Hans-Georg Maaßen muß noch einmal als Bauernopfer herhalten

Das was sich früher ´´Volksparteien„ nennt, sind
längst Parteien ohne Volk geworden. Nach jedem
Stimmenverlust stellen sich die Politiker dieser
Parteien hin und erklären ,, Wir müssen das Ver –
trauen der Wähler zurückgewinnen„ Indirekt
ein Eingeständnis, daß man nie das Vertrauen
der Wähler gehabt.
Man hat schon immer ohne Mehrheitswillen
des Volkes, sozusagen am Volk vorbei regiert.
Zur Zeit ist die SPD unter Andrea Nahles eben –
so unfähig sich zu erneuern, wie denn tatsäch –
lich demokratisch zu handeln, man weiß nicht
einmal, wie man an der eigenen Basis denkt.
Schlimmer noch bei der CDU, wo man sich an
der Spitze zwischen dem Finanzlobbyisten
Merz oder dem Asylantenlobbyisten Laschet
entscheiden.
In ihrer Unfähigkeit sucht man sich also erst
einmal ein Bauernopfer, und so kam wieder
Hans-Georg Maaßen ins Spiel.
Sichtlich hat Horst Seehofer es bereits geahnt,
daß es auch seine CSU zersetzen wird als er
versucht den Verfassungsschutzchef aus dem
Mündungsfeuer zu nehmen. All die Hecken –
schützen von Links über Sozis bis Grün, denen
ein Verfassungsschutz, welcher auch auf ihre
in bester SA-Schlägermanier benötigte Typen,
von Antifa über Autonome und Antideutsche
bis Linksextremisten ein Auge hat, die wollten
Maaßen loswerden.
Der neue Verfassungsschutzchef lieferte auch
gleich ,, 7 Sachsen und ein Luftgewehr „ das
Einstiegsgeschenk!
Aber solange Maaßen noch irgend einen Pos –
ten, und damit Einfluß, inne hat, stellte er für
die klassischen Unterstützer des Linksextremis –
mus : Grüne, Linke und Sozis, eine Gefahr dar.
Kein Wunder, daß es genau die Politiker dieser
Parteien sind, welche sich nun so lautstark zu
Wort melden.
Zogen unter dem Sozialdemokraten Maas als
Justizminister bereits Linksextremisten in das
Justizministerium ein, wie dessen Zusammen –
arbeit mit Sören Kohlhuber belegt, so wurde
nach Chemnitz linksextremistische Internet –
seiten zu seriösen Nachrichtenquellen, deren
man sich selbst im Kanzleramt bediente!
Und Hans-Georg Maaßen war der letzte, der
sich dem noch verweigerte. Maaßen gänz –
lich zu vernichten, ist den politischen Draht –
zieher Rache und Ablenkung zugleich. Natür –
lich spielen die Presstituierten trefflich mit
und jedes ihrer Blätter ist Sprachrohr für
Politiker einer Partei.
Gemäß der tendenziösen Berichterstattung
erfährt der Bürger aus Maaßen Abschieds –
schreiben ebenso nur ein, zwei Sätze, wie
aus dem Migrationspakt. Sichtlich haben
die Politiker da einiges zu verbergen und
so wird einmal mehr am Volk vorbei re –
giert!

