Es wird mal wieder das Unwort des Jahres gekürt

Wie alle Jahre wieder, bleibt uns auch 2023 die Farce
einer Wahl des Unwort des Jahres nicht erspart.
Seit Jahren verweigert sich die deutliche Mehrheit
der deutschen Bürger dieser Farce und wenn man
tatsächlich den demokratischen Mehrheitswillen
des Volkes respektieren würde, hätte man dieser
Farce schon längst ein Ende bereitet. Denn seit
Jahren stagniert die Zahl der sich von einem 84
Millionen Volk daran Beteiligenden so um die
1.000, die letzten Jahre sogar darunter liegend,
aber nie die Zahl von 1.500 Einsendern überstei-
gend oder gar erreichend!
Noch trauriger dürfte nur die Wahl der „Floskel
des Jahres“ sein, die nur von zwei Bloggern be-
stimmt!
Die große Unbeliebtheit im Volke erklärt sich da-
raus, dass hier von einer Wahl gar keine Rede sein
kann, denn so gut wie nie wird das von den Wort,
dass unter der verschwindend geringen Masse an
Zusendern die Mehrheit erhält dann tatsächlich
aus gewählt, sondern eine ideologisch aus links-
drehenden Jogurtkulturen-Gehirnen bestehende
Jury entscheidet ganz nach ihrem Gutdünken,
was denn das Unwort des Jahres zu sein hat.
Da die Jury aus linksversifften Wissenschaftlern,
die sichtlich an ihren Bildungsstätten sonst nichts
zu tun unter Hinzuziehung eines nicht minder
linken Journalisten besteht, wird denn auch vor-
zugsweise ein Wort aus dem „rechten“ Sprachge-
brauch „erkoren“, – denn von erwählt kann hier
ja keine Rede sein -, und mit einer nicht minder
linksversifften verbrämten Ideologie erklärt.
Wer schon das Wort „Freiheit“ gefährlich findet,
und es zur „Floskel des Jahres“ erklärt, dem ist
wahrlich nicht zu helfen und der hat mit Demo-
kratie wenig am Hut. So wie eben die linken Un-
wort erklärenden Diktatoren, diese verkappten
Jakobiner, die unsere geliebte deutsche Sprache
guillotinieren wollen!
Wer nicht einmal eine unabhängige freie Wort-
wahl hinbekommt, dem ist ganz gewiss auch jede
Freiheit ein Dorn im Auge!
Eine dieser linken Spießgesellen der Jury ist die
Constanze Spieß, Jury-Vorsitzende und Germa –
nistikprofessorin an der Uni Marburg Da gerne
von den wenigen Teilnehmern Politiker-Namen
als Unwort des Jahres eingesandt und wohl recht
wenige „rechte“ darunter, so kommen Politikerna-
men gar nicht erst in die engere diktatorische Aus-
wahl, nicht, dass am Ende 2022 „gebaerbockt“ noch
siegt!
Wie die Spießgesellin, äh Professorin Spieß schon zu-
vor am Telefon der Staatspresse ausplauderte, waren
Klimaschutzaktivisten,, vielen der mehr als 1400 Ein-
reichungen ein Thema waren. Klimakleber, Klimater-
roristen, Klimachaoten “ sehr beliebt. Um wieviel mehr
es sich bei den 1.400 Einsendern handelte, verriet sie
nicht, denn, wenn man die Jury mitrechnet ist ja be-
reits die klägliche Zahl von 1.400 überschritten.
Wie man die Parteilichkeit dieser Jury kennt wird es
aber wohl eher keiner der Begriffe zu ihren geliebten
grünen Spießgesellen sein und man darf darauf wet-
ten, das politisch-korrekt ein kaum eingesandter Be-
griff zum Krieg in der Ukraine sein wird, dem die
Jury den Vorzug geben wird.
Selbst in der zur Staatspresse zählenden „Süddeut-
schen Zeitung“ konnte man sich eine Kritik an der
Auswahl oder besser gesagt deren Verfahren nicht
verkneifen: ,, Im letzten Jahr kamen von 1308 ein-
gereichten Begriffen nur 20 Begriffe als „Unwort“
infrage. Das lässt erahnen, wie repräsentativ so
eine Kür ist“.
In besagter „Süddeutschen Zeitung“ meinte Marcel
Laskus noch erwähnen zu müssen: ,, Dort, wo Unwort-
Wahlen dazu aufrufen, bestimmte Begriffe doch bitte
einzusargen, entsteht, zumindest unter Laborbeding-
ungen betrachtet, ein Silben-Vakuum. Gefüllt werden
kann es mit etwas mehr Schweigen, was nicht das
Schlechteste wäre“. Wohl weil das einzig wirklich
gefährliche Vakuum, dass in den Köpfen der Jury-
mitgliedern zu sein scheint!

