Corona-Ausbruch : Gezielte Medienkampagne gegen Dr. Li-Meng Yan, welche offen an der Fleddermaus-Theorie rüttelt, entlarvt die Unabhängigkeit der Wissenschaftler

Die aus China geflohene Virulogin Dr. Li-Meng Yan

sorgt mit ihrer Studie in den USA gerade für großes

Aufsehen. Immerhin behauptet sie, dass das Corona –

Virus aus einem chinesischen Militärlobor in Wuhan

stamme.

Sofort wird in den dafür bekannten US-Medien eine

regelrechte Kampagne gegen sie geführt. In dersel –

ben behaupten angeblich ,,unabhängige„ Wissen –

schaftler dies widerlegen zu können.

Nach deren Theorie muss es unbedingt eine Fledder –

maus auf einem Tiermarkt in Wuhan gewesen sein,

in der das Virus praktisch wie von selbst entstanden

und durch ihren Biss dann auf die Menschen über –

tragen worden. Doch welche Beweise haben denn

sie dafür? In wie vielen Fleddermaus-Kolonnien in

und rund um Wuhan wurde denn bei Tieren das

Corvid19-Virus nachgewiesen? Wurde bei eine der

Fleddermäusen vom Tiermarkt in Wuhan Corvid19

nachgewiesen, und wurden die Tiere überhaupt da –

nach untersucht? Gibt es aus China auch nur einen

Bericht der belegt, dass die chinesische Regierung

unmittelbar nach dem Ausbruch Fleddermaus-Ko –

lonnien massiv bekämpft? Ebenso wie man Geflügel –

oder Schweinebestände bei Vogel – und Schweine –

grippe-Ausbrüche vernichtet?

Aber es wird im Fall Li-Meng Yan noch kurioser.

So wird ihre Arbeit als Preprint eingestuft, dass

heißt: ,, Die Fachwelt, in Form unabhängiger Wis –

senschaftler, muss das Arbeitspapier mit dem Ti –

tel „Ungewöhnliche Merkmale des SARS-CoV-2-

Genoms deuten auf eine raffinierte Labormodifi –

kation hin – eher als auf eine natürliche Entwick –

lung“ erst noch bewerten und überprüfen „.

Dies würde im Klartext bedeuten, dass diese ,,un –

abhängigen„ Wissenschaftler bislang eher nicht

überprüft haben, ob das Corona-Virus in einem

Labor künstlich erzeugt oder von selbst entstan –

den ist! Sichtlich wurde dies gar nicht erst über –

prüft, weil sich all diese ,,unabhängigen„ Wis –

senschaftler schon im Vorfeld auf die Fledder –

maus geeinigt haben. Ansonsten müssten sie

nämlich Li-Meng Yan Theorien nicht erst über –

prüfen, sondern hätten diesbezüglich längst Er –

gebnisse vorliegen!

Das die anlaufende Kampagne dieser der Demo –

kratischen Partei nahen Medien gegen Yan rein

politischer Natur ist, zeigt sich schon an den an –

geblichen Begründungen, warum ihre Studie un –

wissenschaftlich sei: So mokiert man sich darü –

ber, dass Dr. Yan an der „Rule of Law Society“

arbeitet, deren ,,Besitzer Besitzer enge Kontakte

zum früheren Trump-Berater Steve Bannon pfle –

gen soll„. Das sind also die unumstösslichen Be –

weise der Gegenseite? Das bedeutet im Umkehr –

schluß, dass wenn die Betreiber der „Rule of Law

Society“ dem demokratischen Präsidentschafts –

kandidaten Joe Biden tief in den Allerwertesten

gekrochen, nur dann wären ihre wissenschaft –

lichen Ergebnis als seriös anzusehen? Soviel also

zu ,,unabhängiger„ Wissenschaft!

Wo Corona-Bekämpfung wie der Kampf gegen Rechts geführt

kampf-gegen-rechts (1)

