Saskia Esken – Das Interview

In der SPD-nahen ,,ZEIT„ darf Lisa Caspari die SPD –
Chefin Sakia Esken interviewen. Unabhängigen und
damit objektiv-sachlichen Journalismus darf man da
eher nicht erwarten. Eher kommt etwas heraus, dass
Heinz Erhardt wohl mit ,,Gewürzgurkengeplauder„
bezeichnet haben würde.
So wird uns dem entsprechend auch gleich die Gitarre
spielende Esken präsentiert. Sie will wie ein ganz nor –
maler Mensch wirken, mit dem Hinweis auf den Gar –
ten und Caspari nicht geeignet dazu einmal nachzufra –
gen, was die denn so für Gartenarbeit betreibt. Daneben
darf die Esken über ihre Angst wegen Corona in Quaran –
täne zu müssen, sprechen, und auch gleich noch ganz
nebenbei die Angst vor einer zweiten Corona-Welle
schüren.
Mit der Trägheit eines Faultiers quält sich Schlaftablette
Caspari durch das Interview. Die wirklich wichtigen Fra –
gen stellt sie nicht, und Eskens Antworten werden nicht
hinterfragt. In dieser Trägheit entfernt sich die Caspari
immer mehr von der Realität, in dem sie die doch längst
widerlegten Märchen von den Partyfeiern in Stuttgart
und Frankfurt am Main wieder aufsagt.
Wie ein kleines Mädchen die erzählten Märchen zum
Einschlafen, schluckt die Esken den Köder und fügt
aus ihrer Kleinkind-Fantasie noch Teile zum Märchen
hinzu, wie den von den armen Flüchtlingen, die angeb –
lich wegen Corona nicht nach draussen durften. Auch
darf dabei der Märchenteil nicht fehlen, dass die Poli –
zei doch irgendwie die Schuld daran habe.
An dieser Stelle wacht die Caspari kurz auf, sichtlich,
weil sie es nun von der Esken noch einmal bestätigt
haben will, dass die Polizei die Schuld an den Aus –
schreitungen gehabt. Dieses plötzliche Nachfragen
kommt für die Esken dermaßen überraschend, wie
ein plötzlich aus der Erde schiessender Wurm für
ein Huhn, und so ist dieselbe hin und her gerissen,
zwischen lautem Losgackern und dem sich wie ein
Aal um eine Anwort winden. Eine Nachfrage von
einem SPD-nahen Blatt, dass kommt überraschend
für die Esken. Daher folgt ein dümmliches Gefasel
von Streetworker, welche die Ausschreitungen in
Stuttgart hätten verhindern können. Das hilflose
Geflatter des SPD-Oberhuhns hat nun die Caspari
aufgeschreckt. Der rutscht vor lauter Schreck da –
rüber die Esken so in Verlegenheit gebracht zu ha –
ben, vielleicht um derselben wieder aus der Verle –
genheit mit dem Streetworker-Geschwätz heraus –
zuhelfen, nach der Sache mit dem Nachforschen
der Polizei nach der Herkunft der Täter.
Das möchte Esken lieber den Gerichten überlassen,
wohl möglichst in Verfahren hinter geschlossenen
Türen unter Ausschluß der Öffentlichkeit. Dum –
merweise vermag die sich in Rage gegackerte SPD –
Chefin den ihr von der Caspari gereichten Stroh –
halm nicht zu greifen. So quellen nun aus deren
Mund Sätze wie : ,, Grundsätzlich ist der hohe
Migrationsanteil bei den jungen Leuten, die da
randaliert haben, nicht ungewöhnlich – das ent –
spricht dem Anteil der jungen Bevölkerung in
unseren Städten „. Als sei es in SPD-Kreisen
eben etwas vollkommen normal, dass Migran –
ten randalieren. Aber natürlich darf die nicht
offen als ,,Problemgruppe„ ansprechen.
Die Caspari merkt an dieser Stelle, dass bei die –
sem Thema nichts zu retten ist, und bevor sich
die Esken hier um Kopf und Kragen redet, wen –
det sich Caspari schnell dem Thema Parteivor –
sitz zu.
