Wer ist unzuverlässiger, die Trump – oder die Merkel-Regierung ?

In den ´´ Qualitätsmedien `` in Deutschland
wird uns in den letzten Tagen die US-Regier -
ung unter Donald Trump immer wieder als
unzuverlässig erklärt.
Jedoch ist die eigentliche Frage : Wie zuver -
lässig ist die Merkel-Regierung ?
Immerhin legt der Fall Sami A. , wie schon
zuvor der Fall Reda Seyam, offen, daß die
Regierung unter Merkel Islamisten jeglicher
Coleur schützt, der US-Justiz, sowie der Jus -
tiz ihrer Herkunftsländer entzogen, und die -
selben dann in grob fahrlässiger Verletzung
der inneren Sicherheit, auf die deutsche Be -
völkerung losgelassen !
Sami A. wie auch Reda Seyam, der spätere
Bildungsminister des IS, durften sich in der
BRD, sichtlich geschützt vom Geheimdienst,
wie auch von der Justiz, als Hassprediger in
Deutschland betätigen!
Das zeigt wieder einmal, daß die schlimmsten
Gefährder der inneren Sicherheit in Deutsch -
land direkt mit Mandat im Bundestag sitzen !
Vollkommen unzuverlässig war die Merkel -
Regierung auch bei der Sicherung der Außen -
grenzen der EU. Mit ihrer Grenzöffnung ließ
Merkel ohne jegliche Zustimmung und gegen
jegliches Recht 1 Million Flüchtlinge in die
EU. Daneben boykottierte die Merkel-Re -
gierung sämtliche wirksamen Grenzsicher -
ungsmaßnahmen der osteuropäischen EU -
Mitglieder. Diese wurden zum einen mit
der Politik der offenen Grenzen und zum
anderen mit dem schmutzigen Türkeideal,
welcher zudem noch die EU erpressbar
macht, von Merkel unterlaufen. Zudem
sorgte die Merkel-Regierung dafür, das
die osteuropäischen Staaten auf den Kos -
ten für ihre funktionierende Grenzsicher -
ungsmaßnahmen sitzen blieben, während
sie gleichzeitig Millionen von Steuer -
gelder für die Grenzsicherungsmaßnahmen
von afrikanischen und arabischen Ländern
buchstäblich in den Sand setzte!
Daneben wurde eine Verminderung von
Flüchtlingen in Europa von Merkel mit
Nebendeals mit UN und anderen Staaten,
systematisch ausgehöhlt.
Unter Steinmeier als Außenminister wur -
den sogar Flüchtlinge direkt aus ägyptischen
Gefängnissen geordert, und die jüngste Er -
klärung der Merkel-Regierung 50 schwarz -
afrikanische Flüchtlinge anderen EU-Staaten
abzunehmen, erfüllt nur den Zweck die Mit -
telmeerroute für Flüchtlinge künstlich am
Leben zu erhalten. Denn hätte man die
Flüchtlinge, gemäß internationalen See -
rechts an die nächstliegende Küste, also
an die nordafrikanische Küste zurückge -
bracht und dies konsequent umgesetzt,
dann gebe es die Mittelmeer-Schleuser -
und Schmuggler-Route längst nicht mehr!
Die Merkel-Regierung weigert sich beharr -
lich die Bundeswehr zum Schutze Europas
auf und auszurüsten, weil sie die dazu
NOTwendigen Gelder in der Asylantenlobby
verbraten. Der Merkel-Regierung liegt
der Schutz ausländischer Staaten, wie
etwa der Türkei, Saudi Arabien und
Israel, mehr am Herzen als der Schutz
der eigenen Bevölkerung !
Alles in allem ist die Merkel-Regierung
also weitaus unzuverlässiger als es die
US-Regierung unter Trump jemals sein
wird!

