Flüchtlingssüchtig – Die neue Suchtkrankheit von Politikern

Solange es Abnehmer dafür gibt, wird es auch
den Drogendealer geben, welcher die Drogen
liefert. Ebenso verhält es sich mit den Flücht –
lingen. Solange die EU als Abnehmer auftritt,
werden Schmuggler und Schleuser weitere
Flüchtlinge liefern!
Der Drogensüchtige wird alles tun, um seine
Sucht zu befriedigen. Auch der Flüchtlings –
junkie tut alles, um an EU-Gelder für weitere
Flüchtlinge zu tun. Wie der Drogensüchtige
immer wieder verspricht, mit den Drogen
aufhören zu wollen, erklärt der Flüchtlings –
süchtige Politiker seinen Wählern immer,
er werde alles tun, um den Flüchtlingsstrom
zu begrenzen. Daneben wird er hinter dem
Rücken des eigenen Volkes weitere Flücht –
linge ordern.
Gerade erst hat die süchtige Merkel-Regier –
ung ihrem Volk versprochen den Zuzug von
Flüchtlingen zu begrenzen, um sofort hinter
dem Rücken seine Sucht mit 50 Schwarzafri –
kanern zu frönen, welche man aus anderen
EU-Staaten orderte. Unter dem an Flücht –
lingssucht leidenden Außenminister Frank
Walter Steinmeier wurden zuletzt schon
Flüchtlinge direkt aus ägyptischen Gefäng –
nisse geordert, damit die Süchtigen im Bun –
destag ihre Sucht befriedigen konnte.
Wie der Drogensüchtige seine Sucht irgend –
wann nur noch mit Straftaten finanzieren
kann, so zwackt auch der Flüchtlingssüch –
tige Politiker laufend weitere Steuergelder
aus dem Bundeshaushalt ab, um seine
Sucht zu finanzieren. Zu der kriminellen
Beschaffungskriminalität gehört es, daß
urplötzlich Überschüsse in den Kassen
vorgefunden, die augenblicklich zur Fi –
nanzierung der Sucht mißbraucht, da –
neben werden Arbeitslosen – , Kranken –
und Rentenkasse geplündert, um weitere
Flüchtlinge seinem Schleuserdealer ab –
nehmen zu können!
Je mehr der Flüchtlingssüchtige Politiker
seiner Sucht frönt und eine höhere Stell –
ung er in der Regierung dabei einnimmt,
um so mehr wird er in die Kassen greifen,
das eigene Volk belügen, und hinter des –
sen Rücken immer weitere Flüchtlinge
ordern.
Wie der Drogensüchtige, ist auch der an
Flüchtlingssucht leidende Politiker in sei –
nem Rausch stellenweise nicht zurech –
nungsfähig. Das macht sein Handeln für
die Wähler unberechenbar.
Natürlich mag sich der Flüchtlingssüchtige
Politiker seine Krankheit nicht eingestehen.
Beim Ausleben seiner Sucht wird der Politi –
ker sich ständig neue Ausreden ausdenken.
Eine seiner beliebtesten Ausreden ist die,
für Europa zu handeln.

Advertisements

Warum ich mich von einer Schmeißfliege auf einem Pferdeapfel bedeutend besser politisch vertreten fühle als von einem Abgeordneten aus dem Bundestag – 6.Teil : Epilog

