Wahlkampf: Wo man sich die Probleme gleich mit ins Haus holt

Ab dem Jahre 2015 wurde ein Großteil der Baukapazität,
welche dann für den sozialen Wohnungsbau fehlte, über-
wiegend in Bau, Ausbau bzw. der Sanierung von Asylan-
tenheimen, Erstaufnahmeeinrichtungen u.s.w. gesteckt.
Daneben wurden nicht selten ganze Wohnviertel für die
Neubürger errichtet.
Gleichzeitig strebten durch die von Merkel eigenwillig ge-
öffneten Grenzen Millionen von Migranten auf den ohne-
hin schon knappen Wohnungsmarkt.
Daran, dass auch deutsche Familien bezahlbare Wohn-
ungen brauchten, erinnerte sich niemand im Bundestag.
Ebenso, wie bei den fehlenden KITA-Plätzen, wo man
sich des Problems erst annahm als durch zahllosen Fa-
milienzuzug vor allem Migranten vermehrt KITA-Plätze
benötigten, kümmerte sich die Politik erst als man nun
für über eine Million Migranten mehr Sozialwohnungen
benötigte!
Pünktlich vor den Wahlen entdecken auf einmal Linke,
Grüne und Sozialdemokraten ihr Herz für den sozialen
Wohnungsbau. Um nun von der selbstverschuldeten
Problemen gehörig abzulenken, erkor man sich in Ber-
lin die großen Wohnungsgesellschaften als Schuldige.
Gewiss haben diese von der so künstlich erzeugten
Wohnungsknabheit profitiert und mit stetig steigen-
den Mieten riesige Profite gemacht. Dagegen muss
man aber auch sagen, dass dies nur wegen der stän-
dig steigenden Nachfrage möglich war, allerdings
auch durch verstärkt Migranten als Mieter, bei de-
nen überwiegend die Ämter die Mieten für sie, oft
egal wie hoch, zahlten, und so die Preise weiter in
die Höhe trieben.
Zu den im Wahlkampf üblichen Verlogenheit gehört
es, dass die Linken, Grünen und Sozialdemokraten
zugleich für die massive weitere Aufnahme von soge-
nannten „Flüchtlingen“ und Migranten sind. Niemand
in all diesen Parteien aber erklärt seinen Wählern ehr-
lich, wo all diese vielen Migranten zukünftig unterge-
bracht und wohnen sollen, da sie als „Dauergäste“
früher oder später zusätzlich auf den ohnehin knappen
Wohnungsmarkt drängen werden. In Berlin führte
diese Unehrlichkeit dazu, dass denn dieselben linken
Demonstranten ein Wochenende gegen knappen be-
zahlenbaren Wohnraum auf die Straße gehen und am
Wochenende darauf mit der Losung „In unserer Stadt
ist noch viel Platz für Migranten“. Niemand hinterfragt,
wo denn all diese Migranten zukünftig wohnen werden.
Was nützen letzten Endes Hunderttausend jedes Jahr
neu gebaute Sozialwohnungen, wenn gleichzeitig in
der selben Zeit ebenso viel neue Migranten auf den
deutschen Wohnungsmarkt drängen?
Dieselben Bürger, die sich für die Aufnahme von mehr
Migranten einsetzen, sind letzten Endes die Ersten, die
unter der Wohnungsknappheit zu leiden haben. Und
da sind die Migranten, wo das Amt alles bezahlt, weit-
aus besser aufgestellt als die Familien derer, „die schon
länger hier leben“! Es ist ein bisschen wie beim Wettlauf
von Hase und Igel: So sehr sich der Biodeutsche auch
abrackert und den Wohnungsanzeigen hinterherläuft,
der Migrant ist stets vor ihm am Ziel. Der nämlich muss
nicht beim Budget auf das ihm zur Verfügung stehende
Geld achten, da sein Geld vom Staat kommt und das
Amt für ihn die Miete bezahlt!
So bringen die Parteien, die sich plötzlich dem Sozialen
Wohnungsbau verschrieben, ihre Mieter aus dem Aus-
land gleich mit und am Ende wird der Biodeutsche, der
sie gewählt, wie immer mit leeren Händen dastehen,
sich nur darüber wundern, wie der Igel vor ihm ins
Ziel gelangt.

Zurück in die Räterepublik?

