Wenn schon totale Überwachung, dann für alle. Also Schergen aus Medien und Politik: Her mit euren privaten Handydaten!

Ein paar Hitlerbildchen in den Privatchats einiger weniger

Polizisten reichte sichtlich aus, um die Hexenjagd gegen

Polizisten in der gesamten Bunten Republik durchzuset –

zen.

Wie steht es dann mit den Medien? Auch dort werden ja

gerne einmal Hitlerbilder abgelichtet und massenhaft Ar –

tikel geschrieben und Filme gedreht über Hitler. Von Hit –

lers Generälen, Hitlers Helfer bis Hitlers Frauen ist da al –

les verteten. Und bedenken wir, dass es da mal unter den

sogenannten ,,Qualitätsmedien„ ein Blatt gab, dass so –

gar einen Millionenbetrag für Relikte aus der Zeit des Na –

tionalsozialismus ausgab, um angebliche Hitler-Tagebüc –

her zu veröffentlichen!

Wo blieb damals eigentliche der kollektive Aufschrei der

anderen Qualitätsmedien? Warum forderte niemand dort

sofort einen Untersuchungsausschuss und langjährige Stu –

dien über rechtsextremes Gedankengut in diesen Journa –

listenkreisen?

Warum wurde nicht auch sofort gefordert, dass der Ver –

fassungsschutz alle privaten Telefonate der Redaktions –

mitglieder, Drehbuchautoren, der Journalisten, Filme –

macher und Regisseure überwacht und kontrolliert?

Warum ist der, welcher ein Hitlerbild auf seinem Handy

hat, gleich ein arger Rechtsextremist, während so ein Ge –

neralverdacht für einen Buchautoren; der da ein Buch

über Hitler schreibt, dem Filmemacher, der einen Film

über Hitlers Leben macht oder der Journalist der einen

Artikel über Hitler schreibt, nicht gilt?

Und warum gilt dass, was für den gemeinen Polizeibeam –

ten gilt, nicht auch für seine Vorgesetzten? Wo bleibt der

Verfassungsschutzbericht über dass, was man im privaten

Bereich der Handys von Polizeipräsidenten und Innenmi –

nister gefunden?

Oder gilt hier statt Demokratie und Gleichheit vor dem Ge –

setz, immer noch das Mittelalter, wo man den Kleinen ge –

hängt und den Großen laufengelassen? Oder ist es mal wie –

der angeblich nicht ,,im Interesse der Öffentlichkeit„, was

sich auf dem Handy des obersten Dienstherrn und Hexen –

jagd-Betreiber, NRW-Innenminister Herbert Reul befin –

det? Oder auf den Handy all der Bundesinnenminister der

Länder, die derartige Untersuchungen gegen ihre Polizei

angeordnet haben!

Selbstverständlich müssten auch die privaten Handydaten

von Innenminister Horst Seehofer sehr gründlich durch –

forstet werden, bevor der, wie Ursula von der Leyen, sein

Diensthandy verschwinden lässt!

Und wenn wir schon dabei sind, dann nehmen wir uns

doch auch gleich die Handys aller Politiker vor. Immer –

hin sind die doch alle auch nur Staatsbedienstete, und

dürfen somit keine Sonderrechte gegenüber dem Polizei –

beamten haben. Denn, wer die totale Überwachung ein –

fordert, der gehört zuerst überwacht.

Also Merkel, Maas, Steinmeier & Co, her mit euren Pri –

vat – und Diensthandys! Und wehe euch, da ist keine

Corona-App drauf installiert!

Reform der EU-Kommission zur Migration ist nichts als eine auf Lügen und arglistige Täuschung beruhende Mogelpackung

In Deutschland hat die Merkel-Rgierung die Demokratie

endgültig auf Eis gelegt. Obwohl man weder im eigenen

Volk, noch im Parlament oder den Kommunen auch nur

ansatzweise über eine Mehrheit verfügt, wird ganz aus –

schließlich weiterhin nur die Minderheit der Asyl – und

Migrantenlobby bedient.

Innerhalb der EU übernimmt die von allen Beratern ver –

lassene Sprechpuppe dieser Lobby, Ursula von der Leyen

diese Rolle. Auch innerhalb der EU verfügt die Asyl – und

Migrantenlobby über keine demokratische Mehrheit, was

die von der Leyen nicht daran hindert, weiterhin einzig

nur im Interesse der Lobby zu handeln. Nunmehr werden

die dreisten Forderungen der Lobby hinter einer ,,Reform

des Anspruchs auf Asyl„ versteckt. Diese soll ein ,,verläss –

liches Management der Zzwanderung „ schaffen. Verläss –

lich wohl nur für die Asyl – und Migrantenlobby! Man ver –

spricht nun schnelles Abschieben der Migranten, die man

eben noch per Quote gegen den Willen der Völker auf die

EU-Länder verteilen wollte. Das ist wieder nur eine Mogel –

packung, denn dass mit dem Abschieben wird dann so be –

trieben, wie unter Merkel! Das heißt man fordert nach aus –

sen hin deutlich mehr Abschiebung, während man gleich –

zeitig heimlich immer mehr Gründe erfindet, die eine Ab –

schiebung praktisch unmöglich machen!