Aber auch hier versagt die SPD-Chefin komplett,
in dem sie allen Ernstes behauptet: ,, Ich bin der
festen Überzeugung, dass man in den sozialen Me –
dien in den Dialog gehen muss und nicht einfach
nur einseitig seine Botschaft verbreiten sollte. Ich
provoziere nur selten mit Absicht, und ich wähle
meine Worte mit Bedacht. Dennoch stelle ich fest,
dass vieles, was ich sage und was dann skandalisiert
wird, von anderen unbescholten ausgesprochen wer –
den kann „.
Bei diesen Worten wird bestimmt jedem gleich ihr
Post ,,Saskia Esken, selbstvertändlich Antifa„ deut –
lich vor Augen haben. Auch die Caspari merkt lang –
sam, dass dieses Interview nicht mehr zu retten ist.
Vergebens versucht sie die Esken mit dem dezenten
Hinweis auf die ,,loose cannon„ zu bremsen. Nein,
bei der Esken hätte sie schon mit dem Zaunpfahl
kommen müssen!
So patzt die Esken bei dem dezent vorgebrachten
Hinweis : ,, denn die SPD regiert weiter in der großen
Koalition, die Sie beenden wollten „, gleich wieder
mit ihrer Antwort: ,, Stattdessen haben wir – und
das war das Versprechen – die Arbeit in der Koali –
tion nachhaltig verändert „. An das eigentliche
Wahlversprechen, nämlich dass, die SPD nicht
wieder für eine große Koalition zur Verfügung
stehe, erinnert sie sich dabei noch nicht einmal
mehr. Wer soll ihr daher dann dieses angebliche
Versprechen noch ernst nehmen?
Auch als das Gespräch auf Olaf Scholz gelenkt
wird, findet die Esken nichts als faule Ausreden,
etwa für dessen Komplettversagen in der Wire –
card-Affäre. ,, Er hat einen Maßnahmenkatalog
vorgelegt, um die Wirtschaftsprüfer-Aufsicht und
die Bundesfinanzaufsicht künftig besser aufzustellen.
Es ist völlig richtig, mit welcher umfassenden Trans –
parenz und Offenheit Olaf Scholz mit diesem Thema
umgeht „ versucht die Esken ihren ,,Kanzlerkandi –
daten„ rein zu waschen. Das ist zwar in etwa so als
würde ein Bankräuber nach begangenem Überfall
vor Gericht dem Staatsanwalt Tipps zur besseren
Sicherung von Bankgebäuden geben, aber das ist
der SPD-Chefin auch schon egal.
Wahrscheinlich fragt sich Lisa Caspari bereits, wie
sie dies bloß ihren Lesern verkaufen soll. An dieser
Stelle kann sie nur noch mit der Frage nach Home –
office ablenken.
Erwartungsgemäß vermag die Esken auch hier nicht
so recht zu punkten, und so wird das Gespräch denn
auf die Wiederaufnahme des Schulbetriebes verlegt.
Da glaubt die Esken nun Ahnung zu haben. Und so
legt sie los: ,, Ich könnte mir vorstellen, dass eine
Klasse nicht täglich von vielen unterschiedlichen Leh –
rern unterrichtet wird oder im Religions- oder Fremd –
sprachenunterricht Kinder aus verschiedenen Klassen
zusammensitzen. Warum machen wir nicht kleine, feste
Projektgruppen? Zwei Wochen Projektunterricht mit
den Lehrkräften für Geschichte und Politik, dann kom –
men für zwei Wochen die Naturwissenschaften zu einem
Projekt zusammen „. Nun im Religionsunterricht den
muslimischen Achtklässer neben einen Schüler aus der
Fünften sitzen zu haben, war ganz bestimmt schon im –
mer das große Wunschprojekt aller Lehrer und Lehrer –
innen aus Deutschland! Außer Lamya Kaddor finden
solch sozialdemokratische Projekte bestimmt kaum
Befürworter.
Leider hat nun auch Lisa Caspari endgültig genug von
diesem Intenview und so erfahren wir leider nicht, was
die SPD da sonst noch so für Projekte für ihre Wähler
bereit hält.