Nachtrag
“ Klimaterroristen“ wurde zum Unwort gewählt.
Dazu heißt es aus der Staatspresse: ,, Der Ausdruck
sei im öffentlichen Diskurs benutzt worden, um Ak-
tivisten und deren Proteste für mehr Klimaschutz
zu diskreditieren, begründete die Jury ihre Wahl.
Sie kritisierte die Verwendung des Begriffs, weil Ak-
tivistinnen und Aktivisten mit Terroristen „gleich-
gesetzt und dadurch kriminalisiert und diffamiert
werden“. Damit stellen sich die Sprachterroristen
eindeutig auf die Seite der „Klimaterroristen“, da
es in ihrer Natur liegt als verschwindend geringe
Minderheit die Mehrheit dominieren und nötigen-
falls auch terrorisieren zu wollen!
Auf dem zweiten Platz landete, ganz wie erwartet
ein Begriff, der im Zusammenhang mit den Ukraine-
Krieg steht, nämlich „Sozialtourismus“. Den hatte
man zwar schon 2013 gekürt, aber wiedergenutzt.
Nachzutragen wäre noch, dass es nun genau 1.476
Einsendungen mit 497 verschiedenen Begriffen ge-
wesen. Wie viele der 1.476 nun „Klimaterroristen“
oder „Sozialtourismus“ überhaupt gewählt, wird
uns wohlweißlich verschwiegen, schließlich will
man sich in der Jury keine Blöße geben!

