USA : Der 100Prozent Antifa-Mann nun hundertprozentig tot!

Für kurze Zeit durfte sich in den USA der Antifa-Mann

Michael R. wie ein Rockstar fühlen und in der demokrat –

ischen Presse, welche ihm als willige Handlanger eine

Plattform boten, mit seinem Mord an einem Trump –

Anhänger in Portland offen herumprahlen.

Damit ist es nun vorbei : Die Polizei stellte den 100 Pro –

zent Antifa-Mann auf der Flucht in Lancey Washington

und nachdem Michael R. wieder meinte sich mit Schuß –

waffen ,,selbst verteidigen„ zu müssen, erschossen sie

ihn.

Der Fall Michael R. wirft ein grelles Licht auf die Antifa

und Black lives matter-Bewegung. Immerhin war der

Antifa-Mann vorbestraft und besaß trotzdem Waffen.

Sein Fall gibt US-Präsident Trump Recht, welcher die

Antifa von Anfang an als kriminelle Vereinigung ange –

sehen hat. Der vorbestrafte Michael B. ist nun bester

Beweis dafür aus welchen Kreisen Antifa und Black

live matter-Aktivisten sich rekrutieren. B. war für die

Black live matter-Bewegung in Portland als Ordner

unterwegs als er zum Mörder wurde! Wer da noch

einen Beweis brauchte, den lieferte die Antifa prompt

mit ihrem Aufruf unmittelbar nach dem Tod ihres 100

Prozent-Antifa-Mannes zu Angriffen auf die Polizei auf –

riefen.

Das sich Michael B. nach dem Mord nicht bei den Be –

hörden stellte, sondern bewaffnet die Flucht antrat,

dürfte Bestätigung genug sein, dass er kaum aus Not –

wehr gehandelt als er einen Trump-Anhänger erschoss.

Der Fall Michael B. wirft auch die Frage auf, wie viele

Menschen nun in den USA von Black live matter-Akti –

visten auf diese und andere Art erschossen worden und

warum die Demokratische Partei sich hinter diese Mord –

bande stellt und sie schützt. Gerade ist demokratische

Präsidentschaftkandidat Joe Biden in Kenshoa um dort

weiter Stimmung für Black live matter zu machen. Sicht –

lich hat Biden im wahrsten Sinne des Wortes wohl noch

nicht den Schuss gehört!