Da träumt Heiko Maas von internationaler Anerkennung

Bundesaußenminister Heiko Maas, der als
Justizminister mit der Maas-geschneiderten
Justiz den Bürgern schon nicht den Rechts –
staat vermitteln konnte, will sich nun als
Vermittler im Syrien-Konflikt anbieten.
Damit tritt er in die unseligen Fußstapfen
eines Frank-Walter Steinmeiers, welcher
sich auch als internationaler Vermittler
versucht. Da es Steinmeier dabei an der
nötigen Neutralität vollkommen fehlen
ließ, wurde er denn eher als israelischer
Honorarkonsul wahrgenommen.
Sozialdemokratische Außenpolitik ist zu –
gleich von extremer Heuchelei, denn wäh –
rend im Wahlkampf uns der Nationalstaat
als Quelle allen Übels dargestellt und der –
selbe überwunden werden müsse, muß
gleichzeitig der Nationalstaat Israel unter
allen Umständen geschützt und seine Exis –
tenz gesichert werden!
Auch als Außenminister steht bei Heiko
Maas das eigene Land an letzter Stelle.
So möchte Maas sich unbedingt einen
Sitz im UN-Sicherheitsrat erkaufen.
Natürlich nicht, um dann dort etwas für
Deutschland zu tun, oder gar demokrat –
isch im Sinne der Mehrheit seines Volkes
zu handeln, sondern um ausschließlich
´´ in dem Gremium europäisch interpre –
tieren „.
Soll heißen, das Deutschland eine Menge
Geld ausgibt, für einen Sitz, wo dann die
Vertreter im Sinne anderer Staaten, wie
etwa Israel, agieren werden. Die ganze
Sache unterstreicht einmal mehr, das in
der Merkel-Regierung das eigene Volk
an aller letzter Stelle steht.
Und im Falle von Heiko Maas, wäre das
deutsche Volk ohne Außenminister so –
gar noch um einiges besser dran als mit
so einem Vertreter!

Werbeanzeigen

Die Stimme des Herrn läßt wieder einmal grüßen

41n3pp1n6iL__SX355_

Wieder einmal mehr, erinnern die Politiker der
Deutschen Blumenkübel-Demokratie an jenem
Hund auf alten Grammophonplatten, der treu –
dumm in den Grammophon-Trichter guckt
und auf die ´´ Stimme seines Herrn „ wartet.
In diese Kategorie fällt Heiko Maas, welcher
den Außenminister mimt. ´´ Die USA oder
Frankreich haben Deutschland bisher nicht
aufgefordert „ stellte der nämlich fest zu
einer möglichen Beteiligung Deutschland
an einer Bombardierung Syriens.
Heiko Maas betonte aber´´ dass sich die west –
lichen Verbündeten in dieser Frage nicht aus –
einanderdividieren lassen dürften „. Das soll
wohl heißen, daß man wie in früheren Zeiten
in jeden ausländischen Hintern kriechen und
sollte Trump oder Marcon nach Krieg zumute
sein, dann stellt die Merkel-Regierung will –
fähige Handlanger. Während Maas in Dublin
mit typischem Hundeblick derartiges verkün –
dete, und wieder einmal vorpreschte, wie mit
seinen angeblich gesicherten Informationen
im Fall Skripal.
Indessen sollte Heiko Maas erklären, warum
seine Regierung unbedingt einen Sitz im UN –
Sicherheitsrat haben will. Und da legte er los :
´´Ich komme aus dem Herzen Europas und bin
aus ganzem Herzen Europäer. In einer Phase
der wichtigen Entscheidungen für Europa ist
für uns klar : Wir wollen die Europäische Union
zusammenhalten und stärken. Europa bleibt für
uns die beste Chance, uns in der Welt Gehör zu
verschaffen und für unsere Vorstellungen von
Demokratie, Freiheit und Menschenrechten ein –
zutreten. Nicht nur aus Leidenschaft, sondern
aus purem Realismus sollten wir für Europa ein –
treten. Wir haben ein fundamentales Interesse
am Zusammenhalt Europas: viele einzelne
Arbeitsplätze hängen davon ab „. Bei so viel
Europa, kommt Deutschland gar nicht mehr
in dieser Regierung vor und so will man also
nur einen Sitz, um Entscheidungen im Sinne
anderer Staaten zu treffen ! Die Stimme des
Herrn läßt wieder mal grüßen !

imagesJU1J44P6

Maas hat sichtlich noch nicht einmal ansatz –
weise begriffen, das er als Außenminister im
Sinne und zum Wohle seines eigenen Volkes
handeln soll. Statt dessen jammert er : ´´ Immer
unverhohlener werden nationale Interessen in
den Vordergrund gestellt „. Dafür hat man die
Politiker eigentlich gewählt und nicht, um aus –
schließlich ausländische Interessen zu vertreten !
Da wundert es nun niemanden mehr, daß unter
Heiko Maas als Justizminister, Ausländer die
Deutschen pauschal als ´´ Köterrasse „ und
´´ Hundeclans „ beleidigen können, ohne da –
für belangt zu werden.
Auch Merkel sieht beim angeblichen Giftgas –
angriff die Schuld bei der Assad-Regierung.
Mögliche Untersuchungsergebnisse wartet
man gar nicht erst ab, wozu auch, wo doch
der Schuldige sichtlich schon im Vornherein
festgestanden ! Zwar schließt Merkel eine Be –
teiligung an einem Militärschlag aus, aber ge –
wiß wird man Handlangerdienste leisten.

Statt Sitz im UN-Sicherheitsrat : Erst einmal im eigenen Land für Sicherheit sorgen !

In Deutschland eskalieren Massenschlägereien von
Migranten untereinander ebenso, wie Messerattacken
oder sexuelle Übergriffe. An Schulen mehren sich
die Fälle wo nichtmuslimische Schüler von Mus –
limen gemobt, beleidigt oder gar bedroht werden.
Von dem, was derzeit im Bundestag oder den Land –
tagen sitzt, ist in keinem dieser Fälle auch nur die
aller geringste Hilfe zu erwarteten. Man braucht
von Linken, Roten oder Grünen nicht zu erwarten,
das sie wegen der Zunahme solcher Fälle eine An –
frage stellen oder sonstwie reagieren würde. In der
Politik werden derart unliebsame Themen systema –
tisch tot geschwiegen ! Alles, was das was im Bun –
destag sitzt tut, ist noch mehr Migranten ins Land
zu holen, und das selbst, wenn 80 Prozent der Be –
völkerung dagegen sind.
Somit sitzen also die schlimmsten Gefährder der
inneren Sicherheit in Deutschland im Bundestag
und in den Landtagen herum. Da klingt es wie
blanker Hohn, das sich die Politiker, welche noch
nicht einmal im eigenen Land die Sicherheit ge –
währleisten können, sich um einen Sitz im UN –
Sicherheitsrat bemühen !
Vor der UN tönte Außenminister Heiko Maas :
´´ Deutschland ist fähig und bereit, mehr Ver –
antwortung zu übernehmen „. Das soll wohl
heißen, das Deutschland nur noch mehr Flücht –
linge aufnehmen und noch mehr deutscher
Steuergelder im Ausland verpulvern wird !