G20-Gipfel : Qualitätsmedien bauschen Polizeifeier zu ´´Exzesse „ auf

Sichtlich brauchten da die Polizeihundertschaften
aus Berlin schon sehr viel Alkohol, um dafür in
Stimmung zu kommen, unbeliebte demokratische
Politiker vor all zu viel Volksnähe beschützen und
sich dafür mit dem üblichen gewalttätigen linken
Krawallmob herumschlagen zu müssen. Dazu
noch der Frust, dass die fest in rot-grüner Hand
befindliche Justiz all die linksextremistischen
Schlägertypen, denen die Polizei dann habhaft
geworden, sowieso sogleich wieder laufen lässt.
Nein so viel Alkohol kann man gar nicht saufen,
wie man da bräuchte ! Kein Wunder, wenn dann
die Sache aus dem Ruder läuft.
Es muß für gewisse Medien und grüne Sexual –
aufklärer der Schock fürs Leben gewesen sein :
Auch Polizisten haben Sex ! Es hatte da wohl
ein Pärchen Sex im Freien, aber die Medien
übertreiben nun maßlos : ´´ Wie dem SPIEGEL
aus Polizeikreisen bestätigt wurde, sollen Beamte
im Camp öffentlich Geschlechtsverkehr gehabt
haben „. Im pubertären SPIEGEL weiß man
noch nicht einmal, das Sex zu Zweit abläuft !
Und weder BILD noch Spiegel waren vor Ort,
um sich Anregungen zu holen !
Alkoholexzesse, Sex im Freien, Schlägereien,
also haargenau genau dass, was Migranten all –
zu gerne in Deutschland in etlichen Asylunter –
künften straffrei betreiben, wird nunmehr den
Berliner Beamten zur Last gelegt. Mit einer Aus –
nahme : Die Berliner Beamten haben sich nicht
über das Essen beschwert, etwa das in Deutsch –
land zu viel Kartoffeln gereicht und sie steckten
ihre Unterkunft auch nicht in Brand, weil es kei –
nen Schokoladenpudding gegeben ! Insofern ist
dass, was von den Medien nun gewaltig als ´´ Ex –
zesse „ aufgebauscht, längst trauriger Alltag in
vielen Asylantenheimen und dagegen haben sich
die Berliner Beamten fast schon vorbildlich be –
nommen !
Vielleicht haben sich die Beamten auch einfach
in ihre Gegner hineinzuversetzen versucht, da –
rauf deutet zumindest das hin, was die Medien
an Bildern erhaschten : ´´ Auch scheinen die
Berliner Polizisten mehrere Wasserpfeifen in
die Unterkunft mitgebracht zu haben. Fotos,
die offenbar am Morgen nach der Feier ent –
standen sind, dokumentieren die Intensität der
Party: Stühle wurden zu Haufen aufgetürmt,
Flaschen, Dosen und Müll liegen zwischen
den Unterkünften „ Könnte also durchaus das
Nachstellen eines typisch linken Stadtviertels
gewesen sein. Immerhin muß man ja wissen
auf wen oder was man sich in Hamburg ein –
lässt !
Eigentlich alleine das schon ein Grund, um
gleich wieder zur Flasche zu greifen. Und
wenn man sich dann einmal deren Vorge –
setzte in Berlin einmal anschaut, so grenzt
es eher an ein Wunder, dass nicht der größte
Teil der Polizeibeamten längst zu Alkoholi –
kern geworden !
Eines ist sicher, dass nun genau die Medien
und Politiker, welche bei Migranten immer
nur wegschauen, besonders gegen die Ber –
liner Polizeihundertschaften zu Felde ziehen
werden.
Vielleicht sollten es die Beamten in ihrer Stell –
ungsnahme einfach so wie ihre linken Gegner
machen und das Ganze einfach zur Protestkul –
tur erklären. Immerhin haben ihre Bosse von
den 68er auch mal mit freiem Sex und Orgien
angefangen !
Auf jedem Fall hat ihr Protest den gewünschten
Erfolg : Die Beamten brauchen nicht am G20-
Gipfel teilnehmen. In diesem Sinne war die
Sache ein großer Erfolg !