Advertisements

Von der deutschen Crew auf dem europäischen Narrenschiff

Das, was früher die großen Parteien waren, gibt
sich heute nur noch Durchhalteparolen hin. Man
,, müsse nun enger zusammenstehen „ und ,, die
Reihen geschlossen halten„ als gelte es den Irr –
sinn innerhalb dieser Parteien nicht entweichen
zu lassen.
Sichtlich sind die Führungskräfte und Parteikader
inzwischen völlig unfähig ihre Politik noch umzu –
stellen und als Volkspartei auch eine Politik für
das eigene Volk, demokratisch, also im Sinne des
Mehrheitswillen, oder gar zum Wohle des Volkes,
zu betreiben.
Statt dessen hat man nur den ,, Nutzen des deut –
schen Volkes zu mehren „ versucht und zwar für
die Eurokraten und deren imaginäres völkerleeres
Europa-Gebilde! ´´ Europa„ war dabei stets die
Ausrede des Faulenzers, wie des Dummkopfes,
und die Mischung aus beidem nannte sich dann
einen ´´europäischen Politiker„.
Im immer lauter werdenden Europa-Geschwätz
ging das eigene Volk und so die Volksparteien
verloren. Man glaubte die eigene Nation und
damit das eigene Volk ,,überwinden„ zu müs –
sen, um am Ende besser dazustehen. Das aber
ist so als würde man sich selbst die Beine ab –
sägen, in der Abnahme, so durch weniger Ge –
wicht schneller laufen zu können! Die somit
einreißenden Dummheit war bereit neben
der eigenen Nation, der eigenen Kultur auch
das eigene Volk zu opfern, in dem Glauben,
das ein von primitiven Migranten angeblich
,, kulturell bereichertes Europa„ die Insel der
Glückseligen wäre.
Auf dem Narrenschiff Europa war man der An –
sicht, daß wenn man genügend Löcher in den
Rumpf bohre, das Wasser schneller ablaufen
werde, und man so schneller ans Ziel gelange.
Der ausufernde Irrsinn der Eurokraten machte
so aus dem Narrenschiff Europa einen sinken –
den Seelenverkäufer.
Als das Narrenschiff nun noch schneller am Sin –
ken, kamen die Eurokraten auf die Idee, all die
Löcher im Rumpf, die ihr Irrsinn selbst gebohrt,
nun mit dem Geld aus dem Schiffstresor schlies –
sen zu können. Das führte sodann zur Euro-Krise,
bei auch die Sparguthaber aller auf dem Seelen –
verkäufer Europa Zwangsinternierten zur Stopf –
ung der Löcher dienten.
Dann kamen die Eurokraten auf den Plan, die
Rudersklaven durch Flüchtlinge zu ersetzen.
So setzte man die Rettungsboote aus, um die
Flüchtlinge vor ihren Heimatküsten aufzulesen.
Im Eifer des Gefechts bemerkte kein Eurokrat,
daß dadurch das Narrenschiff Europa allmäh –
lich überladen. Der Irrsinn ließ sodann in den
Eurokraten den Plan aufkommen, die sich so
aufgeladene menschliche Fracht per Quoten
vom Deck bis unter Bord zu verteilen, damit
das Narrenschiff Europa wieder gleichmäßig
sinke und es dadurch all die Narren an Bord
nicht mit bekommen.
Jedoch verteilten sie dabei die Last so ungleich –
mäßig, daß das Narrenschiff mal am Bug und
mal am Heck zu sinken drohte. Da bohrten die
Eurokraten einfach weitere Löcher unterhalb
der Wasserlinie in den Schiffsrumpf und erklär –
ten diese zu offenen Grenzen. Das nun von al –
len Seiten hineindringende Wasser erklärten
sie wertvoller als Gold.
Den zunehmenden Tiefgang des Narrenschiffs er –
klärte man mit dem Klimawechsel!
Und als sie auch noch völlig vom Kurs abkamen,
da erklärten sie den Propheten zum schon im –
mer zur Crew gehörten Mitglied und zu ihrem
Kapitän.
Zu allem erlitt man sodann auch noch vor den
Britischen Inseln zum ersten Mal vollständigen
Schiffsbruch. Einmal gestrandet büßte man da –
zu auch noch den Dieselmotor ein. So zum flie –
genden Holländer geworden, bestimmt der Irr –
sinn vollends den Kurs. Dem Kompaß gab man
links mehr Toleranz, die Segel wurden mit So –
larplatten verziert, und das Steuerrad ward ab –
montiert, damit es zu keinem Kurwechsel mehr
kommen kann.

Wo keine Demokratie, da ist der Bundestag !