Da Ursula von der Leyen, wie schon gesagt, über keinerlei

demokratische Mehrheit innerhalb der EU verfügt, und so –

mit eigentlich nicht dazu legitimiert ausschließlich im In –

tresse der Asyl – und Migrantenlobby zu handeln, wird nun

auch im EU-Parlament die Demokratie einfach aufgehoben.

Dazu sollen nun EU-Länder, welche keine Migranten aufneh –

men, gezwungen werden für die Rückkehr der Migranten zu

zahlen. Natürlich müssen die Verursacher also die NGOS und

Handlanger der Asyl – und Migrantenlobby, welche diese Mi –

granten illegal nach Europa geschafft, nichts zahlen. Wie wäre

es damit ihre Schiffe zu beschlagnahmen und zu versteigern,

ihre Spendengelder einzufrieren, und von deren Erlös die ge –

plante Rückkehr der Migranten zu finanzieren? Man könnte

auch Georges Soros der das mit finanzierte, Merkel sowie ihre

Satrapen und all ihren Handlangern aus Politik und NGOs,

Antifa und sonstige Organisationen, Vereinen, Stiftungen

usw. der Asyl – und Migrantenlobby eine Migrationssteuer

aufnacken, mit der die Rückkehr illegaler Migranten fair

nach dem Verursacherprinzip finanziert wird. Dann wür –

den Carola Rackete, die Vorstände von ProAsyl oder Sea

Watch mit einer Sondersteuer, das zum Teil ausgleichen,

was sie selbst verursacht! Man könnte all den vielen Lob –

by-Organisationen die Gemeinnützigkeit aberkennen und

sie so diese Steuern zahlen lassen!

Statt dessen sollen ausschließlich jene EU-Staaten, die sich

hartnäckig weigerten illegale Migranten nach Europa her –

ein zu holen bzw. einschleusen zu lassen, nun dies auch

noch bezahlen. Das ist in etwa so als würde man einzig Fri –

day for Future für die Entstehung von Müllbergen und für

Plastik in den Ozeanen zur Kasse bitten!

Dabei läuft das Merkel/von der Leyen-Konzept auf nackte

Erpressung hinaus: ,,Wenn sie es nicht schaffen, binnen acht

Monaten die abgelehnten Asylbewerber außerhalb der EU

zu bringen, müssen sie sie selbst aufnehmen„. Wenn also

eine volksverräterisch handelnde Regierung wie die Merkel –

Regierung ohne demokratische Mehrheit laufend Migranten

aufnimmt und keinerlei Interesse an deren Abschiebung hat,

dann werden diese Migranten binnen acht Monaten somit zu

,,legalen Migranten„! Das ist kein Konzept, sondern der reine

Wahnsinn!

Daneben besitzt man noch die Frechheit, den europäischen

Völkern gegen deren Willen weitere Migranten per mehr als

fragwürdigen Quoten aufzunacken. Wer legt denn diese so –

genannten ,,Quoten„ fest? Auschließlich die Handlanger

und Sprechpuppen der Asyl – und Migrantenlobby.

Auch die Aufstockung der Frontex-Truppen zum angeblichen

besseren Schutz der EU-Aussengrenzen ist nichts als eine wei –

tere Mogelpackung der sich nunmehr ganz aufs Lügen und

Täuschen verlegenden EU-Kommission. In Wahrheit werden

die Frontex-Einheiten nämlich dazu missbraucht, den Schleu –

sern und Schleppern die Arbeit zu erleichtern und ihnen ihre

menschliche Fracht abzunehmen. 600.000 Migranten haben

Frontex-Einheiten so ,,aus Seenot gerettet„, das heißt illegal

nach Europa transportiert!

Dazu verschaffen die EU-Marionetten ausländischen Staaten,

wie etwa der Türkei, mit schmutzigen Deals Milliarden euro –

päischer Steuergelder. Mit 24 Staaten haben die Gewohnheits –

lügner schon derartige Abkommen unterzeichnet. Würde auch

nur ein Einziges davon wirklich funktionieren, dann gäbe es

die vielen Flüchtlinge in Griechenland gar nicht! Auch hier

beruht das Prinzip einzig auf arglistige Täuschung der europä –

ischen Völker! Diese werden dazu gezwungen mit großen Tei –

len ihrer Steuergelder die Migration im Ausland zu finanzieren.

Man kann also nur hoffen, dass es innerhalb der EU noch ge –

nügend Regierungen finden, welche die neuen Gesetzestexte

der EU-Kommission ablehnen und für Null und nichtig erklä –

ren, weil sie nichts als eine auf arglistige Täuschung beruhende

Mogelpackung sind.

Der Asyl – und Migrantenlobbyist ist schlimmer als jeder Faschist

Das Treiben der Asyl – und Migrantenlobby nimmt immer

bedrohlichere Züge an. Es gefährdet nicht nur die innere

Sicherheit und bedroht das indigene und kuturelle Erbe

der Europäer.

