Nichts als Müll!

Es ist Vorweihnachtszeit und damit genau die
Zeit in der man wie jedes Jahr die Deutschen
zum Spenden aufruft. Wie immer geht es da –
bei um ´´Flüchtlinge„, die nun Migranten ge –
nannt.
So versucht nun auch Peter Schink in den T –
Online News unser Herz für die Migranten
zu erwärmen. Sichtlich hat Schink dabei die
A-Karte gezogen, da alle anderen schon im
Weihnachtsurlaub.
Selbst recherchieren, was war das noch gleich
für einen Journalisten ? Also schreibt Schink
lieber das ab, was die aus der Erste Reihe ihm
mundgerecht vorgekaut. Natürlich waren die
aus der Ersten Reihe auch nicht selbst vor Ort,
sondern bezogen ihre Informationen von eine
dieser Flüchtlings – und Menschenrechtsorgani –
sationen, die in der Regel so unabhängig sind,
wie ein notorischer Säufer von seiner Schnaps –
flasche!
Zur Weihnachtszeit muß das natürlich eine vor
Mitleid nur so triefende Geschichte sein. Von
daher entscheidet sich Schink für die rührse –
lige Storie von den bösen Kroaten, welche die
armen Flüchtlinge nach Bosnien abschieben.
Zwar gilt Bosien, das großzügig von der EU
alimentiert als sicheres Land, aber die Flücht –
linge waren wohl weniger auf Asyl als auf die
Steuergelder der reicheren europäischen EU –
Staaten aus. Das haben die kroatischen Grenz –
polizisten auch schnell spitz bekommen und die
Flüchtlinge zurück nach Bosnien geschickt.
Das darf natürlich nicht sein, findet Schink,
denn immerhin gelangen so weniger nach
Deutschland.
Spitzfindig stellt Schink daher über diese
schnellen und unbürokratischen Abschieb –
ungen fest: ,, Die aber sind nur möglich,
wenn ein Flüchtling keine gültigen Papiere
hat. „ Sicherlich sind ihm dabei all die Ge –
schichten seiner Journalistenkumpane ent –
fallen, in dem sie uns immer weißzumachen
suchten, dass es ganz normal sei, dass der
größte Teil der Flüchtlinge keine Papiere
haben! Aber nur in Deutschland sind die
Flüchtlinge ohne Papiere und oft auch mit
falschen Identitäten unterwegs. Dagegen
unterstellt man nun den Kroaten pauschal,
dass all die Flüchtlinge, welche diese aufge –
gegriffen in Besitz von Papieren gewesen
seien.
Selbstredend hat man diese Behauptung
nicht durch die Erste Reihe vor Ort über –
prüft. Dazu hätte man mehrere hundert
Flüchtlinge an der bosnischen Grenze be –
fragen müssen und das hieß richtig harte
Arbeit. Da ist es doch einfacher von den
ARD-Journalisten einfach zu behaupten,
dass die sich sicher seien, dass diese Ab –
schiebungen illegal seien. Solch eine Be –
hauptung ist schnell getan und daraus be –
stehen zum großen Teil dass, was man in
der Ersten Reihe uns als Nachrichten zu
verkaufen sucht.
Als ´´Beweis„ dienten den ARD-Journalis –
ten Srdjan Govedarica und Andrea Beer
vom Wiener Studio, die Videoaufnahmen,
welche ihnen von der ´´Nichtregierungsor –
ganisation „Border Violence Monitoring
zugespielt worden. Man könnte sich hier
fragen, warum man es der ARD zugespielt
und nicht im betreffenden Land, Kroatien,
dem dortigen TV-Sendern. Wohl weil die
aus der Ersten Reihe als die Einfältigsten
ihrer Sorte gelten!
Die so Geehrten berichten dann über die
Videos : ,, ´´ Die Szene hat eine versteckte
Kamera aufgenommen und ist Teil eines
Videopakets, das die Nichtregierungsorga –
nisation „Border Violence Monitoring“ dem
ARD-Studio Südosteuropa zugespielt hat. Die
insgesamt 132 Videos zeigen jeweils kleinere
Gruppen von Menschen, die von kroatischen
Polizisten über einen Waldweg Richtung Bos –
nien geführt werden „.