Advertisements

Von kriminellen Eurokraten und Beihilfe leistenden UN-Mitarbeitern, sowie deren Handlangern in den NGO`s

Das die Eurokraten ebenso vollkommen unfähig sind
zu rechnen, wie vorausschauend zu handeln, ist ja
bekannt. Zu den neuesten Geniestreichen dieser
Clique gehört es nunmehr in Länder, welche noch
´´ freiwillig „ Flüchtilanten aufnehmen, 400 Euro
an die Gemeinden im Jahr pro Flüchtling zu zahlen.
Wenn man mal rechnet, das die Gemeinde diese
400 Euro schon in einem Monat aufgebraucht,
würde das EU-Angebot für die betreffende Ge –
meinde einen Reinverlust von 4.400 Euro im
Jahr bedeuten!
Daneben sollen diese Zahlungen zusammen mit
dem ´´ Finanzrahmen 2021 bis 2027 „ gelten.
Demnach planen die Eurokraten also schon im
Voraus, die nächsten gut 10 Jahre nichts gegen
die Invasion der Flüchtilanten zu unternehmen,
sondern dieselben mit solch EU-Zuschüssen viel –
mehr dauerhaft in Europa anzusiedeln.
EU-Mitgliedsstaaten, die noch, z.B. mit funktio –
nierenden Grenzsicherungsanlagen wie Ungarn,
etwas gegen die Flüchtilanten-Flut unternehmen,
werden dagegen die EU-Zuschüsse gestrichen !
Mit solch erpresserischen Maßnahmen wollen
die Eurokraten alle EU-Staaten dazu zwingen,
immer weitere Flüchtilanten aufzunehmen !
´´ Die Aufnahme von Migranten und entsprech –
ende Integrationsarbeit ist ein sehr wichtiges
Kriterium in der Förderkulisse „ heißt es dazu
aus Brüssel.
Angesichts solcher Planungen zeigt sich deut –
lich, daß das Einzige, was hier tatsächlich nur
Kulisse ist, all die Maßnahmen der Eurokraten
zur Abwehr der Flüchtilanten-Invasion sind,
die nur darauf fussen, Milliarden europäischer
Steuergelder in Afrika und Arabien, oftmals
im wahrsten Sinne des Wortes, in den Sand
zu setzen, und letztendlich nur weiter die
dortigen Systeme zu finanzieren. Zum Bei –
spiel nehmen ja Israel und Saudi Arabien
auch keine Flüchtilanten auf, und müssten
dementsprechend die EU-Zahlungen an
solche Staaten auch eingestellt werden !
Ganz davon abgesehen, das die Eurokraten
in Brüssel durch ihren schmutzigen Türkei –
deal, die damals im Aufbau befindlichen,
und anders als sämtliche EU-Maßnahmen,
wirkungsvollen Grenzsicherungsmaßnah –
men der osteuropäischen Staaten nicht nur
torpediert, sondern diese EU-Mitglieder auch
noch vollkommen auf den Kosten dafür sitzen
zu lassen. Es war den einfältigen Eurokraten
halt wichtiger, afrikanischen Staaten deren
Grenzsicherung in der Wüste zu finanzieren,
