Die Arbeit am Untergang wird auch nach Merkel fortgeführt.

Nachdem US-Präsident Joe Biden der Bundeskanz –
lerin Merkel den Knebelvertrag über Nordstream2
aufs Auge gedrückt, welcher die Pipeline quasi für
Deutschland vollkommen wertlos macht, weil die
Deutschen ein weiteres Jahrzehnt der Ukraine für
Nichts Milliarden an Transitgebühren zahlen und
obendrein noch die Umstellung der Ukraine auf
erneuerbare Energien finanzieren müssen, ist die
Ukraine so nun wieder flüssig genug Waffen aus
den USA zu kaufen.
Dementsprechend fädelte Biden auch sogleich ei –
nen neuen Waffendeal mit dem ukrainischen Prä-
sident Wolodymyr Selenskyj ein. Die US-Unter –
stützung für die ukrainischen Sicherheitskräfte
beläuft sich nach Angaben des Weißen Hauses
auf 2,5 Milliarden Dollar seit 2014.
Da darf der deutsche Steuerzahler noch froh sein,
dass die total gestörte Bundeskanzlerin nicht auch
noch gleich der Ukraine die Finanzierung ihrer
Waffeneinkäufe versprochen hat! Immerhin war
das mit Biden abgeschlossene Nordstream2-Ab-
kommen so ein typisches Merkel 4.0. 4.0 steht
für vier Mal etwas fürs Ausland und Null für
Deutschland. So sehen übrigens sämtliche Ab-
kommen aus, welche Merkel in ihren 16 Jahren
im Amt ausgehandelt. Merkel machte nach dem
Nordstream 2-Abkommen gleich weiter damit,
bis zum Ende ihrer Amtszeit den größtmöglichen
Schaden mit Merkel 4.0-Abkommen anzurichten
und ließ sich erst einmal als „Kanzlerin des afri-
kanischen Kontinents“ feiern, was sogleich dem
deutschen Steuerzahler weitere Millionen, die an
afrikanische Staaten, ohne die aller geringste Ge-
genleistung, verschenkt werden. Daneben werden
auch noch die zig-Millionen an Steuergelder für
Afghanen kräftig in der Bilanz zu Buche schlagen.
Für Inventionen im eigenen Land wird da 2022
für Deutschland nicht viel übrig bleiben. Zumal
der Merkel-Wahnsinn noch nicht zu Ende ist,
und es schwer zu befürchten ist, dass einer ihrer
Satrapen ihr Zerstörungswerk fortsetzen wird.
Wobei es vollkommen egal zu sein scheint, ob
dieses dann Laschet 5.0, Scholz 5.0 oder Baer-
bock 5.0 heißen wird.
Es ist schon bemerkenswert, dass nicht ein ein-
ziger von dem was im Bundestag herumlungert,
und bei jeder Rentenerhöhung, also Geld, dass
auch Deutschen zugutekommt, gleich fragt wo-
her man das Geld nehmen und wie man das al-
les finanzieren solle, je sein Maul aufgemacht,
wenn es um Milliarden an deutsche Steuergel-
der ins Ausland geht. Warum fragt nicht einer
der Abgeordneten jetzt auch nach, wie man die
sich immer mehr der Milliardegrenze näher –
ende Zahlungen für Afghanen und deren Nach-
barländer finanzieren sollen? Warum fragte
nicht ein Einziger von dem, was im Bundes-
tag herumlungert, nach wie die Milliarden,
die man der Ukraine ein Jahrzehnt für Gar-
nichts an Transitgebühren und zum Aufbau
von dessen Umstellung auf erneuerbare Ener-
gien aufgebracht werden sollen. Wo sind die
Abgeordneten, die jedes Mal, wenn es im Bun-
destag ausnahmsweise einmal um Geld geht,
dass auch den Deutschen selbst zugutekommt,
davon schwafeln, dass es zu Lasten der zukünf-
tigen Generationen gehe. Jetzt meldet sich kein
Einziger zu Wort und erklärt, dass Merkels Zer-
störungswerk zu Lasten der Jugend gehe und
zukünftige Generationen für den 16 Jahre wäh-
renden Wahn einer Bundeskanzlerin sich wer-
den dumm und dämlich zahlen können! Das
alles lässt nur einen Schluss zu, nämlich den,
das von all diesen Abgeordneten im Bundes-
tag nicht Einer dort für Deutschland sitzt oder
gar im Interesse des deutschen Volkes handelt!
Das jetzige Schweigen aus dem Bundestag sollte
der beste Wahl-o-Mat für die nächsten Wahlen
sein!

Wahl-O-Mat für Dummis

Der ´´ Wahl-O-Mat „ ist also wieder da. Sehr unabhängig
oder gar unparteiisch ist der schon deswegen nicht, weil
er von der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB)
stammt. So enthält er auch nur die Wahlprogramme
der acht großen Parteien. BpB-Präsident Thomas Krüger
sagte im Deutschlandfunk, seit seiner Einführung 2002
sei der Wahl-O-Mat zum „demokratischen Volkssport“
geworden. Dabei soll Sport doch zur Gesundung und
nicht zur Verblödung der Masse beitragen !
Natürlich wurde, wie es hierzulande bei Propaganda
typisch ist, auch gleich eine Studie ´´ in Auftrag gege –
ben „ ( dieses Mal mal nicht von der Bertelsmann –
Stiftung, weil das wohl zu offensichtlich, sondern
vom Instituts YouGov ). Natürlich kommt man zu
dem von der Bundeszentrale für politische Bildung
gewünschten Ergebnis : ´´ Menschen mit höherer
Bildung interessieren sich demnach häufiger für
den Wahl-O-Mat als der Bevölkerungsdurchschnitt
als zeuge es denn von besonderer Intelligenz den
Wahl-O-Mat zu benutzen.
Für die Liebhaber von Statistiken : Bei 50 Millionen
Nutzern in 15 Jahren, benutzen etwa im Durchschnitt
333.334 User pro Jahr den Wahl-O-Mat, was also nun
dann doch nicht so doll klingt, wie man es uns weiß
machen will ! Da versucht man in der Studie dadurch
zu übertünchen, dass man schreibt : ´´ Laut einer Um –
frage des Instituts YouGov ist der Wahl-O-Mat inzwischen
fast neun von zehn Deutschen bekannt. 30 Prozent gaben
an, sie wollten das Angebot auch selbst im Vorfeld der
Bundestagswahl nutzen. Bei den 18- bis 29-Jährigen sei
es sogar jeder Zweite „. Für Dummis : Etwas zu kennen
heißt nicht gleich etwas auch zu benutzen !