Neues von der Corona-Front

Gerade noch hatte man in allen Nachrichten Send –
ungern der Ersten Reihe bis zum letzten Atemzug
verteidigt und es sich von jedem Quacksalber, Tier-
Arzt und politischen Scharlatan bestätigen lassen,
dass die Ungeimpften für alle Corona-Fälle im
Lande verantwortlich sind.
Jede gegenteilige Meinung galt als gesundheits-
gefährdende Fake news von Querdenkern und
anderen Verschwörungstheoretikern.
Aber irgendwann ließ es sich dann doch nicht
mehr verheimlichen : Immer mehr Geimpfte
landen auf den Corona-Intensivstationen!
Dort machen die Geimpften schon 10 Prozent
aller Fälle aus. Aber 10 Prozent, dass sind nur
die Fälle, die auf der Intensivstation landen.
Fakt ist, dass immer mehr Einfach – und Dop-
pel-Geimpfte an Corona erkranken!
Wie schon bei den Nebenwirkungen der Impf-
stoffe wurde zunächst geleugnet, dass es diese
gibt, es sich dieses von den „Corvidioten“ der
Faktenchecker bestätigen lassen, um sodann
„Einzelfälle“ eingestehen zu müssen.
Das selbe Spiel wiederholte sich dann bei den
vielen Todesfällen von künstlich beatmeten
Corona-Patienten. Das wurde zunächst auch
von den Faktencheckern, die sichtlich über
keinerlei echte Fakten verfügten, als Fake
news abgetan, bis es dann eine AOK-Studie
doch an die Öffentlichkeit brachte, nach der
sogar jeder zweite künstlich beatmete Corona-
Patient verstorben ist.
Langsam muss man es sich doch einmal fragen,
warum die Querdenker jedes Mal richtig gelegen
und die „Experten“ mit samt ihren „Faktenchec-
kern“ jedes Mal so danebengelegen. Inzwischen
haben Letztere nur noch das urbane Märchen
von sich angeblich Reinigungsmittel Spritzen-
den gegen die Querdenker in der Hand. Aber
wenn dieses auf denselben Fakten beruht, die
jene auch sonst zu Corona zusammengetragen
haben wollen, ist das auch bald nicht mehr
glaubwürdig. Da sie selbst über kaum Glaub-
würrdigkeit verfügen haben die „Faktenchecker“
von Anfang an versucht irgendwelche wilden
Verschwörungstheorien mit den Querdenkern
in Verbindung zu bringen. In keinem Artikel
buntdeutschen Schweinejournalismus durfte
daher die QAnon-Story von Kindsmordritua-
len fehlen. Sichtlich ein Zeichen dafür, dass
man trotz aller gründlichen Recherchen ( im
Prinzip 5 bis 10 min googeln ) und Fakten-
checker nichts vorzuweisen hatte und echte
Fakten schon gar nicht!
Interessant dabei : Nachdem sie so drei, vier,
fünf Mal falschgelegen, tauchte der zuvor von
ihnen gegen Querdenker eingesetzte Begriff
„Corvidioten“ kaum noch in der Presse auf.
Wohl weil man in diesen Kreisen erkannte
dass man immer mehr selbst wie der aller
letzte Idiot dastand, mit einer Berichtser-
stattung bei der man nichts mehr zu gewin-
nen aber den letzten Rest an Glaubwürdig-
keit, – sofern noch in der Bevölkerung vor-
handen – , verlieren kann.
Die ersten Rückzugsgefechte des buntdeut-
schen Schweinejournalismus und der „Fak-
tenchecker“ ohne echten Fakten, setzte aller-
dings schon ein, nachdem entgegen aller von
ihnen verbreiteten Gegenbehauptungen, die
ersten Corona-Impfungen, wegen den auf-
tretenden Nebenwirkungen vorübergehend
abgesetzt wurden. Seitdem war man nur noch
auf dem permanenten Rückzug. Die Schlachten
um die Glaubwürdigkeit hatte man sämtlich
verloren, daran änderte auch alles Zensieren,
Löschen und Sperren in den Sozialen Netz-
werken und das Zusammenprügeln von Quer-
denker-Demonstrationen wenig. Vielmehr ist
man nahe dran den Krieg gänzlich zu verlieren,
und dies gänzlich ohne das Mitwirken von russ-
ischen Hacker!
Insofern dürften nun auch die Meldungen in den
Nachrichtensendungen der Ersten Reihe, diese
ungewohnte Offenheit einen halbwegs ehrlich
darüber informieren zu wollen, dass immer
mehr Geimpfte an Corona erkranken, nur ein
weiteres Rückzugsgefecht sein. Vielleicht will
man uns so auch nur schon einmal einstimmen
auf eine neue Corona-Mutation und den damit
verbundenen Lockdown 2022!

100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus- Heute: Dominik Lenze trifft Andreas Kemper