um die europäischen Steuergelder so in den
Sand zu setzen !
Und wäre dies noch nicht irrsinnig genug, so
richteten die Eurokraten dann noch mit Fron –
tex und gekauften NGOs einen regelrechten
Shuttleservice ein, indem man den Schmugg –
lern die Flüchtilanten direkt vor der afrikan –
ischen Küste abnahm! Das kurbelte nicht nur
erst die Mittelmeerroute gewaltig an, erhöhte
die Gewinnspalte der Schlepper, welche nun
mit ihren Booten nicht mehr das gesamte Mit –
telmeer überqueren mussten, sondern nur
noch vor der afrikanischen Küste warten zu
brauchten. Teil dieses ´´ Seenotrettungs „-
Projektes war es, die Schleuserboote sodann
in Nähe der europäischen Schiffe absichtlich
selbst zu versenken, damit Frontex -, Marine –
und NGO-Schiffe ihre Rettungsaktionen durch –
führen konnten. Tote durch Ertrinken nahmen
beide Seiten dabei billigend in Kauf. Zumal die
Toten dann eine gute Propaganda ablieferten.
Man denke in diesem Zusammenhang nur an
die Bilder des toten Aylan Kurdi !
Hätte man damals die ´´ aus Seenot geretteten
Flüchtilanten gleich wieder, wie Internationale
Seerecht es auch vorsieht, an der nächst nahe –
liegenden Küste, also zurück an die nordafrikan –
ische Küste, zurück geschafft, dann gäbe es das
Problem ´´ Mittelmeerflüchtlinge „ heute nicht
mehr !
Dann bräuchte man heute nur noch jene Euro –
kraten, die damals den Shuttleservice in Gang
gesetzt und die Schmugglern und Schleusern
so erst ihre perfiden Geschäfte ermöglicht,
ausfindig machen und vor ein Gericht zu stel –
len ! Ebenso die windigen NGO-Mitarbeiter
auf den Rettungsschiffen, an deren Händen
das Blut zahlloser Ertrunkener klebt ! Eben –
falls vor ein Gericht gehören jene UN-Mit –
arbeiter auf deren Plänen die ganze Finan –
zierung und Planung von Flüchtlingsströmen
nach Europa stattfand. Erst wenn man der
Menschenrechts-Mafia aus Eurokraten, UN
und NGOs das Handwerk gelegt und all die
Beihilfe-Leister vor ein ordentliches Gericht
gestellt, dann werden die Flüchtlingsströme
nach Europa, ganz wie von selbst verschwin –
den. Leisten die kriminellen Eurokraten in
Brüssel aber weiterhin Beihilfe und ordern
arabische und schwarzafrikanische Flüchti –
lanten, um diese in Europa zu verteilen und
den europäischen Völkern aufzuzwingen,
dann wird die ´´ Flüchtlingskrise „ noch
mindestens ein halbes Jahrhundert an –
dauern ! Bis 2027 haben die Gehilfen
und Handlanger der Asylindustrie im
Europaparlament und der UNO dieselbe
ja schon fest eingeplant !

