Berlin: Knüppelgarde steht bereit

Groß wird es in der Staatspresse gefeiert das in Berlin
die Knüppelgarde der berüchtigten Polizeipräsidentin
Babara Slowik mit „1600 Polizisten und Wasserwerfer“
bereit stehe, um wie immer, die friedlichen Demons –
tranten der Opposition am Mittwoch zu empfangen.
Die Bundesregierung in Berlin ist so volksnahe und
sowas von beliebt im Volke, dass „rund um das Reichs-
tagsgebäude würden weiträumig Absperrungen aufge –
baut“. Das ist ein Hinweis darauf, dass die Umfrage-
werte der Bunten Regierung in etwa denen Joe Bidens
in der USA entsprechen und man daher so etwas wie
den Sturm auf das Capitol befürchtet.
Selbst der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
musste unlängst in eine seiner Reden offen einräumen,
dass man nach der „Zivilgesellschaft“ und der „schwei-
genden Mehrheit“ jetzt nur noch über die „stille Mitte“
gebiete.
Mehrere Wasserwerfer am Brandenburger Tor stehen
nun stellvertretend für die buntdeutsche Demokratie!
Die Politiker, Gewerkschaftsbonzen und in der gleich-
geschaltete Presse wird dies als „wehrhafte Demokra-
tie“ bezeichnet. Die Demokratie in Deutschland funk-
tioniert so was von gut und stabil, dass man sich im-
mer öfters seines Volkes erwehren muss! Auch mit
Schützenpanzerwagen der Polizei, wie gerade vor
dem Reichstag zu sehen.
Im Bundestag muss man sich der volksnahen demo-
kratische Politik so sicher sein, dass man sich hinter
Großaufgebote der Polizei so verstecken muss.
Babara Slowiks Aufgebot kündete indessen offen an,
dass man wieder auf übertriebene Einhaltung der an-
geordneten Corona-Maßnahmen achten werden, nicht
deeskalierend gegenüber den Demonstranten handeln
werde und Versammlungen auflösen werde. Also mit
der üblichen Härte einseitig nur gegen Oppositionelle
vorgehen werde.
Darauf allein nicht vertrauend, wurden ebenfalls szene –
typisch gleichzeitig mehrere Gegendemonstrationen
ohne jegliche Einschränkungen und Bedenken geneh-
migt, „die sich in ihren Titeln gegen „Querdenker“ rich-
ten“. Auch diese Parteilichkeit ist typisch für Ämter und
Polizei in der Hauptstadt! So kann mit Hilfe linker bis
linksextremer Handlanger die Opposition weiter zu be –
hindern. Natürlich erfolgen keine Aufrufe der Staats-
führung, dass die, welche mit diesen Linksextremisten
hier gemeinsame Sache machen keine Demokraten
seien.
Sicherlich steht auch schon der DJV Gewehr bei Fuß,
um Bilder von „gewalttätigen Demonstranten“ abzu-
liefern.

Querdenker in Berlin: Bestellte Bilder!

Die Systemlinge und ihre Büttel sind schwer am
Heulen, weil in Berlin viele Querdenker das mehr
als fadenscheinige Demonstrationsverbot nicht ak –
zeptieren und trotzdem auf die Straße gehen.
„Querdenker in Berlin: Und sie demonstrieren doch“
heult zum Beispiel die Süddeutsche Zeitung.
Es dürfte als blanke Provokation verstanden werden,
dass die Berliner Polizei nachdem sie die CSD-Demo
mit 60.000 Menschen, ohne auf Sicherheitsabstände
und das Tragen von Mundschutzmasken sonderlich
zu achten, ohne weiteres durchgewunken hat, um
daraufhin die Querdenker-Demos wegen Nichtein –
haltung der Corona-Maßnahmen schon im Vorfeld
zu verbieten.
Mit bereitstehender Knüppelgarde wartete die be –
rüchtigte Berliner Polizeipräsidentin Babara Slowik
dann darauf, dass die Falle zuschnappt. Querdenker,
die sich trotzdem zusammenfanden, von ihren Büt –
teln auseinandertreiben zu lassen. Das Ganze wird
in bester „Stürmer“-Manier von Fotos und reißer –
ischen Berichten der Staatspresse untermalt und
schon hat man die gewünschten Bilder von den
angeblich gewalttätigen Querdenkern.
Es galt willkommene Rache zu nehmen, dafür, dass
die Querdenker in den Flutkatastrophengebieten mit
ihrer Hilfe weitaus besser aufgestellt waren als die
lachenden Politikerclowns!
Endlich können die Presstituierten es so darstellen
als haben die Querdenker in Berlin den politischen
Umsturz herbeiführen wollen. Man gebärdet sich
wie die Nazis nach dem Reichstagsbrand! „Immer
wieder kommt es in der Hauptstadt zu Auseinan –
dersetzungen mit der Polizei. Trotz des Einsatzes
von Pfefferspray schaffen es Demonstranten, Poli –
zeiketten zu durchbrechen“ trumpft groß die „Süd –
deutsche“ auf. „Proteste in Berlin drohen zu eska –
lieren“ echot die „Berliner Zeitung“ und weiß zu
berichten: „Dort spitzte sich die Lage am Mittag
so zu, dass Wasserwerfer und ein Räum-Panzer
hinzugezogen wurden“. „Jetzt wollen sie auch
ans Brandenburger Tor“ ereifert sich Sebastian
Leber im berüchtigten „Tagesspiegel“. Die Jour –
naille heult und tobt und endlich kann man die
eigene Bedrohung hautnah vermelden: „RBB –
Team bedroht“. Selbstverständlich mischt auch
die „Bild“ kräftig mit und kann verkünden: „Aus –
schreitungen bei ,,Querdenker„ – Demo – 2250
Polizisten im Einsatz“.
Zweifellos ist die Provokation der Berliner Polizei
geglückt und sie kann liefern! Mit Knüppel und
Wasserwerfer wird die Opposition im Lande er –
folgreich bekämpft. Das hätte auch ein Alexander
Lukaschenko in Weissrussland nicht besser hin –
bekommen!
Gewiß wird die Politik die Bilder zu nutzen wissen,
um neue Ermächtigungsgesetze auf den Tisch zu
legen und die Demokratie und die Grundrechte
der Bürger noch weiter zu beschneiden. Wie be –
stellt wurde geliefert!

