Stellen sie sich es nur einmal umgekehrt vor

Stellen sie sich einmal vor: Eine Million verarmter Weißer
würde in Kenia einfallen und die Kenianer müssten sie
versorgen. Dann würden die Weißen dort anfangen zu
behaupten, sie werden von den Schwarzen rassistisch be –
handelt, die Macht läge nur in den Händen alter schwar –
zer Männer. Und sie würden behaupten: Kenia sei nicht
weiß genug.
Jeden Tag würde ein Weißer in den kenianischen Medien
berichten, wie ungeheuerlich rassistisch er in Kenia von
den Schwarzen behandelt werde, etwa weil die Schwar –
zen einen immer so blöd anstarren würden oder weil in
Kenia die Schwarzen bei der Job – und Wohnungssuche
bevorzugt würden. Ständig würden Weiße die kenian –
ischen TV-Sender anprangern und des Rassismus sowie
der Diskriminierung beschuldigen, weil dort fast aus –
schließlich nur Schwarze im Fernsehen gezeigt werden.
Unter den verarmten Weißen befänden sich viele Krimi –
nelle die rasch das Verbrechen in Kenia dominieren. Da –
zu wird die kenianische Polizei für rassistisch erklärt, weil
sie nach Randalen und Plünderungen von Weißen ganz
geziel nur nach Weiße gefahndet und in den Medien im –
mer die Weißen als solche auch als Täter genannt wer –
den.
Da die Weißen in der Überzahl fast nur Männer sind,
fallen sie über kenianische Frauen her, so dass sich
schwarze Frauen in mehreren Orten kaum noch aus
den Haus trauen. Gruppen gewaltbereiter weißer Män –
ner randalieren in den kenianischen Städten, und in
Stadtgebiete, wo sich überwiegend Weiße angesiedelt,
traut sich kein Schwarzer mehr hin. Zu allem beschwe –
ren sich die Weißen auch noch laufend darüber, wie
rassistisch es doch sei, wenn sie in kenianischen Me –
dien als Straftäter als Weiße und nicht als Kenianer
genannt werden.
Wird ein Weißer in Kenia von einem Schwarzen er –
mordet, gilt der Täter automatisch als fremdenfeind –
lich, und seine Tat als rassistisch motiviert. Sofort
fordern Weiße, dass nach dem ermordeten Weißen
ein Platz oder eine Straße benannt werden muss.
Dagegen darf in kenianischen Medien nicht groß
darüber berichtet werden, wenn Weiße am laufen –
den Band Schwarze ermorden, weil dies Einzelfälle
wären über die zu berichten, nicht im Interesse der
Öffentlichkeit wäre.
Natürlich sind dem Weißen auch bald die Kultur und
Traditionen der Schwarzen ein Dorn im Auge und so
fordern sie, dass die Schwarzen diese aufgeben müs –
sen, um die Kultur und Traditionen der Weißen anzu –
nehmen. Und es gibt sogar Weiße, die in aller Öffent –
lichkeit behaupten, dass Schwarze überhaupt keine
eigenständige Kultur besitzen.
Die Weißen würden ständig den Schwarzen sagen,
dass Kenia ihnen gehöre und nicht den Schwarzen,
nur weil die schon etwas länger hier wohnen.
Jeden Tag würden Weiße in Kenia auf die Straße
gehen und mit Parolen wie der, dass die Schwarzen
ihnen die Luft zum Atmen nehmen.
Würden sich Weiße so in einem afrikanischen Land
benehmen, würden sie schnell als die eigentlichen
Rassisten ausgemacht.
Doch genau dass passiert aber umgekehrt gerade in
Europa den Weißen mit den Migranten, und zwar
Tag für Tag, und niemand erkennt hier die wahren
Rassisten, die den Kampf gegen alles Weiße führen.

Muslim Nasir Ahmad der Rassismusbekämpfer

Islamisierung des Landes bedeutet Entnazifizierung
des Landes.

