Deutsche „Qualitätsmedien“ gleichen der gleichgeschalteten DDR-Staatspresse : Nachfragen oder gar Hinterfragen von Meldungen unerwünscht

baden

In gewohnter Verlogenheit geben, die sich als Schlepper
und Schleuser betätigenden Schiffe der NGOs der Asyl –
und Migrantenlobby, ihr kriminelles Schleusertum wei –
terhin als „Seenotrettung“ aus.
In der „WELT“ fanden denn die Leser auch deutliche
Worte, was sie von den Aktionen der NGO-Schiffe hal –
ten. So schrieb einer: „Man muß sich dann aber auch
mal ehrlich machen. Die „tunesischen Gewässer“ er –
strecken sich 3 Seemeilen, also ca. 6 km, vor der tu –
nesischen Küste, es handelt sich also nicht um „ret –
ten“ und „Seenot“, sondern um „abholen“ oder „über –
nehmen“. Sichere Häfen findet man übrigens in der
Nähe in Tunesien„. Ein anderer Leser kommentierte
nicht weniger deutlich: „Die Überschrift müsste
lauten Ocean Viking und Sea-Watch 3 verabreden
sich mit Schleppern im Mittelmeer um weitere
400 Wirtschaftmigranten nach Europa zu schleu –
sen. Die Kosten trägt wie gewohnt der Steuerzah –
ler. Die NGOs sind das Problem losgeworden„. Ein
weiterer Leser fügte hinzu: „Ich würde mir wün –
schen, dass die Seenotretter für jeden Flüchtling
eine Bürgschaft übernehmen, damit wäre das
Paket zu Ende geschnürt. Nur ‚retten‘ finde ich
ehrlich gesagt etwas billig!“ Das Fazit eines ande –
ren Lesers: „Das ist keine Rettung. Das ist Bei –
hilfe zur illegalen Einwanderung.“
Wieder ein anderer wollte es gerne etwas genauer
wissen und fragte: „Zitat: „Laut SOS Mediterranee
befand sich das Einsatzgebiet am Sonntagmorgen
in tunesischen Gewässern.“ Zitatende. Ich bitte um
eine noch exaktere Auskunft: War das noch in der
Dreimeilenzone? Wie weit vom Strand war das
dann genau? Konnte man von dort aus noch zu –
rückschwimmen oder war die tunesische Küste
schon außer Sichtweite? Welche Art „Seenot“
war da eingetreten, direkt vor dem Strand? War
der Kraftstoff schon aus? Hat der Kompass ver –
rückt gespielt und der Steuermann die Orientier –
ung verloren. Wie viele Liter Kraftstoff und Trink –
wasser befanden sich noch an Bord des Flücht –
lingsbootes als es in Seenot geriet? Was geschah
mit den notwendigerweise kräftigen Außenbord –
motoren der Flüchtlingsboote? Die sind ja nicht
ohne Wert, weltweit handelbar und begehrt. Viel –
leicht eine optische Täuschung. Aber im Bildrand,
unten rechts, sieht es so aus als sei die Küste noch
zum greifen nahe. Man möge mir meine ironisch/
zynischen Fragen verzeihen: Im Wahlprogramm
der Grünen zur BTW ist ja fixiert, dass es zukünftig
sichere Zugangswege über Land geben wird. Dann
braucht da vor dem Badestrand niemand mehr
Seenot und Seenotrettung vorzugaukeln um in
das deutsche Sozialsystem zu migrieren„.
Die recht eindeutig ausfallenden Lesermeinungen
zeigen recht deutlich auf, dass in Deutschland den
NGOs kaum noch einer ihre „Seenotrettung“ ab –
nimmt! Die Journalisten der „Qualitätsmedien“
müssen es sich angesichts solcher Kommentare
schon einmal fragen, ob sie weiterhin die reinen
Propagandameldungen der NGOs unkommentiert
und ohne sie zu hinterfragen, so in ihren Medien
verbreiten sollen.
