Zwischen den Zeilen gelesen – Was uns der Fall Nawalny so alles verrät. Heute : Geld und Wahlen

Aus den ,,Qualitätsmedien„ erfahren wir nun, dass

Alexej Nawalny über einen ganzen ,,Stab„ an Mit –

arbeitern verfüge. Aber wie finanziert Nawalny sei –

nen Lebensunterhalt und die Gehälter seiner Mitar –

beiter? Darüber schweigen die ,,Qualitätsmedien„

ausdrücklich. Aber so ist das eben in deren tenden –

zösen Berichterstattung, unschöne Detail werden

da immer einfach weggelassen!

Da Nawalny in Russland wohl kaum auf die Unter –

stützung vom Staat rechnen kann, muss er zwangs –

läufig über andere Geldquellen verfügen. Aber wer

bezahlt ihn, und vor allem wofür?

Oder ist ,,Oppositionsführer„ neuerdings ein aner –

kannter Beruf in Russland? Überhaupt, was für eine

Opposition betreibt er eigentlich? Bei der Regional –

und Kommunalwahl in Tomsk unterstützte er sogar

die Vertreter der Stalinisten! Diese Zusammenarbeit

mit Kommunisten, nennt man in Nawalnys Stab die

,,Strategie der klugen Abstimmung„. Anders gesagt,

seine Anhänger unterstützen quasi Jeden, wenn er

denn bloß gegen Putin ist ,,unabhängig von ihrem

Parteiprogramm„! Was Putin schwächt führt zum

Erstarken von reaktionären Kräften, vom Nationalis –

ten bis zum übelsten Stalinisten. Wer sagt uns daher,

dass Nawalnys Stab bei den nächsten Wahlen nicht

einen rechten Faschisten unterstützt, nur weil dieser

gerade als ,,aussichtsreicher Kandidat„ gegen Putins

Partei ,,Einiges Russland„ gilt? Damit spielt Nawalny

ganz bewusst mit dem Feuer und gilt der russischen

Regierung als ,,gefährlich„. Denn was wird aus den

Nationalisten, Stalinisten und anderen, die Nawalnys

Stab so an die Macht gebracht?

Man stelle sich einmal vor, in Deutschland würden so

die Opposition von ,,Querdenken„ bei Wahlen die Ver –

treter von NPD oder anarchistischer Marxisten in die

Stadträte wählen, unabhängig vom Inhalt derer Partei –

programme, nur um die Merkel-Regierung zu stürzen!

Das zeigt, dass Alexje Nawalny wirklich für die russische

Regierung gefährlich werden kann, aber so ganz anders

als es uns die ,,Qualitätsmedien„ in Deutschland weiß

machen wollen!

Zwischen den Zeilen gelesen – Was uns der Fall Nawalny so alles verrät. Heute : Nowitschok für alle!

Die überraschend schnelle Genesung Alexej Nawalny

gleicht wirklich einem Wunder. Konnte er den einen

Tag kaum selbstständig atmen, läuft er zwei Tage spä –

ter schon durchs Treppenhaus der Charite. Natürlich

ohne Mundschutz, aber keiner der Hyperventilierer

die sich darüber doch sonst so bei Oppositionellen,

natürlich nur wenn die Deutsch sind, so darüber auf –

regen, äussert sich nun dazu.

Sichtlich hat die Berichterstattung über den angeb –

lichen Nachweis einer Vergiftung mit Nowitschok

dieses Wunder der Verwandlung bewirkt, so dass

sich Nawalny von einem Tag auf den anderen von

einem im Sterben Liegenden in einen putzmunteren

Patienten verwandelt.

In den staatsnahen Medien hören wir immer davon,

dass die Vergiftung von Nawalny in ,,unabhängigen„

Laboren nachgewiesen worden. Von was nun diese

Labore ,,unabhängig„ sind, kann uns die übliche

Lücken-Presse nicht sagen. Kann man etwa ein

Bundeswehr-Labor als staatlich unabhängig be –

zeichnen? Um welche Labore es sich in Frankreich

und Schweden gehandelt, vermag uns die Presse

ebenfalls nicht sagen, vielleicht weil sie es selbst

nicht wissen, trotzdem wissen sie, dass dieselben

,,unabhängig„ seien.

Interessant ist daran aber eher wie zum Beispiel

die Bundeswehr in den Besitz von Nowitschok ge –

langt. Schließlich muss man ja eine Vergleichs –

quelle zur Hand haben, um zu wissen, um was,

es sich überhaupt handelt. Und was macht die

Bundeswehr ansonsten in ihren Speziallabor so

mit Nowitschok?

Auch in den ,,unabhängigen„ Laboren in Frank –

reich und Schweden muss also dementsprechend

Nowitschok als Vergleichsquelle vorhanden gewe –

sen sein. Offensichtlich ist also Nowitschok in west –

lichen Laboren beinahe schon reichlicher vorhan –

den als in russischen Geheimlaboren. Schließlich

hat jedes unabhängige Labor solch Chemiewaffen –

gift vorrätig! Also jeder weiß, was Nowitschok ist,

und hat es vorrätig!

