USA: Die Versagerin als Komplettausfall

In den USA ist Kamala Harris ein unschönes
Zeugnis davon, dass es in der Politik weitaus
mehr bedarf als nur eine People of Color zu
sein. Sie wurde einst dem altersschwachen
weißen Mann Joe Biden an die Seite gestellt,
welcher sich nie wirklich für sie erwärmen
konnte.
Überhaupt war all das Umwerben der People
of Color durch Demokraten nur vorgeschoben,
denn in allen Städten in denen Schwarze bei
Polizeieinsätzen ums Leben kamen, einschließ-
lich George Floyd, werden von demokratischen
Bürgermeistern regiert, welche letzten Endes
auch für die Polizei zuständig sind. So verloren
zwar immer Polizisten als Bauernopfer ihren
Job, nie aber die hauptverantwortlichen Bür-
germeister, eben jene Demokraten, die schnell
mal ihr Knie vor Black live matter beugten, um
anschließend nur umso leichter wieder auf die
Beine zu kommen.
Inzwischen versuchte Joe Biden die Harris los-
zuwerden. Da kam ihn eine Sache, die er selbst
verbrochen, gut zu pass. Biden hatte alle Maß-
nahmen seiner Vorgängers Donald Trump zur
Grenzsicherung einstellen lassen, mit der vor-
aussehbaren Folge, dass nun Zehntausende von
Flüchtlingen von der Grenze zu Mexico auf die
US-Grenze zustürmten. Schon bald war man
dort nicht mehr Herr der Lage und der dafür
alleinverantwortliche US-Präsident Joe Biden,
entsandte Kamala Harris dorthin, die Lage zu
entspannen. Natürlich musste die Harris da-
ran gnadenlos scheitern.
So wurde die Harris kaltgestellt, während Biden
mit dem typischen Gemauschel der Demokraten
seine zwei Investionspakete durchbringen. Die
frühere Senatorin und nunmehrige Vizepräsi-
dentin ist nur noch ein Aushängeschild für die
nichtweiße Wählerschaft. Nicht mehr und nicht
weniger. Aber in der Politik gehört eben mehr
dazu als eine bestimmte Hautfarbe und ein
halbwegs gutes Aussehen, und genau an die-
sem mehr mangelt es Kamala Harris deutlich.
Sie mit der Eindämmung der Migration aus
Mittelamerika zu beauftragen, war kein be-
sonders schlauer Schachzug von Biden, son-
dern der US-Präsident war schlichtweg zu
dumm um hier etwas bewirken zu können,
zumal er es ja selbst gewesen, der Trumps
wirksamen Grenzschutz mit einem unüber-
legten Federstrich vernichtete! Vielleicht
wollte Biden ja sogar selbst daran glauben,
dass die Harris etwas bewirken könne.
Konnte sie jedoch nicht. Schlimmer noch
den Demokraten wurden nun im TV gar
Bilder aus den Grenzregionen und US –
Lagern beschert, wie man sie allenfalls
meinte von einem Rechten wie Trump
gewohnt zu sein.
Harris selbst zeigte mit ihrer lächerlichen
„Kommt nicht“-Kampagne, nur allen mehr
als deutlich, wie überfordert sie mit der
Situation war. Im TV geriet sie sogar vor
laufender Kamera ins Straucheln auf die
für sie unerwartete Frage, wann sie sich
selbst einmal an der Grenze sehen lassen.
Harris war tatsächlich die erste Führungs-
kraft, die sich noch nicht einmal im Krisen-
gebiet im eigenen Lande vor Ort zeigte!
Dementsprechend gingen ihre Umfrage-
werte in den Keller.
Sichtlich haben die meisten Amerikaner da
deutlich mehr von ihrer Vizepräsidentin er-
wartet. Kaum noch einen dürfte da die Vor-
stellung behagen, dass solch eine Vizepräsi-
dentin, die zu allem bereit und zu nichts zu
gebrauchen ist, womöglich den greisen und
schwächlichen Biden im Amte beerbt und
zur Präsidentin der USA aufsteigt. Ein Frau,
wenn man von der überhaupt noch etwas
hört, es negative Schlagzeilen sind. Selbst
immer mehr innerhalb der Demokratischen
Partei fragen sich daher bereits, ob Kamala
Harris tatsächlich die richtige Kandidatin
gewesen. Mit solchen Mitgliedern in ihrer
Crew machen sie nämlich fast schon Wahl-
kampf für ein Comeback von Donald Trump!

