deutsche Volk nämlich keiner –
lei Vertrauen in solche Politiker ! Und wenn diese
Politiker einmal der Wahrheit die Ehre geben täten,
und es ehrlich zugeben würden, dann wissen sie es
auch selbst. Aus keinem anderen Grund hat man
mit allen Mitteln versucht Neuwahlen, um jeden
Preis zu verhindern. Schon in den Koalitionsver –
handlungen verloren sie jedes bißchen Glaubwür –
digkeit, welcher ihnen, wenn überhaupt, noch ver –
blieben !
In der guten alten Zeiten konnten die Politiker ihr
Volk belügen und betrügen, trotzdem gab es noch
genügend einfältige Gutmenschen, die sie wählten.
Ansonsten genügte es den Gutmenschen damit zu
schocken, daß ansonsten Nazis an die Macht kom –
men täten.
Allerdings ist die Area der Teddybär-Werfer seit
2016 vorbei ! Etwas hat sich gewaltig geändert
in diesem Land : Zum ersten Mal bekommt es
der Gutmensch am eigenen Leib zu spüren, was
Politik bewirkt !
Früher war der oder besser gesagt das Fremde
immer weit weg. Der Gutmensch engagierte sich
beim Kleiderspenden oder Hilfspaket versenden,
aber das war alles weit weg und anonym. Nun
aber muß die eigene Frau und Tochter gewisse
Plätze und Strassen meiden, und traut sich nicht
mehr bei Dunkelheit hinaus ! Die eigenen Kin –
der wollen nicht mehr in KITA und zur Schule
gehen, wo sie in der Minderheit und drangsa –
liert. Viele Gutmenschen gaben auf als sie in
den Asylunterkünften auf dreiste Forderer
stießen, die nur Geld aber nicht ihre Hilfe
wollen. Ganz hartnäckige Gutmenschen
hatten sogar für Asylanten gebürgt und
müssen nun über Jahre für ihn zahlen.
Erst der Griff in die eigene Brieftasche
brachte ein schreckliches Erwachen !
Die Politiker verloren mit dem Gutmenschen
ihre wichtigste Stütze ! Man kann es an den
von den Politikern organisierten Demonstra –
tionen sehen : Ja, der Gutmensch will noch
nicht einmal mehr die Kippa tragen !
Anstatt umzudenken, und endlich eine Politik
für das eigene Volk zu machen, setzt die Poli –
tik der Blumenkübel-Demokratie auf ihr letz –
tes Aufgebot : Ein Volkssturm aus Linksextre –
misten, Asylantenlobby und dem dahinschmelz –
enden Rest unbelehrbarer Gutmenschen. Damit
aber, konnte man schon im Jahre 2000 nicht ein –
mal den ´´ Aufstand der Anständigen „ gewin –
nen !
Was die Politiker wohl am meisten erschreckt,
ist die Tatsache das sein Nazi-Schreckgespenst
immer weniger zieht, schon weil immer mehr
Gutmenschen aus glattem Existenzerhalt dazu
verdammt rechte Parteien wählen zu müssen.

Unfähige Merkel-Regierung : Tausend Messerangriffe später, beginnt man überhaupt erst einmal von Fakten zu MNMM zu sammeln, tut aber ansonsten rein Garnichts !

