Erster Brandbrief 2022!

Warum haben wir seit 2014, nach Fukushima, eigent –
lich höhere Strompreise bezahlt, die doch dafür ge-
dacht waren, das die Energiekonzerne auf erneuerbare
Energien und Ökostrom umstellen?
Es wurden ein paar Windkrafträder aufgestellt, viele
Häuser mit Solaranlagen versehen, aber im Großen
und Ganzen lief alles wie vor 2014 weiter. Damit der
Bürger gar nicht erst auf die Idee kommt die Stromer-
zeugungung selbst in die Hand zu nehmen, beteiligte
man ihn an den Kuhhandel mit Solarenergie. Die da-
zu nötigen Gelder legte man einfach auf die Strom-
preise der anderen Bürger obendrauf. Der deutsche
Bürger wurde wie üblich in der bunten Republik ein-
fach nur abgezockt.
Der deutsche Bürger zahlte seit 2014, sieben Jahre
lang völlig überhöhte Strompreise für Nichts! Bis
2022 plötzlich alle merkten dass kein billiges russ –
isches Gas mehr zum Verstromen da! Die angeb-
lich seit 2014 stillgelegten und zurückgebauten
Atom – und Kohlekraftwerke, können plötzlich
auf Knopfdruck gleich wieder in Betrieb gehen:
Wir wurden also stets belogen und nur beschis-
sen!
2022 wurde alles nur noch schlimmer, nicht wie
man es immer geglaubt, durch Merkels Altlasten,
sondern weil sich zu den Sozi-Volksverätern nun
auch noch die grüne Verbotspartei hinzugesellte.
Der links-grüne Ökofaschist hatte schon seit Jah-
ren, wenn nicht seit Jahrzehnten, höhere Energie –
und Lebensmittelpreise, höhere Treibstoff – und
Fleischpreise gefordert. Und nun unter dem Vor-
wand des Krieges in der Ukraine konnte er alle
diese Fehlentscheidungen endlich in die Tat um-
setzen! Mit der politischen Gesinnung eines Nico –
lae Ceaușescu wurde dem Deutschen Frieren für
die Ukraine abverlangt. Es war schon immer der
sehnlichste Wunsch all der Links – und Ökofa-
schisten die Bürger in Deutschland vollkommen
verarmen zu lassen, in der Meinung, dass sich
von staatlichen Leistungen abhängige Bürger
leichter vom Staat regieren lassen. 2022 sind
die ihren niederträchtigen Zielen bereits erheb-
lich nahegekommen!
Wer hat denn in der EU für Stillegung landwirt-
schaftlicher Flächen Prämien zahlen lassen, viele
landwirtschaftliche Flächen renaturalisiert und
mit ständigen Düngervorschriften die Erträge
verringert? Wer ließ große Anbauflächen inner –
halb der EU für Biosprit, Biogasanlagen und an-
dere Öko-Rohkrepieren für die Lebensmittelver-
sorgung quasi unbrauchbar machen?
Und geht es nicht in der Ukraine, nach den west-
lichen Spekulationen auf Währungen, Imobilien
und Bodenschätze nicht gerade um Land? Kauf-
ten nicht die ausländischen Spekulanten 20 Pro-
zent der landwirtschaftlichen Fläche der Ukraine
auf, bis dieses per Gesetz verboten. Und war es
nicht der Komiker aus Kiew, der 2020 genau die-
ses Gesetz kippte? Und in allem zusammenfinden
wir genau die Ursachen der Krise, die nun angeb-
lich durch fehlende ukrainische Getreidelieferun-
gen ausgelöst worden sein.
Und was tat die Regierung aus Deutschland da-
gegen? Nichts! Sie verschlimmerten es nur noch
mit ihrer Politik. Für dass, was derzeit im Bundes-
tag sitzt ist ohnehin das Belügen des eigenen Vol-
kes die Höchstform dessen, was sie unter Demo-
kratie verstehen!