Wo die Demokratie zu einem  Lotteriespiel gemacht

Gerade ist die Asyl – und Migrantenlobby wieder kräftig
dabei in die bevorstehenden Wahlen mit gezielten Kam-
pangen einzugreifen. Hat dieselbe Lobby uns vorher es
immer weißzumachen versucht, dass jeder Migrant mit
einem buntdeutschen Pass ein „Deutscher“ sei, so sind
es jetzt wieder Migranten, die sich durch deutsche Poli-
tiker und Politikerinnen nicht repräsentiert fühlen!
Die Presstituierten, mit ihren Zeilenstrichern und Me-
dienhuren, stellen sich voll in den Dienst der Lobby
und liefern diesbezügliche Artikel und Beiträge ab,
wenn nicht der Migrant als Lobbyist in eigener Sache
gleich mit einem „Gastbeitrag“ es selbst übernimmt.
Ziel der Lobby ist es im Zusammengehen mit dem,
was im Bundestag als Abgeordnete sitzt, die Demo-
kratie weiter auszuhöhlen und am letzten Endes das
Volk als Wähler durch lobbyistische Intressenver-
bände zu ersetzen.
Beim Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sollen
es „Räte“ sein. Dabei geht es nicht zurück in die „Räte-
republik“ von 1918, sondern eher hin zu Migranten-
und Zentralräte. Statt Volk und Volksentscheid sol –
len ausgeloste Räte die Politik bestimmen. Da wird
sozusagen die Demokratie zur Lotterie, bei der das
Volk nur noch Nieten zieht!
„Wir müssen unsere parlamentarische Demokratie
zukunftsfähig machen“ erklärte Schäuble seinen
Vorschlag die Demokratie gänzlich zu einem Glücks-
spiel zu machen. Weiter erklärte Schäuble hierzu:
„In Bürgerräten sitzen per Los ausgewählte Bür –
gerinnen und Bürger. Sie sollen sich intensiv mit
einem Thema befassen und dabei Zugriff auf Ex –
perten haben, die alle auf den gleichen Wissens –
stand bringen können“. Was Schäuble hierbei un-
ter „Experten“ versteht, ließ er bewusst offen. Wer
aber die „Experten“ der Bundesregierung kennt,
der ahnt, dass es sich um unterbeschäftigte Poli-
tologen und Soziologen handeln wird, welche so-
dann dem Looserwählten mit einer Art von Ge-
hirnwäsche auf Linie bringen werden.
Dabei sollte Schäuble doch aus den Verhandlun-
gen mit bereits bestehenden Räten, wie Migra-
tionsräte und die Zentralräte von Religions –
oder ethnischen Gemeinschaften, es besser
wissen, dass dabei nicht viel herauskommen
wird!
Zumal man in solch einer Lotterie sicherstellen
wird, dass nicht der Zufall eines Looses es ihnen
beschert, dass 60 Prozent aller gewählten Rats-
mitglieder dann zufällig AfD-Anhänger sind. Al –
so kann solch Auswahlverfahren von vornherein
nur durch Manipulation ablaufen, etwa schon in-
dem wer festlegt, wer überhaupt ausgewählt wer-
den darf. Wenn zum Beispiel eine Sondergesetz-
gebung gleich von Beginn an Rechte, Querdenker
und jede echte Opposition im Lande von der Teil-
nahme ausschließt. Ganz so wie es bei dem ist, was
diese Politik als „Zivilgesellschaft“ bezeichnet, wo-
bei es sich bei denen dann zu gut über 70 Prozent
ausschließlich um Linksextremisten und Anhänger
der Linken Szene handelt.
Der Schwarze Kassen-Schäuble möchte also ein
Rätessytem, indem Lobbyisten, allem voran die
der Asyl – und Migrantenlobby, aktiv Einfluss
auf die Politik nehmen kann. So wie man in die –
sem Bundestag schon das deutsche Volk durch
eine imaginäre Bevölkerung ersetzt, so soll nun
der Wähler durch Räte ersetzt werden! Nicht
umsonst erklärte der „Demokrat“ Schäuble in
der „Süddeutschen Zeitung“, dass er ,, weiter-
hin kein Freund von Volksentscheiden auf Bun-
desebene sei„. Wen wunderts? Dagegen erklärte
Schäuble: ,, Bei normalen Plebisziten würden
naturgemäß auch viele Bürger abstimmen, „die
sich vorher nicht intensiv mit dem Gegenstand
beschäftigt haben“. In einem Bürgerrat hingegen
müssten sich die Teilnehmer „mehrere Wochen-
enden mit einem Thema befassen und kontrovers
diskutieren, bevor sie zu einer Entscheidung kom –
men – ein solches Votum hat mehr Substanz“.
Dem Bürger wird also unterstellt, dass er quasi zu
dumm sei, um zu begreifen, über was er da ab-
stimmt! Dagegen hat natürlich ein aus Lobbyisten
bestehender Rat, der mehrere Wochen lang hinter
verschlossenen Türen und heimlich hinter dem
Rücken des Volkes abstimmt, ,,mehr Substanz“!
Bei Heimlichkeiten-Schäuble muss man daher auf
alles gefasst sein!
Wie das Ganze funktionieren soll, zeigt sich auch
bereits deutlich. Es werden nämlich schon solche
Räte unausgeloost oder ungewählt, wie es im Bun-
destag üblich ist, einfach von oben installiert! Da-
rüber heißt es schon in der Tagesschau vom 26.
September 2020: ,, In Deutschland gab es im
vergangenen Jahr den „Bürgerrat Demokratie“,
der Empfehlungen zur Weiterentwicklung des
demokratischen Systems machte. Nächstes Jahr
soll unter Schäubles Schirmherrschaft ein wei –
terer Bürgerrat eingesetzt werden zum Thema
„Deutschlands Rolle in der Welt“„. Schon wur-
den und werden also solche Räte, wie bei der Bun-
desregierung üblich heimlich und stets hinter dem
Rücken des Volkes installiert! Sind etwa diese bei-
den bereits in Betrieb gegangenen Räte durch eine
öffentliche Auslosung entstanden oder wurden
einfach eine Ansammlung von Lobbyisten zu Ex-
perten ernannt?
Hierin zeigt sich einmal mehr wo die wahren und
aller schlimmsten Feinde echter Demokratie sitzen,
und zwar samt und sonders mit Mandat im Bundes-
tag! Wie man sich schon in Thüringen durch offenen
Putsch um Wahlen drückt und das Ansehen der De-
mokratie den größtmöglichen Schaden zufügt, so
wollen sich die Scheindemokraten im Bundestag
nun der Wählerstimme durch von ihnen installierte
Räte entziehen.