Die derzeitigen Umfragewerte für Parteien
machen deutlich, daß die Menschen in die –
sem Land anderes bewegt als das, was die
Politiker im Bundestag für wichtig halten.
Schon der Aufschrei im Bundestag als ein
Donald Trump sein ´´ America first „-Pro –
gramm verkündete, zeigt deutlich, daß das
was derzeit im Bundestag sitzt vollkommen
unfähig ist, demokratisch zu handeln !
Einem demokratisch handelnden Volksver –
treter würde gar nicht in den Sinn kommen,
gegen Trumps Programm zu protestieren,
eben weil er weiß, das er gewählt worden,
um sein Volk zu vertreten und nicht irgend –
welche hergelaufenen oder sich noch auf
dem Weg befindlichen Flüchtlinge!
Doch die im Bundestag, tun nichts anderes
als sich nur noch mit ihren Flüchtlingen zu
beschäftigen. Während im eigenem Land
in den letzten Jahren über 150 Schwimm –
bäder geschlossen, von den kulturellen
Angeboten ganz zu schweigen, ist es
denen im Bundestag wichtiger, daß man
in Afrika Brunnen bohrt, damit vielleicht
die Schwarzen dort bleiben. Während in
immer mehr Bundesländern die Lehrer
während den großen Sommerferien in
die Arbeitslosigkeit geschickt, damit die
Bundesländer deren Gehälter einsparen,
ist es denen im Bundestag wichtiger, daß
man Araber und Schwarzafrikaner beschult
und mit Ausbildungsplätze versorgt. Am
liebsten würde man seine heißgeliebten
Flüchtlinge gleich auf deutsche Universi –
täten schicken, wenn nicht ein großer Teil
Analphabeten wären ! Während man so
das eigene Land in die Steinzeit zurück –
wirtschaftet, holt man sich die Menschen
mit steinzeitlichen Ideologien und Moral –
vorstellungen ins Land. Gemesserte Deut –
sche sind die unmittelbare Folge!
Es ist durchaus weder demokratisch, noch
im Sinne oder gar zum Wohle des Volkes,
wenn eine Regierung, deutsche mag man
die schon gar nicht mehr nennen, nur da –
mit beschäftigt, weitere ´´ Flüchtlinge „
ins Land zu holen, obwohl die Mehrheit
der Bevölkerung dies ablehnt!
Es ist in keinster Weise demokratisch,
also im Sinne des Mehrheitswillen des
Volkes, wenn man dessen Nationalität
vernichten will, oder im Politikerjargon
des Bundestages, überwinden will !
Ebenso wenig es denn demokratisch
wäre, ausschließlich Gesetze zu machen,
welche nur Minderheiten dienen, vom
Homosexuellen bis zum Migranten !
Aber was ist mit Gesetzen für die Mehr –
heit des Volkes, also sprich den Deut –
schen ? Was ist mit Gesetzen, die den
Mehrheitswillen des Volkes widerspie –
geln, und im Sinne oder gar zum Wohle
des deutschen Volkes sind ?
Solche Gesetze werden in diesem Bun –
destag nicht beschlossen, dort findet
man nur noch faule Kompromisse !
Wo immer gegen das eigene Volk ge –
handelt wird, geben die Laiendarsteller
im Bundestag, welche ´´ Volksvertreter„
mimen an, es für ´´ Europa „ zu tun. Es
für Europa zu tun, ist seit Jahrzehnten
die Ausrede des Faulen und Inkompe –
tenten ! Selbst ihr gesamteuropäischen
Lösungen sind letztendlich nichts als
weitere faule Kompromisse!
Wozu benötigt man die Hausbesetzer
des Deutschen Bundestags, denn der
ist dem deutschen Volke gewidmet
und nicht dem ´´ europäischen „ Po –
litiker, der sich noch dazu, seit dem
Jahre 2000, beharrlich weigert, dem
deutschen Volk noch zu dienen. An –
geblich dient er seitdem einer imagi –
nären Bevölkerung ! Wie aber kann
jemand Volksvertreter sein, wenn er
sich weigert, das eigene Volk zu ver –
treten ?
Ich jedenfalls fühle mich daher von
einer Schmeißfliege auf einem Pferde –
apfel politisch bedeutend besser ver –
treten als von einem Abgeordneten
aus dem Bundestag!
Eine Schmeißfliege würde wenigstens
nie gegen die eigene Art handeln und
keine verlogenen faulen Kompromisse
abschliessen! Eine Schmeißfliege würde
zudem auch nie eine gegen mich gerich –
tete Politik betreiben oder ein Wahlver –
sprechen brechen!
Schon von daher würde ich eine Schmeiß –
fliege einem Bundestagsabgeordneten in
jeder Hinsicht vorziehen !
Und im europäischem Sinne muß man es
leider sagen, daß die Deutschen ohne eine
Regierung bedeutend besser dran wären,
als mit der die im Bundestag sitzt!

Das Vorzeichen einer bitteren Zukunft für Deutschland : Ferda Ataman sitzt direkt neben Angela Merkel!