Sichtlich herrscht in sämtlichen unabhängigen La –

boren die Meinung vor, dass Russen ausschließlich

mit Nowitschok vergiftet werden, weshalb sämtliche

dieser Labore es vorrätig haben. Woher aber nun be –

ziehen all diese unabhängigen Labore all dieses No –

witschok für Versuche und Vergleichsfälle? Es ist ja

wohl kaum anzunehmen, dass die es beim russischen

Geheimdienst über Amazon bestellt oder über Ebay

mit geboten. Gab es etwa beim ehemaligen KGB so

eine Art Haushaltsauflösung, bei der man billig ein

paar Fässer Nowitschok ersteigern konnte? Oder hat

irgend so ein abtrümmiger russischer Wissenschaft –

ler gesagt ich spendiere mal eine Runde Nowitschok

für alle? Wurde es von westlichen Geheimdiensten

gestohlen, die vielleicht der Meinung waren, dass

man es für Trump oder Merkel vielleicht noch ein –

mal gebrauchen könne? Wir wissen es einfach nicht

und niemand kann es uns sagen.

Ja es ist schon interessant, was man im Fall von

Nawalny so alles erfahren kann, wenn man es ge –

lernt hat zwischen den Zeilen zu lesen. In der DDR

wusste es schon jedes Kind, dass nicht das interes –

sant was in der Zeitung geschrieben, sondern nur

dass, was dort nicht geschrieben steht!

Betrachtungen zum Fall Nawalny 3.Teil

Schon lange waren die Kriecher und Wadenbeißer von

Merkels Gnaden über ihre mutige Entscheidung mehr

als erschrocken die Gaspipline Nordstream 2 durchzu –

ziehen. Die hätte Deutschland von Energielieferungen

aus dem Ausland unabhängiger gemacht und vielleicht

sogar für stabile Preise gesorgt.

Aber etwas, dass Deutschland nützt, das darf nicht sein,

und schon gar nicht beschlossen in diesem Bundestag!

Also bemühten sich nicht nur die Lobbyisten, welche

uns teures und umwelschädliche produziertes Erdöl –

und Erdgas aus den USA andrehen wollen, sondern

auch alle sonstigen Kläffer und Wadenbeißer darum,

die Pipeline zu verhindern.

Plötzlich dachten die, welche ansonsten gerne jeden

noch so schmutzigen Deal mit der Türkei, den Saudis

und ähnlichen Schurkenstaaten einfädelten nunmehr

an ,,Menschenrechte„, welche nunmehr angeblich in

Russland gelten müssten. Die meisten dieser ,,Rechte„

billigte man der eigenen Opposition in Deutschland

selbst nicht zu, geschweige denn verlangte man sie

zur Einhaltung von Verträgen von Saudi Arabien!

Es waren eben sozusagen unversal einsetzbare Men –

schenrechte, die nur für Russland gelten sollten. Die

Staatspresse schoß sich seit Jahren auf Putin ein und

eine Riege handverlesener eingekaufter russischer

Oppositioneller machte ständig Lärm.

Nun soll der eingekaufte Alexje Nawalny mit seiner

angeblich nur vom deutschen Militär festgestellten

Vergiftung, den Vorwand liefern, um Nordstream 2

doch noch zu verhindern. Die ganze Aktion wurde

von den Merkel Satrapen militärisch aufgezogen als

befinde man sich mit Russland bereits in einem un –

erklärten Krieg. Nawalny wurde mit einer Bundes –

wehrmaschine ausgeflogen und von einem Bundes –

wehr Spezial-Labor untersucht. Augenscheinlich be –

nötigte man Nawalnys Fachkraft wohl sehr dringend,

um irgend welche Umstürze in Russland zu organi –

sieren. Man möchte gerne dort ein Regime wie es in

der Ukraine schon besteht, und in Belarus in Arbeit

ist auch in Russland organisieren. Das lässt sich die

Merkel Regierung eine Menge kosten, was an sich

Beweis dafür genug ist, dass das deutsche Volk da –

von nicht im Mindesten davon profitieren wird. Für

den Deutschen wird Russland dann nur ein Land

mehr sein aus dem er Unmengen von Flüchtlingen

aufnehmen darf!  Zu allem darf er die Zeche mit

weiter steigenden Energie – und Kraftstoffpreisen

begleichen.

Merkels Kläffer und Wadenbeißer gehen bis dahin

gegen alle im eigenen Land vor, die noch normale

Wirtschaftsbeziehungen zu Russland pflegen oder

Geschäfte mit Russland machen.

In dem Hetzblatt SPIEGEL ist dafür schon der Begriff

,,Putidioten„ schon von der Presstituierten Nikolaus

Blome erfunden worden. Wie die Oppositionellen der

Corona-Demos als ,,Covidioten„ diffamiert, so sollen

nun auch diese Menschen in Deutschland beleidigt so –

wie kriminalisiert werden. Man lese dazu nur die un –

zähligen Berichte der Presstituierten!