Da waren es nur noch 10

Bekräftigten zuvor angeblich noch 80 Städte im Deutschen

Städtebund nach Medienangaben die Aufnahme weiterer

Migranten, so ist die Zahl von Handlangern der Asyl – und

Mingranten nunmehr auf 10 Städte herabgesunken.

Ganz so wie im Mittelalter landesherrlich die Fürsten alles

im Lande alles alleine bestimmten, beschlossen die Hand –

langer aus Bielefeld, Düsseldorf, Freiburg, Gießen, Göttin –

gen, Hannover, Köln, Krefeld, Oldenburg und Potsdam am

Volk vorbei, quasi im Alleingang das Aufnehmen weiterer

Migranten. Ganz im Stile von Potentaten wurden die Ein –

wohner der Städte gar nicht erst befragt.

In der buntdeutschen Blumenkübel – oder Erdtrog-Demo –

kratie kommen nämlich die ,,Demokraten„ ganz ohne ihr

Volk aus. Hier wird alles im Alleingang und somit stets hin –

ter dem Rücken des Volkes von oben bestimmt, und wenn

es um die wertvoller als Gold seienden Migranten geht, so –

gar oft genug am Parlament vorbei!

Jedoch begnügten sich die fürstlichen Majestäten jener 10

Städte nicht damit wie absolutistische Herrscher dreist die

Aufnahme weiterer Migranten zu fordern, sondern sie be –

ginnen die Regierung unter Druck zu setzen. Damit han –

deln diese ehrlosen Handlanger der Asyl – und Migranten –

lobby nicht nur gegen ihr eigenes Volk sondern auch ganz

eindeutig gegen die Bundesregierung und ihre Beschlüsse.

Nicht nur, dass in nicht einer einzigen Stadt die Einwohner

zuvor überhaupt gefragt, ja noch nicht einmal darüber in –

formiert worden, besteht in sämtlichen dieser zehn  Städte

der ,,Mehrheitswillen des Volkes„ aus einer Handvoll von

Handlangern in Stadträten und Senaten.

Frech behaupten die Handlanger ,, europaweit seien Kom –

munen zur Mithilfe bei der Aufnahme der Flüchtlinge be –

reit „. Betreffende Länder oder deren Kommunen konn –

ten sie selbstredend nicht aufzählen. Betrifft schon die Be –

reitschaft überhaupt Migranten aufzunehmen nur noch 5

der EU-Staaten, und selbst dort dürfte die Mehrheit der

Bevölkerung deutlich dagegen sein, immer mehr und wei –

tere Migranten aufzunehmen. Hier stellen also die Hand –

langer der Asyl – und Migrantenlobby keinerlei Mehrheit

und es ist dementsprechend glatte Fake news die hier ver –

breitet wird!

Während man in Ungarn und Polen den selbstherrlich am

Volk vorbei regierenden Typus des Bürgermeisters bzw.

Gemeindevorsteher völlig abgeschafft, in Bulgarien eben

so wie auf Malta deren Korruption bekämpft wird, können

sich so nur in einigen westlichen EU-Ländern dieser Bon –

zentyp unter links, rot-grüner Versiffung halten. Genau

aus Richtung Letzterer stammen jene zehn Bürgermeister.

Da wo sie sich selbst nicht als Linke, Rote oder Grüne offen

zu erkennen geben, wie z.B. in Köln, wurden sie mit deren

Unterstützung ins Amt gehievt.

Vielleicht sollten die Einwohner jener zehn Städte ganz

demokratisch eine Petition auf dem Weg bringen, nach

der Stadtobrigkeiten ( Bürgermeister, Stadträte, Sena –

toren und Gemeindevorsteher usw. ),  die ungefragt und

ohne den Mehrheitswillen der Einwohner ihrer Kommu –

nen, lautstark die Bereitschaft zur Aufnahme weiterer Mi –

granten verkünden, für dieselben gefälligst mit ihrem Pri –

vatvermögen aufzukommen haben! Dies würde nicht nur

den Staatssäckel entlasten, sondern jenen auch etwas Ehr –

furcht vor der Demokratie einflössen.

