Der junge Robert Habeck

Wer den vollkommen verdatterten Robert Habeck
bei Sandra Maischberger erlebt, der unfähig ist
zu begreifen, was eine Insolvenz ist, mag sich
fragen, woher dieser Zustand rührt.
Doch eigentlich war Robert Habeck schon immer
so. Schon 2005 veröffentlichte Habecks Ehefrau,
die Schriftstellerin Andrea Paluch den vielsagen-
den Roman „Der Tag, an dem ich meinen toten
Mann traf „! Überhaupt scheint die Ehe mit Ro-
bert Habeck für die Schriftstellerin reichlich Stoff
für deren Romane zu liefern. Etwa „Der Schrei der
Hyäne“ von 2004 oder „Unterm Gully liegt das
Meer“ von 2007. Nicht zu vergessen „Wenn du
mit dem Teufel tanzt“ aus dem Jahre 2009!
Gewiss hätten alleine die Romantitel seiner Ehe-
frau jedem Wähler ein Alarmsignal seinen müs-
sen diesen Grünen nicht zu wählen. Aber wer hat
schon die Romane seiner Frau gelesen und nach
autobiografphischen Bezügen durchforstet?
Ganz gewiss stimmte schon immer etwas mit dem
Politiker nicht. So lernten sich Robert Habeck und
Andrea Paluch auf der Universität in Roskilde ken-
nen. Hier in Dänemark war alles anders und der
Robert liebte es. Leider gibt es da ein unschönes
Detail, denn als Habeck in Dänemark studierte,
war dort eine rechtsgerichtete Regierung an der
Macht und eben deshalb war dort alles anders
und besser als der Robert es aus den links-rot-
grün versifften Universitäten in Deutschland
her kannte!
Was allerdings den späteren Politikclown nicht
daran hinderte alles Rechte in Buntdeutschland
zu verteufeln. Wie gesagt, er merkte eben schon
damals nichts mehr!
Irgendwann reichte es dem Robert nicht mehr
aus einzig seiner Frau als Romanvorlage zu
dienen. Zu allem bereit und zu nichts zu ge-
brauchen, fand Robert keinen Job und so
musste er in die Politik gehen, denn nur hier
bekommt man unverhältnismäßig viel Geld
und braucht nicht das aller Geringste dafür
zu leisten. Unter den zumeist aus Studienab-
brechern und sonstigen Versagern bestehen-
den Grünen, fühlte sich Habeck auch gleich
so richtig wohl. Hier konnte er nun all das
bekämpfen, was er an Dänemark lieben ge-
lernt. 2002 ging Habeck zu den Grünen und
kaum war er aus dem Haus, da setzte bei sei-
ner Frau eine Art Schreibblockade ein. Sie
brachte keinen Roman mehr heraus, seit sie
nicht mehr ihren Romanhelden direkt vor
Augen hatte. Nur noch im Jahre 2008 ver-
arbeitete sie noch ihren Roman “ Der Tag,
an dem ich meinen toten Mann traf “ zu
einem Drehbuch. Übrigens recht vielsagend
über die Ehe der beiden, dass die Paluch ge-
nau diesen Roman zu einem Drehbuch um-
schrieb!
Erst spät, als ihre Söhne aus dem Haus schreibt
die Paluch wieder einen autobiografischen Ro-
man über eine Frau, deren Kinder das Haus
verlassen.
Währenddessen stieg ihr einstiger Romanheld
bei den Grünen auf und brachte es zum Minis-
ter eines Bundeslandes. Hier war sein größter
politischer Erfolg, wie es Wikipedia zu berich-
ten weiß: ,, der sogenannte „Muschelfrieden“,
eine Vereinbarung für eine naturverträgliche
Miesmuschelkulturwirtschaft„!
Habeck, der angeblich an vielen Büchern sei-
ner mitgearbeitet haben will, zeigte in der Po-
litik keinerlei schriftstellerisches Talent, denn
auf Twitter und Facebook vertauschte er im-
mer wieder Begriffe, so dass er sich schließ-
lich ganz und gar aus den Sozialen Netzwer-
ken zurückziehen musste. Überhaupt scheint
Habecks gesamtes politisches Leben voll von
derlei Verwechslungen zu sein.
Einmalsagte Andrea Paluch über Habeck im
„Deutschlandfunk“: ,, Er könne so viele Sachen
gut: Sich verkaufen, reden, lösungsorientiert
sein, Visionär sein, diplomatisch sein, Mehr-
heiten herstellen„. Davon ist 2022 nur noch
,,sich verkaufen„ übriggeblieben!

Der Ursprung buntdeutschen Feminismus 1967: Der gewisse Augenblick als die Hühner das Loch im Zaun entdeckten