Deren bevorzugtes Ziel ist momentan Ex-Bundeskanz –

ler Gerhard Schröder. Als derselbe damals als Bundes –

kanzler einen Aufstand anzettelte, welcher durch Me –

dienlügen in den Schützengräben vor Sebnitz in einem

wahren Desaster endete, wobei eben jene Presstituier –

ten mit ihren ungeheuerlichen Lügen den Löwenanteil

an der vollständigen Niederlage gehabt, da hatte noch

niemand etwas an den auszusetzen. Auch als dieser

Bundeskanzler Deutschland in den ersten Krieg seit

dem Zweiten Weltkrieg auf den Balkan trieb, hatten

die Kläffer und Wadenbeißer nichts daran auszuset –

zen, obwohl alles, was das deutsche Volk neben den

Kosten davon hatte, erstmals mit Flüchtlingen aus

dem Balkan geflutet zu werden. Seitdem führten die

Kosovo-Albaner in Deutschland zu einem sprunghaf –

ten Anstieg der Kriminalität in Deutschland. Ganz ab –

gesehen von den dringend benötigten Fachkräften für

Taschendiebstahl, die uns Schröders Balkankrieg in

ungeahnter Menge bescherte. Das alles interssierte

weder Merkels Kläffer, Wadenbeißer oder Satrapen,

noch deren Presstituierte, Zeilenstricher und Medien –

huren, die jetzt auf Schröder einprügeln, weil sich der

SPD-Proll einen besser bezahlten Job bei Gasprom ge –

sichert. Schröder hat sich vor allem die Wut der Meute

zugezogen als er sagte, er wünsche sich eine politische

Kultur zurück, in der es Gegner gibt, aber keine Feinde.

Ein No-go für alle Presstituierten die jeden Corona-De –

monstrant, jeden Wutbürger, Rechten, jeden Oppositio –

nellen im eigenen Land als ihren persönlichen Feind an –

sehen, den sie diffamieren, kriminalisieren und unter

dem Vorsatz der Pressefreiheit gehörig schikanieren.

Immerhin haben die Presstituierten, all diese Zeilen –

stricher und Medienhuren ihren Hurenlohn einschließ –

lich der Silberlinge, getarnt als ,,Corona-Soforthilfe„

von der Merkel-Regierung schon ausgezahlt bekom –

men. Von nun an ist für Merkels Satrapen der Besuch

im Bordell zur freien Presse vollkommen gratis! Und

dies bekommt nun auch der Schröder zu spüren.

Wer wird dem deutschen Bürger am Ende die Zeche

im Nawalny-Streit bezahlen? Merkels Satrapen oder

ihre Presstituierten werden wohl kaum dafür aufkom –

men, wenn sich Merkels Sanktionen gegen Russland

gegen das eigene Volk kehren. Da werden nicht nur

die Firmen die in Nordstream 2 involviert Verluste

machen und Arbeitskräfte abbauen müssen. Für die

kommt der Verursacher selbst, die Merkel-Regierung,

natürlich nicht auf. Ein Teil Deutscher mehr, der von

dieser Regierung im Stich gelassen! Und wofür? Da –

mit die teuer eingekaufte und wieder aufgepäppelte

Sprechpuppe Nawalny wieder als dringend benötigte

Fachkraft gegen Putin eingesetzt werden kann! Ist es

dass wirklich wert, mit höheren Energie – und Kraft –

stoffpreisen, sowie den drohenden Verlust tausender

Arbeitsplätze im eigenen Land zu bezahlen?

Vielleicht brauchten wir eher eine neue Regierung, mit

echten Volksvertretern die entsprechend des Mehrheits –

willen des deutschen Volkes und zu dessen Wohle han –

deln. Ach ja, eine echte freie und unabhängige Presse

die anstatt tendenziös, ehrlich objektiv-sachlich berich –

tet, könnten wir auch ganz gut gebrauchen!

Betrachtungen zum Fall Nawalny 2.Teil

Man stelle sich vor, der russische Präsident Wladimir

Putin würde sich nach den Jagdszenen im Berliner

Tiergarten während der Corona-Demo am 29.August,

wo die Polizei auf Frauen einschlug und dabei selbst

Schwangere nicht verschonte, ebenso in die deutsche

Politik einmischen, wie es umgekehrt die Merkel-Re –

gierung im Fall Nawalny tut.

Dann würden im russischen Fernsehen die Aufnahmen

der Polizeigewalt hoch und runter laufen. Putin würde

volle Aufklärung der Vorfälle fordern, die Vorfälle vor

die Menschenrechtskommissionen der UN und EU

breit treten. Russische Politiker würden beständig

den Rücktritt von Innenminister Seehofer, Justiz –

ministerin Lambrecht, sowie Berlins Bürgermeister

Müller, der Berliner Innensenators Geisel und Poli –

zeipräsidentin Slowik fordern. Natürlich würde auch

von Bundespräsident Steinmeier dafür diese Polizisten

ausgezeichnet zu haben, der sofortige Rücktritt gefor –

dert.

Als Drohkulisse würde Putin mit der Erhöhung der

Erdöl – und Erdgaspreise bzw. mit einem Lieferstop

desselben drohen.

