Von Studienerstellern, die geistig noch im 17. Jahrhundert leben

Die Asylantenlobby kommt uns, in den ewig
gleichlautenden Studien, mal wieder mit ur –
alten urbanen Mythen daher.
Die Globalisierung findet bei ihnen nur da
Anwendung wo es im Interesse der Lobby –
isten dienlich ist, ansonsten aber nicht.
So schwelgt man wieder dem urbanen Myt –
hos, daß in Ostdeutschland, obwohl es da
weniger Ausländer gäbe, deren Ablehnung
am größten sei und kommt so zu dem Fehl –
schluß, daß die Ostdeutschen erst einmal
die Migranten ,, besser kennenlernen
müssen.
Soll heißen, daß man Ostdeutschland erst
einmal mit so richtig vielen Migranten flutet,
damit sodann die Ostdeutschen dieselben
besserkennenlernen können. Das ist in et –
wa so als würde man eine Talsperre spren –
gen, nur damit die Anwohner sich selbst da –
von überzeugen können, ob nun das Hoch –
wasser eine Gefahr für sie darstelle oder
nicht!
Dabei tun die Ausarbeiter dieser nutzlosen
Studien immer noch so als täte man noch
im 17. Jahrhundert leben und den Auslän –
der erst als Gefahr wahrnehmen können,
wenn derselbe mit Geschütz und Sturm –
leitern vor den Stadttoren auftaucht. Das
Denken dieses Akademikerschlags jeden –
falls scheint noch aus dieser dunklen Zeit –
epoche zu entstammen. Der Internetan –
schluß hat es noch nicht bis in ihre Studier –
stube geschafft und die Tageszeitung er –
scheint noch mit monatiger Verspätung,
während sie ihre Studien immer noch bei
Kerzenlicht erstellen! Genau so lesen sich
jedenfalls die Ergebnisse ihrer Studien!
Im Zeitalter des Internets, ist es für diese
Studienersteller nämlich immer noch voll –
kommen unvorstellbar, dass, wenn man
jeden Tag von Messerstechereien und
sexuellen Übergriffen, von Parks, die fest
in den Händen von Drogendealern sind,
von islamistischen Anschlägen, sowie von
Straßenvierteln und Gegenden, die man
als Deutscher schon meiden muß, infor –
miert wird, daß man solche Verhältnisse
dann nicht vor der eigenen Haustür ha –
ben will! Das ist so, wie man Pest und
Cholera auch nur aus Büchern kennt,
und sich damit, verständlicher Weise,
nicht selbst infizieren würde, nur um
sich ein genaues Bild von deren Gefah –
ren zu machen!
Solch einfache Vorstellungskraft über –
steigt bei weitem den Horizont jener
Mietschreiberlinge, welche diese ´´ in
Auftrag gegeben „ Studien, ganz im
Sinne ihrer Auftraggeber verfassen.
Wir empfehlen solchen Akademiker
einmal einen Schulungsausflug nach
Berlin in den Görlitzer Park. Dort kön –
nen sie selbst nämlich einmal genau
das in freier Wildbahn erleben, was
sie von den Ostdeutschen erwarten,
daß er es besser kennenlernt!

Flüchtlinge : Mangelndes Urteilsvermögen und völlig fehlende Vorstellungskraft

Seit nun schon gut zwei Jahren fragt man es sich in
Deutschland : Was ist denn nur los mit den Flücht –
lingen ? Was stimmt mit denen nicht ?
Sozialwissenschaftler und Politologen waren, – wie
bei denen eigentlich immer -, mit dem Thema voll –
kommen überfordert und konnten dementsprechend
keine Antwort geben. Die wenigen, welche die Ant –
wort bereits wussten. schwiegen aus politischer Kor –
rektheit oder ganz einfach aus Angst vor den Konse –
quenzen.
Nun aber liefert uns, zur Überraschung aller, ausge –
rechnet die Heiko Maas-geschneiderte Justiz die Er –
klärung, und das noch ausgerechnet in dem sehr bri –
santen Fall, jener Flüchtlinge, die in Berlin einen Ob –
dachlosen angezündet. Das Gericht erklärte nämlich,
die Angeklagten hätten sich nicht vorstellen können,
dass der Obdachlose in Flammen gerät. Genau das ist
es ! Leute die sich nicht vorstellen können, dass wenn
sie etwas anstecken, dass es dann brennt ! Das erklärt
nicht nur die vielen Feuer in den Asylunterkünften,
sondern ist ansich die Erklärung schlichthin : Flücht –
linge besitzen nicht die aller geringste Vorstellungs –
kraft ! Was in der modernen Wissenschaft fälschlicher
Weise lange für Fälle von schwerer Traumatisierung
gehalten oder als psychische Erkrankung abgetan,
ist einfach das völlige Fehlen jeglichen Vorstellungs –
und Urteilsvermögens !
Flüchtlinge können es sich schlichtweg nicht vorstel –
len, dass so ein nicht seetüchtiges Schiff untergehen
kann.Das erklärt die vielen Ertrunkenen im Mittel –
meer ! Flüchtlinge können sich zugleich auch nicht
vorstellen, dass wenn sie nicht schwimmen können,
sie im tiefen Wasser untergehen, was die übermäßig
vielen Badetoten unter ihnen erklärt.
Flüchtlinge können sich schier nicht vorstellen, dass
eine Frau kein Sex mit ihnen haben will, was nun
endlich auch die vielen sexuellen Übergriffe von
ihnen auf einheimische Frauen erklärt.
Flüchtlinge können sich auch nicht vorstellen, dass
Leute in diesem Land an ihrem Eigentum hängen,
was endlich auch die vielen Antänzer, Diebstähle,
Einbrüche und Überfälle erklärt.
Flüchtlinge können sich auch nicht vorstellen, hier
in Deutschland für eine Straftat belangt zu werden.
Leider wurden sie darin von Richtern, denen es eben –
so an Urteilsvermögen ermangelte, in der Heiko Maas-
geschneiderten Justiz, nur noch bestätigt.
Flüchtlinge können es sich auch nicht vorstellen, das
in einem anderen Land Koran und Scharia nicht gel –
ten, was uns all die vielen Islamisten unter ihnen er –
klärt.
Aber nun, wo wir es durch ein Gerichtsurteil wissen,
und bestätigt bekommen, dass Flüchtlinge über keiner –
lei Vorstellungs – und Urteilsvermögen verfügen, kön –
nen wir viel besser mit ihnen umgehen und sie endlich
auch verstehen.
Nun muß nur noch geklärt werden, wie bei völligem
Fehlen jeglichem Urteilsvermögens, in diesen Flücht –
lingen die Vorstellung wachgerufen worden, unbedingt
nach Deutschland zu kommen. Wenn die moderne Wis –
senschaft darauf auch keine Antwort finden mag, sind
wir uns vollkommen sicher, das unter der Heiko Maas –
geschneiderten Justiz schon bald in irgendeinem Ge –
richtssaal auch diese Antwort ans Licht kommt.