Nasir Ahmad

Anfangs war Nasir Ahmad nur der übliche ziegen –
bärtige Muslim, der meinte seine pakistanische
Fachkraft ganz in den Dienst der Islamisierung
Deutschlands stellen zu müssen.
Dummerweise gehörte Ahmad allerdings zur Min –
derheit der Ahmadiyya-Muslime und kein anstän –
diger Muslim wollte sich von so einem vorschreiben
lassen, wie man Deutschland islamisch kolonisiere.
Von daher waren erhielt er von den Muslimen in
Deutschland, obwohl er sich sehr homophob gab,
mehr Drohungen als Zuspruch.
Irgendwann las er zufällig dann das Buch ,, Wut –
Was Islamisten und Rechtsextreme mit uns machen „
der österreichischen Autorin Julia Ebner und er be –
griff allmählich, dass man in Deutschland nur in den
Sozialen Netzwerken bekannt wird, wenn man gegen
Nazis ist. Da kam ihm die Idee Nazis durch die Ansied –
lung von Muslimen vertreiben zu wollen. Da er so nun
gegen Nazis, erhielt ersten Zuspruch im Netz.
Aber irgend etwas fehlte immer noch und so wurde der
Islamist Ahmad nun plötzlich zum Rassismusbekämp –
fer. Genau das war es! Plötzlich hatte er so was von Zu –
spruch im Netz, allem voran von solchen mit IQ einer
Dittfurt und Chebli. Die Zahlen auf seinem Twitter –
Account schossen in die Höhe.
Wie in solch Szene üblich, geriet nun Nasir Ahmad,
wie einst Class Relotius beim ,,SPIEGEL„ immer
mehr in den Zwang liefern zu müssen. Und so als
Islamist den Rassismusbekämpfer mimen zu müs –
sen, das kann ganz schön anstrengend sein. Ganz
wie einst seine Islamisierungsfantasien twitterte
Ahmad wild und hirnlos drauflos, wobei sein Zie –
genbart oft genug die Tastatur verdeckte.
Es kam wie es kommen musste, ohne es zu merken,
entwickelte sich der nunmehrige Rassismusbekämp –
fer immer mehr selbst zum Rassisten. Da wo er frü –
her die Ungläubigen verfluchte, waren es nunmehr
die Weißen, denen sein unerschütterlicher Hass galt.
Solange er nur den Kampf gegen Nazis propagierte,
war es einfach gewesen, sein zunehmendes geistig
ziemlich unbedarftes Publikum bei Laune zu halten,
dazu reichte es vollkommen aus ein paar linke Latri –
nenparolen zu widerholen und gegen die AfD zu sein.
Schon schlimm genug für Ahmad, dass er sich nun so
als großer Rassismusbekämpfer für seine islamische
Schwulenfeindlichkeit entschuldigen musste. Das
klang dann so: ,, Manchmal sollte man still sein,
wenn man von etwas keine Ahnung hat. In meinem
Fall war es Homosexualität, ich habe mich homo –
phob ausgedrückt. Meine Tweets haben viel Kritik
ausgelöst & viele verletzt. Daher möchte ich mich bei
der LGBT-Community entschuldigen „.
Dummerweise waren es nicht nur Schwule von denen
Ahmad keinerlei Ahnung hat. Auch von der vorgescho –
benen Rassismusbebekämpfung hatte er kaum Ahnung
und so versagte er bei diesem Thema vollständig mit
seinem latenten Hass auf weiße Deutsche.
Hier nun ein paar Kostproben:
Zur Prozesseinstellung gegen den CDU-Abgeordneten
Philipp Amthor schrieb Ahmad: ,,Nein Amthor hat
keine weiße Weste. Er hat eine weiße Haut, die ihn
rettet„. Und er verteidigt diese Äußerung auch noch:
,, Aber natürlich ist es die weiße Hautfarbe, wem
wollt ihr denn was vormachen? Jede andere nicht-
weiße Person hätte ein komplettes Strafverfahren
am Hals „.
Auch sonst hat Ahmad sichtlich ein Problem mit allen
Weißen : White People: so what ¯\_(ツ)_/¯? Farid
Hamed El Abdellaoui aka „Farid Bang“ trifft sich
mit OB von Düsseldorf. White People: HALT STOP!
JETZT REDE ICH! Wenn ihr urteilt, dann urteil bitte
mit gleichem Maß„.
Oder auch mal so : ,,Weiße Terroristen, wie den aus
#Halle oder #Hanau, werden IMMER als Individuen
betrachtet, als Einzelgänger, als Psychopathen, als
Verwirrte – nie wird dersoziale Background durch –
leuchtet „.
Oder hier mal so: ,,Ich habe nichts gegen Weiße, ich
habe etwas ggn das System, dass Weiße bevorzugt
und Nichtweiße benachteiligt.„
Oder hier:
,,Noch offensichtlicher kann man die unfassbare Dop –
pelmoral dieses alten weißen Mannes namens
#Seehofer nicht aufzeigen „
Daneben betätigt sich Nasir Ahmad auch gleich noch
als Verschwörungstheoretiker:
,,#AtillaHildmann heißt eigentlich anders, er heißt
Abu Yaqoob ibn Naidoo und ist ein Islamistischer
Schläfer, Corona und Co. sind nur Vorwände um so
viele Anhänger wie möglich zu sammeln um Merkel
zu stürzen „.
Zu dem Ganzen gesellt sich, ganz wie zu erwarten,
schließlich noch etwas Verfolgungswahn: ,,Autor
und Blogger, der für rechtsextreme Achgut und
Tichys Einblick will mir folgen. Veruch es erst
gar nicht.„
Und als wäre das alles nicht schon genug, schlagen
auch immer noch seine muslemische Großmachtfan –
tasien durch, wie hier: ,,Al hamdu lillah, der Sieg über
die Thüringer Nazis, wird unser sein!„
Sichtlich ist Nasir Ahmad erwartungsgemäß nicht der
Hellste seiner Zunft, was er gleich beweist, indem aus –
gerrechnet er als Weißen-Hasser dann schreibt: ,,Die –
ses Märchen, dass Deutschland kein Problem mit der
Hautfarbe ´´anderer„ Menschen hat, könnt ihr so oft
wiederholen wie ihr wollt, es wird dadurch nicht bes –
ser„.
Und gibt auch noch zum Besten: ,,werde etwas weniger
rassistisch und etwas mehr anti-rassistisch. Schritt für
Schritt, Tag für Tag – bis es keinen Rassismus mehr
gibt. Das schaffen wir, da bin ich guter Hoffnung„.
Bei Nasir Ahmad kann man die Hoffnung wohl getrost
aufgeben!
Der ruft vielmehr auch noch ganz offen zu Gewalt auf:
,, Ich wünschte jemand würde dem Lauch #Attilla
Hildmanneine derartig deftige Backpfeife geben,
dass er aus dem Jahre 1933 in die Realität zurück –
kommt „.
Solch ein Text, nachdem er auf seiner Seite rumheult,
dass sich der Täter von Halle im Netz radikalisiert habe.
Vielleicht hat Stephan Balliet ja genau zuvor solch Auf –
rufe zur Gewalt gelesen!
Bei all seinem latenten Hass auf Weiße und Aufrufen
zur Gewalt dann zu posten:
Migrationshintergrund zu haben ist kein Verbrechen.
Antisemitisch zu sein schon.
Rassistisch zu sein schon.
Homofeindlich zu sein schon.
Frauenfeindlich zu sein schon.
Und gewalttätig zu sein sowieso.
Das muss wohl rabenschwarzer Humor sein oder
ist Nasir Ahmad Account nur eine bitterböse Satire
im Netz? Manchmal übertrifft die Realität eben
jede Satire!