Sichtlich hat man als Soziologe nicht viel zu tun und
steht so jederzeit den Zeitungen zur Verfügung. So
kann sich denn die „ZEIT“ auch damit brüsten : ,, Der
Soziologe Andreas Kemper hat die Verflechtungen
akribisch recherchiert„.
Damit ist dessen Verschwörungstheorie gemeint,
dass Rechte und Querdenker zusammen mit dem
Goldhändler Degussa den Staat stürzen und eine
neue Weltordnung schaffen wollen. Diese seien
die neuen Libertären.
Schnell wird klar, dass es mit der „akribischen“
Recherchiere nicht weit her ist. Dieselbe besteht,
wie in diesen Kreisen üblich zumeist nur aus
googlen und von anderen abzuschreiben, in
diesem Fall beim „Störungsmelder“. Der Ein-
äugige unter all diesen Blinden hat bestenfalls
noch ein Buch über die Sache gelesen.
Das wird schnell beim Lesen des Interviews
deutlich. Letzten Endes hat Kemper nicht viel
außer ein paar Vermutungen im Gepäck. Bei
etwas Handfesten muss gleich bis Honduras
ausweichen! So darf man stark anzweifeln,
dass man z.B. bei Degussa in Gruppen darü-
ber spricht ,, sich für den nahenden Umsturz
zu bewaffnen„. Immerhin waren ja beim letz-
ten Mal die sieben Sachsen, die angeblich so
was von kurz davor standen in der Bunten
Republik den Umsturz herbeizuführen, we-
nigstens noch mit einem Luftgewehr bewaff-
net! Aber die von Degussa Goldhandel sind
natürlich viel gefährlicher, denn die könnten
demnächst den Linksextremisten von der
Zivilgesellschaft mit Goldbarren bewerfen,
und da sieht dann jeder linke Bombenbauer,
selbst wenn er mit dem Demokratiepreis sei-
ner Landesregierung geehrt, dann ziemlich alt
aus.
Der Soziologe Andreas Kemper wirkt ein wenig
wie der Professor in der Schlußszene des Films
„Tanz der Vampire“. Während der Professor
durch die Welt hinauszieht, um das Böse zu be-
kämpfen, sitzt dasselbe bereits hinter ihm im
Schlitten. So wie der Linke, der im Internet arg-
wöhnisch besorgt das Treiben der Rechten ver-
folgt, während der eigene Sohnemann im Keller
die Bomben für den nächsten Antifa-Einsatz bas-
telt!
Auch Dominik Lenze von der „ZEIT“ ist nicht als
der Mann bekannt, der es versteht gut zu recher-
chieren. Das geht schon aus seinen Fragen hervor,
mit denen er Kemper die Stichworte zuwirft, wel –
che derselbe für seine Goldhandel-Verschwörung
benötigt. Es sind Sätze wie dieser: ,,Milliardär von
Finck und Degussa Goldhandel waren mutmaßlich
auch an der Finanzierung der AfD beteiligt„. Mut-
maßlich soll hier wohl heißen, dass Lenze keinerlei
Beweise für seine Vermutung hat und auch nicht
der Mann ist, der sie herbeischaffen könnte. Und
der akribische Kemper hat an dieser Stelle auch
nichts mehr als ein paar Allgemeinsätze über die
AfD, für die er noch nicht einmal einen Beweis ins
Feld führen kann. Mit seiner Verschwörungstheo-
rie “ Alle wollen erst einmal den Umsturz“ endet
denn auch prompt das Interview.
Im Grunde genommen haben wir hier das typ-
ische Muster einer jeden Verschwörungstheorie:
Ein paar Leute, die sich kennen, von denen der
Eine irgendwann mit dem Anderen zusammen-
gearbeitet. Dazu werden ein paar Bewegungen
wie Querdenker oder Libertäre, und nicht zu ver-
gessen die Rechten, die in keiner linken Fantasie
fehlen dürfen, mit vermengt, und schon hat man
die klassische Verschwörungstheorie! Wir sind
uns sicher schon bald in linken Blättern wieder
von der „Goldbarren-Connection“ etwas zu lesen,
aber dann von einem Politologen erklärt!
Alles was wir aus dem „ZEIT“-Artikel letztendlich
erfahren, ist es, wie es aussieht, wenn ein gewöhn-
licher Soziologe es versucht nur gefühlt akribisch
zu recherchieren! Da wollen wir gar nicht erst wis-
sen, wie sich eine gründliche Recherchiere bei der
„ZEIT“ anfühlt. Aber auf diese Erfahrung werden
wir wohl noch ein wenig bis ewig warten müssen!

Quelle :
https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/libertarismus-im-kampf-gegen-den-staat/ar-AAPfekQ?ocid=msedgdhp&pc=U531

Verschwörungstheorien im „SPIEGEL“ – Ein simpler Erklärungsversuch

Lange waren Angriffe mit geheimnisvollen Schallwaffen
nur was für Verschwörungstheoretiker. Sichtlich geht
es dem „SPIEGEL“ auflagenmäßig so schlecht, dass
nun Jörg Römer und Hilmar Schmundt uns mit solch
einem Angriff mit Mikrowellenwaffen auf US-Diplo-
maten in Berliner US-Botschaft daher.
Die Beweise: Dort litten mindestens zwei Botschafts-
mitarbeiter plötzlich ,, über Symptome wie Schwindel,
Übelkeit, Sehstörungen und heftige Kopfschmerzen„.
Dies kann aber derzeit vermehrt in Deutschland auf-
treten, es ist ja Wahlzeit, etwa durch das Anschauen
von Wahlwerbung, besonders der, der Linkspartei,
SPD und Grüne. Auch da wird vielen Bürgern schlag-
artig übel! Und wenn man dabei noch mit schnaken-
artigen Politikerinnen mit schanierartiger Stimme
traktiert wird, kann es schon zu Sehstörrungen und
gelegentlichen Kopfschmerzen kommen. Dazu trat in
den letzten Tagen noch die Kramp-Karrenbauer, die
all diese Kriterien in sich vereint, laufend wegen Af-
ghanistan vor die Kameras!
Ähnliche Szenarien spielen sich häufig auch ab, wenn
die SPD-Politikerin Malu Dreyer mit ihrer unverkenn-
baren Schnarrstimme eine Rede hält. Dann treten bei
darauf unvorbereiteten Zuhörern ebenfalls oft die hier
beschriebenen Symptome wie: “ das plötzliche Auftreten
eines wahrgenommenen lauten Geräuschs, das Gefühl
eines starken Drucks oder einer Vibration im Kopf.
Und Schmerzen in Ohr oder Kopf, die sich weiter
verteilen„, auf.
2014 führte in Russland beim Anschauen des ESC
der Auftritt von Conchita Wurst zu ähnlich gelager-
ten Symptomen bei normalen Zuschauern!
Mitten im deutschen Wahlkampf wähnten sich daher
US-Diplomaten im Havanna-Syndrom, dass wie sich
die SPIEGEL-Schreiberlinge ausdrücken ,,direkt im
Schädel“ abspielt. Von daher kann den aller meisten
Journalisten in Deutschland nichts passieren, denn
die haben einen Kopf wie eine Hundehütte; in jeder
Ecke nur ein Knochen.
Recht dilettantisch wird es im „SPIEGEL“ beschrie –
ben: ,, Die meisten Betroffenen berichteten, dass das
Geräusch und die anderen Empfindungen aus einer
bestimmten Richtung zu kommen schien und dass
es nur wahrgenommen wurde, wenn sich der Betrof –
fene an einem bestimmten Ort befand„. Da ist nun
überhaupt nichts ungewöhnlich daran! Wenn zum
Beispiel besagte Malu Dreyer eine Rede hält, dann
kommt ihre unvergleichbare Schnarrstimme eben
nur aus einer Richtung, nämlich der, in die Boxen
aufgestellt wurden, und sind auch nur hörbar, wenn
man direkt vor Ort also unmittelbar in Bühnennähe
steht! Alleine schon die Stimme Dreyers klingt für
viele als würde jemand mit langen Fingernägeln
über eine Schultafel entlang schraben.
Da müsste man aber noch ausführen, dass sich beim
Bürger oft genug die Nackenhaare aufrichten und
sie eine Gänsehaut bekommen sowie ihnen eiskalte
Schauer über den Rücken laufen, beim bloßen Mit-
anhörenmüssen solch einer Rede.
Da die Symptome offenbar nur bei US-Diplomaten
auftreten, ist hier eher eine einheimische Quelle zu
vermuten, etwa eine Rede von Joe Biden oder etwa
der einer Black live-mater-Aktivistin. Wahrschein –
lich war es auch nur die schwarze Lyrikerin Amanda
Gormam, die im knallbunten Papageienkostüm eines
ihrer endlos langen Gedichte vortrug. Das kann man
nicht ausschließen, denn immerhin führte Gormans
Auftritt bei Bidens Amtseinführung schon zu weitaus
schlimmeren Sehstörungen als der Anblich von Bernie
Sanders Handschuhe; auch waren Kopfschmerzen ge-
radezu vorprogrammiert. Die Wirkung solcher Auf-
tritte mag vielen US-Amerikanern der Wirkung von
Mikrowellen – und Schallwaffen gleichkommen, las-
sen sich aber relativ leicht erklären.
Beim „SPIEGEL“ indes lässt man den Experten raus-
hängen: ,, Experten sprechen von phasengesteuerten
Gruppenantennen„. Nein, das ist einfach nur propa-
gandagesteuerter gruppenzwangartiger Wahlkampf!
Und das die Russen und Chinesen den US-Geheim-
dienstmitarbeitern gerade viel Kopfschmerzen verur-
sachen, weil die die nur in Afghanistan, um vieles
besser darstehen als die US-Amerikaner, hat auch
wenig mit Geheimwaffen zu tun. Vielleicht sollten
die Geheimdienstler es einfach endlich lernen ihr
Gehirn einmal zu benutzen, wenn sie etwas planen.
Dann gibt es auch keine Kopfschmerzen mehr, wenn
man mal tatsächlich über eine Sache nachdenkt!
Immerhin wirkt alles was ihr US-Präsident Biden
sagt und treibt, nicht gerade als wäre es zuvor tat-
sächlich durchdacht worden!
Aber das Politiker anfangen ihren Verstand zu be-
nutzen, wird wohl noch zu etlichen Kopfschmerzen
führen.
Wir sind uns ganz sicher, dass mit dem Ende des
Wahlkampfs in Buntdeutschland zumindest für
die US-Diplomaten in der Berliner Botschaft die
größte Gefahr langjähriger Folgeschäden wieder
vorbei ist.