Warum kommen von diesen Journalisten keine
so kritischen Fragen, wie von ihren Lesern? Wa –
rum sind nicht sie es, welche die NGOs einmal
fragen, wie weit von der Küste tatsächlich ent –
fernt diese „Seenotrettungen“ stattfanden?
Auf den Seiten der ARD-Tagesschau heißt es:
Das private Rettungsschiff „Ocean Viking“
hat nach Angaben der Betreiberorganisation
SOS Méditerranée in der libyschen Such- und
Rettungszone fast 200 Menschen aus Seenot
gerettet„. Natürlich wird man auch in der ARD,
wie gewohnt, nicht ansatzweise darüber unter –
richtet, wieso man in der ARD von der „libyschen
Rettungszone“ spricht, während die NGOs doch
laufend in ihrer Berichterstattung behaupten sich
in der „maltesischen Rettungszone“ aufzuhalten?
Ist man bei der „Tagesschau“ zu unprofessionell
um einmal nachzufragen, wie weit von der Küste
entfernt tatsächlich die „Seenotrettungen“ statt –
fanden, oder will man es ganz absichtlich ver –
schweigen?
Im „SPIEGEL“ verschweigt man es seinen Lesern
vollkommen, wo diese „Seenotrettungen“ stattge –
funden. Stattdessen begnügt man sich hier mit
der mehr als schwammigen Erklärung: „Die Ziele
der Menschen, die meist von Tunesien oder Lib –
yen aus ablegen, sind oft Italien oder Malta„.
In der „ZEIT“ erfährt der Leser dagegen wenigstens
noch : „Bei vier Rettungsaktionen waren demnach
insgesamt 196 Migranten vor der libyschen Küste
gerettet worden„.
Bei der „Deutschen Welle“ heißt es: „Zuletzt wur –
den in der Nacht zum Sonntag in internationalen
Gewässern vor der Küste Tunesiens rund 400
Menschen aus einem mehrstöckigen Holzboot
aufgenommen, das voll Wasser lief“. Eine krit –
ische Nachfrage, wie weit man sich tatsächlich
von der Küste entfernt befand, gibt es selbst –
redend auch hier nicht!
So wie in tiefsten DDR-Zeiten die gleichgeschal –
tete Presse eine Mitteilung des Politbüros ab –
spulte, so werden in den „Qualitätsmedien“
heute die Berichte der NGOs heruntergespult.
Damals in der DDR, wie heutig in der Bunten
Republik ist kritischer Journalismus oder ein
Hinterfragen der verbreiteten Meldungen un –
erwünscht.
Der „unabhängige Journalismus“ in der Bunten
Republik lässt seinen Nutzer eher mit mehr Fra –
gen zurück als er mit seiner stark tendenziösen
Berichterstattung irgendwelche Antworten zu
geben in der Lage wäre. In immer denselben
wie gleichgeschaltet wirkenden Meldungen, in
denen sich oft genug noch die Sätze gleichen,
wie ein Ei dem anderen, wird man seinem im
Volke mehr als nur schlechten Ruf mit jedem
Artikel immer wieder gerecht.
Zwar behaupten diese Medien immer wieder,
dass sie durchaus auch „kritisch berichten“
würden, aber das ist als wenn man sich selbst
Blumen schickt! Einen Beweis dessen bleiben
sie stets schuldig. So eben, wie man auch heute
wieder nicht einen einzig wirklich kritischen
Bericht über das Wirken der vermeintlichen
„Seenotretter“ zu Gesicht bekommt. In sämt –
lichen der „Qualitätsmedien“ nur die übliche
tendenziöse Berichterstattung!

Zwischen den Zeilen gelesen – Heute: Journalisten unter sich

Im der SPD-nahen ,,Die Zeit„„ malt sich Tom
Sundermann die Querdenker-Demonstrationen in
den schwärzesten Farben aus und findet diese da –
her ,,gruselig„.