Rassismus in den USA : Schwarze Polizistin schiesst unbewaffneten Weißen in den Rücken

Der Vorfall geschah bereits vor der durch den Tod von
Georges Floyd ausgelösten Debatte um Polizeigewalt
und Rassismus in den USA, nämlich im Februar 2020.
Doch interessierte sich damals niemanden, der später,
nach dem Tod des Schwarzen vermeintlich gegen Poli –
zeigewalt und Rassismus auf die Straße gehenden Akti –
visten.
Für den Weißen Ariel Roman in so fern gut, denn so
wurden in seinem Namen keine Geschäfte geplündert
und keine Gebäude in Brand gesetzt oder Denkmäler
gestürzt.
Der Fall erregte keinerlei Aufsehen, weil es hier eine
schwarze Polizistin gewesen die einem unbewaffneten
Mann in Bauch und Rücken geschossen. Schwarze Po –
lizisten dürfen dass, nach dem Willen der Rassismus –
und Polizeigewalt-Bekämpfer! So erschiessen prozen –
tual schwarze Polizisten mehr Schwarze als es weiße
Polizisten tun! Aber schwarze Polizisten dürfen dass,
niemand schert sich darum!
Der 33jährige Ariel Roman hatte die Ordnungswidrig –
keit begangen, unerlaubt den Wagen einer U-Bahn
zu wechseln!
Der Fall ist zudem ein klarer Beweis dafür, dass nicht
nur Afroamerikaner aus reinem Rassismus wegen Ba –
gatelldelikte verhaftet und durchsucht werden, son –
dern dies, entgegen aller schwarzen Legendenbild –
ung, auch ganz normalen Weißen passieren kann!
Auch deshalb passte der Fall Ariel Roman den über –
wiegend schwarzen Rassismus .und Polizeigewalt
bekämpfenden Aktivisten nichts in den Kram und
wurde nicht in der Öffentlichkeit von ihnen breitge –
treten.
Die Bilder des zum ersten Mal in seinem Leben an –
geschossenen Ariel Roman, der unter einer Anststör –
ung leidet, und daher in Panik geriet, wie der verzwei –
felt versucht der Polizeigewalt zu entkommen und dann
von der schwarzen Polizistin kaltblütig in den Rücken
geschossen wird, dieses Bild passt den Aktivisten, die
nun in den USA die Straßen dominieren nicht. Ebenso
wenig der sie unterstützenden Presse, welche sich zu –
meist fest in Hand der Demokraten befindet!
Vielleicht auch nur, weil Ariel Roman den Angriff über –
lebte und damit nicht als Märtyrer taugte!
Hier zeigt sich auch deutlich, wie sehr aufgesetzt und
künstlich erzeugt die ganze Debatte um Georges Floyd
ist, wo man nur Bilder und Videoausschnitte zeigt, die
zur platten Propaganda passen.
Der Fall bestätigt aber auch die alte Weisheit, dass man
die aller schlimmsten Rassisten stets unter denen findet,
die vorgeben Rassismus aktiv zu bekämpfen! Und genau
dieser widerlichen Klientel passte ein Weißer als Opfer
und eine Schwarze als Täterin nicht ins Bild!
Es ist ebenso heuchlerisch und verlogen, wie bei der
Preisverleihung der Black Entertainment Television
Awards, wo ausschließlich farbige Künstler nominiert,
diese dort dann Statements über angeblich erlebten
Rassismus abgeben. Das diesbezüglich von den Stars
nicht zu erwarten ist was Rassismus, Diskriminierung
und Vorurteile wirklich bedeuten, zeigte diese schon
früher deutlich bei einer Oskar-Verleihung, bei der
man Trump Rassismus und Diskriminierung vorwarf,
und sich gleichzeitig eine Moderatorin über den aus –
ländischen Akzent von Trumps Ehefrau lustig machte.
Damit, dass man der Moderatorin dafür auch noch
heftig applaudierte, zeigt deutlich, wie wenig diese
Stars und Sternchen begriffen, um was es geht!
Aber wie schon gesagt: Die aller schlimmsten Rassis –
ten findet man dort, wo …

 