Linksversiffte Unwort-Jury schlug wieder zu

Die überflüssigste Jury der Bunten Republik ver-
anstaltete ihre noch überflüssigere Wahl. Die voll
auf Linie stehenden Genossen der Darmstädter
Universität, mussten schon mangels Williger beim
Mitmachen ihrer obskuren Jury an die Universität
Marburg ausweichen. Vielleicht hatte man es an
der Uni Darmstadt auch einfach satt den extrem
unbeliebten Jury-Unfug durchzuziehen.
Die Genossen vom Bayerischen Rundfunk wissen
noch zu melden, dass es nach dem Umzug nach
Marburg nun „Jury der sprachkritischen Aktion“
heißt!
Allerdings konnte man, nun an der Marburger
Universität die Zahl der Einfallspinsel aus der
gesamten Republik, welche sich noch an dieser
zumeist auch noch getürkten Wahl beteiligen,
nach Jahren der Stagnation wieder auf über
1.000 bringen. So lag die extreme Wahlbeteilig-
ung des deutschen Volkes bei fast 1.300 Zusend-
ungen.
Die Genossen von der „WELT“ sprechen hier von
„Interessierten“: „Die Jury wählte das „Unwort“
aus zahlreichen Vorschlägen aus, die Interessierte
bis zum 31. Dezember eingereicht hatten“. Sicht-
lich stößt die Wahl auf keinerlei großes Interesse
und wäre sie keine reine propagandistische Staats –
handlung hätte man sie längst aus „Mangel an In-
teresse“ abgesetzt! So aber wird sie bis zum letzten
Einsender oder Interessierten fortgeführt, und
wahrscheinlich selbst noch danach! Hat doch
die Anzahl der Einsendungen bereits seit 1991
keinerlei Einfluss auf dass, was diese Jury dann
auswählt!
Gewählt wird ohnehin nicht das Wort, dass etwa
die meisten Vorschläge bekommt, sondern die
extrem parteiische Jury wählt es nach Gefällig-
keit für die gerade an der Macht befindliche Re-
gierung aus.
Dieses Mal wählten die Genossen aus Ehrerbiet-
ung und Unterwürfigkeit vor der Asyl – und Mi-
grantenlobby das Wort „Pushback“ , weil sie es
gemäß ihrer Gesinnung für „illegal“ halten, wenn
Grenzschützer illegal die Grenze übertretende
Migranten zurückweisen!
Wie oft der Begriff „Pushback“ überhaupt unter
den 445 Einsendungen aufgeführt, erfährt man
nie, schon weil es bei der „Auswahl“ nach 45 ex-
trem linken Kriterien ohnehin keine Rolle spielt,
und diese „Wahl“ nicht nach demokratischen
Mehrheitswerten abläuft!
Selbst in der dieser Jury sehr zugetanen „Die
Zeit“ kam man nicht umhin anzumerken, dass
sie die gewählten Begriffe seit Jahren immer
ähneln: „Damit ähnelt die Wahl einem der Un-
wörter 2020: Rückführungspatenschaften ist die
Bezeichnung für einen von der EU-Kommission
vorgeschlagenen Mechanismus der Migrations-
politik. Ein Mitgliedsstaat der EU nimmt dabei
einem anderen Land die Verantwortung für Ab-
schiebungen abgelehnter Asylbewerber ab“.
Was will man machen, wenn die Genossen von
der Jury seit Jahren derselben Ideologie anhän-
gen, dass sie zwangsläufig mit der Zeit zu Wieder-
holungstätern werden?
Das begreifen selbst die Genossen von der „ZEIT“
und dass will schon etwas heißen! So stellten hier
die Genossen Journalisten kritisch fest: „Das Thema
des Umgangs mit Flüchtlingen hat in den vergange-
nen Jahren mehrmals Unwörter produziert“. Mehr
Kritik von der Staatspresse geht nun wirklich nicht!
Das ist in ungefähr so als ob vor 1989 die Genossen
in der DDR vom „Neuen Deutschland“ abgemahnt
bzw. gerügt worden wären.
Auch die Genossen vom „Tagesspiegel“ irritierte
ein englischer Begriff als deutsches Wort schon
ein wenig, und brachten ihre Kritik, mit all den
ihnen gegebenen journalistischen Freiheiten, in
dem Satz „Der aus dem Englischen stammende
Begriff wird im Zusammenhang mit Zurückweis-
ungen von Flüchtlingen an Grenzen verwendet“,
zum Ausdruck.
Aber bei aller Kritik waren die Genossen von der
„Zeit“ am Ende dann doch wieder schwer begeis-
tert: „Keinen einzelnen Begriff, sondern ein über-
geordnetes Motiv wählte die Jury auf den dritten
Platz: Vergleiche mit dem Nationalsozialismus.
Insbesondere im Zusammenhang mit der Pande-
mie werde „im Zuge der Corona-Demonstrationen
von Impfgegnern“ eine „völlig unzulässige“ Ähn-
lichkeit mit der nationalsozialistischen Diktatur
suggeriert, etwa durch Begriffe wie „Impfnazi“
oder „Ermächtigungsgesetz“ als Bezeichnung für
das Infektionsschutzgesetz“.
Da haben die Genossen bei all ihrer Arschkrieche-
rei für die Asyl – und Migrantenlobby am Ende
doch noch die Kurve bekommen und sind nun
wieder voll auf Linie der Partei!
Als zweites, und damit es nicht ganz so offensicht-
lich wird, dass hier die Genossen in eigener Sache
gehandelt, wurde das Wort „Sprachpolizei“ also
ein Begriff, der das Handeln dieser „Jury“ treff-
lich beschreibt, von derselben zum „Unwort“
erklärt. Die diesbezügliche Erklärung der „Jury“
entspricht denn auch voll und ganz dem Jaulen
getroffener Hunde: “ Damit würden Personen
diffamiert, die sich unter anderem für einen an-
gemessenen, gerechteren und nicht-diskriminier-
enden Sprachgebrauch einsetzten“.
Die Genossen von BR24 kamen nicht umhin, da-
zu noch ironisch anzumerken: „Der Begriff sei
„irreführend, weil er suggeriert, dass es eine exe-
kutive Instanz gäbe, die über die Einhaltung von
Sprachregeln ‚wacht‘ und bei ‚Nichteinhaltung‘
Bestrafungen vorsieht oder Bestrafungen durch-
setzt“. Die kleine Spitze die Jury mit einer „exe-
kutive Instanz“ zu vergleichen, war fast schon zu
gewagt für freien Journalismus in der Bunten Re-
publik!
Dagegen hielten sich die Genossen vom Deutsch-
landfunk streng an den Text der Einkopiervorlage
für systemrelevanten Journalisten.
Dem deutschen Sprachgebrauch den Begriff „Un-
wort“ durch „Sprachwissenschaftler“ hinzugefügt
zu haben, dürfte eine weitaus größere Diskriminier-
ung der deutschen Sprache darstellen!