Ansonsten ist der im üblich tendenziösen, fast schon
wieder im Relotius-Stil geschriebenen Artikel in der
Zeit, welcher ein Interview von ,,SPIEGEL„-Repor –
ter darstellen soll, nicht besonders lesenswert. Aber
wir sind es ja gewohnt zwischen den Zeilen zu lesen.
So erfahren wir zum Beispiel über den Grund wa –
rum ausgerechnet SPIEGEL-Reporter auf diesen
Demos ,,angegriffen„ werden: ,, . Dennoch berich –
tet Spiegel TV immer wieder von den Protesten.
Markenzeichen: die Konfrontation von Corona –
Leugnern und Rechten „. Mit anderen Worten
die Rechten werden konfrontiert, das heißt be –
wusst provoziert, damit man beim SPIEGEL die
gewünschten Bilder bekommt.
Das beweist zugleich auch wie parteiisch dieses
Blatt ist, denn auf Demonstrationen von Antifa
und anderen Linksextremisten werden diese nie
so konfrontatiert!
Wobei nach den zahllosen Relotius-Artikeln, die
der ,,SPIEGEL„ in die Welt gesetzt, es so nicht
ungewöhnlich sein dürfte, dass deren Reporter,
Marie Groß und Adrian Altmayer, immer wieder
der Begriff ,,Lügen-Presse„ entgegenhalt. An –
dererseits hat ja der ,,SPIEGEL„ seit Relotius
wenig getan, um solch einen Ruf abzustreifen.
Einen Beweis liefert Sundermann in seinem
gewohnt tendenziösen Artikel in der ,,ZEIT„
gleich selbst mit, indem er beweist, dass man
objektiv-sachlich nicht beherrscht und unab –
hängige Berichterstattung schon gar nicht.
Während die ,,ZEIT„ ansonsten nicht gerade
sparsam mit Kritik an Nichteinhaltung der Co –
rona-Maßnahmen, natürlich nur, wenn diese
von Rechten oder Querdenker ausgehen, sieht
man ansonsten großzügig darüber hinweg, vor
allem, wenn es sich um Verstöße der eigenen
Klientel handelt! Warum sonst sollte Sunder –
mann den Satz der SPIEGEL-Reporter: ,, Mein
Kamerateam und ich standen eng gedrängt vor
einer Bühne „ völlig kritiklos und unkommen –
tiert lässt.
Marie Groß hat auf dieser Demo natürlich längst
vergessen, dass sie ja der ,,unabhängigen freien
Presse„ angehört, und so betätigt sich diese so
objektiv-sachlich berichtende Reporterin schnell
bei einer Querdenker-Demo als Propagandistin,
indem sie in die Menge brüllt ,, Wir sind hier alle
Menschen „. So die Umstehenden provozierend,
bekommt sie prompt von einem Ordner betätigt:
,,Ihr seid keine Menschen„ und so kommt man
also beim ,,SPIEGEL„ zu seinen Schlagzeilen.
Tom Sundermann ist von diesem Provokations –
stil hell auf begeistert und produziert für seinen
,,ZEIT„-Artikel gleich die Schlagzeile: ,,Jemand
sagte zu mir: ,,Ihr seid keine Menschen„. Sicht –
lich hat Sundermann, der ebenfalls nicht objektiv –
sachlich kann, nicht begriffen, dass dieser Ausruf
nur auf Grund einer eindeutigen Provokation ent –
standen ist.
Würden etwa ,,SPIEGEL„-Reporter auch bei ge –
walttätigen Demo von Linksextremisten, dieselben
,, Wir sind hier alle Menschen„ entgegen brüllen?
Wohl kaum!
