Die Relotius-Presse kann es sich nicht erklären

Die Relotius-Presse hat es im neuen Jahr auch
nicht gerade leicht.
Da hat man uns Jahre kang vom friedlichen
Islam vorgeschwärmt, und plötzlich werden
die Zustände, die der Islam verursacht, gerade –
zu verteufelt. Denn nun geht es für Grüne
und linke Islambewunderer darum ihre ge –
liebten illegalen Migranten, worunter nicht
wenige Kriminelle, für der Abschiebung zu
bewahren. Einer Abschiebung, die sie in
die Länder zurückführt, in denen der zuvor
so gepriesene Islam vorherrscht.
Aber auch bei der Erneuerung des deutsch –
granzösischen Freundschaftsvertrag, der
von zwei im eigenen Volke nur noch un –
beliebten Regierungschef in Aachen unter –
schrieben werden soll, tut sich die Relotius –
Presse schwer. Immer hatte man uns die
EU als Garant des Friedens in Europa be –
schrieben, und es dem Volk nie erklären
können, warum die doch nur Gutes im
Sinn habende EU, eine Krise nach der
anderen durchläuft. Noch viel weniger
vermag man uns zu erklären, warum
diesem Garant des Friedens und Wohl –
stands schwere Zeiten bevorstehen.
Wo sind übrigens all die Politiker und
Journalisten geblieben, die Macron
gestern noch in den Allerwertesten
gekrochen ? Hat man den großen
Blender etwa nach den Gelbwesten –
Protesten schon aufgegeben?

Wenn Erdogan mit leeren Taschen kommt

Die Finanzkrise in der Türkei offenbart, daß der
ganze wirtschaftliche Aufstieg unter Erdogan
nur auf Pump geschah. Nun gleicht der türk –
ische Staatspräsident einem Häuslebauer, der
die nächste Rate für seine luxuriöse Islamisten –
Villa nicht mehr berappen kann.
Was liegt näher als bei den Deutschen anzu –
fragen, deren dumme Regierung doch gerne
deutsche Steuergelder mit offenen Händen
im Ausland zum Fenster hinauswirft, nur da –
mit ja das eigene Volk nichts davon hat?
Bei der angeschlagenen Merkel-Regierung
genügen da zumeist ein paar Drohungen,
etwa die Nichteinhaltung des von Merkel
eingefädelten schmutzigen Türkei-Deals,
welcher den Deutschen nur Kosten und
zusätzliche Flüchtlinge beschert, aber von
dem die Deutschen ansonsten in keinster
Weise profitieren. Ebenso wenig, wie von
allen von Merkel mit den afrikanischen
Staaten gerade erst abgeschlossene Ver –
träge!
Überhaupt ist ja das Abschließen solch hirn –
loser Verträge das Markenzeichen der Mer –
kel-Regierung. Anstatt die EU-Außengrenzen
wirkungsvoll zu schützen, bezahlt man lieber
irgendwelchen afrikanischen Staaten Grenz –
schutzmaßnahmen in der Wüste. Anstatt die
Arbeitslosigkeit im eigenen Land zu bekämp –
fen, die immer noch bei über 5 % im Westen
und bei 7 % im Osten liegt, ordert man lieber
´´Fachkräfte„ aus Afrika. Anstatt in die eigene
Bildung zu investieren, – man schaue sich nur
einmal den Zustand vieler deutscher Schulen
an -, sorgt man sich lieber um die Ausbildung
und Studienplätze von Afrikanern. Und der
Supergau an hirnlosen Abkommen ist das so –
genannte Rückführungsabkommen mit Italien,
wo Deutschland den Italienern für jeden zu –
rückgenommenen einen neuen Flüchtling ab –
nimmt. Nur ein Idiot mit dem Gehirn einer zu –
rückgebliebenen Muschel würde derlei Ver –
träge abschließen, wo man neben dem Auf –
wand, den Verwaltungs – und Transportkos –
ten, einschließlich Gerichtskosten der gegen
die Abschiebung Klagenden, dann am Ende
nicht einen einzigen Flüchtling weniger im
Lande hat, trotz des Abkommens!
In dieser Hinsicht ist es natürlich zu Recht
zu befürchten, daß die Merkel-Regierung
den Despoten vom Bosporus finanziell un –
ter die Arme greift. Immerhin die hoch will –
kommene Gelegenheit weitere deutsche
Steuergelder zu verbrennen, um es einmal
mit Joschka Fischer zu sagen, nur damit die
Deutschen nichts davon haben!

Heiko Maas in Jordannien : Mit wie vielen weiteren Flüchtlingen im Gepäck wird er nach Deutschland zurückkehren ?

In von der Merkel-Regierung gewohnten Verlogen –
heit reiste der Außenminister Heiko Maas in den
Jordanien. Obwohl die Merkel-Regierung dem
Land Millionen für Flüchtlinge zahlt und Jorda –
nien als sicheres Land gilt, ist Maas darum be –
müht weitere Flüchtlinge nach Deutschland zu
ordern. Das Ganze läuft unter dem Vorwand des
´´ Familiennachzugs „.
Angeblich will man ja den Familiennachzug auf
1.000 Personen pro Monat beschränken. Jedoch
alleine aus dem sicheren Land Jordanien liegen
bereits 15.000 Anträge vor, was das Kontingent
mehr als ausschöpfen täte ! Dementsprechend
dient also der Staatsbesuch Heiko Maas einzig
dem Zwecke, hinter dem Rücken des eigenen
Volkes, weitere ´´ Flüchtlinge „ zu ordern.
Selbstredend erfährt der Bundesbürger nicht
von seinen vorgeblichen ´´ Volksvertretern
mit wie vielen Staaten noch, ähnlich wie mit
Jordanien und der Türkei, derartige Verträge
abgeschlossen, um die Flüchtlingsströme zu
finanzieren und weitere ´´ Flüchtlinge „ nach
Deutschland zu ordern. Dazu kommen noch
diverse Verträge mit dem Flüchtlingshilfswerk
der UNO, mit EU-Staaten, dazu mündliche Zu –
sagen von Ministern der Merkel-Regierung,
wie etwa auf der Ministerkonferenz in Rimini,
wo der damalige Innenminister de Maiziere zu –
sagte, ein paar Hundert afrikanische Flüchtlinge
abzunehmen oder die letzte Amtshandlung des
damaligen Außenministers Frank-Walther Stein –
meier, weitere Flüchtlinge direkt aus ägyptischen
Gefängnissen zu ordern !
Selbstredend wird der Imhalt keines einziges die –
ser Verträge und Absprachen in den Medien be –
kanntgemacht. Der eigenen Bevölkerung bleibt
somit nichts weiter übrig als bloße Vermutungen
darüber anzustellen, wie viele Flüchtlinge in aller
Stille und hinter ihrem Rücken, klammheimlich
Jahr für Jahr von der Merkel-Regierung auf diese
Art und Weise nach Deutschland eingeflogen wer –
den !
Das aber ist weder ansatzweise demokratisch, noch
im Sinne oder gar zum Wohle der deutschen Bevöl –
kerung !
Man darf also rätseln, mit wie vielen Flüchtlingen
im Gepäck Heiko Maas aus Jordannien zurück –
kehren wird.