Globaler Migrationspakt dient einzig Merkels persönlichem Interesse

Auf dem Migrationsgipfel in Marokko machte
Merkel deutlich, dass ihr Deutschland und die
Demokratie völlig am Allerwertesten vorbei
gehen und nur ihre eigenen Intressen zählen.
So verkündete sie : ,, Ich habe ein Interesse
an legaler Migration „.
Also ausschließlich wegen Merkels, und nicht
dem Interess des Staates, schafft sich das was
im Bundestag sitzt, künstlich ein neues Flücht –
lingsproblem, wobei ´´Flüchtlinge„ fortan nur
noch ´´Migranten„ heißen.
In gewohnt verlogener Weise beteuerte die
Buntenkanzlerin : ,, Und deshalb lohnt es sich,
um diesen Pakt zu kämpfen, einmal wegen der
vielen Menschen, die daraus ein besseres Leben
bekommen können „. Wobei sie selbstredend
verschwieg, dass mit diese vielen Menschen
keineswegs die Einwohner jener Staaten ge –
meint waren, dessen Regierungen so dumm
den Packt zu unterzeichnen. Hier geht es aus –
schließlich um das Wohlergehen der Flücht –
linge, die nun Migranten heißen!
Das eine Regierung eigentlich Verträge ab –
schließt, die ihrem Land und ihrem Volk
zu Gute kommen, davon haben Merkel
und dass, was im Buntentag sitzt, noch
nie etwas gehört, geschweige denn den
Inhalt eines Vertrages verstanden, und
genau so handelt man auch!
Mit dem ihr eigenen vollkommenen Rea –
litätsverlust glaubt Merkel immer noch,
dass ´´Fachkräfte„ kommen werden. Da –
bei kann jeder es vorhersehen, so wie es
einst die Türkei in den 1960/70er Jahre
getan, dass die Länder ihre unterste so –
ziale Schicht nach Europa entsorgen
werden.
Das konnte man schon gut an dem sehen,
was an ´´Flüchtlingen„ nach Deutschland
gekommen. Darunter befanden sich denn
kaum brauchbare Fachkrafte.
Daneben kamen überwiegend Männer,
und wenn die Bevölkerung eines Landes
durch solche Migration auf 80 Prozent
gebracht, dient dieses in keinster Weise
dem Kampf gegen Überalterung, sondern
es wird einzig dem Übermaß an Übergriffe
auf Frauen und dem Anstieg von Krimina –
lität Vorschub leisten!
Eine weitere Lüge ist es, dass mit der Unter –
zeichnung des Paktes Schlepper bekämpft
werden, nur weil dann die unterzeichnen –
den Staaten selbst als Schlepper auftreten.
Und so wie man vorher ´´Flüchtlinge„ mit
falschen Papieren und Identitäten versorgt,
so werden diese Staaten dann die Flüchtlinge
mit Papieren in ,,legale„ Migranten verwan –
delt! Merkel wird somit von der Mutter der
Flüchtlinge zur Mutter aller so legalisierter
Migranten, quasi die Oberschlepper – und
schleuserin!
Und da solch Handeln kriminell, so soll der
Pakt ,, unverbindlich„ sein! Es ist beschä –
mend genug, dass die Buntenregierung
selbst einen Pakt propagiert, der nach
ihren eigenen Worten keinerlei Wert
habe. Wieso kämpft Dummdeutschland
dann so für dessen Unterschrift? Etwa,
weil im Buntentag ein Haufen von Age –
ordneten sitzt, die eine Verpflichtung
nicht von einer Unverbindlichkeit zu
unterscheiden wissen!
Mit der Unterzeichnung des Migrations –
pakt stellte Merkel nunmehr Deutsch –
land in eine Reihe mit solch bedeuten –
den Staaten, wie das das Königreich
Eswatini, Togo oder Albanien! Und
dass darf sich Merkel als ihren ganz
persönlichen Erfolg anrechnen.
Durch die von Merkel förmlich herbei –
gerufene Migration, wird auch bald
der Pass der Bundesrepublik, dem
des Königreich Eswatini im Werte
gleichgestellt: Ein weiterer direkter
Erfolg von Merkels Politik!

Wen vertritt dieser Bundestag eigentlich noch und wer fühlt sich von ihm vertreten?

Obwohl der größte Teil der Bevölkerung unzu –
frieden mit der Flüchtlingspolitik der Merkel –
Regierung ist, und dies schon seit 3 Jahren in
Folge, schert das die im Bundestag recht wenig.
Vielmehr setzen die dem Ganzen mit der Unter –
zeichnung des Migrationspakt noch die Krone
auf.
Aber demokratisch, also im Sinne des Mehrheits –
willens oder gar zum Wohle des Volkes, wird in
diesem Bundestag schon seit dem Jahre 2000
nicht mehr gehandelt!
Damals schworen es sich die Bundestagsmit –
glieder am Haackischen Erdtrog feierlich, fort –
an nicht mehr dem deutschen Volke dienen zu
wollen, sondern nur noch einer imaginären Be –
völkerung.
Mit dem Migrationspakt wollen sich nun diese
Bevölkerungsvertreter, – Volksvertreter kann
man die beim besten Willen nicht nennen -,
eben diese Bevölkerung erschaffen.
Ganz undemokratisch, arbeitete man klamm –
heimlich und hinter dem Rücken des Volkes den
Teufelspakt mit aus. Ebenso heimlich gedachten
die Bevölkerungsvertreter denselben dann auch
zu unterzeichnen.
Obwohl ihnen dieses nicht gelungen, ist nicht ein
einziger Bevölkerungsvertreter willens und im
Stande, dem eigenen Volk den Inhalt des Paktes
kund zu tun. Wie der Teufel das Weihwasser, so
fürchten die Bevölkerungsvertreter die Preisgabe
des Inhalts. Mit derselben erbärmlichen Feigheit
versuchen sie auch jeder öffentlichen Diskussion
im Bundestag aus dem Wege zu gehen. Das ist
nun weder demokratisch noch glaubwürdig,
sondern es ist einfach nur widerlich!
Selbst die doch angeblich unabhängigen Medien
sind bislang, ebenso wie dass, was im Bundestag
sitzt, nicht im Stande gewesen auch nur einen
einzigen Punkt des Teufelspakt in vollem Wort –
laut zu veröffentlichen!
Aber gerade das macht die Bevölkerungsvertre –
ter vollends zu Volksverräter! Noch nie in der Ge –
schichte der Bunten Republik haben sich Politik
und Medien so hartnäckig dem verweigert, auch
nur ansatzweise den Wortlaut des Teufelpaktes
preiszugeben. Das zeugt davon, dass die da oben
kein reines Gewissen haben. Noch nie haben sich
Politiker so jämmerlich feige und hinterrücks ver –
halten, wie in Sachen Migrationspakt! Jetzt wer –
den die alten Dolchstoßlegenden wieder wach.
Seit man die Benes-Dekrete zu EU-Recht erklärt,
wurde nichts Ekelhafteres unterzeichnet als die –
ser Migrationspakt!
Von daher fühlt man sich als Deutscher selbst
von einem toten Maulwurf bedeutend besser
politisch vertreten als von einem der Abgeord –
neten aus dem Bundestag. Wahrlich besitzt ein
toter Maulwurf auch bedeutend mehr Anstand,
Ehre und Würde als dass, was im Bundestag am
deutschen Volk vorbei regiert !