Es hätte Sundermann, wäre der nicht so vollkom –
men begriffstutzig, bestimmt auffallen müssen, daß
hier mit der ,,SPIEGEL„-Reporterin Marie Groß
irgend etwas nicht stimmt, wenn sie ihre ,,Bericht –
erstattung„ über den Querdenker-Demos nicht als
ihren Job, sondern als ihre ,,Pflicht„ ansieht und
diese gerne als Gefahrensucherin wohl wegen des
Kicks auftritt: ,, Selbst wenn es brenzlig wird, weiß
ich, dass ich in diesem Moment nirgendwo anders
sein will „. Und wenn die Groß so nicht zu ihrem
Adrenalinschub kommt, hilft dieser Adrenalinjunkie
eben mal mit gezielten Provokationsrufen nach!
Ihr Kollege Adrian Altmayer gibt sich derweil als der
große Menschenfreund aus : ,, Ich will als Mensch
und als Reporter verstehen, was dort passiert „.
Aber wer tatsächlich an Menschen mit einer ande –
ren Meinung ein ehrliches Interesse hat, berichtet
garantiert nicht so tendenziös über dieselben!
Der völlig parteiische Sundermann kann nicht ein –
mal in seinen Fragen einen Hauch von objektiver
Sachlichkeit bewahren, wie er es mit Sätzen wie die –
sen neweist: ,, Manche der Spiegel-TV-Beiträge mu –
ten an wie eine Nummernrevue der Spinner „.
Für Altmayer reicht das vollkommen aus um selbst
sogleich jegliche journalistische Neutralität gänzlich
über Bord zu werfen. Stolz berichtet er über seine
einzig linke Gesinnung: ,, Darüber hinaus haben wir
vor allem durch unsere Recherchen und Filme ge –
zeigt, wie Verbindungen zwischen Querdenken und
dem rechten Milieu in Teilen aussehen – und dass
auf Corona-Demonstrationen Rechtsextreme oft
Stammgäste sind „. Es ging ihm also bei all den
Querdenker-Berichten, weniger um die Menschen
oder gar einen ehrlichen Gedankenaustausch mit
ihnen, sondern einzig darum, diese in Nähe der
Rechten zu rücken.
So erfahren wir ganz nebenbei in Sundermanns Ar –
tikel etwas über den zerrissenen seelischen Zustand
solcher Journalisten und Reporter, die so lange ein –
seitig berichten, bis sie wie Class Relotius gänzlich
in ihrer eigenen kleinen Welt leben. Das Interview
Sundermanns mit Marie Groß und Adrian Altmayer
welch ein kranker Geist, wohlgemerkt in beiden Re –
daktionen, waltet! Und es braucht kaum noch jeman –
den verwundern, wenn solche Zombies auf der Straße
kaum noch als Menschen wahrgenommen werden.

Presstituierte sprechen nun auch in Frankfurt von Partyzone

Erst Stuttgart, nun Frankfurt am Main! Die jüngsten
Übergriffe von Migranten auf Polizisten machen eines
wohl mehr als deutlich : Deutschland hat kein Rassis –
mus-Problem, sondern ein sehr massives mit Migran –
ten!
Damit dürfte auch klar sein, dass die ganze künstlich
in Deutschland in Szene gesetzte BLM-Kampagne
nichts anderes ist als blanke Ablenkung vom eigent –
lichen Problem. Eben die für die bunte Republik typ –
ische Umkehrung aus Täter Opfer machen zu wollen.
Und wenn wir schon beim Thema sind, dann wäre
es aller höchste Zeit die Mitschuld der sogenannten
,,Qualitätsmedien„ mit ihrer tendenziösen Bericht –
erstattung und ihrer Fake news-Verbreitung gleich
mit zu klären.
Die letzte von den Zeilenstrichern und Medienhuren,
verbreitete Fake news war die von den ,,Partygängern„.
Wobei sich diese Presstituierten nicht scheuen, nun
auch über Frankfurt am Main zu schreiben: ,, In den
vergangenen Wochen hatte sich der als edel geltende
Opernplatz an der Alten Oper in Frankfurt zur Frei –
luft-„Partyzone“ entwickelt „!