 

Der Streit von CDU und CSU um ´´Flüchtlinge„ entlarvt : Es werden mehr kommen!

Ob Horst Seehofer nun feige eingeknickt oder
nicht, spielt letztendlich auch keine Rolle, aber
es zeigt uns all die Politiker deutlich auf, bei
denen ´´ Flüchtlinge „ an erster Stelle stehen
und diese unkontrolliert ins Land lassen wol –
len.
Natürlich kann man sich auch fragen : Wenn
gar nicht so viele ´´ Flüchtlinge „ nach Deutsch –
land kommen, warum dann der ganze Aufriß ?
Sichtlich, weil wir ein weiteres Mal von eben
diesen Politikern dreist belogen werden !
Ein Beispiel für die täglichen Lügen : Im ´´ Spie –
gel „ heißt es : ´´Am Ende werden wieder
Griechenland und Italien mit den geflüchteten
Menschen unsolidarisch alleine gelassen „.
Nur wie kann es so viele ´´ Flüchtlinge „ in
Griechenland geben, wo doch angeblich der
Türkei-Deal funktioniert ? Immerhin hatte
die Türkei dafür 6 Milliarden Euro kassiert
und bekommt jetzt erneut über weit eine
Milliarde dafür!
Im Streit um die Grenzkontrollen, wurde
uns erklärt, daß Österreich dann zu ähn –
lichen Maßnahmen greifen würde. Sind
demnach sämtliche dieser ´´ Flüchtlinge
über Österreich illegal eingereist ? Und
warum kann uns niemand erklären, wo
dann all diese ´´ Flüchtlinge „ in Öster –
reich alle herkommen. Und das Ganze
noch dazu, wo doch die böse rechte Re –
gierung von Italien angeblich alle Gren –
zen dicht gemacht! Haben Sie da nun
nicht auch den Eindruck von diesen Po –
litikern ganz gehörig verarscht zu wer –
den ?
Dagegen ließ man EU-Länder, wie Ungarn,
das eine wirklich funktionierende Grenz –
sicherung besitzt, mit den Kosten allein.
So also sehen die ´´ europäischen „ Lös –
ungen dieser Politiker aus!
Wozu braucht man überhaupt Aufnahme –
lager in Deutschland, und über 1.000 neue
Bamf-Stellen, wenn angeblich doch bei der
´´ funktionierenden „ Grenzsicherung kaum
´´ Flüchtlinge „ nach Deutschland kommen.
Überhaupt konnte uns nicht einer der Poli –
tiker erklären, wie ´´ offene Grenzen „, die
sie propagieren, die ´´ Flüchtlinge „ zurück –
halten sollen.
Vielmehr entsteht der Eindruck, das diese
Politiker Milliarden deutscher Steuergelder
von Algerien bis Ägypten, von Spanien bis
Griechenland und von der Türkei bis in den
Irak, zum Fenster herausschmeißen und wir
im Endeffekt trotzdem weitere ´´ Flüchtlinge
oder sollte man besser sagen genau diese
Flüchtlinge, dann bekommen!
Man wusste in Brüssel nur zu gut, das wenn
man Ungarn und den anderen osteuropä –
ischen Staaten ihre Grenzsicherungsmaß –
nahmen aus der EU bezahlt oder wenigs –
tens bezuschuß hätte, man nämlich längst
eine gesamteuropäische Lösung gehabt,
denn dann hätten auch die anderen euro –
päischen EU-Außenstaaten längst ihre Gren –
zen dicht gemacht! Man finanzierte dieses
also in Brüssel absichtlich nicht, um weitaus
größere Summen ins Ausland als ´´ Entwick –
lungshilfe „ pumpen zu können, wo diese
Gelder sinnlos versickerten.
Ebenso wie man die ganze Mittelmeer-Tra –
gödie schon 2015 längst beendet hätte, in –
dem man die von Frontex ausgesandten
Schiffe und die von den NGOs dazu ange –
halten hätte, die vor der afrikanischen
Küste ´´ aus Seenot „ Geretteten auch
wieder vor der afrikanischen Küste ab –
zusetzen!
Wir sehen das die Eurokraten nur daran
interessiert gewesen, und zwar von An –
fang an, immer weitere ´´ Flüchtlinge
nach Europa zu holen. Nicht umsonst
dreht sich in der Merkel-CDU alles nur
noch um ´´ Flüchtlinge „ und einer ´´or –
dentlichen Steuerung der Migration „.
An dieser Stelle werden wir uns denn
auch dem bewußt, daß die Flüchtlings –
krise tatsächlich gesteuert wird!
Längst nämlich sind für viele Staaten
die ´´ Flüchtlinge„ zu einem Geschäft
geworden, bei dem Europa der Markt
und der weiße Europäer zum Endver –
braucher erklärt.