Es geht den Lobbyisten gar nicht darum, irgendwelche

Migranten kurzfristig in Sicherheit zu bringen, solange

in deren Heimat Krieg herrscht, sondern ganz eindeutig

um die dauerhafte Ansiedlung fremder Kulturen in Eu –

ropa! Das kann man deutlich in den europäischen Län –

dern sehen, deren Regierungen fest in der Hand der Asyl –

und Migrantenlobby sind. Dort gibt es immer mehr Stadt –

teile, Straßen und Parks, in die sich die einheimische Be –

völkerung nicht mehr hineintrauen kann und die selbst

die Polizei nicht mehr kontrolliert. Dieser Kontrollver –

lust ist die unmittelbare sichtbare Folge der Politik der

Lobbyisten.

Der Asyl – und Migrantenlobbyist ist schlimmer als ein

Faschist, denn ihm geht es um die Auslöschung des ei –

genen Volkes. Das versteckt er gerne hinter Begriffen

wie ,,Nationalismus„, den es ,, zu überwinden gelte„.

In Wahrheit meint er aber die Nation, das heißt die

deutsche Nationalität, eben alles was ein Volk an sich

ausmacht! Das Volk soll durch eine imaginäre Bevöl –

kerung ausgetauscht werden. Das ist ein Genuzid am

eigenen Volk!

Im deutschen Bundestag weigern sich die Abgeordne –

ten seit dem Jahre 2000 das deutsche Volk zu vertre –

ten. Statt dessen wollen sie nur noch einer imaginären

Bevölkerung dienen. Eine Bevölkerung, die sie sich mit

übermäßige Einwanderung von Migranten nach und

nach erschaffen. Als sichtbares Zeichen des Verrats

setzten sie sich im Nordhof des Bundestags ein Denk –

mal, den Haackischen Erdtrog ,,Der Bevölkerung„.

Wie bei echten Faschisten üblich, wird das eigene Volk

gar nicht erst gefragt. Es wird von oben herab alles an –

ordnet. Sei es die weitere Aufnahmebereitschaftserklär –

ung um weitere Migranten für eine Kommune zu for –

dert, wo bei in nicht einer einzigen Kommune die Ein –

wohner zuvor gefragt wurden oder bei Entscheidung

der Merkel-Regierung weitere Migranten aufzuneh –

men, wo nicht ein einziges Mal das eigene Volk vor –

her gefragt! Die Asl – und Migrantenlobby setzt mit

ihrem Geschrei die Regierung so unter Druck, dass

dieselbe gleich zehn Mal mehr Migranten aufnimmt

als sie zuvor angekündigt. Sichtbares Zeichen, dass

in dieser Regierung nicht Demokraten regieren, son –

dern ausschließlich Lobbyisten das Sagen haben.

Die Asyl -und Migrantenlobbyistin Ursula von der

Leyen forderte gerade, obwohl es als sicher gilt, dass

sie dafür keinerlei Mehrheit im EU-Parlament hat,

dass die Rettung von Flüchtlingen aus Seenot Teil der

EU-Migrationspolitik sein muss. Dies ist eine eindeutige

Begünstigung nordafrikanischer Schlepper und Schleuser,

die unter Vortäuschung von Seenot weitere Migranten ille –

gal nach Europa einzuschleusen! Unterstützt werden sie

dabei von einer regelrechten NGO-Mafia, die sich seit

Jahren beharrlich weigert ihre Finanzierung offen zu

legen, damit niemand erfahren soll, welche führenden

Vertreter der Asyl – und Migrantenlobby die eigentlichen

Puppenspieler sind. Damit stellt sich von der Leyen nicht

nur gegen den Mehrheitswillen der europäischen Völker,

sondern schafft künstlich erst den Markt, den die nord –

afrikanischen Schlepper und Schleuser dann mit ihrer

menschlichen Fracht beliefern. Ertrunkene Migranten

nimmt dafür billigend in Kauf. Die Lobbyisten gehen

eben buchstäblich über Leichen!