Während die Presstituierten und Politikhuren seit
Wochen die deutsche Polizei mit Rassismus – und
Diskriminierungs-Vorwürfen diffamieren, dabei
auch noch die widerlichste Hetze unter den ge –
samten Presstituierten, wie die einer Hengameh
Yaghoobifarah als ,,freien Journalismus„ verkau –
fen und Kampagnen gegen den angeblich im deut –
schen Volk vorherrschenden ,,Rassismus„ insze –
nieren, werden die durch gewaltätige Migranten
zu No-go-Areas gewordenen Stadtviertel dreist
als ,,Partyzonen„ verharmlost und vollkommen
gegenüber der Polizei enthemmte Migranten als
,,Partygänger„ verharmlost!
Damit wird das eigentliche Problem verharmlost,
nämlich die Merkel-Regierung deren Satrapen
nichts anderes können als immer weitere Migran –
ten nach Deutschland zu holen, obwohl sie noch
nicht einmal mit denen fertig wird, welche sie be –
reits auf diese Art und Weise ihrem eigenem Volk
aufgezwungen! Schon schreien doch, nach Corona,
die ersten dieser Satrapen laut danach, endlich wie –
der weitere Migranten aufzunehmen. An Stuttgart,
Frankfurt am Main und vielen anderen deutschen
Städten kann man es deutlich sehen, hat es die Mer –
kel-Regierung erst einmal geschafft diese Migranten
nach Deutschland zu holen, dann wird das Volk mit
ihnen vollkommen im Stich gelassen, und nun auch
noch die Polizei! Dazu werden das eigene Volk und
die Polizei diffamiert und sogar kriminalisiert, so –
wie mit den widerlichsten Rassismus – und Diskrimi –
nierungs-Vorwürfen geradezu überschüttet, letztend –
lich nur ein weiteres Mal von den Politikern verraten.
Wo sind denn die demokratischen Politiker abgeblie –
ben, welche für Stuttgart, Frankfurt am Main und die
Vorfälle in anderen Städten die politische Verantwort –
ung übernehmen? Eben die Politiker, die dafür gesorgt,
dass diese Migranten in ihre Städte gekommen und oft
genug dort gegen den Willen der örtlichen Bevölkerung
angesiedelt worden! Was ist mit ihrer Zivilgesellschaft?
All die Linksextremisten, Autonomem und Antifas, all
die eingekauften NGOs, Stiftungen und Vereine, welche
dabei massiv Beihilfe geleistet? Wo sind all die Vertre –
ter einer ,,freien, unabhängigen„ Presse, die mit ten –
denziöser Berichterstattung bis hin zu Relotius Lügen
mediale Schützenhilfe geleistet haben?
Sie alle sehen nun wieder weg, oder halten große Re –
den darüber, dass nunmehr die Vorfälle genauestens
aufgeklärt werden. Aber was hat deren Aufklärung
denn je gebracht? Nichts, als dass die Bevölkerung
einmal mehr das Vertrauen in Staat, Politik und Jus –
tiz verloren. Und dieses Empfinden wird nun nach
Frankfurt am Main nur noch deutlicher!
Wir haben von euren Party die Schnauze gestrichen
voll!

Die ´´ZEIT„ nun mit ungarischem Relotius-Klon

In der linksversifften ´´ZEIT„ darf Bedar Magyar über
Viktor Orban und Ungarn herziehen. Das Herr Magyar
als ´´Wissenschaftler„ in George Soros Diensten steht,
dass verschweigt man den Lesern lieber.
Ja mehr noch : Im aller besten Relotius-Stil ist Beadr
Magyar ein Pseudonym, damit niemand es nach prü –
fen kann, was Soros Schmierlappen da so von sich
gibt! Das genau die Art von Schweinejournalismus
für welches Blätter wie ´´ZEIT„, ´´Süddeutsche„
und ´´SPIEGEL„ so berühmt wie berüchtigt sind!