 

Aber lesen Sie selbst:
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-07/saskia-esken-coronavirus-homeoffice-olaf-scholz-spd/seite-2

Bundestag 2019: Nichts als Lügen, Heuchelei und Doppelmoral!

Im Bundestag haben die etablierten Parteien seit
Jahren ein System der heuchlerisch-verlogenen
Doppelmoral installiert.
Dies merkte man besonders in der Debatte um
Deniz Yücel. Hier führte Wolfgang Kubicki allen
die im Bundestag vorherrschende Doppelmoral
vor Augen : Wenn Yücel einem SPD-Politiker den
Tod durch Herzversagen wünscht oder das Aus –
sterben der Deutschen bejubelt, dann hatte der
halt einen schwarzen Tag. Wenn aber ein AfD –
Politiker eine türkische Integrationsbeauftragte,
welche den Deutschen jegliche eigenständige
Kultur abgesprochen, entsorgt sehen will, so
ist das ein Verbrechen! Mehr heuchlerisch ver –
logene Doppelmoral als von Kubicki geht nicht!
Allerdings wurde des Doppelmoral an diesem
Tag noch von dem Grünen Cem Özdemit über –
troffen, der vor dem Bundestag frech log, dass
er sich für alle inhaftierten Journalisten eben
so einsetzen würde wie für Yücel. Von der In –
haftierung des deutschen Journalisten Billy
Six 2013 in Syrien wusste der grüne Gewohn –
heitslügner noch nicht einmal und bei Six`s
Verhaftung in Venezuela rührte Özdemir kei –
nen Finger! So handeln wahrlich keine Demo –
kraten, aber das, was im Bundestag sitzt!
Nicht weniger heuchlerisch-verlogenen Dop –
pelmoral legte das, was im Bundestag sitzt an
den Tag als es um die von Russland begangene
gezielte Tötung eines georgischen Terroristen
ging. Während man hier Empörung heuchelt
und nach gezielten Massnahmen schreit, wer –
den die gezielten Tötungen durch die USA und
Israel mit Stillschweigen toleriert!
Auch im Entwicklungsministerium herrscht die –
selbe Doppelmoral vor: Während man zum Bei –
spiel Ägypten ,,Entwicklungshilfe„ zahlt, liefern
deutsche Firmen Waffen für 802 Millionen Euro
an das Land!
Während man nach aussen nur gegen die angeb –
lich undemokratisch handelnde Regierung Orban
hetzt, liefert man gleichzeitig Waffenfür 1,77 Mil –
liarden Euro an Ungarn! Plötzlich ist das viel ge –
scholtene Ungarn wieder ein verlässliches EU –
Mitglied. Mehr verlogene Heuchelei und Doppel –
moral geht nicht!
Auch an die Vereinigten Arabischen Emiraten,
Bündnispartner des Schurkenstaates Saudi-Ara –
bien im Jemenkrieg, lieferten deutsche Rüstungs –
konzerne Waffen. Ganz nebenbei hat die Merkel –
Regierung dadurch das sie diese Waffenlieferun –
gen genehmigte, den eigenen Koalitionsvertrag
mit der SPD gebrochen. Aber letztere haben sich
ja ohnehin nur durch Bruch ihrer Wahlversprec –
hen in die Regierung gelogen! Das Belügen des
eigenen Volkes ist ohnehin ein Markenzeichen
der heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral, die
im Bundestag herrscht!
Auch an Indonesien, wo man es mit den viel zi –
tierten Menschenrechten nicht so genau nimmt,
lieferten deutsche Firmen Waffen im Werte von
201 Millionen Euro. Ein schönes Beispiel dafür,
was man in diesem Bundestag tatsächlich von
Menschenrechten hält!
Da klingt es doch wie pure Heuchelei, wenn der
Bundestag erklärt: ,, dass die Bundesregierung
weiterhin eine restriktive und verantwortungs –
volle Rüstungsexportpolitik betreibe„. Nichts
als eine weitere Lüge gegen das eigene Volk!
Eine weitere dreiste Lüge der Bundesregierung
ist die von den ,,dringend benötigten Fachkräf –
ten„ und das daher sehr viele Flüchtlinge und
Migranten in Arbeit gekommen seien. In Wirk –
lichkeit stieg die Zahl von ausländischen Hartz4 –
Empfängern drastisch an, auf die Summe von
12,9 Milliarden Euro! Sichtlich belügt man sich
in diesem Punkt selbst und das Volk gleich mit!
Denn seit 2007 hat sich die Zahl ausländischer
Hartz4-Empfänger verdoppelt! 6,1 Milliarden
Euro entfielen 2019 auf Menschen aus den acht
wichtigsten Asyl-Herkunftsstaaten! Das macht
wohl deutlich, dass es mit den Flüchtlingen als
dringend benötigte Fachkräfte bei weitem nicht
so gut steht, wie es uns die staatliche Propaganda
weiss machen will.
Für die aller meisten Politiker im Bundestag
stellt das Belügen des eigenen Volks die Höchst –
form von dem dar, was sie für Demokratie hal –
ten. Wären sie echte Demokraten, und würden
dementsprechend im Sinne des Mehrheitswil –
lens des Volkes oder gar zu dessen Wohle han –
deln, dann müssten sie sich nicht hinter einer
meterhohen Mauer aus Lügen, Heuchelei und
Doppelmoral verstecken.
In einer echten Demokratie müssten sie auch
kein Staatsgeheimnis daraus machen, wie viele
Migranten sie hinter dem Rücken des Volkes
in den letzten Jahren nach Deutschland ein –
geflogen haben! Und sie würden keinen Mi –
grationspakt hinter verschlossenen Türen aus –
handeln, um dessen wahren Inhalt vor dem
eigenen Volk zu verbergen. So handeln keine
Demokraten, sondern Kriminelle!