Die Spaltungsirre mit den vielen Aktivistinnen-Persönlichkeiten

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, bis die deutsche
Schlepperkönigin Carola Rackete als Trittbrettfahrerin
auch auf den in voller Fahrt befindlichen Rassismus –
vorwurfs-Zug mit aufspringen würde.
Zuvor war die Rackete auch schon auf den Friday for
future-Zug als Trittbrettfahrerin aufgesprungen, in –
dem durch Teilnahme an einer einzigen Demontra –
tion die überzeugte Umwelt-Aktivistin schauspielerte,
nur um danach allen zu zeigen, dass ihr die Umwelt
völlig am Allerwertesten vorbei geht, und in den Ur –
laub nach Argentinien flog.
Mit derselben Glaubwürdigkeit springt die Rackete,
die als Schlepperkönigin die Kapitänin der zwielich –
tigen Migrantenlobby-NGO ,,Sea-Watch„ geschau –
spielert, numehr auf den Rassismusvorwurfs-Zug
auf, welchen die Medien gerade in Höchstfahrt ins
Rollen gebracht. Da passt es gut ins Geschäft, wenn
die Einschleuserin von Kriminellen ( Drei von ihren
Passagieren sind in Italien gerade wegen Mord, Fol –
ter und Vergewaltigungen zu mehrjährigen Haftstra –
fen verurteilt worden ), nun der EU ,,Rassismus„
vorwirft. Von daher stellt diese Aktivistin-Schauspie –
lerin numehr ihre illegale Einschleusung solcher Kri –
mineller nach Europa, als ,, Zeichen des Widerstands
gegen den strukturellen Rassismus der europäischen
Behörden „ dar. Wenn sich schon die Rassismusbe –
kämpfer in den USA mit dem schwarzen Knastbruder
Georges Floyd schmücken, dann dürfen dieselben sich
in Europa nun mit der kriminellen Schlepperkönigin
Rackete krönen. Der Höhepunkt dieser schauspieler –
ischen Laiendarstellung der Daueraktivistin bildet es
sodann, dass sich die Rackete dafür entschuldigt als
,,Weiße im Rampenlicht zu stehen„.
Darüber sagte Carola Rackete: ,, Sie entziehe den Ge –
retteten „das Rampenlicht und schafft fälschlicherweise
die Illusion, dass manche Menschen einzigartig oder an –
ders sind „. In diesem Fall dürfte es für ,,Sea Watch„
eher ein Glücksfall gewesen sein, dass die Presse in
Deutschland ihre Augen nur auf die ,,weiße„Rackete
gerichtet, und nicht die drei Mörder, Folterer und Ver –
gewaltiger, für welche sie den Shuttle-Service nach Eu –
ropa übernommen, ins Rampenlicht gerieten!
Bei Frontex hat man allerdings die Trittbrettfahrerin
Rackete schnell entlarvt : Eine Frontex-Pressesprecherin
erklärte nämlich ,, Eine Handvoll Seenotrettungs-Aktivis –
ten würde sich nun der #BlackLivesMatter-Bewegung in
den USA anschließen, um ihre eigene Agenda voranzutrei –
ben, die auf „vorsätzlicher Unkenntnis der Fakten“ beruhe „.
Deutlicher ausgedrückt: Lügen und Betrügen war schon
immer der Geldverdienst dieser NGOs, die sich nun die
Aktivistinnen-Schauspielerin Rackete zur Symbolfigur
erhoben.
Vielleicht ist es ja auch der Rassismus dieser Weißen
Carola Rackete, ihre kriminellenBusenfreunde in den
italienischen Gefängnissen, nachdem sie diese nach
Europa herübergeschafft, vollkommen im Stich zu
lassen. Aber vielleicht kommt die Spaltungsirre mit
den vielen Aktivistinnen-Persönlichkeiten, ja bald
als Menschenrechts-Aktivistin daher, die gegen die
,,unmenschlichen Haftbedingungen „ in den italien –
ischen Gefängnissen anprangert. Spätestens dann
gibt es die ganz große Party mit jenen drei ,,Party  –
gängern„ im italienischen Knast!

USA : Das Schweigen der wahren Rassisten

WY78qf54lwS_ixKR

Als in den USA ein Video auftauchte, auf dem zu
sehen ist, wie ein Schwarzer minutenlang mit den
Fäusten auf einen wehrlosen alten, weißen Mann
einschlägt, da schwiegen all die Demokraten, die
schwarzen und weißen Rassismusbekämpfer so –
Bürgerrechtler. Hollywoodstars oder Musiker be –
kundeten ebenso wenig ihr Entsetzen, wie die
Obamas!
Sie machten dass, was sie immer tun, wenn ein
Afroamerikaner in etwas verstrickt ist, sie sehen
weg, stellen sich blind und taub. So zeigt es sich
dadurch nicht nur wie künstlich aufgezogen die
gesamte Rassismusdebatte in den USA ist, son –
dern es bestätigt, dass man die aller schlimmsten
Rassisten stets dort findet, wo man vorgibt Ras –
sismus bekämpfen zu wollen. Wäre nemlich um –
gekehrt ein junger Weißer oder gar weißer Poli –
zist auf dem Video zu sehen gewesen, der auf
einen hilflosen Schwarzen einprügelt, dann
wäre die ganze Show längst angelaufen, vom
schwarzen Geschäfte plündernden Protest –
mob, bis Hollywood.
Seit Jahrzehnten sind weiße Polizisten dies –
bezüglich das bevorzugte Hassobjekt dieser
Klientel, verbunden mit einer mehr als ein –
seitigen Berichterstattung darüber. Aus der –
selben erfährt man nemlich nie, wie viele der
im Dienst umgekommenen weißen Polizisten
von Schwarzen oder Latinos erschossen oder
umgekehrt, wie viele Weiße von schwarzen,
asiatischen oder lateinamerikanischen Poli –
zisten schon verprügelt oder gar erschossen
worden. Weil in einer Art umgekehrtem Ras –
sismus nur ausschließlich Weiße als Rassisten
gelten.
Das Gleiche erleben wir nun auch wieder bei
dem Video : Ein prügelnder Schwarzer inte –
ressiert niemanden, da der Täter immer ein
Weißer sein muss!
Genau diese Absurdität zeichnet auch all die
Trump-Gegner bei ihren Protesten aus: Da
sah man die Feministinnen mit Islamisten
in den Armen liegen! Das sagt doch wohl
alles aus. Und auch die echten Rassisten
aus Hollywood lieferten dazu die passende
Show als sich während einer Oskarverleih –
ung eine der Moderatorinnen über den aus –
ländischen Dialekt von Trumps Ehefrau lus –
tig machte. Aber die ist ja nur eine Weiße und
so nahm keiner der Stars und Sternchen da –
ran Anstoß.
Die heucheln nur Protest, wenn in Hollywood
mal wieder kein Schwarzer nominiert. Das sei
ja so was von rassistisch. Umgekehrt hat sich
noch kein weißer Künstler darüber beschwert,
dass bei den Black Music Awards fast ausschließ –
lich nur Schwarze ausgezeichnet! Das ist dann
angeblich nicht rassiistisch, zeigt aber wie künst –
lich aufgebläht die ganze Sache in Hollywood ist,
und dass es wirklich im wahrsten Sinne des Wor –
tes nur Schauspieler sind, die ihre Rolle dort vor –
tragen!
Jetzt haben all die schwarzen Rasismusbekämpfer,
die demokratischen Politiker und ganz Hollywood
gezeigt, wie scheiß egal ihnen ein Leben ist, solange
sie es nicht politisch für sich ausschlachten können.
Und den Krieg gegen die angebliche Vorherrschaft
des alten weißen Mannes führt man ja schon lange.
Nur können jetzt alle es sehen welch schmutziger
Krieg dies ist!
Dagegen regt man sich lieber über Joe Biden auf,
weil der einem schwarzen Reporter antwortete:
,, „Wenn du ein Problem damit hast rauszubekom –
men, ob du für mich bist oder für Trump, dann bist
du nicht schwarz „. Hätte ein prominenter Schwar –
zer, etwas ähnliches über Weiße gesagt, hätte sich in
den USA niemand daran gestört, doch Joe Biden,
selbst wenn der auch die Demokraten vertritt, ist
eben genau die Zielgruppe, nämlich ein alter weißer
Mann!