In dem von ihr gewohnten Altersstarrsinn hält die
Bundeskanzlerin an ihrer europäischen Lösung für
das Migrations-/Flüchtlings-Problem fest. Wobei
das ´´Europa„ der Angela Merkel nur noch aus
Emmanuel Marcon, Griechenland und Spanien
besteht. Alle anderen EU-Mitglieder haben das
sinkende Schiff längst verlassen.
Bestärkt in ihrem Wahn wurde die Merkel auf
dem Integrationsgipfel vom Händeschütteln mit
ein paar wenigen Migranten, sowie der gestörten
taz-Schmierfinkin Ferda Ataman, und vielleicht
noch einer Handvoll Ja-Sager der eigenen Partei,
die es sich längst abgewöhnt, noch eine eigene
Meinung zu haben.
Daneben erkennt man, das nun die vorgebliche
Opposition, von Linkspartei bis Grüne, fast ge –
schlossen hinter Merkel steht. Da haben wohl,
die ehemaligen und neuen Genossen zueinan –
der gefunden. Zu diesem Bild passt auch, daß
Antifa gegen Anti-Merkel-Demos im Einsatz
ist ! Sichtlich muss man sich auf Regierungs –
ebene mit linksextremistischen Schlägern zu –
sammen tun, denn mehr als dieses aller letzte
Aufgebot hat die Bunte Republik nicht mehr!
Das Merkel nun schon die Unterstützung der
linken taz-Schmierlappen benötigt, zeigt deut –
lich an, wie tief sie gesunken. Was kommt da
wohl als nächstes, Deniz Yücel als Vorzeige –
migrant ?
Immerhin hat Merkel ohnehin schon das Pro –
blem, daß ihr die Vorzeigemigranten ausgehen.
Sich krampfhaft mit den Nachwuchs von Fuß –
ballvereinen ablichten zu lassen, wirkte da wie
Verzweifelung pur. Ein Özil und Güdogan haben
auch diese letzte Illusion gründlich zunichte ge –
macht !
Während Merkels letzte Agitprop-Abteilungen
verzweifelt in den Medien, wie Presse, Funk und
TV die Illusion der gelungenen Integration auf –
recht zuerhalten suchen, machen die Auftritte
der MNMMs, Merkels namenlose Messermän –
ner, mit jeder weiteren Toten, den Bürgern die
traurige Realität deutlich.
Der Auftritt der Merkelianer, mit dem sie im
Bundestag das Gedenken an die ermordete
Susanna zu verhindern suchten, gleicht eher
der Vertuschung, wie man es von einstigen
kommunistischen Regimen her kannte !
Längst kann der dahinschmelzende Merkel –
Untertanenriege nicht mehr einfach so zur
Geschäftsordnung übergehen !
Das die überwiegende Mehrheit der Bevölker –
ung inzwischen Merkels Migrations – und Flücht –
lingspolitik ablehnt, aber man im Bundestag
trotzdem pernament weiter gegen den Mehr –
heitswillen handelt, zeigt mehr als deutlich
auf, das die Politik der Eliten alles andere als
demokratisch ist. Das, was sich im Bundestag
so verzweifelt an die Macht klammert hat mehr
mit kommunistischen Regimen wie Nordkorea,
China oder Kuba gemein als mit einer freien
unabhängigen demokratischem Staat !
Wo immer man im Bundestag vollkommen un –
fähig ist, auch nur im Geringsten den Mehrheits –
willen des deutschen Volkes durchzusetzen, da
wird ´´ Europa„ als faule Ausrede mißbraucht !
Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, wie
lange, die jegliche Neuwahlen scheuende Merkel –
Regierung ihren Selbstzerstörungskurs aufrecht
erhalten kann. Schon laufen ihr die eigenen CDU –
Mitglieder davon.
Es scheint fast so als wolle Merkel die Stärkung
ihres Regimes dadurch erreichen, das sie die CSU
ausschaltet. Was immer Seehofer & Co bei den
Wählern noch erreicht, das macht Merkel mit
einer Bemerkung zunichte ! Da wählt der Bürger
dann doch lieber mit der AfD gleich das Original
als eine CSU-Blockflöte, bei der niemand weiß,
ob mit Merkel noch das morgen wahr ist, was
Seehofer & Co heute den Wählern versprechen !
Ist die CSU und damit zugleich die Konservativen
der CDU, erst einmal liquidiert, kann Merkel in
aller Ruhe den Linksschweng vollziehen. In dieser
Richtung scheint es wahrlich wie ein böses Omen,
das eine Ferda Ataman schon direkt neben ihr
sitzt !
Horst Seehofer ist Merkel in die Falle getappt.
Gibt er nun noch nach, wählt kaum noch einer
die CSU! Bleibt er jetzt einmal hart und kriecht
den Linken nicht zu Kreuze, so wie er es sonst
im letzten Moment immer wieder getan, dann
bleibt nur der offene Bruch, und auch damit
wird Merkel die letzten Kritiker in ihren Reihen
mit einem Schlag los ! Alles was Merkel zum Er –
halt ihrer Macht und ihres Regimes tun muß, ist
es, sich bis nach den Wahlen in Bayern im Amt
zu halten, d. h. jeden BAMF-Untersuchungsaus –
schuss verhindern. Nach de n Wahlen kann sie
dann alles Seehofer und seiner CSU anlasten,
denn die werden so oder so verlieren, vor allem
mit Merkel an ihrer Seite!
Ist so die CSU ausgeschaltet, kann Merkel wieder
in vollen Zügen der Masseneinwanderung nach
Deutschland frönen und dies dem Gutmenschen
als ´´ gesamteuropäische Lösung „ verkaufen!