In der Geschichte der Merkel-Regierung hat es
eine lange Tradition, das wenn man mit dem
Verschweigen und Belügen der Bevölkerung
nicht mehr weiter kommt, anfängt erst einmal
Fakten zu dem Problem zu sammeln, so als ob
man zuvor nichts davon gewusst habe. Dieses
sich dumm zu stellen, gleich der politischen
Demenz, ist Hauptschwerpunkt in immer mehr
Merkel-Ministerien.
Wir erinnern uns da nur einmal zurück an das
Jahr 2015. Als zunehmend kaum noch einer
den staatlich alimentierten Agiprop-Akadmi –
kern Glauben schenken wollte, daß der An –
stieg der Kriminalität nur gefühlt als solcher
von der Bevölkerung wahrgenommen werde,
trat Innenminister Thomas de Maiziere vor
die Kameras und erklärte, das Flüchtlinge
nicht mehr Verbrechen begehen als Deut –
sche. Als sich diese Dauerlüge nicht mehr
aufrecht erhalten ließ, stellte sich de Mai –
ziere wiederum vor die Kameras, um im
September 2015 zu erklären, das sein Mi –
nisterium erst einmal anfange Fakten über
die Ausländerkriminalität zu sammeln.
Halten wir also fest : Die Merkel-Regier –
ung besaß also bis zu diesem Zeitpunkt
keinerlei verwendbare Fakten und hatte
schlichtweg einfach gelogen ! Politologen
und Sozilogen hatten die Fakenews von der
nur gefühlten Kriminalität verbreitet !
Der Innenminister de Maiziere kündigte nun
im September 2015 an, Fakten zu sammeln
und dieselben am Jahresende vorzulegen.
Dann kamen Silvester 2015/16 die tausend –
fachen Übergriffe dazwischen und man hielt
daraufhin die Fakten lieber bis Mai 2016 zu –
rück. Schließlich kam man nicht mehr umhin
es einzugestehen, das die Flüchtlingskrimina –
lität massiv angestiegen war.
Nun erleben wir das Selbe bei den täglichen
Messerattacken, der nach dem Verursacher –
prinzip, also Angela Merkel, Merkels namen –
lose Messermänner ( kurz MNMM ) genann –
ten Gruppe, weil sich die L-Medien beharr –
lich weigern die Namen der Täter zu nennen,
schon weil die wenig Deutsch klingen ! Nach –
dem sich nun das Ausmaß der Messerattacken
der MNMM nicht mehr länger vor der Bevöl –
kerung verheimlichen lassen : In NRW gab es
in der zweiten Jahreshälfte 572 Messerangriffe,
also 3 pro Tag ; im Großraum Berlin 2.737, also
7 pro Tag !
Und was tut die Merkel-Regierung ? Die läßt
nun erst, ein paar Tausend Messerangriffe spä –
ter, wieder einmal Fakten sammeln.
Daneben gibt es vermehrt Angriffe auf Polizis –
ten. Was tut die Merkel-Regierung ? Nicht, weil
man erst einmal Fakten sammeln muß !

Wir haben verstanden : CSU ist nicht mehr wählbar !

Es ist noch gar nicht allzu lange her, da verkündete
Horst Seehofer ´´ Wir haben verstanden „. Natür –
lich hatte Seehofer und seine Politiker mal wieder
überhaupt nichts verstanden und der Satz passt in
die Kategorie ´´ Wir schaffen das „.
Nun verkündet Seehofer einen ´´ Masterplan für
Abschiebung „. Hätte er etwas verstanden, dann
würde man sich erst gar nicht den Bodensatz aus
aller Welt ins Land holen, den man anschließend
mit einem ´´ Masterplan „ nicht wieder los wird !
´´ Die Zahl der Rückführungen muss deutlich er –
höht werden. Besonders bei Straftätern und Ge –
fährdern unter den Asylbewerbern müssen wir
härter durchgreifen „ verkündete Seehofer stolz.
Würde man allerdings dafür sorgen, das Straf –
täter und Gefährder erst gar nicht ins Land ge –
lassen werden, dann brauchte man erst gar nicht
einen Masterplan zu deren Abschiebung und
einen Seehofer, der ohnehin nichts versteht,
den braucht man auch nicht !
Wobei die schlimmsten Gefährder der inneren
Sicherheit allesamt mit Mandat im Bundestag
sitzen ! Und die kann man leider nicht abschie –
bern, sondern nur konsequent abwählen !
Gerne reden nämlich genau die Politiker von
´´ Null Toleranz „, die uns die intoleranten
Straftäter mit Migrationshintergrund be –
schert. Natürlich übernimmt kein einziger
von ihnen die politische Verantwortung
für all die Morde und Straftaten der Aus –
länder, die mit ihrer Beihilfe nach Deutsch –
land gebracht. Hätte Horst Seehofer auch
nur ansatzweise etwas verstanden, dann
hätten wir längst Obergrenzen, geschlos –
sene Grenzen mit scharfen Sicherheits –
kontrollen und nur Migranten aufgenom –
men, deren Identität zweifelsfrei geklärt.
Aber im Bundestag wird nicht das aller
Geringste getan, für die Sicherheit des
eigenen Volkes.
Hätte Horst Seehofer tatsächlich etwas
verstanden, dann hätte seine Partei nicht
mit den aller schlimmsten Gefährdern der
inneren Sicherheit eine Koalition gebildet,
sondern längst einen Masterplan für Neu –
wahlen vorgelegt !
Statt dessen will Seehofer : ´´ Wir wollen
ein weltoffenes und liberales Land bleiben „.
Doch genau diese Weltoffenheit alles un –
kontrolliert ins Land zu lassen, hat uns
doch erst all die Probleme beschert !
Wir hingegen haben verstanden, das die
CSU schlichtweg nicht mehr wählbar
ist, egal wie viele Masterpläne die uns
nun vorlegt !