Frank-Walter Steinmeier zwischen Gigantismus, Gedenkstätten und Diktatoren

Mit der für einen Sozialdemokraten typischen verlogenen
Heuchelei behauptete Frank-WalterSteinmeier in Weiss –
russland, das irgendwer die deutschen Kriegsverbrechen
verdrängen wolle. Als wenn denn nicht, in den letzten
70 Jahren in ganz Europa nicht ständig einzig auf die
Kriegsschuld und Kriegsverbrechen der Deutschen hin –
gewiesen worden!
Wer es denn nun sei, der die Kriegsverbrechen der Deut –
schen vergessen machen wolle, das konnte Steinmeier
natürlich nicht sagen, zum einen, weil es diesen großen
Unbekannten so gar nicht gibt und zum anderen diente
diese Behauptung dem Bundespräsidenten lediglich als
blanker Vorwand, um selbst weiter die ewigwährende
Kollektivschuld der Deutschen zu zementieren.
Ebenso wenig, wie uns denn etwa die deutschen ´´Qua –
litätsmedien „ sagen könnten, die wie vielte Gedenk –
stätte dies denn nun in Europa sei, an derausschließ –
lich den Opfern der Deutschen gedacht!
In diesen ´´ Qualitätsmedien „ lässt Steinmeier es
so verbreiten als ob er nur wegen den Äußerungen
von AfD-Politikern die Gedenkstätte besuche. Dabei
hat das Außenministerium eine halbe Million zu dem
gigantischen Gedenkstättenbau zugeschossen, und
Steinmeier besitzt noch nicht einmal den Mut, es offen
einzugestehen, daß er so oder so dem Lockruf des Dik –
tators gefolgt wäre. Zur üblichen Heuchelei gehört es
eben, den politischen Gegner vorzuschieben!
Bislang hat ausgerechnet, einzig das von der Merke –
Regierung viel geschmähte Ungarn, den Mut dazu ge –
habt, auch den deutschen Opfern von Kriegsverbrechen
und Vertreibung zu erinnern, und sogar einen Gedenk –
tag eingerichtet, was die Medien in Deutschland gerne
totschweigen! Selbstredend wird weder die deutsche
Bundeskanzlerin, noch der Bundespräsident oder sonst
ein wichtiger deutscher Politiker an diesem Gedenktag
in Ungarn erscheinen, um der deutschen Opfer zu ge –
denken: Das erst macht das Infame an Steinmeiers
Äußerungen komplett!
Es dürfte daher auch kein Zufall gewesen sein, das aus –
gerechnet nachdem die Merkel-Regierung federführend,
in der nicht gerade der Völkerfreundschaft dienenden,
neuen Sanktionsverhängung gegen Russland, der Herr
Steinmeier in Weissrussland, bei der Eröffnung einer Ge –
denkstätte am früheren Vernichtungslager Maly Trostenez
auflief, und die ´´ deutsche Verantwortung für den Tod von
60.000 Menschen „ betonte.
Mit dieser Erinnerung an die ewigwährende deutsche Kollek –
tivschuld, sollen die Deutschen einzig darauf eingestimmt
werden, noch mehr in die EU einzuzahlen und weitere Tau –
sende von Flüchtlingen aufzunehmen! Als wäre nun die Auf –
nahme und das Heimischmachen sämtlicher afrikanischer
und arabischer Flüchtlinge, Teil des Abtragens der ewigen
Kollektivschuld der Deutschen!
Ganz in diesem Sinne erging sich dann Steinmeier in solch
Bezeichnungen, wie ´´ Ort des Schreckens „ oder ´´ Ort des
Todes „, und so wird ´´ das Wissen um das, was an die –
sem Ort geschehen ist, zur tonnenschweren Last „.
Sichtlich tat sich Steinmeier diese Belastung nur an,
um einen Vorwand zu haben, um sodann den deut –
schen Bürger über Gebühr zu belasten!
Dafür ließ sich Steinmeier, und seinösterreichischer
Pedant, van der Bellen, gerne von solch einem aus –
gesprochenen Menschenfreund Lukaschenkos ein –
laden. Wenn Steinmeier seinen Götzendienst ver –
richten kann, zählen plötzlich die Menschenrechte
wenig, und dient man dem ´´ letzten Diktator Eu –
ropas „ gerne als Staffage! Und seinem Götzen
schwor Steinmeier : ´´ Heute besteht die Verant –
wortung darin, das Wissen um das, was hier ge –
schah, lebendig zu halten. Ich versichere Ihnen,
wir werden diese Verantwortung auch gegen jene
verteidigen, die sagen, sie werde abgegolten durch
verstrichene Zeit „. Es darf eben niemals enden,
da sonst auch Politiker, wie Steinmeier, ihre Exis –
tenzberechtigung verlieren. Männer eben, die
da ´´ voller Scham und Trauer „ neben einem
Diktator wie Lukaschenko stehen, und dessen
Gedenkstätte mit 1 Million Euro bezuschussten !
Seltsam, das niemanden die gigantische Gedenk –
stätte des Diktaors an Cäsarenwahn erinnert. Da
baut man nämlich wirklich für die Ewigkeit!