Niemand will offen darüber reden aber in Wahr-
heit ist das Gendern nichts als eine kulturelle An-
eignung. Ein Haufen durchgeknallter Feministin-
nen, ein paar Frauen, die sich so fest gemästet,
dass sie nicht mehr wissen ob sie nun Männchen
oder Weibchen sind, ein paar Männer in Frauen-
kleidern und ein paar Teenager, die so wenig Sex
bisher in ihrem Leben gehabt, dass sie glauben
nicht dass zu sein, mit dem die Natur sie ausge-
stattet, weil sie es eben noch nie benutzt usw.
haben es sich dabei zur Aufgabe gemacht sich
sämtlicher positiv benutzte männliche Begriffe
mittels Sternchenüberfalls zu bemächtigen.
Schon vorher negativ belegte Begriffe werden
nie gegendert. Oder haben Sie schon irgendwo
mal „Kinderficker*innen“ gelesen?
Auch ihre eigenen Wortschöpfungen, die sie für
ihre woke Welt kreiert werden nie gegendert. So
würde es zum Beispiel über Sinti und Roma nie
zu lesen sein: Der junge Roma*in! Da die ge-
wöhnlich weiße über – und unterbelichteten
Feministen*innen ein Faible für Migranten,
alles Fremde und ausländische Minderheiten
hat, wird auch den Indigenen Völkern ein Gen-
dern erspart. Kein australischer Aborigines muss
es daher befürchten in Zukunft Aborigines*innen
geschrieben zu werden!
Die deutsche Feministinnen teilen sich in drei
Gruppen. 1.) der fette Typ, der sich aus Frust
gemästet. Findet er nicht in der Ersten Reihe
eine ABM in Komödien, dann geht er in die Po-
litik oder lungert gerne in Zeitungsredaktionen
herum bzw. belegt ein Studium in nicht einmal
in einer Bananenrepublik anerkannten Fach
und verbringt den traurigen Rest seines Lebens,
wenn schon nicht als Erklärbär*innen in Talk-
shows mit dem Erstellen von Studien über Fem-
minismus, Rassismus und besonders gerne Dis-
kriminierung, schreibt hin und wieder Kolumnen
in der Staatspresse oder alle paar Jahre ein Buch,
dessen sich sogar ihre Eltern schämen. Bei Ama-
zon so ungefähr ab Rang 690.000 aufwärts zu
finden.
Der zweite Typ sind Männer in Frauenkleidern
oder die sich so für die besseren Frauen halten,
wie sich umgekehrt die Feministinnen für die
besseren Männer. Diese sind aber eher selten
zumal ihr einziges Thema ohnehin ihre eigene
sexuelle Ausrichtung zu sein scheint.
Der dritte und gefährlichste Typ ist der stuten-
bissige Schnakentyp. Meist Frauen, die mit Ende
Zwanzig schon so aussehen als hätten sie bereits
drei Leben hinter sich. Dieser Schnakentyp be-
herrscht die Talkshows wie die Universitäten. Da
würde sie ihr Geld mit ihrer Hände Arbeit verdie-
nen die meisten von ihnen kläglich verhungert wä-
ren und ihre gesamte Freizeit mit Flaschensammeln
verbringen müssten, wurden für sie an Universitä-
ten und staatlichen Stellen zahlreiche ABM-Stellen
geschaffen. Da hocken sie dann und wenn sie nicht
gerade mit dem Schreiben von Bücher über Penis-
neid und ihren Hass auf Hoden schwer beschäftigt,
dann suchen sie nach Begriffen, die sich mit * ver-
sehen lassen. Da bemerkenswerte Intelligenz die-
sen Geschöpfen eher nicht gegeben, mussten sie
sich wie alle die nichts leisten zur Ablenkung ein
Fendbild schaffen und sie fanden ihn im alten
weißen Mann. Da der Schnakentyp mit unter 40
bereits älter aussieht wie Männer mit 80, so war
ihnen die Betonung auf alt bei weißen Männern
besonders wichtig. Immerhin kann so der Schna-
kentyp mit vierzig so tun, – weil er ja so aussieht-,
als sei er bereits ein ganzes Menschenleben lang
vom alten weißen Mann unterdrückt worden.
Dazu muss die Herrschaft alter weißer Frauen,
wie Johanna die Wahnsinnige, Maria die Blutige,
Margaret Thatcher, Angela Merkel, Ursula von
der Leyen, Eva Braun, Leni Riefenstahl, Hilde
Benjamin, Margot Hornecker, Eva Peron, Win-
nie Madikizela-Mandela, Marie-Agnes Strack-
Zimmermann usw. und so fort, komplett ausge-
blendet werden, damit dieses stark tendenziöse
Bild überhaupt aufrechterhalten werden kann.
Leider existiert für Deutschland keine Studie
oder wurde jemals eine „in Auftrag gegeben“,
was Frauen mit Doppelnamen, die sich noch
nicht einmal für einen Nachnamen entscheiden
können, in der Politik so alles angerichtet haben.
Und warum versehen eigentlich Genderfaschos
nicht ihre eigenen Vor – und Nachnamen mit
Sternchen?
Das Feministinnen oft gar nicht wissen, mit was
sie sich eigentlich befassen, gab die 1969 mit ihrer
„Tomatenrede“ berühmt gewordene Helke Sanders
2018 in einem Interview unfreiwillig zu : “ Ich ge-
hörte keiner der universitären Denkrichtungen an
und hatte meist auch keine Ahnung, dass es so et-
was überhaupt gab“. Damals hatten Frauen also
noch nicht einmal eine Ahnung davon, wovon sie
später pausenlos reden werden!
Und von ihr erfahren wir auch endlich warum sich
Ende der 1960er Frauen der Männerpolitik an den
Universitäten zugewendet: “ Frauen mochten den
SDS auch deswegen, weil sie dort eben nicht zum
Tippen und Kaffeekochen herangezogen wurden“.
Nun durften Feministinnen endlich was sagen so-
wie mitreden und mussten dann feststellten, dass
es eigentlich gar nichts gab, dass sie hätten sagen
können! Plötzlich waren Feministinnen, die nicht
mit dem Abtippen von revolutionären Program-
men, Einladungen verschicken und Kaffeekochen
abgelenkt, – Das berühmte weibliche Multitasting
war da noch nicht erfunden -, mit dem Problem
ungeahnter Freiheit konfrontiert, dem Luxus ei-
gener Gedanken! Es dürfte kein Zufall sein, dass
ausgerechnet just zu diesem Zeitpunkt, also so ab
1967 herum, der erhöhte Drogenkonsum einsetzte.
Schließlich musste man sich irgendwie davon ab-
lenken plötzlich sein Gehirn überwiegend zum
selbständigen Denken benutzen! Die Mischung
aus geistiger Überforderung und Drogenkonsum
erklärt viele Reden, die damals bei APO, SDS und
ähnlichen an Universitäten gehalten.
Helke Sanders beschreibt diesen Augenblick der
Entstehung buntdeutschen Feminismus dann so:
“ Dieses erste Treffen wirkte wie ein Urknall. Es
war, als würde plötzlich ein Bann gebrochen, als
wir bemerkten, dass wir selber, nur Frauen, da-
bei waren, ein soziales Problem zu analysieren
und sofort an Ort und Stelle damit begannen, da-
raus Taten folgen zu lassen. Es fiel uns gewisser-
maßen wie Schuppen von den Augen, dass es so
etwas in unserem Leben bisher nicht gegeben
hatte: Dass Frauen gemeinsam beschließen, ei-
nen Missstand zu beheben, ohne vorher einen
Mann um Rat gefragt zu haben“. Und all dies
konnte nur passieren, weil männliche Studenten
sich von den Mädchen nicht mehr Kaffee kochen
ließen und sie an den Schreibmaschinen beschäf-
tigt. Es war dieser historische Augenblick indem
die Hühner das Loch im Zaun entdeckten!