Ablenkung pur : Die Zerschlagung des KSK

Im Augenblick gibt es in Deutschland wohl kein er –
bärmlicheres Schauspiel als einfältige und inkompe –
tente Bundestagsabgeordnete, die überall ,,Rechte„
unter sich vermuten, und in einem rechten Verfolg –
ungswahn, wie man ihn bislang nur von Heiko Maas,
natürlich SPD, als Justizminister kannte, alles durch –
suchen lassen.
Dabei hat es die Unfähigkeit in Person von Politikern
ganz besonders auf die Bundeswehr abgesehen. Hier
weiß sie, dass sie fündig wird, schon weil der arbeits –
scheue Linke sich nicht für den Dienst am Volk und
schon gar nicht den Dienst an der Waffe interessiert.
Auch von den Migranten benutzen allenfalls ein paar
Islamisten die Gelegenheit sich für den später geplan –
ten Kampf gegen die Ungläubigen, sich in der Bundes –
wehr ausbilden zu lassen. Also das ideale Betätigungs –
feld für die Dooftuer aus dem Bundestag!
Nun hat man sich das KSK-Elitekommando auserkoren
als bevorzugte Wirkungsstätte dieses schändlichen Trei –
bens. Das ist nicht neu, denn schon Verteidigungsminis –
terin Ursula von der Leyen versuchte mit Durchsuchen
aller Kasernen nach alten Wehrmachtsstahlhelmen von
ihrer Unfähigkeit und allem voran von ihrer Berateraf –
färe gehörig abzulenken. Und da momentan sozusagen
an allen Fronten des Bundestages die Unfähigkeit von
Politikern zu Tage tritt, muss man gehörig davon ab –
lenken, und etwas anderes als Angst vor Rechten zu
schüren, hat man in der Merkel-Regierung längst
nicht mehr!
Im KSK soll es angeblich gleich mehrere ,,rechte Vor –
fälle„ gegeben haben. Was, dass weiß keiner so genau,
da sich Politik und Lücken-Presse darüber ausschweigt.
Man will Waffen, Munition und Sprengstoff bei einem
KSK-Mann aus Sachsen gefunden haben. Wieviel und
was genau, dass sagt man nicht.
Übrigens als man in Thüringen einen Linksextremisten
der eine fahrbare Bombenbauwerkstatt unterhielt fest –
nahm, und dabei feststellte das derselbe zuvor mit dem
Demokratiepreis der linken Ramelow-Regierung ausge –
zeichnet, machte niemand im Bundestag sich dafür stark
nunmehr die Ramelow-Regierung demokratisch umzu –
bauen oder die örtlichen Antifa. Man putschte Ramelow
danach sogar wieder auf den Ministerpräsidentensessel
und alimentiert die Antifa ganz wie vorher.
Nun aber will das KSK neu aufbauen und die zukünftigen
Mitglieder zuvor einer ideologischen Gehirnwäsche un –
terziehen, welche ihnen Werte vermittelt, die der Bundes –
tag selbst schon lange nicht mehr selbst vertritt, wie
etwa echte Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.
Wieso also setzen sie nicht gleich der Hengameh Yaghoo –
bifarah einen Stahlhelm auf, bilden Deniz Yücel an der
Waffe aus und lassen Aydan Özoğuz und Lamya Kaddor
die Ausbildung übernehmen. Dazu ein paar verweich –
lichte Homosexuelle und langhaarige Linke, die sich
andauernd selbst des Rassismus und der Diskrimi –
nierung beschuldigen, dazu ein paar Feministen, die
denen dann sexuelle Übergriffe vorwerfen. Vielleicht
heuert ihr auch gleich noch den linksextremistischen
Bombenbauer mit Demokratiepreis der Thüringer Lan –
desregierung, als Sprengstoffexperten an. Ach ja, und
am besten rüstet ihr alle zukünftigen Mitglieder auch
gleich noch mit der roten Mao-Bibel aus!
Damit habt ihr genau dass, was ihr wollt: eine Eliteein –
heit, die zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen
ist und somit ein exaktes Spiegelbild eurer Zivilgesell –
schaft und des gesamten Bundestages,  mit all ihren
Werten, darstellen würde !
Sagt mal, gehts noch!!!?