Das in Ungarn nicht systematisch das gesamte künst –
lerische, literarische und wissenschaftliche Leben zer –
stört wird, sondern nur das Treiben der Soros-Scher –
gen in der Branche Systemschriftsteller, einseiseitiger
Journalistischer Berichterstattung und Politikwissen –
schaften eingedämmt, muß dem unter Pseudonym
schreibenden Soros Schergen sauer aufstossen. Im –
mer ist ist auch seine Soros-Pfründe so in Gefahr !
Kein Wunder also, dass der Soros-Knecht wie ein
Rohrspatz auf Orban schimpft.
Eigentlich ist dies schon mehr als nur parteiisch, aber
eine unabhängig sachliche Zeitung war das linksver –
siffte Schmierblatt ´´ZEIT„ ja noch nie. Kein Wunder,
dass sich dort Linksextremisten vom Schlage eines
Sören Kohlhuber so wohl fühlen.
Aber mit dem Hetzartikel, der sich liest als würde er
aus dem ´´Stürmer„ oder ´´Niederdeutschen Beob –
achter„ entstammen, hat der Relotius-Nachahmer
der sich unter dem Pseudonym ´´ Bedar Magyar „
verbirgt, und auch die ´´ZEIT„, welche dieses wider –
liche Geschmiere veröffentlichte, jedes Maß verlo –
ren.
So macht der Soros-Knecht etwa Viktor Orban dafür
verantwortlich, dass in Ungarn keine ,, unabhängige
Presse von nennenswerter Reichweite mehr existiert„.
Wenn man hier die ´´ZEIT„ als ,, unabhängig „ ansieht,
dürfte solch eine Presse auch vor 2002 nicht in Ungarn,
noch sonst einem EU-Land bestanden haben! Und das
man ausgerechnet nun hier in der ´´ZEIT„ von Staats –
propaganda daher fantasiert, dürfte wohl als extrem
schwarzer Humor oder bitterböse Satire gemeint
sein.
Das sich das ungarische Volk in freien und fairen Wah –
len gegen den Soros-Plan von der Flutung Europas
mit muslimischen und schwarzafrikanischen Migran –
ten gestellt, muß dem Soros-Mietschreiberling um
so bitterer aufstossen. Immerhin ist Orban und seine
Partei von weitaus mehr Prozent der Bevölkerung ge –
wählt worden als alle ´´demokratischen„ Parteien in
Deutschland zusammen! Das sagt viel über das Demo –
kratieverständnis des Relotius-Klons und all der Miet –
schreiberlinge der ´´ZEIT„ aus. Demokratie ist halt ge –
mäß dem Mehrheitswillen des Volkes zu handeln und
genau das tat Viktor Orban als er die Grenzen dicht
gemacht ! Hier in Deutschland dagegen, wird immer
noch das Belügen der eigenen Bevölkerung als das
Höchstmaß gelebter Demokratie angesehen! Relo –
tius-Presse und Born-Medien lassen grüßen!
Der Soros-Knecht schreibt : ,, Außerdem wird gerade
Oppositionsabgeordneten der Prozess gemacht, weil
sie sich im Dezember Zutritt zum Gebäude des staat –
lichen Fernsehens verschafft hatten, um von ihrem
Recht Gebrauch zu machen, mehr als die ihnen zuge –
standenen fünf Minuten Sendezeit für die Verlesung
von politischen Forderungen zu erhalten „. Wenn
das also ein Verbrechen der Orban-Regierung ist,
muß man sich fragen, was hierzulande wohl mit
Oppositionellen wie PEGIDA oder der Identitären
Bewegung geschehen wäre, wenn die sich gewalt –
sam Zutritt zu einem ARD oder ZDF-Fernsehstudio
zu verschaffen gesucht? Wahrscheinlich wären die
deutschen Oppositionellen dann weitaus härter als
die ungsrischen Oppositionspolitiker bestraft wor –
den.
Daran also kann man die in Ungarn herrschende
Ungerechtigkeit nun wirkich nicht festmachen!
