Über die Drahtzieher von Gewalt und deren Defizite in Sachen Demokratie

Wenn man nach den wahren Schuldigen an
den Auseinandersetzungen in Chemnitz sucht,
wird man schnell findig: Es sind genau die –
jenigen, welche immer sogenannte Gegen –
demostrationen gestatten, in dem Wissen,
daß diese nichts anderes tun werden als
zu versuchen, die eigentliche Demonstra –
tion zu be – oder gar verhindern.
Dafür nehmen sie Randale und Verletzte
in Kauf und verletzte Polizisten die das
Ganze ausbaden müssen.
Natürlich sind nicht nur Rechte aus ganz
Deutschland nach Chemnitz gekommen,
sondern auch Antifa, Linksextremisten
und ihre politischen Unterstützer: Cem
Özdemir (Grüne), Manuela Schwesig
(SPD); Lars Klingbeil (SPD), die Grünen-
Vorsitzende Annalena Baerbock, der
Linken-Fraktionsvorsitzende Dietmar
Bartsch, der SPD-Bundestagsabgeord –
nete Sören Bartol, welcher mit einer
ganzen SPD-Truppe per Bus extra aus
Marburg anreiste und die SPD-Politi –
kerin Aydan Özoguz.
Es sind halt die üblichen Verdächtigen
aus linken Vereinen, Gewerkschaften,
SPD, Grüne und Linkspartei, welche sich
nicht im mindesten scheuen mit gewalt –
tätigen Linksextremisten Seite an Seite
aufzumarschieren! Also genau die eig –
entlichenDrahtzieher für die Gewalt
in Chemnitz!
Das man mit dem Blockieren der rech –
ten Demonstration eine strafbare Hand –
lung begeht, interessiert hier keinen, da
gegen Links und ihre politischen Beschüt –
zer ohnehin nie ermittelt wird! Es sind
also nicht die Rechten, die sich in einem
gesetzfreien Raum befinden, sondern
deren Gegner, denen der Staat stets
einen Korridor schafft!
Während man unter klarem Gesetzes –
bruch provoziert, den Rechten den Weg
verlegt und die Trauerkundgebung ver –
hindert, hofft man sehr, dass die Rechten
sich provozieren lassen, damit die ten –
denziös berichtenden Medien sodann
ihre Schlagzeilen bekommen!
In gewohnter Verlogenheit sprechen die
Politiker und Politikerinnen, die sich da
so undemokratisch verhalten, davon die
Demokratie schützen zu wollen.
Der Tote um den es bei der Demonstra –
tion der Rechten geht, schert die, welche
aus ganz Deutschland eifrig herbeigekarrt,
recht wenig. Ihnen geht es einfach nur da –
rum die Macht auf der Straße zu haben!
Dafür ist denen jedes Mittel recht, wie
die enge Zusammenarbeit mit linksextre –
mistischen Krawallmob deutlich aufzeigt.
Sichtlich hat dass, was im Bundestag sitzt,
weitaus größere Defizite in Sachen Demo –
kratie als die Rechten in Chemnitz auf
den Straßen!