Eurokrat zu sein, ist ein Verbrechen!

Seit gut 50 Jahren will kein einziger Staat inner –
halb der EU einen einzigen EU-Staat. Was je –
doch die Eurokraten in keinster Weise daran
hindert eine EUdSSR in Angriff zu nehmen.
Auf die eigenen Völker haben die vermeint –
lichen ´´Volksvertreter„ nie gehört und als
vermeintliche ´´ Demokraten„ auch nie im
Sinne oder gar zum Wohle ihrer Völker ge –
tan.
Für den überwiegenden Teil der Eurokraten
ist ´´Europa„ nicht als Ausrede für ihre Faul –
heit nie in der Politik dem Mehrheitswillen
ihres Volkes entsprechend gehandelt zu ha –
ben.
In Katalonien zeigten derartige ´´ europäische
Politiker „, dass ihnen nichts weniger wiegt
als ein echter Volksentscheid, und das die we –
nigen in Europa noch demokratisch handeln –
den Politiker gnadenlos verfolgt und ins Ge –
fängnis geworfen.
In Großbritannien betrügen derlei ,, europä –
ische Politiker „ ihr Volk gerade um den Bre –
xit, also um einen Volksentscheid.
Auch Menschenrechte sind für diese Euro –
kraten, welche die größten Schurken in der
Welt zu ihren Verbündeten erklärt, längst
als eine Ware, die man anderen verkauft!
Von ihnen nicht genehmen Staaten fordern
sie ,, Menschenrechte„, welche sie der ei –
genen Opposition niemals zugestehen wür –
den.
Wenn der Eurokrat von ´´Europa„ spricht,
ist das ganz so, als wenn ein Gewohnheits –
verbrecher mit seinen Verbrechen prahlt!
Kein Nationalist, kein Faschist oder sonsti –
ger ´´Rechter„ hat Europa jemals solch ei –
nen Schaden zugefügt, wie die Eurokraten.
Ja, ein Eurokrat zu sein, ist das Eingeständ –
nis, dazu bereit zu sein Verbrechen am ei –
genen Volk zu begehen!
Der Eurokrat handelt nicht demokratisch,
sondern kriminell!
Mit Erpressungsversuchen, wie sie Ungarn
und Polen über sich ergehen lassen müs –
sen, wollen die Eurokraten diese Staaten
dazu zwingen sich an ihren Verbrechen
am eigenen Volk zu beteiligen. Demokrat –
isch, also gemäß dem Mehrheitswillen des
Volkes oder gar zu dessen Wohl hat nie ein
Eurokrat gehandelt!
Während heute der Eurokrat China als die
große Gefahr hinstellt, muß man dazu sagen,
dass der Eurokrat China erst so groß gemacht,
indem die Steuergelder der Völker als ´´Ent –
wicklungshilfe„ mißbraucht. Hirnlos und
planlos subventioniert man den eigenen
Untergang!
Während die Eurokraten die eigenen Landes –
grenzen zu ´´ offenen Grenzen „ erklärt, die
wenigen osteuropäischen Staaten, die noch
im Sinne ihres Volkes demokratisch gehan –
delt und ihre Grenzen dicht gemacht, ließ
man auf den Kosten dafür sitzen. Dagegen
war es den Eurokraten wichtig Grenzschutz
im Innern Afrikas zu finanzieren und Saudi
Arabien beim Bau eines Grenzzauns zu un –
terstützen. Das Geld für derartige Grenz –
sicherung wurde im wahrsten Sinne des
Wortes in den Wüstensand gesetzt! Den
kriminell handelnden Eurokraten war es
egal, Hauptsache dem eigenem Volk stan –
den diese Steuergelder nicht mehr zur Ver –
fügung!
Die Außengrenzen der EU wurden für offen
erklärt, damit Migranten aus allen Herren
Länder, vorzugsweise Muslime und Schwarz –
afrikaner, möglichst leicht in die EU gelangen
konnten. Die Eurokraten unterschrieben da –
zu mit der UN, mit Potentaten und Schurken –
staaten, Verträge und Vereinbarungen, einzig
um Europa noch mehr Ausländer aufzunacken.
Damit nicht genug, entsandte man ´´Grenz –
schutz„-Truppen ins Mittelmeer, Frontex –
Schiffe, deren einzige Aufgabe es war, die
Schleuser zu unterstützen, ihnen die mensch –
liche Fracht auf hoher See abzunehmen und
nach Europa zu schaffen. Nichts hat die Mit –
telmeerroute der Flüchtlinge mehr Hochkon –
junktur beschert als dieser Shuttle-Service!
Der ,, europäische Politiker „, kurz Eurokrat,
handelt aus einer Misch von kriminell und
Idiotie ! Man muß es leider sagen, der über –
wiegende Teil der Eurokraten sind schlicht –
weg Idioten, welche nicht im Sinne oder
zum Wohle ihrer Völker handeln, sondern
hochkriminell ferngesteuert! Sie nur abzu –
wählen, reicht längst nicht mehr!