Und wenn es da um die Verarmung der Ungarn
geht, müssten ja vor Orbans Regierungsantritt
nach den Behauptungen des Relotius-Klons alle
Ungarn äußerst reich gewesen sein. Wenn das
nun ein Verbrechen, dann müsste die Merkel –
Regierung und die durch sie ausgelöste Alters –
und Kinderarmut ebenso öffentlich an den Pran –
ger gestellt !
Beim Verteilen seiner Giftspritzen nennt der in
Rage verfallene Relotius-Klon danneher unbeab –
sichtigt auch seine wahren Klientel : linke Jour –
nalisten und zwielichtige Geschäftsleute. Na
also! Daneben gibt er in seinem Geschmiere
auch offen zu, dass es in Ungarn gar keine un –
abhängige Opposition gegen Orban gibt, son –
dern nur ,, linksliberale„ Splittergruppen. Es
ist also das übliche Märchen vom Wahlbetrug,
wenn irgendwo in Europa eine ´´rechte„ Poli –
tiker und nicht die linksversifften Kandidaten
gewählt werden!
Als Demokrat etwas für sein Volk, also seine
Nation zu tun, wird von der Linken bereits als
Verrat an einer Demokratie, von der sie sicht –
lich keinerlei Ahnung haben, gewertet. Natür –
lich ist unser linksversiffter Relotius-Klon und
Soros-Knecht ein Bekenner dieser These. Das
mag daran liegen, dass man als linksversiffter
Journalist oder Politikwissenschaftler nie in die
Verlegenheit gekommen, auch nur ein einziges
Mal wirklich demokratisch handeln zu müssen!
Genau dies kann man aus jedem einzelnen Satz
in diesem Artikel nur zu deutlich herauslesen.

Islam im Presseclub

Im ARD Presseclub versuchten sich die übliche Journalie
aus immer demselben Dutzend Blättern, welche uns die
´´ freie unabhängige Presse „ im Lande vorschauspielern,
sich daran, uns nun den Islam schönzureden. Man stelle
sich einmal vor Ihnen würde nun jemand erklären ´´ Der
Faschismus ist nicht schlecht, ist eine politische Strömung
wie jede andere, nicht besser und nicht schlechter. Nur
was die deutschen Nationalsozialisten daraus gemacht,
das sei schlecht gewesen, aber Nationalsozialisten seien
ja gar keine richtigen Faschisten gewesen „, dann würde
man dem wohl einen Vogel zeigen. Genau dies ist aber
die Masche, mit welcher man uns hierzulande den Islam
schön zureden sucht. ´´ Islam gehöre zum deutschen
Grundrecht „ und damit natürlich zu Deutschland.
Da wurden die alten orientalischen Märchen, daß die
Islamisten gar keine richtigen Moslems seien und ähn –
liches wieder aufgewärmt. Und natürlich liegen die
Probleme nicht im Islam, sondern ganz wo anders.
Wo,- vieleicht in der Berichterstattung darüber – ,
konnte natürlich nicht festgestellt werden. Dazu
zu recherieren, waren die anwesenden Journalisten
nämlich nicht in der Lage !

Das große Verschweigen

Seit den Vorfälle in der Silvesternacht in Köln und anderen
deutschen Großstädten, tat man zunächst wieder einmal
so als sei es eine einmalige Sache gewesen. Dabei gab es
diese sexuellen Übergriffe und Vergewaltigungen von
muslimischen Männern schon seit Jahren.
Seit Jahren auch kam aus der Politik die Anweisungen an
die zuständige Polizei, über derartige Vorfälle möglichst
zu schweigen, damit die Bevölkerung nicht die wahren
Ausmaße dieser Sexualstraftaten erfuhr.
Am 12. Dezember 2008 erließ der damalige NRW-Innen –
minister Ingo Wolff ( FDP ) per Runderlass (veröffentlicht
im Ministerialblatt NRW, Ausgabe 2009, Nr. 2 vom 27.