Wenn man in einem Land lebt, in dem Schwachsinn
einer der Grundpfeiler der Politik ist, hat man es ge –
lernt den Maßnahmen der Regierung, und hier ganz
besonders der Regierung unter Merkel, eher skep –
isch gegenüber zu stehen.
Das ist in der Corona-Krise nicht viel anders als in
der Banken – und Flüchtlingskrise oder welche Kri –
sen die Merkel-Regierung noch verursacht!
In der Corona-Krise dauerte es nicht lange bis sich
der Schwachsinn der Politiker offen zeigte. Bei den
ersten Anzeichen von Corona in Deutschland han –
delte die Politik, wie immer, gar nicht. Man hielt
große Reden, und da man ohnehin nur noch gegen
Rechte kann, so klangen auch die ersten Reden so
als hätten die Politiker, in ihren immer ähnlich lau –
tenden Reden, einfach das Wort ,,Rechte„ durch
,,Corona„ ersetzt. Diese Kampfreden waren zu –
meist nur leeres Geschwätz, denn mehr hat man
in der bunt-deutschen Politik eh nicht zu bieten.
Als man merkte, dass sich das Virus nicht durch
leere Worte aufhalten lässt, und sich nicht wie die
Rechten mit Verboten bekämpfen lässt, schickte
man so, wie ansonsten immer die Politologen, so
nun die Virologen vor.
Auch deren erste Maßnahmen brachten wenig Er –
folg und waren zumeist kontraproduktiv. So sollte
zum einen eine möglich große Durchseuchung der
Bevölkerung erreicht und zum anderen traf man
alle Maßnahmen , wie Kontaktverbote und das
Tragen von Mundschutz usw. um dies zu verhin –
dern. Der Begriff ,,Durchseuchung„ galt früher
überhaupt nur für Viehherden und zeigt, dass
der Kampf gegen Corona allen voran von Veteri –
närmedizinern geführt.
Der Streit um die Studie von Christian Drosten
erinnert uns auch stark an die üblichen Maßnah –
men im ,,Kampf gegen Rechts„, und zeugt davon,
dass man das mit den Statistiken in der Medizin
auch nicht viel anders hält als die Bertelsmann –
Stiftung mit ihren zusammengeferkelten Studien
in der Politik!
Inzwischen ist auch der Kampf um Informationen
wieder vollends zum Kampf gegen Rechts mutiert
und wir begreifen, dass die bunt-deutsche Politik
tatsächlich nichts anderes mehr hat oder kann!

Von Maulhelden und Maulkörbe

Nach den ersten Protesten gegen die Maßnahmen der
Merkel-Regierung in der Corona-Krise, von welcher
die Lücken-Presse bislang behauptet, dass die Bevöl –
kerung damit sehr zufrieden sei, bekommt man lang –
sam Furcht vor dem Protest. Aber nicht davor, das
unbequeme Wahrheiten dabei ans Tageslicht kom –
men, sondern, dass ,, Verschwörungstheoretiker und
Rechtspopulisten sie vereinnahmen„. Sichtlich sieht
man in den Corona-Maßnahmen-Gegner schon die
neue PEGIDA-Bewegung.
Zur Aufklärung der Massen taugt die Presse in diesem
Land kaum, und alles, was man sonst noch hat, ist der
Kampf gegen Rechts. Die Journaille tut sich mehr als
schwer damit, die einfachsten ,,Verschwörungstheo –
rien „ zu widerlegen. Was also lag näher als alle Geg –
ner der Maßnahmen der Merkel-Regierung einfach
zu ,,Rechten„ zu erklären. Immerhin musste die
Journaille schon früher eingestehen, dass es sehr
schwierig bis unmöglich ist rechte Thesen zu wider –
legen. Um so schwerer tut man sich in Zeiten von
Corona. Anders als im Kampf gegen Rechts kann
man hier nicht einfach ein paar, der üblichen lin –
ken Losungen ablassen, und das Ganze von einem
Politologen absegnen lassen. Obwohl die Virologen
immer mehr in die Rolle der Politologen gedrängt.
Dazu kommt, dass in der Merkel-Regierung die
rechte Hand nicht weiß, was die Linke macht.
Immer wieder preschen Merkels Satrapen aus
purem Machterhalt vor, und versuchen die Maß –
nahmen der Regierung zu lockern, weil sie es
bemerken, dass sich immer mehr Menschen
der Protestbewegung anschließen.
Und da die Regierungs-,,Demokraten„ vor nichts
mehr Angst haben als vor dem eigenen Volk, und
für die Satrapen besonders schlimm, dass selbst
ihre Antifa-Schläger sich, wie jüngst in Berlin,
unter den Demonstranten befanden. Von daher
können sie nicht so gegen die Proteste vorgehen,
wie sie es wollen, und die ihnen hörigen Medien
nicht so hetzen, wie bisher, weil sie sich ansons –
ten offen gegen die Linksextremisten wenden
müssten, die in bester SA-Schlägermanier die
Straßen mit Gewalt überziehen. Es traf ja ge –
rade erst die eigene Klientel vom ZDF am 1.
Mai selbst! Selbstverständlich warnt daher die
Lücken-Presse nicht davor, dass Linksextremis –
ten die Proteste vereinnahmen. Sichtlich braucht
die Journaille deutlich mehr aufs Maul, bevor sie
objekt-sachlich, ehrlich und frei berichtet! Von
daher dürfte unter der Journaille besonders die
Forderung der Proteste ,,Legt die Maulkörbe ab„
große Betroffenheit auslösen!