In Russland selbst würde Putin Sanktionen gegen

Politiker, NGOs usw. erwägen, die mit der Merkel –

Regierung zusammen arbeiten.

Genau so verhält sich gerade die Merkel-Regierung!

Das dieses Einsetzen für russische Oppositionelle

von der üblichen heuchlerisch-verlogenen Doppel –

moral, wie sie unter Merkel zum Standard gewor –

den, geprägt ist, zeigte sich schon im Umgang mit

Pussy Riot. Als damals diese Punkband in Moskau

eine Kirche stürmte, wurden sie von den Heuchlern

im Bundestag dafür bejubelt. Wenn in Deutschland

eine oppositionelle, also rechte Band eine Synagoge

stürmen, den dortigen Gottesdienst stören, den Ober –

rabbiner ein Schwein nennen und zum Sturz der Mer –

kelregierung aufgerufen, dann wäre dies für die Abge –

ordneten des Bundestags gewiss ein ungeheuerliches

Verbrechen und die ihnen hörige Staatspresse würde

Jahre brauchen, um sich gehörig an den Vorfall abzu –

arbeiten. Dagegen wurde Pussy Riot dafür von densel –

ben Politikern gefeiert. Nichts zeigt wohl mehr die un –

erträgliche Doppelmoral der Merkel-Regierung. Die –

selbe kommt gerade in Weissrussland wieder voll zum

Ausdruck, denn während die Merkel-Regierung dort

freie Massenproteste ohne jegliche Einhaltung von Co –

rona-Maßnahmen fordert, wird gleichzeitig mit allen

Mitteln im eigenen Land verhindert, dass dort die Op –

position friedlich demonstrieren darf!  Als blanke Ver –

höhnung der Demokratie darf es dabei angesehen wer –

den, dass man gleichzeit linksextremistischen Krawall –

mob drei Tage Randale in Leipzig zugestanden. Worin

sich zeigt, dass man sich in der Merkel-Regierung zu

nichts zu schade. Hier schadet man der Demokratie

eben, wo man nur kann!

Betrachtungen zum Fall Nawalny 1.Teil

Von der bunten Regierung wird der russische Opposi –
tionelle Alexej Nawalny sehr umhätschelt, damit der,
wie es einer seiner Kumpane, der Berliner Produzent
Jaka Bizilj, richtig ausdrückte, bald wieder seine Rolle
spielen kann. Sicherlich benötigt man Nawalnys Fach –
kraft dringend, um in Russland einen ,,Oppositionellen„
zur Hand zu haben, um wie in Weissrussland, gegen
Putin zu putschen. Erfolgt dies nach Drehbuch und
Regie Jaka Bizilj, Angehörigen einer so zwielichtigen
NGO, dass man nicht einmal die Namen deren Mit –
glieder kennt? Da wirkt es um so verdächtiger, dass
nicht diese NGO, Cinema-for-Peace, sondern ,,inter –
nationale Privatpersonen“ dessen Ausflug bezahlt.
Selbstredend werden keine Namen genannt. Aber
ist es in Deutschland bereits so weit gekommen,
dass ,,internationale Personen„ Bundeswehrflug –
zeuge chartern können? Was kommt dann etwa als
Nächstes? Leihen sich solche ,,internationale Perso –
nen„ demnächst bei der Bundeswehr Panzer aus
um sich in fremden Ländern an die Macht zu put –
schen? Oder soll nur in den Medien ganz bewusst
vertuscht werden, welche Rolle Angela Merkel und
Heiko Maas dabei gespielt?
Schon vor Nawalny war der russische Oppositionelle
Pjotr Wersilow auf dieselbe Art und Weise über die
Cinema-for-Peace-NGO nach Deutschland eingeflo –
gen und ebenfalls in der Berliner Charite behandelt
worden. Sichtlich können Putin-Gegner bei der Mer –
kel-Regierung ganz nach Belieben Bundeswehrflug –
zeuge chartern, um ihre Anführer in Deutschland
nach Belieben medizinisch versorgen zu lassen.
Natürlich erfuhr der deutsche Steuerzahler auch im
Fall Wersilow nicht, was ihm dessen Aufenthalt in
Deutschland so kostete.
Angesichts der Corona-Krise, wo sehr viele deutsche
Künstler in finanzielle Schwierigkeiten geraten, hin –
terlässt die üppige Alimentierung solch ausländischer
Künstler wie Jaka Bizilj, Ai Weiwei oder Pussy Riot,
wenn die sich nur zur ,,richtigen„ also Merkel ge –
nehmen Opposition zählen, schon einen faden Bei –
geschmack!
Sind der Merkel-Regierung, wenn es sich nicht ge –
rade um Oppostionelle aus Russland und China han –
delt, solche ansonsten scheiß egal, besonders, wenn
sie gegen das eigene System auftreten. Ob Julian
Assange, Edward Snowden oder Carles Puigdemont,
für sie rührte man im Aussenministerium keinen
Finger. So wie es in der Merkel-Regierung immer
nach Nase geht, werden sichtlich vom Westen ein –
gekaufte Oppositionelle eindeutig bevorzugt! So
wurde Deutschland längst zum Tummelplatz für
solche Gestalten, von russischen Oppositionellen,
über russische Punkbands bis hin zum tschetsche –
nischen Terroristen. Eindeutig findet unter Merkel
nur das Unterschlupf, was ihrer schäbigen Politik
entspricht! Hier ist Asyl nicht an Menschenrechte
gebunden, sondern eindeutig an politischen An –
sichten. Und dieses lässt sich die Merkel-Regier –
ung sichtlich einiges kosten. Bezahlen muss es eh
der deutsche Steuerzahler, wobei dem noch nicht
einmal das Recht zugestanden wird, zu erfahren,
was ihm denn Nawalnys Einfliegen durch Bundes –
wehr sowie der Luxus-Aufenthalt in der Berliner
Charite kosten wird. Anders als im Fall Snowden
oder Puigdemont, wo die Merkel-Regierung viel
zu feige, um sich mit deren Regierungen anzule –
gen, sucht man dagegen mit Putin die offene Kon –
frontation. Als sei dies noch nicht verwerflich ge –
nug, bietet die Merkel-Regierung in ihrem uner –
klärten Krieg gegen Putin den schlimmsten Krimi –
nellen Unterschlupf, wie das Treiben tschetschen –
ischer Banden in Deutschland bestens belegt! So
gefährdet die Merkel-Regierung ganz bewusst die
innere Sicherheit in Deutschland!
Aber wenden wir uns direkt dem Fall Nawalny zu.
Bevor in Deutschland überhaupt eine medizinische
Untersuchung Nawalnys begonnen, berichteten be –
reits sämtliche staatsnahe Medien, also so ziemlich
alle Medien in Deutschland, von einer angeblichen
Vergiftung Nawalbys und der Schuldige bei dieser
medialen Vorverurteilung stand auch schon im Vor –
feld fest: Wladimir Putin!
Seltsam ist auch, dass nun, wo erste medizinische
Untersuchungen in Deutschland unmittelbar bevor –
stehen, die Mitarbeiter von Nawalnys Stab, welche
sichtlich gleich mit eingeflogen worden, nun schon
zu Rückzugsgefechten ansetzen. Da fallen plötzlich
Sätze von ihnen, wie : ,,Wir werden die Wahrheit
wohl nie erfahren„.
Übrigens konnte die Berliner Charite schon damals
bei Pjotr Wersilow keinen Auslöser oder Gift nach –
weisen, und musste sich daher auf Vermutungen
herablassen. Wurde gerade deshalb nun im Fall
Nawalby wieder extra die Berliner Charite ausge –
wählt? Ein Schelm, der Arges dabei denkt!
Wie sagte so schön der Berliner Oberbürgermeister
Michael Müller: ,, Es freut mich, dass die Charité
hier, wie schon so oft, mit ihrer Erfahrung und
Expertise helfen kann „.