Linksversiffte Unwort-Jury schlug wieder zu

Die überflüssigste Jury der Bunten Republik ver-
anstaltete ihre noch überflüssigere Wahl. Die voll
auf Linie stehenden Genossen der Darmstädter
Universität, mussten schon mangels Williger beim
Mitmachen ihrer obskuren Jury an die Universität
Marburg ausweichen. Vielleicht hatte man es an
der Uni Darmstadt auch einfach satt den extrem
unbeliebten Jury-Unfug durchzuziehen.
Die Genossen vom Bayerischen Rundfunk wissen
noch zu melden, dass es nach dem Umzug nach
Marburg nun „Jury der sprachkritischen Aktion“
heißt!
Allerdings konnte man, nun an der Marburger
Universität die Zahl der Einfallspinsel aus der
gesamten Republik, welche sich noch an dieser
zumeist auch noch getürkten Wahl beteiligen,
nach Jahren der Stagnation wieder auf über
1.000 bringen. So lag die extreme Wahlbeteilig-
ung des deutschen Volkes bei fast 1.300 Zusend-
ungen.
Die Genossen von der „WELT“ sprechen hier von
„Interessierten“: „Die Jury wählte das „Unwort“
aus zahlreichen Vorschlägen aus, die Interessierte
bis zum 31. Dezember eingereicht hatten“. Sicht-
lich stößt die Wahl auf keinerlei großes Interesse
und wäre sie keine reine propagandistische Staats –
handlung hätte man sie längst aus „Mangel an In-
teresse“ abgesetzt! So aber wird sie bis zum letzten
Einsender oder Interessierten fortgeführt, und
wahrscheinlich selbst noch danach! Hat doch
die Anzahl der Einsendungen bereits seit 1991
keinerlei Einfluss auf dass, was diese Jury dann
auswählt!
Gewählt wird ohnehin nicht das Wort, dass etwa
die meisten Vorschläge bekommt, sondern die
extrem parteiische Jury wählt es nach Gefällig-
keit für die gerade an der Macht befindliche Re-
gierung aus.
Dieses Mal wählten die Genossen aus Ehrerbiet-
ung und Unterwürfigkeit vor der Asyl – und Mi-
grantenlobby das Wort „Pushback“ , weil sie es
gemäß ihrer Gesinnung für „illegal“ halten, wenn
Grenzschützer illegal die Grenze übertretende
Migranten zurückweisen!
Wie oft der Begriff „Pushback“ überhaupt unter
den 445 Einsendungen aufgeführt, erfährt man
nie, schon weil es bei der „Auswahl“ nach 45 ex-
trem linken Kriterien ohnehin keine Rolle spielt,
und diese „Wahl“ nicht nach demokratischen
Mehrheitswerten abläuft!
Selbst in der dieser Jury sehr zugetanen „Die
Zeit“ kam man nicht umhin anzumerken, dass
sie die gewählten Begriffe seit Jahren immer
ähneln: „Damit ähnelt die Wahl einem der Un-
wörter 2020: Rückführungspatenschaften ist die
Bezeichnung für einen von der EU-Kommission
vorgeschlagenen Mechanismus der Migrations-
politik. Ein Mitgliedsstaat der EU nimmt dabei
einem anderen Land die Verantwortung für Ab-
schiebungen abgelehnter Asylbewerber ab“.
Was will man machen, wenn die Genossen von
der Jury seit Jahren derselben Ideologie anhän-
gen, dass sie zwangsläufig mit der Zeit zu Wieder-
holungstätern werden?
Das begreifen selbst die Genossen von der „ZEIT“
und dass will schon etwas heißen! So stellten hier
die Genossen Journalisten kritisch fest: „Das Thema
des Umgangs mit Flüchtlingen hat in den vergange-
nen Jahren mehrmals Unwörter produziert“. Mehr
Kritik von der Staatspresse geht nun wirklich nicht!
Das ist in ungefähr so als ob vor 1989 die Genossen
in der DDR vom „Neuen Deutschland“ abgemahnt
bzw. gerügt worden wären.
Auch die Genossen vom „Tagesspiegel“ irritierte
ein englischer Begriff als deutsches Wort schon
ein wenig, und brachten ihre Kritik, mit all den
ihnen gegebenen journalistischen Freiheiten, in
dem Satz „Der aus dem Englischen stammende
Begriff wird im Zusammenhang mit Zurückweis-
ungen von Flüchtlingen an Grenzen verwendet“,
zum Ausdruck.
Aber bei aller Kritik waren die Genossen von der
„Zeit“ am Ende dann doch wieder schwer begeis-
tert: „Keinen einzelnen Begriff, sondern ein über-
geordnetes Motiv wählte die Jury auf den dritten
Platz: Vergleiche mit dem Nationalsozialismus.
Insbesondere im Zusammenhang mit der Pande-
mie werde „im Zuge der Corona-Demonstrationen
von Impfgegnern“ eine „völlig unzulässige“ Ähn-
lichkeit mit der nationalsozialistischen Diktatur
suggeriert, etwa durch Begriffe wie „Impfnazi“
oder „Ermächtigungsgesetz“ als Bezeichnung für
das Infektionsschutzgesetz“.
Da haben die Genossen bei all ihrer Arschkrieche-
rei für die Asyl – und Migrantenlobby am Ende
doch noch die Kurve bekommen und sind nun
wieder voll auf Linie der Partei!
Als zweites, und damit es nicht ganz so offensicht-
lich wird, dass hier die Genossen in eigener Sache
gehandelt, wurde das Wort „Sprachpolizei“ also
ein Begriff, der das Handeln dieser „Jury“ treff-
lich beschreibt, von derselben zum „Unwort“
erklärt. Die diesbezügliche Erklärung der „Jury“
entspricht denn auch voll und ganz dem Jaulen
getroffener Hunde: “ Damit würden Personen
diffamiert, die sich unter anderem für einen an-
gemessenen, gerechteren und nicht-diskriminier-
enden Sprachgebrauch einsetzten“.
Die Genossen von BR24 kamen nicht umhin, da-
zu noch ironisch anzumerken: „Der Begriff sei
„irreführend, weil er suggeriert, dass es eine exe-
kutive Instanz gäbe, die über die Einhaltung von