Typisch Systemlinge: Wo anstatt gewählt von oben bestimmt wird

Die wie üblich extrem parteiliche Jury aus Sprachwis –
senschaftlern und Publizisten, welche das Unwort des
Jahres nicht wählen, sondern bestimmen, konnte sich
dieses Jahr einfach nicht entscheiden ob sie der Regier –
ung im Kampf gegen die Querdenker beispringen oder
der Asyl – und Migrantenlobby in den Allerwertesten
kriechen sollen. Das Dilemma endete damit, dass die
Systemlinge einfach ein Wort aus beiden Bereichen.
So wurden also die ,, Begriffe „Corona-Diktatur“ und
„Rückführungspatenschaften“ zu Unwörter des Jahres
2020 erklärt.
Eigentlich hätte es den Systemlingen der Jury schon
zu denken geben müssen, dass sich noch nicht einmal
mehr 1.000 Menschen an dieser Farce beteiligen, aber
in diesen Kreisen merkt man ohnehin kaum noch et –
was.
Eigentlich wäre der Begriff ,,Coronaidioten„ das Un –
wort des Jahres, denn mit diesem Begriff wird eine
ganze Gruppe von Menschen erniedrigt, beleidigt
und diffamiert. Aber da der Begriff von den System –
lingen verwendet, fand er bei den Systemlingen der
Jury keinen Anklang.
Von daher dürfte es blanke Fake news sein, wenn
in der Presse von einer ,,aus Experten zusammen –
gesetzte unabhängige Jury „ die Rede ist. Die Un –
abhängigkeit geht schon bei der Einsendung der
Vorschläge vollkommen verloren, denn es wird
nie der Begriff gewählt, für den sich die Mehrzahl
der nur noch knapp über 600 Einsender entschei –
den, sondern von der Systemling-Jury vollkommen
willkürlich ausgewählt! Damit verstößt die Jury
gegen sämtliche Prinzipien einer Demokratie, die
sie doch vorgeben mit ihrer Wahl-Farce stärken zu
wollen. Bei ganzen 625 Einsendungen dreist von
,, öffentliche Dominanz„ zu reden, dürfte der
absolute Gipfel der Täuschung sein.
Und solch eine von blanken Systemlingen veran –
staltete Farce richtet sich natürlich ebenfalls ge –
gen ,,Prinzipien der Menschenwürde und Demo –
kratie„ und hilft dabei ,, kritikwürdige gesellschaft –
liche Sachverhalte zu verschleiern„.
Schon die Dreistigkeit, mit welcher sich diese elen –
den Systemlinge als ,,unabhängig„ zu bezeichnen
wagen ist solch eine Verschleierung pur! Man darf
sich nur wundern, dass es in diesem Land immer
noch Akademiker ohne das aller geringste Selbst –
wertgefühl gibt, die sich an dieser Farce beteiligen.
Es scheint dabei die Jury ganz ein Abbild der bunt –
deutschen Demokratie zu sein, wo immer mehr von
oben festgelegt anstatt gewählt zu werden. Somit war
die Wahl des Unwortes des Jahres ebenso undemo –
kratisch wie die Wahl des Thüringer Ministerpräsi –
denten! Dazu ist die Wortwahl ein Paradebeispiel
dafür, wie weit Systemlinge bereit sind sich dem je –
weiligen herrschendem politischem System anzu –
biedern. Und in diesem Fall geht es schon weit über
das übliche Mitläufertum hinaus.