Natürlich wundert sich keiner von diesen ARD –
Journalisten, dass wenn kroatische Grenzpoli –
zisten mitten im Wald solch ´´ illegale„ Hand –
lungen durchgeführt, dass diese es 132 Mal
nicht gemerkt haben sollen, dass mitten im
Wald, noch dazu nahe der Grenze, immer
Gestalten herumliefen und sie filmen. So
ein Wald ist ja auch die Touristenattraktion,
dass dort Filmemacher in Horden herumlau –
fen und so der Polizei nicht sonderlich auf –
fallen! Besonders beeindruckt haben diese
Filmchendreher : ,, Der Wegesrand ist ge –
säumt von Müll „!
Woraus man schließt, das ,, Hunderte müs –
sen hier vorbeigekommen sein„. Natürlich
unerhört, dass die kroatische Grenzpolizei
eingriff und so verhinderte, dass diese Hun –
derte auf die gleiche Art und Weise Europa
zumüllen können!
Aber auch Peter Schink stellt sich nun eine
Frage: ,, Ich frage mich, um welchen Preis
und mit welchen Mitteln wir unsere EU-
Außengrenze im Moment schützen „.
Erst einmal ist hier ,, wir„ völlig unange –
messen, weil die Regierung Merkel ja für
,, offene Grenzen„ plädiert, um so sämt –
lichen menschlichen Müll nach Europa
zu holen! Zum anderen ließ die feine EU
die osteuropäischen EU-Staaten, wie Un –
garn etwa, vollkommen auf den Kosten
für deren Grenzsicherung sitzen: Dem –
entsprechend, zahlen ,,wir„ hier gar kei –
nen Preis!
Wenn man jedoch der stark tendenziösen
Berichterstattung frönt, lässt man solch
unschöne Details einfach weg!
An dieser Stelle weiß Peter Schink schon
nicht mehr weiter, und so erhöht er seine
Geschichte mit der vom Besuch beim Weih –
nachtsmann.
Anders das ARD-Team. Das begibt sich nun
auf Spurensuche und wird rasch mitten im
Wald fündig: ,, Er ist gesäumt von Müll, der
auf Migranten und Flüchtlinge hinweist: Weg –
geworfene Teile von Mobiltelefonen, Sim-Kar –
ten aus Kroatien, Kleidung, Schuhe, ein Fami –
lienzelt des UNHCR und Wärmedecken „.
Und sie sind sich sicher : Aus dem Müll lässt
sich so eine typische ARD-Reportage machen!
Wie üblich, wenn man nichta anderes als Müll
hat, greift man zu ´´Zeugen„, die selbstverständ –
lich ,, anonym bleiben „ möchten. Warum es in
der ehrlichen ARD-Berichterstattung nur so von
solch Anonymen wimmelt, könnte vielleicht der
Stoff für eine wirklich interessante Reportage
sein.
Wenn man keine richtigen Beweise außer im
wahrsten Sinne des Wortes Müll hat, muß
man sich halt in Behauptungen ergehen.
Um diese glaubwürdiger erscheinen zu las –
sen, kommt an dieser Stelle dann meist der
Kommentar eines dieser selbsternannten
Experten.
Und richtig, auch unser ARD-Team benutzt
diese Masche. Prompt kommt nun an dieser
Stelle auch, Neven Crvenkovic, Sprecher des
Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Sarajevo zu
Wort!
Wohl weil man auch bei der ARD keinerlei
halbwegs glaubwürdige Erklärung dafür hat,
warum muslimische Flüchtlinge, die doch
angeblich nur Schutz und Sicherheit suchen,
partu nicht im sicheren und noch dazu mus –
limischen Bosnien bleiben wollen. Natürlich
haben die von der ARD auch nicht nachge –
fragt. Etwa bei dem ,, jungen Mann aus Pa –
kistan„, den sie befragt.
Am Ende ist alles was die ARD-Journalisten
zu Wege gebracht, nichts als eine weitere
Dokumentation von Müll!

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu : Israel will Afrikaner nach Deutschland abschieben

Israel möchte gerne einen Haufen Migranten aus
Afrika loswerden, und wenn möglich soll natür –
lich Deutschland einen Großteil von denen auf –
nehmen. Die diesbezügliche Ankündigung des
israelische Ministerpräsident Netanjahu offen –
bart ganz nebenbei, dass diese Afrikaner sicht –
lich nicht ´´ dringend benötigte Fachkräfte
sind und widerlegt zugleich bestens die These
davon, das ein Land allen Asyl gewähren muß !
Eine souveräne deutsche Regierung hätte sofort
energisch dagegen protestiert, dass Israel prakt –
isch über die Köpfe der Deutschen hinweg ein
Abkommen mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk
UNHCR geschlossen, um unliebsame Flücht –
linge einfach in andere Länder abzuschieben,
welche noch nicht einmal darüber informiert
worden.