Mutti darf wieder viel Geld ausgeben

Auch, wenn die ,,Qualitätsmedien„ es gerne anders
darstellen und von einer vollkommen veränderten
Merkel daherfantasieren, so brauchte Angela Merkel
kaum länger als ein, zwei Sekunden, um vom Plan
des französischen Präsidenten Emmanuel Macron
mehr als begeistert zu sein. Immerhin entspricht
dessen Plan genau dem Einzigen, was Merkel in
ihrer gesamten Amtszeit geleistet, nämlich mög –
lichst viel deutsches Steuergeld dem Ausland für
lau zur Verfügung zu stellen.
Macrons Plan hat noch den Vorteil, dass Merkel
gar nicht erst nach Indien oder Afrika, dass ihr in
dieser Hinsicht sehr ans Herz gewachsen, reisen
muss. Aber andererseits ist Nähe nichts was die
Merkel ertragen kann, so wie etwa die kleinen
Deutschland-Fähnchen in ihrer Nähe. Nur von
daher wäre Merkel etwas Abstand lieber gewe –
sen und von daher versenkt sie lieber Milliarden
deutscher Steuergelder im fernen Wüstensand
der Sahelzone. Aber deutsche Milliarden für die
EU, dass ist einfach zu nahe, und genau dass
ließ einzig die Kanzlerin zögern.
Immerhin können die Deutschen, anders als in
der Sahel-Zone, in Europa halbwegs einsehen,
wo ihre Gelder gelandet. Und dass passt Merkel
überhaupt nicht. Zum Schluß will das Volk etwa
noch ganz demokratisch mitbestimmen wofür
das Geld eingesetzt wird, welches doch das all –
einige Recht von ihr und ihren Satrapen ist!
Andererseits kann sich Merkel bei Macron sicher
sein, dass ihr Geld kaum ans Volk kommt, denn
Macron ist in Frankreich im Volke nicht minder
verhasst als Merkel in Deutschland. Also schon
dass verbindet und macht Macron zu einem, mit
dem man gerne Geschäfte macht. Und da Macron
schon im Vorfeld klar gestellt, dass Deutschland
den Löwenanteil zahlen müsse, war Merkel sehr
zufrieden. Und wie gut, dass Macron auf ältere
Frau steht, da ist Flüchtlingsmutti doch genau
sein Geschmack, und von daher ist man sich
denn auch schnell einig geworden.
Von daher wird auch von beiden nicht von Frank –
reich oder Deutschland gesprochen, sondern von
einer ,,europäischen Zukunft„ als wären denn
diese Zukunft ein eigenes Land, dass irgendwo
jenseits von Nimmer – und Fantasialand liege.
Wenngleich Merkel Afrika bedeutend mehr am
Herzen liegt als Europa oder gar dieses Deutsch –
land. Dort nämlich hat ihr Entwicklungsminister
bereits so viel deutsches Steuergeld in den Wüsten –
sand der Sahel-Zone gesetzt, dass die dicken Geld –
bündel dort eine natürliche Schutzschicht bilden,
die keinerlei Wasser mehr an die Oberfläche kom –
men lassen. Ideal für Merkel, denn diese kann so
nun in ihrer Eigenschaft als Flüchtlingsmutti die
dortigen Bewohner als Flüchtlinge willkommen
heißen. Sicherheitshalber hatte Gerd Müller, von
dem Ergebnis seiner dortigen Arbeit anscheinend
alles andere als überzeugt, schon wegen sichere
Aufnahmeländer für Bewohner der Sahel-Zone
angefragt.
Aber Europa? Von da will Merkel keine Flücht –
linge nach ihren gescheiterten Projekten! Allen –
falls ein paar weitere Sinti und Roma, sowie ein
paar Kosovo-Albaner und osteuropäische Banden
als dringend benötigte Fachkräfte zum Wiederauf –
bau der einheimischen Kriminalität nach der Co –
ronakrise. Die Soforthilfen dafür, haben ihre über
alles geliebten Migranten ja schon kassiert!
500 Milliarden hatte Macron für dieses Produkt
ihrer Fantasie gefordert. Die EU-Kommissions –
chefin Ursula von der Leyen kurz aus dem Schlaf
geschreckt, dachte sie befände sich auf einer Auk –
tion und müsse mit bieten, erhöhte sogleich auf
750 Milliarden, und freute sich den Zuschlag be –
kommen zu haben. Allerdings weiß die Ursula
von der Leyen, so ganz ohne ihre Berater, nun
nicht für was.
Aber noch ist Merkel nicht so ganz überzeugt von
dem Macron-Projekt und warnt vor einer ,,Ver –
wässerung des Programms„. Ihr wäre es halt lie –
ber, dass das ganze Geld mit einem Schlag in den
Sand gesetzt, eben so wie es der Gerd mit seiner
Entwicklungshilfe in der Sahel-Zone macht. Da –
für wurde dessen Etat extra noch einmal ordent –
lich aufgestockt, so das der Müller nun schon gar –
nicht mehr weiß, wo er all das Geld noch im Sande
verlaufen lassen soll. Ja, der Gerd, dass wäre der
geeignete EU-Kommissionschef gewesen, der so –
gar ganz ohne teure weiße Berater alles deutsche
Steuergeld in den Sand gesetzt! Der Ursula fehlen
einfach die wichtigen Impulse dafür. Aber jetzt
haben ja erst einmal ihre Satrapen für ein halbes
Jahr den Vorsitz. Und denen hat Macron schon
eingebleut, dass sinnloses Geldausgeben oberste
Priorität habe!