Wo keine Demokratie, da ist der Bundestag !

Die Mitglieder der Bundestagsschauspieler –
truppe, welche dort die ´´ Opposition „ mimt,
sowie die hörige Systempresse, kommen nun
mit der mehr als fragwürdigen Behauptung da –
her, daß der Streit zwischen Horst Seehofer
und Angela Merkel ´´ der Demokratie einen
großen Schaden zugefügt habe „.
Blöder Weise würde das allerdings voraus –
setzen, daß im Bundestag während dieses
Streites und davor, jemals eine wirklich de –
mokratische Entscheidung getroffen worden
wäre! Wann und wo wurde denn zuletzt in
diesem Bundestag eine politische Entscheid –
ung getroffen, welche im Sinne oder gar zum
Wohle des deutschen Volkes getroffen und
auf dessen Mehrheitswillen beruhte ?
Während des Streites lehnte die Mehrheit
der Deutschen Angela Merkels Flüchtlings –
politik ab. Was wäre dann in diesem Sinne
eine demokratische Entscheidung gewesen?
Demokratisch wäre es gewesen, der Bundes –
kanzlerin die Mißtrauensfrage zu stellen, sie
aus dem Amt zu entlassen und Neuwahlen
anzustreben!
Noch demokratischer wäre es allerdings ge –
wesen einen Volksentscheid auf dem Weg
zu bringen, und die Deutschen selbst zu be –
fragen, ob sie denn noch mehr Migranten in
ihrem Land wollen!
Selbstredend kommt im Bundestag nicht ein
einziger ´´ Volksvertreter „ bzw. ´´ Volkspar –
tei „ auf solch eine Idee, das Volk, welches
sie ja vorgeben zu vertreten, selbst und das
ganz demokratisch, entscheiden zu lassen.
Wobei überhaupt einmal dringend geklärt
werden müsste, ob die Abgeordneten des
Bundestages, welche ja im Jahre 2000 es
beschlossen, nicht mehr dem deutschen
Volk, sondern einer imaginären Bevölker –
ung dienen zu wollen, sich dann überhaupt
noch ´´ Volksvertreter „ nennen dürfen.
Wie nämlich kann jemand ein ´´ Volksver –
treter „ sein, wenn er sich weigert, sein
eigenes Volk vertreten zu wollen ?
Dann müsste juristisch aufgearbeitet wer –
den, ob die Abgeordneten dieses Bundes –
tages überhaupt noch irgend ein Anrecht
darauf haben, den Bundestag überhaupt
zu betreten. Immerhin ist dieses Gebäude
ja dem deutschen Volk gewidmet und nicht
einem Gemisch aus Migranten aus aller
Welt ! Dementsprechend wäre es sogar
durchaus ganz demokratisch, wenn das
deutsche Volk von jenen Parteien, wel –
che den Bundestag zweckentfremdet,
wenn nicht gar illegal besetzt, Mieten
und Benutzungsgebühren einklagen
würde!
Bevor also diese Politiker wieder ein –
mal mehr das Wort ´´ Demokratie
mißbrauchen, sollten sie erst einmal
lernen, was es wirklich heißt demo –
kratisch zu handeln!
Übrigens, wer noch eines Beweises
bedarf, der stelle sich auf einen Platz
und befrage die Leute. Er wird in ganz
Deutschland keinen einzigen Bürger
auf der Straße finden, der ihm 10 Poli –
tiker einer Partei aufzählen könnte, die
in den letzten 25 Jahren eine einzige
demokratische Entscheidung getroffen
haben.
Das ist wahrlich ein Armutszeugnis, das
sich Politiker in Deutschland, – deutsche
Politiker mag man die ja schon gar nicht
mehr nennen -, da ausstellen!

 