Die Mitglieder der Bundestagsschauspieler –
truppe, welche dort die ´´ Opposition „ mimt,
sowie die hörige Systempresse, kommen nun
mit der mehr als fragwürdigen Behauptung da –
her, daß der Streit zwischen Horst Seehofer
und Angela Merkel ´´ der Demokratie einen
großen Schaden zugefügt habe „.
Blöder Weise würde das allerdings voraus –
setzen, daß im Bundestag während dieses
Streites und davor, jemals eine wirklich de –
mokratische Entscheidung getroffen worden
wäre! Wann und wo wurde denn zuletzt in
diesem Bundestag eine politische Entscheid –
ung getroffen, welche im Sinne oder gar zum
Wohle des deutschen Volkes getroffen und
auf dessen Mehrheitswillen beruhte ?
Während des Streites lehnte die Mehrheit
der Deutschen Angela Merkels Flüchtlings –
politik ab. Was wäre dann in diesem Sinne
eine demokratische Entscheidung gewesen?
Demokratisch wäre es gewesen, der Bundes –
kanzlerin die Mißtrauensfrage zu stellen, sie
aus dem Amt zu entlassen und Neuwahlen
anzustreben!
Noch demokratischer wäre es allerdings ge –
wesen einen Volksentscheid auf dem Weg
zu bringen, und die Deutschen selbst zu be –
fragen, ob sie denn noch mehr Migranten in
ihrem Land wollen!
Selbstredend kommt im Bundestag nicht ein
einziger ´´ Volksvertreter „ bzw. ´´ Volkspar –
tei „ auf solch eine Idee, das Volk, welches
sie ja vorgeben zu vertreten, selbst und das
ganz demokratisch, entscheiden zu lassen.
Wobei überhaupt einmal dringend geklärt
werden müsste, ob die Abgeordneten des
Bundestages, welche ja im Jahre 2000 es
beschlossen, nicht mehr dem deutschen
Volk, sondern einer imaginären Bevölker –
ung dienen zu wollen, sich dann überhaupt
noch ´´ Volksvertreter „ nennen dürfen.
Wie nämlich kann jemand ein ´´ Volksver –
treter „ sein, wenn er sich weigert, sein
eigenes Volk vertreten zu wollen ?
Dann müsste juristisch aufgearbeitet wer –
den, ob die Abgeordneten dieses Bundes –
tages überhaupt noch irgend ein Anrecht
darauf haben, den Bundestag überhaupt
zu betreten. Immerhin ist dieses Gebäude
ja dem deutschen Volk gewidmet und nicht
einem Gemisch aus Migranten aus aller
Welt ! Dementsprechend wäre es sogar
durchaus ganz demokratisch, wenn das
deutsche Volk von jenen Parteien, wel –
che den Bundestag zweckentfremdet,
wenn nicht gar illegal besetzt, Mieten
und Benutzungsgebühren einklagen
würde!
Bevor also diese Politiker wieder ein –
mal mehr das Wort ´´ Demokratie
mißbrauchen, sollten sie erst einmal
lernen, was es wirklich heißt demo –
kratisch zu handeln!
Übrigens, wer noch eines Beweises
bedarf, der stelle sich auf einen Platz
und befrage die Leute. Er wird in ganz
Deutschland keinen einzigen Bürger
auf der Straße finden, der ihm 10 Poli –
tiker einer Partei aufzählen könnte, die
in den letzten 25 Jahren eine einzige
demokratische Entscheidung getroffen
haben.
Das ist wahrlich ein Armutszeugnis, das
sich Politiker in Deutschland, – deutsche
Politiker mag man die ja schon gar nicht
mehr nennen -, da ausstellen!

 

Vergleich Ungarn – Deutschland. Was stimmt da nicht ?