Merkel tut es schon wieder : Deutsche Steuergelder fürs Ausland

,, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen
will am 4. Mai eine Online-Geberkonferenz zu Covid-19
auszurichten. Wie Regierungssprecher Seibert mitteilte,
begrüßt Kanzlerin Merkel dieses Vorhaben „. Selbstver –
ständlich begrüßte Merkel das Vorhaben, denn es ist
die Gelegenheit endlich wieder deutsche Steuergel –
der ins Ausland zu schaffen!
Ob eine Milliarde deutsches Steuergeld für Indien als
Entwicklungshilfe, damit die dort elektrische Fahrrad –
ridschas bauen können oder Milliarden für Entwick –
lungsländer und Migration, wo immer es darum geht,
möglichst viel deutsches Steuergeld ins Ausland zu
schaffen, wo es zumeist Null für Deutschland bringt,
ist Merkel ganz vorne mit dabei. So wie z.B. etwa der
Sudan seit über 50 Jahren deutsche Entwicklungs –
hilfegelder bekommt, und das Einzige, was die Deut –
schen dafür bekamen, war die Niederbrennung ihres
Botschaftsgebäudes 2008 im Karrikarturenstreit der
muslimischen Länder mit Dänemark!
Niemand hinterfragt es, warum in der deutschen
Blumenkübel-Demokratie die Kanzlerin solche
wichtigen Entscheidungen am Scheinparlament
zu Berlin vorbei entscheidet. Die Abgeordneten
im Bundestag interessiert nur, ob der monatliche
auf Kosten des Volkes an sie zu zahlende Büttel –
lohn rechtzeitig überwiesen. Kein Wunder also,
dass man plötzlich von dem zuvor groß in den
Medien verkündeten Gehaltserhöhungsverzicht
von Seiten dieser Abgeordneten nicht mehr nichts
mehr hört.
Von daher konnte Merkel es gar nicht abwarten bis
ihre Satrapin von der Leyen eine Geldgeberkonfe –
renz einberuft, sondern sicherte schon im Vorfeld
der WHO ihr volle Unterstützung zu, was dem deut –
schen Bürger wieder Unmengen an Steuergelder kos –
ten wird.
Wann immer Merkel deutsche Steuergelder im Aus –
land verschwenden kann, reagiert sie wie ein Huhn,
dass einen dicken Wurm sieht: ohne jegliches Über –
legen wird darauf zugestürmt. So, ohne jegliches Be –
denken, geschah schon die Unterschreibung des Mi –
grationspaktes, das Verschenken von Milliarden an
Entwicklungshilfe, und zuletzt die Versendung von
1 Million Mundschutzmasken an Italien, welche so –
dann keine Woche später im eigenen Land dringend
benötigt und nun fehlten. Es scheint bei Merkel da
etwas auszusetzen, so dass ohne die alle geringste
Überlegung, deutsches Steuergeld ins Ausland tran –
feriert, als gelte es vor Merkels Abgang noch mög –
lichst viel Schaden im Staatshaushalt anzurichten.
Allerdings geht es Merkel bei der WHO nicht darum
den dringend benötigten Impfstoff für die deutsche
Bevölkerung sicher zustellen, sondern : ,, Die Kanz –
lerin habe dabei die besondere globale Verantwort –
ung für die Situation in Afrika und die Notwendig –
keit schneller Unterstützung der afrikanischen Staa –
ten unterstrichen„. Ja, der Flüchtlingsmutti lagen
die Schwarzafrikaner, sofern sie diese nicht bereits nach
Deutschland geholt, schon immer mehr am Herzen
als das eigene Volk!
Wobei man sich fragt, was ist mit dem angeblich fer –
tigen Impfstoff eines deutschen Pharmakonzern, den
Trump angeblich aufkaufen wollte. Wahrscheinlich
war auch das nur eine Fake news jener gleichgeschal –
teten deutschen ,,Qualitätsmedien„, wobei nieman –
den auffällt, das plötzlich nirgends mehr die Rede von
solch fertigem Impfstoff, da man nun ja angeblich so
eng mit der WHO an einen solchen Impfstoff zusam –
menarbeiten muß. Sichtlich wurden wir auch hier,
wie üblich in der Merkel-Regierung, von deren Me –
dien wieder einmal belogen!
Da verwundert es niemanden, das die Telefonkonfe –
renz der sogenannten ,,Allianz für Multilateralismus „
von Deutschland, sprich Merkel, ins Leben gerufen,
die nun die ,, Stärkung aller internationalen Organisa –
tionen wie der Uno, der WHO und den Impfinitiativen
Gavi und Cepi „ finanzieren soll. Was dem deutschen
Steuerzahler die Finanzierung genau der Organisatio –
nen, für die Merkel so gerne deutsche Steuergelder ver –
schwendet, kosten wird, dass verraten uns die deutschen
Medien selbstverständlich nicht! Spätestens hier, endet,
wie schon bei Unterzeichnung des Migrationspakt, Mer –
kels propagierte ,,offene Gesellschaft„, wo mit mit of –
fenen Händen deutsches Steuergeld herauswirft, und
sehr verschlossen wird, wenn es um die dadurch ent –
stehenden Unkosten geht. Aber etwas Ehrlichkeit ist
von der Merkel-Regierung ohnehin nicht zu erwarten!
Und so wird dem Bürger ebend verschwiegen, was ihm
die Alimentierung der WHO letztendlich kosten wird.
Dabei wäre gerade jetzt in der Krise das Sparen das
oberste Gebot. Aber auch hier lautet die Lösung der
Merkel-Regierung, dass an erster Stelle immer nur
am eigenen Volk eingespart und die Zahlungen ans
Ausland locker weitergehen. Somit darf der deutsche
Steuerzahler letztendlich Merkels Zeche doppelt und
dreifach begleichen!