Zwischen den Zeilen gelesen : Orban-kritischer Journalist entlarvt sich selbst

Wer unter einem kommunistischem Regime
gelebt hat, der lernt zwischen den Zeilen zu
lesen. Wichtig ist da nicht das, was ein Jour –
nalist sagt, sondern das, was er gerade nicht
sagt.
Betrachtet man unter diesem Aspekt das Inter –
view in der Deutschen Welle mit dem ungar –
ischen Journalisten Keno Verseck.
Der ist stark am Jammern, wie verfolgt er in
Ungarn als Orban-Gegner doch ist. Aber wie
gesagt, zwischen den Zeilen liest es sich ganz
anders.
An einer Stelle behauptet Verseck : ´´ Die Re –
gierung plant aktuell, das sogenannte „Stopp –
Soros“-Gesetz zu erlassen. Das sieht die Mög –
lichkeit von Ausweisungen oder Einreisever –
boten vor, wenn man in irgendeiner Form ille –
gale Migration unterstützt. Angenommen, wir
berichten dann über illegale Migration, dann
könnte die Regierung auch gegen uns Ein –
reisesperren verhängen oder uns ausweisen „.
Klingt auf den ersten Blick recht furchtbar.
Auf den zweiten Blick, sozusagen nunmehr
zwischen den Zeilen gelesen, entlarvt sich
der Journalist hier selbst. Denn er setzt ja
sichtlich quasi schon als gegeben voraus
nur positiv über das Thema illegale Ein –
wanderung zu berichten ! So aber handeln
nur eingekaufte Journalisten, die nur im
Sinne dessen schreiben, der sie bezahlt.
Aber wer, wenn Versecks Arbeit nun in
Ungarn überhaupt nicht gefragt, bezahlt
ihn dann ?
Das will man uns bei der Deutschen Welle
lieber nicht verraten ! Und ein Blick ins
Netz genügt, um zu erkennen, das der an –
gebliche ´´ unabhängige „ Journalist ge –
gen die rechte Orban-Regierung anschreibt,
für rein linke Blätter, wie ´´ Die Zeit „ und
´´ Der SPIEGEL „ schreibt. Man will uns
also einen linken Journalisten als unabhän –
gig verkaufen !
Selbstredend gehört es zu solch linkem Jour –
nalismus Migration schön zureden und ge –
nau hier trifft nun linker Journalismus auf
die ungarische Realität ! Das macht uns an
dieser Stelle Viktor Orbans ´´ Stopp-Soros „-
Gesetz gleich etwas sympathischer.

Presstituierte schäumen vor Wut : Orban gewinnt die Wahlen mit 65 %

Da sind sie wieder groß am flennen, all diese
Medienhuren und Zeilenstricher, da in Ungarn
Viktor Orban mit seiner Fidesz-Partei die Wahl
gewonnen hat, und das mit einem Ergebnis, von
dem die sich selbst demokratischen nennenden
Parteien in Deutschland nur träumen können.
Wann kam hier mal eine dieser Parteien auf
65 % der Stimmen ?
Den Presstituierten bleibt nun nichts anderes
übrig als die Wahl als unfair zu verunglimpfen.
Angesichts dessen, wie die sogenannten demo –
kratischen Parteien in Deutschland mit der AfD
umgehen, wo man linksextremistische Schläger
in bester SA-Manier losschickt um AfD-Veran –
staltungen zu sprengen, Wahlstände zu überfal –
len und Wahlplakate stiehlt und es immer öfter
sogar zu gewalttätigen Angriffen auf AfD-Poli –
tiker kommr, sind die Wahlen in Ungarn dage –
gen zu 100 Prozent fair verlaufen !
Oder können die Presstituierten etwa aus Un –
garn vermelden, das Wirte und Hotel, Betrei –
ber von Kongreßhallen massiv unter Druck
gesetzt, damit sie keine Veranstaltungen von
Orban-Gegnern annehmen ? Sind in Ungarn
die Wahlstände und Politiker der Fidesz-Ri –
valen überfallen worden ? Sind in Ungarn et –
wa Tausende Wahlplakate der Opposition ent –
fernt und zerstört worden ? Wurde in Ungarn
auf die Wohnungen und Auto der Opposition
Anschläge verübt worden ?
Von all dem ist in Ungarn nichts geschehen,
was in Deutschland ´´ faire Wahlen „ in den
Augen der Presstituierten bedeutet, und trotz –
dem können dieselben es nun nicht ertragen,
das es in Europa noch ein EU-Land gibt in
dem das Volk ganz demokratisch wählen
kann ! Da kann die links versiffte Presse
noch so viel stänkern und heulen, am Er –
gebis gibt es nichts zu rütteln !
In Ungarn hat das Volk frei und demokrat –
isch entschieden, und wer tatsächlich ein
Demokrat, der täte das auch akzeptieren:
Aber genau hier trennt sich die Spreu vom
Weizen !