Pjotrs überraschend schnelle Genesung

Es passierte vor einigen Tagen in Moskau.
Seit Pussy-Riot-Aktivist Pjotr Wersilow bei
der Fußball WM von einem stattlichen Fuß –
baller verprügelt und fast niemand, bis auf
eine Handvoll Journalisten aus dem Westen,
in Russland seinen Auftritt auf dem Fußball –
feld Beachtung schenkte, fühlte sich Pjotr
nicht mehr als richtiger Mann.
Um sich in Stimmung zu bringen, besuchte
Pjotr hin und wieder gewisse Schmuddel –
seiten im Internet. Dabei traf er auf eine
Seite mit der geheimnisvollen Namen SPD.
Manche behaupten, daß der russische Ge –
heimdienst den Link zu dieser Seite auf
Pjotr Tablet plaziert.
Jedenfalls konnte Pjotr nicht widerstehen
und klickte die Seite an. Dabei passierte
es! Wahrscheinlich genau zwischen dem
Anklicken zweier Fotografien, von denen
die eine Martin Schulz unter der Dusche
und die andere Andrea Nahles im Bikini
zeigte. Pjotr verkrampfte, konnte nichts
mehr sehen und war einer Ohnmacht
nahe. So fand ihn seine Frau.
Diese rief sofort sämtliche Pussy Riot –
Mitglieder zusammen. Diese gerieten
beim Anblick Pjotr so sehr in Panik,
daß sie glatt vergessen sich ihre Tüten
und Mützen, ihr Markenzeichen, sich
über den Kopf zu ziehen.
Es blieb ihnen nichts anderes übrig als
ein russisches Krankenhaus aufzusuchen,
auch wenn man die dortigen Ärzte ver –
dächtigte Putin-Anhänger zu sein. Im
einer zweistündigen Notoperation ge –
lang es dem Ärzteteam das Tablet aus
Pjotrs völlig verkrampften Fingern zu
befreien.
Inzwischen war man in Deutschland
bei der SPD auf den Fall aufmerksam
geworden. Man vermutete, das Hans –
Georg Maaßen die Bilder ins Netz ge –
stellt, um sich für seine drohende Ent –
lassung zu rächen. Da er auch noch be –
lastende Bilder von CDU-Politiker be –
saß, würde man ihm einen noch besser
bezahlten Posten anbieten müssen.
Im Willy Brand-Haus tobte Andrea Nah –
les, daß sie unbedingt liefern müsse. So
kam man überein, über eine SPD-nahe
Stiftung Pjotr nach Deutschland zu ho –
len und seine Behandlung zu übernehmen,
im Austausch gegen die Fotos.
So kam Pjotr in die Berliner Charite. Dort
konnten Ärzte nicht die geringsten Spuren
irgendeines Giftes auffinden. Dagegen er –
holte sich Pjotr überraschend schnell nach –
dem eine Delegation von SPD-Genossen
ihren Besuch ankündigten, und verlangte
möglichst schnell nach Russland zurück –
zukehren.
Rein zufällig natürlich, bekam Hans-Georg
Maaßen am selben Tag einen bedeutend
besser bezahlten Posten.