Mal wieder Unwort-Wahl

In der Buntdeutschen Republik zieht die Sprachpolizei
ihre alljährliche beschämende Show der Wahl des ,,Un –
wortes des Jahres„ ab. Da diese Wortwahl inzwischen
über alle Maße ideologisch verseucht ist, wollen sich
denn auch kaum noch Bürger dazu finden, sich an der
platten Propagandashow zu beteiligen. Gerade einmal
noch 760 Bürger ließen sich landesweit finden, sich mit
Einsendung zu beteiligen.
Nicht wenig mag an dieser Entwicklung die extrem par –
teiische Auswahl der Jury schuld sein. So wird nicht das
am meisten bei den ohnehin schon wenigen Einsendun –
gen genannte Wort gewählt, sondern politisch korrekt
wählt es die Jury aus. Dieselbe gibt zu: ,, Dabei werden
Wörter gerügt, die gegen die Prinzipien der Menschen –
würde oder Demokratie verstoßen, die gesellschaftliche
Gruppen diskriminieren oder die euphemistische, ver –
schleiernde oder irreführende Formulierungen sind „.
Womit wohl klargestellt sein dürfte, dass hier linke,
feministische oder ökogrüne Worthülsen eher nicht
in die nähere Wertung kommen.
Dagegen ganz ausschließlich Wörter, welche die echte
Opposition also gerade die, welche von der Regierung
nicht so gern gesehen! Es ist also sozusagen eine reine
Auftragsarbeit! Dementsprechend darf es niemanden
verwundern, wenn die Jury dieses Jahr einen Begriff,
den die Querdenker-Bewegung verwendet, zum angeb –
lichen ,,Unwort„ gewählt wird. Dies ist so sicher, wie
das Amen in der Kirche!
Damit stellt sich die Gesellschaft für deutsche Sprache
ganz im Dienste der Ideologie des Staates, mit einer
Anbiederung, die man schlichtweg nur noch als ober –
peinlich bezeichnen kann.

Zuspruch für linke Propaganda-Jury auf unter 1.000 gesunken

Außer den Dummbratzen der Nachrichtenredaktionen
der Ersten Reihe, und noch nicht einmal ein Dutzend
Vertreter des deutschen Schweinejournalismus, interes –
siert es absolut niemanden, was die stets mehr als par –
teiische Jury aus Sprachwissenschaftlern der Techn –
ischen Universität Darmstadt mal wieder für ein ,,Un –
wort des Jahres„ wählt. Nur noch Leute, die es auch
glauben, das ein Zitronenfalter Zitronen faltet, glau –
ben an die ,,Unabhängigkeit„ dieser Jury, die sich
mit ihren angeblichen ,,Vorschlägen„ seit Jahren 
bei Linken und der Asylantenlobby anbiedern.
Die Zahl Derjenigen, die dort überhaupt noch Vor –
schläge einreichen, ist schon längst unter 1.000 ge –
rutscht, und liegt beim letzten Einreichen bei 667!
Auch in den Glanzzeiten dieser Jury, die seit 1991
aktiv, wurden nie Einsenderzahlen von über 3.000
erreicht. Die Zahlen sprechen für sich!
Aber so, wie in der Ersten Reihe, wo man blind und
halsstarrig den Kurs bis zum aller letzten Zuschauer
beibehält, wird diese Jury bis zum letzen Einsender,
seine parteiische Wortwahl beibehalten. Und bis da –
hin wird es wohl nicht mehr lange dauern!


