SPD-nahe ,,Die Zeit„ verharmlost linke Gewalt

In der SPD-nahen ,,Die Zeit„ darf Christian Vooren

wieder einmal die linken Krawalle in Berlin verharm –

losen. Da klingt allein schon aus dem Titel ,,Liebig34:

Viel Rauch, wenig Feuer„ die Enttäuschung des Au –

tors an, dass in Berlin nicht mehr Linke zusammenge –

kommen.

Brandstiftung? Nicht bei Christian Vooren, dort klingt

das extrem verniedlichend: ,, Gegen halb zehn morgens

kokelt in der Rigaer Straße ein Müllcontainer. Er raucht

mehr, als dass er brennt. Und so richtig interessiert das

hier keinen „. Richtig Innensenator Andreas Geisel, na –

türlich SPD, und Polizeipräsidentin Babara Slowik, so –

wie andere Linksextremisten-Unterstützer aus Politik

und NGOs mag es ja nicht interessieren. Gehört das

Abfackeln von Sachen ebenso wie der Einsatz von Pyro –

technik seit langem zur kulturellen Bereicherung durch

Linksextremismus und gilt daher als Kulturgut für Sozis,

Linke und Grüne!

Selbstverständlich verharmlost Vooren dieses Handlan –

gertum und das Beihilfeleisten des rot-grünen Berliner

Senats: ,, Einerseits muss er Härte und Konsequenz be –

weisen, andererseits ist der Ruf als Erfüllungsgehilfe

eines gierigen Investors in einer Stadt mit viel zu wenig

Wohnraum, einer unklaren Rechtslage in Sachen Mie –

tendeckel und einem fortschreitend gentrifizierten Zent –

rum, nicht gerade ein Popularitätsboost. Erstaunlich

wenig war deshalb auch vorab von der Politik zu hören,

vorsichtige Verständnis- und Solidaritätsbekundungen

hielten sich mit scharfer Kritik beinahe die Waage „.

Übrigens kann es mit der Wohnraumknappheit in Berlin

nicht so weit her sein, wenn der Berliner Senat mit zu

den eifrigsten Erklärern gehört, dass es in Berlin noch

viel freien Platz für weitere Migrantenaufnahme gibt!

Und wenn man von ,,gierigen Investoren„ schreibt,

muss man auch von linken ,,schmarotzenden Mietno –

maden„ sprechen!

Auch illegale Hausbesetzung redet Vooren schön, ganz

so, wie man es von solch einem Mietschreiberling und

Fröner des Schweinejournalismus auch erwartet. So

wird bei Vooren denn aus einem illegal besetzt gehal –

tenem Haus, eines ,, der international bekanntesten

Gebäude der Besetzer-Szene, ein selbsternanntes „an –

archa-queer-feministisches Wohnprojekt“, das den et –

wa 40 Frauen, die hier leben, als Safespace dient„!

Selbstverständlich gehört es zu Voorens Aufgabe auch

die linken Radaubrüder und den Krawallmob schon zu

reden: ,,  Im Viertel zogen vereinzelt vermummte Klein –

gruppen umher, die weniger wie der militante Schwarze

Block wirkten und vielmehr so, als seien sie heimlich

zum Biertrinken länger von Zuhause weggeblieben.

Und überhaupt: Vermummte Gesichter wirken seit

Corona auch nicht mehr so einschüchternd wie früher

mal „. Natürlich waren die nur wegen Corona so ver –

mummt! Sag mal gehts noch Vooren?

Und was soll das mit dem Bier? Das sind nicht die von

der ,,Partyszene„, die nur mal vorbei gekommen, um

mal mit Freunden ein Bier zu trinken.

Aber Vooren verharmlost auch noch die linke Gewalt:

,, Die eigentlich politischen Aktivisten dagegen seien gar

nicht mehr so militant wie früher. Es seien eher die Kra –

walltouristen ohne richtige Überzeugung, die Ärger mach –

ten. Viel Rauch, wenig Feuer. Ein bisschen wie der Müll –

container vom Vormittag„. Aber klar doch, der liebe

Linksextreme von nebenan! Gehts noch? Denn ganz be –

stimmt waren die 57 im Gebäude Angetroffenen keine

kurz mal vorbei schauende Touristen! Wie krank muss

man eigentlich sein, um Gewalt derart zu verharmlosen:

,, Verglichen damit war es in der Liebigstraße friedlich.