Und wie bei allen von ihnen mit zuverantworten-
den Krisen, rührten sie keinen Finger, sondern
wälzten in altgewohnter Praxis einfach alle Kos-
ten auf den deutschen Bürger ab. Wieder kommen
sie uns mit höheren Strompreisen für die Umstell-
ung auf erneuerbare Energien und mit Windparks
und anderen Luftschlössern daher. Und die durch
Sanktionen gegen Russland verursachte „Gaskrise“
wurde durch inflationär ansteigenden Preisen wie-
der einzig die Konzerne „abgesichert“, die nun zu-
sätzliche Gewinne aus der dem Gaskunden aufer-
legten Umlage machen. Wir dürfen dabei nicht
außer Augen lassen, dass es dieselben Politiker
sind, die zuvor CumEx- und Wirecard-Betrug ge-
deckt und in der Coronakrise Boni für Beschaff –
ung von Mund- und Nasenschutzmasken einge-
strichen!
Von dem, was im Bundestag herumlungert, kam
nicht einer auf die Idee auch einmal bei anderen
als am eigenen Volk einzusparen. Die Summen
für Ausland, wie etwa „Entwicklungshilfe“ wur-
den sogar noch erhöht. Ganz zu schweigen von
den Unsummen für die Ukraine, welche die Re-
gierung aus Deutschland ganz in dem Wissen
nie auch nur das aller Geringste von der Ukraine
dafür als Gegenleistung zu bekommen, schlicht-
weg verschwendet!
Niemand kam im Bundestag auf die Idee nun
wo schon Energieknappheit herrscht und in
einigen Regionen Wassermangel herrscht et-
wa auch die Migration einzudämmen. Alles
läuft weiter wie früher voll gegen die Wand.
Es interessiert weder die Abgeordneten im
Bundestag oder die Asyl – und Migranten-
lobby denen sie hörig sind, woher denn die
Gelder für die Versorgung der Migranten
kommen soll. In einem Land, indem die
Regierung noch nicht einmal die Energie-
versorgung der eigenen Bevölkerung sicher
stellen kann, interessiert es im Bundestag
niemanden, woher dann die Energie für
eine weitere Million Migranten kommen
soll. Woher in Regionen mit Trinkwasser-
knappheit das Wasser für weitere Hundert-
tausend Migranten kommt. Oder die vielen
Wohnungen in einem Land, indem nicht
nur eine Baukrise herrscht, sondern es be-
reits seit Jahren an bezahlbaren Wohnraum
mangelt!
Wie üblich werden die Migranten weiterhin von
der Politik nach Deutschland eingeschleust und
vollkommen unkontrolliert auf die deutschen
Zivilisten losgelassen und der Bürger mit die-
sem Problem im Stich gelassen. Daran hat sich
seit Rostock-Lichtenhagen 1992 in den letzten
30 Jahren nicht das Mindeste geändert. Auch
in der größten Krise seit 1945 wird daran nichts
geändert, schon weil dass, was im Bundestag
herumlungert total lernresitent und zu keiner
geistigen oder gar politischen Erneuerung fähig
ist!
Und nicht umsonst scheißen sich die Politiker
und ihre Systemlinge daher davor ein, dass das
Volk anfangen könnte die Dinge selbst in die
Hand zu nehmen. Darum kann ein Steinmeier
die Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen 1992
gar nicht oft genug in seiner Erinnerungskultur
aufarbeiten, als ein paar Rechte dafür gesorgt,
dass Hunderte illegaler Migranten aus Osteu –
ropa, die man in gewohnter Weise einfach auf
die deutschen Zivilisten losgelassen, aus Ros –
tock verschwanden. Zumindest für kurze Zeit,
dann war alles wieder beim Alten und auch
dessen Bundesland wurde mit Migranten ge-
flutet. Gelernt hat man im Bundestag daraus
nicht das aller Geringste, denn es werden ja
weiterhin Hunderttausende Migranten nach
Deutschland eingeschleust, aktuell als vermeint-
liche afghanische Ortskräfte oder ukrainische
Studenten aus Drittländern -, und vollkommen
unkontrolliert auf die deutschen Zivilisten los-
gelassen. Die innere Sicherheit der deutschen
Zivilisten spielt dabei für die Regierung aus
Deutschland keinerlei Rolle und deutsche Op-
fer kommen in deren „Erinnerungskultur“
nicht vor.