Corona: 4 : 0 für Querdenker im Spiel gegen Wissenschaftler, Experten und Faktenchecker

Waren Querdenker die Ersten, die darauf hinwiesen,
dass Corona-Impfungen Nebenwirkungen bei den
Geimpften hervorriefen, logen eingekaufte Wissen-
schaftler und die „Faktenchecker“ der Medien, dass
es dafür keine Beweise gibt und es nur von Rechten
verbreitete Fake news wäre.
Bis erste Impfungen ausgesetzt wurden, eben wegen
den angeblich nicht vorhandenen Nebenwirkungen.
Natürlich hinterfragte damals niemand die selbster-
nannten „Faktenchecker“, woher diese denn ihre an-
gebliche Fakten beziehen und keine einzige Zeitung,
– schon, weil man ja selbst kräftig mitgelogen -, über-
führte sie der Lüge bzw. der Verbreitung von Fake
news.
Dasselbe Spiel wiederholte sich wieder als die Quer-
denker darauf hinwiesen, dass die Sterblichkeit un-
ter künstlich beatmeten Corona-Patienten sehr hoch
wäre. Wieder behaupteten all die selbsternannten
„Faktenchecker“ , dass es dafür keinelei „Belege“
geben würde. Bis eine AOK-Studie es dann belegte,
dass fast jeder zweite künstlich beatmete Patient
verstorben war. Woher aber hatten all diese „Fak-
tenchecker“ dann ihre anderslautenden „Fakten“?
Sie hatten keine und haben schlichtweg gelogen!
Auch wurden Querdenker als „Corvidioten“ ver-
ächtlich gemacht und als wirre Verschwörungs-
theoretiker bezeichnet, und zwar von den Medien,
die in der Corona-Krise selbst nur logen und Fake
news verbreiteten! Man vermengte einfach in be-
sagten Medien die wildesten im Netz kursierenden
Verschwörungstheorien, wie etwa die von den Ri –
tualmorden an Kindern aus deren Blut dann Ver-
jüngungspräperate hergestellt, und unterstellte
dann den Querdenkern all diesen Theorien anzu –
hängen. Das es sich dabei um eine gezielte Medien-
kampagne handelte, beweist alleine schon der
Umstand, dass nicht eine einzige der sich selbst
so nennenden „Qualitätsmedien“ auf die Kinder-
mordstory im Zusammenhang mit den Querden-
kern verzichtet, um diese in der Bevölkerung zu
diskretieren. Als der Lügenpresse dann die Fakten
endgültig ausgingen, griff sie zur in Deutschland
üblichen Nazikeule und fortan wurden sämtliche
Querdenkern zu „Rechten“ erklärt!
Auch hatten Querdenker von Anfang an darauf
hingewiesen, dass das Corona-Virus kein gewöhn –
liches Virus sei, sondern aus einem Labor stamme.
Wieder logen eingekaufte Wissenschaftler und die
Fake news-verbreitenden Medien, dass dies unmög-
lich sei und tischten uns die Story von der Fledder-
maus auf dem Tiermarkt von Wuhan auf! Nun aber
fällt selbst die WHO um und kommt immer mehr
zu der Überzeugung, dass das Virus aus einem La-
bor in China stamme! Woher also hatten dann all
die Wissenschaftler, welche dies abstritten ihre Be-
weise? Immerhin sind das noch heute dieselben
Wissenschaftler, welche ihre Regierungen zu Ex-
perten in Sachen Corona machte!
Auch wiesen die Querdenker von Anfang an darauf
hin, dass die Inzidenz-Werte kaum echte Aussage-
kraft darüber haben, wer wirklich an Corona er-
krankt. Langsam geht sogar die Bundesregierung
davon ab sich alleine auf diese Inzidenz-Werte zu
verlassen. Wahrscheinlich werden die einzig noch
deswegen beibehalten, damit man es nicht offen
eingestehen muss, dass die Querdenker ein wei-
teres Mal Recht gehabt haben!
Immerhin hatten die Querdenker ja auch wieder
richtig damit gelegen, was die Wirksamkeit der
Corona-Impfungen angeht. Das nun sogar schon
Geimpfte an Corona wiedererkranken, belegt es
nur noch mehr. Die Lügen-Presse beschränkt
sich darauf in klassischer Parteilichkeit einzig
die Wirksamkeit des russischen Impfstoffes
„Sputnik“ herabzusetzen.
Nimmt man alles zusammen, so lagen die an-
geblichen Verschwörungstheoretiker auf nahe-
zu allen Corona betreffenden Gebieten deutlich
besser im Ergebnis als Wissenschaftler, sowie
vermeintliche „Experten“ und „Faktenchecker“!
Und dabei ist garantiert noch lange nicht der
Endpunkt bei den Zutagefördern neuer Fakten
zum Corona-Virus, seiner Entstehung und den
Corona-Impfungen zu sein, sondern es ist nur
die Spitze des Eisbergs!