Vereinzelt wurden Flaschen geworfen, von Zeit zu Zeit

brach ein Tumult aus. Ein Beamter wurde mit einem

Schrank am Kopf verletzt, jemand versuchte, einen

brennenden Eimer über die Absperrung zu werfen,

der flog aber nicht sonderlich weit. Ein paar Meter die

Straße runter lag eine recht mickrige Barrikade aus

Schrott auf der Straße, und etwas weiter bekämpften

sich Polizisten und Punks mit Fäusten „.

Ja, da wünscht man sich die Polizei würde solche Ge –

stalten wie Christian Vooren ergreifen, ihnen so eine

,,Keine Gewalt„-Weste überstreifen und dann als

Puffer zwischen ihnen und den Linksextremisten

einsetzen. Könnte ja nichts passieren. Bekäme der

Vooren einen Schrank auf den Kopf, wird der am

Ende vielleicht sogar wieder normal. Zumindest

würden diesem argen Mietschreiberling dann wohl

solch Sätze wie: ,, Die linke Szene zeigt – rein takt –

isch gesprochen – erstaunlich wenig Kampfgeist, da –

für dass sie eine ihrer letzten Bastionen zu verlieren

droht.„, nicht mehr so leicht aus der Feder fließen.

Rein taktisch gesehen, ist dies fast schon ein Aufruf

zu mehr Gewalt! Man stelle sich an dieser Stelle ein –

mal vor : Ein AfD-Politiker hätte nach der Corona –

Demo am 28. August offen erklärt, die rechte Szene

habe wenig Kampfgeist vor dem Reichstag bewiesen.

Den hätte dann auch die reine Schutzbehauptung

,,rein taktisch gesehen„ wenig genutzt!

Nein, man muss es hier einmal ganz ehrlich und offen

sagen, dass sich hier Schmierlappen Christian Vooren

offen als geistiger Brandstifter betätigt! Der passt super

in die Riege linksextremistischer Schmierfinken, wie

Sören Kohlhuber, die für ,,Die Zeit„ schon ihre platte

Propaganda verbreiten durften.

Weiterer MNMM-Angriff in Duisburg

Wie aus den Medien bekannt, wurde in Duisburg
ein 14-jähriger Junge das Opfer eines MNMM.
Wieder einmal mehr, stach einer von Merkels
namenlosen Messermännern ( MNMM ) zu !
Der wievielte Vorfall es mit so einem MNMM
inzwischen in Deutschland in diesem Jahr ist,
gibt das Innenministerium nicht bekannt, wohl
auch daher, weil man es in Thomas de Maiziere
Truppe schlichtweg nicht zu zählen vermag.
Nur noch hin und wieder, werden solche Vor –
fälle, im Zusammenhang mit MNMM durch
die Medien bekannt.
Seit Merkels Grenzöffnung haben sich die An –
griffe und Attacken von MNMM vervielfacht.
Gemeinsam haben all diese Angriffe, welche
gemäß nach dem Verursacherprinzip nach der
Bundeskanzlerin Merkel benannt, dass man in
den Medien nie die Namen dieser Männer er –
fährt, ebenso wenig, wie deren Nationalität !
Dabei werden die Angriffe und Attacken von
Merkels namenlosen Männern längst nicht nur
mit Messern ausgeführt, sondern inzwischen
auch mit Beilen und Macheten !
Das es in Deutschland ein großes Problem mit
den MNMMs gibt, ist unübersehbar. Davon
zeugt auch, dass die Politik dieses Problem in
der Öffentlichkeit totschweigt. Kein einziger
im Bundestag sitzender Politiker schert sich
darum, wie viele MNMM in Deutschland frei
herumlaufen und viele Taten sie in den letzten
3 Jahren begangen. Es gibt nicht eine einzige
Anfrage im Bundestag im Zusammenhang mit
MNMM ! Obwohl es inzwischen etliche Ver –
letzte und, wie nunmehr wieder in Duisburg,
sogar Tote gegeben hat, interessiert sich sicht –
lich nicht ein einziger Abgeordneter des Bundes –
tags dafür ! Das es sich auf Grund der Vielzahl
von Angriffen und Attacken von MNMM bei
Leibe nicht mehr um bloße ´´ Einzelfälle „
handelt, wird weiterhin versucht die MNMM
als bloße Kriminalität abzutun. Das vermehrte
Auftreten von MNMM wird verharmlost und
deren Opfer noch nicht einmal gezählt ! Das
ist beispiellos in der Geschichte Deutschlands !
Sichtlich wird das Thema im Bundestag auch
vor allem daher totgeschwiegen, weil das Auf –
trteten von MNMM im engem Zusammenhang
mit der Politik der Merkel-Regierung steht, so
dass man das Wegschauen der Abgeordneten
im Bundestag schon fast als Beihilfeleisten be –
trachten kann.