					

Wo einem Festlegung als ´´Wahl„ und Institute als ,,institutionell unabhängig„ verkauft

Da wählt also irgend so eine Agitprop-Abteilung
von Wortverdrehern das ´´ Unwort des Jahres„.
Schon allein die Tatsache, dass es stets Wörter
bzw. Begriffe sind, welche nur von einer polit –
ischen Richtung benutzt werden, lässt starke
Zweifel an der ´´unabhängigen „ Jury aufkom –
men.
Dazu kommt der nicht ganz unentscheidene
Punkt, dass die wenigen Bürger, welche es
sich antun, sich an dieser Agitprop-Veran –
staltung teilzunehmen, quasi Null Einfluß auf
die ´´Wahl„ des ´´Unwort des Jahres „haben,
wobei es eine ´´ Wahl„ im eigentlichen Sinne
noch nicht einmal gibt! Denn die sechsköpfige
Propagandaabteilung der ´´Jury „ wählt das
Wort entgegen der Häufigkeit der eingesandten
Vorschläge, wie es scheint, einzig nach Gesichts –
punkten linker Ideologie. Demensprechend gibt
es auch keine freie ´´ Wahl„, sondern schlicht
und ergreifend nur eine Festlegung des ´´Un –
wortes „, auf das sich die sechs Propagandisten
geeinigt!
Neben dieser bewussten Irreführung, nimmt man
es selbst mit der deutschen Sprache und der Be –
grifflichkeit nicht so genau. Dies zeigt sich schon
deutlich darin, dass man sich als ,, institutionell
unabhängig „ bezeichnet. Blöder Weise aber ar –
beitet die Sprecherin der ´´unabhängigen und
sprachkritischen „ Jury, die Linguistik-Professorin
Nina Janich, selbst in einem Institut ! Sie ist näm –
lich Stellvertretende geschäftsführende Direkto –
rin des Instituts für Sprach- und Literaturwissen –
schaften!
Aus welchem Grund es der Begriff der ´´ Relotius-
Presse „ nicht in die engere Auswahl geschafft
hat, ergibt sich von selbst : Immerhin sind die
Vertreter derselben die Einzigen, welche über
den Nonsens der Unwort-Festlegung, denn von
einer ´´Wahl„ kann ja in keinster Weise die Rede
sein, noch berichten.

Zur Wahl des ´´ Wort des Jahres „

Eine Gesellschaft von der Politik abhängiger Sprach –
mutanten wählte wieder, im üblich stalinistischen
Diktatorenstil, das der Politik genehme ´´ Wort des
Jahres „. Dabei ist diese Gesellschaft natürlich eben –
so vollkommen unabhängig, wie man Fußball mit
eckigen Bällen spielt oder etwa Donald Trump ein
schwuler Kommunist ist !
Schon allein der Umstand, dass die Wahl des Wortes
sich nicht nach der Mehrzahl der eingesendeten Vor –
schläge richtet, sondern oft dessen zum Trotz von der
´´ Jury „ ein anderer Begriff gewählt, und dies immer
schön politisch korrekt, lässt einen Hauch von Unab –
hängigkeit gar nicht erst aufkommen.
Da man sich von seinem Akademikersessel erheben
und dem Volk aufs Maul schauen müsste, was natür –
lich mit Arbeit verbunden, haben die Sprachmutanten
die einfachere Methode gewählt und lassen irgend –
welche Briefzusender das Wort wählen. Da hierbei
meist kaum 1000 Einsendungen zusammenkommen,
hat man nicht zu schwer an der täglichen Post zu tra –
gen und kann in der Einrichtung, in der man beschäf –
tig weiter dem Müßiggang frönen.
Da aber schon 1000 Briefe oder Karten lesen oder
auch Klicks im Internet auswerten, einen Sprach –
wissenschaftler dieser Sorte, vor eine schier unlös –
bare Aufgabe stellt, wird die ´´ Jury „ mit einem
typischen Vertreter der Systempresse besetzt, der
vom Auszählen ebenfalls so schwer erschöpft, so
dass er jedes Jahr ausgewechselt werden muß.
Denn außer den 1.000 Vorschläge-Einsendern,
interessiert eben nur ein Dutzend Journalisten,
die sonst im Vorweihnachtsloch nicht wüßten,
was sie schreiben sollen, niemanden, welches
nun das angebliche Wort des Jahres sein soll.
Eingentlich bildet das Wort, dass ausgewählt,
– und zumeist nicht sehr häufig im Sprachge –
brauch des Volkes vorkommt -, nur dem einen
Zweck, um bei der Bekanntgabe mit dem erho –
benen Zeigefinger daherzukommen.
Eher blanker Hohn ist die Annahme, dass diese
Wortwahl in irgendeiner Weise ein Stück Zeit –
geschichte darstelle. Das ist ungefähr so als ob
man behaupten täte, dass vor einer Million Jah –
ren die Urmenschen das Wort ´´ Arrh „ gewählt
und es damals sehr verbreitet gewesen. Wann
immer der Urmensch stürzte oder von seinem
Nachbarn eins mit der Keule übergezogen be –
kam benutzte er dieses Wort. ´´ Arrh „ stand
dazumals für den tiefen Schmerz, welcher die
Urgesellschaft erfasste.
Leider haben sich seit damals ein paar Sprach –
wissenschaftler an ihren akademischen Ein –
richtungen, seit damals kaum ein wenig weiter –
entwickelt ! Wie denn etwa ihre Wortwahl 2013
´´ Groko „ oder ´´ Teuro „ 2002, es hinlänglich be –
weisen. Jahr für Jahr beliefern sie den Steinzeit –
journalismus mit derlei Begriffen.