Brüssel : Eurokraten verraten uns ein weiteres Mal

In gewohnter Dummheit gingen die Eurokraten
der Merkel doch noch auf dem Leim. Sie sind
nun ganz überraschender Weise für ´´ Aufnahme –
zentren„ in Europa ! Das bedeutet, das man also
weiterhin die ´´ Flüchtlinge „ direkt via Shuttle –
service nach Europa schaffen wird.
Das wird den europäischen Steuerzahlern Mi –
liarden von Euro kosten und haben die Flücht –
linge so erst einmal einen Fuß in der Tür, wer –
den sie dauerhaft in Europa bleiben. Immer –
hin hat das Abschieben schon vorher nicht ge –
klappt!
Ganz nebenbei können Flüchtlinge dann mit
einer Klage an europäischen Gerichten gegen
ihre Abschiebung, nicht nur Millionenkosten
verursachen, sondern ihre Abschiebung über
Jahre hinausschieben.
Wie dumm muß man also als Regierungspoli –
tiker in Europa sein, um sich auf der Merkels
falsches Spiel einzulassen ? Sichtlich gehört
Intelligenz nicht zu den Anforderung eines
Eurokraten!
Man lese nur die an Schwachsinnigkeit kaum
zu überbietende Eurokraten-Logik mit ´´ Auf –
nahmezentren „ in Europa den Schleusern
und Schmugglern die Geschäftsgrundlage
entziehen zu wollen. Die werden nun erst
recht noch mehr ´´ Flüchtlinge „ über das
Mittelmeer nach Europa schicken, schon
weil die Aufnahmelager in Europa gut ge –
füllt sein müssen!
Die Krönung dürfte sein, daß man der Tür –
kei nach 6 Milliarden für Nichts, nun noch
weitere 3 Milliarden für ´´ Flüchtlinge
zahlt!
Das man der schon fast gescheiterten Bun –
deskanzlerin so noch im letzten Augenblick
eine goldene Brücke baute, wird den Euro –
päern mehr als teuer zu stehen kommen.
Hat Merkel nämlich erst einmal die Flücht –
linge in Europa, dann ist es ein Leichtes, sie
den Europäern aufzuzwingen ! Wie schon
bei der letzten Ladung Schwarzafrikaner
auf zwielichtigen NGO-Schiffen, wird sich
bald eine volksverräterische Landesregier –
ung finden, welche sich gegen den Mehr –
heitswillen ihres Volkes, dazu bereit erklärt,
derlei ´´ Flüchtlinge „ aufzunehmen!
Es darf nun niemanden verwundern, wenn
in den nächsten Wochen kriminell agierende
Hilfsorganisationen Tausende von ´´ Flücht –
lingen „ im Mittelmeer ´´ aus Seenot „ ret –
ten, und das oft genug direkt vor der afrikan –
ischen Küste ! Das ist ein abgekartetes Spiel!
Und Merkel als Mutter aller Flüchtlinge hat
ihren Schützlingen gerade die goldene Ein –
trittskarte nach Europa besorgt!
Diese sollen dann auf ´´ freiwilliger Basis
auf die EU-Staaten verteilt werden. Wir
können uns da schon gut ausmalen, wel –
che Regierungen es sind, die dann ganz
undemokratisch, sich bereit dazu erklären,
derlei ´´ Flüchtlinge „ aufzunehmen!
Gewiß wird es nicht lange dauern, bis man
´´ humanitäre „ Gründe oder ´´ europäische
Solidarität „ vorschiebt !
Selbstverständlich lehnen Libyen, Algerien,
Tunesien oder Marokko, sowie alle anderen
Mittelmeerstaaten es ab, sogenannte ´´ An –
landezentren „ in ihren Ländern zu errichten.
Zum einen macht man die eigenen Flüchtlinge
so einzig zum EU-Problem, schon weil einzig
die Eurokraten dumm genug sind es zu ihrem
Problem gemacht zu haben, und zum anderen
können diese Staaten, wenn sie die Massen
von ´´ Flüchtlingen „ einfach durchwinken,
in dem Strom bequem die eigenen Krimi –
nellen und Geisteskranken mit entsorgen.
Für einen einfältigen Eurokraten sind das
dann die ´´ dringend benötigten Fachkräfte `.
Der Europäer wundert sich dann, warum so
viele ´´ schwer traumatisierte „ und psych –
isch Kranke, mit Messern bewaffnet, durch
die Gegend laufen !
Ganz nebenbei ist für die afrikanischen Mit –
telmeerstaaten der dümmliche Eurokrat die
beste Einnahmequelle, dem man quasi nicht
vorhandenen Grenzschutz in der Wüste fürst –
lich bezahlen lässt.
Angela Merkel verkündete indes eine ´´ stär –
kere Steuerung der sogenannten Sekundär –
migration „, und da können wir uns ganz
sicher sein, das alles gesteuert ist!