Presstituierte schäumen vor Wut : Orban gewinnt die Wahlen mit 65 %

Da sind sie wieder groß am flennen, all diese
Medienhuren und Zeilenstricher, da in Ungarn
Viktor Orban mit seiner Fidesz-Partei die Wahl
gewonnen hat, und das mit einem Ergebnis, von
dem die sich selbst demokratischen nennenden
Parteien in Deutschland nur träumen können.
Wann kam hier mal eine dieser Parteien auf
65 % der Stimmen ?
Den Presstituierten bleibt nun nichts anderes
übrig als die Wahl als unfair zu verunglimpfen.
Angesichts dessen, wie die sogenannten demo –
kratischen Parteien in Deutschland mit der AfD
umgehen, wo man linksextremistische Schläger
in bester SA-Manier losschickt um AfD-Veran –
staltungen zu sprengen, Wahlstände zu überfal –
len und Wahlplakate stiehlt und es immer öfter
sogar zu gewalttätigen Angriffen auf AfD-Poli –
tiker kommr, sind die Wahlen in Ungarn dage –
gen zu 100 Prozent fair verlaufen !
Oder können die Presstituierten etwa aus Un –
garn vermelden, das Wirte und Hotel, Betrei –
ber von Kongreßhallen massiv unter Druck
gesetzt, damit sie keine Veranstaltungen von
Orban-Gegnern annehmen ? Sind in Ungarn
die Wahlstände und Politiker der Fidesz-Ri –
valen überfallen worden ? Sind in Ungarn et –
wa Tausende Wahlplakate der Opposition ent –
fernt und zerstört worden ? Wurde in Ungarn
auf die Wohnungen und Auto der Opposition
Anschläge verübt worden ?
Von all dem ist in Ungarn nichts geschehen,
was in Deutschland ´´ faire Wahlen „ in den
Augen der Presstituierten bedeutet, und trotz –
dem können dieselben es nun nicht ertragen,
das es in Europa noch ein EU-Land gibt in
dem das Volk ganz demokratisch wählen
kann ! Da kann die links versiffte Presse
noch so viel stänkern und heulen, am Er –
gebis gibt es nichts zu rütteln !
In Ungarn hat das Volk frei und demokrat –
isch entschieden, und wer tatsächlich ein
Demokrat, der täte das auch akzeptieren:
Aber genau hier trennt sich die Spreu vom
Weizen !

SPD : Nach dem Belügen der Wähler, nun eigene Basis dran.