Kandel – Menschenverachtender linker Krawallmob versucht Demo zu stören

Als in Kandel 1.000 Menschen wegen den Tod der
15-jährigen Mia auf die Straße gingen, zeigten sich
die Rassismusbekämpfer wieder einmal von ihrer
besten Zeiten und versuchten die Kundgebung mit
Trillerpfeifen zu stören.
Hatten nicht unlängst erst Politiker, welche auf
eben solche Art empfangen nicht behauptet, daß
nur Antidemokraten und Rechte so handeln ?
Uns beweist dieser Auftritt einmal mehr, daß
man die aller schlimmsten Rassisten unter den
Rassismusbekämpfer findet ! Dies bewiesen
die 150 linksextremen Störenfriede mit ihrem
Auftritt. Sichtlich konnten es die linksextremist –
ischen Rassisten nicht ertragen, daß Deutsche
auch Menschenrechte haben. Besonders, wenn
man bedenkt, daß ein Frauenbündnis zu dieser
Demo aufgerufen, dann wird die Frauenfeind –
lichkeit linker Rassistenbekämpfer mehr als
deutlich. Immerhin ging es um ein getötetes
Mädchen ! Aber der linke Rassistenmob macht
sich lieber mit dem afghanischen Mörder ge –
mein !
Nachdem schon zuvor in Cottbus 2.000 Men –
schen auf die Straße gegangen und nun wieder
1.000 in Kandel, kann die Systempresse diese
wohl nicht mehr als ´´ Rechte „ abtun und vor
allem es als ostdeutsches Phänomen hinstellen.
Auch im Westen haben immer mehr Menschen
die Schnauze voll von der Asylpolitik der Re –
gierung Merkel !
Und nach dieser Demo erst recht vom linken
Krawallmob, der seine Menschenverachtung
einmal mehr offen kundgetan.
Man stelle sich nur einmal vor, das Rechte
auf dieselbe Weise eine Demonstration für
einen ermordeten Flüchtling gestört, was
hätte das für einen Aufschrei in den Medien
gegeben. Doch zum Treiben des linken Krawall –
mobs schweigt die Systempresse in eintöniger
Feigheit. Statt dessen gibt man sich einer
gleichgeschalteten Berichterstattung hin.