In Ungarn liegt Viktor Orban`s nationalkonservative
Fidesz-Partei in Umfragen so um die 50 Prozent. Im
Jahre 2014 hatte Fidez bei den Wahlen sogar eine
Dreiviertelmehrheit erreicht ! Das sind Werte von
denEN in Deutschland all jene Parteien, die von
sich behaupten ´´ Volksparteien „ zu sein, nur noch
träumen können. In Deutschland sind die Volkspar –
teien, längst Parteien ohne Volk !
In Deutschland ist eben alles etwas anders : Hier
glaubt eine SPD mit 16 % dem Wähler noch etwas
schuldig zu sein !
Für den deutschen ´´ Volksvertreter „ ist es nahezu
unvorstellbar etwas für das deutsche Volk zu tun.
Obwohl eigentlich dafür gewählt, das Volk zu ver –
treten und in dessen Sinne zu handeln, so waren
deutsche ´´ Volksvertreter„ doch geradezu ent –
setzt als Donald Trump verkündete, das sein Land
an erster Stelle komme. Eigenlich eine Selbstver –
ständlichkeit für echte Volksvertreter !
In Ungarn wirbt Viktor Orbans Partei mit dem Slo –
gan ´´ Fürs uns, Ungarn zuerst „. Und in Deutsch –
land ? Da beschlossen im Jahre 2000 die Abgeord –
neten des Bundestages, fortan nicht mehr das deut –
sche Volk vertreten zu wollen, sondern nur noch
eine imaginäre Bevölkerung. Da man zu feige war
auch den Schriftzug ´´ Dem deutschen Volke „ am
alten Reichstag und nunmehrigem Bundestagsge –
bäude zu entfernen, errichtete man in dessen Nord –
hof den Haackischen Erdtrog als das Denkmal für
diese Bevölkerung !
Während Viktor Orban`s Volkspartei die Grenzen
und sein Volk schützte, öffneten in Deutschland
die Erdtrog-Bevölkerungsvertreter die Grenzen
und ließen auch wirklich herein. Die Folge war
ein halbes Dutzend islamischer Anschläge, Tote
sowie viele vergewaltigte Frauen und die Deut –
schen können nur noch in sogenannten Schutz –
zonen ihre Feste und Feiertage begehen ! Da –
gegen gab es in Ungarn nicht einen einzigen
islamischen Terroranschlag !
Während Viktor Orban die EU-Außengrenze
so gut schützte, dass die Balkanroute vollkom –
men dicht gemacht, richteten EU-Politiker ge –
radezu einen Shuttle-Service für Flüchtlinge
auf dem Mittelmeer ein und deutsche Politi –
ker ließen mehrere Zehntausend Flüchtlinge
einfliegen. Noch unter Steinmeier als Außen –
minister orderte man schließlich Flüchtlinge
schon direkt aus ägyptischen Gefängnissen !
Hat es in Ungarn auch nur einen Zwischen –
fall gegeben, mit nur halb solchen Ausmaßen,
wie in der Silvesternacht 2015/16 in Köln und
anderen deutschen Großstädten ? Sichtlich weiß
man in Ungarn mit Gefährdern umzugehen, da
es keinen einzigen Anschlag gegeben. Dagegen
sitzen in Deutschland die aller schlimmsten Ge –
fährder der inneren Sicherheit, alle samt, mit
Mandat im Bundestag !
In welchem Land läuft also was verdammt
falsch ?