USA – Demokraten haben Angst vor Putin und um ihre Leichen im Keller

Eigentlich sollten Patrioten doch froh sein,
wenn ihr Präsident für gute Beziehungen
zu einer anderen Großmacht sorgt.
Aber im Fall des US-Präsidenten Trump
sind es die Demokraten, die ihrem Land
regelmäßig ein Armutszeugnis ausstellen.
Eine der beliebtesten Behauptungen der
Demokraten ist dabei jene, das Rußland
die Wahlen in den USA manipuliert habe.
Zuerst soll es eine russische Anwältin ge –
wesen ein, die mit einem einzigen Tref –
fen mit Mitgliedern des Trump-Teams
die Wahl zu deren Gunsten entschieden
habe.
Nachdem diese vollkommen abstruse
Theorie nicht mehr haltbar war, welche
wohl nur einem kranken Clinton-Hirn
entsprungen sein kann, stockte man
auf 25 russische Agenten auf, welche
nun Millionen von Wählern in den
USA, nebst Medien und Soziale Netz –
werke, so manipuliert, das Trump die
Wahl gewonnen habe. Wie diese 25
das gemacht haben sollen, das liegt
nur in der Fantasie der Demokraten!
Diese stellen sich nicht gerade eine
Wahlempfehlung damit aus !
Denn immerhin ist die Rede davon,
daß die Russen Material über diese
Demokraten an das Trump-Team
weitergegeben. Das aber würde im
Klartext bedeuten, daß die Demokra –
ten ihre Keller haushoch voll Leichen
haben, von denen nichts an das Licht
der Öffentlichkeit dringen soll! Welch
Geheimnisse sonst, aollen die Russen
ans Licht gebracht haben, wenn nicht
tonnenweise Schmutz, der sich unter
den Obamas und den Clintons ange –
sammelt !
Nun nennen diese Demokraten Trump
einen Verräter. Aber was bitte schön
hat er denn verraten, und vor allem
wen ?
Etwa die holden Ziele der Demokraten,
welche aus nichts als auf Schmutz und
Skandalen aufgebaut ? Fürwahr stinkt
da etwas gewaltig in den USA.
Chuck Summer, Chef der Demokraten
im Senat, fordert nun lautstark, daß
Trump das alles Putin ins Gesicht hätte
sagen sollen. Was Trump genau hätte
sagen sollen, daß kann Summer natür –
lich nicht sagen. Anstatt nun wissen zu
wollen, was Trump und Putin angeblich
hinter verschlossenen Türen beredet
haben, sollte die Öffentlichkeit erst
einmal von den Demokraten erfahren,
welchen Dreck die russischen Hacker
denn bei ihnen freigelegt. Wie heißt
es so schön : Getroffene Hunde bellen!
Haben die Demokraten wirklich solch
eine Angst davor, daß bei guten Bezieh –
ungen zu Russland, der Dreck öffentlich
gemacht ? Dann müssen die Demokra –
ten verdammt viele Leichen in ihrem
Keller haben ! Ihr Gekläffe lässt da so
einiges vermuten.