Noah Becker gepusht durch AfD

Na großartig ! Endlich haben wir Deutschen
wieder einen Rassismus-Skandal und alle ein –
fältigen Gutmenschen sind voll des Mitgefühls
für Noah Becker.
Man stelle sich umgekehrt den Skandal vor :
Ein AfD-Politiker wäre gefragt worden, wa –
rum er nicht nach Kapstadt ziehe und der täte
dann antworten : ´´ Kapstadt ist mir noch viel
zu schwarz „.
Boah äh, was das für einen riesen Skandal ge –
ben täte, so von wegen rassistischen, diskrimi –
nierenden AfD-Mann, und so. Aber leider war
es ja nun der Noah Becker, der keine Weißen
mag und dem Berlin noch viel zu weiß ist.
Sichtlich dachte der große DJ bei Berlin an
seine großen Erfolge, wie etwa das Disco –
Shopping in einem Berliner Supermarkt.
Was für Rex Gildo die Endstation, ist für
Noah Becker der große Erfolg !
Blöd auch, das ihn in den USA kaum einer
hören will und schon gar nicht seine gelieb –
ten Schwarzen ! Ja, da bleibt ihm nur in Ber –
liner Clubs aufzulegen und da genau von den
Weißen zu leben, die er nicht mag. Da ist er
plötzlich Deutscher, liebt diese Sprache und
klingt ganz, wie Deniz Yücel im Knast.
Was noch fehlt sind ein paar Schlagzeilen,
und so ein AfD-Mann war dumm genug sie
ihm zu geben. Nun ist der Weiße nicht mög –
ende Rassismusbekämpfer Noah Becker in
allen deutschen Medien präsent. Gepusht
von der AfD.
Sichtlich scheint es mit Beckers Karriere
nicht so gut zu laufen, das er nun vom AfD –
Politiker Jens Meier 15.000 Euro ´´ Schmer –
zensgeld „ fordert. Papa Boris sitzt das Geld
wohl auch nicht mehr so locker.
Die weißen linken Journalisten, die er ja
eigentlich nicht mag, reiben sich die Hände.
Das ist wie Kinderüberraschung : Gleich 3
Dinge auf einmal, selbst Schokolade ist mit
dabei ! Man kann endlich wieder über die
Beckers berichten, sie in den Medien hoch –
pushen, ordentlich gegen die AfD wettern,
und der Migrantenlobby Beihilfe leisten.
Lange konnte man keinen farbigen Mann
als Opfer von Rassismus präsentieren, der
nicht irgendwie mit Drogen in Verbindung
stand, etwa Medien-Helden wie Ermyas
Mulugeta aus Potsdam oder Ouri Jalloh
aus Dessau.
Da muß der kleine Noah nur aufpassen,
das er nicht mit Volker Beck um die Häu –
ser zieht ! Endlich hat Deutschland wieder
ein Rassismusopfer ! Wehe dem Kritiker,
der nun an dem Märtyrerstatus zu rütteln
wagt ! Etwa mit der Frage, warum Noah,
der keine Weißen mag, nicht in Afrika
oder in den USA in den Clubszene seiner
geliebten Schwarzen auflegt. Und Mutti
Merkel wird dieser Ikone der Rassismus –
bekämpfung bestimmt bald ihren innigsten
Wunsch erfüllen, indem sie mit Massenein –
wanderung dafür sorgt, das Berlin nicht
mehr ganz so weiß. Zur Einstimmung des –
sen, kann Noah ja schon einmal vor den
schwarzen Drogendealern im Görlitzer
Park auflegen. Aber vielleicht sind die
ihm ja zu schwarz !