Die Duden-Gestapo

Wenn man in diesem Land noch eine eigene
Meinung hat, die nicht zu 100 Prozent, jener
der regierenden Parteien entspricht, ist man
ein Rechter. Wenn man es dann auch noch
wagt, diese, seine eigene Meinung offen zu
vertreten, ist man ein Nazi. Und als solcher
wird man überwacht.
Da gibt es zum Beispiel die Duden-Gestapo
die jedes deiner benutzten Wörter überwacht
und ist es nicht 100 Prozent politisch-korrekt,
dann wird es einfach dem Sprachgebrauch des
Nationalsozialismus zugerechnet. So stammt
mittlerweile fast jeder Begriff der eine Sache
genau beschreibt aus dem Vokabular des Na –
tionalsozialismus. Man könnte glatt von daher
glatt meinen, dass die Nazis in Deutschland
die Einzigen waren, die sich je klar und ver –
ständlich auszudrücken vermochten. Vielleicht
diskutieren von daher die Linken auch nicht so
gerne mit einem Rechten.
Die Duden-Gestapo, ist mittlerweile unter an
derem auch ein fester Bestandteil von Wikipedia
und durchforstet quasi alles, was in Deutschland
je geschrieben, vom Kinderbuch aus den Fünfziger
Jahren bis hin zum modernen Facebook-Eintrag.
Bei solch reger Tätigkeit bleibt es nicht aus, das
Jahr für Jahr immer mehr Wörter auf die Schwarze
Liste der Duden-Gestapo kommen.
Was einst mit Wörtern wie ´´ Negerhäuptling „,
und ´´ Negerkuß „ oder ´´ Ziegeunerschnitzel
begann, ufert längst in blankem Gesinnungsterror
gegen die deutsche Sprache aus. Der Fantasie der
Duden-Gestapo ist da keine Grenzen gesetzt. Wie
in Georges Orwell ´´ 1984 „ die Geschichte, so
müssen nun im Zeitgeist der Duden-Gestapo, mit
gewohnter Regelmäßigkeit Jahr für Jahr immer
mehr Bücher und Artikel umgeschrieben werden.
Wie schon erwähnt, ist die Duden-Gestapo dabei
sehr erfolgreich auf Wikipedia, wo seit 2010 nahe –
zu sämtliche Artikel politisch-korrekt umgeschrie –
ben. Die Duden-Gestapo ist darin weitaus erfolg –
reicher als es die DDR-Staatssicherheit je gewe –
sen.
Neben dem Umschreiben ist aber auch das Verbot
bestimmter Bücher zur Hauptaudgabe der Duden –
Gestapo geworden. Immer wieder verschwinden
so Bücher von den Bestellerlisten, Rezessionen
oder Onlinebestellversand. Auch hier ist die Du –
den-Gestapo sehr aktiv.
Dank Multikulti ist längst kein deutscher Begriff
oder Wort vor den Nachstellungen der Duden-Ge –
stapo mehr sicher.
Eines der jährlichen Highlights der Duden-Gestapo
ist zum Beispiel das Kürren des ´´ Unwort des Jah –
res „, wo in der Regel mit besonderer Parteilichkeit
immer ein Wort oder Begriff gewählt, welche gerade
unter Rechten sehr beliebt sind. Aus dem rot-grün ver –
sifften Gender-Multikulti-Bereich machte die Duden –
Gestapo noch nie etwas ausfindig.
Das Ziel der Duden-Gestapo scheint es zu sein, die
Deutsche Sprache möglichst so auszulöschen, wie
die deutsche Nationalität und das deutsche Volk
selbst.