Das tägliche Bashing

Bei T-Online hat Lars Wienand den Redaktionsauf –
trag bekommen das tägliche Bashing von Querden –
kern zu übernehmen. Sichtlich ist es dem Autor ein
Dorn im Auge, dass Sympathisanten der Querden –
ker in der Flutkatastrophe oft schneller und bessere
Hilfe vor Ort leisten als die staatlichen Einrichtun –
gen.
Seine journalistische Sorgfaltspflicht wirft Wienand
gleich über Bord: Sympathisanten der Querdenker
werden mit den eigentlichen Querdenkern gleich –
gesetzt und alle zusammen sind bei ihm „Nazis“.
Schon die Überschrift „Wie „Querdenker“ die Not
der Flutopfer ausnutzen“ zeigt, wo es lang geht.
Bei manchen seiner Sätze hat man allerdings gleich
andere Bilder im Kopf: „Beim rheinland-pfälzischen
Innenministerium spricht man von einem „bekann –
ten und gängigen Muster, dass insbesondere Rechts –
extremisten akute Krisensituationen ausnutzen, in –
dem sie sich vordergründig als ‚Kümmerer vor Ort‘
ausgeben“. Müssen Sie an bei diesen Sätzen nicht
automatisch an die Auftritte eines lachenden Armin
Laschet und eines im Hintergrund feixenden Bun –
despräsidenten denken?
Auch sonst bringt Wienand wenig Empathie für die
Flutopfer an der Ahr auf. Anders kann man solche
Sätze von ihm nicht verstehen: „Tatsächlich gibt es
an der Ahr nicht wenige Menschen, denen es egal
ist, ob ihnen ein „Querdenker“ oder Nazi hilft.
Hauptsache, es hilft jemand“. Da fragt man sich,
wie sich Herr Wienand wohl als Betroffener bei
solch einer Katastrophe verhalten hätte. Anstatt
mit anzupacken, hätte der wohl erst einmal die
Gesinnung seines Gegenübers geprüft. Man kann
sich natürlich fragen, ob der Herr Wienand, wenn
er bis zum Hals im Wasser steht, nicht auch auf
das erste vorbeikommende Rettungsboot aufge –
sprungen, selbst wenn es mit Hakenkreuzfahne
beflaggt oder tatsächlich lieber weiter gewartet,
bis ein Boot mit Antifaflagge vorbeigekommen.
Sichtlich muss es Herrn Wienand sehr schmer –
zen es zu sehen, dass während die verhassten
Querdenker vor Ort helfen, von Antifa & Co vor
Ort nichts zu sehen, wenn es darum geht, mal
richtig mit anzupacken.
Von daher ist es sehr versucht den Querdenkern
etwas anzulasten. Es sind wieder einmal Sätze,
bei denen der Autor sichtlich jegliche journalist –
ische Sorgfaltspflicht abgestreift: „Der Jurist
Chan-jo Jun, der die „Querdenker“-Bewegung
kritisch verfolgt, sieht allerdings eine strafbare
Missbrauchsmöglichkeit. Beteiligten Firmen be –
freundeter „Querdenker“ könnte bei dem Kons –
trukt Geld zugeschoben werden“. Das ist 1 ) eine
reine Behauptung Chan-jo Jun, welcher zudem
den Querdenkern gegenüber alles andere als
neutral ist, und 2 ) sollte nicht in einer Bericht –
erstattung stehen, was wer nach Mutmaßungen
anderer tun könnte, sondern nur das, was sich
tatsächlich zugetragen! Würde umgekehrt ein
Querdenker solche Behauptungen über eine
linke Hilfsaktion aufstellen, würde er sofort
als „Verschwörungstheoretiker“ gelten.
Ebenso gut könnte man darüber bloße Mut –
maßungen anstellen, warum keine linken
Hilfsorganisationen im Katastrophengebiet
vor Ort sind.
Da linker Journalismus immer mit besonderer
Blindheit beschlagen, beweist auch Wienand
mit derlei Beschreibungen: “ Die Frauen an der
Spitze sind Hardcore-Maskengegnerinnen: Sie
hatten es zwischenzeitlich abgelehnt, auf Demos
zu sprechen, weil das bedeutet hätte, Auflagen
zum Maskentragen zu akzeptieren – und aus
ihrer Sicht: zu legitimieren“. Sichtlich ist es
dem Autor vollkommen entgangen, dass, als
Politiker in Begleitung von Journalisten durch
das Katastrophengebiet stapften, der Großteil
von ihnen auch weder Maske trug, noch auf
Abstände achtete! Oder muss man nun Laschet,
Steinmeier, Merkel, Dreyer & Co auch als Hard –
core-Maskenverweiger bezeichnen?
In gewohnter Weise wird natürlich auch versucht
die Querdenker bzw. deren Sympathisanten mit
Verschwörungstheorien im Zusammenhang zu
bringen. Dabei muss, der journalistischen Ein –
faltslosigkeit zufolgte, stets QAnon herhalten
und das ewige Kindermordritual darf dabei
nicht fehlen. Auch Wienand hängt dem sofort
an, wie es seine Sätze wie: “ Manche dort sind
tief abgerutscht in die Verschwörungswelten
von „QAnon“ und “ Die Administratorin hängt
offenbar selbst „QAnon“ an. Dort herrscht der
absurde Glaube, in Bunkern würden Kinder
festgehalten“. Wieder ist es einfach nur eine
Behauptung des Autors. Hat die besagte Frau
in ihrem Post aber tatsächlich QAnon erwähnt
oder versucht Wienand hier nur etwas hinein
zu konstruieren?
Tatsächlich interessant erscheint eigentlich nur
der unter dem Artikel stehende Satz: “ Der Text
wurde nach Veröffentlichung mit der Reaktion
von Alexander Ehrlich ergänzt“. Man kann sich
dabei des Eindrucks nicht erwehren, dass hier
der Text des Artikels, wie in der DDR bei Zeit –
ungsberichten üblich, von der Redaktion sozu –
sagen auf Linie gebracht worden.