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles scheint die
Ankündigungen ihrer Partei, nach den Wahlen
keine Koalition mit der CDU einzugehen, schon
längst vergessen zu haben. Sie gehört zu jener
Politikergeneration, die nach dem Motto ver –
fahren : ´´ Was schert mich mein Geschwätz
von gestern „. Das solche Politiker allerdings
ein großes Problem mit der Glaubwürdigkeit
haben, dass so mancher SPD-Genosse beson –
ders in den letzten Tagen zu spüren bekom –
men, dass verdrängt die Nahles vollkommen.
Das nennt man wohl gewissenlos.
Es ist nämlich durchaus gewissenlos zu nennen,
wie Andrea Nahles da nun die eigenen Genossen
angeht, denen es durchaus bewusst, dass ihre
Partei hier gerade das letzte bißchen Ansehen
verliert, wenn sie es denn im Volk überhaupt
noch besaß ! Es ist das Ansehen eines Gewohn –
heitslügners, dem man ohnehin kein Wort mehr
glaubt.
Dazu noch die beschämende Tatsache, dass sich
ausgerechnet die Genossen, die in einer neuen
Regierung mit der CDU, einen Posten in Aus –
sicht haben am aller schlimmsten gebähren.
Wie sollen die Bürger in Deutschland auch zu
den Parteien zurückfinden und wählen gehen,
wenn ihnen hier eine Partei offen vorführt, das
man sie nur belogen und Parteiversprechen kei –
nen Monat überdauern ? Wäre die Glaubwürdig –
keit der SPD eine Aktie, dann würde sie wohl
weit unter Ramschniveau gehandelt !
Mittlerweile muß die Führungsriege ja sogar die
eigenen Genossen an der Basis belügen, daß am
Koalitionsprogramm einfach ´´ nachverhandelt
werde. Das glauben langsam nicht einmal mehr
die pateitreuesten Genossen ! Immer mehr ge –
raten Wahlversprechen zu dreisten Lügen.
Da können die SPD-Bonzen noch so viele ´´ po –
sitive Rückmeldungen von der Parteibasis „ nach
oben senden ! Auch hierin zeigt sich das Unver –
mögen der SPD : In Niedersachsen mag zwar die
Stimmung in der Partei selbst, ´´überwiegend po –
sitiv „ sein, wie Parteiabratschik Weil es nach
oben meldet, aber wie die Stimmung im Volk ist,
dass meldet man lieber nicht weiter ! Auch dies
zeigt, dass die Genossen gewillt sind, auch weiter –
hin am eigenen Volk vorbei, zu regieren.

Hinter verschlossenen Türen

Es hat schon einen Hauch von konspirativen Treffen,
wenn sich nun, in der deutschen Blumenkübel-Demo –
kratie, ´´ Volksvertreter „ treffen, um über eine neue
Regierungsbildung zu verhandeln. Das Volk erfährt
nichts und muß draussen bleiben. Aber mit dem Volk
haben es diese Politiker ja eh nicht so !
Einig ist man sich nur darin, auf keinem Fall Neuwah –
len zuzulassen, damit man nicht an Einfluß und vor
allem nicht die üppig dotierten Pfründeposten ver –
liert. Daneben könnte die falsche Partei an die
Macht kommen, welche dann die richtigen Fragen
stellt. Und wer, von diesen Damen und Herren,
will dann schon Rechenschaft über das ablegen
müssen, was unter CDU/CSU-SPD-Koalition so alles
in Deutschland angerichtet worden !
Dem deutschen Volk scheint es egal, was sich da nun
hinter verschlossenen Türen abspielt. Es geht diesen
´´ Volksvertretern „, die da nun tagen, ohnehin kaum
um die Belange des eigenen Volkes. Und im Sinne
oder gar zum Wohle des deutschen Volkes hat man
ohnehin seit Jahrzehnten nicht mehr regiert ! Wer
einen Beweis sucht, der stelle sich doch einmal in
irgendeiner Stadt in Deutschland auf einen Platz
hin und lasse sich von den vorbei eilenden Passan –
ten einmal zehn Politiker irgendeiner Partei auf –
zählen, welche in den letzten 20 Jahren etwas für
das deutsche Volk getan. Er wird niemanden fin –
den !
Das kann man schon daran erkennen, woran alle
bisherigen Koalitionsverhandlungen gescheitert.
Es waren keine Themen, wie man etwa das Le –
ben der Deutschen verbessern oder was man für
sein Volk denn alles tun könne. Nein sämtliche
Verhandlungen dieser ´´ Volksvertreter „ sind
gescheitert daran, wie man weiter mit Auslän –
dern verfahren soll ! Das ist bezeichnend für die
Blumenkübel-Demokratie in Deutschland, in der
sich diese ´´ Volksvertreter „ es im Jahre 2000
geschworen, fortan nicht mehr dem deutschen
Volke, sondern nur noch einer imaginären Be –
völkerung dienen zu wollen. Genau um diese
Bevölkerung ward nun gestritten. Ob Ablehn –
ung jeglicher Obergrenzen oder dem Familien –
nachzug. Diese ´´ Volksvertreter „ interessiert
es nicht im Mindesten, was sie ihrem Volk be –
reits alles angetan. Das es inzwischen soweit
gekommen, dass die Deutschen in ihrem Land,
nur noch in Schutzzonen und hinter Betonpol –
ler verbarrikadiert, ihre Feier – und Festtage
begehen können.
Nun diskutieren diese ´´ Volksvertreter „ also
hinter verschlossenen Türen, wie sie sich ihre
Bevölkerung erschaffen und dem Deutschen
noch mehr ´´ Gäste „ aufnacken können. Da
ist es wahrlich kein Wunder, dass nun ´´ Volk –
vertreter „ in aller Heimlichkeit tagen, damit
das, was sie da beschliessen, ja nicht zu früh
ans Licht der Öffentlichkeit komme. Schon,
weil alles was da beschlossen, sichtlich nicht
im Sinne und schon gar nicht zum Wohle des
deutschen Volkes sind. Und ihrem Treiben
hinter verschlossenen Türen sind dabei wahr –
lich keine Obergrenzen gesetzt !