Einfach zum Weihnachtsmenü übergehen

In der „ZEIT“ heult Martin Schlieben herum, daß der
nunmehr Berliner Terroranschlag eine “ Steilvorlage
für Extremisten“ sei und rät seiner gewohnt einfältig
linken Leserschaft “ Berliner Weihnachtsmark : Ge –
schenke einpacken, Weihnachtsmenü kochen, nicht
nachgeben „. Sichtlich hat Schlieben große Angst
davor, daß sich die Gesellschaft spalten könne.
Hätte er bei einem rechten Anschlag auch den Rat –
schlag gegeben, einfach wegzuschauen ? Hätte er
etwa bei einem Brand in einem Asylantenheim auch
so vehement dafür plädiert, doch erst einmal die poli –
zeilichen Ermittlungen abzuwarten ? Wohl kaum !
Nein, hier geht es um das übliche Abwiegeln, Be –
schwichtigen und womöglich Verschleiern, wo im –
mer auch nur der der leiseste Verdacht besteht, daß
der Straftäter einen Migrationshintergrund haben
könne ! Es ist das altbekannte Spiel, daß Michael
Schlieben hier in der „ZEIT“ aufführt. Ihn treibt
hier nicht Aufklärung an, sondern ausschließlich
die Angst vor bösen Facebooks-Tweets.
Und da Journalisten wie Schlieben nie vor solchen
Terrorattacken gewarnt, gilt es nun auch die ewigen
Mahner lächerlich zu machen : “ Skurrile Nationalisten
versuchen schon länger diesen Ort zum bedrohten Kultur –
raum zu deklarieren, der vor einer vermeintlichen Islami –
sierung geschützt werden müsse. Womöglich erscheinen
solche Thesen manchen beim nächsten Glühwein schon
nicht mehr ganz so skurril „. Nur so kann man dann wie –
der behaupten, von nichts gewusst zu haben. Wenn man
dem Leser schon nicht mehr weißmachen kann, daß er
den Anschlag doch nur aus einer völlig unbegründeten
Angst heraus nur empfunden habe.
Wo waren denn nun all diese Experten, mit ihrer nur
gefühlten Kriminalität ? Hatten die gestern alle samt
einen Glühwein zuviel intus ?
Und natürlich ist in Schlieben selbst diese gefühlte
Angst stets zu Hause. Seine Urangst lautet : ´´ Rechts –
populisten werden ihn ausschlachten. Genau das wollen
die Islamisten – sie setzen auf Polarisierung, neue Re –
kruten, den Glaubenskrieg „. Und Herr Herr Schleben,
wenn sie sich fragen, warum es den Rechten stets so
gut gelingt, sich derartiger Themen anzunehmen, daß
könnte durchaus an ihrer tendenziösen Berichtererstatt –
ung liegen ! Und ihr bescheuerter Vorschlag einfach
wegzugucken, die Geschenke einzupacken und doch
einfach schon vier Tage vor Weihnachten das Weih –
nachtsmenü zu kochen, offenbart wie wenig Anteil –
nahme Sie tatsächlich mit den Opfern haben. Sie
wollen wieder einmal mehr feige bei Seite schauen,
um nur nicht Ross und Reiter beim Namen nennen
zu müssen und einfach in Ruhe den Weihnachtsmann
machen. Aber weggeschaut wurde in diesem Land lange
genug !