SPD: Trotz neuer Führung alles beim Alten

In der ,,ZEIT„ heißt es: ,, Das neue SPD-Spitzen –
duo hat erstmals mit den Chefs von CDU/CSU ge –
sprochen. Der Auftrag: Mehr für die SPD rausho –
len „. Genau daran hapert es in der Politik und
krankt die Demokratie daran, denn wären diese
Politiker echte Volksvertreter würden sie in ers –
ter Linie versuchen, mehr für ihr Volk herauszu –
holen!
Aber da es wie immer nicht um die Belange des
deutschen Volkes ging: ,,Die Stimmung soll ent –
sprechend locker gewesen sein beim Kennenlern –
treffen von Söder und CDU-Chefin Annegret
Kramp-Karrenbauer mit den neugewählten SPD-
Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-
Borjans„. Weiter berichtet die ,,ZEIT„: ,,In
„guter Gesprächsatmosphäre“ habe man sich
über die anstehenden innen- und außenpolit –
ischen Fragen ausgetauscht, ließen die Teilneh –
mer einvernehmlich verlauten„. Das dürfte
dann wohl bedeuten, dass die SPD zu allem
Ja und Amen sagt, wenn es zu Beginn 2020
wieder darum geht, möglichst viel deutsche
Steuergelder ins Ausland zu schaffen, so das
für die Deutschen selbst kaum was drin, mit
Ausnahme der nächsten Steuererhöhung!
Darüber wurde man sich also schnell einig.
Auffallend oder interessant an diesem Tref –
fen ist eigentlich nur, dass die SPD-Bonzen
sichtlich von einer Aufkündigung der großen
Koalition Abstand genommen.
Immerhin können es sich die Bonzen gut aus –
rechnen, dass bei Neuwahlen kaum einer von
ihnen noch einen Ministerposten besetzen wird.
Daher schert die SPD-Bonzen ihr Geschwätz von
Gestern wenig. ,, Die neuen Chefs müssen jetzt
integrieren. Das zwingt sie zu moderatem Auf –
treten in Partei und Koalition „ umschreibt
Tilman Steffen inder ,,ZEIT„ das Gekrieche.
Aber selbst der SPD-nahen ,,ZEIT„ ist klar:
,, Zumal die SPD mit einem Ausstieg aus dem
Regierungsbündnis Gestaltungsmacht und polit –
ischen Einfluss verlöre, außerdem womöglich
viele Wählerinnen und Wähler „. Also ist eben
Arschkriecherei bei den Genossen angesagt!
Oder, um es mit den Worten von Tilman Steffen
zu sagen: ,, Denn die SPD-Bundestagsfraktion ist
gewillt, einen Ausstieg aus der Koalition unbedingt
zu vermeiden. Es gilt, den Verlust von Mandaten
und Mitarbeiterstellen bei einer möglichen Neu –
wahl zu verhindern. Und letztlich den Absturz in
die politische Bedeutungslosigkeit„.
Schon ist die SPD wieder ganz dem alten Stil ver –
fallen, und verschiebt jede Entscheidung auf das
nächste Treffen, auf den nächsten Monat oder gar
auf das nächste Jahr. Und der Wähler darf sich ge –
wiss sein, dass 2020 von den Genossen nichts zu
erwarten ist.
Die kleben wie alter Kaugummi untern Schuh an
all ihren Posten und Stellen, so das sie für ihre ei –
gentliche Aufgabe, nämlich als Volksvertreter den
Mehrheitswillen des deutschen Volkes durchzuset –
zen, gar keine Zeit haben! Längst sind die Krakeeler
in ihren Reihen, die eben noch groß und lautstark
den Austritt aus der Koalition gefordert, wie Kevin
Kühner, stillschweigend zu den Befürwortern der
Beibehaltung eben dieser Koalition übergelaufen,
mit den den Genossen üblichen erbärmlichen Feig –
heit und großer Heuchelei.
Im Grunde genommen haben sich die Genossen
nicht einen einzigen Milimeter von dem Punkt ent –
fernt, an dem sie sich unter Martin Schulz unter
dem Bruch ihres Wahlversprechens erneut in die
Regierung gelogen! Das zeigt wohl mehr als deut –
lich auf, wie wenig diese Partei zu der von ihr so
groß propagierten Erneuerung fähig ist. Ja die Ge –
nossen sind zu den erbärmlichsten Mitläufern im
Merkel-Regime mutiert!

SPD hat schon Mühe bei Neuwahlen ihren alten Klepper über die 5%-Hürde zu bekommen