Januar 2009 ) ´´ Leitlinien für die Polizei des Landes Nord –
rhein-Westfalen zum Schutz nationaler Minderheiten vor
Diskriminierungen „. Untergliedert in sechs Ziffern ordnete
Wolff darin unter anderem an, in der internen und externen
Berichterstattung auf die Zugehörigkeit von Tatverdächtigen
zu einer Minderheit nur hinzuweisen, ´´wenn sie für das Ver –
ständnis eines Sachverhaltes oder für die Herstellung eines
sachlichen Bezuges zwingend erforderlich ist „.
Es zählte in der Politik also zu den ´´ Leitlinien zum Schutz
natiionaler Minderheiten vor Diskriminierung „ sexuelle
Übergriffe und Vergewaltigungen von deutschen Mädchen
und Frauen totzuschweigen, um nicht die Frauen, sondern
die Täter zu schützen ! In diesem Zusammenhang wird nun
auch klar, warum nicht eine einzige all dieser ´´ Menschen –
rechts „ – , Antidiskriminierungs – und Rassismusbekämpf –
ungsorganisationen, Vereine, Stiftungen und so weiter, je
zu diesem Thema eingeschritten ist. Auch dort herrschte
verordnetes Schweigen !
In diesem beschämenden Verschweigen der Vorfälle waren
aber nicht nur Politik und Justiz des Landes eingebunden,
sondern auch die angeblich ´´ unabhängige und freie Presse „.
Das bekam auch im Herbst 2007 die ´´ Augsburger Allge –
meine Zeitung „ zu spüren, als sie darüber berichtete, dass
ein irak ischer Asylberechtigter eine Schülerin auf einer
Lehrertoilette vergewaltigt hatte. Prompt rügte der Deutsche
Presserat das Blatt. In dessen Begründung hieß es ,, eine Tat
wie die vorliegende „ passiere ,, leider immer wieder „ und
werde ,, nicht in erster Linie von Ausländern oder Asylsuchen –
den begangen „. Deshalb ,, besteht in diesem Fall an beiden
Informationen kein Interesse des Lesers „.
Aber auch mit der neusten Flüchtlingswelle 2015 waren die
Zeichen durchaus sichtbar gewesen. Schon lange hatten Kri –
tiker davor gewarnt, das es zu massiven Problemen kommen
werde, weil es sich zum größten Teil um Männer handelt, die
da als Flüchtlinge zu uns kommen. Vor allem seit bekannt ge –
worden, daß in Schweden die Vergewaltigungen um 1.400
Prozent angestiegen sind. In Deutschland dagegen blieb das
Thema ein Tabu und es wurde sogar schlichtweg als ´´ rech –
tes Gedankengut „ und ´´ purer Rassismus „ abgetan !
Auffallend daran auch, dass offensichtlich nur das Schisal
deutscher Frauen und Mädchen niemanden interessierte.
Erlitten jedoch Migrantinnen dasselbe Schicksal, so wurde
plötzlich darüber vermehrt berichtet ! So wurde schon im
November 2015 in den Medien berichtet ´´ Gewalt gegen
Frauen in Flüchtlingsheimen ganz alltäglich „ ! Selbst die
Organisation ´´ Women in Exile „, kam nicht umhin, es zu –
geben zu müssen, was sich in deutschen Flüchtlingsheimen
tatsächlich abspiele : ´´ Es gibt keine Frau, die nicht eine
Geschichte von aufdringlichen Blicken, widerlichen Kom –
mentaren, unerwünschtem Anfassen oder Vergewaltig –
ung erzählen könnte „. Auch die Sprecherin des Branden –
burger Flüchtlingsrates, Ivana Domzet, kommt nicht um –
hin einzugestehen ´´ Zu sexuellen Übergriffen komme es
in Deutschland auch im Alltagsleben, aber in Sammelunter –
künften treten diese konzentrierter und vermehrter Form
auf. Denn dort haben Menschen kaum Rückzugsmöglich –
keiten und sind extremen Alltagssituationen, Enge und
Stress ausgesetzt „.