´´Süddeutsche„ mal wieder gegen Viktor Orban

In der ´´ Süddeutschen Zeitung „ hat Mathias Kolb
den Auftrag erhalten in gewohnt tendenziöser Weise
über Viktor Orban herzuziehen. Angeblich wachse
die Opposition gegen Viktor Orban. Allerdings ist
der einzige Beweis den Kolb dafür anzuführen ver –
mag, das in irgend einem kleinen Nest in Ungarn
ein Oppositioneller Bürgermeister geworden sei !
Daneben dann das übliche Geschwätz davon, wie
populistisch Orban doch sei und das irgend so ein
unseliger Politologe Orban als Vorzeigepopulisten
bezeichnet. Sichtlich war der Politologe Jan Werner
Müller nicht ganz so vorzeigbar, so das der nur mit
dieser einen Behauptung zu Wort kommt ! Und Kolb
erwähnt Müller auch nur, um seine These zu unter –
mauern !
Ist es denn wirklich populistisch, das Dank Orbans
Politik sich die Ungarn in ihrer Heimat sicher füh –
len und sich zu Volk und Heimat offen bekennen
zu können, ohne gleich von einem versifften lin –
ken Politiker als völkisch und nationalistisch an
den Pranger gestellt zu werden ? Ist es populist –
isch das in Ungarn die Straftäter mit Migrations –
hintergrund nicht überwiegen und sich die Men –
schen sicher fühlen ? Ist es populistisch, das in
Ungarn Frauen in der Kleidung ihrer Wahl über –
all hingehen können und nicht in bestimmten
Stadtvierteln gleich angefeindet oder ihnen
noch schlimmeres passiert ? Solche Fragen
können uns Kolb und seine Politologen nicht
beantworten.
Und wenn Kolb die Tatsache erwähnt, das in
Ungarn einseitig über muslimische Flüchtlinge
berichtet wird, dann soll er bitte schön auch die
Wahrheit sagen, nämlich das dies in Deutsch –
land ebenso geschieht, indem man versucht ist,
nur positiv über Muslime zu berichten und da –
zu deren Verbrechen und Kriminalität zu ver –
schweigen oder gar zu vertuschen sucht ! Da –
zu ist man in Deutschland noch bemüht all die,
welche auf die Straftaten von Muslimen hin –
weisen oder davor warnen, zum Schweigen
zu bringen, wie die Affäre beim Marsch der
Frauen oder die Abwürgung von Demonstra –
tionen in Kandel nur zu offenkundig bewei –
sen ! Das aber wagt Kolb nicht anzusprechen.
Vielmehr setzt sich Kolb selbst ein Denkmal
mit dem Satz : ´´ Wer hier wem was einredet,
scheint offensichtlich „.
Bei Orbans Politik kommt Kolb sodann zu dem
Ergebnis : ´´ Wer seit acht Jahren alleine regiert,
kann nicht mehr alle Verantwortung abschieben „:
In Deutschland übernimmt die Regierung Merkel,
die weitaus länger im Amt, noch nicht einmal die
Verantwortung für ihre Politik !
Dann folgt die These : ´´ Experten beobachten mit
Sorge, wie der ungarische Rechtsstaat ausgehöhlt
wird „. Wer diese ´´ Experten „ sind bleibt offen,
aber es werden dieselben links versifften sein, die
nicht sehen, wie der deutsche Rechtsstaat ausge –
höhlt, mit lächerlichen Strafen gegen Täter mit
Migrationshintergrund, Schutz von Linksextre –