Satire mit der Intelligenz eines Kleinkindes gemacht

Wie immer beginnt es mit ein paar schlecht zusam –
mengebastelten Worthülsen und Sätzen, die man
in anderem Fällen längst als Hasskomentaren ge –
ahndet. Das alles notdürftig als Satire getarnt. Der –
lei Einleitungen folgen dann Reportagen, deren
Stil und nur zu gut vom Bodensatz der Ersten
Reihe her bekannt sind.
Genau diesem 0815-Schema folgte der Hofnarr
von Merkels Gnaden, Jan Böhmermann in seiner
Sendung ,,ZDF-Magazin Royale„ wieder einmal,
um dann gegen Sebastian Kurz zu hetzen.
Royal ist an dieser Sendung gar nichts und nur
ein Journalist wie Christian Vock kann sich daran
begeistern. Wahrscheinlich weil beide dieselbe
Frisur – und Bartstil haben. Vock jedenfalls be –
kommt sich kaum noch ein, dass Böhmermann
Dinge bunt durcheinander wirkt, um sich daraus
dann seine kruden Verschwörungstheorien zu –
sammenzubasteln. Würde etwa ein Rechter in
einem Video das verlorene Handy von der von
der Leyen, mit gewissen Absprachen der Bun –
deskanzlerin bei konspirativen Treffen mit Jor –
nalisten im Kanzleramt, der Provisions-Affäre
und Aussagen von Redakteuren von Sendern
aus der Ersten Reihe so bunt durcheinander
gemischt als Merkel-Verschwörung dies auf
YouTube so bringen, wäre ihm der Verdacht
so ein Aluhutträger zu sein, in diesem Land
längst sicher.
Nicht aber der Pausenclown Böhmermann,
obwohl der wenig witzig als vielmehr ein Witz
ist. Ein schlechter Witz, der den Zuschauern
auch noch mit GEZ-Zwangsgebühren aufge –
zwungen wird! So etwas bleibt nur fest im
Sattel wenn sich seine als Satire getarnten
Angriffe stets gegen die gleiche Klientel rich –
tet, und diese ist gegenüber Merkel alles an –
dere als ,,regierungsnahe„. Wann immer
der Merkel-Regierung eine andere Regier –
ung bzw. deren Politik nicht in den Kram
passt, ist der staatlich engagierte Pausen –
clown mit der Ausdrucksweise und der In –
telligenz eines Sechsjährigen, der kindliche
Freude daran hat die ihm von den Erwach –
senen verboten Schimpfwörter laut auszu –
rufen, um diese aufs Korn zu nehmen.
In Zeiten, in denen andere schon wegen
eines einzigen, nicht politisch-korrekten
Wortes ihren Job verlieren und ihre Exis –
tenz vernichtet wird, darf Böhmermann
weiterhin ganz nach Lust und Laune het –
zen. Was beim einen gleich als Hasskom –
mentar gewertet, gilt bei Böhmermann als
,,Satire„. Leider hat Letzterer auch den
Verstand eines Sechsjährigen und erfreut
daher mit seinen Ergüssen nur noch ähn –
liche Intelligenzbestien, so wie Christian
Vock, welcher dem Böhmermann Angriffe
sogar noch ,,als Appell, achtsam zu sein,
wann immer es für Rechtsstaat und Demo –
kratie bedrohlich wird „ hinstellt!
Kein Wunder, dass andernorts genau solche
Journalisten für derlei Berichterstattung im –
mer öfter Prügel kassieren. Nicht dass ich hier
körperliche Gewalt bagatellisieren wollte, die
ohnehin da nicht mehr hilft, wo eine Sache
genetisch versaut ist. Gewalt ist gegen die
Böhmermänner und Vocks genauso abzu –
lehnen wie Angriffe auf AfD-Politiker! Der
legale Weg, einfach sein einseitiges ZDF –
Magazin abzuschalten, ist der bessere Weg.
Warum erfahren wir übrigens nie wie hoch
denn die Einschaltquoten von ,,Royale„ tat –
sächlich sind? Oder ist dies Teil einer Medien –
verschwörung um staatlich eingekaufte, stets
einseitig in eine bestimmte politische Richtung
verlaufende Satire, so wie sie uns die Erste Reihe
seit Jahren liefert?