Die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin

In ihrer Neujahrsansprache gestand Bundeskanzlerin
Angela Merkel es erstmals offen ein, dass viel Krimi –
nalität und Gewalt zu Realität in Deutschland gewor –
den ist. Wie sie dieses abzuschaffen gedenkt, das aber
sagte Merkel nicht. Wie auch, denn dann hätte sie es
auch zugeben müssen, dass die schlimmsten Gefähr –
der der inneren Sicherheit, alle samt mit Mandat im
Bundestag sitzen und die aller schlimmsten unter
ihnen ihrer Regierung angehören !
Natürlich auch kein Wort darüber das einzig sie selbst,
mit ihrer Politik der offener Grenzen, der Abschaffung
von Kontrollen und dazu Masseneinwanderung, dazu
geführt haben, dass sich in Deutschland immer weni –
ger Menschen abends noch auf die Straße trauen. Oder,
wie es ein Journalist in der ´´ Berliner Zeitung „ tref –
fend beschrieb : ´´ Die Chance, in Israel ein Messer
zwischen die Rippen zu kriegen, ist nach meinem
Gefühl deutlich geringer als in Berlin-Neuköll „.
Dafür klingt es bei Merkel als wenn ´´ viel Krimi –
nalität und Gewalt „, – mehr Kriminalität und Ge –
walt, traute sie sich nicht einmal mehr ehrlich zu
sagen -, aus dem Nichts gekommen seien. Die Ur –
sache all dessen, verschweigt sie bewusst ihrem
Volk ! Und in ihrer Ansprache kommt nicht ein
bißchen Einsicht vor, oder gar das Eingestehen
eigener Schuld.
Statt dessen spult Merkel ihre Standardsätze her –
unter, die stellenweise schon wie blanker Hohn
klingen. ´´ Ich danke deshalb an dieser Stelle
ganz besonders den Polizistinnen und Polizisten,
die auch heute Abend für uns da sind und zum
Beispiel die vielen Silvesterfeiern im Land
schützen „. Auch hier nicht ein Wort darüber,
warum vermehrt Polizisten unterwegs sind oder
warum die Deutschen in ihrem eigenen Land,
nur noch in ´´ Schutzzonen „ und durch mehr
Polizisten geschützt, ihre Fest – und Feiertage
begehen können.
Wieder das unselige Geschwafel endloser All –
gemeinsätze, so dass man ihre ´´ digitalisierte
Welt „, schon ebenso wenig noch zu hören ver –
mag, wie das Wort ´´ Flüchtlinge „. Daneben
hat sie ihrem eigenen Volk kaum noch etwas
mit zuteilen. Sie versteckt sich, wie alle Euro –
kraten, die nichts für ihr eigenes Volk tun, hin –
ter dem Begriff eines leeren Europas. ´´ Wir
Europäer „ und die ´´ Zukunft Europas „ als
hätte Merkel denn je einen Finger für die euro –
päischen Völker gerührt ! Denn alles, was wir
Deutschen im Augenblick noch mit den euro –
päischen Völkern, unter Merkel, gemeinsam
haben, ist der Umstand, dass kein einziges, der
Völker der EU-Mitgliedsstaaten, je gefragt wor –
den, was es von solch einer ´´Europa„-Politik
hält ! Außer noch dem Umstand, dass Dank
ihrer Politik, nun alle Europäer extrem unter
dem leiden, was Merkel, mit ´´ viel Krimina –
lität und Gewalt „ vage umschreibt !
Auffallend, dass Merkel auf eine Standard –
floskel verzichtet : Mehr Toleranz ! Statt
dessen benutzt sie das Wort Achtung : Mehr
Achtung usw. Aber es verbirgt sich dasselbe
dahinter.
Auch klingt an, dass das deutsche Volk für
Merkel nichts mehr als denn nur noch bloßes
Stimmvieh bei den Wahlen : ´´eine vielstim –
mige Gesellschaft „ !