misten, was bis zur offenen Zusammenarbeit
von Bundesministerien mit Linksextremisten
geht, wie im Fall Kohlhuber, und dazu unver –
hältnismäßig hohe Haftstrafen gegen Rechte
und Andersdenkende. In Deutschland ist der
oberste Grundsatz eines jeden Rechtsstaat,
das vor dem Gesetz jeder Mensch gleich zu
sein hat, schon lange ausgehebelt ! Und die
Gefahr, das ein Andersdenkender an einen
linientreuen Richter gerät, ist in Deutschland
bedeutend größer als in Ungarn. Aber das sa –
gen diese Experten lieber nicht !
Der größte Witz scheint aber die Behauptung,
das es in Ungarn keine Pressefreiheit und die
Medien gleichgeschaltet seien. Was ist dann
mit Deutschland ? Wo alle führenden Medien
sich dergleichen tendenziösen Berichterstatt –
ung hingeben, welche zusätzlich noch von der
Politischen Korrektheit korrumpiert ! Übrigens
ist in der Ersten Reihe das Ungleichgewicht
seit Jahrzehnten Realität.
Ob Kolb mal bei dem Satz ´´und die Tatsache,
dass eine kleine Elite immer mehr Reichtümer
anhäuft „ einmal an die Diäten der Bundestags –
abgeordneten gedacht und die beschämende Tat –
sache, das die sich ohne jede Kontrolle und Ein –
schränkung ihre Bezüge selbst erhöhen ?
Was der ´´ SWP-Experte Kai Olaf Lang „ als die
aktuelle ´´wachsende Verdrossenheit ohne Wech –
selstimmung“ beschreibt, könnte auch daher rüh –
ren, das die Ungar in ungeschönten Bildern aus
Schweden und anderen Ausländerhochburgen
oder auch von der Silvesternacht in Köln und
Bildern von islamischen Anschlägen mitten in
Europa durchaus nahezu täglich sehen können,
was ihrem Land blüht, sollte Orban die Wahlen
verlieren. Von daher ist ihnen selbst eine ´´ kor –
rupte „ Regierung, die etwas für das eigene Land
und Volk tut, und letzteren die Heimat bewahrt,
tausend mal lieber als eine demokratische Regier –
ung, die Null für das eigene Volk tut, denen nur
Unmengen an Migranten beschert und behauptet,
dies für ein imaginäres Europa zu tun !
Insofern kann Viktor Orban wohl nur die Wahlen
gewinnen !
Gewagt dürfte auch diese These von Kolb sein :
´´ Dass gerade viele Deutsche die fehlende Soli –
darität Ungarns und Polens in der Flüchtlings –
frage als undankbar empfinden „. Nein, wenn
immer mehr Deutsche, gerade in den Großstäd –
ten, es tagtäglich sehen, was ihnen die Flücht –
lingspolitik eingebracht, werden die Viktor
Orban eher bewundern, dafür, was der seinem
Land erspart, anstatt ihn für undankbar zu hal –
ten ! Letzteres tun nur die westlichen Eliten,
die es nicht überwinden können, das Ungarn
und Polens Regierungen nicht nach ihrer Pfeife
tanzen, und das machen, wofür man sie eigent –
lich bezahlt ! Und gerade das macht einen Vik –
tor Orban so sympathisch, dass sich immer mehr
Europäer solch einen Politiker in ihrem eigenen
Land sehnlichst wünschen ! Ein Grund mehr für
Mathias Kolb denselben in der ´´ Süddeutschen „
zu verteufeln.