Natürlich nur wieder gegen Rechte

Gerade erst musste es der Bundesinnenminister Horst
Seehofer offen eingestehen, dass rechte Straftaten nur
1 Prozent aller Straftaten ausmachen. Das würde dem
normalen Menschen zu denken geben, und er würde
sich bei der Kriminalitätsbekämpfung dann mehr auf
die Gebiete konzentrieren, in denen die meisten Ver –
brechen verübt worden.
Aber normal gibt es bei der Merkel-Regierung nicht,
und da man aus Unfähigkeit und Inkompetenz sicht –
lich schon nichts anderes mehr kann als den Kampf
gegen Rechts, so wurde sofort der Schwerpunkt der
Kriminalitätsbekämpfung einzig auf den Kampf ge –
gen den Rechtsextremismus gesetzt.
Da auf diese Weise dem Innenministerium langsam
die Rechten ausgehen, wird mit allen Spitzwinklig –
keiten und juristischen Winkelzügen versucht aus
rechten Einzeltätern sich eine rechtsextremistische
Gruppierung zusammenzubasteln. So gestalteten
sich dementsprechend die Aufklärung der Blutta –
ten von Hanau und Halle zur reinen Verschwör –
ungstheorien und da man keine weiteren Schuldi –
gen vorzuweisen hat, werden eben diejenigen, auf
deren Internetseiten sich die Täter vermeintlich
,,radikalisiert„ zu Komplizen erklärt.
Wie man es in der Bunten Republik gewohnt, wer –
den derlei Gesetzesauslegungen einseitig nur gegen
Rechte eingesetzt. Kein Linksextremist oder Isla –
mist braucht zu befürchten, dass er mit seiner
Hetze in einen Mordprozess oder Anschlagspro –
zess als vermeintlicher Komplize des eigentlichen
Täters vor Gericht gestellt.
Eine weitere beliebte Methode ist es, einzig bei
von deutschen Rechten verübten Morden, dann
deren Waffenverkäufer zum Komplizen zu erklä –
ren um sich so eine rechtsextremistische Grupp –
erung zusammenzubasteln. Gerade steht so nun
der mutmaßliche Waffenverkäufer im Mordfall
Walter Lübcke vor Gericht. Auch diese Gesetzes –
auslegung gilt einzig für deutsche Rechte. Kein
Araber der mit einer Schußwaffe wild bei Hoch –
zeiten auf der Straße herum feuert, muss es in
diesem Land befürchten, zusammen mit seinem
Waffenverkäufer als terroristische Gruppierung
angeklagt zu werden. Ob bei Überfällen, Ehren –
morden oder Attentaten, noch nie wurden hier
bei Straftätern mit Migrationshintergrund de –
ren Waffenverkäufer mit angeklagt! Selbst bei
der ausufernden Clankriminalität werden deren
Waffenverkäufer nicht als zur Bande gehörig
dazu addiert. Wie schon gesagt gelten, und dies
ist einem echten Rechtsstaat extrem unwürdig,
derartige Gesetzesauslegungen nur bei rechten
und damit deutschen Straftätern.
Anders als bei Strafttätern mit Migrationshin –
tergrund, die nach Anschlägen immer sogleich
zu psychisch-kranken Einzeltätern erklärt, darf
der psychisch-kranke Täter von Hanau, so eben
nicht der psychisch-kranke Einzeltäter sein, son –
dern muss hinter ihm stets, nach Ansicht der
staatlichen Verschwörungstheoretiker, ein Netz –
werk oder eine Gruppierung verbergen.
Während in einem echten Rechtsstaat der oberste
Grundsatz ist, dass vor dem Gesetz alle gleich zu
sein haben, wird in Buntdeutschland willkürlich
nach ethnischer Herkunft und politischer Gesinn –
ung abgeurteilt.
Während so ein syrischer Totschläger in Sachsen –
Anhalt, wie der Fall Hempel belegt, mit einer Be –
währungsstrafe und ein sechszehnjähriger Flücht –
ling der einen Obdachlosen angezündet mit 14
Tagen Jugendarrest davon kommt, wird wohl
der NSU 2.0-Drohbriefeschreiber mit einer
mehrjährigen Gefängnisstrafe rechnen dürfen.
Auch der Waffenverkäufer im Mordfall Lübcke
dürfte nicht ungeschoren davonkommen.
Während so Mörder, Totschläger und Vergewal –
tiger mit Migrationshintergrund immer wieder
mit lächerlichen Bewährungsstrafen davon kom –
men, musste bei einem Brandanschlag auf ein
Asylantenheim, bei dem niemand zu Schaden
kam, eine junge Deutsche, die nur die eigent –
lichen Täter zum Tatort gefahren, gleich für
vier Jahre ins Gefängnis! Sichtlich, da deutsch,
durfte diese junge Frau nicht auf den an den
deutschen Gerichten üblichen Migrantenbo –
nus rechnen. Man mag sich gar nicht erst in
diesem Fall fragen, welches Strafmaß wohl
eine Muslima bekommen, welche ihren islam –
ischen Ehemann oder Freund zum Anschlags –
ort gefahren, oder eine Linksextremistin die
ihre Antifa-Freunde zum Anschlagsort kut –
schierte!
Wo der Rechtsstaat systematisch in einen
Schlechtstaat verwandelt, da häufen sich
eben die skandalösen Urteile, einer Justiz,
die nur noch einseitig gegen den politischen
Gegner der Herrschenden agiert, ansonsten
aber inzwischen vollkommen unfähig ist die
Mindestanforderungen an Rechtsstaatlich –
keit zu erfüllen!