Der gewisse feine Unterschied

Gerne behauptet die deutsche System oder Lügen –
Presse, daß es in Russland nur noch Putin-treue
Medien gäbe.
Wodurch unterscheidet sich dann aber die Putin
treue Presse von der ´´ unabhängig freien „, die
es angeblich in Deutschland irgendwo geben soll?
Als etwa in einer russischen Stadt in Sibirien ein
paar Migranten, so wie sie es aus Westeuropa her
gewohnt, ein paar russischen Mädchen massiv
zu belästigen begannen, da griffen russische
Männer ein, schafften die Migranten aus der
Disko und ließen denen eine Abreibung zu –
teil werden, welche die Migranten im wahrs –
ten Sinne des Wortes schlagartig von ihrer
sexuellen Wollust befreite.
Anders als bei der deutschen System oder
Lügenpresse, so wie es im Fall Mügeln im
Jahre 2008 geschehen, gab sich in der Putin –
treuen Presse niemand der tendenziösen Be –
richterstattung hin, welche politisch korrekt
die Belästigung von Frauen durch die Mi –
granten weggelassen, und aus den russischen
Männern eine Horde fremdenfeindlicher Na –
zis gemacht ! In Deutschland besteht die so –
genannte ´´Pressefreiheit„ seit Jahrzehnten
darin die Tatsachen zu verdrehen, wie es in
Sebnitz, Mügeln und Ludwigshafen usw. ge –
schehen und in vielen Fällen immer noch ge –
schieht !
Anders als in Deutschland, muß sich ein russ –
ischer Journalist sehr wohl vor Gericht verant –
worten, wenn er Fakenews verbreitet. Was
würde wohl einem russischen Journalisten
drohen, wenn er einen toten Flüchtling vor
einer staatlichen russischen Einrichtung er –
funden ? In der deutschen System – und Lü –
gen-Presse, war die Erfindung eines toten
Flüchtlings vor dem Berliner Lageso voll –
kommen straffrei, weil man halt für das po –
litische System gelogen ! Aber ist der russ –
ische Journalist damit unfrei ?
Ist den die russische Presse tatsächlich unfrei,
nur weil man dort nicht einer politischen Kor –
rektheit frönt ?
Auch die westliche Sicht auf den Umgang mit
Staatsfeinden in Russland, ist stark tendenziös.
Nehmen wir einmal den Fall der Pussy Riot –
Girls als Beispiel, weil dieser Fall in den deut –
schen Medien sehr präsent gewesen.
Die deutsche System – oder Lügen-Presse er –
klärte einhellig, daß das Vorgehen der russ –
ischen Justiz gegen die Pussy Riot-Girls völ –
lig überzogen gewesen wäre. Was aber wäre
im Vergleichsfall in Deutschland passiert ?
Wenn dort eine regierungskritische, also
rechte Frauengruppe eine Synagoge gestürmt,
die anwesenden Juden an der Ausführung des
Gottesdienstes gehindert, den Oberrabbiner ein
Schwein genannt und zum Sturz der Merkel –
Regierung aufgerufen hätten ? Glauben sie
ernsthaft, daß solch rechte Täterinnen in die –
sem Land nicht vor Gericht gestellt, so wie
es die deutsche Systempresse von Russland
in Bezug auf Pussy Riot gefordert ? Gewiß
würden die rechten deutschen Regierungs –
gegnerinnen in Deutschland, für dieselbe
Tat, weitaus länger im Gefängnis sitzen
als die Pussy Riot-Girls in Russland !
Übrigens hätte sich nicht einmal der linien –
treueste russische Staatsanwalt oder Richter
dazu dermaßen erblödet, sensationslüsternen
ausländischen Journalisten die Gefängnis –
bettwäsche der Pussy Riot-Girls vorzufüh –
ren, so wie es ein deutscher Richter, Man –
fred Götzl, vor türkischen Journalisten mit
der Bettwäsche einer Beate Zschäpe getan !
Aber genau solche Details, machen den ge –
wissen Unterschied aus.

Zur Russland-Krise

Da man in Russland mit einem Wahlergebnis für
Wladimir Putin rechnet, von dem die sogenannten
demokratischen Parteien in Europa nur träumen
können, sind die Einpeitscher der Medien von
der russischen Aggression zu schwafeln.
Auch weil man schon im Vorfeld weiß, das die
vom Westen eingekaufte russische Opposition
Null gebracht, so wie alle Versuche des Westens
irgendwo ´´ Demokratie „ einzuführen. Und von
vom Westen unterstützten Oppositionsgruppen
längst die Schnauze voll hat, seit man diese als
bärtige Islamisten in Syrien zu sehen bekommen !
Plötzlich sei durch Russland die Demokratien im
Westen in Gefahr. Dabei geht die größte Gefahr
für die Demokratie ganz gewiß nicht von Russ –
land aus, sondern von ´´ demokratischen Volks –
vertretern „ im Westen, die nicht im Mindesten
im Sinne oder gar zum Wohle ihrer Völker han –
deln! Natürlich stellt für die das Gegenbild, das
Russland präsentiert eine Gefahr dar, schon weil
immer Menschen im Westen die Schnauze ge –
strichen voll haben, von einer Scheindemokratie
und es verbittert feststellen müssen, das selbst in
den angeblich schlimmsten Diktaturen mehr für
das eigene Volk getan als im gesamten EU-Par –
lament ! Das kann einem schon nachdenklich
machen und vor nichts haben die selbsternannten
westlichen Volksvertreter mehr Angst als davor,
das man im Volke nachzudenken beginnt !
Natürlich ist es beschämend für westliche Politi –
ker, es festzustellen, das Putin in einer Woche
mehr für das russische Volk getan als etwa eine
Angela Merkel in 11 Jahren für das deutsche
Volk. In Russland gibt es zum Beispiel eine
Fernsehsendung wo russische Bürger anrufen
können ihr Problem schildern und Putin küm –
mert sich drum, wie etwa die Schaffung eines
fehlenden Kinderspielplatz innerhalb von einer
Woche ! Versuchen Sie doch mal ihre ´´ Volks –
vertreter „ anzurufen, damit die sich um ein
Problem kümmern ! Und angeblich leben Sie
doch in einer Demokratie !
Ebenso verhält es sich mit der russischen Pro –
paganda. Dieselbe ist im Westen nicht so stark
wie gerne behauptet, sondern die tendenziöse
Berichterstattung der eigenen Medien, hat die
erst so stark werden lassen. Ist es ein Wunder,
das bei dem, was täglich dem Zuschauer oder
Leser politisch korrekt und stark tendenziös
berichtet, der von solch Berichterstattung die
Nase voll hat und sich anderweitig zu orien –
tieren versucht ?
Gut 90 Prozent der Probleme, welche man
Russland zuzuschieben versucht, sind vom
Westen handgemacht.
Man geilt sich nun an einen ermordeten Dop –
pelagenten auf, aber wo blieb das Geschrei
nach Sanktionen und Vergeltung als mitten
in der EU, kritische Journalisten ermordet ?
Und werte westliche Politiker, das beste Mit –
tel gegen russische Aggression und Propa –
ganda wäre es, eine volksnahe Politik, im
Sinne und zum Wohle der eigenen Völker
zu machen. Da ihr jedoch vollkommen un –
fähig dazu seid, braucht ihr einen Feind, wie
Rußland, um von eurem eigenen täglichen
Versagen gehörig abzulenken !
Ihr seid euch selbst eurer größter Feind !
Ihr seid schon einer Ohnmacht nahe, wenn
ein echter Volksvertreter verkündet, das bei
ihm sein eigenes Volk an erster Stelle stehe.
Für einen echten Volksvertreter sollte das
eine Selbstverständlichkeit sein ! Wie sonst
will er sein Volk vertreten können, wenn es
bei ihm, – wie bei Eurokraten typisch -, an
letzter Stelle kommt ?
Macht erst einmal eine Politik, mit der ihr
euch wirklich den Namen Volksvertreter
verdient. Ansonsten fangen eure Bürger
wirklich bals an, wieder Gefallen an der
Diktatur zu finden !