Von der Erdtrog-Verschwörung und Bevölkerungsvertretern

In einer echten Demokratie vertreten gewählte
Volksvertreter die Mehrheit des Volkes und
handeln in dessen Sinne und zum Wohle des
Landes.
In der deutschen Blumenkübel-Demokratie
ist alles anders. Sie selbst nennt sich eine
parlamentarische Demokratie, das heißt,
das Parlamentarier entscheiden und nicht
das Volk !
Schon im Jahre 2000 in der Haackischen
Erdtrog-Verschwörung beschlossen diese
Parlamentarier, fortan nicht mehr dem deut –
schen Volke, sondern nur noch einer imagi –
nären Bevölkerung dienen zu wollen. Zum
Zeichen dessen ließen sie sich im Nordhof
des Bundestages von dem Künstler Hans
Haacke ein Denkmal setzen. Einen als
´´ Erdtrog „ oder ´´ Kübel „ bezeichne –
ten Kasten, mit Pflanzen und dem Schrift –
zug ´´ Der Bevölkerung „ versehen. Und
von eben diesem Blumenkübel erhielt die
deutsche Blumenkübel-Demokratie ihren
Namen.
Wer seinem eigenem Volk nicht dienen
will, kann wohl kaum ´´ Volksvertreter „
genannt werden. Bestenfalls, mit sehr viel
gutem Willen, ein Bevölkerungsvertreter !
Während die Bevölkerungsvertreter alles für
ihre neue Bevölkerung unternahmen, taten
sie nichts für das deutsche Volk.
Heute kann man sich in jede deutsche Stadt
begeben und alle Bürger dort befragen, und
man wird nicht einen Einzigen finden, der
einem zehn Politiker irgendeiner Partei auf –
zählen könnte, die in den letzten fünfzehn
Jahren etwas für das deutsche Volk getan !
Statt dessen machten die Bevölkerungsver –
treter, um sich ihre Bevölkerung zu erschaf –
fen, zunächst aus Gastarbeiter Dauergäste.
Anschließend wurden Grenzkontrollen auf –
gehoben, das Asylrecht immer mehr aufge –
weicht und mit der Flüchtlingsinvasion 2015
die Endphase eingeleitet.
Wo immer der Bevölkerungsvertreter nichts
an Leistung, Politik oder Entscheidungen vor –
zuweisen hat, welche im Sinne oder gar zum
Wohle Deutschland geschehen, da kommt er
mit der Ausrede es als Europäer für Europa
zu tun. Von daher führt der Faule sowie der
Nichtsnutz auffallend oft das Wort Europa
in ihrer Rede !
Dabei ist das Europa dieser Politiker ebenso
imaginär, wie die Bevölkerung, welche sie
künstlich zu erschaffen hoffen, denn es ist
keineswegs das Europa der Völker ! Viel –
mehr sollen die europäischen Völker zuerst
ihrer Nationalität, dann ihrer Kultur und zu –
letzt ihrer Heimat beraubt werden !
Das zur Zeit unter der Regierung der deut –
schen Blumenkübel-Demokratie fast aus –
schließlich nur noch von Europa die Rede
ist, zeigt deutlich auf, wie wenig diese Re –
gierung noch für das eigene Volk tun. Es
ist vielmehr schon ein offener Verrat am
deutschen Volk !

Katalonien : Das Ende vom Märchen, dass in der EU Demokratie herrscht

Da wird mitten in Europa das Selbstbestimm –
ungsrecht der Völker mit Füssen getreten und
niemanden in der EU interessiert es. Das, was
in Spanien die Regierung unter Mariano Rajoy
Brey in Katalanien abzieht, sollte auch dem
letzten Demokraten in Europa die Augen auf –
gehen lassen, darüber, was die EU wirklich
ist.
Was derzeit in Katalonien passiert, zeigt auch
deutlich auf, was man in der EU unter Über –
windung völkischer und nationaler Politik ver –
steht, nämlich die Auslöschung sämtliches Selbst –
bestimmungsrecht der Völker ! Auch sieht man
es dort deutlich, was für eine Angst doch angeb –
lich ´´ demokratischen „ Politiker vor echten
Volksentscheiden haben.
Nachdem die EU sich schon über gewählte Volks –
vertreter in Osteuropa hinweg gesetzt, indem man
deren Staaten, entgegen dem Willen der Mehrheit
der Bevölkerung, geradezu erpresst, um diesen Völ –
kern muslimische Flüchtilanten aufzuzwingen und
ganz nebenbei im EU-Parlament in Brüssel beschlos –
sen, jedes Jahr weitere 50.000 Afrikaner sich als ver –
meintliche Flüchtlinge nach Europa zu holen und das
noch dazu, wo man noch nicht einmal die 8.000 Flücht –
linge aus Griechenland verteilt bekommt ! Dazu lässt
man die osteuropäischen EU-Staaten auf den Kosten
für den einzig wirksamen Grenzschutz in ganz Europa
sitzen, weil es den Eurokraten wichtiger ist Grenzen
irgendwo in Afrika zu schützen und deren Staaten,
wie etwa den Niger mit 50 Millionen Euro pro Jahr,
zu alimentieren.
Und hätten die Scheindemokraten noch nicht deutlich
genug gezeigt, dass ihnen die Völker und damit jegliche
Demokratie vollkommen egal ist, wenn es darum geht
willkürlich über den Willen der Völker hinweg zu ent –
scheiden, so geht man in Brüssel mit blanker Erpress –
ung gegen Osteuropa und mit massiver Gewalt gegen
das katalonische Volk vor. Wie in einer Bananenrepu –
blik ließ die spanische Regierung in Katalanien Politi –
ker festnehmen, Wahlurnen beschlagnahmen und Aus –
zählungssoftware von der Polizei zerstören, eben alles
zu vernichten, was der Volksabstimmung in Katalonien
dient.
Seltsam, dass in der gesamten EU nicht ein einziger der
´´ Demokraten „ dagegen auf die Strasse geht ! Welche
eine Berechtigung hat denn ein Ministerpräsident wie
Mariano Rajoy, der so gegen das eigenes Volk agiert ?
Was kommt als Nächstes ? Lässt man, wie 1953 in der
DDR, 1956 in Ungarn oder 1968 in der Tschechoslowa –
kei, wie im tiefstem Stalinismus, Panzer gegen das eigene
Volk auffahren ? Wer heute einen Kriminellen, wie den
spanischen Ministerpräsidenten unterstützt, wird sich
vielleicht schon morgen gegen das eigene Volk stellen.
Schluß mit einer EU, die nur der Macht der Eurokraten
dient und nicht dem Willen der europäischen Völker !
Schluß mit einer EU, welche europäische Völker er –
presst und mit Polizeigewalt das Selbstbestimmungs –
recht der Völker brutal unterdrückt !
Wie kann man sich noch Demokrat oder gar Volks –
vertreter nennen, wenn man jetzt wegschaut, bei
dem, was in Katalonien passiert ?