Aber was im Bundestag sitzt, ist selbstredend
viel zu feige, um 1.) Israel offen zu kritisieren,
und 2.) ein derartiges Abkommen in Frage zu
stellen. Eher schon darf man von der Merkel-
Regierung erwarten, dass man sich einen Sitz
im UN-Sicherheitsrat dadurch zu erkaufen sucht,
der UNHCR die nur große Unkosten verursach –
ende Afrikaner abzunehmen !
Selbstredend hatte die Merkel-Regierung, hinter
dem Rücken ihres Volkes, einfach mal so dazu
verpflichtet die Umvolkungspläne der UNO, im
Rahmen von UNHCR-Programmen Flüchtlinge
aus Nordafrika und dem Nahen Osten aufzuneh –
men ! So viel zu den angeblichen Bemühungen
der Merkel-Regierung den Zuzug weiterer Flücht –
linge verhindern zu wollen ! Statt dessen wird ein
Abkommen nach dem anderen geschlossen, um
unkontrolliert immer weitere Migranten ins Land
zu holen ! Ob mit schmutzigen Deal aus der Tür –
kei, ob bei einem EU-Gipfeltreffen mal aus Ita –
lien oder Griechenland, mal direkt aus ägyptischen
Gefängnissen oder diversen Abkommen mit der
UN,werden am laufenden Band weitere Migranten
nach Deutschland eingeflogen !
Es wird schon seine Gründe haben, warum das was
im Bundestag sitzt, nicht das geringste Interesse da –
ran hat, dem eigenen Volk die Inhalte der diversen
Abkommen offen zulegen, und erst recht nicht die
Bevölkerung über die wahren Ausmaße all dessen
zu informieren !
Da klingt es wie blanker Hohn, wenn die Medien
in Deutschland angesichts der israelischen UNO-
Absprachen behauptet : ´´ Die Einigung mit dem
UNHCR folge internationalem Recht „. Wenn es
internationales Recht sein soll, das man einfach so
Flüchtlinge aus sicheren Asylländern in andere
Staaten abzuschieben, ohne diese Staaten über –
haupt zuvor darüber zu informieren, dann sollte
die EU dringend dieses internationale Recht in
Anspruch nehmen, um eine Million muslimischer
Flüchtlinge zurück in muslimische Länder abzu –
schieben, und zwar nach sicheren und reichen
Staaten, wie etwa Saudi Arabien und den Emira –
ten, sowie Afrikaner in reiche afrikanische Län –
der, wie etwa Südafrika.! Seltsamer Weise ist
das dann plötzlich kein internationales Recht
mehr !
Natürlich könnte man es sich da ebenfalls fra –
gen, warum die Narren im Bundestag sich mit
so viel deutschem Steuergeld einen Sitz im UN –
Sicherheitsrat erkaufen wollen, nur um dann
dort im Sinne anderer Staaten Entscheidungen
mit zu treffen, denn im Sinne oder gar zum
Wohle des deutschen Volkes, wurde in dieser
UN schon lange keine Entscheidung getroffen !

Pariser Gipfel : Nur ein weiterer Anschlag auf die Europäer

Sichtlich trat der französische Präsident Emmanuel
Macron gut geschminkt zum Treffen mit Angela
Merkel an, da niemand die ungeschminkte Wahr –
heit über die Flüchtlingskrise sagen wird und schon
gar nicht diese beiden Politiker ! Um sich auf das
Treffen mit Merkel bestens vorzubereiten, ließ sich
Macron aus dem nächstem Tierheim einen schwar –
zen Hund holen, denn er schnell adoptierte. Somit
ist er gut geschminkt und völlig auf den Hund ge –
kommen, bestens auf Merkel vorbereitet.
Bundeskanzlerin Merkel, die mit der dreisten Lüge
angereist, dass man weitere Flüchtlingsanstürme
auf Europa verhindern zu wollen, statt dessen aber
nur Mittel und Wege suchte, um nurt noch mehr
Flüchtlinge auf ´´ legalem „ Wege nach Deutsch –
land zu holen. Keine Lüge ist Merkel dabei zu
schmutzig, wie etwa die Fachkräftelüge, wo sich
die Merkel nun Afrikaner als dringend benötigte
Pflegekräfte in Deutschland vorstellen kann.
Nicht im mindesten geht Merkel von ihrem Plan
ab, auch die anderen EU-Staaten mit Kontigenten
von Flüchtilanten weiter zu fluten.