Umgekehrter Rassismus – und niemand regt sich darüber auf

Als weisser Europäer ist man mittlerweile ständig
einem unterschwelligem, latenem Rassismus aus –
gesetzt, und dies in erster Linie von Leuten, die
nach außen hin vorgeben, gegen Rassismus und
Diskriminierung einzustehen. Es ist von daher
nicht verwunderlich, dass man die aller schlimms –
ten Rassisten, direkt unter den Rassismusbekämp –
fern vorfindet.
Nehmen wir nur die ständigen Äußerungen, dass
etwa Deutschland noch nicht bunt oder schwarz
genug sei ! Man stelle sich umgekehrt einmal vor,
weiße Europäer würden nach Afrika auswandern,
und dann täten prominente Weiße laufend vor die
Kamera treten und sagen ´´ Afrika ist noch nicht
weiss genug „ oder dass Weisse ´´ eine große kul –
turelle Bereicherung „ der Schwarzen darstellen
täten.
Man schaue nur auf Großbritannien auf die Ver –
lobung des Prinzen und der nun in den Medien
aufkommende Behauptung, dass das ´´ Königs –
haus bisher viel zu weiss gewesen sei „ ( das
konnte man gerade in der Ersten Reihe, bei
´´ Brisant „ anhören ). Was würde es wohl in
denselben Medien für einen Aufschrei geben,
wenn man über einen südafrikanischen Stam –
meskönig berichten, und sich dann schwer da –
rüber mokieren täte, dass die schwarzen Königs –
und Stammesfamilien viel zu schwarz wären !
Dasselbe erlebt man in den USA, wo sich all
die, bei der Oskarverleihung schwer mokieren –
den Stars und Sternchen, es sich umgekehrt nie
wagen würden, die Black Music Awards dahin –
gehend zu kritisieren, dass dort fast ausschließ –
lich nur Schwarze prämiert und würde daraus
jährlich einen Skandal machen.
Auch der neuste Skandal bei H&M ist derart
ausgelegt, dass sich wohl keiner der Aufreger
zu Wort gemeldet, und es als Rassismus emp –
funden, wenn nun ein weißes Kind die Jacke,
mit der Aufschrift ´´ Coolest Monkey in the
jungle „ getragen. Aber genau diese Meinung
über Weiße zeichnet eben all die vermeintlichen
Rassismus – und Diskriminierungsbekämpfer
aus.
Daneben gibt es zahllose NGOs, die sich einzig
und alleine um ihrer Klientel kümmert, so wie
zum Beispiel im Fall Oury Jalloh einzig um die
Rechte von Farbigen. Würde sich in Deutschland
solch eine Organisation, im gleichem Maße aus –
schließlich um weiße Deutsche kümmern, dann
wäre es, na ihr wißt schon, natürlich gleich
wieder Rassismus !

Die Charlottesville-Verschwörung

Wäre der Täter von Charlotteville ein Schwarzer,
ein Muslim oder ein linker Aktivist gewesen, dann
hätte man in den Medien selbstverständlich gleich
Dutzendweise Politikwissenschaftler, Soziologen
und Politiker und Ähnliche aufgefahren, die uns
die Einzeltätertheorie aufgetischt und es erklärt,
dass seine Tat nicht das aller Geringste mit seiner
Ethnie, die Religion oder politischen Gesinnung
zu tun gehabt. Politiker und Medien hätten zur
Besonnenheit aufgerufen und dass man erst ein –
mal das Aufklärungsergebnis der Polizei abwar –
ten müsse, und dazu dass man doch differenzieren
müsse und bloß nicht pauschlisieren dürfe, um uns
dann letzten Ende wiederum nur den üblichen
psychisch-labilen Einzeltäter zu präsentieren.
Aber im Fall des Täters von Charlotteville setzte
man alle journalistischen Spielregeln vollkommen
außer Kraft und wartete ja noch nicht einmal ab,
bis die Leiche der 32-jährigen Heather Heyer voll –
kommen kalt war, um sofort einen beispiellosen
Propagandafeldzug gegen Rechts und Weiße in
den USA zu entfachen, in welchem US-Präsident
Donalds Trump tatsächlich noch der Besonnenste
war.
Im üblich unerträglich tendenziösen Propaganda –
stil berichtet die deutsche Lügen-Presse nun da –
rüber, dass Donald Trump rechte Gewalt verharm –
lose. Das diese Presse das selbst seit Jahrzehnten
mit Linksextremische und Ausländer-Gewalt tut,
macht es nicht glaubhafter. Trumps ´´ Vergehen „
besteht nunmehr darin, nicht wie sonst in diesen
Medien üblich, einseitig und tendenziös rechte
Gewalt angeprangert zu haben, sondern die Ge –
walt auf allen Seiten offen angeprangert zu ha –
ben. Und dabei hat er den linksextremistischen
und üblichen schwarzen Krawallmob noch nicht
einmal ausdrücklich beim Namen genannt !
Ebenso unseriös ist es, dem US-Präsidenten nun
vorzuwerfen, nicht gleich gehandelt zu haben.
Denn anders als die Demokraten, eingekauften
NGOs und schwarze Rassismusbekämpfer, hatte
Trump sichtlich erst einmal abgewartet, ob es sich
nicht um einen Unfall, sondern tatsächlich um
einen Anschlag gehandelt. Da hatten Erstere den
Vorfall schon längst propagandistisch bis aufs
Letzte in unverantwortlicher Weise nicht nur
ausgeschlachtetet, sondern zum Vorwand für
einen medialen Feldzug gegen das gesamte
weisse Amerika gemacht.
Man lese dazu nur einmal die Äußerungen der
US-Senatoren : Etwa wenn der republikanische
Senator Floridas, Marco Rubio ausschließlich
einzig von ´´ weissen Rassisten „ spricht, oder
der Republikaner, Paul Ryan von der ´´ weissen
Vorherrschaft „ schwarodiert. Dagegen klingt
der Kongreßabgeordnete Steve Stivers, wie ein
Fünfjähriger, wenn er herum greint ´´ Weiße
Rassisten und Neonazis sind böse und sollten
nicht verteidigt werden „. Seanator John Mc Cain
scheint immer noch sichtlich was am Kopf zu haben,
wenn er da verlauten lässt ´´ Es gibt keine moralische
Gleichwertigkeit zwischen Rassisten und Amerikanern