USA : Putins Einmischung in den US-Wahlkampf entpuppt sich zunehmend als heiße Luft

Ach was haben die Gefälligkeiten für Spenden erweisen –
den Clinton-Demokraten, die Lügen-Presse und Ex-US –
Präsidenten, welche Angst davor, dass ihre Machenschaf –
ten offen gelegt, sowie die vertuschenden Geheimdienste
nicht alles versucht, um Donald Trump zu stürzen.
Und je mehr sie die Munition aus ihren Zündplätzchen –
Colts verschossen, desto mehr greifen sie nach Stroh –
halmen. Nahezu jeder Russe in den USA wird nunmehr
verdächtig zum Wahlsieg Trumps beigetragen zu haben.
Dabei merken diese Kräfte es noch nicht einmal, dass
sie sich selbst mit ihren Anschuldigungen am meisten
belasten. Hätte sie nicht alle gehörig Dreck am Stecken,
dann würde es ja keine sie belastenden Informationen
geben, welche die Russen angeblich weitergereicht !
Da wird dann die eigene Leiche im Keller schnell zu
einer Bedrohung der nationalen Sicherheit erklärt !
Und augenscheinlich haben von den Obamas, über
die Clintons, von demokratischen Senator, bis hin
zur letzten Diskriminierungs – und Rassenbekämpf –
ungs-NGO alle so ihre Leichen im Keller. Von da –
her ist nun auch das Geschrei so groß.
Aus jeder Mücke wird ein Elefant gemacht. Ein
Treffen mit einem russischen Anwalt wird bis ins
Unendliche aufgebläht. Selbst wenn alle russischen
Anwälte der Welt vor den Wahlen gratis Donuts an
übergewichtige Amerikaner verteilt, damit diese
Trump wählen, hätte das kaum Einfluß auf die
Wahlen gehabt ! Also was fürchtet man so sehr
von russischer Seite ?
Der Ex-CIA-Chef John Brennan und der frühere
Geheimdienstleiter James Clapper, beide so glaub –
würdig, wie das Märchen von Saddam Husseins
ABC-Waffen und den ermordeten Säuglingen in
Kuwaitischen Kinderkliniken, da sie für denselben
Verein arbeiten, behaupten nun Trump sei von
Putin manipuliert worden. Bewise sind genauso
wenig dafür vorhanden, wie damals die irakischen
Chemiewaffen ! Es sind bislang nichts als haltlose
Behauptungen !
Ebenso wie jeder von der angeblichen russischen
Beeinflußung der Wahlen labbert, aber uns trotz –
dem niemand zu sagen vermag, wie dieselbe denn
konkret ausgesehen haben soll. Davon mal ganz
abgesehen, dass vor den Wahlen auf jeden russ –
ischen Troll in den Netzwerken, mindesten drei
von Clintons-Trollen + dem überwiegenden Teil
der US-Medien gekommen wäre !
Daneben ist alles was man tatsächlich noch hat :
´´ nicht bestätigte Enthüllungen eines ehemaligen
britischen Spions „ ! Damit dürfte wohl alles ge –
sagt sein.