Dagegen bezieht hier in diesem Land ein Ex-
Bundespräsident dafür einen „Ehrensold“,
dass er in Talkshows verkündet Deutschland
zu hassen und zu verachten, wird hier eine
Staatsministerin, die vor „Deutschland ver-
recke“-Transparenten vorne weg lief und
eine die Deutsche als Kartoffeln bezeichnet,
die Diskriminierungsbeauftragte der Bundes-
regierung!
Auch beim Kampf gegen Rechts läuft daher alles
weiter wie gewohnt, werden jährlich Millionen
deutscher Steuergelder zweckentfremdet und
unnütz verbrannt. Es reicht ja denen im Bun –
destag als „Einsparung“ vollkommen aus, wenn
nachts der Bundestag nicht mehr beleuchtet
wird. Aber selbst hier, werden wenn es um
die Bestrahlung von Regierungsgebäuden
in Regenbogenfarben oder etwa in den uk-
rainischen Nationalfarben weder Mühen
noch Kosten gescheut! Selbst noch mitten
in der Krise stritten sich die Ministerien in
Buntdeutschland darum, wann, wo und zu
welchem Zweck die Regenbogenflagge auf
Regierungsregierungen gehisst und wie
man mit wokem Gendern den deutschen
Sprachgebrauch vergewaltigen kann.
Wenn man schon in einer „Demokratie“
lebt, in welcher der demokratische Mehr-
heitswillen Null zählt, dann will man doch
wenigstens weiterhin eine Politik ganz aus-
schließlich für Minderheiten machen. Wäh-
rend in der deutschen Blumenkübeldemo-
kratie die Mehrheit einzig darin besteht sie
gnadenlos abzuzocken, gelten für verschwin-
demde Minderheiten Sonderrechte und Son-
derregelungen.
Da ist es wahrlich das einzig echte Wunder,
dass in so einem Land der Bürger sich noch
immer nicht dazu entschließen konnte die
Dinge endlich selbst in die Hand zu nehmen.

Beliebter Minister trifft auf echtes Volk

Staatspropaganda trifft auf Wirklichkeit, und die
sieht meist so ganz anders aus als dass, was in der
stark tendenziösen Berichterstattung gezeigt wird.
Gerade erst erzählte eine Journalistin im Presse-
club, dass sich viele Österreicher einen Minister
wie Robert Habeck wünschen. In der Ersten Reihe
wird uns derselbe als einer der beliebtesten Politi-
ker im Lande geschildert als Krisenbewältiger und
unangenehmer Wahrheitsverkünder.
Niemand aus der Blase der Staatspresse hält ihm
vor, uns alle über Gaslieferverträge mit Katar, die
er angeblich fest in Sack und Tüten habe, belogen
zu haben. Statt dessen einseitige Beweihräucher-
ung eines Komplettversagers. Statt dessen wird
unwidersprochen verbreitet, dass der Lügner
Habeck in bester Haltet-den-Dieb-Ablenkungs-
manöver des echten Diebes Russland als Lügner
hinstellt. Mehr als Russland als Dauerschuldigen
für alles zu präsentieren, hat der „Krisenmanger“
schon nicht mehr. Auch in Bayreuth hieß es von
ihm nur: ,, Russland sei der Kriegstreiber, der
Lügner. Als Beispiel nennt er den Streit um die
Turbine von Siemens Energy für die Gaspipeline
Nord Stream „. Wahrscheinlich hat Russland
auch seine Katar-Lügen in die Welt gesetzt!
Und so ist der Höhepunkt seiner Auftritte, wenn
der Gewohnheitslügner mit dem Finger auf Russ-
land zeigt und ausruft: . „Sie lügen einem ins
Gesicht.“
Und dann zeigt sich der so was von beliebte Poli-
tiker mal in der Bayreuther Innenstadt und wird
eine Stunde lang ausgebuht und mit „Hau ab“-
Rufen begleitet. „Lügner“ und „Kriegstreiber“
rufen die aufgebrachten Leute und schätzen so
den Vizekanzler um vieles realer ein als die ver-
logene Staatspresse. Endlich bekam der grüne
Minister mal einen Vorgeschmack auf die Volks-
aufstände, die man ihm und seiner Politik pro-
phezeit.