Man bedenke an dieser Stelle, dass man ausschließlich
die Weißen zu ´´ Rassisten „ erklärt !
In bester faschistischer Manier wird dem Gegner jede
Menschlichkeit abgesprochen und derselbe all seiner
Rechte beraubt. Sichtlich steht nun auch dafür der
Senator John McCain ! Diese Politiker merken es ja
noch nicht einmal, dass sie selbst am meisten den
Kampf der Ethnien gegen die Weißen in Amerika, mit
ihren dümmlichen Reden entfachen und noch Öl ins
Feuer kippen. Neben den Demokraten unter Clinton
und Obama sind es diese Hand voll Republikaner,
welchen den Vorfall derart tendenziös propagan –
distisch ausnutzen, dass damit die nächsten Rassen –
unruhen faktisch schon vor der Tür stehen !
Wenigsten macht dieser Vorfall nunmehr die aus –
gemachten Schwachköpfe im republikanischem
Lager deutlich sichtbar !
Dagegen hat sogar ein Donald Trump, für seine
Verhältnisse, überaus besonnen gehandelt ! Es
ist somit fast schon eine Ironie, dass ausgerechnet
in einer Situation, in der Trump einmal besonnen
gehandelt, ihm genau jene Gegner attackieren, die
ihm doch ansonsten immer vorwerfen, unbesonnen
zu handeln. Schon daraus ergibt sich, dass es sich
hierbei einzig um einen reinen Propagandafeldzug
gegen den US-Präsidenten handelt !
Wo war eigentlich dieses blanke Entsetzen als unter
Obama im August 2015 ebenfalls im Bundestaat
Virginia der schwarze Homosexuelle Vester Lee
Flanagan aus reinem Rassismus zwei Reporter,
Alison Parker ( 24 ) und Adam Ward ( 27 ) vor
laufender Kamera erschossen ? Hat man da etwa
auch von Obama gefordert, ausschließlich die Taten
von Homosexuellen und Schwarzen zu verurteilen ?
Wohl kaum ! Was zeigt deutlich, welch schmutzige
Propaganda jetzt in Virginia im Spiel ist !
Natürlich wenn es um eine Schmutzkampagne
geht ist EX-Präsident Barack Obama nicht weit,
der meinte mit dem Zitat des größten Räuberhaupt –
manns aller Zeiten, Nelson Mandela, unter dessen
korruptem ANC wahrscheinlich mehr Schwarze
umgekommen als in allen Jahren der Appartheit
zusammen, noch Öl ins Feuer giessen zu müssen.
Aber über diese Seite von Mandela, bei dem
Mord und Korruption bis in die eigene Familie
reichten, spricht man lieber nicht offen, denn
als Schwarzer muß der, wie nun dem Obama einzig
als Säulenheiligen jeder Schwarzenbewegung dienen,
deren man sich nur zu gerne bedient. Jeder kennt
Mandelas bunte Hemden, aber nur die Wenigsten
den Menschen der darin steckte, so dass selbst seine
Zitate, die Mandela selbst nie befolgt, nunmehr
als unantastbar gelten. Und Obama bedient sich
dessen.
´´ Niemand hasst von Geburt an jemanden auf –
grund dessen Hautfarbe, dessen Herkunft oder
dessen Religion „. Natürlich könnte man sich
an dieser Stelle dann einmal fragen, warum
dann Obama immer nur die Weißen kritisiert,
nie aber die Gewalt und Unruhen verurteilt,
welche in den USA eindeutig von Schwarzen
ausgingen! Der wurde eben nicht als Weißer
geboren ! Und obwohl Hautfarbe ja angeblich
überhaupt keine Rolle spielt, meinte Obama
doch immer wieder betonen zu müssen, dass
er ein Schwarzer sei. Wer ist denn da wohl nun
der größere Heuchler und verkappter Rassist ?
Und wenn es um Verlogenheit geht darf natür –
lich auch Hillary Clinton nicht fehlen, die den
Vorfall politisch für sich auszuschlachten ge –
denkt. Die twitterte ´´ Mein Herz ist heute in
Charlottesville und bei all jenen, die sich in den
USA nun nicht mehr sicher fühlen.“ Daneben
rief sie dazu auf ´´ zu zeigen, dass diese Aus –
schreitungen nicht für Amerika stehen „. Wer
hat denn diese Gegendemonstranten auf die
Straße geschickt und damit sichtlich Gewalt
in Kauf genommen ? Müssen wir damit nun
nicht annehmen, dass Hillary Clinton nicht
für Amerika steht ?
Nun werfen in der verlogensten Art und Weise
seine Gegner Trump vor er hätte die ethnische
Gewalt begünstigt. Dabei ist offensichtlich, daß
Spannungen bereits unter Obama bewusst ge –
schürrt und am Kochen gehalten, um sie nun
unter Trump zum Ausbruch kommen zu lassen.
Wer hat denn jeden von einem Polizisten erschos –
senen Schwarzen in den Medien hochgespielt ?
Wurde dort auch einmal berichtet, wie viele
Weiße jährlich von schwarzen, latino oder asiat –
ischen Polizisten erschossen ? Wurde je bekannt –
gegeben wie viele Polizisten im Dienst von krimi –
nellen Schwarzen und anderen Ethnien erschossen ?
Genau hier begann die Propaganda, in der man sich
gegen Trump des kriminellen Schwarzen ebenso be –
diente, wie des illegalen Einwanderes und sogar des
Islamisten ! Dazu schickte man linksextremistische
Demonstranten gegen Trump auf die Straße, mit dem
Ziel genau solche Vorfälle zu provozieren, wie man
sie nun in Virginia zu sehen bekommen !