Berlin wie 1933

Vergebens hatte die Lücken-Presse in der für sie so typischen
stark tendenziösen Berichterstattung gegen die Querdenker –
Bewegung aus allen Rohren geschossen und gehetzt, sowie
die Satrapen der Merkel-Regierung versucht deren Demons –
trationen mit allen möglichen Vorwänden zu verhindern.
Trotz allem dem kamen die Querdenker heute recht zahl –
reich in Berlin zusammen.
Dagegen bewiesen die ,,Demokraten„ im Bundestag ihre
berühmt-berüchtigte ,,große Volksnähe„, indem sie sich
von Hundertschaften jener Polizei, welche dieselben Poli –
tiker eben noch starke ,,rechte Tendenzen„ sowie Rassis –
mus und Diskriminierung gegenüber Demonstranten vor –
geworfen hat. So geschützt durch ein massives Polizeiauf –
gebot, dass man in Belarus sichtlich auch nicht besser hin –
bekommen hätte, hielt man im Bundestag so dann die üb –
lichen Lobreden auf eine Demokratie, die man gerade da –
bei ist, systematisch zu zerstören! Immerhin ferkelten da
Merkels Satrapen im Eilverfahren Gesetzesänderungen
zusammen, um unter dem Vorwand einer Epidemie die
demokratischen Grundrechte noch weiter einschränken
zu können!
Draussen im Regierungsviertel übte sich derweil Slowiks
Knüppelgarde darin, aktiv mit Wasserwerfer auch gegen
Frauen und Kinder in den vorderen Reihen der Demons –
tranten vorzugehen. Unter den üblichen Vorwänden hatte
man zuvor die Demonstration für aufgelöst erklärt. Darin
hat die Berliner Bande aus Polizeipräsidentin Babara Slo –
wik und Innensenator Andreas Geisel, natürlich SPD, ja
schon reichlich Erfahrungen. Bei der letzten großen De –
mo in Berlin hatten deren Polizisten im Tiergarten, selbst
Frauen und sogar Schwangere nicht geschont. Wie üblich
hatte die Lücken-Presse weggesehen und nichts darüber
bereichtet, weshalb sich dann die Demonstranten in Leip –
zig mit schlagkräftigen Argumenten an deren Vertretern
rächten. Da war die Lücken-Presse natürlich sofort sowas
von schwer empört, dass man vor lauter Empörung die
Ausschreitungen der Leipziger Linksextremisten nicht
einmal zur Kenntnis genommen.
Währendessen versuchte im Bundestag einzig die AfD
noch die von CDU und SPD zurechtgeferkelten Gesetz –
entwürfe zu verhindern. Von Linken und Grünen kam
nur halbseidener Protest, denn man stimmte mit gegen
das Ansinnen der AfD. Es war eben das übliche Schmie –
rentheater einer im Bundestag nur geschauspielerten
,,Opposition„. Kein Wunder also, dass die AfD diese
Situation mit der von 1933 verglich. Auf alle Fälle war
es ein weiterer schwarzer Tag für die Demokratie in
Deutschland!