Sprachregeln ‚wacht‘ und bei ‚Nichteinhaltung‘
Bestrafungen vorsieht oder Bestrafungen durch-
setzt“. Die kleine Spitze die Jury mit einer „exe-
kutive Instanz“ zu vergleichen, war fast schon zu
gewagt für freien Journalismus in der Bunten Re-
publik!
Dagegen hielten sich die Genossen vom Deutsch-
landfunk streng an den Text der Einkopiervorlage
für systemrelevanten Journalisten.
Dem deutschen Sprachgebrauch den Begriff „Un-
wort“ durch „Sprachwissenschaftler“ hinzugefügt
zu haben, dürfte eine weitaus größere Diskriminier-
ung der deutschen Sprache darstellen!

Gendern – Das Sternchen-Symptom

Die Professorin für Öffentliches Recht an der Hum-
boldt-Universität Berlin, Ulrike Lembke, findet dass
die Anrede ,,Sehr geehrte Damen und Herren“ ver-
fassungswidrig sei.
Ich bin natürlich auch dafür, dass die Verfassung
dringend geändert werden muss, damit sich dann
auch tatsächlich wirklich alle dadurch voll ange-
sprochen fühlen.
Da von denjenigen die gendern rund 90 Prozent
voll einen an der Klatsche haben, muss unbedingt
die Anrede „werte Geisteskranke“ mit in die neue
Verfassung aufgenommen werden.
Lange Zeit wurden Geisteskranke, vor allem im
Staatsdienst und in akademischen Berufen stark
diskriminiert, und wagten es daher nicht sich zu
outen.
So wie für die ersten Christen, welche sich noch
starker Verfolgung ausgesetzt sahen, das Fisch-
Symbol zu einem geheimen Erkennungszeichen
wurde, so wurde unter den verfolgten und stark
diskriminierten Geisteskranken das in einem
Wort bzw. Begriff eingeführte Sternchenzeichen
[ * ] zu einem zunächst noch geheimen Erkenn-
ungszeichen. Jeder Geisteskranke, der etwa auf
einer Einladung „Bürger*innen“ las, wusste so-
fort, dass er er es mit einen Idioten bzw. einer
Idiotin zu tun hatte. Bald schon wimmelte es
überall nur so von Sternchenzeichen auf amt-
lichen und akademischen Schriftstücken. Man
war gar keine Minderheit, wie man es bislang
immer gedacht, sondern lebte in einem Land
der Idioten!
Erstaunlicher Weise war der Wiedererkennungs-
wert an Universitäten, Fachschulen sowie den
Instituten besonders hoch!
Da allerdings auch akademische Titel wie Pro-
fessor bzw. Professorin oder Doktor und Dok-
torin nur in einer männlichen und weiblichen
Form existieren, wodurch geschlechtslose Aka-
demiker sehr stark diskriminiert werden, ver-
lange ich, dass „es“ in Zukunft derlei Titel nicht
mehr benutzen dürfen!
Zumal ansonsten auch der vollkommen der fälsch-
liche Eindruck vermittelt wird, man könne an den
deutschen Universitäten das Fach „Schwachsinn“
belegen und darin einen Abschluss machen.
Oft genug wurden derlei Titel von Geisteskranken
nur benutzt um sich damit in der Öffentlichkeit
zu verstellen und häufig auch um Fachwissen vor-
zutäuschen, dass man als Schwachkopf bzw. als
Schwachköpfin gar nicht erwerben konnte. Eben-
so wenig wie Homosexualität ist Schwachsinn
nicht heilbar. Das ständige Outen mit dem Stern-
symbol [ * ] ist hier so etwas wie ein stummer
Hilferuf. Stumm auch deshalb, weil kaum je-
mand das Sternzeichen in der Aussprache be-
nutzt! Bei der Aussprache gerät nämlich der
Schwachkopf/Schwachköpfin schnell an ihre
Grenze. Sternchen-Geisteskrankheit tritt über-
mäßig bei Frauen auf und bei Männern, die
sich für Frauen halten. Freud hätte es ganz
bestimmt mit Penisneid erklärt aber das Pro-
blem liegt tiefer. Manche sind tatsächlich so
blöd, dass sie noch nicht einmal wissen, ob
sie nun eigentlich ein Mann oder eine Frau
sind. Von daher ist das Verwenden des Stern-
chenzeichen oft auch reine Hilflosigkeit bzw.
ein Schrei nach Aufmerksamkeit. Denn im-
mer noch wagen es diese Menschen nicht
sich in der Öffenlichkeit zu outen.
Wissenschaftler fanden heraus, dass zum Bei-
spiel eine vegane Ernährung vermehrt zum
Ausbruch von Sternchen-Schwachsinn füh-
ren kann. Da sie selbst diskriminiert und
sich nicht öffentlich outen können, findet
man Sternchen-Schwachsinn oft auch bei
denen die übermäßig Rassismus und Dis-
kriminierung bekämpfen und noch mehr
unter Feministinnen und Ativistinnen.
Eben besonders viel unter denen, die da
glauben sich in einem ständigen Kampf
zu befinden gegen Andere, so etwa bei
Umweltaktivistinnen oder Migrations-
beauftragte. Der Sternchen-Schwachsin-
nige scheint auch eine ganz bestimmte
Vorliebe für den „Kampf gegen Rechts“
zu entwickeln.
Autoren können die Sternchen-Leiden-
den unterstützen, indem sie in ihren
Texten möglichst viele Wörter und Be-
griffe mit * in der Mitte versehen. Beson-
ders beliebt ist auch die Umformung zu
weiblichen Begriffen wie z.B. Universitä-
ten zu Universitätinnen. Das ist nämlich
genau die Vielfalt, nach der es derart un-
heilbare Geisteskranke verlangt.
Also helfen wir ihnen*innen so beim Be-
wältigen*innen des Alttag*innen. Manch-
mal*innen kommt der Ausbruch*innen
des Sternchen*innen-Symtom*innen so
plötzlich*innen, dass man*innen es gar
nicht*innen selbst bemerkt.
*************************************
*************************************
*************************************