Seit Wochen hat die Systempresse nichts ande –
res zu tun als uns damit zu nerven, wer denn
nun bei der Schnarchpartei SPD den Vorsitz
macht.
Mittlerweile ist diese Partei in der Wähler –
gunst auf ferner liefen abgestiegen, stellt für
das Merkel-Regime aber immer noch Kom –
plettversager für Ministerposten zur Verfüg –
ung. Und das nur wegen des Wahlbetrugs,
dass man die letzten paar Wählerstimmen
mit dem Versprechen nach der Wahl keiner
großen Kolationsregierung zur Verfügung zu
stehen, ergaunert hatte!
Keine drei Wochen nach der Wahl log man
sich in die Regierung, indem man frech be –
hauptete ,,von seinen Wählern den Auftrag
bekommen zu haben„. Durch solche Lügen
hat sich die SPD in die Bedeutungslosigkeit
katapultiert, und es macht so übnerhaupt
keinerlei Unterschied, ob man nun ein oder
zwei Versager an der Parteispitze hat, und
um wen es sich dabei handelt.
Zwar tun Saskia Esken und Norbert Walter-
Borjans nun so als wollten sich sofort aus
der großen Koalition aussteigen, aber das
ist nichts anderes als ein typisches Sozige –
schwätz, auf das außer der Systempresse,
keiner auch nur einen Cent geben würde.
Ebenso wenig, wie man zuvor auf der Nahles
ewigen Geschwätz davon, das man nun liefern
müsse, auch nur einen müden Pfifferling ge –
geben hätte.
Das Siechenhaus der SPD wird gar nichts aus –
liefern außer weitere Halbtote für Regierungs –
posten! Und jeder im Siechenhaus weiß nur
zu gut, dass mit Neuwahlen das große Sterben
endgültig einsetzen würde!
So ist man in der SPD auf Gedeih und Verderb
der Merkel ausgeliefert, zu der man Komplett –
versager wie Scholz und Maas stellt, und einen
Bundespräsidenten, der linksextremistische
Bands bejubelt und ansonsten in der Vergan –
genheit lebt, und so eine Politik vertrittt die
noch mehr dahinsiecht als seine Partei!
Wer von den Sozi-Genossen großartige Neu –
heiten erwartet, der glaubt auch, dass ein Zi –
tronenfalter Zitronen faltet! Die Partei der
leeren Versprechungen hat fertig und bei Neu –
wahlen zu tun ihren alten Klepper über die 5
%-Hürde zu bringen, ohne das ihr der Gaul
dabei noch ganz wegstirbt.
Selbst ihre Systempresse ist bereits komplett
zu den Grünen übergelaufen!
Mögen auch viele Genossen sich lieber ein
Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne
Ende wünschen, dafür kleben die großen
Bonzen viel zu sehr an dem bißchen Macht,
dass ihnen Merkel noch übrig lässt!

Demokratie für Dumme: Die parlamentarische Demokratie

Heute liebe Kinder, befassen wir uns mit der par –
lamentarischen Demokratie. Parlamentarische
Demokratie bedeutet, dass der Bürger praktisch
dazu gezwungen seine einziges Mitbestimmungs –
recht in Sachen Staat und Gesellschaft an einen
Politiker bzw. einen Parlamentarier abzutreten.
Der deutsche Parlamentarier ist zumeist von
dümmlich bis einfältiger Natur. Daher versteht
er oft nicht einmal, über was er da eigentlich ab –
gestimmt. So konnte es zum Beispiel im Europa –
parlament passieren, dass eine Abstimmung wie –
derholt werden musste, weil sämtliche Sozialis –
ten im Parlament schlichtweg zu dumm gewesen
es zu begreifen, dass sie für mehr Menschenrechte
abstimmen sollten. So stimmten sie zunächst in
nicht zu überbietender Einfalt geschlossen dage –
gegen!
So gesehen, ist der Parlamentarier selbst die größte
Gefahr für eine parlamentarische Demokratie!
Der bundesdeutsche Parlamentarier hat mit dem
verblichenen Parlamentariern der DDR gemein,
dass für ihn das Belügen des eigenen Volkes die
Höchstform einer Demokratie darstellt. Immer –
hin hielt sich ja auch die DDR für eine Demokra –
tie!
Im Unterschied zu einer echten Demokratie kann
in einer parlamentarischen Demokratie der Parla –
mentarier auch durch Bruch von Wahlversprechen,
so wie zuletzt die SPD, durch Belügen der Öffent –
keit oder durch eine Scheinwahl, wie die des Bun –
despräsidenten, an die Macht kommen. Ja selbst,
wenn ihn kaum einer gewählt, kann er als angeb –
lich tolerierte Minderheitsregierung die Macht an
sich reißen, wobei dies nicht etwa die Wähler tole –
rieren müssen, sondern andere Parlamentarier!
Ebenso im Gegensatz zu jeglicher echter Demo –
kratie, ist es in der parlamentarischen Demokra –
tie sogar möglich, dass einzelne Politiker am Par –
lament vorbei Entscheidungen treffen, so wie die
Merkel 2015 bei der Grenzöffnung für Migranten
oder, dass Parlamentarier hinter dem Rücken des
Volkes hinter verschlossenen Türen etwas aushan –
deln, wie zuletzt beim Migrationspakt!
Wir sehen also, dass in einer parlamentarischen
Demokratie der einzelne Bürger keinerlei Einfluß
auf die Politik der Regierung hat. Daher ist die
parlamentarische Demokratie quasi eine Demo –
kratie ohne Volk!
Es ist schon erschreckend es mit anzusehen, dass
in einer parlamentarischen Demokratie das Volk
ebensowenig mit zu entscheiden hat, wie in der
schlimmsten Diktatur!
Wie es Mark Twain einst so schön formulierte,
hat man nur das Recht den Gauner seiner Wahl
zu wählen. Oftmals wird einem noch nicht ein –
mal dies zugestanden, wie die Regierungsbetei –
ligung der SPD unter glattem Bruch ihres Wahl –
versprechens keiner großen Koalition mehr zur
Verfügung zu stehen, auf beschämende Art und
Weise beweist.
Im Jahre 2000 weigerten sich die Parlamentarier
in Deutschland sogar ihrem eigenen Volk weiter
zu dienen. Die sogenannten Erdtrog-Verschwörer,
beschlossen fortan nur noch einer imaginären
Bevölkerung dienen zu wollen, nicht aber dem
eigenen Volk. Im Nordhof des Bundestages er –
richteten sie zum Zeichen ihres Verrats den vom
Künstler Hans Haacke einen Blumenkübel oder
Erdtrog errichten. Von daher nennt man auch
die parlamentarische Demokratie die deutsche
Blumenkübel-Demokratie! Wer da nun seinem
eigenem Volke nicht dient, den kann man nur
schwer als Volksvertreter bezeichnen. Allenfalls,
mit viel gutem Willen, kann man daher das, was
da im Bundestag sitzt als Bevölkerungsvertreter
bezeichnen. Über verstärkte Einwanderung von
Migranten sind die Bevölkerungsvertreter in der
deutschen Blumenkübel-Demokratie gerade da –
bei sich nun so eine Bevölkerung quasi als Volks –
ersatz ins Land zu holen.
Eben so wenig, wie ein Zitronenfalter nun Zitro –
nen faltet, ist die parlamentarische Demokratie
eine Demokratie!