Keiserens nye Klaeder

Im Kampf gegen das Corona-Virus gleicht Brüssel
im Augenblick dem Verhalten der Hitler-Regier –
ung kurz vor dem Sturm der Russen auf Berlin.
In ihrem Führerhauptquartier schreibt Ursula
von der Leyen ,, Der erste Schock der Corona –
Krise sitzt noch tief – aber er trifft ein Europa,
das eng zusammensteht „. Angesichts der Tat –
sache, dass die EU-Staaten noch nie unterschied –
lichster Meinung waren als jetzt im Bezug auf
den Umgang mit dem Corona-Virus, dürfte es
reines Wunschdenken sein. Nie war man von
einem einig handelnden Europa weiter entfernt
als in diesen Tagen!
Wie Hitler in seinem Bunker, so muß man sich
auch in Brüssel eingestehen, dass man vom
Feind überrascht worden: ,, Ja, Europa wurde
durch einen unbekannten Feind und eine Krise
von noch nie dagewesenem Ausmaß und Tempo
zunächst ein Stück weit überrumpelt. Dieser
Schock hängt uns noch in den Kleidern „.
Das mit den Kleidern darf man durchaus wört –
lich nehmen, denn viele Europäer sind dazu ver –
dammt, ihre Kleider zu Schutzmasken verarbei –
ten zu müssen, da die Führung in Brüssel nicht
darauf vorbereitet gewesen, und dasCorona-Vi –
rus zunächst siegreich an allen Fronten zur ei –
ner regelrechten Mangelwirtschaft führte.
So wie Hitlr von der Armee Wenck fantasierte,
so sind es bei der von der Leyen die Flüchtlinge
aus den griechischen Lagern, und sie freut sich
schon sehr darauf ab kommender Woche acht
EU-Länder damit beschenken zu können als
wären dies Ostereier! Was auch deutlich auf –
zeigt, dass man in Brüssel nicht mehr viel zu
bieten hat als die üblichen Durchhalteparolen!
Wie im Fieberwahn wird hier Solidarität glatt
mit einem Virus verwechselt : ,, Diese Solidari –
tät ist ansteckend – und sie ist das Herz unserer
Union „.
Ja, Ursula von der Leyen fantasiert vom wahren
Europa daher. Das muß pure Verzweifelung sein!
Wiederum wie Hitler im Führerbunker erinnert
man an einstige Erfolge: ,, Das Europa, das ge –
meinsam schon so viel erreicht hat„.
Man fantasiert von großen Erfolgen und das man
in Brüssel übermenschliches geleistet: ,, In den
letzten Wochen haben wir auf europäischer Ebene
Maßnahmen ergriffen, die vor Kurzem noch un –
denkbar waren „. Als hätte man in Brüssel nicht
von jeher alle Krisen, von der Euro-Krise über
die Banken-Krise, bis zur Flüchtlingskrise, nur
mit der übermäßigen Ausgabe von anderen hart
erarbeiteter Steuergelder zu bekämpfen versucht.
Auch gegen Corona haben die Eurokraten nur die –
ses eine Mittel! Und so hört sich das Undenkbare
dann auch an: ,, Wir haben unsere Haushaltsre –
geln stärker gelockert als je zuvor. Finanzhilfen
der Mitgliedstaaten und der EU sollen rasch dort –
hin fließen, wo sie benötigt werden „.
Späte Einsicht eines Feldherrn, der langsam erst
begreift, warum sein Blitzkrieg nicht funktioniert:
,, Und um den Kampf gegen das Virus noch zu
verstärken, haben wir außerdem beschlossen, je –
den Cent der verbliebenen Mittel im EU-Haushalt
dafür zu verwenden, lebenswichtige medizinische
Ausrüstung zu beschaffen und Tests massiv aus –
zuweiten „. Jeden noch verbleibenden Cent, das
klingt nun wahrlich nach Volkssturmaufgebot!
Hier darf nun kaum noch ein Zweifel daran be –
stehen, dass man in Brüssel diesen Krieg bereits
als verloren ansieht, und nur an die Zeit danach
denkt. Wer doch noch Zweifel daran hat und an
den Endsieg glaubt, wird eines Besseren belehrt:
,, Dazu brauchen wir massive Investitionen, einen
Marshallplan für Europa „!
Auch darüber, wer den verlorenen Krieg zu bezah –
len hat, lässt man in Brüssel kaum einen Zweifel
aufkommen: ,, Die vielen Milliarden, die heute in –
vestiert werden müssen, um eine größere Katas –
trophe abzuwenden, werden Generationen bin –
den „.
Die in Brüssel von Ursula von der Leyen vermit –
telte Zuversicht: ,, Ich bin sicher, dass Europa
bald wieder auf festen Füßen steht „, klingt da
eher nach ,,Operation erfolgreich, Patient tot„.
Mich erinnert es sehr an das Märchen von Hans
Christian Andersendes ,,Des Kaisers neue Klei –
der„, und dies nicht nur wegen des Satzes: ,, Da –
mit unser Haushalt den neuen Anforderungen
gerecht wird, müssen wir ihn entsprechend zu –
schneiden „. Aber wer möchte, darf gerne den
Schneidergesellen aus Brüssel vertrauen!