Dieses Mal könnte es ganz besonders schlimm werden!

Augenscheinlich steht Buntdeutschland gerade
wieder eine große Krise bevor. Anzeichen dafür
sind längst nicht mehr irgendwelche Wirtschafts-
nachrichten oder Corona-Anzeiger, sondern die
Häufigkeit der Berichte der Ersten Reihe über
die Gefährlichkeit von Rechten.
Gerade erst feierte man daher in der Ersten Reihe
den 10. Jahrestag der NSU-Aufdeckung. Wie im-
mer fanden sich Politiker ein, die, obwohl man
seit 30 Jahren nichts anderes mehr tut außer
echte und vermeintliche Rechte zu verfolgen,
dass man „auf dem rechten Auge blind gewesen
sei“. Und dies obwohl seit 30 Jahren staatlich
überfinanzierte NGO, Vereine, Stiftungen usw.
gegen Rechts wie Pilze aus dem Boden schießen.
Man könnte fast meinen, dass mittlerweile auf
jeden real existierenden Rechtsradikalen min –
destens zwei Vereine zu dessen Bekämpfung
kommen. Von der Freiwilligen Feuerwehr, über
Gewerkschaften bis hin zum örtlichen Fußball-
verein, ist man gegen Rechte tätig.
Also kann dem entsprechend, dass man „auf dem
rechten Auge blind sei“ und zwar immer noch, nur
eines bedeutens, dass die staatlich stark finanzier-
ten Arbeiten gegen Rechte all dieser Organisatio –
nen, Vereine und Stiftungen zu 99 Prozent voll –
kommen unnütz gewesen! Wenn Jahr für Jahr
die Rechten zunehmen, während die, welche vor-
geben dieselben zu bekämpfen sich verdoppelt
und verdreifacht haben, dann zeigt dies in aller
Deutlichkeit die vollkommene Nutzlosigkeit des
„Kampfes gegen Rechts“!
Anstatt ständig die vollständige Aufklärung rech-
ter Straftaten zu fordern, täte man besser daran
einmal zu überprüfen an wen und wie viel Geld
im „Kampf gegen Rechts“ geflossen und wie das
Geld eingesetzt worden. Es müsste doch allem
voran die „Zivilgesellschaft“ dringend interessie-
ren wo, wie und warum Millionen an Steuergel-
dern sinnlos im „Kampf gegen Rechts“ verpufft,
so dass, rechtes Gedankengut trotzdem wieder
„gesellschaftsfähig geworden“ und „in der Mitte
der Gesellschaft“ ankommen konnte. Im Um-
kehrschluß müsste man sogar zu dem Ergebnis
kommen, dass je mehr sich der Staat im „Kampf
gegen Rechts“ engagiert, umso mehr steigt die
Zahl der Rechten im Lande an! Das heißt aber
auch, dass keine berufliche Tätigkeit in Bunt-
deutschland ineffizienter arbeitet als die mit
dem „Kampf gegen Rechts“ Beschäftigten zu-
züglich die Rechtsextremismusforscher usw.!
Das heißt, das würde man all diese NGOs, Ver-
eine, Stiftungen sowie die Forschungseinricht-
ungen an den Universitäten und Institute ein-
fach über Nacht schließen, würde es, außen den
damit Beschäftigten, tatsächlich auch nach Jah-
ren niemanden auffallen, dass es sie nicht mehr
gibt und sogar die Zahlen der Rechten würden
trotzdem nicht weiter ansteigen, sondern würde
wohl eher im Gegenteil wahrscheinlich sogar
noch sinken!
Aber genau das ist der Punkt, dass nämlich die
Zahlen der Rechten und ihre Straftaten künst-
lich erhöht, qasi als ABM der vielen Pfründe-
stellen, die sich im Speckgürtel des staatlich
überalimentierten „Kampf gegen Rechts“ mit
den Jahren gebildet haben.
Rechte sind auch längst ein bewährtes Mittel
staatlicher Ablenkung. So konnte der Innen –
minister Horst Seehofer, in seiner Amtszeit
schon über 20 Mal mit dem Verbot „Rechter
Gruppierungen“ vom eigenen Komplettver-
sagen ablenken, zuletzt als Migrantengrup-
pen plündernd durch Stuttgart liefen!
Dementsprechend ist also höchste Vorsicht
geboten, wenn plötzlich in der Ersten Reihe
wieder die Reportagen über Rechte überhand
nehmen. Dann wird nämlich wieder einmal
mehr versucht in Regierungskreisen vom ei-
gentlichen Skandal gehörig abzulenken.
Wir kennen das Prinzip seit langem: Migrant
tötet Deutschen; Antwort der sogenannten“Zi-
vilgesellschaft“: Demo gegen Rechts. Sexuelle
Übergriffe in der Silversternacht 2015/2016;
Antwort: Demos gegen Rassismus und Rechte.
Islamischer Terroranschlag mit mehreren To-
ten; Antwort: Demos gegen Rechte, damit diese
die Opfer nicht instrumentalisieren! Die Liste
ließe sich hier an dieser Stelle endlos fortfüh-
ren, aber die Beispiele sollten genügen, um
das Prinzip zu verstehen.
Wie eben bei den von jugendlichen Migranten-
banden begangenen Randale und Plünderungen
in Stuttgart, wo Horst Seehofer am Montag lie-
ber Razzien gegen eine „rechte Gruppierung“
durchführen ließ, als in Stuttgarter Asylanten-
heimen, wo man wenigstens einen Teil der
Beute hätte sicherstellen können. Prinzip er-
kannt?
Angesichts der vielen Beiträge über Rechte in
den letzten Tagen in der Ersten Reihe, wird es
für die Deutschen wohl dieses Mal ganz beson-
ders schlimm werden!
Vielleicht aber haben wir auch einmal Glück
und es soll so nur gehörig vom Wahlbetrug in
Berlin, wo man plötzlich nichts mehr von Neu-
wahlen hört, dem Betrug der Thüringer Wähler
um ihr Wahlrecht durch die kommunistischen
Putschisten im Landtag sowie deren Unterstüt-
zer im Bundestag oder einfach von der Unfähig-
keit eine Regierung zu bilden, abgelenkt werden.
Jedoch bleibt das ungute Gefühl in der Magen-
gegend, dass es dieses Mal besonders Dicke kom-
men wird! Immerhin wird in der Bunten Repu-
blik der 9. November traditionell für so etwas
gerne benutzt, und der steht unmittelbar vor
der Tür!