Cottbus, im Jahre 17 nach Sebnitz – 2.Teil

Nachdem in Cottbus 2.000 Menschen demonstriert,
weil sie die Schnauze voll haben, dass ihre Stadt mit
Flüchtlingen geflutet wird, welche in Cottbus bereits
genügend Gewalttaten begangen, schäumt die Links –
partei vor Wut. Die linke Politikerin Martina Renner
beschimpft die Demonstranten als ´´ rassistische Mo –
bilmachung „. Linke-Bundestagsfraktionschef Diet –
mar Bartsch fantasiert von ´´ national befreiten Zo –
nen „ daher. Cottbus muß ´´ weltoffene „ Stadt blei –
ben, was im linken Jargon bedeutet, umgehend wei –
tere Flüchtlinge nach Cottbus zu schaffen und die
Bevölkerung mit denen und ihren Verbrechen all –
eine lassen. Denn mehr als ihre eigene Bevölker –
ung im Stich zu lassen, haben Linke in Cottbus
nicht geleistet !
Warum man eine Stadt, die ohnehin schon stark
verschuldet, nun mit noch mehr Flüchtlinge be –
lastet werden soll, dass kann uns kein linker Po –
litiker erklären. Denen geht es sichtlich einzig
darum ihre gegen das Interesse und Wohl des
eigenen Volkes gerichtete Politik fortzuführen.
Dabei nimmt man Tote und Verletzte billigend
in Kauf ! Dazu wird das eigene Volk über die
Ausmaße von Flüchtlingskriminalität bewusst
belogen !
Was in Cottbus passiert, wird herunter gespielt,
und die Demonstranten diffamiert und krimina –
lisiert. Seit Monaten hatte es in Cottbus immer
wieder Auseinandersetzungen mit Flüchtlingen
gegeben. Wo waren da die Linken ? Es interes –
sierte sie nicht, solange die Opfer eben nur Deut –
sche gewesen ! Solch eine Haltung macht wohl
deutlich, wo die wahren Rassisten sitzen.
Waren Renner, Bartsch & Co ja vor Ort, und
haben sich informiert ? Haben sie je mit den
deutschen Einwohnern in Cottbus gesprochen ?
Haben die nur das Geringste getan, um die Zivil –
bevölkerung zu schützen oder die innere Sicher –
heit zu erhöhen ? Und die nennen sich allen Erns –
tes Volksvertreter ?

Cottbus, im Jahre 17 nach Sebnitz

Es war im Jahre 2001 als in den Schützengräben
vor Sebnitz die Systempresse ihr letztes bißchen
Glaubwürdigkeit einbüßten. Bis zum letztem
Atemzug wurde in den Redaktionen, von Medien –
huren und Zeilenstrichern, die Lügen weiter ver –
breitet.
Doch es nützte nicht, schmählich mußte Bundes –
kanzler Gerhard Schröder im Juli, seinen Canossa –
gang antreten und in Sebnitz mit seinem Aufstand
der Anständigen kapitulieren.
Im Jahre 17 nach Sebnitz, haben die Presstituierten
und alles, was der politisch-korrekten, und damit
stark tendenziösen Berichterstattung frönt, nicht
das aller Geringste dazu gelernt. Statt dessen ist
man derzeit dabei, um Cottbus und Bautzen eine
neue Front zu eröffnen. Alles was die ´´ Lügen –
presse „ aufzubieten hat, wird an die Front ge –
schickt. Wie in Sebnitz dazumals, gilt es auch
heute wieder, den Ausländer einzig und immer –
während zum fortlaufendem Opfer zu erklären.
Alle aus Sebnitz sind wieder mit dabei, von den –
selben Parteien, über Antifa und NGOs. Es hat
sich rein gar nichts geändert !
Ein Deutscher von Flüchtlingen niedergestochen,
und sofort sind sie alle zur Stelle, vom einfältigen
Bürgermeister, über den dümmlichen Politologen,
vom verlogenen Migrationsforscher, bis zur einge –
kauften NGO, um einvernehmlich zu erklären, das
der Deutsche immer schuld hat. Wird er nun ohne
Grund angegriffen, dann nur daher, dass er nicht
auf den Flüchtling zugegangen. Zehn Deutsche
verletzt oder überfallen, nicht erwähnenswert,
aber das eine Flüchtlingsfrau vom Hund gebis –
sen, wird als die große Sensation verkauft. Es
ist im Grunde noch dieselbe bittere Medien,
die uns da täglich verabreicht, wie sie vor Jahren
in der Abdulla-Apotheke zu Sebnitz zusammen –
gebraut.