Da muß Emmanuel Macron wohl die Schminke
bereits in die Augen gelaufen sein, so dass er denn
blind der Merkel beistimmte. Während man nach
außen hin das französische, wie auch das deutsche
Volk dahingehend belog, dass man Flüchtlinge
schon in Afrika stoppen wolle, was in Wahrheit
aber nichts als ein bloßer Vorwand ist, um arab –
ische und afrikanischen Staaten massiv die Gelder
der europäischen Steuerzahler zuzuschieben, galt
in Wahrheit das Hauptaugenmerk dem, wie man
in diesen Staaten Anlaufstellen schafft, um immer
weitere Flüchtlinge ´´ legal „ nach Europa hin  –
über schaffen kann.
Um den Europäern die ganze Verlogenheit dieser
Politiker vor Augen zu führen : Während man die
osteuropäischen EU-Staaten heftig kritisiert als die
ihre Außengrenzen dicht gemacht, weil man ja für
eine ´´ Politik der offenen Grenzen „ sei, zahlt man
nun afrikanischen Staaten, wie etwa Niger mit 50
Millionen, Millionen von Euro für die Grenzsicher –
ung. Während also afrikanische Grenzen balds bes –
tens gesichert, fordert man in Vollverblödung ein
offenes Europa ohne Grenzen !
Mit nicht minderer Verlogenheit feiert Merkel ihre
angeblichen Maßnahmen, welche die Zahl all der
Flüchtlinge, die aus Libyen kommen, in dem letzten
Monat stark eingeschränkt worden sei. In Wahrheit
hat erst der Einsatz der libyschen Küstenwache unter
Androhung von Gewalt gegen die NGO, welche oft mit
EU-Unterstützung, mit den Schleppern zusammen –
gearbeitet, diese Erfolge erzielt, welche sich Merkel
nun auf ihre Fahnen schreiben will. Merkel selbst,
hat wie üblich, nicht das Geringste unternommen
und einfach abgewartet.
Die afrikanischen Staaten dagegen sehen die ganze
Flüchtlingskrise als Lizenz zum Gelddrucken. 20
Milliarden Euro jährlich, welche die EU als Ent –
wicklungshilfe zahlen, reichen denen bei weitem
nicht. Die wollen mehr Geld und haben in Merkel
und Marcon zwei geeignete Handlanger gefunden,
welche ihnen mit größter Bereitwilligkeit das Geld
der europäischen Steuerzahler aushändigen.
Da kann der europäische Steuerzahler noch so viel
zahlen, all die Flüchtlinge aus Afrika, bekommt er
Dank Merkel trotzdem aufgenackt. Dazu nämlich
werden, natürlich auch mit EU-Steuergeldern, so –
genannte Hotspots in besagten afrikanischen Län –
dern aufgebaut, in denen dann einzig die Afrikaner
entscheiden dürfen, mit welchen Flüchtlingen sie
Europa beglücken ! So viel zum Thema Flüchtlinge
in Afrika stoppen.
Marcon, der als Staatsmann schon allein vom Be –
griff ´´ Hotspot „ vollkommen verwirrt, spielte so
Merkel und ihren afrikanischen Potentaten blind
in die Hände. Zu den Drahtziehern in diesem Spiel
gehört auch die UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk
der Vereinten Nationen, dass Merkel dahingehend
unterstützt, dass Europa noch nicht genügend von
den Flüchtlingen aus aller Welt aufgenommen habe.
Das fast schon kriminelle UN-Flüchtlingshilfswerk
dient aber einzig dazu, der geplanten Massenum –
siedlung von Flüchtlingen aus aller Welt nach Eu –
ropa einen legalen Anstrich zu geben. Dahinter ver –
bergen sich aber Strukturen, die man von den eben –
falls in Szene gesetzten NGOs bestens kennt. So
kommt nun das UNHCR mit dem abstrusen Plan da –
her, dass jenen von ihnen bestimmte Flüchtlingskon –
tingent von Syrern für Europa nicht voll ausgelastet sei
und mit Afrikanern aufgestockt werden könne.
Selbstredend werden von der UNHCR solch Kontin –
gente nicht für die reichen arabischen Golfstaaten
und andere Staaten vorgesehen, weil der kriminelle
Plan einzig darin besteht die Nationen, Völker und
Kulturen im EU-Europa mit massiver Einwanderung
von überwiegend Muslimen und Schwarzafrikanern
zu vollziehen. Und Merkel und Marcon haben sich in
ihrer grenzenlosen Einfalt auf dem Gipfel in Paris
einmal mehr zu Handlangern dieser Kräfte gemacht.
Dafür belügen und betrügen sie sogar ihren Völker
nach Strich und Faden.