Auf dem Trip hin zur Räterepublik

Nach den tumben Sozis haben nun auch die Politiker
der CDU das Problem, dass ihnen die Wähler in hel –
len Scharen davon laufen. Da man für eigene Lös –
ungen viel zu einfältig ist, klaut man eben bei der
AfD, was man nur kriegen kann.
So wie die Sozis von einer Grundrente nur daher
schwafelten, um gewählt zu werden, dieselbe je –
doch nie ernsthaft in Erwägung gezogen, so ist
die CDU nun dafür den ´´Flüchtlingsräten„ die
üppige Alimentierung mit deutschen Steuergel –
dern streichen zu wollen. Dies hat man, wie ge –
sagt, bei der AfD geklaut, und will nur sehen, ob
das beim Wähler ankommt. Ernsthaft den selbst –
geschaffenen Sumpf der Asylindustrie trocken zu
legen, daran denkt man bei der CDU nicht wirk –
lich.
Das diese ´´Flüchtlingsräte „ seit Jahren Abschieb –
ungen, selbst von Schwerstkriminellen, behindert,
für das deutsche Volk null Nutzen haben, weil ihre
einzige Aufgabe darin besteht, stets neue Forder –
ungen aufzustellen und den Deutschen bei jeder
Gelegenheit zu schmähen. Lange Zeit wurde die
Asylindustrie, ebenso wie der Linksextremismus,
staatlich gefördert. Inzwischen sind die dunklen
Kanäle in denen die Steuergelder versickerten,
viel zu ausgewaschen und mit dem System ver –
bunden, als das man sie noch ohne einen grund –
legenden Systemwechsel in geordnete Bahnen
lenken könnte.
Die üppige Alimentierung solch ´´Flüchtlingsräte„
und anderer Asyl -und Flüchtlingslobbyorganisa –
tionen zeigt deutlich auf, wie sehr sich die Mer –
kel-Regierung schon von ihnen abhängig gemacht,
dass die meisten ihrer Politiker wie Drogenabhän –
gige auf Entzug wirken, sobald das Thema Asyl
oder Flüchtlinge auf der Tagesordnung steht!
So wie man im ´´ Kampf gegen Rechts „ längst
nicht mehr auf die Linksextremisten verzichten
kann! Schon, weil man außer dem ´´ Kampf
gegen Rechts„ kaum noch etwas hat!
Die Asylindustrie, in der ´´Flüchtlingsräte„ nur
die Spitze des Eisbergs bilden, hat die Kassen
vieler Städte und Gemeinden ausbluten lassen.
Steuergeld, dass an die Asylindustrie gezahlt,
ist für den Deutschen unwiederbringlich ver –
loren. Darin dürfte auch der Hauptgrund der
Merkel-Regierung bei der üppigen Alimentier –
ung gelegen haben, denn so hat der Deutsche
nichts von seinen Steuergeldern! Von daher
war man nur zur gerne auf dem Trip hin zur
linksextremistischen Räterepublik.
Ja es wimmelt in Deutschland nur so von die –
sen Räten, deren einzige Aufgabe es scheinbar
ist, möglichst parasitär vom deutschen Staat
zu leben. Jede Religion hat ebenso ihre Zen –
tralräte, wie die Flüchtlinge!
Merkels Räterepublik, der Traum einer Wahn –
sinnigen, hat dem deutschen Steuerzahler
wahrscheinlich mehr Milliarden gekostet als
zur Sanierung aller Rentenkassen notwendig.
Die Räterepublik ist längst zu einem Staat
im Staate geworden mit eigener Lobby und
Fraktionen im Buntentag!