Mogelpackung des Tages : Unwort-Jury

Wer bei traurigen 10.64 Zuschriften im Jahr, noch
nicht einmal aus deren “ Mehrheit“ ein „Unwort“
wählt, sollte in Zukunft dasselbe lieber aus einem
Wort aus den Schmierereien an den Wänden einer
öffentlichen Bedürfnisanstalt küren, denn selbst
dass wäre noch um vieles „volksnaher“ gewesen!

In gewohnter medialer Vollverblödung kürte die
angeblich „unabhängige“ Jury, der den Blumenkübel-
Demokraten nahestehenden „Sprachwissenschaftler“
in bester Tradition tendenziöser Politischen Korrekt –
heit, wieder einmal mehr einen Begriff zum „Unwort „.
Die einzige wirkliche Unabhängigkeit dieser Jury
aus Sprachwissenschaftlern und Journalisten besteht
tatsächlich darin, daß das „Unwort des Jahres „
vollkommen “ unabhängig nicht nach der Häufigkeit ´
der Vorschläge “ ausgewählt zu haben !
Sichtlich hält man in der Jury nichts von demokrat –
ischen Mehrheiten ! So wählte man also “ unabhängig “
von den Einsendungen in gewohnter Manier das Wort
“ Volksverräter „, da ´´das Wort angeblich ´´ ein Erbe
von Diktaturen, unter anderem der Nationalsozialisten “
sei. In der Begründung der sichtlich linkslastigen Jury
heißt es : “ Anhänger von Pegida, AfD und ähnlichen
Initiativen würden den Begriff als Vorwurf gegenüber
Politikern verwenden. Er sei undifferenziert und diffa –
mierend und würde „das ernsthafte Gespräch und damit
die für Demokratie notwendigen Diskussionen in der
Gesellschaft“ abwürgen „.
Natürlich könnte man es sich an dieser Stelle einmal
fragen, wie viele dieser “ notwendigen Diskussionen “
oder “ ernsthaften Gespräche “ denn die Mitglieder
dieser seltsamen Jury oder die als “ Volksverräter “
titulierten Politiker denn mit eben diesen Kräften
überhaupt geführt haben. Denn man müßte nach den
Behauptungen ja erst einmal ein Gespräch oder eine
Diskussion anfangen, um überhaupt abgewürgt zu
werden !
Ebenso könnte man also auch behaupten ´´ Unwort –
Jury“ ist das „Unwort“ des Jahres, weil eine Bande
von nicht kommunikationsfähigen Sprachwissen –
schaftler und Journalisten auf die undemokratischte
Art und Weise einen Wort auswählen, um damit ´´ die
Grenzen des öffentlich Sagbaren in unserer Gesellschaft
anmahnen „. Sichtlich hat nämlich diese „Unwort-Jury“
nicht viel zu sagen. Das diese Fake-Jury nicht einmal
ansatzweise irgendeine Mehrheit unserer Gesellschaft
vertritt, macht schon die Gefragtheit 2016 mit ganzen
1.064 Einsendungen deutlich. Man sollte uns daher doch
in Zukunft besser mit den medialen Verblödungen solch
Mogelpackungen nicht mehr belästigen, zumal wenn bei
traurigen 10.64 Usern, noch nicht einmal deren “ Mehr –
heits“-Beschluß zählt. Ebenso gut hätte man also auch
ein Wort aus den Schmierereien an den Wänden einer
öffentlichen Bedürfnisanstalt auswählen und selbst das
wäre noch um vieles volksnaher gewesen!