Corona: Wenn die Experten sich mal wieder geirrt

Die Aussagen aus dem Robert-Koch-Institut gleichen
an Wahrheitsgehalt dem täglichen Wetterbericht, nur
ist Letzterer inzwischen weitaus genauer ist.
Immer öfter müssen die ,,Experten„ der Bundesre –
gierung, die mit unser aller Leben täglich Monopoly
spielen, zugeben, dass sie sich mal wieder geirrt ha –
ben.
Hätte man bei so viel Irrungen und Wirrungen lieber
gleich den Experten der Querdenker vertraut, wären
die Aussagen wohl um einiges genauer und würde
Deutschland heute besser dastehen. Die Experten
der Bundesregierung lagen mittlerweile so oft dane –
ben, dass jeder Aluhutträger mit seiner Verschwör –
ungstheorie dagegen glaubhafter wirkt.
Auch all die Faktenchecker der Lücken-Presse die
etwas zu widerlegen oder zu beweisen versuchten,
wurden mittlerweile dadurch reihenweise über –
führt, dass die Medizin noch gar keine Angaben
und aussagekräftigen Statistiken dazu haben, was
für die selbsternannten Wahrheitsfinder schon als
bewiesen galt. Man erinnert sich noch gut daran
dass diese Gilde behauptet, dass die von Querden –
kern angemahnten Probleme mit der künstlichen
Beatmung nur Fake news seien und es keinerlei
Probleme gebe. Inzwischen muss sogar eine AOK –
Studie offen einräumen, dass jeder zweite künst –
lich beatmete Corona-Patient verstorben ist!
Die Faktenchecker wollten auch erkannt haben,
dass all die Berichte im Netz über Nebenwirkun –
gen von Corona-Impfungen und damit im Zusam –
menhang Tote, nur Fake news gewesen. Ein Dut –
zend Tote weiter wurde offensichtlich, dass all
diese Faktenchecker selbst die größten Verbrei –
ter von Fake news gewesen! Das Ansehen der
Journalisten, welche sich stets solcher Fakten –
checker bedient, dürfte damit weiter ins Boden –
lose gefallen sein.
Der Einsatz von Veterinärmediziner als Experten
der Bundesregierung bescherte uns außer Begrif –
fen, die ansonsten nur in der Landwirtschaft üb –
lich, wie ,,Durchseuchung„ und ,,Herdenimuni –
tät„ ansonsten kaum nennenswerte Ergebnisse.
Ob nun beim Sinn oder Unsinn des Tragens einer
Mund – und Nasenschutzmaske, ob beim Nutzen
von Lockdowns oder was die Wirksamkeit und
Nebenwirkungen der Impfstoffe betraf, ja selbst
was das Alter von Risikogruppen betrifft, lagen
sie meist daneben. Sichtlich können sie so nur
noch die Einfaltspinsel im Bundestag und deren
Mietschreiberlinge in den Staatsnahen Medien
beeindrucken.
Würde man das Ganze als Wettquote zwischen
Experten und Querdenker nehmen, würde die –
selbe wohl bei 1 zu 50 zugunsten der Querdenken
liegen!
Jedoch hat man im Bundestag schon lange völlig
der Vernunft abgeschworen, und auf Gedeih und
Verderb auf Berater und Experten gesetzt, die in
der Regel ihr Geld nie wert waren. So wie man
sich in allen Belangen der Migration vollständig
den Beratern der Asyl – und Migrantenlobby aus –
geliefert, so lieferte man sich in Sachen Corona
völlig diesen Experten aus. Man hat sich damit
in eine Lage gebracht, in der man nicht mehr
ehrlich sein kann. Wer will denn schonoffen zu –
geben, das etwa ein Mund – und Nasenschutz
auf Dauer getragen, mehr Schaden als Nutzen
bringt, wenn man doch das Tragen selbst ange –
ordnet hat? Ebenso verhält es sich mit den Lock –
downs und den Ausgangssperren! Kein Politiker
würde es zugeben, dass man sich über ein Jahr
lang nur geirrt habe! Und schon gar nicht, nach –
dem man alleine auf Grundlage all der Irrungen
und Wirrungen Milliarden von Euro für Impf –
stoffe ausgegeben hat, über deren Nach – und
Nebenwirkungen man nicht das aller Geringste
weiß.
Kein Wunder also, dass bei solch einer Politik,
in welcher zudem alle Entscheidungen am Par –
lament und Volk vorbei im Kanzleramt und klei –
ner Ministerpräsidentenrunde getroffen, jeder
Aluhutträger mit der abwegigsten Verschwör –
ungstheorie geradezu wie ein Prophet wirkt.
Das diese Aluhutträger zudem mit ihren Ver –
schwörungstheorien zunehmend richtiger lie –
gen als der Gesundheitsexperte der SPD, trägt
auch nicht gerade dazu bei das Vertrauen der
Bevölkerung zurückzugewinnen!

USA: Der Cuomo-Eisberg für die Biden-Titanic

In den USA erwischte es nun den Ersten von den Demo –
kraten, die zuvor am meisten gegen Donald Trump auf –
traten. Ausgerechnet den Vorzeigedemokraten, der an –
geblich im Gegensatz zu Trump auf die Corona-Krise
reagierte, zumindest nach der Meinung der Fake news –
Medien.
New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo von den Demo –
kraten hatte in Wahrheit aber ein Missmanagement in
der Corona-Krise hingelegt, dass in seinem Amtsbereich
die Zahlen der Infizierten sprunghaft in die Höhe schos –
sen. Wie viele seines Schlages behauptete Cuomo dreist
die Anschuldigungen seien nichts als Verschwörungs –
theorien der Trump-Anhänger.
Die Wahrheit sieht allerdings anders aus. Vielleicht ist
Cuomo nur die Spitze des Eisbergs, wenn die Leute an –
fangen erst einmal nachzusehen, wo in den USA die
Corona-Hotspots sind! Sollte es sich nämlich heraus –
stellen, dass diese ebenso wie 2020 alle Städte in de –
nen es zu Übergriffe von Cops auf Farbige kam, von
Mitgliedern der Demokratischen Partei regiert, dann
könnte es verdammt eng für Joe Biden werden. Im –
merhin stellt sich dann die Frage, ob Mitglieder der
Demokratischen Partei wie Andrew Cuomo absicht –
lich so in der Corona-Krise gehandelt, dass die Zah –
len der Infizierten und Toten durch Corona so in die
Höhe gingen, um damit dem US-Präsident Trump er –
heblich zu schaden. Immerhin war es doch das Wahl –
kampfthema der Demokraten, Trumps angebliches
Mißmanagement in der Corona-Krise!
Und seit Demokraten in der BLM-Krise deren Akti –
visten plündern und brandschatzen ließen, ihnen so –
gar ganze Stadtteile zur Kontrolle überließen, was zu
etlichen Toten führte, weiß man ohnehin, dass diese
Demokraten über Leichen gehen!
Schickte also der große Demokrat Andrew Cuomo
absichtlich mit Corona infizierte Rentner in die
Altersheime zurück, damit dort die Zahlen der In –
fizierten und letztendlich auch der Toten in die
Höhe schossen, nur um Trump sodann mit den
hohen Zahlen zu kompromittieren oder rechnete
man umgekehrt aus demselben Grund die Zahlen
der Toten herunter? In wie vielen von Demokraten
regierten Städten und Bundesstaaten ist dies ge –
nauso abgelaufen? Eines steht jedenfalls schon
jetzt fest: die fest in der Hand der Demokraten
befindlichen Medien, haben samt und sonders
bei Cuomo & Co weggeschaut, den Gouverneur
nur gelobt und nie kritische Fragen gestellt!
Auch all diese Medien tragen eine enorme Mit –
schuld durch ihre stark tendenziöse Berichter –
stattung!
Der Cuomo-Skandal könnte der Eisberg sein,
der die Demokraten-Titanic mit Joe Biden als
Kapitän kurz nach ihrem Auslaufen zu Sinken
bringt. Wahrscheinlich überschlägt sich daher
Joe Biden im Weißen Haus so sehr möglichst
schnell, möglichst viel von Trumps Anweisun –
gen und Gesetzen rückgängig zu machen. Im
Fall Cuomo verlassen die Ratten bereits das
sinkende Schiff!