Die Angst vor Neuwahlen geht um

Bei den etablierten Parteien ist wieder einmal
mehr das große Gejammer ausgebrochen, weil
die Gefahr von Neuwahlen vor der Tür steht.
Nach außen hin gibt man sich zwar gelassen,
hat aber vor nichts größere Angst.
Das zeigt sich schon daran, das nun auch die
Grünen über eilig vermelden für eine große
Koalition zur Verfügung zu stehen. Das ist
ebenso wie zuvor bei den Sozis, ein klarer
Bruch ihrer Nachwahlversprechen. Hätte
man nicht solche Angst vor Neuwahlen
und der AfD, würde man sich wohl kaum
auf eine weitere Lüge einlassen.
Alles schaut nun ängstlich auf die CSU. Die
hat sich zu weit vorgewagt. Will heißen,
daß wenn die jetzt noch einknicken, kön –
nen sie die Wahlen in Bayern knicken. Da –
her muß Seehofer nun, im Spiel um die
Macht, seinen Ministerposten als Einsatz
setzen.
Doch wer will schon Innenminister unter
Merkel sein, und glatte Gesetzesbrüche
begehen ? Wer will die Verantwortung
übernehmen, wenn ´´ Flüchtlinge „ wei –
ter unkontrolliert ins Land gelassen und
wieder Morde und Übergriffe geschehen?
Da kann Seehofer froh sein, dafür dann
nicht die Verantwortung zu übernehmen,
denn die Hauptschuldige, Angela Merkel,
wird niemals ihre Schuld offen eingestehen
oder gar die politische Verantwortung über –
nehmen!
Von daher könnte die CSU von Neuwahlen
eigentlich nur profitieren. Das Schlimmste,
was ihr jetzt passieren könnte, wäre, noch
im letzten Augenblick einzuknicken, und
einen faulen Kompromiß mit der CDU ein –
zugehen. Da könnten sie sich ein gutes Bei –
spiel an der FDP nehmen, dieselbe hat auch
nur dazu gewonnen, in der Opposition zu
bleiben und keinesfalls mit Merkel eine
Koalition einzugehen!

Nichts als ein neuer Horrorclown, um die Bürger in Angst zu versetzen

Unbenannt

 

 

 

 

Andrea Nahles wurde neue SPD-Vorsitzende.
´´ Das sie es wurde, war erwartet worden „
heißt es dazu bei der Deutschen Welle. Rich –
tig, denn im Staatsfernsehen war es bereits
beschlossene Sache ! Was erklärt, warum im
ZDF und bei der ARD, schon im Vorfeld nur
Genossen gezeigt, die natürlich die Nahles
wählen !
In gewohnt, tendenziöser Berichterstattung,
erfuhr der Zuschauer kaum etwas über die
Gegenkandidatin, statt dessen wurden nur
Nahles-Bewunderer präsentiert. Bis hin
zum dummen Juso, der bei Nahles kaum
Gemeinsamkeiten finden, sie aber trotz –
dem wählt !
Simone Lange mußte schon im Vorfeld da –
rum kämpfen, das man ihr die gleiche Rede –
zeit, wie der Nahles, einräumte. ´´ Mich zu
wählen bedeutet Mut „ sagte die Lange.
Mut, den besaßen die Genossen schon lange
nicht mehr und schon gar nicht den zu einer
wirklichen Erneuerung ! Statt dessen ward
eine aus dem alten Klüngel gewählt. Nur
die L-Presse wird uns schon bald vom so –
genannten Nahles-Effekt erzählen und da –
von künden, das so viele wie lange nicht
mehr nun in die SPD eingetreten seien.
Wählen aber wird die SPD mit der Nahles
an der Spitze allerdings kaum einer.
Nach dem glattem Bruch des Versprechens
keine neue Koalition einzugehen, wird die
Zahl der SPD-Wähler eher noch mehr ab –
nehmen, da damit die Glaubwürdigkeit der
SPD gegen Null tendiert ! Und ein Heiko
Maas der als Außenminister mit Beweisen
gegen Russland und Syrien gestartet, die
noch unglaubwürdiger waren als die SPD
Parteiversprechen, wird kaum dazu bei –
tragen die Glaubwürdigkeit der Genossen
über Ramschniveau zu bringen !
Demokraten, die vor nichts mehr Angst
haben als vor Neuwahlen, nimmt keiner
außerhalb des Systems mehr ernst ! Und
mit der Wahl Nahles hat die SPD nur be –
wiesen, das sie fester Bestandteil dieses
Systems ist.
Der wohl einzig ehrliche Satz in Andrea
Nahles Wahlkampfrede dürfte der gewesen
sein, das es nur für jemanden wie sie in der
SPD möglich sei Karriere zu machen !
Denn die Nahles hat ja noch nicht einmal
begriffen, wie ihr Angriff gegen Donald
Trumps America-First-Politik mehr als
deutlich beweist. Wozu sonst wählt man
einen Volksvertreter, wenn dieser sich
nicht an erster Stelle für sein Volk ein –
setzt ? Niemand wählt doch einen Poli –
tiker, damit dieser dann nicht ihn vertritt,
sondern Israel, ein imaginäres Europa oder
Flüchtlinge ! Da man es in der SPD schon
lange nicht mehr mit echter Demokratie
hat, begreifen die Genossen es einfach
nicht. ´´ Anwalt der Bürger „ wollen sie
sein ! Die Deutschen wollen aber einen
Volksvertreter, der ihre Interessen ver –
tritt und in ihrem Sinne und vor allem
zu ihrem Wohle handelt und keinen
Honoraranwalt, der ihnen nur saftige
Rechnungen präsentiert !
Denn genau so kommt die Nahles daher :
als so ´´ ein solidarischer Anwalt verun –
sicherter Bürger „. Das ist nämlich ge –
nau ihre Masche, dem Bürger Angst zu
machen und nur den eingeschüchterten
und beständig in Angst gehaltenen Bür –
ger erreicht diese SPD noch, und Andrea
Nahles ist der neue Horrorclown der ihnen
Angst einjagen soll !