Wenn Großvater unbedingt ein Nazi gewesen sein muss

In der „Zeit“ darf Simone Gaul die Kollektivschuld neu
ankurbeln. Das ist immer ein Barometer dafür, das et-
was im Lande nicht stimmt oder gerade etwas gewaltig
schiefläuft. Dann vermehren sich in TV- Programmen
die Reportagen über die Schrecken des Dritten Reich
und den Holocaust. Wenn auch die Presse mitzieht,
dürfte etwas oberfaul sein.
Die Gaul ist der Meinung, dass unsere Großeltern alle
Verbrecher waren, und gemäß dessen fantasiert sie
daher: „NS-Vergangenheit: Warum fragen wir nicht,
was Opa getan hat?“ Leider vergaß die Gaul, dass in-
zwischen das Ende des 2.Weltkriegs 75 Jahre zurück-
liegt und daher die aller meisten Großeltern höchstens
noch als Kinder oder Jugendlicher die Zeit des Natio-
nalsozialismus erlebt haben. Opa müsste so ab 96 auf-
wärts sein, um noch in die Verbrechen der Nazis ver-
strickt gewesen zu sein!
Da einer alleine nicht so viel dummes Zeug schreiben
kann, wird dem einfältigen Journalisten zumeist ein
noch einfältigerer Politologe oder Sozialwissenschaft-
ler an die Seite gestellt. In diesem Fall übernimmt der
Sozialpsychologe Jonas Rees von der Universität Biele-
feld die Sache.
Der schreibt: ,, Die Aufarbeitung des Holocaust endet
oft, wenn es um Eltern und Großeltern geht: Sie waren
doch lieb. Dieses Schweigen ist gefährlich„.
John Rees ist so ein Fan von telefonischen Befragun-
gen, aus denen er sich dann aus langer Weile und
weil sein Schlag sonst an den Universitäten und Ins-
tituten nichts zu tun hat, dann die übliche nichtssa-
gende Studie zusammenstellt.
Bei Rees läuft das so ab: ,, Seit 2017 befragen wir
jedes Jahr in repräsentativen Studien 1.000 Menschen
telefonisch zu ihrer Erinnerung an die NS-Zeit. Nur
knapp 20 Prozent der Befragten geben an, dass unter
ihren Vorfahren Täterinnen oder Täter gewesen seien.
Dafür berichtet ein gutes Drittel von NS-Opfern unter
ihren Vorfahren. Und 29 Prozent geben an, dass ihre
Vorfahren potentiellen Opfern geholfen hätten„.
Wieviel Prozent der Angerufenen einfach auflegen,
um den Telefonterror zu entgehen oder weil sie glau-
ben, dass Rees & Co ihnen ein Werbeprodukt auf-
schwatzen, ist nicht bekannt. Wahrscheinlich sind
es genau diejenigen, welche Jonas Rees dann so ei-
ner „systematisch verzerrten Erinnerung“ verdäch-
tigt.
Zumal Rees dann auch noch die Opfer seines Tele-
fonterrors verdächtigt Lügner zu sein: ,, Nein, diese
Zahlen können nicht stimmen. Historikerinnen und
Historiker schätzen zum Beispiel, dass damals maxi-
mal zwei Prozent der Bevölkerung zu den Helfenden
gehörten„. Nun ja, Historiker die über keinerlei Fak-
ten verfügen und sich daher in Schätzungen ergehen,
sind auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.
Andere Sätze lassen arges befürchten: ,, Wir schützen
uns selbst und wir schützen die Familie„. Warum
redet Rees plötzlich von „wir“? Waren seine Groß-
eltern also selbst üble Nazis, dass in dem Enkel
nun durch Telefonstreiche einen Wiedergutmach-
ungssyndrom auslebt? Indem er jedes Jahr 1.000
Menschen anruft und fragt: Waren ihre Großeltern
böse Nazis? Nur um so seine wirren Theorien zu
überprüfen die auf irgendwelche Schätzungen von
Historikern beruhen?
Das nimmt dann manische Züge bei Rees an: ,, Wir
sagen: Großvater konnte ja nicht anders, weil alle
Nachbarinnen und Nachbarn ja auch mitgemacht
haben„. Schon wieder dieses „wir“! Wer ist wir?
Eine Reihe durchgeknallter Wissenschaftler, die
in bester Gestapo – und Stasimanier nicht nur den
eigenen Großvater verdächtigen sondern auch des-
sen Nachbarn gleich mit?
Wenn man nur noch in einer „Erinnerungskultur“
schwelgt, in der ein ganzes Volk kollektiv schuldig
ist, muss es eben auch jeder sein vom Nachbarn
bis zum eigenen Großvater. Das entspricht ganz
den Wahnvorstellungen, nach denen man früher
überall Hexen gesehen haben will. Es muss sie ja
geben, schließlich haben wir gerade eine von ihnen
verbrannt! Das ist sozusagen die moderne Abart
der Hexenjagd!
Man könnte das Ganze auch umgekehrt aufziehen,
also das tun, was Rees als “ fundamentalen Attribu-
tionsfehler“ bezeichnet, indem nun jährlich 1.000
Menschen den Herrn Rees an der Universität Biele-
feld anrufen und ihn fragen, ob seine Großeltern
böse Nazis gewesen, und zwar solange bis Rees
es gesteht!
Dementsprechend entsetzt, reagiert nun auch die
Gaul : ,, Hat unsere Erinnerungskultur in Bezug
auf die Familiengeschichten versagt?„ Ja, Frau
Gaul und Herr Rees in eurer „Erinnerungskultur“
wird such halt an den Nazigroßvater in der eige-
nen Familie ebenso wenig erinnert, wie an die
von psychisch-kranken „Flüchtlingen“ gemes-
serten Deutschen! Vielleicht solltet ihr lieber,
anstatt den toten Großvater wieder auferstehen
zu lassen, euch mit der Verdrängung in der Ge-
genwart und allem voran in eurer „Erinnerungs-
kultur“ befassen.
Dazu Rees: ,, An vielen Stellen haben sich viele
schlaue und kreative Menschen Gedanken ge-
macht, wie wir an die Verbrechen erinnern.
Und wir haben viel erreicht, beispielsweise in
Gedenkstätten, an Gedenkorten, in Projekten
oder im Schulunterricht. Aber wir haben oftmals
eben auch eine recht unpersönliche und rituali-
sierte Erinnerungskultur um uns herum aufge-
baut„. Man könnte es nun in Zweifel ziehen,
ob die Fröner der „Erinnerungskultur“ wirk-
lich „schlau“ sind, besonders kreativ sind sie
darin jedenfalls nicht!
An dieser Stelle kommen dann selbst Simone
Gaul so ihre Zweifel: ,, Kann man einer heute
20-Jährigen vorwerfen, wenn sie sagt, ich habe
keine Lust, mich damit zu befassen, was meine
Urgroßeltern möglicherweise getan haben?„
Natürlich darf dies nach Rees nie ein Ende ha-
ben, schon, weil sein Arbeitsplatz auf dem Spiel
steht, die gutbezahlte Pfründestellen in der man
über Jahrzehnte an etwas forscht, ohne je zu
einem wirklich überzeugendem Ergebnis zu
kommen. Von daher ist Rees denn auch der
festen Überzeugung: ,, Ich glaube, Erinnerung
hört nie auf. Wenn wir aufhören, uns damit aus-
einanderzusetzen, was in unserer Geschichte
passiert ist, dann verlieren wir auch den Bezug
dazu, wer wir heute sind. Man kann dann vieles
nicht verstehen. Man lernt das Grundgesetz nicht
zu schätzen, oder Europa als Institution„. Hitler,
Himmler, Göring und Goebbels als Väter eines
vereinten Europas und geistige Väter des deut-
schen Grundgesetz? Das geht nun doch etwas
zu weit. Wir können natürlich verstehen, dass
es sich Jonas Rees seit 2017 in seiner Pfründe-
stelle an der Universität Bielefeld es sich gemüt-
lich eingerichtet hat. 1.000 Anrufe in einem
Jahr machen ungefähr 2,7 pro Tag. Davon gut
leben zu können ist wahrscheinlich der Traum
jedes Callcenters! Ansonsten wäre Rees eben
nur einer unter Hunderten, die an den Univer-
sitäten und Instituten herumlungern um den
Humus von 12 Jahren Nationalsozialismus wie-
der und wieder durchsieben, die sich davon er-
nähren.
Jonas Rees scheint zu ahnen, dass man von die-
sem Humus nicht mehr allzu lange wird zehren
können. Schon ist er daher dabei seine „Erinner-
ungskultur“ auf neue Geschäftsbereiche auszu-
dehnen: ,, Dazu müssen wir bedenken, dass un-
sere Gesellschaft sich verändert, wir sind ein Ein-
wanderungsland. Heute leben viele Menschen in
Deutschland, deren Vorfahren zur NS-Zeit noch
gar nicht hier waren. Solche Geschichten und Er-
innerungen müssen ebenso einen Platz in unserem
kollektiven Gedächtnis haben: Rückkehr, Migration
und zuletzt auch Flucht nach Deutschland„. Ja,
warum nicht auch noch die Erinnerungen aller
Schleuser und Schlepper mit aufnehmen in die
buntdeutsche „Erinnerungskultur“! Wenn man
doch nur einen Weg fände den Nazigroßvater
auch noch für die heutige Migrationspolitik
verantwortlich zu machen.
Aber zur Zeit haben Rees und Konsorten eher
Angst davor, dass ihre „Erinnerungskultur“ in
Vergessenheit geraten könnte. Man könnte mit
Blick in die etwas jüngere Geschichte, also mit
Blick auf die DDR durchaus aus deren Unter-
gang es lernen, dass ein staatlich aufgezwun-
gener Antifaschismus mit seinen inszenierten
Ritualen praktisch zu nichts geführt und ideo-
logisch eher das Gegenteil bewirkte. Aber da-
für müsste man sich erst einmal aus dem Mo-
rast des Humus aus der Zeit des Nationalsozia-
lismus befreien, indem die akademischen Pil-
lendreher immer noch bis zum Hals stecken.
Es wird auch nichts bringen die Opfer der Na-
zigroßväter durch heutige Migranten als ver-
meintliche Opfer von Rassismus und Diskri-
minierung zu ersetzen. Weil ebenso, wie man
in der „Erinnerung“ die Deutschen, die das
Opfer der Alliierten geworden, vollkommen
ausgeblendet hat, heute die deutschen Opfer
von Straftätern mit Migrationshintergrund
vollkommen ausblendet. Und deshalb immer
den Eindruck hat als würde in der Geschichte
irgendetwas fehlen. Wenn man an Universi-
täten und Instituten weiter dem Wahne des
Hexenglaubens folgend, auf die Meinung be-
haart, dass alle Deutschen vom Säugling bis
zum Greis schuldig seien, ehrt man nicht die
Opfer, sondern geht genau den Weg ein, den
die Nationalsozialisten gegangen sind, denn
für die war eben auch jeder Jude schuldig, so
wie sein Nachbar, der ihm half. So wie eben
auch für die Staatssicherheit der untergegan-
gegen DDR das gesamte Volk verdächtig ge-
wesen! Man bekämpft kein Regime, indem
man dessen Politik fortführt und beständig
darum eine „Erinnerungskultur“ inszeniert!
Wenn echte Geschichtsaufarbeitung vollkom-
men fehlt und nur eine staatlich verordnete
Sicht auf die Geschichte zugelassen wird,
ganz gleich ob der nun „Antifaschismus“
wie in der DDR oder „Erinnerungskultur“
in der BRD heißt, ist diese Geschichtschreib-
ung zum Untergang verdammt. Da kann der
Herr Rees noch so viele Telefonate im Jahr
tätigen!