Und es war nicht einmal ein Auftritt im Osten,
wo Habeck so empfangen, sondern in Bayreuth!
Von daher besucht der sowas von im Volk be-
liebte grüne Minister auch lieber eines seiner
Potemkin’schen Dörfer, wie etwa den Energie-
park in Bad Lauchstädt. Derselbe wird von sei-
nem Wirtschaftsministerium gefördert. Wessen
Brot ich esse dessen Lied singe ich und so ist
wenigstens hier Habeck noch gern gesehen.
So bleiben Habeck & Co eben lieber in ihrer
Blase. Dort kann er vor denen die staatlich ali-
mentiert und fürs Zuhören gefördert werden,
weiter verkünden, dass Wladimir Putin an al
lem Schuld sei. Hier wird es ihm noch abge-
nommen solange Geld vom Staat fließt.
Etwas ehrlicher ist da Nikolaus Doll in der „WELT“,
der schreibt: ,, Wo der grüne Wirtschaftsminister
Robert Habeck derzeit auftaucht, schlagen ihm
Wut und Skepsis entgegen„. Auch zur von bunt-
deutschen Politikern vielzitiertem ,,gemeinsamen
Handeln der EU„ findet Doll die passenden Worte:
;;Energiewende und Atomausstieg waren mit den
anderen EU-Mitgliedstaaten nicht abgestimmt, sie
waren in die Pläne nicht mal eingeweiht. Und nun,
wo es womöglich eng – pardon – kalt wird, sollen
alle in ein Boot. Wenig überraschend heißt es von
Lissabon bis Budapest: „Nicht mit uns.“ Kaum ein
EU-Land möchte sich Robert Habecks Probleme
zueigen machen, zumal Habeck meist selbst die
Hauptursache für das eigentliche Problem ist!
Langsam merkt die Regierung aus Deutschland,
dass die erkauften Freunde in Europa eben keine
echten Freunde sind. So wie eben jeder den Ver-
rat, aber keiner den Verräter liebt. Und für diese
aus Buntdeutschland wird kaum ein anderer EU-
Politiker seine Karriere riskieren.
Stand die Regierung aus Deutschland bislang nur
ohne Volk dar, so nun auch zunehmend ohne Un-
terstützung der anderen EU-Ländern.
Selbst im berühmt-berüchtigten „Tagesspiegel“
titelt Torsten Mumme besorgt: ,,Das BIP stag-
niert: Deutschland wird zum Sorgenkind im
Euro-Raum„. Das ist das direkte Ergebnis von
„Grünen Mist“ und wer verkörpert diesen besser
als der Grüne Robert Habeck! Buntdeutsche grüne
Politik ist geradezu Kassengift im gesamten Euro-
Raum. Und nun, wo ganz Europa live und in Farbe
es mit ansehen kann, dass die Regierung aus Bunt-
deutschland so gut wie nichts für das eigene Volk
tut, um denselben in Krise und Inflation zu entlas-
ten, wird die Unterstützungsbereitschaft in den an-
deren EU-Ländern nur noch weiter sinken.
Der erste buntdeutsche „Verbündete“ ist bereits
zu offener Erpressung übergegangen: Polen mit
seinen randvoll gefüllten Gasspeichern Hilfslie-
ferungen von Reparationen für die Schäden des
Zweiten Weltkriegs abhängig!
Zweifelsohne wartet alles in Europa darauf, dass
Robert Habeck mit seiner Wirtschaftspolitik gna-
denlos scheitert, und dass Habeck weder Durch-
blick noch einen Plan hat, macht sein Scheitern
unvermeindlich. Und der Rest des Kabinett des
Grauens wird ihm dabei eher ein Klotz am Bein
als eine Hilfe sein. Habeck hat fertig und kann
sich nur noch mit weiteren Lügen noch einige
Zeit durchmogeln. Spätestens im Herbst kommt
auch für ihn der Tag der Wahrheit!