Wenn es nicht um Gleichberechtigung sondern die Vorherrschaft geht

In ihrer grenzenlosen Naivität meinte Lamyar Kaddor
nun, weil alles Staatsmedien in Lobhulderei zu Kamala
Harris übergegangen, nun in ihrer Kolumne auch mit
zu machen. Dabei aber sprach sie unvermutet jenes
aus, um was es wirklich bei der Nominierung Harris
geht: ,, Mit ihren jamaikanischen und indischen Wur –
zeln steht Harris heute noch mehr als Barack Obama
vor zehn Jahren für das künftige Amerika ohne weiße
Vorherrschaft, das immer näher rückt und vor allem
den Trump-Wählern Angst macht „. Es geht darum,
dass die Mörder und Plünderer der black live matter –
Bewegung einen Krieg gegen die Weißen in den USA
und natürlich auch in Europa anzetteln wollen. Wie
gesagt, es geht hier nicht um Gleichberechtigung,
sondern um Vorherrschaft! In ihrer Naivität spricht
es die Kaddor offen aus.
Dummer Weise plauderte die Kaddor offen aus, was
in den USA noch geheim bleiben soll: ,, Von daher
kann man nur die Daumen drücken, dass sich so –
wohl Joe Biden als auch Kamala Harris möglichst
ruhig verhalten in den nächsten Wochen, ihre eigene
politische Agenda anpreisen und sich in Debatten
weitgehend auf sachliche Einwürfe beschränken „.
Denn, wenn sie gleich offen zugeben, dass sie die
Vorherrschaft der Schwarzen, Latinos und Asiaten
wollen und den Weißen in den USA zum Bürger
zweiter Klasse, werden sie unmöglich die Wahlen
gewinnen. Erst, wenn sie an der Macht sind wer –
den sie ihre Pläne konsequent umsetzen.
Aber was wird dann aus Joe Biden, dem weißen al –
ten Mann? Wird der wegen seines Alters zum Rück –
tritt gedrängt oder wird man ihm einen Skandal an –
hängen, der ihn zum Rücktritt zwingt? Dann wäre
der Weg frei für Vizepräsidentin Harris und ihre
im wahrsten Sinne des Wortes schwarzen Pläne!

Roth als Anwältin der Flüchtlinge ist mehr als unglaubwürdig

Es dürfte wohl kaum eine Politikerin im ganzen
Bundestag geben, die noch heuchlerischer und
verlogener wie Claudia Roth daher kommt.
Diese Vizepräsidentin der Grünen, welche dem
deutschen Steuerzahler, der seit Jahrzehnten
für ihre Alimentierung aufkommen muß, da –
mit, daß sie vor einem Transparent mit der
Aufschrift ´´ Deutschland du mieses Stück
Scheiße „ vorweg gelaufen, deutlich gezeigt,
was sie von ihm hält!
Als Frau und als ´´Menschenrechtsbeauftragte„
hat Roth immer weggeschaut, bei den Pädophi –
len in der eigenen Partei ebenso, wie bei den
Grünen, die einst gegen DDR-Flüchtlinge mas –
siv gehetzt und gegen die Mauerflüchtlinge
auf die Straße gegangen sind. Nach Letzterem
kann man auch die vorgeblichen DDR-Opposi –
tionellen vom Bündnis90 nicht mehr ernst neh –
men, das sie ausgerechnet solch einer Partei
Unterschlupf gesucht!
Der besondere Höhepunkt in der Karriere die –
ser Person dürfte es aber gewesen sein, als sie
sich als Frau und als ´´ Menschenrechtsbeauf –
tragte „ ihrer Partei, in der Paolo Pinkel-Affäre
schützend vor dem vollgekoksten Vergewalti –
ger von osteuropäischen Zwangsprostituierten
gestellt!
Das man trotz allem im Bundestag solch eine
Person bedenkenlos zur Vizepräsidentin ge –
wählt, macht deutlich, wer und was da im
Bundestag sitzt!
Nun mahnt Claudia Roth ihrer Partei einen
aufrechten Gang an! Angesichts ihrer eige –
nen Unaufrichtigkeit klingt das wie blanker
Hohn ! Ebenso wie, daß sich ausgerechnet
die Partei, die massiv gegen Mauerflücht –
linge gehetzt, sich nunmehr als Anwältin
der Flüchtlinge aufspielt !
Roth behauptet, das es ihr um die Sicher –
heit der ´´ Flüchtlinge „ gehe, wenn sie
die nordafrikanischen Staaten als unsicher
bezeichnet. Die Sicherheit der deutschen
Zivilbevölkerung ist dieser Person scheiß –
egal. Für Deutsche, und hierbei besonders
für Kinder und Frauen, gelten keine Men –
schenrechte ! Dies machte Claudia Roth
auch deutlich als sie im Bundestag die
Schweigeminute für Susanna unterband,
und zur Geschäftsordnung übergehen ge –
wollt. Höchste Zeit solch Geschäftsprak –
triken ein Ende zu setzen!
Niemand nimmt einer Claudia Roth es ab,
wenn sie Frauenrechte in Nordafrika for –
dert. Da hat ihr Paolo Pinkel gehörig ans
Bein gepisst !
Sicherlich hat Claudia Roth, die in ihrem
ganzen Leben nie einer ehrlichen Arbeit
nachgegangen, nie etwas dazu gelernt,
und schon gar nicht nach den Ereignissen
der Silvesternacht in Köln und anderen
deutschen Großstädten! Roth ist voll –
kommen lernresistent. Das stellt sie
bei jedem ihrer Auftritte genügend
unter Beweis!