Von Volksvertretern und Volksparteien

Seit langem krebsen und kriechen sie nur noch so dahin, die
angeblichen „Volksparteien“ in Deutschland. Dabei darf dieser
stetige Abstieg keinem wundern. Kaum einer könnte nämlich
10 Politiker einer dieser Parteien aufzählen, die in den letzten
10 bis 15 Jahren wirklich etwas für Deutschland oder das deutsche
Volk getan haben.
So stellt z.B. die SPD mit Sigmar Garbriel einen Vizekanzler, der
1992 noch auf einer Demo vor einem Transparent mit der Auf –
schrift ´´ Liebe Ausländer, bitte laßt uns mit ,, den „ Deutschen
nicht alleine ! „ herlief und damit wohl kaum geeignet sein dürfte
deutsche Interessen zu vertreten. Und bei den anderen ´´ Volks –
parteien „ sieht es nicht viel besser aus ! Kaum findet sich noch
ein Volksvertreter, welcher wirklich noch sein Volk vertritt. Mit
den Volksvertretern ist es nämlich mittlerweile, wie mit dem be –
rühmten Zitronenfalter, der eben auch keine Zitronen faltet. Man
könnte dementsprechend also ebenso gut ein afrikanisches Gnu
als seinem Abgeordneten bzw. Volksvertreter in den deutschen
Bundestag wählen und sich von demselben gut vertreten fühlen:
Wenigstens würde ein Gnu in der Regierung nicht solch imensen
Schaden gegenüber dem eigenen Volk anrichten, wie besagte
´´ Volksvertreter „. Zumal sich ja letztere seit dem Jahre 2000
sogar weigern, dem deutschen Volk zu dienen, sondern es statt –
dessen im Bundestag am Haackischem Blumenkübel es sich feier –
lich geschworen, fortan nur noch noch einer imaginären Bevölker –
ung dienen zu wollen. Hierin offenbart sich die Beschränktheit
der deutschen Parlamentarier, welche selbst nicht eben mehr
Volksvertreter, sondern Bevölkerungsvertreter genannt werden
wollen als sie sich in eben diesem Jahr 2000 vom Künstler Haacke
für schlappe 200.000 D-Mark einen Blumenkübel als Sinnbild ihres
Demokratie – und Politikverständnisses verkaufen ließen ! Im eng
begrenzten Rahmen dieses Kübels, welcher ihrer geistigen Ein –
schränkungen angemessen, regierten fortan diese Parlamentarier
mit blumigen Reden und Sand, sprich Blumenerde, im Getriebe.
Eine Meisterleistung der deutschen Bundestagsabgeordneten, die
jeden Schildbürgerstreich bei weitem übertrifft.
Und so darf es in Deutschland niemanden ernsthaft verwundern,
das diesen Blumenkübel-Demokraten nun in Scharen die Wähler
davon laufen, zumal dieselben seit über einem Jahr nur noch
schwer damit beschäftigt sind, sich durch die Masseneinschleus –
ung immer mehr Flüchtlinge sich eben diese, ihre neue Bevölker –
ung zu erschaffen. Dementsprechend gelten in all ihren Wahlpro –
grammen auch von 100 Punkten gefühlte 99 ausschließlich Asy –
lanten, Flüchtlingen und Migranten und das restliche eine Pro –
zent, dass noch den Deutschen erwähnt, widmet sich dann auch
noch dem, dass der Deutsche quasi die Einführung einer neuen
Bevölkerung auch noch voll aus eigener Tasche bezahlen soll !
Das erinnert an das tiefste Mittelalter, wo die als Hexer oder
Ketzer gebrandmarkten Menschen auch die Kosten für ihre
Folter, den Henkersknecht und für das Holz zu ihrem Scheiter –
haufen aufkommen mussten. Sehr demokratisch ist das nun
nicht gerade, aber von Demokratie verstehen diese ´´ Volks –
vertreter „ ohnehin nichts ! So verloren die Volksparteien
im Durchschnitt in den letzten fünf Jahren gut 10 Prozent
ihrer Mitglieder. Und wenn sich noch nicht einmal mehr die
eigenen Parteimitglieder durch ihre Partei mehr vertreten
fühlen, dann ist dass schon eine mehr als bedenkliche Ent –
wicklung !
Nun könnten die ´´ Volksparteien „ ja aufwachen und endlich
anfangen eine Politik zu machen, die im Interesse ihres Volkes
wäre, doch statt dessen setzt man lieber auf das Stimmrecht
der neuen Bevölkerung. Dies ist ein weiteres Haszardspiel auf
den Rücken der deutschen Bevölkerung, denn es steht zu be –
fürchten, daß der zumeist muslimische Neubürger nicht unbe –
dingt gerade eine CDU oder SPD wählen wird, sondern lieber
eigene islamische Parteien ins Leben rufen wird. Und erst vor
kurzem zeigte es der Fall Lisa deutlich auf, dass sich auch im –
mer mehr andere Völkerschaften in Deutschland, wie etwa
die Russen, keinesfalls mehr von den alten etablierten ´´ Volks –
parteien „ in Deutschland vertreten fühlen.
Die politischen Narren die da also glaubten den deutschen
Nationalismus mit immer mehr Einwanderung auszutreiben
und so das Deutsche verwässern wollten, werden sich in den
nächsten Jahrzehnten mit einem weitaus schlimmeren Natio –
nalismus gegenübersehen ! Man blicke in diesem Zusammen –
hang nur einmal auf den bereits nach Deutschland überge –
schwappten Konflikt zwischen Türken und Kurden, denn ge –
nauso wird schon bald der Konflikt zwischen Suniten und
Schiiten in Deutschland schwelen. Die geistigen Brandstifter
all dessen, sitzen heute allesamt als Abgeordnete im deut –
schen Bundestag ! Eigentlich haben sie ja geschworen das
deutsche Volk vor Schaden zu bewahren, aber diese Blumen –
kübel-Demokraten werden nicht einmal die Bevölkerung
schützen können !