Im Humus der Halbwahheiten

In der ,,Zeit„ hat der Literarturwissenschaftler Jan
Süselbeck das wöchentliche Herziehen dieses Blattes
über Verschwörungstheoretiker übernommen, weil
alle anderen Journalisten des Blattes schwer an der
Instrumentalisieruung des Jahrestages von Hanau
beschäftigt. Unter der Vorspiegelung einer Buchbe –
sprechung arbeitet Süsselbeck das Thema reichlich
schwach ab.
Natürlich kann er mit konkretem also etwas Fassbaren
aus Deutschland nicht aufwarten. Also kommt er uns
wie schon Dutzende seiner Zunft zuvor wieder mit den
Ritualmorden an Kindern von QAnon daher. Diese Ge –
schichte ist inzwischen so abgedroschen, dass sie wahr –
scheinlich nur noch von buntdeutschen Journalisten,
die in konspirativen Treffen im Kanzleramt ihre An –
weisungen erhalten, was sie in ihren Schmierblättern
zu verbreiten haben.
Sichtlich ist das ewige Herumtrampeln auf ein und
derselben QAnon-Verschwörung, die noch nicht ein –
mal aus Deutschland stammt, mittlerweile ein fester
Bestandteil solcher Auftragsarbeiten. Zugleich auch
ein Armutszeugnis einer Journaille, die über etwas
berichten muss, von dem man viel zu dumm ist, um
darüber echte Recherchearbeit zu tun.
Sichtlich lautet der Parteiauftrag unbedingt alle in
einem Topf zu werfen, so wie man schon aus jeden
Protestler gegen die Corona-Maßnahmen gleich ei –
nen Rechten gemacht.
Zugleich spricht aus diesen Auftragsarbeiten aber
vor allem die Existenzangst einer Journalistengilde
die sich mit stark tendenziöser Berichterstattung im
Auftrag der Bundesregierung dahin gelogen, dass in
Deutschland ihnen kaum noch jemand etwas Glauben
schenkt und sich lieber im Internet informieren. Von
daher wird nun im Wochentakt vor den Meldungen in
den Sozialen Netzwerken gewarnt und über Verschwör –
ungstheorien berichtet. Da man diese unbeholfenen Ver –
suche sich ihrer Konkurrenz zu entledigen, sofort durch –
schaut, schon weil alle, wieder und wieder mit der Kin –
dermordritualen von QAnon anfangen.
Dabei scheuen sich die Journalisten zwanghaft doch
einmal ein paar angebliche Verschwörungstheorien
aus Deutschland wirklich zu nennen. Schon weil zu
befürchten ist, dass die Leser diese für weitaus glaub –
würdiger halten als die Nachrichten der sogenannten
,,Qualitätsmedien„.
Wie aber berichtet man über ein Thema, von dem man
a) keine Ahnung hat, b ) über das man zu dumm oder
zu faul um das Thema richtig zu recherchieren, und c )
es sich um eine ungeliebte Auftragsarbeit aufgebrummt
vom Redakteur handelt.
Also schreibt man möglichst viel Mist und bloß nichts
Konkretes. Darin ist Jan Süselbeck ein Meister. Wie
immer in solchen Auftragsarbeiten, wird, wegen feh –
lenden Fachmangel und aus Faulheit irgend ein Poli –
tologe, Soziologe oder ein selbsternannter Extremis –
musforscher befragt. Typischer Bestandteil so einer
Auftragsarbeit!
Auch Süselbeck wartet szenetypisch damit auf. So ist
es bei ihm die Baseler Professorin Nicola Gess ist Lei –
terin des vom Schweizerischen Nationalfonds finan –
zierten Forschungsprojekts zum Thema „Halb-Wahr –
heiten. Wahrheit, Fiktion und Konspiration im ‚post –
faktischen‘ Zeitalter“. Mit anderen Worten eine regier –
ungsnahe Wissenschaftlerin!
Sichtlich musste Süselbeck hier auf eine Schweizerin
zurückgreifen, weil alle sonstigen Erklärbären, die da
so an deutsche Universitäten und Instituten herum –
lungern, schwer damit beschäftigt waren, den Jahres –
tag von Hanau abzuarbeiten und die Tat eines stark
psychisch-kranken Täters im Auftrag der Bundesre –
gierung zu instrumentalisieren, damit man so einen
Vorwand hat, um die Opposition im Lande aus den
Sozialen Netzwerken zu löschen, zu sperren und zu
bestrafen. So fehlt dieses Mal ungewöhnlich für so
eine Auftragsarbeit der typische Kommentar so ei –
nes Politologen
Die schweizer Literaturwissenschaftlerin Nicola
Gess springt also mit der größten Bereitwilligkeit
in die Bresche. Schon weil sie gerade ein neues
Buch am Start hat, dass sich ohne solch Schleich –
werbung in Zeitungen, wahrscheinlich ebenso gut
verkaufen lassen wird, wie der literarische Erguss
von Heiko Maas! Wahrscheinlich verkaufen sich
Süsselbecks eigene Werke auch nicht viel besser,
da er dazu gezwungen sein Einkommen als freier
Journalist mit derlei Artikel aufbessern zu müs –
sen!
Allerdings war Gess wohl in Eile, und nur wegen
der Werbung für ihr Buch ,, Halbwahrheiten. Zur
Manipulation von Wirklichkeit„ bereit, Süselbeck
Artikel mit oberflächlichen Sympton-Forschungs –
ergebnisse zuzukleistern. Den Rest fantasiert so –
dann Süselbeck selbst hinzu: ,, Anhand von Gess’
Thesen liegt die Vermutung nahe, dass die Hor –
rorgeschichten der Schwarzen Romantik, die Ger –
manistinnen seit 1945 eher nur als filigrane lite –
rarische Frühwerke des Schauer-Genres interpre –
tierten, vom Publikum des frühen 19. Jahrhun –
derts aber eben nicht nur als fantastisch, son –
dern zugleich als hochgradig emotionalisierende
Halbwahrheiten rezipiert wurden „. Ja, wo es
sichtlich an jeglichem Wissen fehlt, da müssen
eben ,,Vermutungen„ herhalten! Nach solch
einer Vermutung ist Süselbecks Kopf gleich wie –
der leer und diese Leere füllt er mit einer weite –
ren Anreihung von Verschwörungstheorien aus
den USA, die er wild durcheinanderwürfelt, bis
sie sein krudes Weltbild bestätigen. Das Ganze
noch mit einer Prise Antisemitismus gewürzt,
nämlich mit der uralten Geschichte, dass man
immer dem Juden die Schuld gebe. (Immerhin
schreibt Süsselbecke als freier Journalist für
die ,,Jüdische Allgemeine„, und so ist es fast
wie Eigenwerbung ).
Damit ist genau dass, was Süselbeck seinen ima –
ginären Gegnern unterstellt, der ,, Humus von
Halbwahrheiten „, um diesen ,, Die Zeit„-Ar –
tikel reicher!