Virginia : Die wahren Rassisten haben nun ihre Blutzeugen

Das man bekanntlich die schlimmsten Rassisten
unter den Rassismusbekämpfer findet, ist längst
kein Geheimnis. Dies kam nun in den USA nach
den Unruhen in Virginia voll zum Tragen.
Es ist nämlich ebenso rassistisch, diskriminierend
und von Vorurteilen geprägt, wenn man einseitig
nur einer ganz bestimmten Ethnie Rassismus vor –
wirft und genau dies tun die Gegner von US-Präsi –
dent Donald Trump. Nicht nur, dass es überhaupt
noch nicht geklärt ist, ob es Vorsatz oder Unfall
war als ein Auto in die Menschenmenge fuhr und
man ebenso wenig weiß, ob der Autofahrer über –
haupt der ´´ rechten „ Szene in den USA zuzu –
rechnen ist, nutzen die Demokraten den Vorfall
schon wieder in der schamlosesten Art und Weise
zu Propagandazwecken aus.
Damit nicht genug, wird von ihnen selbst die
weiße Bevölkerung der USA als Rassisten an
den Pranger gestellt. Virginias Gouverneur Terry
McAuliffe, natürlich ein Demokrat, sprach offen
von ´´ weißem Rassismus „. Aber auch unter den
Republikanern ist es längst üblich breite weiße
Bevölkerungsteile unter Generalverdacht zu
stellen. So labberten auch die republikanischen
Senatoren Marco Rubio und Cory Gardner ganz
bewusst von ´´ weissen Rassisten „ daher als
gelte es den Krieg gegen Weiße in den USA
zu eröffnen.
In dieser Hinsicht kann man Präsident Donald
Trump gar nicht genug danken, dass er im Ge –
gensatz zu solchen Politikern, überaus besonnen
gehandelt, zwar scharf die Gewalt verurteilt aber
eben nicht Weiße unter Generalverdacht stellte.
Sichtlich streben Trumps Gegner in den USA
deutsche Verhältnisse an, wo immer, wenn man
innenpolitisch nicht den geringsten Erfolg zu ver –
buchen hat, um so stärker den Kampf gegen Rechts
propagiert. Von daher darf es nun nicht wundern,
dass die Demokraten um Hillary Clinton, auch um
vom eigem Dreck am Stecken gehörig abzulenken,
nun so laut zum Kampf gegen Rechts aufrufen, da
sie eben nichts weiter zu bieten haben. Und wie die
Ereignisse in Virginia deutlich aufzeigen, wird aus
dem Kampf gegen Rechts immer mehr ein Krieg
gegen Weiße !
Natürlich hinterfragt auch in den USA niemand,
warum Linksextremisten, denn anders kann man
diese Leute nicht bezeichnen, jedes Mal wieder
aufs Neue die Demonstrationen von Andersden –
kenden mit Gegendemonstrationen massiv zu
behindern versuchen, die eigentliche Demons –
trationen zu stören und zu provozieren. Soll das
etwa Ausdruck der Meinungsfreiheit in einer
Demokratie sein, dass man eine freie Meinung
nur sich selbst zu gesteht ?
Hillary Clintons Straßenschlägertruppen haben
sichtlich genügend provoziert, dass man nun
seine Blutzeugen und Märtyrer hat. Und das
erinnert noch mehr an 1933 als die Gesinnung
der Demonstranten in Virginia !

Das Zeitungsbild der ´´ZEIT „ ist immer noch Schwarz/Weiß

In der ´´ ZEIT „ schwelgt man geradezu in einem
latenten Weißenhass. Was für eine Schlagzeile :
´´ US-Polizisten erschießen schwangere Afro –
amerikanerin „. Was mit dem Artikel bezweckt,
liefert das Blatt auch gleich mit : ´´ Der Vorfall
rückt die Diskussion in den USA über Gewalt
gegen Schwarze durch weiße Polizisten erneut
in den Fokus „. Als hätte bei der ´´ ZEIT „ je –
mals was anderes im Fokus gestanden !
In gewohnt tendenziöser Berichterstattung er –
fährt der Leser natürlich nie, wie viele Weiße
denn in den USA von schwarzen Polizisten
erschossen oder wie viele Polizisten in Aus –
übung ihres Dienstes von Schwarzen erschos –
sen, weil darauf ja nicht der ´´ Fokus „ aus –
gerichtet ist ! Der soll nämlich Hass auf die
Weißen schüren und im Grunde genommen
tut die ´´ ZEIT „ genau dass, was sie den so –
genannten Rechten immer vorwirft, nämlich
eine völlig einseitige Berichterstattung zu be –
treiben. Wenn umgekehrt Schwarze in den
USA, und nicht nur dort, Weiße töten, dann
findet der Begriff ´´ Rassismus „ dabei nie
Anwendung. Warum wohl nicht ?