Merkel-Regierung siedelt weitere 10.000 ´´Flüchtlinge„ dauerhaft in Deutschland an

In der deutschen Blumenkübel-Demokratie
schreiten die Merkelianer und ihr Sozi-An –
hang weiter auf alten Pfaden, und das heißt,
es wird vor allem am Willen des Volkes vor –
bei regiert.
Diese Politiker ,, die angeblich verstanden
haben „, ist vor allem daran gelegen, hinter
dem Rücken der Bevölkerung und entgegen
all ihrer Wahlversprechen, immer weitere
Flüchtlinge nach Deutschland zu holen.
Mit fast schon krimineller Energie werden
mit UNO, EU und Drittstaaten immer neue
Abkommen geschlossen, nach denen sich
die Merkel-Regierung dazu verpflichtet,
weitere Migranten aufzunehmen.
Gerade wieder schloß man in aller Heim –
lichkeit mit der EU ein weiteres solches
Abkommen, das Deutschland wiederum
10.000 Flüchtilanten aus Nordafrika 
und dem Nahen Osten beschert.
Dabei unterstützt die Merkel-Regierung
ein EU-Programm, in dem es gar nicht
mehr um Asylanten oder Flüchtlinge
geht, sondern vielmehr ist jetzt schon
offen von ´´ Neuansiedlung „ von Mi –
granten aus Afrika und dem Nahen Os –
ten die Rede ! Das Ziel des EU „Resett –
lement-Programms“ ist es, in der EU
50.000 Neuansiedlungsplätze zu schaf –
fen. Sichtlich hat die Kolonisation des
weißen Europas begonnen !
Das Resettlement-Programm der Euro –
kraten macht deutlich, das es hier nicht
um das Gewähren von Asyl für Flücht –
linge, sondern um eine dauerhafte An –
siedlung von Arabern und Schwarzafri –
kanern in Europa geht. Und das unter
Ausnutzung, Umgehung und glattem
Bruch bestehender Asylgesetze der EU –
Staaten. Anhand solcher Programme be –
ginnt wohl Jeder zu verstehen, warum
sich die osteuropäischen Staaten so da –
gegen wehren, solche ´´ Flüchtlinge
aufzunehmen. Und gerade erst stärkte
der EU-Gerichtshof kriminellen Flücht –
lingen den Rücken, denn selbst wenn
sie in einem Land fünf Jahre in Haft
gesessen, besitzen sie nun ein Dauer –
aufenthaltsrecht in dem EU-Land, in
dem sie ihre Straftaten begingen !
Sichtlich ist gewissen Kreisen in Brüs –
sel sehr daran gelegen kriminelle Mi –
granten in Europa heimisch zu machen.
Angesichts hoher Kriminalitätsraten von
Flüchtlingen, extremer Belastung der So –
zialsysteme, Wohnungmangel und vielen
anderen Problemen, ist es kriminell zu
nennen, einen Vertrag zu unterzeichnen,
der vorsieht, vorgebliche Flüchtlinge
dauerhaft in Deutschland anzusiedeln.

Damals in den Medien

1919-07_Foto_Ebert__rechts__beim_Bad_in_der_Ostsee__AdsD__01.jpg

In der Weimarer Republik als es in der deutschen
Presse noch Meinungsvielfalt statt Gleichschalt –
ung gab, wusste man schon, das man mit solchen
Sozialisten nur untergehen kann. Das Bild eines
Friedrich Ebert in Badehose wurde zum Symbol
für die deutsche Sozialdemokratie.

Während die Bürger früher die Symbolkraft solch
einfacher Bilder auf Anhieb verstanden, lassen sich
heutige Wähler von SPD, weder von den Bildern des
winkendem Teletubby Eva Högl oder etwa eines in
Zwickau aus der Stadt fliehenden Heiko Maas und
einer Malu Dreyer, die inmitten von Linksextremis –
ten glatten Gesetzesbruch begeht, abschrecken.
Der Bruch von Versprechen, wie etwa dem, keine
erneute Koalition mit der CDU einzugehen, ist bei
der SPD mittlerweile so selbstverständlich gewor –
den, das sich die Führungsriege noch nicht einmal
bis auf die Badehose zu entkleiden braucht, um je –
dem offen zu zeigen, das an ihnen nichts dran ist !