Hausgemachter Fachkräftemangel

Gerade ist die Asyl – und Migrantenlobby wieder kräftig
am Trommeln. Ohne Einwanderung ist angeblich alles
in Gefahr. Jährlich müssten 480.000 Migranten nach
Deutschland einwandern usw. und so fort.
Umso seltsamer ist es dann, dass, obwohl inzwischen
jeder Vierte einen Migrationshintergrund hat, sich seit
Jahren nicht das aller Geringste an der Situation geän-
dert hat! Inzwischen sind in Deutschland so viele Mi-
granten angekommen, dass es kaum noch bezahlbare
Wohnungen gibt!
Vielleicht wäre es höchste Zeit, sich von dem Märchen,
mehr Migration gleich mehr Arbeitsplätze ein für alle
Mal zu verabschieden. Gerade wird uns in der üblich
stark tendenziösen Berichterstattung jeden Tag das
düstere Bild eingehämmert, dass in Großbritannien
plötzlich 5.000 LKW-Fahrer fehlen.
Die Hauptursache dürfte aber darin liegen, dass sich
in Großbritannien, wie mittlerweile aber auch in vie-
len EU-Ländern, die einheimischen Fuhrunternehmer
wegen der Billiglohnkonkurrenz, vor allem aus Osteu-
ropa nicht mehr halten konnten. Die Folge waren zu-
nächst Lohndumping, und infolge dessen, fand man
keine Arbeitnehmer mehr.
Dieselbe Politik erleben wir im Gesundheitswesen
mit den Pflegekräften und in der Industrie mit dem
Arbeiter.
Dazu ein Bildungssystem, dass nicht darauf ausge-
legt ist, auszubilden, was wirklich gebraucht wird,
sondern dass, was am billigsten ist. Die Überhand-
nahme von Politikwissenschaften, die zu einem voll-
kommenen Überhang an Politologen führt, wo deren
Kapazitäten dann an Medizinern oder Ingenieuren
fehlen, ist nur ein trauriges Beispiel, dass aber so-
fort an jeder Universität sichtbar ist!
Ähnlich verhielt es sich mit der Ausbildung von Lehr-
lingen, die nach ihrer Ausbildung zumeist auf der
Straße landeten, und sich dann beruflich wieder um-
orientieren mussten. Das absehbare Ergebnis dessen
war, dass dann als man sie als Facharbeiter dann drin-
gend brauchte, keine mehr zur Verfügung standen.
Der ausgebildete Lehrling landete oft genug direkt
beim Arbeitsamt und wurde hier nach einer Weile
wieder einer Umschulung auf einen anderen Beruf
unterzogen. An diesem Modell verdienten alle gut,
allem voran aber die Bildungs – und Weiterbildungs-
gesellschaften. Bei denen von der Agentur für Arbeit
wurden zudem nicht die Umschulungen angeboten
in Berufen, wo sie tatsächlich gebraucht, sondern
es wurde Standard gefahren und oft genug sozu-
sagen am Markt vorbei ausgebildet bzw. umge-
schult. Das man Menschen als Fachkräfte wie
Autos auf Halde produzierte und glaubte, wenn
man sie dort bis zu 10 Jahren parkte, und dann,
wenn man sie brauche, stünden sie trotzdem im-
mer noch auf Abruf zur Verfügung, hat ganze
Generationen an deutschen Fachkräften syste-
matisch vernichtet.
Gleichzeitig setzte mit der Hartz IV.-Ära das
Lohndumping ein. Sinkende Löhne, die oft zu
Niedrigslöhnen herabgesenkt, machten viele
Arbeitsplätze in Deutschland unattraktiv. Die
Folge davon waren, dass von den nachfolgen-
den Generationen sich verständlicher Weise
kaum noch einer fand, der sich für diese Be-
rufe ausbilden ließ. Die Folge war Lehrlings-
mangel, welchem der Fachkräftemangel auf
dem Fusse folgte.
Dazu wurde eine Politik betrieben, welche die
deutschen Familien stark benachteiligte. Die-
selben, immer mehr in den Niedriglohnsektor
abgedrängt, bekamen, wenn überhaupt, immer
später Nachwuchs. Die Folge davon, dass fast
eine ganze Generation auf dem Arbeitsmarkt
fehlte. Aber die Regierung, ganz gleich welcher
Coleur, finanzierte lieber die Migranten und
deren Nachwuchs als sich denn um den Bio-
deutschen zu scheren. Dort ging es nur den
Systemlingen gut. Anstatt sich endlich um
das eigene Volk vernünftig zu kümmern,
setzte man im Bundestag lieber weiterhin
auf verstärkte Migration und deren Kinder!
Die Migranten landeten zu einem überhohen
Anteil zwar im Sozialstaat aber nicht auf dem
Arbeitsmarkt. Trotzdem war dem Bundestag
deren Teilhabe wichtiger als die des eigenen
Volkes! Mit immer neuen Rassismus – und Dis-
kriminierungsregelungen und Gesetzen wurde
schließlich der Migrant nicht nur besser als der
Biodeutsche, sondern über ihn gestellt. Der wird
nun vorrangig beschult, weiter – und ausgebildet,
in der vagen Hoffnung, dass der Analphabet aus
schwarzafrikanischen oder arabischen Regionen
der zukünftige Raketenforscher oder Nobelpreis-
gewinner werde. Das was unter ihm an Intelligenz
vorhanden, landete allerdings zumeist lieber in
all den unendlich vielen geschaffenen und zumeist
staatlich alimentierten Pfründestellen, wo man sich
überwiegend mit der eigenen Diskriminierung und
Rassismus befasst. Wie viele Studienplätze alleine
der „Kampf gegen Rechts“ geopfert und damit der
Industrie und Wirtschaft verloren gingen, mag sich
kaum in Zahlen fassen lassen. Das mittlerweile der
„Islamwissenschaftler“ über dem Techniker steht,
ist nur eines der vielen Ergebnisse einer seit jahr-
zehnten verfehlten Bildungspolitik. Seit 30 Jahre
tönt es mehr Geld für Bildung. Doch kam all dieses
mehr bewilligte Geld in der Bildung kaum da an,
wo es tatsächlich benötigt. Die finanzielle Versorg-
ung all der unendlich vielen Pfründeposten, die um
den Kampf gegen Rechts, Diskriminierung, Rassis-
mus und Genderwahn gebildet, war allen Bildungs-
ministern stets wichtiger als zum Beispiel ein funk-
tionierendes W-Lan an Schulen oder das Studium
wirklich relevanter Berufe an den Universitäten!
Die Folgen dieser Bildungspolitik kann man nicht
nur an jeder einzelnen Schule oder Universitäten
in Deutschland sehen, sondern selbst im TV in je-
der Talkshow an der Anzahl der dortigen Polito-
logen, Sozial – und Islamwissenschaftlern, die
dort beständig zu Gast sind.

Buntdeutsche Tierwelten : Scarabaeoidea germaninius politicus

Der Scarabaeoidea germaninius politicus ist eine beson –
dere Unterart des Pillendrehers oder auch gemeinen
Mistkäfers.
Seine Besonderheit besteht darin, dass er nur in einem
ganz besonderen zwölfjährigem Mist deutscher Geschichte
gedeiht und seine Nachkommen daraus beständig mit bit –
teren Pillen versorgt.
Im Gegensatz zu seinen sehr viel kleineren Artgenossen
zeichnet er sich weder durch besondere Intelligenz noch
grossem Fleiß aus. Die Pillen, welche er fertigt, sind stets
von minderer Qualität und lieblose, unzeitgemäße Gebilde,
wobei sein Gang stets rückwärtsgewandt ist.
Ansonsten bevorzugt er eher trockene, muffige Räume, so
daß man ihn in unseren Breiten sehr häufig in Fernsehstu –
dios der staatlichen Fernsehanstalten bzw. akademischer
Einrichtungen, in Zeitungsredaktionen und ganz beson –
ders oft Amtsstuben anzutreffen vermag.
Da der Scarabaeoidea germaninius politicus völlig zahn –
los ist, besteht seine einzige Verteidigung, wenn er in die
Enge getrieben wird, aus lautem Geschrei.
Im Gegensatz zu der weit verbreiteten Meinung ist der
Scarabaeoidea germaninius politicus jedoch nicht vom
Aussterben bedroht, sondern dank vielfach gelungener
Nachzüchtung besonders an vielen deutschen Universi –
täten hat er sich wieder vermehrt.