Warum ich nicht wählen gehe

Ich persönlich, fühle mich von einer Schmeißfliege
auf einem Pferdeapfel politisch bedeutend besser
vertreten als von einem Abgeordneten aus dem
Bundestag.
Wie soll ich mich auch von einem Bundestag ver –
treten fühlen, der schon im Jahre 2000 beschlossen
nicht mehr dem Deutschen Volk zu dienen ? Eigent –
lich lügen diese Abgeordnete schon, wenn sie sich
noch als ´´ Volksvertreter „ bezeichnen, denn nach
ihrem eigenem Beschluß aus dem Jahre 2000 sind
sie allerhöchstens noch ´´ Bevölkerungsverteter „,
wenn es denn überhaupt eine Bevölkerung gibt, die
sich von so was vertreten fühlt.
Schließlich würde auch niemand einem VW-Händler
trauen, der ihnen versichert, dass er nur noch alle
Marken verkauft und eigentlich VW-Autos hasst !
Würden Sie etwa eine Partei wählen, die unter
Nationalismus überwinden, die Auslöschung der
eigenen Nation verstehen ? Die Ihnen als Deutsche
sogar die Existenz ihres Volkes und einer eigen –
ständige Kultur absprechen ? Würden Sie Politiker
wählen, die blanken Rechtsbruch begangen nur um
dieses Land mit muslimischen Flüchtlingen, von
denen ein hoher Anteil kriminell oder geisteskrank,
zu fluten ? Politiker, die ihnen angesichts der da –
durch steigenden Kriminalität auch noch weiß
machen wollen, dass diese Kriminalität von der
Bevölkerung nur gefühlt sei ?
Würden Sie Politiker wählen, die Sie schon seit
Jahrzehnten über jede von ihnen selbst verursache
Krise nur einseitig informiert und oft genug sogar
dreist belogen ?
Würden Sie Politiker wählen, die gegen den Mehr –
heitswillen des Volkes Entscheidungen treffen und
ohne auch nur im Sinne oder gar zum Wohle des Vol –
kes zu handeln, sich dreist als ´´ Demokraten „ be –
zeichnen ? Dann nennen Sie doch bitte einmal zehn
Politiker irgendeiner dieser Parteien, welche in den
letzten 15 Jahren etwas im Sinne oder zum Wohle
des deutschen Volkes getan ! Können Sie sich noch
daran erinnern, wann in diesem Bundestag zuletzt
einmal eine demokratische, also im Sinne des Vol –
kes, gefällte Entscheidung getroffen worden ?
Und dann wollen Sie trotzdem wählen gehen und
damit eben auch ihr Einverständnis für die Politik,
die in diesem Bundestag betrieben ?

Eurokraten hassen nichts mehr als das eigene Volk und dessen Mehrheitswillen

Eurokraten haben vor nichts mehr Angst als vor
ihrem eigem Volk und Volksentscheiden. Ob
beim Brexit, welchen die Eurokraten zunächst
nicht anerkennen, dann den Briten so teuer wie
möglich machen wollen oder in Spanien, wo
die Eurokraten nun katalanische Politiker ver –
haften lassen, weil diese die Unabhängigkeit
ihres Volkes fordern.
Die klare Entscheidungen der Mehrheit des
Volkes, wie etwa die mehrerer osteuropäischer
Staaten keine muslimische Flüchtlinge aufzu –
nehmen, erkennen Eurokraten selbstverständ –
lich auch nicht an. Da können einem schon
starke Zweifel an dem Demokratieverständnis
der Eurokraten in Brüssel kommen.
Wann immer sie einen dieser Eurokraten sich
zu Europa bekennen hören, meint der ganz be –
stimmt nicht die europäischen Völker, sondern
einzig die Macht der Eurokraten.
Eurokraten, wie Martin Schulz, reden gerne von
einer Überwindung von Nationalismus, meinen
aber das Auslöschen einer Nation und damit letzt –
endlich des Volkes. Natürlich sind Eurokraten ex –
trem verlogen, denn während die europäischen
Nationen unbedingt ausgelöscht werden müssen,
soll der israelische Nationalstaat unbedingt er –
halten und in seinem Existenzrecht geschützt
sein. Danach scheint ihnen die jüdische Kultur
mehr zu zählen als die des eigenen Volkes !
Ums Verrecken nicht, täte je ein Eurokrat das
Überwinden des Staates Israel und dessen Auf –
gehen in einen arabischen Staatenbund fordern.
Schlimmer kann man die Verachtung des eige –
nen Volkes wohl kaum offenbaren !