Europäische Kultur ist Eurokraten nicht mehr schützenswert

In der EU biedert sich Ursula von der Leyen gerade
bei der Asylantenlobby an. Auf Druck der Links – und
Ökofaschisten ist die europäische Kultur nun nicht
mehr schätzenswert, sondern allenfalls noch ,,förder –
ungswürdig„. Sichtlich beugte man sich dem Sprach –
diktat der Meinungsfaschisten.
Schon der geplante ,,Geschäftsbereich „Schutz unserer
europäischen Lebensweise„ ist nichts als eine weitere
Mogelpackung der Eurokraten, denn anstatt um die
europäische Kultur geht es einzig und alleine um Mi –
granten! So schaffen sich die Eurokraten einen wie –
teren Geschäftsbereich, um der Migrantenlobby wie –
tere Steuergelder und Unterstützung zukommen zu
lassen.
Einzig einfältige Eurokraten, sowie geistig minderbe
mittelte Links – und Ökofaschisten fielen auf diese
Mogelpackung herein: Anstatt sich aber an der Schaff –
ung von Scheingeschäftsbereichen innerhalb der EU
zu stossen, störte dieselben einzig deren Titel, wel –
cher ihnen den Schutz der europäischen Kultur signa –
lisiert.
Daher soll derselbe nun ,, Förderung unserer europä –
ischen Lebensweise„ heißen, wobei er unter der Hand
einzig der weiteren Förderung einer hemmungslosen
Migration dient!
Während sich nun Ursula von der Leyen wegen ihrer
Umbenennungsaktion dafür feiern lässt, sich angeb –
lich nicht bei Rechten angebiedert zu haben, beugte
sie sich statt dessen vollkommen willenlos dem Mein –
ungs – und Deutungshoheit der linksextremistischen
Kräfte innerhalb der EU.
Das man vor den eigenen europäischen Völkern zu sol –
chen erbärmlichen Taschenspielertricks greifen muss,
gibt uns ein beschämendes Beispiel dafür, wie es im
EU-Parlament um echte Demokratie bestellt, und in
welch erschreckender Art und Weise dieses Parlament
bereits von der Migrantenlobby unterwandert, welche
ungehemmt an der Zerstörung der europäischen Kul –
turen arbeitet. Nunmehr ist also die europäische Kultur
auch amtlich nicht mehr schützenswert, Dank diesen
Volksverräter aus dem EU-Parlament!

Duo Merkel & von der Leyen : Mehr Migranten für Deutschland

Kaum hat Merkel ihren Trojaner Ursula von der
Leyen im EU-Parlament plaziert, arbeitet man
schon daran das Dublin-Abkommen auszuhe –
beln. Kippt nämlich das Dublin-Abkommen,
dann kann die Flüchtlingssüchtige Kanzlerin
noch mehr Migranten nach Deutschland ho –
len, bis auch die Bewohner der letzten klei –
nen Ortschaft mehrheitlich einen Migrations –
hintergrund haben.
Von der Leyen hat ,, nie wirklich verstanden,
warum Dublin mit der einfachen Gleichung
begann: Wo ein Migrant zuerst europäischen
Boden betritt, muss er oder sie bleiben „.
Und eine Person, die nicht einmal die aller ein –
fachsten Regelungen, ohne teure Berater, ver –
steht, tritt nun an die Spitze der EU!
Da man schon jetzt in Deutschland die Kosten
der Migration kaum noch gestemmt bekommt,
muss unbedingt die Klima-Steuer her, in der
nach Merkels Worten die ganze ,, Gesellschaft
mitgenommen„, sprich gehörig abkassiert, wer –
den soll.
Waren es erst nur die Autofahrer, sind es nun
noch die Flugreisenden und alle Mieter und
morgen alle Verbraucher.
Der Krake CO2-Steuer erfasst bald schon jeden
Bereich und breitet sich pestartig, befeuert von
der Freakshow for Future, immer weiter aus.
Merkel kann es gar nicht erwarten die Deut –
schen wieder weiter zur Kasse zu bitten.

Bundeswehr Kasernenumbenennung: Keine einzige Person aus der BRD-Geschichte gefunden, deren Namen die Werte der Bundesrepublik verkörpert

Mit dem Bundeswehrerlaß zur Umbenennung von
Kasernen der Bundeswehr legte die Verteidigungs –
minister Ursula von der Leyen, wenn auch vollkom –
men ungewollt, etwas offen, an das man bis dahin
noch nicht einmal gedacht.
Aber tatsächlich gibt es in der Geschichte der Bun –
deswehr keine einzige Führungspersönlichkeit, nach
der man eine Kaserne, einen Standort oder Schule
der Bundeswehr benennen könnte ! Die Gründungs –
vater der Bundeswehr müssen sich dieses Übelstan –
des durchaus bewusst gewesen sein, da man schon
bei der Gründung auf Preußen, Kaiserreich und die
Wehrmacht zurückgreifen musste. Das Jahrzehnte
lange Bemühen aus dem deutschen Offizierskorps
eine graue, gesichtslose Ja-Sager-Truppe gemacht
zu haben, führt nunmehr dazu, das man unter all
den Generälen kein einziges Gesicht findet, das
noch für irgend welche Werte steht !
Beinahe schon als reine Verzweiflungstat wartet
daher die ´´ Expertengruppe „ für die neuen Um –
Benennungen, mit einem Dutzend Namen, von bei
Unglücken umgekommene oder im Auslandsein –
sätzen gefallenen Angehörigen der Bundeswehr
auf. Mehr hat man nicht zusammengebracht !
Dabei mußte man es mit Entsetzen feststellen, daß
das was im Bundestag seit 1949 gesessen und auch
heute noch dort sitzt, noch nicht einmal dazu taugt,
als Namen für eine Latrine zu dienen ! So mußte
man resignierrend feststellen, das es tatsächlich
keine einzige Person gibt, welche irgendwelche
Werte der Bundesrepublik auch mur ansatzweise
so sehr verkörpert, um als Namensgeber halbwegs
zu taugen !