Advertisements

Trump jr. setzt Demokraten mit Nationalsozialisten gleich

Donal Trump jr. verglich die Demokraten mit
Nationalsozialisten. Gemäß dem Motto : Ge –
troffene Hunde bellen, ging der Aufschrei
durch die Reihen der Demokraten.
Das American Jewish Committee verlinkte
daraufhin den Artikel : ´´ Wann ist es ok
Hitler und die Nazis heraufzubeschwören?„
Sicherlich möchten hier gewisse Gruppier –
ungen sozusagen das Copyright darauf haben
und selbst nur alleine bestimmen, wer in
diesem Land ein Nazi ist. Das man dabei
selbst den Begriff inflationär auf seine
politische Gegner angewandt, spielt keine
Rolle. Es ist eben okay, wenn ein Jude
dich einen Nazi nennt, aber umgekehrt
nicht!
Das die Demokraten, wie auch in Europa,
immer mehr Nazimethoden benutzen,
läst man gerne außer acht. Das man in
bester SA-Schlägermanier die Versamm –
lungen von Andersdenkenden zu be – und
verhindern versucht. Das man Schwarze,
Latinos und Juden tatsächlich als Rasse
in den Kampf gegen Rechte schickt, wie
den Migranten überhaupt, sollte schon
sehr bedenklich sein. Besonders gerne
benutzt man die Schwarzen. Sie alle
kennen die Debatten und tendenziöse
Berichterstattung, wenn wieder mal
ein weißer Polizist einen Schwarzen
erschießt. Umgekehrt erfährt man nie,
wie viele Weiße denn von schwarzen
Polizisten erschossen oder wie viele
Polizisten im Einsatz von Schwarzen
erschossen!
Es ist dieselbe verlogene Masche, wie
sie Schwarze auch jedes Jahr wieder bei
den Oskar-Nominierungen abziehen. Oder
haben Sie umgekehrt schon einmal gehört,
das sich jedes Jahr Weiße darüber auf –
geregt, das bei den Black Music Awards
fast ausschließlich NUR Schwarze ausge –
zeichnet werden ?
Nicht zuletzt, das die Demokraten ihre
Presse benutzen, wie die Nazis einst den
´´Stürmer„ und ´´Niederdeutschen Be –
obachter„ ist eine weitere Gemeinsam –
keit. Nicht zuletzt das zunehmende Aus –
grenzen des weißen Europäers, durch
immer wieder neue Rassismusgesätze.
Etwa das an den US-Universitäten ein
Student mit Migrationshintergrund nur
80 Prozent von dem zu leisten braucht,
was ein weißer Student aufbringen muss,
solch umgekehrter Rassismus könnte
schon einem Nazihirn entsprungen
sein! Zumal es eindeutig eine rassist –
ische Einteilung ist, die sich nur nach
Äußerlichkeiten richtet ! Das wurde in
den USA allen klar als eine weiße Fami –
lie gegen diese Praxis klagte. Sie hatten
einen Jungen mit Latinowurzeln adop –
tiert, welcher nun nur 80 Prozent der
Leistung seines weißen Bruders an der
Universität erbringen musste!
Was den Nationalsozialisten der Jude,
ist den Demokraten der weiße Europäer.
Die Überlegenheit anderer Rassen soll
nicht nur in der Bildung, sondern auch
in Politik, Justiz und Wirtschaft festge –
schrieben werden, mit unabsehbaren
Folgen für die USA.
Auch verdeutlicht es die alte Weisheit,
das man die schlimmsten Rassisten
unter denen findet, die vorgeben den
Rassismus bekämpfen zu wollen.
Zudem sollte man bei den Demokra –
ten nicht auf deren Titel geben, denn
die wenigsten handeln wirklich demo –
kratisch!
Das ganze Theater erfolgte nun nur,
weil sich Donald Trump jr. über einen
Film so geäußert hat. Wir können uns
daher sicher sein, das dieser Film des
rechten Filmemachers Dinesh D’Souza
nie in deutschen Kinos zu sehen sein
wird oder etwa gar unkommentiert
im Programm der Ersten Reihe!

Wo Demokraten schlimmer als Nazis sind

In Dortmund zeigten Linksextremisten wieder
einmal, das sie von Demokratie nichts verste –
hen, indem sie den Rechten die Meinungsfrei –
heit und das Recht sich zu versammeln, zu neh –
men versuchten.
Wieder einmal mehr zeigte sich in Dortmund
und Köln auch die enge Zusammenarbeit von
Gewerkschaften, Kirche und Politik mit solch
gewaltbereiten Linksextremisten. Nicht nur,
das man mit Trillerpfeifkonzerten und die
Kirche mit Glockengeläut die Rechten zu be –
hindern suchte, sondern in bester SA-Manier
versuchten Linksextremisten die rechte Ver –
anstaltung zu sprengen, wobei es zu üblichen
Angriffen auf Polizeikräfte kam.
Antidemokratische Gegendemos, um den po –
litischen Gegner in seinen Grundrechten zu
behindern und stark einzuschränken, haben
leider traurige Tradition in Deutschland, und
das man sich dabei stets mit linksextremist –
ischem Krawallmob zusammentut, zeigt wohl
deutlich auf, um was für ´´ Demokraten „ es
sich dabei handelt. Zumal dieselben noch nicht
einmal den Anstand besitzen, sich deutlich oder
überhaupt von den Linksextremisten und deren
Gewalt zu distanzieren.
Sichtlich können die Toleranzforderer keine an –
dere Meinung akzeptieren als ihre eigene, und
das niemand ausgegrenzt werden soll, ist ange –
sichts solcher Gegendemos nur eine heuchler –
ische Phrase ! Sichtlich hat das politische Eta –
blissement in Köln und Dortmund solch große
Angst vor den Äußerungen Andersdenkender,
das man sich mit dem widerlichstem gewalt –
tätigem extremistischen Krawallmob gemein
macht, welcher Pflastersteine auf Polizisten
geworfen !