Buntdeutsche Tierwelten : Der Brackwassertölpel

Der buntdeutsche Brackwassertöpel gedeiht nur im
Sumpf von Tümpeln, dessen Wasser eine rötlich bis
grüne Farbe aufweist. Diese Tümpel werden auch
gerne als Zivil – oder Stadtgesellschaft bezeichnet.
Der buntdeutsche Brackwassertöpel unterscheidet
sich vom gemeinen Töpel durch eine weitaus gerin –
gere Intelligenz sowie durch ein rotes Hinterteil.
Sein Gesichtsausdruck ist oft sehr einfältig.
In der Realität, also an Land wirkt der buntdeutsche
Brackwassertöpel eher träge und tolpatschig, weshalb
er es vorzieht die meiste Zeit seines Lebens im sump –
figen Schilfgürtel der Erinnerungskultur zu verbrin –
gen. Hier brütet er seine Nachkommen aus, welche
zumeist sehr schlecht geraten. Erstaunlich ist dabei,
dass der buntdeutsche Brackwassertöpel sich ganz
ausschließlich am linken Ufer seines Tümpels auf –
hält und beharrlich den rechten Rand meidet.
Lebt der buntdeutsche Brackwassertöpel in einem
Tümpel mit grünlichem Wasser so überlässt er sehr
gerne die Aufzucht seiner Nachkommen dem altbe –
kanntem Onkeltyp der Grünen, welche ja kleine Kin –
der auf eine ganz besondere Art und Weise lieb hat.
Als Küken hat er zumeist ein gänzlich rotes Gefieder,
dass im Alter oft zu Grüntönen wechselt.
An Land, sprich in der Realität, wirkt der buntdeut –
sche Brackwassertöpel oft hilflos und plump. Bei Ge –
fahr plustert er sich auf und gibt ein lautstarkes Ge –
schrei von sich.
Da in Zeiten des Klimawandels viele dieser Tümpel
ausgetrocknet, bzw. der rational denkende Mensch
ein Großteil dieser Sümpfe trockengelegt, so wird
der Buntdeutsche Brackwassertöpel vermehrt an
den Universitäten künstlich nachgezüchtet, sonst
wäre er wohl längst in Deutschland ausgestorben.
Der völlig flugunfähige Tölpel, mit seiner geringen
Intelligenz, vermehrt hier zumeist die Zahl der Stu –
dienabbrecher, einige seiner Exemplare brachten
es jedoch zum Politologen. An den Universitäten
bedient man sich seiner zumeist zum Erstellen
von Studien. An allen deutschen Universitäten
kann man so den buntdeutschen Brackwasser –
töpel über die Flure watscheln sehen, besonders
vertraut ist ihm hier die Mensa. Da er trotz aller
staatlichen Bemühungen immer noch vom Aus –
sterben bedroht, so wurde er in Deutschland un –
ter den ganz besonderen Schutz des Bundesjustiz –
ministeriums gestellt.

Der Untergang der Bunten Republik 3.Teil

Die Erziehung zu heuchlerisch-verlogener Doppelmoral
beginnt in der bunten Republik bereits im frühesten Ju –
gendalter. Ein schönes Beispiel geben uns hierbei die
Kids von Friday for future. Obwohl man öffentliche Ver –
kehrsmittel propagiert, empfindet keines der Kid irgend
ein Unrechtsempfinden dabei, von Mami oder Papi zur
Demo gefahren zu werden. Ebenso wenig daran, hinter –
her den Erfolg der Demo bei MacDonalds oder auf Par –
tys mit Wegwerfgeschirr zu feiern.
Gewiss gibt es auch die Hundertprozentigen, die selbst
das eigene Elternhaus mit ihrer Klimahysterie terrori –
sieren. Aber der größte Teil der Bewegung besteht aus
blanken Mitläufern. Das sind diejenigen, die es nur ein –
fach cool fanden, wegen der Demo einmal die Schule
schwänzen zu können. Wie groß deren Anteil an den
FFF-Demos gewesen ist, mag man daran ermessen,
dass die FFF-Bewegung als während der Corona-Krise
die Schulen geschlossen, kaum noch ,,Mitglieder„ zu
mobilisieren vermochten.
Neben den Mitläufern muss man auch noch den Teil
der Dauerdemonstranten abziehen, die meist aus Uni –
versitätsumfeld entstammen, und die FFF-Bewegung
regelrecht infiltriert, um denen die Propaganda ihrer
politischen Ansichten aufzuzwingen. Dieser Anteil ist
gelegentlich so hoch gewesen, dass sich FFF-Demos
kaum noch von den üblichen Demos gegen Rechts un –
terscheiden ließen. Vielfach wirkten auch Lehrkräfte
aus diesem Spektrum auf die Schüler ein, indem sie
sie zum Schuleschwänzen ermunterten. Selbst die
Merkel-Regierung vereinnahmte die Demos für sich,
indem sie plötzlich das Schuleschwänzen erlaubte.
Dadurch wurden viele der Jugendlichen, die einst –
mals für den Umweltschutz auf die Straße gingen
inzwischen zu strammen Antifa-Vereinen. Wohin –
gegen die Antifa erkannte, dass man mit den Öko –
fuzzis den Staat gut um weitere Fördergelder an –
schnorren kann.
Ein schönes Beispiel für die Unterwanderung von
Friday for future ist der Auftritt der bekennenden
Asyl – und Migrationslobbyistin Carola Rackete.
Diese trat nun plötzlich als ,,Umweltaktivistin„
bei FFF-Demos auf. Wie verlogen dies ist, zeigte
sich schon daran, dass die Rackete unmittelbar
nach ihrem ersten Auftritt auf einer FFF-Demo
in den nächsten Flieger setzte und zum Urlaub
nach Argentinien flog. Mehr muss man wohl da –
zu nicht sagen! Selbstverständlich verfolgten die
FFF-Kids nun auch die Ziele der Asyl – und Mi –
grantenlobby und bildete nun die Aufnahme von
noch mehr Migranten den besten ,,Klimaschutz„.
Was an den Schulen noch nicht geistig versaut
und indoktriniert, gerät dann an den Universi –
täten in deren Fänge. Dort herrscht seit 1968
die heuchlerische Doppelmoral vor. Diejenigen,
die 68 noch gegen das Etablissement auf die Straße
gegangen, saßen spätestens um 1975 herum in
den unteren Führungsposten des Kapitals und
wurden genau dass, was sie vorher als ,,Spießer„
so verachtet. Das Heucheln und ihre Doppelmo –
ral aber behielt diese Klientel bei und trug sie in
den 1970er Jahre in die Politik hinein. Bis auf
ein paar wenige Dummschwätzer und Dauerstu –
denten war auch hier die Mehrheit nur blanke
Mitläufer.
Man ächtete an den Universitäten deutsche Schrift –
steller wie Ernst Moritz Arndt ( *1759 -†1860 ) und
andere deutsche Dichter wegen ihrer Äußerungen
über Ausländer,und liebte dagegen seinen Theodor
W. Adorno ( *1903 -†1969 ), welcher im Jahre 1943
sagte: ´´ Also : möchten die Horst Güntherchen in
ihrem Blut sich wälzen, und die Inges den polnischen
Bordellen überwiesen werden, mit Vorzugsscheinen
für die Juden „. Also der deutsche Intellektuelle,
der sich in den Napoleonischen Befreiungskriegen
negativ über die Franzosen geäußert, gehört aus –
gemerzt aus der deutschen Geschichte, aber der,
welche ihre Väter tot und ihre Mütter ins Bordell
verschleppt sehen wollte, gilt ihnen als größter
Humanist!
Mit jedem Jahrzehnt nahmen Heuchelei und
Doppelmoral zu. Ein besonders schönes Bei –
spiel boten die 1990er Jahre. Diejenigen, die
einem tags über erzählten, dass die Reichskris –
tallnacht mit dem Zerstören der jüdischen Ge –
schäfte eines der größten Verbrechen der Men –
schheit sei, standen abends vermummt vor den
Thor Steinar-Läden und warfen dort die Fenster –
scheiben ein! Heuchelei, Lügen und Doppelmoral
beherrschen inzwischen so sehr die Politik, dass
viele Politiker tatsächlich glauben das Belügen
des eigenen Volkes sei die Höchstform von dem,
was sie unter Demokratie verstehen.
Die nächste Generation, die dieses für sich ver –
innertlicht, züchtet man sich gerade an Schulen
und Universitäten heran!