Neuestes Märchen des orientalischen Basarmärchenerzählers Aiman Mazyek

Nachdem in Deutschland beinahe schon täglich
Menschen von Muslimen sexuell belästigt, ge –
messert und gemeuchelt, besitzt Aiman Mazeyk,
in Deutschland bislang besser  bekannt als ´´ Das
hat nichts mit dem Islam zu tun „-Abstreiter, die
Frechheit, unter völliger Verdrehung der Realität,
einzig wiederum die Muslime als die großen Opfer
hinzustellen. So jammert er nun herum ´´ Unsere
Moscheen sind nicht mehr sicher angesichts der
zunehmenden Zahl der Anschläge „.
Wie viele Muslime sind denn bei Anschlägen auf
Moscheen in Deutschland getötet worden ? Null !!!
Und angeblich habe es in Baden-Württemberg und
Hessen zwei verletzte Muslime in drei Monaten ge –
geben ! Wer die jedoch verletzt, wird uns in den
einschlägigen Berichten allerdings vorenthalten!
Wie viele Menschen aber in Deutschland in den letz –
ten drei Monaten durch Muslime getötet oder verletzt
wurden, dazu schweigt Mazeyk ebenso, wie die ihn
unterstützende Bundesregierung !
Dagegen behauptet Mazyek dreist, ´´ beinahe jede
Woche gibt es neue Moscheeübergriffe „ und ist
die Rede von Hunderten Angriffen auf Muslime,
wobei schon die Kritik an dem Islam etwa bei Kom –
mentare im Internet als ´´ Übergriff „ angesehen,
was denn auch die hohe Zahl erklärt. Die ermitteln –
den deutschen Behörden müssen, denn auch offen
zugeben : ´´ Die Behörden hätten diese Daten zu
„islamfeindlichen Straftaten“ erstmals ausgewertet,
sodass es keine Vergleichszahlen gebe „, wie etwa
den Vergleich dass im Gegensatz dazu Deutsche von
Muslime ungestraft als ´´ Köterrasse „, ´´ Hundeclans „
und Ähnlichem beleidigt werden dürfen, während um –
gekehrt Deutsche so etwas zu einem Muslim sagen,
dieses sogleich als ´´ Übergriff „ und ´´ Hetze „ und
´´ Fremdenfeindlichkeit „, nahe an der ´´ Volksver –
hetzung „ gewertet wird ! Wie soll man da also auch
einen Vergleich haben ?
Natürlich dient nun das ganze Gejammere nur dem
Zwecke, den Muslim als Opfer in Deutschland fest
zu etablieren, um so dessen noch größere Alimentier –
ung durch den deutschen Steuerzahler zu erlangen.
Zuerst einmal sollen nunmehr die Dutschen die Aus –
bildung von Imame finanzieren. Und während der
deutsche Steuerzahler so gut wie ungeschützt durch
Angriffe muslimischer Familienclans, Antänzer und
Schläger ist, darf er nun auch noch schwer in den bes –
seren Schutz von Moscheen investieren, damit sich
darin auch all die Hassprediger und Gefährder ganz
sicher fühlen können !
Während ´´ das hat nichts mit dem Islam zu tun „-
Lügner Aiman Mazyek von vermehrten Angriffen
auf Moscheen daher redet, zeigt der Bericht der
Behörden – und dass, wo doch angeblich gar keine
Vergleichswerte vorliegen !!! – auf : ´´ Unterdessen
seien Angriffe auf Moscheen und auf sonstige islam –
ische Einrichtungen wieder auf das Niveau der Zeit
vor der Flüchtlingskrise 2015 gesunken. Laut Regier –
ungsantwort seien im ersten Quartal noch 15 solcher
Anschläge, Schmierereien und Schändungen – etwa
mit Schweineblut – registriert worden. Das sei deutlich
weniger als im vierten Quartal 2016 mit 27 Angriffen
und liege auf dem Niveau von Anfang 2015 „!
Also ist das Ganze eben nur einmal wieder nichts als
ein weiteres Märchen dieses großen Orientalischen
Basarmärchenerzählers Aiman Mazyek !